Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: Das Higgs-Feld im expandierenden Universum

  1. #1
    Registriert seit
    21.09.2007
    Ort
    bei Nürnberg
    Beiträge
    87

    Standard Das Higgs-Feld im expandierenden Universum

    Anzeige
    Nun hätte ich doch mal eine quantenphysikalische Verständnisfrage:

    Wenn es die Higgs-Bosonen sind, die anderen subatomaren Teilchen eine Masse geben,
    so müsste dieses Higgs-Feld ja durch die Expansion des Universums ausdünnen,
    wodurch alles nach und nach an Masse verlieren würde.
    Was aber offensichtlich nicht der Fall ist.

    Werden diese Higgs-Bosonen praktisch ständig nachgebildet, um das Higgs-Feld konstant zu halten?

    Falls ja, was verleiht im expandierendem Raum dann diese hohe Energie zur ständigen Nachbildung der Higgs-Bosonen,
    wenn man, um einige wenige Teilchen zu erzeugen, den CERN bauen musste?
    Reicht da denn die Vakuum-Energie aus?

    Falls nein, wie kann es dann sein, dass im Weltall zunehmend weniger Higgs-Bosonen den einen bestimmten Rauminhalt füllen,
    aber diese wenigeren Higgs-Bosonen den anderen Teilchen immer noch die selbe Masse vermitteln?

    Wo sind die Fachleute?

  2. #2
    Registriert seit
    19.02.2014
    Beiträge
    1.145

    Standard

    ... nicht das Higgs-Teilchen vermittelt den anderen Teilchen ihre Masse, sondern der Higgs-Mechanismus im Higgs-Feld.
    Im Higgs-Feld entsteht das Higgs-Teilchen, nicht umgekehrt. Zu jedem Feld muß ein "passendes" Teilchen existieren.

    Das Higgs-Feld ist ein skalares Quantenfeld - Grüße Dip

  3. #3
    Registriert seit
    21.09.2007
    Ort
    bei Nürnberg
    Beiträge
    87

    Standard

    In eigenen (hoffentlich halbwegs richtigen) Worten:

    Das Higgs-Feld ist allgegenwärtig.
    Im Gegensatz zum Beispiel zum Energieinhalt des expandierenden Universums,
    im dem eine gewisse Energiemenge einen Raumkubikmaß zugeordnet wird,
    welches in Folge der Expansion durchschnittlich abnimmt,
    bleibt das Higgs-Feld in der Expansion konstant.

    In diesem Higgs-Feld bilden sich, wenn massebehaftete Teilchen es durchwandern, Higgs-Bosonen,
    die sich quasi an das Teilchen heften und diesem eine Trägheit verleihen.
    Proportional zur Masse dieser Teilchen sind es jeweils dann mehr, oder weniger Higgs-Bosonen.

  4. #4
    Registriert seit
    19.02.2014
    Beiträge
    1.145

    Pfeil

    ... da wird nichts "angeheftet"
    Das Higgs-Boson hat im Vergleich mit den anderen Elementarteilchen eine sehr große Masse/Ruheenergie von 125 GeV,
    das ist so viel wie 2 Eisenatome. Das Z-Boson hat 91 GeV, das Myon 106 MeV, das Elektron 511 keV -das sind Größenordnungen.

    populär wird manchmal das Higgs-Feld wie Honig beschrieben - Grüße Dip

  5. #5
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    8.791

    Standard

    Zitat Zitat von Herr Senf Beitrag anzeigen
    Das Higgs-Boson hat im Vergleich mit den anderen Elementarteilchen eine sehr große Masse/Ruheenergie von 125 GeV,
    das ist so viel wie 2 Eisenatome. Das Z-Boson hat 91 GeV, das Myon 106 MeV, das Elektron 511 keV -das sind Größenordnungen.
    Hallo zusammen,

    wenn wir schon bei den Grössenordnungen sind, dann wollen wir die Nummer 1 auch benennen, das ist das Top-Quark bei 173 GeV/c², das o.g. Z-Boson landet aber auch noch auf dem Podest, knapp vor den W-Bosonen bei 80 GeV/c².


    Freundliche Grüsse, Ralf

  6. #6
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    5.511

    Standard

    Zitat Zitat von Herr Senf Beitrag anzeigen
    populär wird manchmal das Higgs-Feld wie Honig beschrieben - Grüße Dip
    Die extrem hohe Vakuumenergiedichte des Higgs-Feldes im Standardmodell zeigt, dass das Higgs-Feld (ohne Zusatzannahmen) besser nicht als kosmologisch relevantes Feld betrachtet werden sollte.

    Wäre schön, wenn das ginge, ist aber (ohne weitere Annahmen) leider nicht so.
    Freundliche Grüße, B.

  7. #7
    Registriert seit
    21.09.2007
    Ort
    bei Nürnberg
    Beiträge
    87

    Standard

    Zitat Zitat von Herr Senf Beitrag anzeigen
    ... da wird nichts "angeheftet"
    Vielleicht aber in die Richtung gezogen(?).
    Also, um beim Beispiel des Honigs zu bleiben:

    Ein masseloses Teilchen, wie ein Photon, bewegt sich ungestreift hindurch.
    Ein massebehaftetes Teilchen wechselwirkt etwas mit den Higgs-Bosonen,
    wird also von ihnen angezogen und sie ein kleines Stück von ihm auch.

    Nur: wenn ich mir nun vorstelle, dass sie sich wie Honig verhalten,
    also nicht mitgeschleift werden,
    dann komme ich da in Schwierigkeit, dass sie ja auch im Vakuum sind.

    Im Vakuum wird der Impuls eines massebehafteten Teilchens aber erhalten,
    und nicht abgebremst, hierin hinkt der Vergleich natürlich.

    Im Vakuum bestimmt das Higgsfeld ja bei massebehafteten Teilchen,
    die Trägheit dieser Teilchen, also die Energie die man aufbringen muss,
    um sie zu beschleunigen und die Energie, die sie abgeben, wenn sie abgebremst werden.
    Geändert von Martin H. (04.05.2022 um 07:11 Uhr)

  8. #8
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    5.511

    Standard

    Zitat Zitat von Herr Senf Beitrag anzeigen
    populär wird manchmal das Higgs-Feld wie Honig beschrieben
    Angesichts neuer Messungen am Tevatron: https://de.wikipedia.org/wiki/W-Boso...ussion_ab_2022 kann ich mir die Möglichkeit einer Revision dieser Modellvorstellung vorstellen.

    Ich persönlich würde das ja sehr begrüssen

    Anschaulich gesprochen: Mittlerweile "kracht" es im Standardmodell der Elementarteilchenphysik schon ganz schön laut, was aber auch sehr spannend ist.
    Geändert von Bernhard (04.05.2022 um 10:03 Uhr)
    Freundliche Grüße, B.

  9. #9
    Registriert seit
    19.02.2014
    Beiträge
    1.145

    Standard

    Sabine Hossenfelder ist da aber ganz anderer Meinung http://backreaction.blogspot.com/202...ard-model.html

    "Die Teilchenphysik ist zu einem Papierproduktionsunternehmen verkommen, ..." Grüße Dip

  10. #10
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    5.511

    Standard

    Anzeige
    Zitat Zitat von Herr Senf Beitrag anzeigen
    Sabine Hossenfelder ist da aber ganz anderer Meinung ...
    Ok. Sie bezweifelt die Fehlerberechnung.
    Geändert von Bernhard (04.05.2022 um 23:53 Uhr)
    Freundliche Grüße, B.

Ähnliche Themen

  1. Was taugt der Higgs-Mechanismus?
    Von Bernhard im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 04.05.2022, 10:49
  2. Was ist das Higgs-Boson?
    Von Dgoe im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 11.09.2015, 16:52
  3. Higgs Boson kurz vor dem Nachweis?
    Von TomS im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 04.07.2012, 10:23
  4. Higgs-Teilchen aus der Zukunft zerstörten den LHC
    Von Schmidts Katze im Forum Smalltalk
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 09.08.2010, 18:12
  5. Higgs-teilchen
    Von RPE im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 04.10.2008, 16:09

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C