Anzeige
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: ASAT Kosmos 1408

  1. #1
    Registriert seit
    12.06.2009
    Beiträge
    84

    Standard ASAT Kosmos 1408

    Anzeige
    Gerade läuft ja durch die Nachrichten das Russland wohl per ASAT Rakete einen ausgedienten Spionagesatelit mit relativ zentrischem Orbit in ~480km Höhe mit einer Rakete in tausende von Teilen zerlegt hat. Alleine 1500 in der Größe der per Radar verfolgbaren Trümmer.

    480km ist jetzt alles andere als weit von dem Orbit der ISS weg und die Trümmer werden sich jetzt nach Größe und Masse entsprechend auf den Weg zur Erde machen.

    Ich sehe da ernste Probleme auf die ISS zukommen. Was denkt ihr?

    Gruss,

    Ned

  2. #2
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.647

    Standard

    Einfach nur dumm.

    Gut, immerhin auf einer Höhe, die nicht ganz so hoch ist wie der chinesische Test 2007 - bei 800 km war das wirklich der Gipfel der Idiotie. Diese Trümmer werden noch für Jahrhunderte Probleme machen. Bei 400-500 km gibt es immerhin eine realistische Chance, dass bis in ein paar Jahren das meiste wieder weg ist. Aber bis dahin gefährdet man u.a. die Astronauten auf der ISS, inklusive die russischen Kosmonauten. Man fragt sich fast, ob da eine politische Motivation dahinter steckt, ob man quasi den "ISS-Brunnen" vergiften will, einer der letzten Punkte, wo Russland noch mit dem Westen zusammenarbeitet bzw. zusammenarbeiten muss.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  3. #3
    Registriert seit
    12.06.2009
    Beiträge
    84

    Standard

    Der Gedanke kann schon aufkommen, ja

    Die Zeit im Orbit bei dem chinesischen Test ist zwar länger, dafür verteilen sich die Teile aber zum Glück auch weiter. Bei dem hier sehe ich da echte Probleme für die ISS. Das Feld der kleinen nicht trackbaren Teile wird auf höhe der ISS noch relativ Dicht sein.

  4. #4
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    5.487

    Standard

    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Man fragt sich fast, ob da eine politische Motivation dahinter steckt, ob man quasi den "ISS-Brunnen" vergiften will, einer der letzten Punkte, wo Russland noch mit dem Westen zusammenarbeitet bzw. zusammenarbeiten muss.
    Nachdem SpaceX wohl dauerhaft alle nichtrussischen Flüge zur ISS übernehmen wird, könnte das Interesse Russlands an der ISS tatsächlich stark nachgelassen haben.
    Freundliche Grüße, B.

  5. #5
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    8.733

    Standard

    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Man fragt sich fast, ob da eine politische Motivation dahinter steckt, ob man quasi den "ISS-Brunnen" vergiften will, einer der letzten Punkte, wo Russland noch mit dem Westen zusammenarbeitet bzw. zusammenarbeiten muss.
    Hallo Bynaus,

    ich kann ja Deine Frustration verstehen, aber so klingt es dann doch schon sehr nach einer Verschwörungstheorie.

    Ich vermute eher, dass es entweder Unvermögen war oder man am falschen Ort Geld gespart hat, nach dem Motto "es wird schon gut gehen".


    Freundliche Grüsse, Ralf

  6. #6
    Registriert seit
    15.09.2011
    Ort
    Wien
    Beiträge
    263

    Standard

    Nachdem Trump 2019 seine Space Force gegründet hat, muss die Konkurrenz halt auch ein bisschen mit dem Säbel rasseln!
    Geändert von Major Tom (17.11.2021 um 12:01 Uhr)

  7. #7
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    8.733

    Standard

    Anzeige
    Hallo zusammen,

    gemäss diesem Artikel dürfte das ganze eher eine Machtdemonstration gewesen sein, dass nun auch Russland in der Lage ist, Satelliten im All zu zerstören:

    Es war nicht das erste Mal, dass im erdnahen Weltraum ein Satellit aus militärisch-strategischem Kalkül absichtlich zerstört wurde. Zuletzt war es Indien, das den Beweis erbrachte, über diese Fähigkeit zu verfügen. Zuvor hatten auch schon China und die USA demonstriert, dass sie Satelliten im Orbit vernichten können.

    Immer wurde in Kauf genommen, dass dabei Weltraumschrott entsteht. Die umherschwirrenden Teile gefährden Satelliten, bemannte Raketen und Orbitalstationen. Die Russen haben nun vorgeführt, dass auch sie zu solchen Operationen in der Lage sind. Warum sie den Test gerade jetzt durchgeführt haben, mögen Militärstrategen beurteilen. Aus technologischer Sicht ist jedenfalls klar, dass es mindestens vier Staaten gibt, die Satelliten in erdnahen Umlaufbahnen zerstören können.

    Freundliche Grüsse, Ralf

Ähnliche Themen

  1. Elemententstehung: Der Ursprung von Silber im Kosmos
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.09.2012, 10:59
  2. Theorie über DE und die Entstehung des Kosmos
    Von Doran im Forum Gegen den Mainstream
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 30.12.2011, 05:42
  3. Der Stoff, aus dem der Kosmos ist [Buch]
    Von Jans Lokker im Forum Astronomie allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.01.2009, 13:46
  4. Der Kosmos philosophisch betrachtet
    Von Dr. Oehm im Forum Über den Tellerrand
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 06.11.2008, 21:26

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C