Anzeige
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Post-Apokalypse?

  1. #1
    Registriert seit
    28.10.2021
    Beiträge
    61

    Standard Post-Apokalypse?

    Anzeige
    Da ich gerade wieder einmal literarisch an meinem Projekt "Pandeae" arbeite und ich darin versuche, "eine mögliche Zukunft" zu simulieren, hier ein "astronomischer" Ausschnitt:

    "....Die Zeit lief wie durch ein Stundenglas, nur fehlte das obere und untere Glas, der Sand kam aus der Unendlichkeit und kehrte im unteren Teil wieder dahin zurück.
    Nanino war damit beschäftigt, die Hinterlassenschaften Pandeaes zu ordnen und in Besitz zu nehmen. Er bereiste alle Standorte und lokalen Einheiten auf dem Kontinent Amerika. Zuerst nahm er Drohnen, später dann reiste er nur noch digital. Nanino liebte seinen größtenteils humanen Körper, seine Erinnerungsmatrix erreichte jedoch ihre Kapazitätsgrenze und er lagerte Teile davon in Clouds der Simulationseinheiten aus.
    Er organisierte alle Außenstellen im Planetensystem. Selbst auf dem Asteroiden Ceres hatte Pandeae eine Basis errichtet, doch die interstellaren Verbindungen liefen über Kleinplaneten des Kuipergürtels.
    Er blieb immer mit Pandeae in Verbindung. Beo, Alan und auch die anderen Kinder Pandeaes bewegten sich in Raumeinheiten vom Sonnensystem in verschiedene Richtungen des Universums. Wollte man sie mit den astronomischen Beobachtungsinstrumenten der Menschen ausfindig machen, so würde man sie nur als ellipsoide, große Gesteinsbrocken beobachten können. Eine Welt aus Nanobots und Simulationseinheiten schlief in ihnen, bereit, in fernen Sonnensystemen Zentren und Relaisstationen zu errichten. Keine elektromagnetischen Wellen verband diese Raumeinheiten, sie waren über Oberschwingungen des interstellaren Gravitationsfeldes verbunden und damit unsichtbar für alle Zivilisationen auf der humanen Stufe ihrer Entwicklung.
    Auf der Erde schuf Nanino ein Netz von künstlichen Insekten und Tieren. In alten, isoliert auf Bergen stehenden Burgruinen, die früher als Denkmal erhalten wurden, jetzt aber schon sehr weit verfallen waren, errichtete er im Gestein darunter Relaisstationen und Nanobot-Einheiten, die all seine Spione betreuten und gegebenenfalls neu erschufen.
    Nanino kannte die Menschen so weit, dass er entschied, den Kontinent Amerika von Menschen frei zu halten. Nord- und Südamerika sollten sich ungestört als Biotop entwickeln und Stabilität garantieren auf einer Erde, die jetzt ohne fossile Energieträger eine neue Evolution begann. Die Bäume sollten sich in hemmungsloser Konkurrenz in undurchdringlichen Wäldern wieder ausbreiten können und die Fauna mit dem ständigen Fressen und Gefressenwerden würde all die Reste einer vergangenen humanen Kultur im Meer der Zeit versinken lassen. Bis zum Ende der astronomischen Lebenszeit dieses Planeten sollte dieser Kontinent all die Stadien eines Unterganges erleben...."

  2. #2
    Registriert seit
    13.09.2007
    Beiträge
    145

    Standard

    Anzeige
    Finde ich gut, erzählerisches Potential ist klar vorhanden. Macht neugierig...

    Grüße
    void

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C