Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Erdrotation abbremsen Kreisel

  1. #1
    Registriert seit
    14.10.2021
    Beiträge
    27

    Standard Erdrotation abbremsen Kreisel

    Anzeige
    Hallo,

    ist es möglich die Erdrotation abzubremsen mittels eines Kreisels?

    Angenommen der Kreisel hat eine immer senkrechte Rotationsache und steht am Äquator.

    Die Kreiselträgheit ist bedingt durch die Summe aller Massen im Weltraum.

    Könnte es sein das die Erdrotation gebremst werden kann, weil der Kreisel über die Trägheit mit dem Weltall wechselwirkt?

    noch eine Frage :

    kann Energie aus der Erdrotation gewonnen werden mittels eines riesigen Gyrotwisters (Handübungsgerät) ?

    Der interne Kreisel im Gyrotwister wird durch taumelnde Bewegungen beschleunigt.

    Die Erde würde in unseren Breitengraden ebenfalls taumelnde Bewegungen auf einen gedachten riesigen Gyrotwister ausüben.

    Es gibt jedenfalls Roboter die weit effizienter als der Mensch den Gyrotwister auf über 10000 U/min beschleunigen können.

    Grüße burri
    Geändert von burri (23.10.2021 um 12:56 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    15.09.2011
    Ort
    Wien
    Beiträge
    263

    Standard

    https://www.astronews.com/forum/show...flussbar/page4

    Auch schon wieder 7 Jahre her ...

  3. #3
    Registriert seit
    20.02.2014
    Beiträge
    1.066

    Standard

    geht alles
    2020 waren 28 Tage kürzer als 24 Stunden
    und wenn in New York Wochenendverkehr ist, wackelt der Pol

  4. #4
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    8.616

    Standard

    Zitat Zitat von Herr Senf Beitrag anzeigen
    2020 waren 28 Tage kürzer als 24 Stunden
    Hallo zusammen,

    Herr Senf meint in diesem Zusammenhang nicht eine ganze Drehung der Erde um ihre eigene Achse, sondern noch ein Stückchen weiter, bis die Sonne wieder am "selben" Ort steht. Dieses Stückchen weiter kommt daher kommt daher, dass sich die Erde in der Zwischenzeit auf ihrer Bahn um die Sonne weiterbewegt hat.


    Freundliche Grüsse, Ralf

  5. #5
    Registriert seit
    20.02.2014
    Beiträge
    1.066

    Standard

    Hi Ralf,

    die 28 Tage waren siderisch um Millisekunden kürzer, 2020 war Rekordjahr mit Schwankungen der Erdrotation.

    Grüße Dip

  6. #6
    Registriert seit
    14.10.2021
    Beiträge
    27

    Standard

    Hallo Major Tom

    den Beitrag habe ich gelesen und da es darauf keine Antwort gab, nehme ich an ich bekomme jetzt auch keine.

    Da der Kreisel seine Ausrichtung beibehalten möchte leistet er beständig Widerstand gegen die Erddrehung.

    Nun vermute ich, dass dieser Widerstand den Kreisel abbremst und der Kreisel wieder beschleunigt werden muss, um seine ursprüngliche Drehzahl beizubehalten.

    Diese Beschleunigung des Kreisels beschleunigt die Erdrotation wiederum, und deshalb kann der Kreisel die Erdrotation nicht abbremsen.

    Ist meine Überlegung physikalisch korrekt? Wenn nicht, bitte ich um Aufklärung.

    Grüße burri
    Geändert von burri (24.10.2021 um 11:59 Uhr)

  7. #7
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    8.616

    Standard

    Zitat Zitat von burri Beitrag anzeigen
    den Beitrag habe ich gelesen und da es darauf keine Antwort gab, nehme ich an ich bekomme jetzt auch keine.
    Hallo burri,

    hast Du nur den referenzierten Beitrag, den ich damals verfasst habe, gelesen ? Eine Antwort auf Deine Frage findest Du schon im zweiten Beitrag des damaligen Threads.


    Zitat Zitat von burri Beitrag anzeigen
    und der Kreisel wieder beschleunigt werden muss, um seine ursprüngliche Drehzahl beizubehalten.
    Hast Du berücksichtigt, dass hierfür Energie benötigt wird ?


    Freundliche Grüsse, Ralf
    Geändert von ralfkannenberg (24.10.2021 um 23:28 Uhr)

  8. #8
    Registriert seit
    14.10.2021
    Beiträge
    27

    Standard

    Hallo Ralf,


    Zitat Zitat von Major Tom Beitrag anzeigen
    Aber angenommen ich würde einen Kreisel am Äquator in Betrieb nehmen – Drehachse fest verankert und senkrecht – würde das nicht die Erddrehung bremsen ?
    MT
    auf diese Frage suche ich eine Antwort.

    Einfach wäre es, wenn die Rotationsachse von Erde und Kreisel die gleiche Ausrichtung haben, aber am Äquator ist die Rotationsachse des Kreisel um 90 Grad gekippt gegenüber der Erdachse.

    Man könnte als Beispiel anstatt Erde und Kreisel auch Satellit und Kreisel betrachten.

    Grüße, burri

  9. #9
    Registriert seit
    14.10.2021
    Beiträge
    27

    Standard

    was mich so nachdenklich macht, ist das bei einem 90 Grad Rotationsachsenversatz (Äquator) der Kreisel beständig mit der Erddrehung wechselwirkt.

    Wenn hingegen die Rotationsachsen die gleiche Ausrichtung haben (Pole), wird nur bei Abbremsung und bei Beschleunigung des Kreisels eine Wechselwirkung mit der Erddrehung bestehen.

  10. #10
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    8.616

    Standard

    Anzeige
    Zitat Zitat von burri Beitrag anzeigen
    was mich so nachdenklich macht, ist das bei einem 90 Grad Rotationsachsenversatz (Äquator) der Kreisel beständig mit der Erddrehung wechselwirkt.

    Wenn hingegen die Rotationsachsen die gleiche Ausrichtung haben (Pole), wird nur bei Abbremsung und bei Beschleunigung des Kreisels eine Wechselwirkung mit der Erddrehung bestehen.
    Hallo burri,

    unter der Annahme, dass es keine Reibungseffekte gibt, dürften alle 3 Szenarien aufgrund diverser Erhaltungssätze auf dasselbe hinauslaufen, solange keine Enegrie von aussen zugefügt wird.

    Deswegen ist ja auch die Frage, wo die Grenzen des abgeschlossenen Systems zu ziehen sind, so wichtig. Wenn Du beispielsweise mithilfe von Solarzellen Energie in das System einfügst, oder mithilfe einer Radionukleid-Batterie, so handelt es sich zunächst einmal um offene Systeme und das abschlossene System zu stark zu erweitern, so dass es sämtliche radioaktiven Enegerquellen der Erde ebenso wie die Sonne mitberücksichtigt, dürfte rechnerisch schwierig werden, weil man da die exakten Werte vermutlich gar nicht kennt, d.h. da muss man dann in grösseren Skalen abschätzen und handelt sich damit einen Fehler ein, der sehr viel grösser ist als die Energie, die Du mit Hilfe Deines Kreisels austauschst.


    Wenn Du beispielsweise mit einem Raumschiff ein Swing-By Manöver an einem Planeten durchführst, so gewinnt man da scheinbar auch Energie, aber eben nur scheinbar, weil der Beitrag, den der Planet dazu leistet, bezogen auf die Masse des Planeten zwar berechenbar - gerade das Umgekehrte dessen, was das Raumschiff bekommt, aber eben nicht am Planeten selber messbar ist.


    Freundliche Grüsse, Ralf

Ähnliche Themen

  1. Breakthrough-Starshot: Abbremsen im Alpha-Centauri-System
    Von astronews.com Redaktion im Forum Raumfahrt allgemein
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 30.10.2017, 13:47
  2. Zwei Fragen zu Photonen: Gravitationswellen/Abbremsen
    Von Conz im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 07.01.2014, 14:25
  3. Erdrotation und Erdumlaufbahn?
    Von knorke im Forum Sonnensystem allgemein
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.06.2012, 09:06
  4. erdrotation
    Von eagle im Forum Sonnensystem allgemein
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.04.2008, 15:50
  5. HUBBLE: Zwei Kreisel und der Neptun
    Von astronews.com Redaktion im Forum Hubble-Weltraumteleskop
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.09.2005, 14:01

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C