Anzeige
Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Kugelsternhaufen: Wie die Milchstraße aus Kollisionen entstand

  1. #1

    Standard Kugelsternhaufen: Wie die Milchstraße aus Kollisionen entstand

    Anzeige
    Galaxien wie die Milchstraße sind durch das Verschmelzen von kleineren Vorgängergalaxien entstanden. Einem Forschungsteam ist es nun gelungen, die Verschmelzungsgeschichte unserer Heimatgalaxie anhand ihrer Kugelsternhaufen zu rekonstruieren. Dabei entdeckten sie ein bislang unbekanntes Kollisionsereignis, das das Aussehen der Milchstraße nachhaltig verändert haben muss. (25. November 2020)

    Weiterlesen...

  2. #2
    Registriert seit
    27.06.2008
    Ort
    Smiltene (Lettland)
    Beiträge
    1.175

    Standard

    Zitat:.......Demnach vereinigte sich die Milchstraße im Laufe ihrer Geschichte mit fünf Galaxien, in denen mehr als 100 Millionen Sterne versammelt waren. Hinzu kommen etwa zehn weitere Galaxien mit mindestens zehn Millionen Sternen......

    Sind dann deren Zentrale Schwarze Löcher alle automatisch im Zentrum unserer Galaxy? Mindestens 15 Verschmelzungen genau im Zenturm? Oder sind diese dann dahin "gewandert"?

    Tom

  3. #3
    Registriert seit
    18.04.2016
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    346

    Standard

    Zitat Zitat von TomTom333 Beitrag anzeigen
    Zitat:.......Demnach vereinigte sich die Milchstraße im Laufe ihrer Geschichte mit fünf Galaxien, in denen mehr als 100 Millionen Sterne versammelt waren. Hinzu kommen etwa zehn weitere Galaxien mit mindestens zehn Millionen Sternen......

    Sind dann deren Zentrale Schwarze Löcher alle automatisch im Zentrum unserer Galaxy? Mindestens 15 Verschmelzungen genau im Zenturm? Oder sind diese dann dahin "gewandert"?

    Tom
    Sollte da nicht Milliiarden statt Millionen bei der Anzahl Sterne einer Galaxie stehen? Oder werden da nur die Anzahl Sterne in unmittelbarer Umgebung des SL gezählt? Bisherige Gravitationnswellenmesseungen haben gezeigt, das zwei SL sich zu einem vereinigen und dabei ein Energieäuqivalent von ca.drei Erdmassen (oder waren das Sonnenmassen) als G-Wellen abgeben. Ich vermute, dass das neue und verbleibende SL in der vereinigten Galaxie über einen längeren Zeitraum wieder auf Mitte laufen wird.

    Gruß, Astrofreund
    "Organisation ist die Kunst, andere für sich arbeiten zu lassen. Überorganisation ist die Kunst, andere von der Arbeit abzuhalten."
    Jonathan Zenneck (1871 - 1959, Funkpionier und Miterfinder der Kathodenstrahlröhre)

  4. #4
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    8.420

    Standard

    Zitat Zitat von astrofreund Beitrag anzeigen
    Sollte da nicht Milliiarden statt Millionen bei der Anzahl Sterne einer Galaxie stehen?
    Hallo Astrofreund,

    das ist für einen Mathematiker eine wirklich schwierige Fragestellung.

    Die Zwergalaxien haben ~ 1 Milliarde Einzelsterne, die Kleine Magellansche Wolke etwa 5 Milliarden Einzelsterne und selbst die Grosse Magellansche Wolke, immerhin 4.-grösste Galaxie der Lokalen Gruppe, bringt es "nur" auf 15 Milliarden Einzelsterne.

    Was soll ich sagen: ein paar Milliarden sind weniger als "Milliarden von", aber natürlich irgendwie auch mehr als "Millionen von".


    Zitat Zitat von astrofreund Beitrag anzeigen
    Oder werden da nur die Anzahl Sterne in unmittelbarer Umgebung des SL gezählt?
    Bitte beachtet, dass gemäss heutigem Kenntnisstand die Mehrzahl dieser Galaxien kein zentrales Schwarzes Loch haben - soviel ich weiss konnten zentrale Schwarze Löcher bislang nur bei den drei grössten ("massereichsten") Mitgliedern der Lokalen Gruppe nachgewiesen werden, also dem Andromedanebel, unserer Milchstrasse und dem Dreiecknebel M33.

    Jedoch muss man da etwas aufpassen: so konnte beispielsweise im grössten Kugelsternhaufen der Milchstrasse, in omega Centauri, ein zentrales Schwarzes Loch nachgewiesen werden. Auch im Zentrum des grössten Kugelsternhaufens der Lokalen Gruppe, in Mayall II (G1) im Andromedanebel, konnte ein allerdings weniger (?) massereiches zentrales Schwarzes Loch nachgewiesen werden.

    Da aber Kugelsternhaufen typischerweise "vollständig" übernommen werden kommt es zu keiner Vereinigung dieser zentralen Schwarzen Löcher mit den zentralen Schwarzen Löchern ihrer neuen Heimatgalaxie.


    Freundliche Grüsse, Ralf

  5. #5
    Registriert seit
    18.04.2016
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    346

    Standard

    Hallo Ralf,

    ich vermute, Toms Zitat bezog sich eine umgangssprachliche Größenordnung einer Galaxie mit so 100 bis 400 Milliarden Sternen und davon soll es im Unviversum so 200 Milliarden geben. Diese sollen alle - siehe z.B: https://scienceblogs.de/astrodicticu...chwarzes-loch/ - ein mehr oder weniger großes zentrales Schwarzes Loch in der Größenordnung einiger Millionen Sterne haben. Begleit- oder Kugelgalaxien waren da wohl nicht gemeint. Die haben eine Sternanzahl von einigne hundert Millionen Sternen und natürlich - Kugelsternhaufen sind sehr schön anzusehen.

    Da bisher G-Wellen aus der Vereinigung von SL mit ca.20 bis 50 facher Sonnenmasse erzeugt worden sind, ist aber sicher anzunehmen, dass es es sich um kleinere Sternansammlungen oder stellare SL als um massive Kerne riesiger Galaxien gehandelt haben sollte, was sich da zum großen Schlußabtanzen eingefunden hatte. Ist bekannt, ob es sich da jeweils um stellare SL gehandelt hat? Wären dann aus meiner Sicht aber keine Galaxienvereinigungen, wie wir diese z.B: bei der Wirlpoolgalaxie so schön sehen können..

    Grüße, Astrofreund
    Geändert von astrofreund (26.11.2020 um 14:00 Uhr)
    "Organisation ist die Kunst, andere für sich arbeiten zu lassen. Überorganisation ist die Kunst, andere von der Arbeit abzuhalten."
    Jonathan Zenneck (1871 - 1959, Funkpionier und Miterfinder der Kathodenstrahlröhre)

  6. #6
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    8.420

    Standard

    Zitat Zitat von astrofreund Beitrag anzeigen
    ich vermute, Toms Zitat bezog sich eine umgangssprachliche Größenordnung einer Galaxie mit so 100 bis 400 Milliarden Sternen und davon soll es im Unviversum so 200 Milliarden geben. Diese sollen alle - siehe z.B: https://scienceblogs.de/astrodicticu...chwarzes-loch/ - ein mehr oder weniger großes zentrales Schwarzes Loch in der Größenordnung einiger Millionen Sterne haben.
    Hallo Astrofreund,

    das ist alles richtig, doch im Artikel geht es um Galaxien, die von unserer Milchstrasse einverleibt worden sind. Und diese Galaxien sind kleiner ("massenärmer"), vermutlich auch kleiner als die Grosse Magellansche Wolke (4.grösste Galaxie der Lokalen Gruppe), d.h. da wird es wohl nicht zur Verschmeldug von zentralen Schwarzen Löchern gekommen sein. Auch nicht mit solchen von massereichen Kugelsternhaufen, die möglicherweise einen besonderen Typ Zwerggalaxien darstellen, weil diese als ganzes übernommen worden sind.

    Ich werde nächste Woche Gelegenheit haben, den zugehörigen Preprint auszudrucken, und ihn mir dann mal anschauen.


    Freundliche Grüsse, Ralf

  7. #7
    Registriert seit
    18.04.2016
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    346

    Standard

    Hallo Ralf,
    oh wie peinlich, da habe ich wirklich ordentlich gepennet und das Wichtigste übersehen. Beim Thema Zwerggalaxien verhält es sich wirklich anders.

    Gruß, Astrofreund
    "Organisation ist die Kunst, andere für sich arbeiten zu lassen. Überorganisation ist die Kunst, andere von der Arbeit abzuhalten."
    Jonathan Zenneck (1871 - 1959, Funkpionier und Miterfinder der Kathodenstrahlröhre)

  8. #8
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    8.420

    Standard

    Zitat Zitat von astrofreund Beitrag anzeigen
    oh wie peinlich, da habe ich wirklich ordentlich gepennet und das Wichtigste übersehen. Beim Thema Zwerggalaxien verhält es sich wirklich anders.
    Hallo Astrofreund,

    das ist doch alles kein Problem. Zudem vermute ich, dass beim Thema Zwerggalxien das letzte Wort betreffend zentraler Schwarzer Löcher noch nicht gesprochen ist - siehe die Situation bei den beiden grössten bekannten Kugelsternhaufen der Lokalen Gruppe. Und bei M87 dürfte es da auch noch Erkenntnisse geben, mit denen ich mich bislang noch nicht beschäftigt habe.


    Freundliche Grüsse, Ralf

  9. #9
    Registriert seit
    20.01.2007
    Beiträge
    399

    Standard

    Anzeige
    aus dem Artikel:

    "Um diese Komplexität zu überwinden, haben wir ein neuronales Netzwerk entwickelt und mithilfe unserer E-MOSAICS-Simulationen trainiert. Wir waren erstaunt, wie genau die Künstliche Intelligenz (KI) die Verschmelzungsprozesse der von uns simulierten Galaxien nur anhand ihrer Kugelsternhaufen rekonstruieren konnte."

    welchen Maßstab hat man denn für die "Genauigkeit der Rekonstruktion"? Man müßte doch unabhängige Infos dazu haben, "wie es wirklich war".

Ähnliche Themen

  1. Meteoriten: Sonnensystem entstand in unter 200.000 Jahren
    Von astronews.com Redaktion im Forum Sonnensystem allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.11.2020, 14:57
  2. Kugelsternhaufen: 47 Tuc und das Magnetfeld der Milchstraße
    Von astronews.com Redaktion im Forum Teleskope allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.03.2020, 20:00
  3. Opportunity: Wie entstand das Tal im Kraterrand?
    Von astronews.com Redaktion im Forum Mission Mars
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.05.2017, 19:01
  4. Mond: Wie der Ozean der Stürme entstand
    Von astronews.com Redaktion im Forum Sonnensystem allgemein
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.10.2014, 17:55
  5. Panspermia: Entstand das Leben in Kometen?
    Von astronews.com Redaktion im Forum Astrobiologie
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 21.08.2013, 17:29

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C