Anzeige
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Thema: interstellare Raumschiffmission: Vor- und Nachteile elektrodynamischer Antriebe

  1. #11
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    8.050

    Standard

    Anzeige
    Zitat Zitat von mac Beitrag anzeigen
    Ich setze mal ein paar Zahlen ein:

    A=1.000.000 m²
    m=8,4E-27 kg (quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Proton und https://de.wikipedia.org/wiki/Interplanetares_Medium
    98% c = 2,94E8 m/s

    Ergibt eine ‚Masse‘ von 2,45 E-12 kg m^3 / s ???

    Könntest Du mir erklären, was für eine physikalische Einheit das ist?
    Hallo Mac,

    lass mich mal ein bisschen Rätselraten.

    Die jeweilige Raumschiffmasse berechnet sich über den verfügbaren Gesamtimpuls
    (Flächenquerschnitt als Kreisfläche) A x (m (Protonen und Ionenmasse cm3) x v(98% der Lichtgeschwindigkeit))
    Es sieht ja danach aus, dass er da irgendwie einen Impuls berechnen möchte und der zweite und dritte Faktor sind ja gerade ein m*v. Lassen wir für den Moment einmal beiseite, dass er die Masse in cm3, also einer Volumeneinheit, angibt, das kann man letztlich über die Dichte (wovon auch immer) umrechnen.

    Was mir nicht klar ist, ist, warum er diesen Impuls mit einer Fläche multipliziert, denn sei L die Länge des Raumschiffs senkrecht zu dieser Fläche, so hat dieses Raumschiff stets dieselbe Masse, und zwar unabhängig von seiner Länge. Dafür mag es ja Gründe geben, aber die müsste uns Jens doch noch etwas näher erläutern.


    Vielleicht ist die "jeweilige Raumschiffmasse" irgendein Quotient Masse pro Längeneinheit, der am Ende noch mit seiner Länge aufmultipliziert werden muss.


    Freundliche Grüsse, Ralf
    Geändert von ralfkannenberg (31.03.2020 um 23:16 Uhr)

  2. #12
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.533

    Standard

    Hallo Ralf,

    Zitat Zitat von ralfkannenberg Beitrag anzeigen
    lass mich mal ein bisschen Rätselraten.
    Ja.



    Zitat Zitat von ralfkannenberg Beitrag anzeigen
    Es sieht ja danach aus, dass er da irgendwie einen Impuls berechnen möchte und der zweite und dritte Faktor sind ja gerade ein m*v. Lassen wir für den Moment einmal beiseite, dass er die Masse in cm3, also einer Volumeneinheit, angibt, das kann man letztlich über die Dichte (wovon auch immer) umrechnen.
    Da haben wir schon den ‚Salat‘: Beliebige Freiheiten.

    Ich jedenfalls hab‘ keine Lust gegen Zubrin und Andrews anzutreten, auch wenn sie angeblich Fehler in ihrer Auffassung dazu hatten.



    Zitat Zitat von ralfkannenberg Beitrag anzeigen
    Was mir nicht klar ist, ist, warum er diesen Impuls mit einer Fläche multipliziert, denn sei L die Länge des Raumschiffs senkrecht zu dieser Fläche, so hat dieses Raumschiff stets dieselbe Masse, und zwar unabhängig von seiner Länge. Dafür mag es ja Gründe geben, aber die müsste uns Jens doch noch etwas näher erläutern.
    Ja Ralf, ich weiß Du bist da fast immer überaus optimistisch.

    Ich selber glaube aber eher nicht, daß von Jens, wenn er solch einen Stuß hier hinschreibt und das noch nicht mal merkt bzw. noch nicht mal selber nachgerechnet hat, eine bessere Erklärung kommt. Zumindest hat die Vergangenheit gezeigt, soweit ich das mitgelesen hab‘, daß da meistens garnichts oder wenn, dann nur laue Luft kam.



    Zitat Zitat von ralfkannenberg Beitrag anzeigen
    Vielleicht ist die "jeweilige Raumschiffmasse" irgendein Quotient Masse pro Längeneinheit, der am Ende noch mit seiner Länge aufmultipliziert werden muss.
    Bist Du sicher?

    Übrigens, bei seinen 98% c würde jede Kollision mit nur 1 Gramm Materie einen Gammablitz von 362.000.000.000.000 Gy erzeugen. Ziemlich schwer abzuschirmen und bei der Geschwindigkeit kann man mit der verfügbaren Vorwarnzeit auch nicht mehr ausweichen.

    Herzliche Grüße

    MAC
    Geändert von mac (03.04.2020 um 02:17 Uhr) Grund: Lorenzfaktor nicht berücksichtigt

  3. #13
    Registriert seit
    30.12.2017
    Ort
    Dessau-Roßlau
    Beiträge
    231

    Standard

    Zitat Zitat von mac Beitrag anzeigen
    Hallo JensU,

    Wir diskutieren hier im Forum. Die einzige externe Quelle die ich akzeptiere, wäre ein Link den ich selber aufrufen kann, ohne mich anzumelden.



    Was genau verstehst Du unter Erdähnlich? (also was für eine Atmosphäre? Wasser/Land Verhältnis? Belebt/unbelebt? Solarkonstante?)



    Du schuldest nach wie vor eine schlüssige Erklärung wie Du dieses Problem überwinden willst.
    Aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Bussardkollektor
    Und ausführlicher:
    http://www.projectrho.com/public_htm...lowerlight.php
    https://engineering.fandom.com/wiki/Bussard_ramjet




    Wie bei einem Kreuzfahrtschiff?



    Das ist auch so schön nichtssagend. Ich bin ganz sicher, daß das nicht das einzige Kriterium ist.
    Cäsar z.B. hätte, egal wozu er bereit gewesen wäre, keine Mondrakete bezahlen können.



    Also ganz grob 2% des derzeitigen Bruttoweltprodukts?



    Interessant!

    Ich setze mal ein paar Zahlen ein:

    A=1.000.000 m²
    m=8,4E-27 kg (quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Proton und https://de.wikipedia.org/wiki/Interplanetares_Medium
    98% c = 2,94E8 m/s

    Ergibt eine ‚Masse‘ von 2,45 E-12 kg m^3 / s ???

    Könntest Du mir erklären, was für eine physikalische Einheit das ist?
    Besser noch, könntest Du Dir beim Aufschreiben einer solchen ‚Formel‘ tatsächlich mal die Mühe machen darüber nachzudenken was Du da hinschreibst?

    Herzliche Grüße

    MAC
    Der elektrodynamische Antrieb hat nichts mit dem Bussard RamJet Antrieb zu tun.
    Der Antrieb ist im Aufbau und Funktion völlig neu. Daher gibt es auch keinen Link dazu.
    Protonen und Ionen werden im elektrischen Feld direkt in einen spezifischen Impuls umgewandeldt.

    Die Protonen- Ionenmasse ist von der Teilchen Eigengeschwindigkeit abhängig.
    Dafür setzen wir 98% der Lichtgeschwindigkeit an.

    Wie schwer ist ein m3 Protonen/Ionen bei 98% der Lichtgeschwindigkeit?

    Gruß,
    Jens

  4. #14
    Registriert seit
    19.02.2014
    Beiträge
    971

    Standard

    Wie schwer ist ein m3 Protonen/Ionen bei 98% der Lichtgeschwindigkeit?
    genau so schwer wie bei 0% Lichtgeschwindigkeit:
    die Masse ändert sich nicht, Impuls und Energie ändern sich. Um Impuls zu kriegen, muß man Energie mitnehmen.

    Wenn es keine Skizze zu Aufbau und Funktion des *lustigen Antriebs* gibt, gibt es auch nichts zu diskutieren.
    Weit und breit keine Physikkenntnisse, keine Kenntnisse muß man nicht in einem Forum ausdiskutieren - Lehrer fragen.
    Geändert von Herr Senf (05.04.2020 um 14:31 Uhr)

  5. #15
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.533

    Standard

    Anzeige
    Hallo JensU,

    Du zitierst oben meine Rechnung mit Deiner Formel, gibst aber keinerlei Erklärung zum angefragten Ergebnis. Hast Du nicht verstanden was physikalische Einheiten sind? Kommt Dir bei der reinen Zahlengröße des Ergebnisses nicht der Gedanke, daß da was nicht stimmen kann?
    Oder ist das einfach nur Deine hier schon so oft praktizierte Diskussionsverweigerung!

    Du zitierst oben meine Fragen zum Begriff erdähnlich, gibst aber keinerlei Erklärung dazu ab.
    Diskussionsverweigerung?



    Du fragst
    Zitat Zitat von JensU Beitrag anzeigen
    Der elektrodynamische Antrieb hat nichts mit dem Bussard RamJet Antrieb zu tun.
    Der Antrieb ist im Aufbau und Funktion völlig neu. Daher gibt es auch keinen Link dazu.
    Protonen und Ionen werden im elektrischen Feld direkt in einen spezifischen Impuls umgewandeldt.
    Aus Deiner hiesigen Beschreibung kann ich den von Dir behaupteten Unterschied zum Bussard-Ramjet nicht entnehmen? Ich kann aber auch den Unterschied zum Ionenantrieb nicht erkennen.

    Schau Dir bitte den Artikel zum Ionenantrieb bei Wikipedia an. Dort kannst Du sehen, wie man eine technische Funktion auch laienverständlich, nur mit Worten, beschreiben kann.
    Da Du ja hier behauptest, sowas schon fertig skizziert zu haben, sollte es Dir keine unüberwindlichen Probleme bereiten es hier auch nur mit Worten zu beschreiben.
    Und was mir auch auffällt, Du weckst mit Deiner Wortwahl den Eindruck, daß Dir die Begriffe Proton und Ion nicht wirklich was sagen, was ich aber kaum glauben kann, wenn Du schon sowas entwickelt hast wie Du hier behauptest.



    Zitat Zitat von JensU Beitrag anzeigen
    Die Protonen- Ionenmasse ist von der Teilchen Eigengeschwindigkeit abhängig.
    Dafür setzen wir 98% der Lichtgeschwindigkeit an.
    Wo soll denn diese Geschwindigkeit her kommen?



    Zitat Zitat von JensU Beitrag anzeigen
    Wie schwer ist ein m3 Protonen/Ionen bei 98% der Lichtgeschwindigkeit?
    Was soll denn ein m3 Protonen/Ionen sein? Meinst Du damit einen Kubikmeter reine Protonenmasse? Meinst Du damit die Protonenmasse in einem Kubikmeter interstellarem Raum?
    Und wie willst Du diese Masse auf 98% c beschleunigen?

    Herzliche Grüße

    MAC

Ähnliche Themen

  1. Elektrodynamischer Antrieb im Vakuum
    Von JensU im Forum Antriebstechnologien
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.02.2019, 11:36
  2. interstellare Raumschiffphysik
    Von JensU im Forum Interstellare Raumfahrt
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 25.02.2018, 19:25
  3. Antimaterie für Antriebe nutzen?
    Von RGSS im Forum Antriebstechnologien
    Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 09.09.2012, 23:51
  4. Interstellare Reise
    Von Sandzaklija im Forum Blick in die Zukunft allgemein
    Antworten: 173
    Letzter Beitrag: 28.11.2011, 10:51
  5. Interstellare Sondenmissionen:
    Von defind1 im Forum Raumfahrt allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.11.2005, 15:00

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C