Anzeige
Seite 5 von 6 ErsteErste ... 3456 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 57

Thema: interstellare Raumschiffmission: Vor- und Nachteile elektrodynamischer Antriebe

  1. #41
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    8.263

    Standard

    Anzeige
    Zitat Zitat von JensU Beitrag anzeigen
    Schade, das der Antrieb und dessen Vorteile nicht verstanden wurden.
    Hallo Jens,

    wenn es so viele Menschen nicht verstehen könnte das einen anderen Grund haben als dass diese allesamt dumm sind und nur Du brilliant bist. Das muss nicht der Fall sein, könnte aber der Fall sein.

    Es hat sich herausgestellt, dass Deine Gleichungen nicht einheitenrichtig sind (verstehtst Du, was "einheitenrichtig" bedeutet ?) und Mac hat Dir gezeigt, dass Du versucht hast, ein Perpetuum mobile zu konstruieren (weisst Du, warum ein Perpetuum mobile nicht funktionieren kann ?). An diesen beiden Punkten würde ich an Deiner Stelle ansetzen und diese korrigieren.


    Freundliche Grüsse, Ralf
    Geändert von ralfkannenberg (31.05.2020 um 20:10 Uhr)

  2. #42
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.561

    Standard

    Hallo JensU,

    Zitat Zitat von JensU Beitrag anzeigen
    Ja. Die rotationssymetrische Bauform hat einen wesentlichen Enfluss auf die Funktion.
    Weil die Felder ebenfals rotationsymetrisch sind.
    Na ja, Stab- und Hufeisenmagnete haben auch rotationssymetrische Magnetfelder.



    Zitat Zitat von JensU Beitrag anzeigen
    Eine Erklärung mit Funktionsskizze ist besser als ohne.
    Das ist richtig. Das schließt aber keineswegs eine verbale Erklärung von vornherein aus.

    Abgesehen von Deinem Einheitenchaos scheitern alle Deine bisherigen Erklärungen an Deiner Verletzung der Impuls- und Energieerhaltung. Allein deshalb schon ist eine weitere Erörterung Deiner Vorstellungen Zeitverschwendung, solange Du hier nicht nachvollziehbar und nachrechenbar erklärst, woher Impuls und Energie für Dein Raumschiff kommen.

    Ach und übrigens, die Atome die Du mit einem Magnetfeld bei einer Geschwindigkeit von knapp c aufsammeln möchtest, übertragen ihren Impuls mit dem Vielfachen ihrer Ruheenergie auf Dein Raumschiff – aber nicht vorwärts, sondern nach hinten. Sie bremsen es also sehr wirksam ab, während ihre Masse für Deine (wie ich schon erklärt hatte, nicht funktionierende*) Gravitationsbeschleunigung nur ihrer einfachen Ruheenergie entspricht, solange sie sich mit dem Schiff mitbewegen.

    *nochmal mit anderen Worten erklärt: Die Ionenwolke, die Du vor Deinem Raumschiff her ‚treibst‘ wird von dem Raumschiff angezogen und zieht ihrerseits das Raumschiff an. Was passiert? Sie bewegen sich mit zunehmender Geschwindigkeit aufeinander zu. Das ist aber für Deinen Antrieb kontraproduktiv, die Wolke soll ja vor dem Raumschiff bleiben um es anzuziehen. Wie sorgst Du also dafür, daß sie dortbleibt? Du mußt die Ionen wieder vom Raumschiff wegschubsen. Egal wie, ob mit Magnetfeldern, mit Licht oder wie auch immer. Aber wenn Du sie wegschubst, schubst Du Dein Raumschiff mit exakt dem selben Impuls nach hinten weg (Impulserhaltung). Resultat: Keine Änderung der Relativgeschwindigkeit, solange die Wolke immer im gleichen Abstand gehalten wird.

    Herzliche Grüße

    MAC

  3. #43
    Registriert seit
    30.12.2017
    Ort
    Dessau-Roßlau
    Beiträge
    250

    Standard

    Zitat Zitat von ralfkannenberg Beitrag anzeigen
    Hallo Jens,

    wenn es so viele Menschen nicht verstehen könnte das einen anderen Grund haben als dass diese allesamt dumm sind und nur Du brilliant bist. Das muss nicht der Fall sein, könnte aber der Fall sein.

    Es hat sich herausgestellt, dass Deine Gleichungen nicht einheitenrichtig sind (verstehtst Du, was "einheitenrichtig" bedeutet ?) und Mac hat Dir gezeigt, dass Du versucht hast, ein Perpetuum mobile zu konstruieren (weisst Du, warum ein Perpetuum mobile nicht funktionieren kann ?). An diesen beiden Punkten würde ich an Deiner Stelle ansetzen und diese korrigieren.


    Freundliche Grüsse, Ralf
    Das Raketenwissen ist für die interstellare Raumfahrt nutzlos. Weil Raketen ihre Stützmasse mitnehmen müssen und diese mitbeschleunigen müssen.
    Das macht Raketen sehr schwer und langsam und damit ungeeignet.

    Mit einem Anti- Gravitationsantrieb hat man die Probleme nicht.

    Das Raketenwissen oder Raketengrundgleichung kann nicht auf den Anti-Gravitationsantrieb angewendet werden.
    Weil es neue Einheiten in der Impulsberechnung gibt.
    Das Wirkprinzip Masseaktion=Massereaktion wird bei dem Anti- Gravitationsantrieb nicht verletzt.

    Gruß,
    Jens

  4. #44
    Registriert seit
    30.12.2017
    Ort
    Dessau-Roßlau
    Beiträge
    250

    Standard

    Zitat Zitat von mac Beitrag anzeigen
    Hallo JensU,

    Na ja, Stab- und Hufeisenmagnete haben auch rotationssymetrische Magnetfelder.



    Das ist richtig. Das schließt aber keineswegs eine verbale Erklärung von vornherein aus.

    Abgesehen von Deinem Einheitenchaos scheitern alle Deine bisherigen Erklärungen an Deiner Verletzung der Impuls- und Energieerhaltung. Allein deshalb schon ist eine weitere Erörterung Deiner Vorstellungen Zeitverschwendung, solange Du hier nicht nachvollziehbar und nachrechenbar erklärst, woher Impuls und Energie für Dein Raumschiff kommen.

    Ach und übrigens, die Atome die Du mit einem Magnetfeld bei einer Geschwindigkeit von knapp c aufsammeln möchtest, übertragen ihren Impuls mit dem Vielfachen ihrer Ruheenergie auf Dein Raumschiff – aber nicht vorwärts, sondern nach hinten. Sie bremsen es also sehr wirksam ab, während ihre Masse für Deine (wie ich schon erklärt hatte, nicht funktionierende*) Gravitationsbeschleunigung nur ihrer einfachen Ruheenergie entspricht, solange sie sich mit dem Schiff mitbewegen.

    *nochmal mit anderen Worten erklärt: Die Ionenwolke, die Du vor Deinem Raumschiff her ‚treibst‘ wird von dem Raumschiff angezogen und zieht ihrerseits das Raumschiff an. Was passiert? Sie bewegen sich mit zunehmender Geschwindigkeit aufeinander zu. Das ist aber für Deinen Antrieb kontraproduktiv, die Wolke soll ja vor dem Raumschiff bleiben um es anzuziehen. Wie sorgst Du also dafür, daß sie dortbleibt? Du mußt die Ionen wieder vom Raumschiff wegschubsen. Egal wie, ob mit Magnetfeldern, mit Licht oder wie auch immer. Aber wenn Du sie wegschubst, schubst Du Dein Raumschiff mit exakt dem selben Impuls nach hinten weg (Impulserhaltung). Resultat: Keine Änderung der Relativgeschwindigkeit, solange die Wolke immer im gleichen Abstand gehalten wird.

    Herzliche Grüße

    MAC
    Bei dem Anti- Gravitationsantrieb wirkt primär das elektrische Feld, in dem sich die Ionen und Protonen bewegen.
    Das magneteische Feld wird sekundär durch den Elektronenfluss erzeugt.
    Dein Raketenwissen ist bei dem Antrieb leider nutzlos.

    Gruß,
    Jens
    Geändert von JensU (07.06.2020 um 11:54 Uhr)

  5. #45
    Registriert seit
    18.04.2016
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    269

    Standard

    Woher kommt die Energie für den Aufbau des elektrischen Feldes.
    Gruß, Astrofreund
    „Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vorneherein ausgeschlossen erschien.“
    A. Einstein

  6. #46
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    8.263

    Standard

    Zitat Zitat von JensU Beitrag anzeigen
    Weil es neue Einheiten in der Impulsberechnung gibt.
    Hallo Jens,

    ich habe den Eindruck, dass Du diesen Einwand nicht ganz richtig verstehst. Kannst Du bitte kurz erklären, was in der Physik eine "Einheit" ist ?


    Freundliche Grüsse, Ralf

  7. #47
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.561

    Standard

    Hallo JensU,

    das was Du auch zuletzt in den Posts #43 und #44 geschrieben hast, ist ohne jeden Aussagewert. Du behauptest, erklärst es aber nicht. Leider sind Deine bisher hier aufgeführten Gleichungen in Post #9 und #16 ebenso ohne jeden Aussagewert zur Sache, da sie bereits bei den Einheiten falsch sind. Auch Deine verstreuten weiteren Beschreibungen zur Berechnung sind nur Zeugnis Deines fehlenden Basiswissens zur Physik.

    Aus der Tatsache, daß Du bisher nicht in der Lage warst hier eine auch nur im Ansatz plausible Erklärung zu Deinem ‚Raketenantrieb‘ zu formulieren, kann ich bisher nur Wunschdenken Deinerseits, ohne jeden Bezug zur Realität erkennen.

    Es mag ja sein, daß Du glaubst, unser Wissen zu Impuls- und Energieerhaltung sei hier nutzlos, aber Deine bisherigen verbalen Beschreibungen führen immer nur zu einem Perpetuum Mobile.

    Ich hatte es Dir hier ganz einfach gemacht. Habe ein möglichst anschauliches Modell beschrieben, dem im Prinzip die gleichen Kräfte zugrunde liegen wie ich sie aus Deinen Beschreibungen entnommen hatte.

    Auf meine Einwände zu Deinen Vorstellungen gehst Du aber gar nicht erst ein. Versuchst noch nicht mal zu beschreiben, wo sich mein Modell prinzipiell von Deinen Vorstellungen unterscheidet; wieso sich mein Badewannenmodell nicht von der Stelle rührt, Dein Antrieb aber bis knapp unter Lichtgeschwindigkeit führen soll.

    Mit Deinem Post #33 erklärst Du es nicht, sondern beschreibst nur Deine nicht begründete Erwartung, daß Dein dort beschriebenes Perpetuum Mobile doch funktioniert.

    Herzliche Grüße

    MAC

  8. #48
    Registriert seit
    30.12.2017
    Ort
    Dessau-Roßlau
    Beiträge
    250

    Standard

    Zitat Zitat von astrofreund Beitrag anzeigen
    Woher kommt die Energie für den Aufbau des elektrischen Feldes.
    Gruß, Astrofreund
    Für die Ladungstrennung am Raumschiff gibt es zwei Möglichkeiten.
    Man nutzt eine externe Wärmequelle (Sonne) und speichert die Wärme.
    Wan erzeugt Wärme in einem Kern,- oder Fusionsreaktor.
    Die Temperaturdifferenz wird dann in die Ladungstrennung umgewandelt.

    Gruß,
    Jens

  9. #49
    Registriert seit
    30.12.2017
    Ort
    Dessau-Roßlau
    Beiträge
    250

    Standard

    Zitat Zitat von ralfkannenberg Beitrag anzeigen
    Hallo Jens,

    ich habe den Eindruck, dass Du diesen Einwand nicht ganz richtig verstehst. Kannst Du bitte kurz erklären, was in der Physik eine "Einheit" ist ?


    Freundliche Grüsse, Ralf
    Ich verstehe was Einheiten sind.
    Aber am Anti-Gravitationsantrieb gibt es neue Einheiten.
    Der Teilchen-Massestrom ist Tonnen pro Sekunde
    Die Geschwindigkeit ist Kilometer pro Sekunde
    Der bewegte Aktionsmassestrom im Feld ist gleich der Reaktionsmassestrom welcher nachgezogen wird.
    Der Reaktionsmassestrom wirkt am Raumschiff nur einseitig, wodurch das Raumschiff bewegt wird.

    Aus der wirkenden Feldfläche ergibt sich der Flächenimpuls pro Sekunde am Raumschiff.

    Gruß,
    Jens

  10. #50
    Registriert seit
    30.12.2017
    Ort
    Dessau-Roßlau
    Beiträge
    250

    Standard

    Anzeige
    Zitat Zitat von mac Beitrag anzeigen
    Hallo JensU,

    das was Du auch zuletzt in den Posts #43 und #44 geschrieben hast, ist ohne jeden Aussagewert. Du behauptest, erklärst es aber nicht. Leider sind Deine bisher hier aufgeführten Gleichungen in Post #9 und #16 ebenso ohne jeden Aussagewert zur Sache, da sie bereits bei den Einheiten falsch sind. Auch Deine verstreuten weiteren Beschreibungen zur Berechnung sind nur Zeugnis Deines fehlenden Basiswissens zur Physik.

    Aus der Tatsache, daß Du bisher nicht in der Lage warst hier eine auch nur im Ansatz plausible Erklärung zu Deinem ‚Raketenantrieb‘ zu formulieren, kann ich bisher nur Wunschdenken Deinerseits, ohne jeden Bezug zur Realität erkennen.

    Es mag ja sein, daß Du glaubst, unser Wissen zu Impuls- und Energieerhaltung sei hier nutzlos, aber Deine bisherigen verbalen Beschreibungen führen immer nur zu einem Perpetuum Mobile.

    Ich hatte es Dir hier ganz einfach gemacht. Habe ein möglichst anschauliches Modell beschrieben, dem im Prinzip die gleichen Kräfte zugrunde liegen wie ich sie aus Deinen Beschreibungen entnommen hatte.

    Auf meine Einwände zu Deinen Vorstellungen gehst Du aber gar nicht erst ein. Versuchst noch nicht mal zu beschreiben, wo sich mein Modell prinzipiell von Deinen Vorstellungen unterscheidet; wieso sich mein Badewannenmodell nicht von der Stelle rührt, Dein Antrieb aber bis knapp unter Lichtgeschwindigkeit führen soll.

    Mit Deinem Post #33 erklärst Du es nicht, sondern beschreibst nur Deine nicht begründete Erwartung, daß Dein dort beschriebenes Perpetuum Mobile doch funktioniert.

    Herzliche Grüße

    MAC
    Der Anti- Gravitationsantrieb arbeitet nach der Impulserhaltung.
    Also Aktionsmassestrom im Feld = der Reaktionsmassestrom als nachgezogene externe Masse
    = Relativbewegung des Raumschiffes

    Das Raumschiff wandelt externe Masse + Ladungstrennung aus einer Wärmedifferenz in einen Flächenimpuls um.
    Es ist demnach kein Perpetuum Mobile.

    Gruß,
    Jens

Ähnliche Themen

  1. Elektrodynamischer Antrieb im Vakuum
    Von JensU im Forum Antriebstechnologien
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.02.2019, 11:36
  2. interstellare Raumschiffphysik
    Von JensU im Forum Interstellare Raumfahrt
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 25.02.2018, 19:25
  3. Antimaterie für Antriebe nutzen?
    Von RGSS im Forum Antriebstechnologien
    Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 09.09.2012, 23:51
  4. Interstellare Reise
    Von Sandzaklija im Forum Blick in die Zukunft allgemein
    Antworten: 173
    Letzter Beitrag: 28.11.2011, 10:51
  5. Interstellare Sondenmissionen:
    Von defind1 im Forum Raumfahrt allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.11.2005, 15:00

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C