Anzeige
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: Zwillingsparadoxon: Einstein-Test mit Atomfontäne

  1. #1

    Standard Zwillingsparadoxon: Einstein-Test mit Atomfontäne

    Anzeige
    Albert Einsteins allgemeine und spezielle Relativitätstheorie und seine grundlegenden Beiträge zur Quantenmechanik beschäftigen die Physik bis heute. Anhand des berühmten Zwillingsparadoxons wollen Physikerinnen und Physiker nun die Schnittstellen beider Theorien untersuchen - mithilfe einer zehn Meter hohen Atomfontäne, wie sie gerade in Hannover entsteht. (17. Oktober 2019)

    Weiterlesen...

  2. #2
    Registriert seit
    28.07.2005
    Beiträge
    189

    Standard

    Dieses Gendergeschwätz, das auch Sie in Ihren Texten verwenden, ist einfach nur noch schrecklich zu lesen.

    Es macht echt keinen Spaß mehr!

  3. #3
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    7.898

    Standard

    Zitat Zitat von Ionit Beitrag anzeigen
    Dieses Gendergeschwätz, das auch Sie in Ihren Texten verwenden, ist einfach nur noch schrecklich zu lesen.
    Hallo Ionit,

    ganz im Gegenteil, es ist dringend erforderlich.


    Zitat Zitat von Ionit Beitrag anzeigen
    Es macht echt keinen Spaß mehr!
    Seit einigen Jahren wird eine Gleichberechtigung der Frauen angestrebt. Erreicht ist sie leider immer noch nicht.

    Einfacher wird es dadurch zunächst nicht, denn Gleichberechtigung gibt es aus einem Zustand der Nicht-Gleichberechtigung heraus nicht "gratis" zu haben, sondern erfordert bei uns allen ein Umdenken.


    Freundliche Grüsse, Ralf

  4. #4
    Registriert seit
    28.07.2005
    Beiträge
    189

    Standard

    ganz im Gegenteil, es ist dringend erforderlich.
    Wer sagt das? Ein paar Linksextremisten, die die Verhunzung der Sprache als Gewinn verkaufen wollen?

    Seit einigen Jahren wird eine Gleichberechtigung der Frauen angestrebt. Erreicht ist sie leider immer noch nicht.
    Mit welchen Frauen haben Sie denn geredet? Wieviele sind es gewesen, die ihre "Gleichberechtigung in Gefahr sehen" wenn man diesen Genderstuss nicht verwendet? Na, wie viele sind es?

    Können Sie dazu etwas sagen oder beziehen Sie sich auf eine Handvoll weiblicher "Journalisten" aus dem linksextremen Milieu, die glauben, dass ihre persönlichen "Ansichten" die Ansichten der großen Masse (Frauen) darstellen?

  5. #5
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    7.898

    Standard

    Zitat Zitat von Ionit Beitrag anzeigen
    Wer sagt das? Ein paar Linksextremisten, die die Verhunzung der Sprache als Gewinn verkaufen wollen?



    Mit welchen Frauen haben Sie denn geredet? Wieviele sind es gewesen, die ihre "Gleichberechtigung in Gefahr sehen" wenn man diesen Genderstuss nicht verwendet? Na, wie viele sind es?

    Können Sie dazu etwas sagen oder beziehen Sie sich auf eine Handvoll weiblicher "Journalisten" aus dem linksextremen Milieu, die glauben, dass ihre persönlichen "Ansichten" die Ansichten der großen Masse (Frauen) darstellen?
    Hallo Ionit,

    ich denke nicht, dass Ihre patzige Antwort einer Beantwortung bedarf. Wenn Sie alles Andersdenkende als "linksextrem" verunglimpfen wollen, so ist das Ihre freie Meinung, die Sie selbstverständlich äussern dürfen, die ich aber nicht zu teilen brauche und die ich nicht minder selbstverständlich auch kritisieren darf.

    Mir genügt es, mich auf die Gleichberechtigung - dabei ist es unerheblich, wer die Umsetzung dieser Gleichberechtigung tätigt - zu beziehen und nicht auf Schubladisierungen in extreme Positionen, bei denen seltsamerweise stets "vergessen" gerät, dass es auch noch eine mittlere "Schublade" gibt, der wohl die Mehrheit, die nämlich nicht extrem eingestellt ist, angehören dürfte.


    Freundliche Grüsse, Ralf Kannenberg

  6. #6
    Registriert seit
    28.07.2005
    Beiträge
    189

    Standard

    Wenn Sie alles Andersdenkende als "linksextrem" verunglimpfen wollen, so ist das Ihre freie Meinung, die Sie selbstverständlich äussern dürfen, die ich aber nicht zu teilen brauche und die ich nicht minder selbstverständlich auch kritisieren darf.
    Das ist keine "Meinung", sondern Realität.

    Diese Sprachverhunzung wird ausschließlich von links(extremen) Kreisen gepusht. Das Nächste wird dann die "Frauen-Quote" sein, sprich, das Besetzen von Posten mit Personen, die diese Posten, mit ihren "Fähigkeiten", auf dem normalen Weg niemals erreichen würden. Und das alles für die "Gleichberechtigung"!

    Das ist aber keine Gleichberechtigung, sondern Sozialismus (mit allen negativen Konsequenzen).

    So war das immer! Erst kommt die Sprachverhunzung, dann kommt die Quote, und dann kommt nur noch Eines: Der Niedergang (da völlig ungeeignete Personen die enstprechenden Posten besetzen).

    Mir genügt es, mich auf die Gleichberechtigung - dabei ist es unerheblich, wer die Umsetzung dieser Gleichberechtigung tätigt - zu beziehen und nicht auf Schubladisierungen in extreme Positionen, bei denen seltsamerweise stets "vergessen" gerät, dass es auch noch eine mittlere "Schublade" gibt, der wohl die Mehrheit, die nämlich nicht extrem eingestellt ist, angehören dürfte.
    Dann beantworten Sie doch bitte die Fragen aus meinem vorherigen Post! Welche Frauen fühlen sich denn in ihrer "Gleichberechtigung gehindert", wenn man sie nicht mit "Studierende", "Forschende", "Sprechende", "Lehrende" anspricht?

    Wie viele Frauen wurden denn dadurch gehindert, als Forscher, Programmierer, Astrophysiker & Co. zu arbeiten und entsprechende (glanzvolle) Ergebnisse zu erzielen?

    Wie viele Frauen sind es denn, Herr Kannenberg?

    Oder wissen Sie das gar nicht?
    Geändert von Ionit (21.10.2019 um 13:05 Uhr)

  7. #7
    Registriert seit
    04.06.2007
    Beiträge
    1.201

    Standard

    Zitat Zitat von Ionit Beitrag anzeigen
    Dieses Gendergeschwätz, das auch Sie in Ihren Texten verwenden, ist einfach nur noch schrecklich zu lesen.
    Völlig richtig, im Web sieht man immer nur die Männer rumheulen der Genderkrempel sei lebensnotwendig
    meine Signatur

  8. #8
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    7.898

    Standard

    Zitat Zitat von pauli Beitrag anzeigen
    im Web sieht man
    Hallo pauli,

    ersetze "man" durch "ich" und ich stimme Deiner Einschätzung zu.

    Dass das hier übrigens völlig off-topic ist sollte eigentlich breite Zustimmung finden, d.h. wenn dazu Diskussionsbedarf besteht, dann vielleicht in einem anderen Thread oder in einem Antifeministen-Forum, wo man sich mit dieser Einstellung ja gegenseitig auf die Schulter klopfen und über das "Herumgeheule" anderer ergötzen kann.


    Freundliche Grüsse, Ralf

  9. #9
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    7.898

    Standard

    Zitat Zitat von Ionit Beitrag anzeigen
    Dann beantworten Sie doch bitte die Fragen aus meinem vorherigen Post! Welche Frauen fühlen sich denn in ihrer "Gleichberechtigung gehindert", wenn man sie nicht mit "Studierende", "Forschende", "Sprechende", "Lehrende" anspricht?

    Wie viele Frauen wurden denn dadurch gehindert, als Forscher, Programmierer, Astrophysiker & Co. zu arbeiten und entsprechende (glanzvolle) Ergebnisse zu erzielen?

    Wie viele Frauen sind es denn, Herr Kannenberg?

    Oder wissen Sie das gar nicht?
    Hallo Ionit,

    bitte keinen Whataboutism: haben Sie belastbare Zahlen vorzuweisen ? Sie sind es schliesslich, der die Behauptung aufstellt.

    Und bitte auch nicht vom Thema ablenken: wenn Sie Gleichberechtigung ablehnen, so ist das Ihre Sache. Ich aber stimme ihr zu. Auch dann, wenn den Benachteiligten (z.B. aufgrund ihrer Erziehung) gar nicht bewusst ist, dass sie ein Recht auf Gleichberechtigung hätten !


    Aber vielleicht eher in einem passenden Anti-Forum, da sind Sie gut aufgehoben.


    Freundliche Grüsse, Ralf Kannenberg

  10. #10
    Registriert seit
    28.07.2005
    Beiträge
    189

    Standard

    Anzeige
    bitte keinen Whataboutism: haben Sie belastbare Zahlen vorzuweisen ? Sie sind es schliesslich, der die Behauptung aufstellt.
    Nicht ich stelle die Behauptung auf, dass Frauen Probleme mit der Gleichstellung haben wenn sie nicht Studierende, Fragende, Forschende genannt werden, sondern SIE tun das!

    Ich muss daher GAR NICHTS beweisen!

    Sie müssen das, darum bitte ich seit dem zweiten Post (siehe oben).

    Aber vielleicht eher in einem passenden Anti-Forum, da sind Sie gut aufgehoben.
    Nein, bin ich nicht, da dieser Genderstuss HIER verwendet wird.

    Trotz mehrfacher Nachfrage konnten Sie bisher kein einziges Beispiel nennen, und schon gar nicht haben Sie eine einzige Frage beantwortet.

    So ist das mit den "Gendergeschwätzunterstützern" IMMER.

    Man fragt nach, wer denn seine Gleichstellung in Gefahr sieht, aber anstatt Beispiele zu nennen, wird auf Nebenschauplätze ausgewichen ... und am Ende kommt dann nur noch "Bla-Bla".

    IMMER ist das so.
    Geändert von Ionit (21.10.2019 um 19:42 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Frage zum Zwillingsparadoxon
    Von sanchez im Forum Astronomie allgemein
    Antworten: 273
    Letzter Beitrag: 11.03.2015, 23:30
  2. Einstein@Home: Pulsarfund als Test für Relativitätstheorie?
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.04.2011, 13:20
  3. Zwillingsparadoxon und Zeitdilatation
    Von ShabbY im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.10.2010, 20:11
  4. Zwillingsparadoxon, bitte um Erklärung!
    Von Sternentwickler im Forum Astronomie allgemein
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.12.2005, 11:35
  5. Test
    Von hobergner im Forum Dunkle Materie & Dunkle Energie
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.10.2005, 21:19

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C