Anzeige
Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 58

Thema: 'C/2019 Q4 (Borisov): erneut Besuch von jenseits des Sonnensystems ?

  1. #21
    Registriert seit
    03.11.2017
    Ort
    Steinkugel ~150Mio KM von gelben Zwergstern entfernt im Orionarm der Milchstraße
    Beiträge
    560

    Standard

    Anzeige
    Sehr interessant, Danke Ralf.

  2. #22
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    8.263

    Standard

    Zitat Zitat von Protuberanz Beitrag anzeigen
    Sehr interessant, Danke Ralf.
    Hallo Protuberanz,

    der Dank gebührt im vollen Umfang unserem Forenfreund Dgoe, ich habe den Dank weitergeleitet.


    Freundliche Grüsse, Ralf

  3. #23
    Registriert seit
    03.11.2017
    Ort
    Steinkugel ~150Mio KM von gelben Zwergstern entfernt im Orionarm der Milchstraße
    Beiträge
    560

    Standard

    Jetzt ist es unserem Besucher zu warm geworden und er hat seine Jacke ausgezogen.
    Nun ist er also als doppeltes Lottchen nicht mehr einsam im Unendlichen unterwegs.
    Interstellarer Besucher ist zerbrochen - Spektrum.de.

  4. #24
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.487

    Standard

    Zitat Zitat von Protuberanz Beitrag anzeigen
    Jetzt ist es unserem Besucher zu warm geworden und er hat seine Jacke ausgezogen.
    Nun ist er also als doppeltes Lottchen nicht mehr einsam im Unendlichen unterwegs.
    Interstellarer Besucher ist zerbrochen - Spektrum.de.
    Nur eine Frage der Zeit. Entweder die relativ-Geschwindigkeit liegt unter der gemeinsamen Fluchtgeschwindigkeit, dann finden beiden Teile wieder zusammen, oder aber sie liegt darüber, dann verlieren sie sich bald ("aus den Augen"). Es ist einsam da draussen...
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  5. #25
    Registriert seit
    03.11.2017
    Ort
    Steinkugel ~150Mio KM von gelben Zwergstern entfernt im Orionarm der Milchstraße
    Beiträge
    560

    Standard

    Ach Du bist wieder so gnadenlos realistisch. Das ist echt schlimm mit Dir.
    Am 30.03. waren die beiden Bruchstücke ja bereits 180km voneinander entfernt. Wird also wohl relativ schnell gehen.

  6. #26
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.487

    Standard

    gnadenlos realistisch
    Niemand macht mir so schöne Komplimente wie du.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  7. #27
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    8.263

    Standard

    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Niemand macht mir so schöne Komplimente wie du.
    Ich würde Bynaus eher als gnadenlos optimistisch bezeichnen, vor allem wenn es um neue Technologien geht, die ohnehin frühestens in 100 Jahren, wenn nicht eher 1000 Jahren technisch realisierbar sind.


    Freundliche Grüsse, Ralf

  8. #28
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.487

    Standard

    Zitat Zitat von ralfkannenberg Beitrag anzeigen
    Ich würde Bynaus eher als gnadenlos optimistisch bezeichnen, vor allem wenn es um neue Technologien geht, die ohnehin frühestens in 100 Jahren, wenn nicht eher 1000 Jahren technisch realisierbar sind.
    So wie? Und woher weisst du, dass sie frühestens in 100 bzw. 1000 Jahren technisch realisierbar sind? Stammst du aus der Zukunft? Und falls ja, kannst du mir sagen, wann die ganze Corona-Geschichte endlich durch ist? Danke.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

  9. #29
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    8.263

    Standard

    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    So wie? Und woher weisst du, dass sie frühestens in 100 bzw. 1000 Jahren technisch realisierbar sind? Stammst du aus der Zukunft?
    Hallo Bynaus,

    Deine Vorstellungen beispielsweise über die technische Realisierung von Schnellen Brütern, die eine Bewilligung bekommen, von Kernfusion und damit verbunden künftigen Energieversorgungen oder auch die Besiedelung des Weltraums, beispielsweise über Habitate, siehst Du schon sehr optimistisch. Dafür brauche ich nicht aus der Zukunft zu kommen und auch nicht über prophetische Gaben zu verfügen, um festzustellen, dass das noch eine Weile dauert, ehe das umgesetzt sein wird. Nicht nur als Prototyp, der die Machbarkeit nachweist, sondern wirklich in Form der konkreten Anwendung.


    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Und falls ja, kannst du mir sagen, wann die ganze Corona-Geschichte endlich durch ist? Danke.
    Bei der Corona-Krise handelt es sich nicht um eine physikalische/astronomische/technische Fragestellung, sondern um eine Fragestellung aus der Biologie. Für die Herstellung von Impfstoffen und Medikamenten rechnet man bei Corona-Viren - der jetzige ist ja beileibig nicht der einzige seiner Art, sondern von denen kennt man hunderte - in der Grössenordnung von ~ 1 Jahr.

    Natürlich kann man von Coronaviren nicht auf alle Viren "hochrechnen" - so ist beispielsweise das HI-Virus von ganz anderer Art und auch nach Jahrzehnten hat man da keinen Impfstoff und auch keine Heilmittel gefunden, man kann die Krankheit lediglich mit sehr teuren Medikamenten, die zum Teil sehr starke und die Lebensqualität wesentlich einschränkende Nebenwirkungen zeigen, eindämmen.


    Freundliche Grüsse, Ralf

  10. #30
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.487

    Standard

    Anzeige
    Deine Vorstellungen beispielsweise über die technische Realisierung von Schnellen Brütern, die eine Bewilligung bekommen, von Kernfusion und damit verbunden künftigen Energieversorgungen oder auch die Besiedelung des Weltraums, beispielsweise über Habitate, siehst Du schon sehr optimistisch.
    Was für Zeiträume gebe ich denn dafür üblicherweise vor?

    Bei Brütern (wie dem IFR) ist es ohnehin weniger eine technische Frage (dass sie grundsätzlich funktionieren, weiss man seit den frühen 1990er Jahren), sondern eher eine politische.

    Die Kernfusion ist - und war schon immer - eine Wildcard. Natürlich gibt es ab und zu vielversprechende neue Ansätze, aber als konkrete "Voraussage" würde ich mein Interesse dafür jeweils nicht bezeichnen. Wobei ich schon sehr überrascht wäre, wenn, wie du sagst, noch zwischen 100 und 1000 Jahren vergehen werden, bis das Problem gelöst ist.

    Mit Habitaten meinst du im freien Raum schwebende Raumstationen? Auch hier ist nicht einzusehen, warum das 100 bis 1000 Jahre gehen soll. Alles eine Frage des günstigen Zugangs zum Weltraum. Der Rest ist dann schnell lösbar. Ein Konzept wie "Facebook" (oder "Amazon", oder "Twitter", etc.) funktioniert nicht, wenn nicht sehr viele Menschen einen günstigen Zugang zum Internet haben. Ja es ist dann sogar unvorstellbar teuer und kompliziert, und manch einer wäre vor der Verbreitung des Internets wohl versucht gewesen, eine solche Idee deshalb weit in die Zukunft zu verschieben. Aber wenn der Zugang erst mal gewährleistet ist, kann es sehr schnell gehen (und so war es auch...). Im Gegensatz zur Kernfusion ist eine Raumstation rein technisch gesehen viel einfacher: abgeschlossene Räume, die über längere Zeit lebensfreundlich bleiben müssen, das können wir grundsätzlich schon seit spätestens den ersten U-Booten. Im Moment sehen wir gerade, dass die Startpreise für Nutzlasten in den Weltraum herunterkommen (Rekordhalter ist die Falcon Heavy, mit ca. 2400 $/kg bei voller Ausnützung der LEO-Nutzlast und komplettem Wegwerfen - etwa 10 Mal günstiger als das Space Shuttle). Mit Starship ist sogar ein System in der Entwicklung, das in dieser Hinsicht absolut revolutionär ist, wenn es sich durchsetzt (ca. 40$/kg, komplett wiederverwendbar). Das macht mich zuversichtlich, dass wir schon relativ bald sehr günstig nahezu beliebig viel Material in den Weltraum transportieren können. Dann sind Hotels, Forschungsstationen, bis hin zur Besiedlung anderer Planeten und Monde plötzlich möglich, so wie es Facebook (etc.) im Verlauf der späten 90er Jahre des 20. Jahrhunderts wurden: nur eine Frage der Zeit. Und sofern hier kein totaler Rückschlag stattfindet (SpaceX bankrott, Elon Musk stirbt, etc.), bin ich sehr zuversichtlich, dass es nicht 100 bis 1000 Jahre gehen wird, sondern nicht mehr als 30 Jahre. Aber ja, es wird in 100 bis 1000 Jahren (vermutlich) auch noch Habitate / Weltraumkolonien etc. geben, gegenüber jenen sich die ersten äusserst primitiv ausnehmen werden.

    Bei der Corona-Krise handelt es sich...
    Das war ein Scherz.
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

Ähnliche Themen

  1. Sterne: Ein schneller Besucher aus dem Halo
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.07.2015, 12:40
  2. Hubble: Neuer Blick auf den Kometen ISON
    Von astronews.com Redaktion im Forum Hubble-Weltraumteleskop
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.07.2013, 18:00
  3. Magellansche Wolken: Besucher und keine Begleiter der Milchstraße
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 05.12.2007, 22:03
  4. Neuer Kometen-Typ im Asteroidengürtel?
    Von astronews.com Redaktion im Forum Sonnensystem allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.03.2006, 12:55

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C