Anzeige
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: ISS live Übertragung

  1. #1
    Registriert seit
    04.08.2006
    Beiträge
    2

    Frage ISS live Übertragung

    Anzeige
    Hallo

    Die live Bilder der Reperatur der ISS sind natürlich spektakulär. Man bekommt eine leichte Ahnung von dem Gefühl der Schwerelosigkeit und den veränderten Bedingungen. Man kann natürlich auch über die verschiedenen Kräfte teoretisieren die auf den Astronauten wirken und wie sich das auf die Körperchemie auswirkt.

    Aber als ich die Bilder gesehen habe viel mir auf das im Hintergrund keine Sterne zu sehen sind. Zumindest wenn die Kamera knapp über den Horizont der Erde Focusiert. Ist mir irgendwie unverständlich da ich ja bei klarem Himmel von der Erde aus unzählige Sterne erkennen kann. Kann mir das jemand erklären?? Gibt es dafür einen speziellen Physikalischen hintergrund z.b die fehlende Atmosphere die das Licht nicht sichtbar macht, oder so ähnlich bin wirklich vollkommen ratlos

    MfG CxT9

  2. #2
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.494

    Standard

    Zitat Zitat von cxt9
    Aber als ich die Bilder gesehen habe viel mir auf das im Hintergrund keine Sterne zu sehen sind. Zumindest wenn die Kamera knapp über den Horizont der Erde Focusiert. Ist mir irgendwie unverständlich da ich ja bei klarem Himmel von der Erde aus unzählige Sterne erkennen kann. Kann mir das jemand erklären?? Gibt es dafür einen speziellen Physikalischen hintergrund z.b die fehlende Atmosphere die das Licht nicht sichtbar macht, oder so ähnlich bin wirklich vollkommen ratlos
    Hallo cxt9,

    der Hintergrund ist völlig simpel und unspektakulär.

    Weder die Kameras noch unsere Fernsehgeräte sind in der Lage einen solchen Helligkeitsunterschied gleichzeitig darzustellen. (gleißend helles Sonnenlicht auf dem Material der ISS, der Erdoberfläche, den Wolken und im Kontrast dazu um viele Größenordnungen weniger helle Sterne) Ja, nicht einmal unsere Augen wären dazu in der Lage. Nur wenn man seinen Kopf so ausrichten kann, daß keine hell angestrahlten Bereiche mehr im Gesichtsfeld sind, keine Reflexionen im Visier des Helmes und man einigermaßen Dunkel-adaptiert ist (Pupille weit und Netzhaut an wenig Licht angepaßt) kann man die Sterne sehen, dann allerdings in nicht zu überbietender Pracht.

    Ein kleines Experiment dazu: Wenn Du tagsüber im hellen Sonnenlicht photographiert wirst mit Blitzlicht, dann stört es Dich überhaupt nicht, du siehst Deine Umgebung weiterhin ganz normal, vielleicht eine kleine Stelle im Gesichtsfeld in der noch der Blitz als dunklerer Fleck mit Deinen Augenbewegungen mitwandert.

    Machst Du das gleiche aber in dunkler Nacht, bist Du nach dem Blitz für viele Sekunden so sehr geblendet, daß Du nicht einmal mehr den hellen Vollmond sehen kannst.

    Herzliche Grüße

    MAC

  3. #3
    Registriert seit
    04.08.2006
    Beiträge
    2

    Frage

    Hmm ich versteh worauf du hinaus willst. Aber ich glaub ich hab da noch nen anderen denkfehler. Ich war immer der Meinung man kann anhand von Stern Bildern im Universum navigieren.
    Also sieht der Astronaut nur Schwarz auf seiner Reise durch Weltall. Da er sich immer zwischen Sonne und PLanet befindet und damit die Sonne das Licht der Sterne ausblendet... Oder?

    Thanks anyway
    greetZ CxT9

  4. #4
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.494

    Standard

    Hallo cxt9,

    Zitat Zitat von cxt9
    Hmm ich versteh worauf du hinaus willst. Aber ich glaub ich hab da noch nen anderen denkfehler. Ich war immer der Meinung man kann anhand von Stern Bildern im Universum navigieren.
    Also wie 'wir' vielleicht in ferner Zukunft im Universum navigieren werden, vermag ich nicht zu sagen. Im Sonnensystem allerdings, da hast Du recht, wird genau so verfahren.

    Zitat Zitat von cxt9
    Also sieht der Astronaut nur Schwarz auf seiner Reise durch Weltall. Da er sich immer zwischen Sonne und PLanet befindet und damit die Sonne das Licht der Sterne ausblendet... Oder?
    Du darfst Dir das nicht so vorstellen wie wir es von der Erde gewohnt sind. Da keine Atmosphäre da ist, gibt es kein Streulicht. Streulicht könnte nur von angeleuchteten Flächen kommen. Wenn in Blickrichtung des Navigationsteleskops kein angeleuchteter Gegenstand ist, dann ist es da auch stockdunkel, selbst wenn in Deinem Rücken die Sonne ist.

    Da die ISS auf einer Umlaufbahn um die Erde herum fällt, ist sie rund die Hälfte der Zeit im Erdschatten und für einen noch etwas kürzeren Zeitraum auch 'ganz' im dunklen, also Zeit genug für den eindrucksvollsten Sternenhimmel, den einige wenige Glückspilze mit bloßen Augen sehen können.
    Nur das Funkeln ist abgeschaltet.

    Herzliche Grüße

    MAC

  5. #5
    Registriert seit
    10.07.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    20

    Standard

    Anzeige
    Zitat Zitat von mac
    Hallo cxt9,

    der Hintergrund ist völlig simpel und unspektakulär.

    Weder die Kameras noch unsere Fernsehgeräte sind in der Lage einen solchen Helligkeitsunterschied gleichzeitig darzustellen. (gleißend helles Sonnenlicht auf dem Material der ISS, der Erdoberfläche, den Wolken und im Kontrast dazu um viele Größenordnungen weniger helle Sterne) Ja, nicht einmal unsere Augen wären dazu in der Lage. Nur wenn man seinen Kopf so ausrichten kann, daß keine hell angestrahlten Bereiche mehr im Gesichtsfeld sind, keine Reflexionen im Visier des Helmes und man einigermaßen Dunkel-adaptiert ist (Pupille weit und Netzhaut an wenig Licht angepaßt) kann man die Sterne sehen, dann allerdings in nicht zu überbietender Pracht.

    Ein kleines Experiment dazu: Wenn Du tagsüber im hellen Sonnenlicht photographiert wirst mit Blitzlicht, dann stört es Dich überhaupt nicht, du siehst Deine Umgebung weiterhin ganz normal, vielleicht eine kleine Stelle im Gesichtsfeld in der noch der Blitz als dunklerer Fleck mit Deinen Augenbewegungen mitwandert.

    Machst Du das gleiche aber in dunkler Nacht, bist Du nach dem Blitz für viele Sekunden so sehr geblendet, daß Du nicht einmal mehr den hellen Vollmond sehen kannst.

    Herzliche Grüße

    MAC
    Manche Verschwörungstheoretiker wollen ja auch den Beweis dafür, dass doch niemand auf dem Mond war, darin sehen, dass im Hintergrund kein einziger Stern zu sehen ist. Dabei handelt es sich im Prinzip ums gleiche: Die Sterne wurden von der hellen Mondoberfläche einfach nur überstrahlt.

    Gruß, Spacejunge

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C