Anzeige
Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 45

Thema: Breakthrough Listen: Kein Hinweis auf außerirdische Zivilisationen

  1. #31
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    7.858

    Standard

    Anzeige
    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    660 AU ist zumindest die minimale Distanz, wegen der Korona wirds erst ab ca 1000 AU richtig interessant. Und ja, das heisst, dass man von einem P9 Mond aus natürlicherweise solche Linsen beobachten könnte!
    Hallo Bynaus,

    und ein bisschen näher - gäbe es wenigstens "ein bisschen" die Möglichkeit, da was zu sehen ? So bei knapp 100 AU ? - Da gibt es ja einen Mond und wenn das eine Option wäre, so macht da sicherlich eine vorgängige baldige Erkundungsmission Sinn, deren Ergebnisse ich dann vielleicht noch zu meinen Lebzeiten anschauen könnte ...


    Freundliche Grüsse, Ralf

  2. #32
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.506

    Standard

    Hallo Protuberanz,

    Zitat Zitat von Protuberanz Beitrag anzeigen
    Tá bem, compreendo. Vielleicht denke ich ja einfach nur zu klein. Aber mir geht einfach nicht in den Kopf, warum eine Zivilisation, die es soweit gebracht hat, das eine beliebige Energieaufwendung für sie keinerlei Bedeutung mehr hat (Du sagtest ja, Finanzierung aus der Portokasse), sich damit abfinden will, mit Lebewesen auf einer deutlich niedrigeren Entwicklungsstufe, kommunizieren zu wollen.
    Im Entwicklungstechnischen Kontext muß die Fähigkeit zur Kommunikation zwischen einer Zivilisation die in der Lage ist eine Expansion ins All relativ realistisch zu prognostizieren und einer, die dazu bereits in der Lage ist, bei Weitem nicht so groß sein, wie auch nur zwischen Schimpansen und uns und dennoch ist eine solche Kommunikation zumindest für einige von uns durchaus Interessant.



    Zitat Zitat von Protuberanz Beitrag anzeigen
    Ja ich weiß, zabki sagte mir bereits, das es die Neugier ist. Aber das kann ich mir nicht vorstellen. Ich denke eine Zivilisation auf diesem Level weiß bereits, das es auf diversen Planeten, diverse Lebensformen gibt. Es gibt für die also keinen plausiblen Grund, mit weniger weit entwickelten Lebewesen kommunizieren zu wollen (zumindest würde das meiner Denkweise entsprechen).
    Das ist ja auch nicht verwerflich, gilt aber trotzdem nicht für die Menschheit als Ganzes.



    Zitat Zitat von Protuberanz Beitrag anzeigen
    Was die Ausbreitung einer Zivilisation in der Galaxis betrifft, habe ich ähnliche Bedenken. Wenn es keine ökonomischen, oder sicherheitstechnischen Gründe gibt, dann wird eine Zivilisation das sicher auch nicht tun.
    Nun, Gründe dafür gab es in unserer irdischen Vergangenheit in irdischem Maßstab durchaus viele, wenn auch nicht für Alle.

    Die einzige uns bekannte Lebensform, unser irdisches Leben, beruht auf dem Prinzip sich mit maximal möglicher Geschwindigkeit ein Maximum an Ressourcen und Ausbreitung zu sichern. Einfach deshalb, weil die, die das nicht gemacht haben (vom Einzeller bis zum Menschen) längst überflügelt wurden. Dieses Prinzip ist scheinbar so mächtig und so unausweichlich, daß ich mir kaum vorstellen kann, daß es die Menschheit am Ende nicht doch dazu zwingt uns auszubreiten oder auszusterben.

    Wenn es uns aber gelingen sollte uns selbst zu bescheiden, ohne von denen, die das nicht tun überflügelt zu werden, hättest Du einen denkbaren Grund, warum wir allein auf weiter ‚Flur‘ sind.



    Zitat Zitat von Protuberanz Beitrag anzeigen
    Aber auch wenn sie benachbarte Systeme besiedelt haben, werden wir sicher nicht mit einem Rundschreiben davon in Kenntnis gesetzt.
    Wo auch immer die Kolonisation eines anderen Systems stattgefunden hat, es wird keine Marker dafür geben.
    Nun, die, die es nicht schaffen sich die Ressourcen ihres Systems zu Nutze zu machen, werden sich wohl auch nicht über die Grenzen ihres Systems hinaus ausbreiten – zumindest wäre der Kampf um Ressourcen ein uns bereits sehr vertrautes Motiv. Bevor dieser Kampf aber die Phase eines maximalen Hauens und Stechens erreicht, werden alle erreichbaren Ressourcen des Heimatsystems genutzt werden. Das aber könnten wir auch heute schon sehen. Die Spektralverteilung des Lichtes dieses Systems würde nicht zur Menge der abgestrahlten Energie passen.

    Wenn die Ausbreitung vor einigen hunderttausend Jahren begonnen hätte, gäbe es in einer Galaxis eine auffallende, mehr oder minder kugelförmige Zone mit Sternen, die alle zu rot im Vergleich zu der abgestrahlten Energiemenge wären. Und wenn sie schon vor einigen Millionen Jahren begonnen hätte, würde nahezu die gesamte Galaxie solche Sternenspektren aufweisen.

    Herzliche Grüße

    MAc

  3. #33
    Registriert seit
    04.01.2006
    Beiträge
    721

    Standard

    Hallo Ralf,

    man kann andere Sterne als die Sonne als Gravitationslinsen benutzen.

    Für jedes Objekt gibt es jedoch eine Mindestentfernung. Auch für die Sonne. Die Lichtablenkung am Rand ist nur 1,75". Größer darf der scheinbare Radius der Sonne nicht sein. Sonst müsste das Licht durch die Sonne, die ist jedoch undurchsichtig.

    Grüße UMa

    Edit: Hallo MAC!
    Geändert von UMa (24.06.2019 um 22:34 Uhr)

  4. #34
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.506

    Standard

    Zitat Zitat von UMa Beitrag anzeigen
    Hallo MAC!
    Hallo UMa!

  5. #35
    Registriert seit
    03.11.2017
    Ort
    Steinkugel ~150Mio KM von gelben Zwergstern entfernt im Orionarm der Milchstraße
    Beiträge
    474

    Standard

    Danke an alle, für die Antworten.

  6. #36
    Registriert seit
    25.06.2019
    Beiträge
    8

    Standard

    Eine sehr spannende und interessante Diskussion. Die Sache mit dem großen Filter war mir so noch nicht geläufig und ich danke für die tolle Erklärung dazu.
    Was mich Laien da mal interessieren würde... inwiefern wird denn in dem Zusammenhang "hoch entwickelte Zivilisation" gedeutet?

    Mir erscheint es immer so als würde im Kontext "hoch entwickelt" bedeuten dass eine Zivilisation entweder interplanetar oder interstellar expandiert oder zumindest versucht interstellar zu kommunizieren.
    Ich denke hier nämlich an eine evtl. hoch entwickelte Zivilisation die sich aber eines Weltraums nicht bewusst ist weil möglicherweise die Wahrnehmung desselben nicht möglich ist (z.B. durch fehlende opische Sinnesorgane, durch die Sterne nicht wahrgenommen und Gedanken an diese nicht entstehen können). Ich weiss, das erscheint jetzt etwas schräg, aber hie rinteressiert mich wirklich wie denn "hoch entwickelt" in diesem Kontext gedeutet wird.

  7. #37
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.506

    Standard

    Hallo Maniac,

    Zitat Zitat von Maniac Beitrag anzeigen
    Mir erscheint es immer so als würde im Kontext "hoch entwickelt" bedeuten dass eine Zivilisation entweder interplanetar oder interstellar expandiert oder zumindest versucht interstellar zu kommunizieren.
    hier: https://wahrscheinlichkeiten.die-ali...apitel6_1.html findest Du eine kleine Abhandlung dazu, aus der irdischen Sicht.
    Und hier https://de.wikipedia.org/wiki/Kardaschow-Skala eine etwas allgemeinere Sicht.


    Zitat Zitat von Maniac Beitrag anzeigen
    Ich denke hier nämlich an eine evtl. hoch entwickelte Zivilisation die sich aber eines Weltraums nicht bewusst ist weil möglicherweise die Wahrnehmung desselben nicht möglich ist (z.B. durch fehlende opische Sinnesorgane, durch die Sterne nicht wahrgenommen und Gedanken an diese nicht entstehen können).
    selbstverständlich ist sowas auch denkbar und auch denkbar, daß Zivilisationen auf anderen, als den naturwissenschaftlich-technischen Bereichen uns überlegen sind. Bei Deinem Beispiel werden sie wohl nicht in der hier untersuchten Art mit ihrer Umgebung kommunizieren und sind daher mit unseren bisherigen Sensoren nicht wahrnehmbar für uns und auch (bis auf Weiteres) nicht fähig ihren Planeten zu verlassen.

    In einigen Jahren/Jahrzehnten werden wir aber die atmosphärische Zusammensetzung von Transit-Planeten in der habitablen Zone ihres Sterns untersuchen können und z.B. durch Anwesenheit von freiem Sauerstoff einen recht deutlichen Hinweis auf Leben finden können. Die Abwesenheit von freiem Sauerstoff ist natürlich kein Beweis für Sterilität.

    Herzliche Grüße

    MAC

  8. #38
    Registriert seit
    25.06.2019
    Beiträge
    8

    Standard

    Meinen herzlichen Dank, mac
    die Links werde ich mal verfolgen und mir das mal durchlesen.

  9. #39
    Registriert seit
    15.11.2012
    Beiträge
    146

    Standard

    Zitat Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
    Beobachtungen in unserem Universum können (sollten) unsere Erwartung, ob der Filter eher in der Zukunft oder der Vergangenheit zu suchen ist, beeinflussen: würden wir z.B. Hinweise finden, dass es einst sowohl auf Mars und Venus komplexe Lebensformen gab, ja vielleicht auf Europa immer noch gibt (und diese alle unabhängig voneinander entstanden wären), wäre das ein starker Hinweis darauf, dass der Grosse Filter weder bei der Entstehung von Leben, noch bei der Entstehung komplexer Lebensformen anzusiedeln ist. Denn es wäre extrem unwahrscheinlich, dass Leben insgesamt sehr selten entsteht, dies in unserem eigenen System aber gleich vier Mal unabhängig voneinander geschehen ist.
    Fangen wir bei der Überlegung doch bei der Erde an: Die Erde ist der einzige Planet, von dem wir wissen, dass er gut für Leben geeignet ist. Trotzdem geht alles heutige Leben auf der Erde laut Evolutionstheorie auf nur eine Wurzel zurück. Deutet das nicht darauf hin, dass Leben nur sehr selten entsteht?

    Wahrscheinlicher als dass Leben auf Himmelskörpern mit zweifelhafter Eignung wie Venus, Mars und Europa, ist es doch, dass Leben auf einem Himmelskörper mit guter Eignung wie der Erde vielfach entsteht. Sollte das Leben auf der Erde aber vielfach entstanden sein, warum geht dann alles heutige irdische Leben auf nur eine Wurzel zurück?

  10. #40
    Registriert seit
    11.03.2006
    Beiträge
    6.506

    Standard

    Anzeige
    Hallo Aries,

    Zitat Zitat von Aries Beitrag anzeigen
    Fangen wir bei der Überlegung doch bei der Erde an: Die Erde ist der einzige Planet, von dem wir wissen, dass er gut für Leben geeignet ist. Trotzdem geht alles heutige Leben auf der Erde laut Evolutionstheorie auf nur eine Wurzel zurück. Deutet das nicht darauf hin, dass Leben nur sehr selten entsteht?
    nicht zwingend. Wenn es stimmt, daß erste Einzeller bereits 800 oder sogar nur 600 Millionen Jahre nach der Erdentstehung auftauchen, dann könnte das ein ebenso guter Hinweis darauf sein, daß die Entstehung von Leben zumindest wahrscheinlicher ist, als die Entstehung von Mehrzellern. Daß wir unsere Erde als gut geeignet für Leben erleben, hat weniger damit zu tun, daß sie es allgemeingültig ist, sonder zu einem erheblichen Teil damit, daß wir die Nachfahren derjenigen sind, die ihre lebensfeindlichen 'Attacken' und Eigenschaften überlebt haben und uns mit ihnen arrangieren konnten.



    Zitat Zitat von Aries Beitrag anzeigen
    Wahrscheinlicher als dass Leben auf Himmelskörpern mit zweifelhafter Eignung wie Venus, Mars und Europa, ist es doch, dass Leben auf einem Himmelskörper mit guter Eignung wie der Erde vielfach entsteht.
    Die Bedingungen für Leben waren weder auf der Venus, dem Mars und auch nicht auf der Erde über die gesamte Existenzzeit immer gleich.


    Zitat Zitat von Aries Beitrag anzeigen
    Sollte das Leben auf der Erde aber vielfach entstanden sein, warum geht dann alles heutige irdische Leben auf nur eine Wurzel zurück?
    z.B. langsamere Vermehrung, z.B. schlechtere Futterverwertung. Das Leben wie wir es kennen war immer einem logistischen Wachstum ausgeliefert. Da gewinnt immer der, der sich schneller vermehrt, der das Futterangebot besser verwertet und der sich verändernden Umweltbedingungen besser anpasst.

    Es könnte daher durchaus mehrere konkurrierende Ansätze für Leben gegeben haben, nur daß wir die heute nicht mehr finden können.


    Herzliche Grüße

    MAC

Ähnliche Themen

  1. SETI: Keine Spur von fortschrittlichen Zivilisationen
    Von astronews.com Redaktion im Forum SETI
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 31.12.2017, 12:10
  2. Breakthrough-Starshot: Abbremsen im Alpha-Centauri-System
    Von astronews.com Redaktion im Forum Raumfahrt allgemein
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 30.10.2017, 12:47
  3. Kugelsternhaufen: Bester Ort für Suche nach Zivilisationen?
    Von astronews.com Redaktion im Forum Extrasolare Planeten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.01.2016, 17:30
  4. Neutrinos: Bislang kein Hinweis auf Majorana-Natur
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.06.2014, 20:21
  5. Neutrinos: Bislang kein Hinweis auf Majorana-Eigenschaft
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.07.2013, 17:46

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C