Anzeige
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Doppelsternsystem mit einem Weißen Zwerg

  1. #1
    Registriert seit
    27.06.2008
    Ort
    Smiltene (Lettland)
    Beiträge
    1.166

    Standard Doppelsternsystem mit einem Weißen Zwerg

    Anzeige
    Moin,

    Gegeben sei ein (fiktives) Doppelsternsystem. Einer der Komponenten ist ein Weißer Zwerg.
    Heißt, vor einiger Zeit war dort ein F, M, oder G Stern welcher sich seiner Hülle erledigt hat.
    1. Frage: Durch wegblasen seiner Hülle wird viel auf die zweite Komponente in System fallen. Richtig?
    Der Stern wird "verschmutzt" und mann könnte seine original Spektralllinien nicht mehr sehen

    2.Frage : Durch Gaswolken in der Nähe des Systems könnte man Rückschlüsse auf den Vorgänger-Stern ziehen?
    Ist sowas schon mal gemacht worden?

    Danke vorab und Gruß in die Runde

  2. #2
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    7.749

    Standard

    Zitat Zitat von TomTom333 Beitrag anzeigen
    Heißt, vor einiger Zeit war dort ein F, M, oder G Stern welcher sich seiner Hülle erledigt hat.
    Hallo TomTom,

    dessen Vorläuferstern könnte auch ein Stern der Spektralklasse B (z.B. war der Vorläuferstern des Sirius B vom Spektraltyp ~ B4-B5) oder A gewesen sein.


    Zitat Zitat von TomTom333 Beitrag anzeigen
    Der Stern wird "verschmutzt" und mann könnte seine original Spektralllinien nicht mehr sehen
    Bei der Suche nach Arbeiten dazu kannst Du den englischen Begriff für "verschmutzt" einsetzen, das heisst dort "kontaminiert", also contaminated. Allerdings wird diese Wortwahl auch dann verwendet, wenn es sich um "Verunreinigungen" von Datenbeständen handelt, d.h. Daten in eine Tabelle geraten sind, die da nicht hingehören.
    Eine vermutlich zielführenderer Suchbegriff ist das Wort "polluted".


    Tatsächlich meine ich mich erinnern zu können, dass es beispielsweise Arbeiten über die Kontaminierung eines Weissen Zwerges gibt. Es könnte also gut sein, dass es auch Arbeiten über die Kontaminierung des vorerst in der Hauptreihe verbleibenden Begleitsternes gibt.

    Ich würde also nach "polluted main sequence" und "polluted white dwarf" suchen.


    Freundliche Grüsse, Ralf


    ACHTUNG: Ich habe den Beitrag um 15:00 Uhr nacheditiert
    Geändert von ralfkannenberg (16.01.2019 um 15:00 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    16.09.2005
    Beiträge
    7.749

    Standard

    Zitat Zitat von ralfkannenberg Beitrag anzeigen
    z.B. war der Vorläuferstern des Sirius B vom Spektraltyp ~ B4-B5
    Hallo zusammen,

    ich sehe gerade, dass neben dem Sirius B auch der Vorläuferstern des zweitmassivsten Weissen Zwerges in Sonnenumgebung (bis ~5 pc, also gut 16 Lichtjahren), das ist Gliese 440 (LP 145-141), ein B-Stern vom Spektraltyp ~ B4-B9 war.


    Freundliche Grüsse, Ralf

  4. #4
    Registriert seit
    25.10.2005
    Ort
    Planet Erde. (noch)
    Beiträge
    461

    Standard

    Zitat Zitat von TomTom333 Beitrag anzeigen
    1. Frage: Durch wegblasen seiner Hülle wird viel auf die zweite Komponente in System fallen. Richtig?
    Der Stern wird "verschmutzt" und mann könnte seine original Spektralllinien nicht mehr sehen
    Kommt darauf an. Wie stark der Partner metallisiert wird hängt von dessen Entfernung ab und sinkt mit dem Abstandsquadrat. Nach einigen Sternradien Abstand bleibt da nicht mehr viel. Anders sieht es aus in sehr engen Doppelsternsystemen, wo sich die äußeren Hüllen der Sterne berühren und Materie auf den kompakteren Stern übergeht und wo im Falle einer Nova oder Supernova der Begleiter durch seine große Nähe stark verschmutzt wird.

  5. #5
    Registriert seit
    01.02.2005
    Ort
    St. Gallen, CH, Erde
    Beiträge
    7.302

    Standard

    Anzeige
    In Ergänzung zu Klaus:

    2.Frage : Durch Gaswolken in der Nähe des Systems könnte man Rückschlüsse auf den Vorgänger-Stern ziehen? Ist sowas schon mal gemacht worden?
    Nur wenn da wirklich ein sogenannt "planetarer Nebel"* ist, der klar erkennbar ist (ich glaube mich zu erinnern, dass man da mal radioaktive Isotope gefunden hat, die im Vorläuferstern entstanden sind). Das ist nur für ein paar hunderttausend Jahre oder so der Fall, also astonomische gesehen extrem kurz. Danach ist die Wolke weg.

    *Der Ausdruck ist irreführend, weil er nichts direkt mit Planeten zu tun hat, auch nicht mit Planetenbildung - diese Nebel heissen bloss so, weil sie im Teleskop als Scheibchen erscheinen: wie bei Planeten (des Sonnensystems).
    Planeten.ch - Acht und mehr Planeten
    Final-Frontier.ch - Auf zu neuen Welten

Ähnliche Themen

  1. Hubble: Die Wanderung der Weißen Zwerge
    Von astronews.com Redaktion im Forum Hubble-Weltraumteleskop
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.05.2015, 18:50
  2. OGLE: Eisige Welt in einem Doppelsternsystem
    Von astronews.com Redaktion im Forum Extrasolare Planeten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.07.2014, 13:00
  3. Keck: Wolkiges Wetter auf einem Braunen Zwerg
    Von astronews.com Redaktion im Forum Teleskope allgemein
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.10.2008, 07:55
  4. Weiße Zwerge: Astronomen entdecken neuen Weißen Zwerg-Typ
    Von astronews.com Redaktion im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.05.2008, 19:20
  5. Gravitative Rotverschiebung bei weißen Zwergen
    Von Klaus im Forum Forschung allgemein
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 11.05.2006, 23:25

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | Flattr & freiwilliges Bezahlen | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2013. Alle Rechte vorbehalten.  W3C