PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Forum "Gegen den Mainstream"



Webmaster
29.08.2018, 09:19
Es gab in einem Thread im Bereich "Gegen den Mainstream", der vom User Dieter Grosch (DG) eröffnet wurde, zwei Denkanstöße, die ich hier zur Diskussion stellen möchte:


Da scheinbar ein mir unerklärlich großer Drang besteht, immer wieder auf die DG-Posts zu antworten, möchte ich einmal auf eine Aussage von J.M.Gassner verweisen.
Vielleicht sollte jeder, der diesen Drang verspürt, vorher einmal diesen Post lesen.


Anfangs war ich naiv genug zu glauben, die Vertreter der unterschiedlichen Überzeugungen würden schon einen konstruktiven Weg finden - letztendlich eint uns ja die Suche nach dem Verständnis dieser Welt. Das hat leider nicht geklappt. Oftmals machen Anhänger alternativer Weltbilder eine Theorie zu "ihrer" Theorie und identifizieren sich mit Haut und Haar damit. Damit wird jedes - noch so sachliche - Argument gegen die Theorie zum Angriff auf die Person und eine sinnvolle Diskussion wird unmöglich.
Der komplette Post ist nachzulesen im UWudL (https://urknall-weltall-leben.de/urknall-weltall-leben-forum.html/willkommen-im-forum-stelle-dich-vor-neue-nutzer/2263-dieter-grosch.html#31923).

Mir ist mittlerweile auch das "Argument" zu fadenscheinig, daß man Mitleser vor diesen Posts schützen will. Wer das Gedöhns liest und trotzdem in diese Richtung weiterdenken will, dem hilft auch keine "Richtigstellung". Das ist gerade so, als will man einen Bildzeitungsleser zum Nachdenken über die Artikel anregen.
Ich verweise stellvertretend auch auf die Endlosdiskussionen mit Flacherdlern und anderen Verschwörungstheoretikern. Keine, wirklich nicht eine Einzige Diskussion führt zu einem Ergebnis.
Hier gibt es ziemlich viele User mit viel kompetenter grauer Masse zwischen den Ohren. Es tut nicht Not, diese Masse in den DG-Threads zu strapazieren.


mMn sollte man darüber nachdenken, ob es in einem seriöse Forum überhaupt Platz für eine derartige Rubrik geben muss. Es ist doch sinnlos, einerseits Cranks im GdM einzuladen, derartigen Blödsinn zu verbreiten, um anschließend diverse Gegendarstellungen zu schreiben, warum dies Blödsinn ist. Andererseits ist es auch kontraproduktiv, diesen Blödsinn unkommentiert stehen zu lassen, weil er dann in einem - an sich seriösen - Forum publiziert wird. Wenn es mein Forum wäre, möchte ich das so nicht haben.

Der Vergleich mit der „BILD“ ist nicht schlecht. Die „Süddeutsche“ löst das Problem nämlich auch nicht durch Publikation von Blödsinn plus Gegendarstellung, sondern durch die Vermeidung der Publikation von Blödsinn!

Konsequenz: GdM abschaffen und die Nutzungsregeln ergänzen. Sie z.B. den Passus aus https://www.physikerboard.de/nutzungsbedingungen.php

Nicht erwünscht sind pseudowissenschaftliche Diskussionen über unfundierte, private "Theorien" außerhalb jeglichen wissenschaftlichen Konsenses, welche etablierte physikalische Theorien und Methoden ignorieren.

Wir verschieben derartige Posts in den Spamordner und sperren bei Uneinsichtigkeit den Account - und zwar zeitnah ohne große Diskussion. Jammern über Zensur ist unangebracht, es geht um Hausrecht.

Bernhard
29.08.2018, 09:39
Ich würde den GdM-Bereich weiterführen, um auch weiterhin ungewöhnliche oder schlecht formulierte Fragen diskutieren zu können, allerdings wäre ich dort bei weitem nicht so tolerant wie bisher.

Die Themen von D. Grosch könnten meiner Meinung nach ersatzlos gelöscht werden und der Account von D. Grosch gesperrt werden. Dann wäre der gute Ruf des Forums mMn wiederhergestellt.

astrofreund
29.08.2018, 10:23
@Bernhard, da kann ich nur zustimmen. Allerdings den GdM-Bereich würde ich schließen. Glaubt mir bitte - ich verfolge derartige Diskussionen seit Jahren in verschiedensten Foren - das es nichts bringt, solche Diskussionsmöglichkeiten in einem seriösen Forum zuzulassen. Es bringt nur weiterhin Ärger, unnütze Diskussionen und viel, viel Verschwendung von Lebenszeit. Also etwas, was bei jedem begrenzt ist. Bei Wiki findet sich eine Liste von ca. 100 "Physikdissidenten". Schaut euch den einen oder anderen mal an ... da sind Professoren darunter und vielfach werden die Dinge so geschickt formuliert, dass sich viele Leser täuschen lassen. Dagegen sind DG-Beiträge naiv und durchschaubar, wenn auch meist schwer zu lesen.
Ich bin froh, dass es dieses Forum mit vielen klugen und kompetenden Leuten gibt. Es wäre schade, wenn uns diese "Dissidenten" von den wirklichen Themen abhalten. Die Ausdauer, Nerven und Zeit sollten für unsere wirklichen Themen aufgebracht werden.

Bernhard
29.08.2018, 10:49
Die Ausdauer, Nerven und Zeit sollten für unsere wirklichen Themen aufgebracht werden.
Das stimmt schon. Eine Schließung des GdM-Bereiches wäre in dieser Hinsicht OK. Die Bemühungen von Ralf wären dann ein letztes abschreckendes Beispiel.

Sebastian87
29.08.2018, 10:58
Ich würde den GdM-Bereich weiterführen, um auch weiterhin ungewöhnliche oder schlecht formulierte Fragen diskutieren zu können, allerdings wäre ich dort bei weitem nicht so tolerant wie bisher.

Die Themen von D. Grosch könnten meiner Meinung nach ersatzlos gelöscht werden und der Account von D. Grosch gesperrt werden. Dann wäre der gute Ruf des Forums mMn wiederhergestellt.

Ich würde den Bereich nicht unbedingt weiterführen. Aber löschen sollte man es auch nicht. So kann es als abschreckendendes Beispiel dienen und man kann sich, dank der Beiträge von Ralf, ein wenig zum Thema "Wissenschaftliches Arbeiten" informieren, da er DG ja dort sehr viele Hinweise diesbezüglich gegeben hat.

Stevie
29.08.2018, 11:05
Ich würde den GdM-Bereich weiterführen, um auch weiterhin ungewöhnliche oder schlecht formulierte Fragen diskutieren zu können, allerdings wäre ich dort bei weitem nicht so tolerant wie bisher.

Die Themen von D. Grosch könnten meiner Meinung nach ersatzlos gelöscht werden und der Account von D. Grosch gesperrt werden. Dann wäre der gute Ruf des Forums mMn wiederhergestellt.


Diese Meinung teile ich. Der GdM-Bereich kann durchaus ein bereichernder Aspekt eines Forums sein. Allerdings sollte der Mißbrauch entsprechend zügig geahndet werden, damit es nicht ausufert...wie zuletzt.

ralfkannenberg
29.08.2018, 11:26
Hallo zusammen,

ich denke, alles ist gut wie es ist. Es gab ja damals sehr gute Gründe, diesen Bereich einzuführen.

Die ersten drei Regeln des GdM (https://www.astronews.com/forum/showthread.php?823-VOR-DEM-POSTEN-LESEN-Regeln-für-das-Forum-quot-Gegen-den-Mainstream-quot) lauten jetzt schon wie folgt:


Ein Thema im Bereich "Gegen den Mainstream" bleibt maximal einen Monat (30 Tage) aktiv und wird dann geschlossen. In diesem Zeitraum sollte es jedem möglich sein, seine Ideen und Ansichten zu präsentieren und zu vertreten. Wem dies innerhalb eines Monats nicht gelingt, sollte sich überlegen, ob seine Ideen schon ausgereift genug sind, um damit in die Öffentlichkeit zu treten. Ein Thema kann auch vor Ablauf der 30-Tage-Frist geschlossen werden, wenn gegen eine oder mehrere der folgenden Regeln verstoßen wird.

Jede "Theorie", "Idee" usw. darf nur einmal und in einem Thema diskutiert werden. Wenn offensichtlich zu einem Thema kein Diskussionsbedarf besteht, sollte ein Teilnehmer das akzeptieren und nicht durch das wiederholte Eröffnen neuer Themen mit gleichem Inhalt versuchen, das Thema am Leben zu erhalten oder aber seine Beiträge "off-topic" in anderen Themen posten.

User, die ein schon einmal diskutiertes Thema hier erneut posten werden verwarnt und erhalten zusätzlich ein einwöchiges Schreibverbot im Forum. Im weiteren Wiederholungsfall erfolgt eine dauerhafte Sperrung des Users. Gleiches gilt für das Posten von "Gegen den Mainstream"-Themen in anderen Forenbereichen oder das "Kapern" von anderen Threads mit "Gegen den Mainstream"-Ideen.


Wenn man diese Regeln konsequent anwendet gibt es m.E. keine Probleme. Allerdings würde ich die dritte Regel geringfügig lockern, dahingehend, dass die erste "Zuwiderhandlung" nur mit einem Hinweis geahndet wird, denn das kann ja tatsächlich mal irrtümlich geschehen. Erst bei der 2."Zuwiderhandlung" dann eine Verwarnung und einwöchige Schreibsperre, und wer es dann wieder versucht eben eine dauerhafte Schreibsperre.


Freundliche Grüsse, Ralf

Bynaus
29.08.2018, 13:26
Ich frage mich schon auch manchmal, ob sich das Konzept "GdM" nicht doch etwas überlebt hat. Cranks kann man nicht erziehen, die Lust, mit ihnen zu diskutieren, ist minimal.

Ich finde TomS' Vorschlag recht gut, würde allerdings nicht auf einen "Konsens" verweisen. Es gibt ja auch exotische Ideen, die in wissenschaftlichen Zeitschriften publiziert werden und weitab jeglichen Konsens liegen. Nicht der Konsens ist die Anforderung, sondern die wissenschaftliche Arbeitsweise.

Vielleicht könnte man auch einigen langjährigen Usern - bei denen wir wissen, dass die wissenschaftliche Arbeitsweise kein Problem ist - die Möglichkeit geben, Crank-Postings als solche zu markieren. Sammelt ein User zu viele solche Markierungen ein, wird er erst verwarnt, und schliesslich (im Wiederholungsfall) gesperrt. Threads, bei denen der Eröffnungspost bereits mehrfach als Crank-Posting markiert wird, werden sofort gesperrt.

Protuberanz
29.08.2018, 19:05
Das Verhalten von Dieter Grosch als maßgeblichen Faktor für eine Überarbeitung der Forenstruktur (bzw. eines Teils davon) zu verwenden, scheint nach dem Drama erst einmal eine Problemlösung in Aussicht zu stellen.
Wenn man jedoch dadurch Gefahr läuft, sich für andere Ideen und Meinungen komplett zu verschließen, dann heißt das, das Forum in Watte zu packen und in einem Glaskasten abzuschließen.
Wer sagt denn, das eine bestimmte Mainstreamtheorie der Weisheit letzter Schluß ist? Nur weil eine Theorie nach dem aktuellen Verständnis eine plausible Erklärung liefert, heißt dies nicht, das sie unfehlbar ist. Wäre dies der Fall, dann ist es keine Theorie mehr, sondern eine Gesetzmäßigkeit.
Oder wer will ausschließen, das nicht irgend geniale Idee in einem Forum entwickelt werden kann?
Würde also allen Andersdenkenden, oder nennen wir sie mal Kreativen, verwehrt werden, ihre Überlegungen mitzuteilen, dann wären wir immer noch bei Hexenverbrennung und ähnlich üblen Praktiken und wir würden hier auch nicht über dieses Thema reden.
Andererseits graut mir auch davor solch hanebüchende Posts wie die eines DG lesen zu müssen.
Deshalb plädiere ich dafür, den GDM-Bereich nicht auf die Müllhalde zu schieben. Die Regeln für diesen Bereich sind an und für sich auch klar formuliert. Sie müssen nur konsequent umgesetzt werden. Vielleicht bedarf es auch einiger Ergänzungen oder Konkretisierungen.
Vor allem muß von Anfang klar zu erkennen sein, was die Zielstellung der GDM-Diskussion sein soll.

Chrischan
29.08.2018, 19:05
Hallo zusammen,

Ich würde GdM weiterführen, jedoch rigoroser und schneller durchgreifen.

Nicht alles was GdM ist, ist per se von einem Crank oder Sturkopp verfasst. Es sollte weiterhin hier die Möglichkeit bestehen auch abseits vom Mainstream Ideen zu veröffentlichen und zu diskutieren.

Nur sollten Personen, die nicht diskutieren wollen, schneller daran gehindert werden das Forum zuzumüllen. Thread sperren und ggfs. den User gleich mit.

In einem gesperrten Thread kann auch niemand mehr antworten... Vernünftige User hier über Wochen mit Blödsinn zu beschäftigen, wäre dann kaum noch möglich.

Gruss
Christian

mac
29.08.2018, 20:25
...keiner, wirklich nicht einer...in meiner Erinnerung ist das zwar meistens, aber nicht immer so gewesen. Das merkt man aber auch nicht immer sofort.

Ich selber profitiere von meinen recherchierten Antworten nicht selten mehr, als, wie mir oft scheint, diejenigen denen ich schreibe.

Es ist ein Unterschied, ob man etwas liest und glaubt es zu verstehen, oder es jemandem aus einer anderen Perspektive heraus erklären soll.

Wir sollten aus meiner Sicht den Ablauf der Posts an Dieter Grosch nicht zu einem radikalen Umbau der Forumsstruktur
einsetzen. Das würde ihnen eine Bedeutung verleihen, die ihnen, denke ich, nicht zukäme.

Die vorhandenen Regeln hätten ausgereicht, z.B. das Verweigern von Beispielrechnungen zu melden. Hab' ich zwar nicht getan, hätte ich aber wohl tun sollen. Durch meinen Urlaub hab' ich das nicht so konsequent verfolgt, wie es hätte sein sollen.

Herzliche Grüße

MAC

zabki
29.08.2018, 20:36
i

Ich selber profitiere von meinen recherchierten Antworten nicht selten mehr, als, wie mir oft scheint, diejenigen denen ich schreibe.

Es ist ein Unterschied, ob man etwas liest und glaubt es zu verstehen, oder es jemandem aus einer anderen Perspektive heraus erklären soll.


ich würde sagen, daß auch der mitlesende Laie auf recht gut von GdM-Diskussionen profitieren kann. M.E. werden dort mitunter gut zugespitzte und relativ gut verständliche Erläuterungen von "basics" herausgekitzelt.

TomS
29.08.2018, 23:12
Ich würde GdM weiterführen, jedoch rigoroser und schneller durchgreifen.

Nicht alles was GdM ist, ist per se von einem Crank oder Sturkopp verfasst. Es sollte weiterhin hier die Möglichkeit bestehen auch abseits vom Mainstream Ideen zu veröffentlichen und zu diskutieren.
Dem stimme ich zu - mit einem Zusatz:

Ideen abseits von Mainstream sind tolerierbar; nicht tolerierbar ist jedoch, wenn die wissenschaftliche Methode nicht respektiert wird. D.h. kein Thema würde aufgrund der (abwegigen) Idee selbst abgelehnt. Jedoch wären Beiträge und deren Autoren unerwünscht, wenn ihre Mathematik nachweislich falsch ist und sie dies nicht einsehen, wenn ihre Argumentation nachweislich unlogisch oder falsch ist und sie dies nicht einsehen; wenn ihre Ansichten bereits experimentell widerlegt sind und sie dies nicht einsehen ...

Bernhard
29.08.2018, 23:27
Vielleicht könnte man auch einigen langjährigen Usern - bei denen wir wissen, dass die wissenschaftliche Arbeitsweise kein Problem ist - die Möglichkeit geben, Crank-Postings als solche zu markieren.
Da stellt sich die Frage, ob die Forensoftware das überhaupt hergibt. In anderen Foren gibt es auch mehrere Moderaoren mit relativ weitgehenden Rechten. Es würde damit aber auch ein Mehraufwand entstehen, bei dem noch geklärt werden müsste, ob die Teilnehmer das überhaupt leisten wollen, bzw. können.

Mir persönlich reicht das Meldesystem. Das hat sich bewährt und es kann ja immer auch nachträglich moderiert werden. So entsteht kein unzumutbarer Zeitdruck und/oder so etwas wie eine Anwesenheitspflicht.

Bernhard
29.08.2018, 23:30
Ideen abseits von Mainstream sind tolerierbar; nicht tolerierbar ist jedoch, wenn die wissenschaftliche Methode nicht respektiert wird. D.h. kein Thema würde aufgrund der (abwegigen) Idee selbst abgelehnt. Jedoch wären Beiträge und deren Autoren unerwünscht, wenn ihre Mathematik nachweislich falsch ist und sie dies nicht einsehen, wenn ihre Argumentation nachweislich unlogisch oder falsch ist und sie dies nicht einsehen; wenn ihre Ansichten bereits experimentell widerlegt sind und sie dies nicht einsehen ...
Da könnten die Nutzungsbedingungen entsprechend angepasst werden, was ich sehr begrüßen würde.

So könnte man Trollen und Menschen wie D. Grosch noch schneller die Schreibrechte entziehen, weil die Schwelle für eine Meldung eines Beitrages etwas tiefer läge.

ralfkannenberg
30.08.2018, 00:49
Hallo zusammen,

nachdem ich den bisherigen Threadverlauf gelesen habe sehe ich eigentlich primär zwei Fragestellungen, die unabhängig voneinander sind.

Die eine ist, ob man mit den bestehenden Regeln das Wirken von Usern wie Herrn Grosch angemessen bewerten kann, und die zweite ist, ob der Forenbereich GdM nach so vielen Jahren noch zeitgemäss ist.

Ich würde diese beiden Fragestellungen aber nicht vermengen, schon gar nicht in dem Stil "wegen des Wirkens eines Users wie Herrn Grosch sah sich die Forenleitung gezwungen, die Forenregeln anzupassen".

Zur ersten Frage: ja, ich denke, die bestehenden Regeln reichen hierfür völlig aus. Kommt hinzu, dass Herr Grosch nun wirklich kein "Hardcore-Anti" ist, d.h. ich sehe nicht einmal eine Notwendigkeit, ihm die Schreibrechte zu entziehen. Seine Threads laufen meist rasch aus dem Ufer, d.h. unter Missachtung wissenschaftlicher Arbeitsweise, und dann genügt es völlig, diese mit einer kurzen corrigenda zu schliessen. Also so, wie das bisher gehandhabt wurde.

Auch ich finde diese beständigen Mobbing-Vorwürfe unangenehm, aber Herr Grosch weiss hier durchaus zu differenzieren: er fühlt sich gemobbt. Meist schreibt er das nicht so explizit, doch wenn man nachfragt, liest man, dass er nicht gemobbt wird, sondern dass er sich gemobbt fühlt. Ich vermute, das ist die Folge eines belastenden Erlebnisses, dessen Opfer Herr Grosch geworden ist, so dass er insgesamt das Vertrauen in seine Mitmenschen verloren hat und das Gute im Menschen nicht mehr sieht.

Gerade so ein Forum wie dieses hier, welches überschaubar ist, kann Usern wie Herrn Grosch auch eine gewisse "Nestwärme" bieten, so dass Herr Grosch vielleicht sogar erfahren darf, dass inhaltliche Kritik eben keine Kritik an seiner Person ist und insbesondere auch kein Vertrauen missbraucht wird. Es geht also in keinem Fall um Mobbing, sondern ausschliesslich um Erkenntnis-Zugewinn. Mir ist aber bewusst, dass ein solcher Wandel nicht von heute auf morgen geht.

Zur zweiten Frage, ob der GdM-Bereich noch zeitgemäss ist. Er ist zweifelsohne zweckmässig, aber das schliesst natürlich nicht aus, dass wenn Bedarf nach einer morderneren Form besteht, man sich dazu auch Gedanken machen soll.


Freundliche Grüsse, Ralf

TomS
30.08.2018, 07:37
Kommt hinzu, dass Herr Grosch nun wirklich kein "Hardcore-Anti" ist, d.h. ich sehe nicht einmal eine Notwendigkeit, ihm die Schreibrechte zu entziehen. Seine Threads laufen meist rasch aus dem Ufer, d.h. unter Missachtung wissenschaftlicher Arbeitsweise, und dann genügt es völlig, diese mit einer kurzen corrigenda zu schliessen.
Rasch?


Ich vermute, das ist die Folge eines belastenden Erlebnisses, dessen Opfer Herr Grosch geworden ist, so dass er insgesamt das Vertrauen in seine Mitmenschen verloren hat und das Gute im Menschen nicht mehr sieht.
Diese Sichtweise ehrt dich. Ich empfinde ihn nur als Störenfried.


Gerade so ein Forum wie dieses hier, welches überschaubar ist, kann Usern wie Herrn Grosch auch eine gewisse "Nestwärme" bieten, so dass Herr Grosch vielleicht sogar erfahren darf, dass inhaltliche Kritik eben keine Kritik an seiner Person ist und insbesondere auch kein Vertrauen missbraucht wird.
Ich denke nicht, dass ein Forum dies leisten kann, und ich glaube nicht, dass dieses Forum dies leisten muss.

Und außerdem sehe ich nicht, dass dies - trotz insbs. deiner Engelsgeduld - auch nur ansatzweise gelingen könnte.

astrofreund
30.08.2018, 08:43
. Ich vermute, das ist die Folge eines belastenden Erlebnisses, dessen Opfer Herr Grosch geworden ist, so dass er insgesamt das Vertrauen in seine Mitmenschen verloren hat und das Gute im Menschen nicht mehr sieht.
Freundliche Grüsse, Ralf

@Ralf, auch wenn das evtl. spekulativ ist, aber das ist nach dem Reaktionsmuster von DG durchaus denkbar. Seine Website gibt womöglich Hinweise. Er ist 1991 mit 57 Jahren arbeitslos geworden - wenn ich das richtig in Erinnerung habe bzw. nachgerechnet habe. Das ist einer der ungünstigsten Zeitpunkte im Leben, um einen neuen Job zu finden. Die Folgen wären nicht nur für DG frustrierend.

Dennoch sollte man derartigen Frust irgendwann überdenken und nicht lebenslang vor sich herschieben. Zumal er inzwischen schon etliche Sonnenumkreisungen als Rentner erlebt hat. Es sollte da die Einsicht kommen, dass man den frustrierenden Zeitabschnitt nun nicht mehr ändern kann und das dieses traurige Schicksal Millionen weitere Menschen auch durchleben müssen und mussten. So ein Langzeitfrust ist sicher nicht gut für die Gesundheit.

Sollten meine Spekulationen in etwa zutreffend, dann möchte ich Herrn DG empfehlen, mal darüber nachzudenken, an wem er seinen Frust ausläßt - genau an denen, die ihm seit 17 Jahren immer und immer wieder versuchen zu helfen.

Die Sachlage kann auch eine ganz andere sein - daher lasse ich das unter Spekulationen laufen. Doch was es auch immer ist, keiner hier muss sich derartiges Verhalten gefallen lassen und kostbare Lebenszeit für eine nicht gewollte Hilfe opfern, die offensichtlich nicht mehr ankommt bei Herrn DG.

Bernhard
30.08.2018, 09:18
keiner hier muss sich derartiges Verhalten gefallen lassen und kostbare Lebenszeit für eine nicht gewollte Hilfe opfern, die offensichtlich nicht mehr ankommt bei Herrn DG.
Das sehe ich eigentlich genauso. Das Forum hat eine ziemlich eindeutig definierte Zielgruppe, aber Herr Grosch lässt keinen Zweifel daran, dass er nichts lernen will. Er will andere belehren und erleidet damit natürlich überall "Schiffbruch".

Alex74
30.08.2018, 10:02
Ich bin unbedingt für GdM.
Ohne den GdM Bereich lassen sich GdM-Beiträge nicht mehr aus anständigen Diskussionen in anderen Bereichen herausargumentieren oder herausverwarnen.
Und nur weil 90% der Cranks nicht wissen wie sie den GdM-Bereich bedienen müssen ist das nicht Schuld des GdM-Bereichs sondern deren limitierter Auffassungsgabe.

Herr Senf
30.08.2018, 12:24
Das Problem ist, daß auch seriöse Autoren Theorien gegen den Mainstream haben oder welche, die noch nicht im Mainstream angekommen sind.
Man darf diese Rubrik nicht allein für "Cranks " oder "Trolle" reservieren. In anderen Foren gibt es für die extra einen "Mülleimer" .
Mit zwei "Verschiebebahnhöfen" könnte man wenigstens noch eine "Wertung" vermitteln - Dip

PS: wie bei GdM könnte man die Diskussion auf 1 Monat begrenzen, aber nach zB 3 Monaten kommt die Müllabfuhr
so ist der "Autor" informiert, daß er mit seinen "Störenfried-Hypothesen" hier keine Plattform bekommen wird

PPS: weil alles zu ist, hier dennoch OT eine Eilmeldung - Gravitationskonstante mit 2 Methoden neu und 8mal genauer bestimmt
https://www.nature.com/articles/s41586-018-0431-5 kostet 8,99 :eek:

Alex74
30.08.2018, 21:11
Eine Alternative zum GdM-Bereich gäbe es eigentlich nur durch eine Probezeit und die Unterteilung in einen öffentlichen Bereich in dem alle posten dürfen, und einen Bereich in dem nur die posten dürfen die die Probezeit geschafft haben (wozu auch eine Anzahl sinnvoller Artikel gehört).

Klingt abwegig, aber www.geschichtsforum.de macht das konsequent und erfolgreich.
Die haben nämlich ein ähnliches Problem, nur dort haben die Cranks andere Namen: Nazis, Geschichtsrevisionisten, etc., die eben die entsprechenden Unterforen stören.

Das Problem ist: geschichtsforum.de ist sehr groß, das System dürfte auf diesem eher kleinen Forum nicht funktionieren - zumindest nicht wenn ab und zu mal ein Neuer dazukommen soll.

Kibo
30.08.2018, 21:57
ich bin für status quo

ralfkannenberg
30.08.2018, 23:46
Eine Alternative zum GdM-Bereich gäbe es eigentlich nur durch eine Probezeit und die Unterteilung in einen öffentlichen Bereich in dem alle posten dürfen, und einen Bereich in dem nur die posten dürfen die die Probezeit geschafft haben (wozu auch eine Anzahl sinnvoller Artikel gehört).
Hallo Alex,

die Idee, dass ein neuer User sich erst einmal fachlich bewähren muss ist nicht neu. Dennoch erinnert das an "Schule", es macht einige User "elitär", andere "minderwertig", man muss quasi "gute Noten" erzielen und damit geht die Unbeschwertheit eines Forums, in dem jeder egal wie sein Fachwissen aussieht jederzeit Fragen platzieren kann und sich nicht erst durch verschiedene Forenbereiche hocharbeiten muss, verloren.

Ich möchte eigentlich keine Zweiklassengesellschaft in einem Forum, sondern ein zwangloses Miteinander, aus dem man sich auch mal für längere Zeit zurückziehen kann, wenn man "genug" hat, ohne deswegen in einem wie auch immer definierten "Ranking" abzusinken.


Freundliche Grüsse, Ralf

Protuberanz
31.08.2018, 00:03
Dennoch erinnert das an "Schule"Nein, das tut es nicht Ralf. In der Schule kann derjenige, der etwas nicht verstanden hat eine Frage stellen. In einem Forum, in dem nur Wissende schreiben dürfen, würde es keine (oder nur sehr wenige) Fragen geben. Die fachlich kompetenten haben einen ähnlichen Wissensstand und brauchen sich gegenseitig nichts (oder nur wenig zu fragen). Die Unwissenden können mangels Schreibrechten keine Fragen stellen und werden so immer weniger verstehen. Vor allem wenn dann die Diskussion nur zwischen den Wissenden geführt wird. Das führt ein öffentliches Forum ad absurdum und hat mit Schule nichts zu tun, denn lernen ist nicht, oder nur sehr schwer möglich.
Außerdem dürfte der Userbestand sich recht schnell ausdünnen, weil vielen die Lust am Forumbesuch vergeht.
Aber wenn ich Alex richtig verstanden habe, will er zwei Bereiche einrichten. Quasi noch einen zweiten, in dem die Unwissenden auch schreiben dürfen.
Auch das halte ich nicht für eine glückliche Idee. Denn das generiert ganz sicher keine Gemeinschaft.

FrankSpecht
31.08.2018, 00:33
Moin zusammen,
mein Standpunkt ist klar: Ich möchte keinen Müll in den wissenschaftlichen Threads lesen.
Ich möchte auch nicht, dass der GdM-Bereich jedermann zugänglich ist.
Aber auch ich halte den GdM-Bereich für sinnvoll, weil dort, wie bereits gesagt wurde, interessante Ideen abgeladen werden können.


die Idee, dass ein neuer User sich erst einmal fachlich bewähren muss ist nicht neu.
Ja, und es hat sich, meiner Erkenntnis in anderen Foren nach, nicht bewährt, weil kaum jemand die Teilnahmebedingungen liest!

Es gibt ein Forum, in dem ich lesend tätig bin: unmannedspaceflight.com
Die handeln ganz radikal: Ist dort ein Post vorhanden, der nicht zum Begriff "unmanned" gehört, wird er sofort gesperrt oder, falls er doch interessant sein sollte, in den Bereich "EVA (http://www.unmannedspaceflight.com/index.php?showforum=27)" verschoben.
Ganz wie der GdM-Bereich hier.

Im Forum von "astronews" wenden sich meines Erachtens zu viele User den Cranks zu.
"Don't feed the troll" funktioniert ohne Aufpasser nicht.

Also stelle ich mir die Frage: Bringen im GdM-Bereich die Korrekturen wissenschaftlich agierender User wirklich Mehrgewinn, außer (wie Mac schrieb (https://www.astronews.com/forum/showthread.php?9828-Forum-quot-Gegen-den-Mainstream-quot&p=128074#post128074)) für sich selbst?

Ich will's mal so formulieren: Weder Dieter Grosch noch ein JensU hätten in einem von mir geleiteten Forum so viele Posts überlebt wie hier.
Andererseits sind es deren Posts, durch die dieses Forum "lebt".

Kurz: GdM behalten, aber irgendwie noch stärker restriktieren.

SFF-TWRiker
31.08.2018, 00:39
Ich empfinde das Mitlesen im GdM-Bereich als lehrreich.
Bei meinen eingeschränkten autodidaktischen Kenntnissen bin ich mir manchmal nicht sicher ob das, was ich im Forum schreibe GdM ist und merke dies auch hin und wieder an.
Die eher ungewöhnlichen User beleben imho astronews sehr.

Nathan5111
31.08.2018, 01:48
Kurz: GdM behalten, aber irgendwie noch stärker restriktieren.

Sehe ich genau so.

Die GdM-Regeln sind genial einfach, und wer sich nicht daran hält, fliegt nach einer gelben Karte raus.

Naturgemäß gibt es nach einem Eröffnungspost Rückfragen, und wenn der Protagonist nicht darauf reagiert, gibt es halt die gelbe Pappe. Zwei davon heißt dann eben Abflug.

Alex74
31.08.2018, 05:29
Ich will nicht missverstanden werden: ich bin ebenfalls definitiv für den GdM-Bereich, gerne auch noch besser im Auge behalten.

Den Vorschlag mit der Probezeit und zwei Bereichen habe ich nur allgemein gemacht um zu sehen ob er vielleicht eine Diskussionsbasis darstellt, aus der etwas herauskommen kann das eine Alternative sein könnte; wie gesagt halte ich es in einem kleineren Forum wie diesen für nicht gangbar.
Aber schaut Euch mal geschichtsforum.de an, dann werdet Ihr sehen wieso es dort eine gute Lösung ist und auch gut funktioniert (ein GdM Bereich mit Regeln wie hier würde dort wiederum nicht funktionieren weil es die Moderatoren mit Bullshit in allen Bereichen hoffnungslos überfordern würde).

Bernhard
31.08.2018, 07:02
Den Vorschlag mit der Probezeit und zwei Bereichen habe ich nur allgemein gemacht um zu sehen ob er vielleicht eine Diskussionsbasis darstellt, aus der etwas herauskommen kann das eine Alternative sein könnte;
Bei relativ-kritisch.net wird das ähnlich gemacht. Neue User dürfen dort zuerst nur im Bereich "Sonstiges" posten. Im Fall D. Grosch hätte das aber wenig geholfen, weil der konsequent nur in GdM gepostet hat, was für sich selbst auch "verdächtig" ist.

SFF-TWRiker
31.08.2018, 11:31
Guckt Euch mal die Mitgliederliste an, nur die ersten 5 Seiten, also 150 User:
Von rund 2/3 habe ich, seit ich da bin, keine Beiträge gesehen. Hier schreibt ein kleiner Kreis von weniger als 50 Usern über 90% der Beiträge. Das ist jetzt schon eher ein "Intra"net als ein offenes, lebendiges Forum und ist für neue, interessierte User eher abschreckend. Weitere Restriktionen führen sicher dazu, dass hier immer weniger los ist, und das wäre bei dem hohen Niveau sehr bedauerlich, zumal ja auch der Umgangston von über 90% der User sehr angenehm ist.

TomS
31.08.2018, 11:41
Weitere Restriktionen führen sicher dazu, dass hier immer weniger los ist, und das wäre bei dem hohen Niveau sehr bedauerlich, zumal ja auch der Umgangston von über 90% der User sehr angenehm ist.
Zustimmung!

Nochmal mein Vorschlag:


Ideen abseits von Mainstream sind tolerierbar; nicht tolerierbar ist jedoch, wenn die wissenschaftliche Methode nicht respektiert wird. D.h. kein Thema würde aufgrund der (abwegigen) Idee selbst abgelehnt. Jedoch wären Beiträge und deren Autoren unerwünscht, wenn ihre Mathematik nachweislich falsch ist und sie dies nicht einsehen, wenn ihre Argumentation nachweislich unlogisch oder falsch ist und sie dies nicht einsehen; wenn ihre Ansichten bereits experimentell widerlegt sind und sie dies nicht einsehen ...

Was spricht dagegen? Würde das nicht einerseits das hohe Niveau garantieren - was sicher nicht abschreckend ist - und andererseits lediglich „Restriktionen“ bedeuten, die vernünftige Diskussionspartner gar nicht als solche empfinden?

Oder anders herum = vom Ziel herbgedacht: Würde es nicht dazu führen, dass die manchmal und kurzzeitig überhand nehmenden Crank-Beiträge deutlich reduziert würden, was ein potentieller Diskussionspartner sicher positiv aufnimmt, da er die Beiträge mit hohem Niveau nicht erst zwischen den Crank-Beiträgen suchen muss?

Nicht vergessen: es gibt nicht nur Benutzer, die schon länger dabei sind und wissen, welche Beiträge von welchem Autor in welchem Unterforum sie besser ausblenden; es gibt auch potentielle Benutzer, die durch Crank-Beiträge abgeschreckt werden und sich genau deswegen nicht beteiligen.

SFF-TWRiker
31.08.2018, 11:49
Eine Alternative zum GdM-Bereich gäbe es eigentlich nur durch eine Probezeit und die Unterteilung in einen öffentlichen Bereich in dem alle posten dürfen, und einen Bereich in dem nur die posten dürfen die die Probezeit geschafft haben (wozu auch eine Anzahl sinnvoller Artikel gehört).

Klingt abwegig, aber www.geschichtsforum.de macht das konsequent und erfolgreich.
Die haben nämlich ein ähnliches Problem, nur dort haben die Cranks andere Namen: Nazis, Geschichtsrevisionisten, etc., die eben die entsprechenden Unterforen stören.

Das Problem ist: geschichtsforum.de ist sehr groß, das System dürfte auf diesem eher kleinen Forum nicht funktionieren - zumindest nicht wenn ab und zu mal ein Neuer dazukommen soll.

3x so viele User, 3x so viele Beiträge, sehr viele Unterforen, aber, die letzten Tage betrachtet jeweils nur 5 Beiträge?
Morituri te salutant

Aber ich bin in 2 Foren mit über 30.000 registrierten Mitgliedern, da sind es auch weniger als 100 Beiträge pro Tag und die kommen zu 90% auch nur von ein paar Dutzend Usern (wobei sich dort viele dieser User auch persönlich kennen), statt >500 Beiträgen von rund 100 Usern vor gut 5 Jahren

Es ist imho eine generelle Foren-Problematik.

FrankSpecht
01.09.2018, 23:52
Moin Tom,


Ideen abseits von Mainstream sind tolerierbar; nicht tolerierbar ist jedoch, wenn die wissenschaftliche Methode nicht respektiert wird. D.h. kein Thema würde aufgrund der (abwegigen) Idee selbst abgelehnt. Jedoch wären Beiträge und deren Autoren unerwünscht, wenn ihre Mathematik nachweislich falsch ist und sie dies nicht einsehen, wenn ihre Argumentation nachweislich unlogisch oder falsch ist und sie dies nicht einsehen; wenn ihre Ansichten bereits experimentell widerlegt sind und sie dies nicht einsehen ...




Das ist so ziemlich genau das, was ich ebenfalls unter
stärker restriktieren verstehe.
Nur muss das irgendwie deutlich rüber kommen. Hier müssen wir textuell dem Admin unter die Arme greifen.

PS: Wobei dein Text bereits die Komplexität des Tolerierbaren umfasst.