PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rosetta: Die Zutatenliste von 67P



astronews.com Redaktion
08.12.2017, 14:41
Der Staub, den der Komet 67P Churyumov-Gerasimenko ins All spuckt, besteht etwa zur Hälfte aus organischen Molekülen. Das ergab eine jetzt vorgestellte Auswertung von Daten des Instruments COSIMA an Bord der Raumsonde Rosetta. Zudem gehört das Material zu dem ursprünglichsten und kohlenstoffreichsten, das in unserem Sonnensystem bekannt ist. (8. Dezember 2017)

Weiterlesen... (http://www.astronews.com/news/artikel/2017/12/1712-007.shtml)

bolibo
08.12.2017, 22:08
In dem Artikel ist von "hydrierten Mineralien" die Rede. Im Weiteren ist dann ersichtlich, dass der Wassergehalt gemeint ist. Der Autor hat hier zwei Dinge vermischt: In der Chemie bedeutet "hydriert", dass die betreffende Verbindung mit Wasserstoff umgesetzt wurde. Wenn ein Molekül oder ein Stoff aber Wasser aufgenommen hat, ist er "hydratisiert". Dies ist ein sprachlich feiner, aber sachlich bedeutender Unterschied. Dies sollte ein Fachautor wissen.

Nathan5111
08.12.2017, 23:41
Dies ist ein sprachlich feiner, aber sachlich bedeutender Unterschied.

Hi bolibo,

Willkommen im Club der Sprachpuristen!

FrankSpecht
09.12.2017, 00:02
Verstehe ich, als Nicht-Chemiker, nicht - würde ich aber gerne.

Im Text steht doch
„Doch weil Kometen die meisten Zeit seit ihrer Entstehung am eisigen Rand des Sonnensystems verbracht haben, war [das Wasser] fast immer gefroren und konnte nicht mit den Mineralien reagieren.“
(bold von mir)
Also geht es nach meiner Lesart um eine Reaktion, wie z.B. H2 + Cl2 -> 2 HCl, und nicht um eine Anlagerung, wie z.B. beim Lösen von Stoffen in Wasser.

Aber wie ich gerade in Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Hydratisierung) lese,
[ist] [d]ie Bezeichnung Hydratisierung [...] nicht scharf gegenüber „Hydratation (https://de.wikipedia.org/wiki/Hydratation)“ und „Hydrolyse (https://de.wikipedia.org/wiki/Hydrolyse)“ abgegrenzt

Bynaus
10.12.2017, 06:30
Reagieren meint hier das anlagern von Wasser an eine ansonsten wasserfreie Verbindung (z.B. ein Silikat). Insofern ist es korrekt, dass es hydratisiert heissen müsste (hydrated im englischen Original).

FrankSpecht
10.12.2017, 11:37
Aaaah :cool:
Vielen Dank, Bynaus.

DELTA3
11.12.2017, 23:54
Dann bin ich also nicht dehydriert, wenn ich zu wenig getrunken habe, sondern dehydratisiert. Hab' ich allerdings noch nie so gehört. Danke!

Nathan5111
12.12.2017, 12:37
Du könntest mal bei Wiki nachlesen, die haben auch nach Mitternacht auf.
Hier (https://de.wikipedia.org/wiki/Dehydrierung) und da (https://de.wikipedia.org/wiki/Dehydratisierung_(Chemie)).

Der Server ist zurzeit ausgelastet. Bitte versuchen Sie es später wieder. 00:28Uhr
Keine Lust zu warten.

DELTA3
12.12.2017, 13:59
Du könntest mal bei Wiki nachlesen, die haben auch nach Mitternacht auf.

Danke für den Hinweis und die Links. Ich habe mich ja schon bedankt für die Klarstellung, mir erschien der richtige Ausdruck nur etwas ungewohnt. Habe deshalb auch mal bei der medizinischen Dehydratation nachgesehen, dort heisst es:


Der umgangssprachlich verbreitete Ausdruck „Dehydrierung“ ist fachlich falsch und bezeichnet eine bestimmte chemische Reaktion.

Ist doch schön, wenn man auch auf anderen Fachgebieten mal was lernen kann.