PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ende einer Mission: Abschied von der Saturnsonde Cassini



astronews.com Redaktion
15.09.2017, 08:34
Nach mehr als 13 Jahren im Saturnsystem endet heute die Mission der Sonde Cassini: Gegen Mittag wird Cassini in die Atmosphäre des Ringplaneten eintauchen und binnen kurzer Zeit ihre Hauptantenne nicht mehr zur Erde ausrichten können. Nur wenig später wird die Sonde verglühen. Das Cassini-Team hofft, bis zum Schluss Daten gewinnen zu können. (15. September 2017)

Weiterlesen... (http://www.astronews.com/news/artikel/2017/09/1709-012.shtml)

pauli
15.09.2017, 21:21
Eines verstehe ich nicht: wieso macht man sich bei Cassini Kontaminierungssorgen, bei Huygens und vielen Marssonden aber nicht?

Herr Senf
15.09.2017, 22:04
Zumal immer noch ein Teil von Cassini den Saturn umrundet, ein "Deckel", der beim ersten Orbit abgesprengt wurde :D

Vielleicht war der ja sauber - Dip

Alex74
16.09.2017, 16:10
Weil die Oberfläche des Mars absolut steril ist und durch die eintreffende Strahlung auch dauer-sterilisiert wird, und was dort von uns hingebracht wird sich auch definitiv nicht weitervermehrt, selbst wenn es lange Zeit überleben sollte. Es gibt einfach kein schützendes Medium wie einen Ozean oder sowas, das kontaminiert werden könnte.
Bei Titan, Europa, Enceladus und Co. besteht die Gefahr dass Mikroben nicht nur länger überleben, sondern auch in deren innere Ozeane eindringen könnten - oder bei Titan durch die dichte Atmosphäre und das Wettersystem verbreitet werden könnten.

Bynaus
16.09.2017, 18:53
Wenn auf Huygens Bakterien waren, werden sie auf Titan wohl nicht überleben - zu kalt für irdisches Leben. Bei Marssonden macht man schon Dekontaminierungen, aber wie Alex sagt, ist die Oberfläche selbst ziemlich lebensfeindlich wg. der UV Strahlung.

Aber die Cassini Sonde könnte dereinst mit Enceladus oder einem anderen Mond mit Wasserozean kollidieren - und so irdische Bakterien in eine Umgebung mit flüssigem Wasser einführen, wo sie sich wohl gut vermehren könnten. Das will man vermeiden.