PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Große Kohlenmonoxidwolke über Kalifornien



UMa
29.02.2016, 13:22
Hallo,

in den letzten Tagen ist es offenbar zu einer ungewöhnlich hohen Kohlenmonoxidkonzentration über der Nordamerikanischen Westküste gekommen.
Die Konzentration ist plötzlich ein vielfaches höher als selbst in den stark verschmutzen Regionen Asiens, und überschreitet im Maximum von 40 ppm stellenweise sogar den Arbeitsplatzgrenzwert (AGW – früher: MAK-Wert) von 30 ppm (USA recommended exposure limit (REL) 35 ppm).

http://robertscribbler.com/2016/02/29/carbon-monoxide-spikes-to-34000-parts-per-billion-over-california-on-february-26-what-the-heck-is-going-on/

Was könnte die Ursache sein?
Messfehler? Ungewöhnliche Wetterlage (Inversion)? Große Waldbrände (sind offenbar nicht bekannt)? Oder eine geologische Ursache? Vielleicht ein Vorbote eine Großbebens?

Ich weiß auch nicht mehr als, in dem Link und den dort verlinkten Seiten steht.
Vielleicht können geologisch besser Vorgebildete (Bynaus?) hier mehr dazu sagen?

Ist so etwas schon mal beobachtet worden?

Grüße UMa

EDIT: Es sind offenbar keine Satellitendaten der CO Konzentration. (Siehe unten)
Soweit ich das beurteilen kann, ist dies eine Vorhersage der CO Konzentration aufgrund von Emissionen von (primär)"Biomass Burning in North America". Das ganze scheint sehr wenig plausibel. Ob überhaupt Messwerte von CO eingehen, ist unklar.

Bynaus
29.02.2016, 13:29
Interessant - davon höre ich zum ersten Mal (sowohl die CO-Wolke als auch die mögliche/vermutete/postulierte Verbindung mit Erdbeben). Man hofft natürlich nicht, dass dies der Vorbote eines grossen Erdbebens in Kalifornien ist...

Wotan
29.02.2016, 14:15
Die Messstationen in Bodennähe zeigen keine Auffälligkeiten. :)

http://aqicn.org/map/losangeles/los-angeles-north-main-street/#@g/37.6342/-120.2256/7z

http://aqicn.org/city/losangeles/los-angeles-north-main-street/

Quelle: aqicn.org Beijing, China

RPE
29.02.2016, 14:46
dass dies der Vorbote eines grossen Erdbebens in Kalifornien ist...

wolln wirs wirklich mal nicht hoffen...

Der Link in dem Artikel ist ja der Hammer!
( http://earth.nullschool.net/ )

Dgoe
29.02.2016, 14:52
Der Linktext "Global Forecast System" führt zu:
https://www.ncdc.noaa.gov/data-access/model-data/model-datasets/global-forcast-system-gfs
(wo ich nicht weiter weiß).

Währen der Link selber zu der Visualisierung führt, die wohl in Japan ist. Die Infoseite dort:
http://earth.nullschool.net/about.html
gibt als Quelle wiederum dies an:
http://gmao.gsfc.nasa.gov
(Wo ich auch nicht weiter weiß).

Online ist das Ganze ansonsten scheinbar vollkommen unbekannt. Finde ich nichts dazu, obwohl die Meldung schon vom 26. Februar ist.

Gruß,
Dgoe

UMa
29.02.2016, 14:54
Hallo Wotan,

Die Messstationen in Bodennähe zeigen keine Auffälligkeiten. :)

http://aqicn.org/map/losangeles/los-angeles-north-main-street/#@g/37.6342/-120.2256/7z

http://aqicn.org/city/losangeles/los-angeles-north-main-street/

Quelle: aqicn.org Beijing, China
wenn man am Boden nichts misst, steigt natürlich die Wahrscheinlichkeit eines Fehlers stark an. Das ganze müsste, wenn real, super auffällig gewesen sein.
Gilt das auch für den 26.2. und 27.2.?

auf der von RPE verlinkten Seite sind sowohl die Bodennahen CO als auch CO2 Konzentrationen stark erhöht. Die Frage ist, woher die die Daten für die Simulation haben.

Grüße UMa

Ich
29.02.2016, 14:55
Der Link in dem Artikel ist ja der Hammer!
( http://earth.nullschool.net/ )Ganz meine Meinung.

Herr Senf
29.02.2016, 15:17
Vielleicht haben die Wasserdampf gemessen, der ist oben.
Sogenannte Meßinterferenz, also Fehlinterpretation.

UMa
29.02.2016, 15:26
Hallo Dgoe,


gibt als Quelle wiederum dies an:
http://gmao.gsfc.nasa.gov
(Wo ich auch nicht weiter weiß).

du hast offenbar die Quelle der chemischen Daten gefunden:

Hier geht's weiter
http://gmao.gsfc.nasa.gov/forecasts/
Wenn man auf ENVIRONMENTAL klickt sieht man die Reste des Konzentration.

Hier kann man die hohe Konzentration auch sehen.
http://portal.nccs.nasa.gov/cgi-fp/fp_2d_chem.cgi?region=global&dtg=2016022612&prod=coclbbna&model=fp&tau=000&&region_old=global&dtg_old=2016022700&prod_old=coclbbna&model_old=fp&tau_old=000&&loop=0

Ich habe mich auf der Seite weiter umgesehen.
Soweit ich das beurteilen kann, ist dies eine Vorhersage der CO Konzentration aufgrund von Emissionen von (primär)"Biomass Burning in North America". Das ganze scheint sehr wenig plausibel. Ob überhaupt Messwerte von CO eingehen, ist unklar.

Grüße UMa

Dgoe
29.02.2016, 15:34
Ah ok,

Hier (http://robertscribbler.com/2016/02/29/carbon-monoxide-spikes-to-34000-parts-per-billion-over-california-on-february-26-what-the-heck-is-going-on/#comment-70179) wird auch über Artefakte diskutiert. (Im Kommentbereich zu dem Artikel des Bloggers.

Gruß,
Dgoe

ralfkannenberg
29.02.2016, 15:37
Hallo zusammen,

vielleicht sind die ja auch wegen der Nyos-See Katastrophe (https://de.wikipedia.org/wiki/Nyos-See) besorgt, auch wenn damals Kohlendioxid und nicht Kohlenmonoxid das Unglück verursacht hat.


Freundliche Grüsse, Ralf

Wotan
29.02.2016, 17:45
Dem Anschein nach ist der Autor des Klimakatastrophenblog http://robertscribbler.wordpress.com/ auch der Schreiber der Fantasy Romane die auf diesem Blog angeboten werden. (Nur eine oberflächliche Untersuchung, werde ich nicht weiter verfolgen)

Wahrscheinlich ein pseudowissenschaftlicher Beitrag um Fantasy Romane zu verkaufen. :rolleyes:

:confused: ..... :confused: Habe ich doch irgendwo schon mal gesehen? :confused:

pane
29.02.2016, 18:51
kann es in unsere oxidierende Atmosphäre überhaupt größere Mengen CO geben?

Mit freundlichen Grüßen
pane

RPE
29.02.2016, 19:33
kann es in unsere oxidierende Atmosphäre überhaupt größere Mengen CO geben?

Hallo pane,
wenn dem nicht so wäre, wäre CO ja nicht so gefährlich/tödlich. 0.5 vol.% CO über einige Minuten und du bist hops. Bei runden 20% O2 sollte man ja sonst eigentlich meinen, dass immer genug zum Wegoxidieren da wäre. Ich glaube, was sich da bei Raumtemperatur zu CO2 oxidiert ist völlig vernachlässigbar klein. Das Zeug wirst du nur durch Verdünnung wieder los.

pane
29.02.2016, 22:50
0,5 % erachte ich nicht als eine große Menge, und von einem Gift erwachte ich, dass man davon hops geht, sonst ist es kein Gift.

mit freundlichen Grüßen
pane

UMa
01.03.2016, 11:55
Hallo,

kann es in unsere oxidierende Atmosphäre überhaupt größere Mengen CO geben?

Mit freundlichen Grüßen
pane
Die mittlere Verweilzeit bis zur Oxidation von CO zu CO2 ist etwa 60 Tage.
Mittlere Konzentration von CO in Atmosphäre 0.1 ppm (Teile pro Million), in verschmutzen Gebieten 1 ppm, MAK 30-35 ppm, Gesundheitsschäden bei über 100 ppm, 1500ppm innerhalb einer Stunde tödlich (U.a. Nach Wikipedia. https://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffmonoxid).

Es scheint keine gemessenen Konzentrationserhöhungen am Boden gegeben zu haben.
http://www.arb.ca.gov/aqmis2/display.php?year=2016&mon=2&day=29&param=CO&units=007&statistic=DAVG&order=basin%2Ccounty_name%2Cname&county_name=--COUNTY--&basin=--AIR+BASIN--&latitude=C-Central&o3switch=new&hours=all&ptype=aqd&report=7DAY&btnsubmit=Update+Display

Möglicherweise ist es ein Fehler in den Emissionsdaten, die für die (oben verlinkte) NASA-Simulation verwendet wurden.

Grüße UMa

UMa
11.03.2016, 12:57
Hallo,

dass es ein Fehler in den Emissionsdaten war, ist inzwischen bestätigt, es hat also keine so großen CO Konzentration, wie aus den fehlerhaften Satellitendaten über die Emissionen von Feuern errechnet, gegeben, mehr dazu hier:

Erroneous CO emissions over California cause unrealistic CO concentration in GEOS-5 model
http://gmao.gsfc.nasa.gov/news/geos_system_news/2016/incorrect_CO_concentrations.php

Grüße UMa