PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Signal gefunden - und was dann?



Solitaire
13.02.2005, 15:06
Hallo,
Kritiker von SETI sagen ja, dass das Chaos an Signalen derart chaotisch ist, das ein künstliches Signal niemals herausfiltern könnte.
Nun schön.

Einmal angenommen, man würde (wie auch immer) ein eindeutig künstliches Signal entdecken.
Es wäre einigermassen zyklisch und gleichmässig, um eine zufällige Signalfolge auszuschliessen.
Und es würde sich dennoch ständig ändern, um sicherzustellen, dass es nichts rythmisches/fequentierendes wie ein Quasar oder schnell rotierendes Objekt ist.

Das Signal ist also da. Und was passiert dann?
Mich würden die Checklisten bei den entsprechenden Forschungs-(Regierungs? Militärischen?) Stellen interessieren, sobald fest steht, dass keine unserer Sonden oder Satelitten die Quelle sein kann.

Zuallererst müsste man wohl prüfen, ob es sich um ein unbeabsichtigt abgestrahltes Signal handelt.
Also z.B. um eine Alien-Radiosendung, oder ein Störgeräusch von irgendeinem technischen Gerät. (Ein altes Menschen-Mofa stört ja mitunter auch im Radio).

Oder es handelt sich um einen gezielten Kontaktversuch. Wenn man z.B. die Zahl Pi, de ersten 10 Primzahlen usw. empfängt dürfte das recht eindeutig sein.

So richtig Panik dürfte ausbrechen, wenn sich herausstellt, dass sich das Signal auf die Erde zubewegt.
Sicherlich würde man das erst einmal geheimhalten.

Von SETI weiss ich, dass "positiv" getestete Signale von verschiedenen Rechnern auf der Welt erneut gegengecheckt werden.
Aber wenn wenn es sich als eindeutig erweist?
Was passiert dann?

Gruß, Solitaire

Guido_Waldenmeier
13.02.2005, 15:44
Grundsatzerklärung hinsichtlich der Aktivitäten bei Entdeckung außerirdischer Intelligenz

Quelle: Declaration of Principles Concerning Activities Following the Detection of Extraterrestrial Intelligence

http://www.seti-inst.edu/post-detection.html

Übersetzt durch mica--- mica@f1-cockpit.de
vom team setigermany.de
http://www.setigermany.de/
-------------------------------------------------------------
Wir, die Institutionen und Einzelpersonen, die an der Suche nach außerirdischen Intelligenz teilnehmen, erkennen an, daß die Suche nach außerirdischen Intelligenz ein wesentlicher Bestandteil der Weltraumerforschung ist und verpflichten uns für friedliche Absichten und für die gemeinsamen Interessen der Menschheit, inspiriert durch die profunde Bedeutung für die Menschheit bei erwiesener Entdeckung außerirdischer Intelligenz, obwohl die Wahrscheinlichkeit der Entdeckung niedrig ist, erinnernd an den Grundsatzvertrag, der die staatl. Aktivitäten in der Erforschung und Benutzung des Weltraumes, einschließlich des Mondes und anderer Himmelskörper, bestimmt, welcher den Beteiligten dieses Vertrages vorgibt, "das Generalsekretariat der Vereinigten Nationen, sowie die Öffentlichkeit und die internationale wissenschaftliche Gemeinschaft, mit den größten machbaren und durchführbaren Umfang, des Charakters, der Führung, Standorte und Ergebnissen" ihrer Betätigungen in der Weltraumerforschung zu informieren (Artikel XI), erkennen, daß eine Anfangsentdeckung vielleicht unvollständig oder unklar ist und so einer sorgfältigen Untersuchung, sowie einer Bestätigung benötigt, und - somit es notwendig ist - auf dem höchsten Niveau der wissenschaftlichen Verantwortung und Glaubwürdigkeit fortzufahren, stimmen zu, die folgenden Grundregeln bei der Verbreitung von Informationen über die Entdeckung von außerirdischer Intelligenz zu beachten:

1. Jeder Einzelne, öffentliches oder privates Forschungsinstitut, oder Regierungsstelle, die glauben sie hätten ein Signal oder einen Beweis für außerirdische Intelligenz entdeckt, sollten versuchen zu überprüfen, ob dies eher irgendwelche Natur- oder anthropogenische Phänomene sind, bevor sie eine öffentliche Bekanntmachung abgeben, die glaubhafteste Erklärung für den Beweis, ist die Existenz außerirdischer Intelligenz. Falls der Beweis nicht als Hinweis auf die Existenz von außerirdischen Intelligenz bestätigt werden kann, kann der Entdecker die Information passend zu der Entdeckung eines unbekannten Phänomen verbreiten.

2. Bevor der Entdecker eine öffentliche Bekanntmachung macht, daß der Beweis für außerirdische Intelligenz entdeckt wurde, sollte er unverzüglich alle anderen Beobachter oder Forschungsorganisatoren, welche Beteiligte dieser Vereinbarung sind, informieren, so daß diese versuchen können, die Entdeckung durch unabhängige Observatorien an anderen Standorten zu bestätigen und ein Netzwerk aufgebaut werden kann, welches die fortlaufende Kontrolle des Signals oder Phänomens erlaubt. Parteien dieser Vereinbarung sollten nicht eine öffentliche Bekanntmachung dieser Informationen abgeben, bis es beschlossen ist, daß dies ein glaubwürdiger Beweis für die Existenz außerirdischer Intelligenz ist oder nicht. Der Entdecker sollte seine zuständige nationale Behörde informieren.

3. Nachdem Beschluß, daß die Entdeckung ein glaubwürdiger Beweis für außerirdisches Intelligenz zu sein scheint und nachdem die anderen Beteiligten dieser Vereinbarung informiert wurden, sollte der Entdecker Beobachter überall in der Welt durch das Zentralbüro für astronomische Telegramme von der internationalen astronomischen Union informieren und das Generalsekretariat der vereinigten Nationen entsprechend dem Artikel XI des Grundsatzvertrages, der die staatl. Aktivitäten in der Erforschung und Benutzung des Weltraumes, einschließlich des Mondes und anderer Himmelskörper, bestimmt, informieren. Wegen ihres demonstrierten Interesses und ihrer Fachkenntnisse beziehend auf die Frage der Existenz von außerirdischen Intelligenz, sollte der Entdecker gleichzeitig die folgenden internationalen Instituten über die Entdeckung informieren und sie mit allen dazugehörigen Daten und gespeicherten Informationen betreffend des Beweises versorgen: die "International Telecommunication Union", das "Committee on Space Research", das „International Council of Scientific Unions", die "International Astronautical Federation", die "International Academy of Astronautics", das "International Institute of Space Law", "Commission 51 of the International Astronomical Union" und "Commission J of the International Radio Science Union".

4. Eine bestätigte Entdeckung von außerirdischen Intelligenz sollte, die Prozeduren dieser Vereinbarung einhaltend, schnell, öffentlich und weit durch wissenschaftliche Kanäle und öffentlichen Medien verbreitet werden. Der Entdecker sollte das Vorrecht haben die erste öffentliche Bekanntmachung abzugeben.

5. Alle notwendigen Daten für die Bestätigung der Entdeckung sollten für die internationale wissenschaftliche Öffentlichkeit durch Publikationen, Sitzungen, Konferenzen und anderen angemessenen Mittel verfügbar sein.

6. Die Entdeckung sollte bestätigt und kontrolliert und eventuell erhaltenen Daten auf der Existenz von außerirdischen Intelligenz sollten aufgenommen werden und für immer in dem größten machbaren und durchführbaren Umfang gespeichert sein, in einer Form, die es verfügbar für weitere Analysen und Interpretationen macht. Diese Aufnahmen sollten für die oben aufgeführten internationalen Institutionen und Mitgliedern der wissenschaftlichen Gemeinde für weitere objektive Analysen und Interpretationen verfügbar gemacht werden.

7. Falls der Beweis der Entdeckung in der Form von elektromagnetischen Signalen ist, sollten die Beteiligten dieser Vereinbarung internationale Zustimmung ersuchen, um die passenden Frequenzen durch vorhandene Verfahren der "International Telecommunication Union" zu schützen. Eine unverzügliche Ankündigung sollte an das Generalsekretariat der ITU in Geneva gesendet werden, die eine Bitte in den wöchentlichen Rundschreiben aufnehmen können, Übertragungen auf den betreffenden Frequenzen einzuschränken. Das Sekretariat, in Verbindung mit dem Rat der Administrativen Ratsversammlungsunion, sollte die Durchführbarkeit und den Nutzen der Versammlung einer außerordentlichen administrativen Radio Konferenz untersuchen, um sich mit dem Thema, geneigt der Meinungen der Mitgliederverwaltung der ITU, zu beschäftigen.

8. Es sollte keine Reaktion auf ein Signal oder auf einen anderen Beweis von außerirdischen Intelligenz gesendet werden, bis die geeignete internationale Beratung stattgefunden hat. Die Prozeduren für solche Beratungen werden Thema einer gesonderten Vereinbarung, Erklärung oder Anordnung sein.

Der SETI Ausschuß der "International Academy of Astronautics", in Verbindung mit der "Commission 51 of the International Astronomical Union", wird eine ständige Überprüfung der Prozeduren für die Entdeckung von außerirdischen Intelligenz und die nachträgliche Behandlung der Daten leiten. Sollten glaubwürdige Beweise von außerirdischen Intelligenz entdeckt werden, würde ein internationales Komitee von Wissenschaftlern und anderen Experten gegründet, um als ein Brennpunkt für die fortsetzenden Analysen aller beobachteten Beweisen zu dienen, die in der Auswirkung der Entdeckung gesammelt wurden, und auch um mit Rat bei der Veröffentlichung von Informationen zur Seite zu stehen. Diese Komitee sollte von Repräsentanten der oben aufgelisteten internationalen Institutionen ernannt werden und solch anderer Mitglieder, die das Komitee für erforderlich befindet. Um die Einberufung solch eines Komitees irgendwann zu erleichtern, sollte das SETI Komitee der "International Academy of Astronautics" eine aktuelle Liste der bereitwilligen Vertretern der oben aufgeführten internationalen Institutionen, wie auch anderen Einzelpersonen mit relevanten Fachwissen, einführen und erhalten, und sollte diese Liste ununterbrochen durch das Sekretariat der "International Academy of Astronautics" zur Verfügung stellen. Die "International Academy of Astronautics" wird als Treuhändler dieser Vereinbarung fungieren und wird jährlich eine aktuelle Liste für alle Beteiligten dieser Vereinbarung bereitstellen.

sabinem
09.05.2005, 08:43
Man kann die Frage "und was dann" auch anders verstehen: wie reagieren die Menschen auf einen Beweis, dass auserirdisches intelligentes Leben existiert?
Buddhisten, Hindus und die Angehörigen von Naturreligionen würde das vermutlich nicht besonders interessieren, oder aufregen, Moslems sähen sich in ihrer Religion bestätigt(in der Koran-schöpfungsgeschichte werden auch noch Wesen aus Feuer erwähnt); UFOsekten bekämen wohl enormen zulauf und im Grunde wären nur strenggläubige Christen und Atheisten, die sich nicht für Wissenschaft interessieren nervlich am Ende. Natürlich ist das nur eine Veralgemeinerung, aber man muss bedenken, dass die Raumfahrtnation nr 1 auch die christlich-fundamentalistischste ist und die Auserirdischen, wenn sie denn existieren, diese Leute (die genug Atombomben haben um alles Leben auf der Erde 2mal zu vernichten) nicht unnötig beunruhigen wollen, da sie sich hoffentlich nicht die indirekte Schuld an der Vernichtung der Menschen aufladen wollen, dass sie von uns wissen wäre nicht verwunderlich da auserirdiesche Intelligenzen wenn dann der unseren um jahrtausende voraus wären, weil wir kaum glauben könnten, dass wir der älteste Teil des Universums wären, genausowenig wie wir ihr Mittelpunkt sind.

deltre
04.07.2005, 22:58
Hi all

Leider, so fürchte ich, werden die Entscheider (ausgezeichnet durch Machtwillen und Finanzkraft) alles falschmachen woran sie Hand anlegen.
Ihr Geist ist, Hierarchisch strukturiert, mit ihnen selbst an der Spitze. So wird dann auch die Kommunikation und die Erwartungs/Angsthaltung sein.

Siehe auch:
Kommunikationsthese aus anderem SETI-thread (http://www.astronews.com/forum/showthread.php?postid=2306#poststop)

Warum sollten sich, gerade zu einem sochen Ereignis, die vorsichtigen Mahner, die rezeptiven kompetenten gegenüber der Politik und dem Geld durchsetzen? Ich sag nur Rußfilter etc.

Keep smiling :)

_______________________
...ich hatte keine Ahnung

galileo2609
05.07.2005, 03:18
Grundsatzerklärung hinsichtlich der Aktivitäten bei Entdeckung außerirdischer Intelligenz

Quelle: Declaration of Principles Concerning Activities Following the Detection of Extraterrestrial Intelligence

2. Bevor der Entdecker eine öffentliche Bekanntmachung macht, daß der Beweis für außerirdische Intelligenz entdeckt wurde, sollte er unverzüglich alle anderen Beobachter oder Forschungsorganisatoren, welche Beteiligte dieser Vereinbarung sind, informieren, so daß diese versuchen können, die Entdeckung durch unabhängige Observatorien an anderen Standorten zu bestätigen und ein Netzwerk aufgebaut werden kann, welches die fortlaufende Kontrolle des Signals oder Phänomens erlaubt. Parteien dieser Vereinbarung sollten nicht eine öffentliche Bekanntmachung dieser Informationen abgeben, bis es beschlossen ist, daß dies ein glaubwürdiger Beweis für die Existenz außerirdischer Intelligenz ist oder nicht. Der Entdecker sollte seine zuständige nationale Behörde informieren.

Allein ein Verhalten nach dieser Regelung sollte ausreichen, um das WOW! um die Welt zu tragen! :)

galileo2609
05.07.2005, 03:35
Man kann die Frage "und was dann" auch anders verstehen: wie reagieren die Menschen auf einen Beweis, dass auserirdisches intelligentes Leben existiert?
Buddhisten, Hindus und die Angehörigen von Naturreligionen würde das vermutlich nicht besonders interessieren, oder aufregen, Moslems sähen sich in ihrer Religion bestätigt(in der Koran-schöpfungsgeschichte werden auch noch Wesen aus Feuer erwähnt); UFOsekten bekämen wohl enormen zulauf und im Grunde wären nur strenggläubige Christen und Atheisten, die sich nicht für Wissenschaft interessieren nervlich am Ende. Natürlich ist das nur eine Veralgemeinerung, aber man muss bedenken, dass die Raumfahrtnation nr 1 auch die christlich-fundamentalistischste ist und die Auserirdischen, wenn sie denn existieren, diese Leute (die genug Atombomben haben um alles Leben auf der Erde 2mal zu vernichten) nicht unnötig beunruhigen wollen, da sie sich hoffentlich nicht die indirekte Schuld an der Vernichtung der Menschen aufladen wollen, dass sie von uns wissen wäre nicht verwunderlich da auserirdiesche Intelligenzen wenn dann der unseren um jahrtausende voraus wären, weil wir kaum glauben könnten, dass wir der älteste Teil des Universums wären, genausowenig wie wir ihr Mittelpunkt sind.


Hi sabinem,

wahrscheinlich widerspricht es der Alltagserfahrung, dass wir hoffen können, dass ein solches Ereignis die "selbstverschuldete Unmündigkeit" der Menschheit beseitigt, aber vielleicht doch ... Vielleicht gäbe es die Chance, dass wir dadurch zur Vernunft finden, uns gemeinsam dieser Herausforderung des Intellekts stellen und zu einer angemessenen, wissenschaftlich fundierten Wahrnehmung und Handlungsweise fähig werden. Vielleicht! :(

iloe
23.08.2005, 00:55
Ich gebe zu, ich habe nicht alle Kommentare komplett gelesen (teilweise zu lang). Aber was mir dazu einfällt ist:

Aus welchen Gründen schauen sich Zivilisationen nach anderen Zivilisationen um?

Der einzige relevante Grund ist, dass man nach einem Platz im Universum sucht, an dem man selbst existieren könnte. Und warscheinlich hätte jede andere Zivilisation mit denselben Problemen (Überbevölkerung, Ressourcenmangel, endliche Lebensdauer des versorgenden Sterns, usw.) zu kämpfen wie wir.
Also wäre die logische Konsequenz, dass eine Kontaktaufnahme zu anderen Zivilisationen nicht erfreulich wäre.

galileo2609
23.08.2005, 01:32
Aus welchen Gründen schauen sich Zivilisationen nach anderen Zivilisationen um?
...
Also wäre die logische Konsequenz, dass eine Kontaktaufnahme zu anderen Zivilisationen nicht erfreulich wäre.

Das trifft aber wahrscheinlich nur auf Zivilisationen zu, denen die Botschaften der anderen Zivilisationen zu lang zum 'verstehenden Lesen' sind. Da diesen Spezies aber auch das Studium technischer Anleitungen zu mühsam sein dürfte, werden sie kaum in der Lage sein, Armaden interstellarer Angriffsflotten zu bauen.

So gesehen brauchst du dir keine Sorgen zu machen!

Nichts für ungut. Aber ein wenig mehr Substanz hat dieses Thema schon verdient! :(

iloe
23.08.2005, 01:46
Das trifft aber wahrscheinlich nur auf Zivilisationen zu, denen die Botschaften der anderen Zivilisationen zu lang zum 'verstehenden Lesen' sind.

Ja. Dazu zähle ich die Menschheit. Und ich gehe davon aus, dass jede andere Zivilisation eine ähnliche anthropozentrische (alienusozentrische, mal eben ein Wort erfunden :) ) Vergangenheit hat, wie wir.
Also kann man meiner Meinung nach nicht behaupten, dass es meinen Gedanken an Substanz mangelt.

galileo2609
23.08.2005, 01:57
O.K., ich gestehe dir zu, dass die Perzeption der tagtäglichen Summe an Wirklichkeiten dazu verleiten kann, die 'Menschheit' als etwas abgrundtief Schlechtes zu labeln. Und es gibt sicherlich bennenbare Gründe, warum viele Einzelmenschen und soziale Gruppen tagtäglich in einem elendiglichen Existenzkampf stehen, gegenüber dem intellektuelle Auseinandersetzungen als Luxusproblem erscheinen.

Dennoch wird die Analyse eines extraterrestrischen Signals als solches diese Menschheit erschüttern, und zwar nicht in Richtung eines kollektiven Selbstmords oder Zähnefletschens, sondern in Richtung einer Überwindung unseres modernen Mittelalters!

Und: wenn eine Zivilisation dazu übergeht, sich für andere zu interessieren, in der Gestalt, dass nicht nur einige wenige Aufrechte ihre Ohren nach draußen drehen, sondern auch aktiv ihre Existenz verkünden ('die Menschheit' nur einmal mit der Arecibo-Botschaft!), dann haben sie anderes im Sinn, als dir aus deinem Garten die Karotten zu klauen!

iloe
23.08.2005, 02:10
..., dann haben sie anderes im Sinn, als dir aus deinem Garten die Karotten zu klauen!

Genau da bin ich mir nicht so sicher.
Aber lass uns hier den Gedankengang schließen. Meinen zumindest. :)

tobias1893
20.09.2005, 02:47
Bisschen weit hergeholt aber wer sagt dir das wir nicht von vornherein ein Experiment von einer "höhrern rasse" sind?

Oder eben das wir schon lange eigentlich infos bekommen und sie nur nicht verstehen?

Was wenn uns welche drohungen schicken andere uns warnen wohlen?
Fragen über fragen

iloe
21.09.2005, 01:52
ja. genau.

frahg dich dass mahl.

Hagelnacht
10.10.2005, 23:09
Um es mal mit einem Spruch zu formulieren, dessen Quelle ich nicht mehr kenne:

"Manchmal denke ich, der größte Beweis für intelligentes Leben im Weltraum ist es, dass niemand versucht hat, mit uns Kontakt aufzunehmen."

ralfkannenberg
12.10.2005, 14:19
das stimmt eben nicht: Die armen Wesen auf Europa und Enceladus haben es ja versucht und auf beiden Monden einige Eisvulkane aktiviert; Galileo und Huygens haben das sogar fotographiert, doch der Homo sapiens NASAiensis hat die Botschaft nicht verstanden ... :confused:

Eigentlich könnte ich darüber auch ein Buch verfassen, würde sich wahrscheinlich sogar besser verkaufen als mein anderes .....
;)

Bynaus
15.10.2005, 01:05
"Manchmal denke ich, der größte Beweis für intelligentes Leben im Weltraum ist es, dass niemand versucht hat, mit uns Kontakt aufzunehmen."

:D

Naja, ich denke, für die durchschnittliche ausserirdische Intelligenz sind wir einfach nicht interessant genug...

ralfkannenberg
17.10.2005, 09:31
Naja, ich denke, für die durchschnittliche ausserirdische Intelligenz sind wir einfach nicht interessant genug...
Ich habe nicht behauptet, dass diese Wesen auf Europa und Enceladus durchschnittlich intelligent sind, vielleicht sind die ja nur naiv und gutmütig und bitten uns Erdbewohner, ein bisschen warmes Wasser vorbeizubringen ;)

Solitaire
15.01.2006, 00:28
Um mal wieder die Richtung der ursprünglichen Frage anzusteuern:
Ein zufällig aufgeschnapptes Signal hätte ja den unschlagbaren Vorteil, dass wir uns in aller Ruhe vorbereiten könnten. Wenn es also eine TV-sendung ist, die man aufschnappt, könnte man sie analysieren, die technische Realisierung unter die Lupe nehmen usw.
Vielleicht hätte man sogar das Glück, den Ausserirdischen Tagesschau-Specher zu sehen.:D

Hmmm
Bei einem gezielten Signal, das auf Kontaktaufbau abzielt, ist das schon heikler.
OK, sie melden sich, wollen uns also nicht hinterrücks überfallen.
/paranoia an
Oder sie tun durch die Kontaktaufnahme nur freundlich, und überfallen uns dann doch hinterrücks?
Oder sie testen unsere Fähigkeiten, indem sie knifflige Codes senden?
/paranoia aus

Wenn man eine Liste aufmacht, was die Jungs von uns wollen könnten, kommt man schnell auf buchstäblich alles, die undenkbaren Sachen nicht mitgezählt.
- nur "hallo sagen"
- Handel treiben
- Sklaven finden
- ausbeuten
- für irgend einen Krieg als Söldner haben
- einfach nur ausrotten
- erforschen und in einem Zoo ausstellen
- ihren Billig-Mist aufschwatzen
- missionieren
- aufessen
- alles Wasser klauen
- ihren Müll abladen
- zum Tupperabend einladen
- die Rechte an der "Lindenstrasse" abkaufen
- Oma Paschulke nach ihrem Käsekuchen-Rezept fragen
- sich einen Jux mit uns machen

Sky Darmos
15.01.2006, 01:43
Hallo Solitaire,

Deine Liste ist Lustig :D

Nur denke ich dass wohl leider keine Möglichkeit für Außerirdische besteht uns zu besuchen. Schließlich sind die Entfernungen zwischen den Sternen einfach zu groß. Jeder der Aufbrechen würde um Außerirdisches Leben zu finden müsste damit klar kommen seine Verwanten und Freunde nie wieder zu sehen, da er mit relativistischer Geschwindigkeit auf Reise gehen müsste um eine Chance zu haben irgendwo vernünftiges anzukommen.

Gruß, Sky.

Sprudelstein
15.01.2006, 22:48
hallo erstmal.
ich muß sagen, daß mich so ein thema generell sehr sehr intressiert.
aber was ich mich immer wieder frage, ist: warum
...auserirdiesche Intelligenzen wenn dann der unseren um jahrtausende voraus wären...?
warum sollten außerirdische weiter sein als wir? in technologischer wie in geistiger hinsicht? weil sie außerirdische sind?
vielleicht liegt die antwort auf die frage, warum bis jetzt noch kein signal aufgefangen wurde, bereits im klaren:
1. wir sind allein.
2. wir sind bereits die fortschrittlichsten.
3. die signale haben die information über die distanz wieder verloren.
4. die signale sind so dicht gepackt, daß es uns als *wirres geplapper* vorkommt. (hoher technologischer fortschritt nötig)
5. die signale sind vor 100 jahren an uns vorbeigerauscht und die sender haben das interesse verloren.
6. sie schicken keine signale in unsere richtung.
7. sie sind ausgestorben, bevor sie ein signal gesendet haben oder bevor wir in der lage waren es aufzufangen.
(alles bezogen auf die milchstraße...)

zu 1. kann ich mir persönlich sehr sehr sehr schwer vorstellen, wenn ich nur an die unzähligen sterne in der milchstraße denke. wir mögen vielleicht in der milchstraße allein sein, aber die wiederum gigantische anzahl an galaxien.....

zu 2. möglich ist alles....

zu 3. sehr wahrscheinlich. siehe unsere *lautstarke* übertragung seit 50 jahren. die signale sind vielleicht schon 50lj entfernt, aber eben bei weitem nicht mehr so intensiv

der rest sind persönliche selbsterklärende vorstellungen.

interessanter ist vielleicht die frage, wie würden menschen auf die nachricht außerirdischer intelligenz reagieren.
ich persönlich würde vielleicht unbehagen spüren mit einer erkenntnis, daß wir doch nicht alleine sind......vielleicht aber auch nicht.
daß sekten und andere (pseudo-)religiöse gemeinschaften erheblichen zulauf hätten, kann ich mir auch gut vorstellen.
aber in grunde kann man nur darüber diskutieren. ob es am ende so oder doch ganz anders kommt, ist unvorhersehbar.

Kunibert
15.01.2006, 23:52
Hallo,

wenn man die Lebensspanne von Zivilisationen mit kosmischen Maßstäben misst, kann es durchaus sein, daß es immer nur eine technologisch fortgeschrittene Zivilisation in ihrer Zeit gibt.

galileo2609
16.01.2006, 00:03
warum sollten außerirdische weiter sein als wir? in technologischer wie in geistiger hinsicht? weil sie außerirdische sind?

Ich bin letztens nochmal auf ein interessantes Modell gestoßen, dass sich mit der Verteilung und Entwicklung habitabler Planeten befasst. Nach diesem Modell begann die Bildung habitabler Planeten in unserer Milchstraße vor ca. 10 Mrd. Jahren. Die meisten davon gab es zu dem Zeitpunkt, als unsere Erde entstand. Seitdem ist ihre Anzahl exponentiell rückläufig (lt. dem zugrundeliegenden Konzept der Entwicklung der stellaren habitablen Zonen). Insofern halte ich die Wahrscheinlichkeit für recht hoch, dass wir nicht die erste Spezies sind, die zu (technischer) Intelligenz gekommen ist. Hier der Link:
http://www.pik-potsdam.de/PLACES/publications/datenfiles/SuW_2004_1.htm


vielleicht liegt die antwort auf die frage, warum bis jetzt noch kein signal aufgefangen wurde, (...)

Ein wichtiges Argument fehlt hier: unsere Suchprogramme waren bis jetzt noch sehr sub-effizient. Wir müssen einfach weitersuchen!


interessanter ist vielleicht die frage, wie würden menschen auf die nachricht außerirdischer intelligenz reagieren.ich persönlich würde vielleicht unbehagen spüren mit einer erkenntnis, daß wir doch nicht alleine sind......vielleicht aber auch nicht.
daß sekten und andere (pseudo-)religiöse gemeinschaften erheblichen zulauf hätten, kann ich mir auch gut vorstellen.
aber in grunde kann man nur darüber diskutieren. ob es am ende so oder doch ganz anders kommt, ist unvorhersehbar.

Ich bin immer noch davon überzeugt, dass es der Menschheit einen entscheidenden Impuls in die richtige Richtung geben würde. Von mir aus kann das Signal morgen ankommen. Je früher, desto besser!

Grüsse galileo2609

Sprudelstein
17.01.2006, 20:10
stimmt, unsere suchprogramme hab ich übersehen. immerhin decken unsere antennen blos einen sehr kleinen bruchteil vom himmel ab.

noch eine zwar unwahrscheinliche aber trotzdem eine idee:
wenn *alle anderen* oder *die andere* intelligente zivilisation in der anderen hälfte der milchstraße liegt, könnte es eventuell auch schwer werden, signale aufzufangen. da wäre wohl zuviel interferenz dazwischen. nochdazu wäre eine solches signal schon 100'000 jahre unterwegs.

und die positiveren folgen die du hoffst, hoff ich auch, jedoch kann man da gesunden zweifel anbringen. man weiß ja, wie menschen auf etwas fremdes und unbekanntes reagieren: mit furcht und agression....leider....
es wird zwar eine hand voll vernünftige geben, aber damit wird sichs leider haben...

Solitaire
01.02.2006, 23:05
Hallo,
beide Erkenntnisse würden Ehrfurchtgebietend sein.
Dass wir nur eine Spezies unter Millionen sind.
Oder
Dass wir im weiten Weltall die Einzigen sind.

Bei Beidem würde es mir einen Schauer über den Rücken jagen.
Besonders wenn wir allein wären! Welch eine Verantwortung! Wir hätten das ganze All für uns allein...
Ob das so gut wäre, millionen von Plaeten zu ausbeuten zu haben....na ich weiss nicht.

**~~~**

Ja, nach allem was wir wissen, sind die Distanzen im All zu gross für Besuche, ja sogar für ein Telefongespräch.
Klar, wenn die eines Tages in der Umlaufbahn auftauchen würden, wäre alles zu spät. Wenn schon kein Atomschlag, so wären doch schwerste Unruhen die Folge.
Wozu arbeiten, wenn die Killer-Aliens entweder eh morgen alles in die Luft jagen?
Wozu arbeiten, wenn die Wohltäter-Aliens alle unsere Sorgen mit einem Fingerschnippen lösen?

Vielleicht kann auch das ein Grund sein, wieso es noch keinen Kontakt gibt - wir sind zu instabil dafür.

Gruß, Solitaire
Wozu arbeiten, wenn

galileo2609
01.02.2006, 23:55
Vielleicht kann auch das ein Grund sein, wieso es noch keinen Kontakt gibt - wir sind zu instabil dafür.

Abgesehen davon, dass mir der Begriff "instabil" hier zu vage formuliert ist! Selbst wenn es so wäre, würde eine solche Einstufung voraussetzen, dass diese extraterrestrischen Intelligenzen detaillierte Informationen über uns besitzen müssten. Das halte ich für unwahrscheinlich.

Gehen wir davon aus, dass eine andere technische Zivilisation in der Lage ist, die Bio-Signaturen unseres Planeten zu messen oder gar optische Bilder unseres Planeten aufzulösen. Das sind Möglichkeiten, die die irdische Technik in ein paar Jahrzehnten erreichen kann, zumindest für nahe Planetensysteme (~2030). Aufgrund dieser Erkenntnisse werden gerichtete Nachrichten gesandt. Das ist in meinen Augen der realistischere Weg, eine aktive Kontaktaufnahme zu gestalten.

Dazu kommt noch die gestreute Ankündigung ("Hallo Welt!") ohne bestimmtes Ziel!

Seien wir sparsam in unseren Hypothesen. Überzeugender scheint mir hier einfach, dass unsere Versuche der Signalentdeckung einfach noch nicht erfolgreich sein konnten.

Handyfuchs
16.02.2006, 15:05
Hallo!

Ja,ich möchte zum Thema nur folgendes schreiben. Unser Sonnensystem ist nur eines von vielen, das intelligentes Leben beherbergt. Man muß allerdings, was die Frage "Intelligenz" betrifft 2 Stufen unterscheiden.

1.Stufe:
Intellgente Wesen, die allerdings noch nicht die Technologie der Menschheit besitzen,also nicht in der Lage sind, mit uns in irgendeiner Form zu kommunizieren.

2.Stufe:
Intellgenzen die den Menschen technolgisch überlegen sind, und durchaus mit uns in Kontakt treten könnten.

Dazu möchte ich eine Vermutung aussprechen. Es wird in unserer Galaxis viel mehr Zivilisationen geben, die uns technisch unterlegen sind. Deswegen werden wir wahrscheinlich noch ein paar Jahre warten müssen, bis wir wirkich Signale einer anderen Zvilisation wahrnehmen können. Denn diese anderen sind weiträümiger verteilt und natürlich seltner.

Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, daß die Erde schon einmal oder mehrmals von Intelligenzen besucht wurde. Aber das wäre eine andere Theorie, die nicht zum Thema gehört.


MFG. Handyfuchs

Al Kahli
12.03.2006, 20:37
Ich denke, wenn wir ein Signal von ETs empfangen wird es extra an uns gesendet sein. Alien-TV oder Funkverkehr hätte vermutlich nicht die Reichweite bis in unser Sonnensystem. Wär ja auch Quatsch ein paar Parsec weiter zu senden als nötig. Somit kann man bei SETI wenn mal ein Funkspruch eintrudeln sollte mit einer Begrüßung/einem Test oder ähnlichem rechnen. Da die Botschaft vermutlich schon mehrere 10.000 Jahre unterwegs gewesen wäre und unsere Antwort nochmal mindestens die gleiche Zeit brauchen würde, käme es vermutlich nie zu einem direkten Kontakt.
Die einzige Möglichkeiten wären Hyperraum, Wurmlöcher etc (zum direkten Kontakt) oder ne Art Nullzeitfunkt, d.h. wenn die senden kommt es bei uns an.

Bynaus
13.03.2006, 09:13
Ich denke, wenn wir ein Signal von ETs empfangen wird es extra an uns gesendet sein.

Dafür müssten sie erst mal wissen, dass es uns gibt. TV und Funkverkehr sind mit Sicherheit nicht über viele Lichtjahre zu "hören", daher würde ich schätzen, dass man ausserhalb von 10 Lichtjahren nichts von der Menschheit weiss. Es sei denn, die Erde würde seit Jahrmillionen mit Teleskopen beobachtet, um dann im richtigen Moment ein Signal auszuschicken... ;)

ispom
13.03.2006, 14:27
Zitat von Handyfuchs:
Dazu möchte ich eine Vermutung aussprechen. Es wird in unserer Galaxis viel mehr Zivilisationen geben, die uns technisch unterlegen sind.

Da sehe ich anders:

Im Vergleich zur Evolutionsgeschichte ist unsere Zivilisation, insbesondere unsere technische Zivilisation ganz jung, hat kaum die ersten Schritte hinter sich.
So ist es wahrscheinlich, daß eine andere Z. viel fortgeschrittener ist.

Das berühmte Fermiparadoxon:

und wo sind sie denn alle?

findet imho in der Zoo-Hypothese die beste Erklärung

meint Ispom

InterCity
20.04.2006, 16:06
In der Natur des Seins ist nichts einmalig, so auch das Leben nicht, geschweige denn der Mensch.
Leben ist eine logische Konsequenz der Gesamtstruktur und es gibt im gesamten Universum unzähliges Leben als wir uns je vorstellen wollen oder momentan können.
Unsere Denkweise lässt eine andere Existenz einfach nicht zu, da wir die Phase der Entwicklung in der kurzen Geschichte der Menschheit bei weitem noch nicht erreicht haben.
Der Wunsch und die Spannung im menschlichen Denken lassen jedoch jetzt schon die Hoffnung auf einen ersten Kontakt in ferner Zukunft hoffen.

Auch wenn wir es nicht mehr erleben sollten, irgendwann wird die Möglichkeit der Kommunikation "Universal" stattfinden, so wie wir heute ganz lokal über Internet oder LAN miteinander kommunizieren und unser kleines erstes Netzwerk aufspannen um nicht so allein zu sein.

Schönen Tag noch, Ice

mac
20.04.2006, 21:06
Hallo InterCity,


In der Natur des Seins ist nichts einmalig, so auch das Leben nicht, geschweige denn der Mensch.
Leben ist eine logische Konsequenz der Gesamtstruktur und es gibt im gesamten Universum unzähliges Leben als wir uns je vorstellen wollen oder momentan können.

wofür bisher jeder Beweis durch Abwesenheit glänzt!



Unsere Denkweise lässt eine andere Existenz einfach nicht zu, da wir die Phase der Entwicklung in der kurzen Geschichte der Menschheit bei weitem noch nicht erreicht haben.

wohingegen Du hier in diesem Thread z.B. den Gegenbeweis hast.

mfG

MAC

InterCity
21.04.2006, 11:09
... wofür bisher jeder Beweis durch Abwesenheit glänzt!



Wozu einen Beweis benötigen ?!? Vollkommen daneben, auch ohne Beweis gibt es unzähliges Leben im gesamten Raum und nicht nur begrenzt auf dieser popeligen kleinen Erde.

Aber wie schon gesagt, das menschliche Hirn ist noch nicht bereit dies zu akzeptieren,da fehlt noch ein ganzes Stück Evolutionsmasse. Der Mensch ist total verbogen und ein ICH-Wesen,vor allem Gläubige wollen durch ihre stumpfsinnigen Gedanken verhindern, dass dadurch ihr Gottdenken durch den Abfluss wandert. :o

mac
21.04.2006, 20:12
Aber wie schon gesagt, das menschliche Hirn ist noch nicht bereit dies zu akzeptieren,da fehlt noch ein ganzes Stück Evolutionsmasse. Der Mensch ist total verbogen und ein ICH-Wesen,vor allem Gläubige wollen durch ihre stumpfsinnigen Gedanken verhindern, dass dadurch ihr Gottdenken durch den Abfluss wandert. :o

Jo! Jetzt hab' sogar ich begriffen wat Sache is!

Danke für die Erleuchtung!

MAC

birgit
21.04.2006, 21:09
Der Mensch ist total verbogen und ein ICH-Wesen,vor allem Gläubige wollen durch ihre stumpfsinnigen Gedanken verhindern, dass dadurch ihr Gottdenken durch den Abfluss wandert. :o


Also sorry ich bin gläubige Katholikin und das interressiert mich brennend. Wir leben alle auf der gleihen Erde und es sollte uns wohl interresieren wie es ihr so geht.

lg Birgit

Kunibert
30.01.2007, 13:18
Hallo,

ich hol den Thread nach 1 Jahr mal wieder hoch, weil eigentlich kein Ergebniss, so richtig zum Thema, erzielt wurde. Dieses PDF habe ich gefunden:

http://www.astrosociology.com/Library/PDF/Contributions/SETIandConsequences_GER.pdf

ganz interessant, wie ich finde, ordnet es doch SETI in High Risk Forschung ein!

JGC
30.01.2007, 13:54
Oh ja...!!

Eine ausserirdische Rasse könnte genau wie in "Intependens Day" durchaus hier mal auftauchen und vielleicht sogar erstaunt feststellen, das es bei uns eine Menge zu holen gibt!!

Alleine die zig Milliarden Tonnen an fertig verarbeitetem Stahl, der quasi "abholbereit" auf der Oberfläche der Erde verbaut wurde und all die anderen Mineralien und Erze...

Für Ausserirdische müssen wir doch wie eine Manganknolle in der Tiefsee wirken, die sich immer lohnt, auszubeuten, egal in welchen Tiefen sie vorkommen....

Wir könnten überhaupt nichts machen!!

Wenn sie hierher kommen können, dann haben sie auch die Mittel und Wege, uns und unsere Verteidigung auszuschalten, bzw unsere ganzen Güter auch abzutransportieren!

Daher.. meine Meinung:

Alle Funkwellen abstrahlende Technologien ab sofort in Kabel zu verbannen und bisherige Technologien schnellstmöglichst ebenfalls in Kabel zu bringen ...

Vielleicht haben wir ja Glück, das die letzten 100 Jahre eine zu kurze Zeit sind, um wirklich von einer intelligenten Rasse aufgenommen werden zu können..

Des weiteren..

Endlich von der alten Sichtweise der Physik wegzukommen, da es Möglichkeiten gibt, von denen die Wissenschaft bisher nie was wissen wollte, geschweige denn es aus purer Ignoranz schon von vorneherein ablehnt, daran zu denken, das die Wirklichkeit sich vielleicht doch ganz anders verhält als ihre "bewiesenen" Forschungen...

Nur so hätten wir Möglichkeiten, wirklich Methoden entwickeln zu können, um ausserirdischen "Fatalbegegnungen" Paroli zu bieten...

ET ist zwar ein schönes Märchen, aber eben nicht die Realität!

Universell gilt noch immer die Regel "fressen und gefressen werden"

Das sollten wir bitte niemals vergessen!

JGC

Kunibert
30.01.2007, 16:13
Hallo JGC,

PDF gelesen? Genau das was Du beschreibst, die vermenschlichung der von den Aliens erwarteten Handlungen ist das beschriebene Problem. Wir und unsere auf die Aliens projizierten Erwartungen, darin besteht die Gefahr. Die Ursache ist in unserer Vergangenheit zu finden, bei den Ergebnissen der Kontakte zwischen vorher völlig voneinander isolierten, Völkern.

Was den Film ID4 angeht, völliger Humbug! Dieser Film wimmelt nur so von offensichtlichen Fehlern. Z.B. das Eindringen ins Alienmutterschiff mit einem 40 Jahre alten Flugkörper. Gibt es bei Außerirdischen keinen Fortschritt, daß das dem "Pförtner" nicht auffällt??? Der Luftkampf eines Abfangjägers mit einem Jäger der Aliens, der offensichtlich seine Flugfähigkeit aus uns noch unbekannten Naturgesetzen bezieht. Daß eine Zivilisation mit der Technologie interstellare Entfernungen zu überwinden, nicht um die Erde herumfunken kann, oder wenn sie es wirklich nicht kann, unser Satellitensystem dafür benutzen muss! Daß ein außerirdisches Computersystem für einen PC Virus anfällig oder überhaupt kompatibel sein kann??? Sollte das alles, wider Erwarten zutreffend sein, warum haben sich die Aliens sich nicht einfach mal schnell aus unserer Reichweite zurückgezogen??? Ganz abgesehen davon, daß sie sich überhaup so nah heranbegeben mussten... usw.

SirToby
30.01.2007, 19:52
Hallo Kunibert und InterCity,

habe das PDF Dokument gerade gelesen und finde, dass es das beste ist, was ich bisher über dieses Thema gelesen habe. Der Autor hat den nötigen Abstand und ist in der Lage Neues zu denken. Vielen Dank, Kunibert, für diesen link.

Habe auch die Äusserungen von InterCity gelesen. Du stellst es so dar, als wäre die Menschheit noch nicht weit genug, um sich überhaupt eine Begegnung mit Ausserirdischen vorzustellen oder sich einen Gedankenaustausch mit ihnen zu wünschen. Dem ist entgegenzuhalten, dass schon im Mittelalter (wider besseres Wissen) geglaubt wurde, dass es auf dem Mond Bewohner gibt und noch bis ins Ende des 19. Jahrhunderts war man größtenteils davon überzeugt, dass der Mars bewohnt ist. Das Gegenteil war nicht beweisbar. Der Glaube an die Möglichkeit der Existenz von intelligenten oder sagen wir kommunikationsfähigen Wesen auf anderen Himmelskörpern ist sehr alt und überhaupt nicht behindert durch
konservatives Denken. Eher ist das Gegenteil der Fall, dass die Phantasie des Menschen die Möglichkeit von "Fremden im All" immer in Betracht gezogen hat. Dies hat seine tiefste Ursache darin, dass der Mensch von der Schöpfung her auf Geselligkeit angelegt ist. "Begegnungen" sind uns von Natur aus lieber als "Isolation". "Begegnungen" sind aufregend und bereichernd, Isolation ist fast wie tot.


Nun ein neuer Gedanke von mir: Vielleicht haben wir noch nicht die Reife uns vorzustellen, dass wir die "Einzigen" sind. Ich weiß zwar auch nicht, ob es andere intelligente Zivilisationen gibt oder nicht und ob es nur ein Entfernungsproblem ist. Aber wagen wir doch einmal den Gedanken, dass wir die einzigen sind. Stellen wir uns einmal vor bei aller SETI Forschung kommt heraus: Ja, Leben gibt es auf dem einen anderen Exoplaneten, aber nur in Form von exotischen Flora- und Faunawelten. Und selbst unter allen
detektierbaren Lebenwesen, selbst unter den hochentwickelten ist kein einziges dabei, das zu einem intellektuellen Gedankenaustausch fähig wäre, das in unserem Sinn kommunizieren könnte, noch nicht einmal die symbolhafte Bedeutung von Primzahlen verstünde, nicht zur Selbstreflexion fähig wäre, kein Todesbewußtsein hätte, kein Gewissen, kein Gottesbewußtsein, keine Wissenschaft, keine Technik, nichts. Tiere eben.

Sich vorzustellen irgendwo dort draußen gibt es Ähnliches wie uns, zwingt sich fast auf und ist viel einfacher als die Vorstellung, dass wir allein sind. Ich persönlich fände es auch sensationell, wenn wir endlich einmal ein "Signal" auffangen würden. Aber können wir es auch verkraften, wenn wir die Entdeckung machen, es gibt ausser uns niemanden? Was würden denn das bedeuten?

Gruß SirToby

mac
30.01.2007, 20:41
Hallo SirToby,

Nun ein neuer Gedanke von mir: ...Sich vorzustellen irgendwo dort draußen gibt es Ähnliches wie uns, zwingt sich fast auf und ist viel einfacher als die Vorstellung, dass wir allein sind. Ich persönlich fände es auch sensationell, wenn wir endlich einmal ein "Signal" auffangen würden. Aber können wir es auch verkraften, wenn wir die Entdeckung machen, es gibt ausser uns niemanden? Was würden denn das bedeuten?das stärkste Argument, daß für Deinen, nicht neuen Gedanken spricht ist: Wir sind bisher allein geblieben.

Ich weis, daß es hier einige Leute gibt, die die Menschheit für eine Gefahr für den Kosmos halten, die glauben, wir seien deshalb isoliert. In meinen Augen ist das nicht rational.

Ich sehe das ganz anders. Wir haben (in entwicklungsgeschichtlich allernächster Zukunft) die Möglichkeit, die Überlebensschancen für die Lebewesen der Erde deutlich zu erhöhen, indem wir ihre Konzentration, allein auf die Erde begrenzt, überwinden können. Ich halte das für eine der wichtigsten längerfristigen Zukunftsaufgaben der ganzen Menschheit.

Versäumen wir das, z.B. wegen dieser oben genannten irrationalen Auffassung, dann sprechen wir heute den Lebewesen der Zukunft eine moralische Entwicklungsfähigkeit ab. Das steht uns nicht zu! Es ist im Gegenteil unser Verpflichtung Chancen, die sich in unserer Zeit ergeben, auch wahrzunehmen.

Herzliche Grüße

MAC

JGC
31.01.2007, 01:21
Ganz ehrlich?

Wir wissen es nicht! Müssen aber jeden Tag damit rechnen!!

So seh ich das zumindest..


JGC

mac
31.01.2007, 01:31
Hallo JGC,

Ganz ehrlich?

Wir wissen es nicht! Müssen aber jeden Tag damit rechnen!!

So seh ich das zumindest..diesen Post verstehe ich nicht. Worauf beziehst Du ihn? Womit müssen wir rechnen? Was soll 'ganz ehrlich' sein?

Herzliche Grüße

MAC

JGC
31.01.2007, 08:09
Na was schon...

Das dir ganz überraschend ein Ausserirdischer plötzlich gegenüber steht...

Was machst du dann? Hast du schon einen Plan für so einen Fall??? Weisst du schon, wie du dich zumindest mal so in etwa,gegenüber verhalten könntest?


JGC

SirToby
31.01.2007, 13:22
Hallo JGC,

Du sollst doch erst das PDF-Dokument lesen, das Kunibert Dir empfohlen hat. Da steht doch alles drin. Wahrscheinlich wird bei einer Erstbegegnung alles ganz anders sein, als wir uns das vorstellen können. Auch Begriffe wie "plötzlich" und "gegenüberstehen" sind wahrscheinlich nicht im entferntesten anwendbar. Sie sind Begriffe unseres Denkens und unserer Anschauung. Aus Deiner Äusserung lese ich Ängste bzw. Befürchtungen heraus. Andere Leute verbinden mit einem "Kontakt" besondere Hoffnungen. Wir befinden uns hier natürlich in einem hochspekulativem Thema. Jeder glaubt etwas anderes, jeder hofft etwas anderes, jeder fürchtet etwas anderes. Für mich ist hier allein interessant, wie Menschen reagieren, die sich auch wenn es nur spekulativ ist, sich einer neuen Realität stellen müssen.

Auch ein Wort an mac: Du räts zu einem rationalen Umgang mit diesem Thema und lenkst den Blick zurück auf die Verantwortung des Menschen, ihre Zukunft zu gestalten. Das ist auch gut so. Leute, die anpacken sind mir allemal lieber als Pessimisten oder Fanatiker. Und wenn es darum ginge Technologien zum Verlassen der Erde zu entwickeln, wäre ich dabei. Bin schließlich leidenschaftlich gern Ingenieur. Und doch ist es mit der Rationalität nur die halbe Wahrheit. Warum? Der Mensch hat nun mal nicht nur eine rationale Komponente, sondern auch noch eine nicht-rationale. Ich nenn das mal so. Ich meine den schwer einzukreisenden Komplex der Ahnungen, der Religiosität, der Sehnsüchte, der Leidenschaften. Woher kommt zum Beispiel der Wunsch unbedingt als Rasse um jeden Preis überleben zu wollen? Rein rational müßte man kühl feststellen: Jedes System hat einen Anfang und ein Ende, so auch die Menschheit. Woher kommt diese Sehnsucht nach ewigen Fortbestehen? Ich will damit nur sagen, der Mensch ist nicht 100% auf Rationaltät angelegt. Und darum sind ein Großteil unseres Willens, unseres Denkens und unserer Motive mit Vernunftargumenten nicht immer begründbar. Schon der Satz "Skifahren macht Spaß!" ist im engeren Sinn nicht rational.

Gruß SirToby

JGC
31.01.2007, 14:03
Was hast du, ich habe es doch gelesen...

Das ist nur meine persönliche Meinung dazu gewesen, sich einfach so mal spasseshalber damit zu befassen, wie man selber reagieren würde....

Sagen kann man ja viel, wenn der Tag lang ist... Ob man es dann auch umsetzt, ist fraglich.

(Ich träumte auch schon davon, das ein Ufo vor mir landet und ich die Wesen einfach so mal fragen könnte, ob sie mich mal auf einen kleinen stellaren Rundflug einladen würden.... so einen Abstecher zum Pluto oder so..)

Das würde mir sicher Vergnügen bereiten!!

JGC

Toni
01.02.2007, 08:55
Hallo JGC,


(Ich träumte auch schon davon, das ein Ufo vor mir landet und ich die Wesen einfach so mal fragen könnte, ob sie mich mal auf einen kleinen stellaren Rundflug einladen würden.... so einen Abstecher zum Pluto oder so..)

Das würde mir sicher Vergnügen bereiten!! Sicher? :o - Selbst wenn diese Außerirdischen einer insektoiden Lebensform angehören würden, sie etwa einem Meter großen Ameisen ähneln täten und nichts anderes mit Dir anzufangen wüssten (denn eine Kommunikation wäre sicherlich in beiden Richtungen unmöglich), als Dich als leicht zu erbeutende Nahrung zu betrachten?! :confused: :rolleyes:

Wärest Du dann immer noch so bereitwillig, in ihr UFO einzusteigen? :D

Insektoide Grüße von
("summ-summ-summ") Toni

Kunibert
01.02.2007, 10:19
Hallo JGC und Toni,
der Rundflug im UFO ist bestimmt verlockend aber auch die Alien's werden Gesetze und Richtlinien haben, was Kontaktaufnahmen angeht. Ich denke auch daß sich keiner Gedanken machen muss von den außerirdischen gefressen zu werden, sie waren bestimmt vorher in der Schiffskantine außerdem, welcher hungrige Mensch stürzt sich, wenn er beim Spaziergang eine Kuh sieht, auf sie und schlachtet sie?

JGC
01.02.2007, 11:53
Rein rational betrachtet müsste also das richtige Verhaltensspektrum wohl irgendwo in der Mitte der extremen Verhaltensmöglichkeiten angesiedelt sein...

Käme also auch auf den jeweiligen Fall an...

JGC

Toni
01.02.2007, 11:58
Hallo Klaus,


... aber auch die Alien's werden Gesetze und Richtlinien haben, was Kontaktaufnahmen angeht. ich habe vorhin die recht große PDF-Datei Deines Links gelesen und kann anstandslos diese unterschreiben! - Und genau hier liegt das Problem Deiner obigen Aussage. Wir wissen nicht, ob etwaige "Besucher" überhaupt so etwas wie Gesetze oder Richtlinien kennen. Wir wissen nicht, wie sie über Lebewesen anderer Welten denken, ob sie diese erforschen wollen, ob sie mit diesen in Kontakt treten wollen, oder ob sie nur neue "Weidegründe" für ihre Art suchen - einmal ganz davon abgesehen, ob unsere irdischen Viren und Bakterien nicht tödlich für sie wären - wir können dies alles nur vermuten bzw. müssen all dies voraussetzen!

Uns z.B. treibt Neugier und in einigen Jahrzehnten vielleicht oder auch ganz bestimmt Ressourcenmangel ins Weltall hinaus. Was aber treibt andere Wesen an, neue, bewohnbare oder gar bewohnte Welten zu suchen??

Wir müssen geradezu auch davon ausgehen, dass dies keiner unserer menschlichen Gründe ist (obwohl wir dies ja zu gerne hätten), sondern eher ein anderer zugrunde liegt. Nur weil wir neugierig sind und aus diesem Grunde die ganze Galaxie bereisen wollen würden, muss dies bei einer anderen Spezies noch lange nicht so sein. Nahrungs- oder Ressourcenmangel sind viel logischere Gründe, eine enormen Kostenaufwand verursachende interstellare Reise anzutreten. Ich gehe z.B. ebenso davon aus, dass, wenn der Mars einmal "kolonisiert" werden sollte, also Menschen dorthin auswandern täten, dies nicht aus Gründen der Neugier oder zwecks wissenschaftlicher Forschung geschehen wird, sondern aus einem viel näher liegenden Grund: Nahrungsknappheit.

Wenn die Technik weit genug ist, um größere "Raumbüchsen" als "Sojus" oder "Apollo" zu bauen, wo dann auch genügend Aussiedler drin Platz hätten, dann wandern nur Menschen aus, die hier auf der Erde keine Zukunft haben oder der ständige Hunger (wegen Überbevölkerung wandert keiner aus!) treibt sie ins All! - Dies könnte ein sehr triftiger Grund sein, warum ein andere Spezies fremde Sonnensysteme durchsucht: Sie suchen neue Nahrungs-Anbauplätze oder -Quellen für sich oder ihre hungernden Artgenossen in der Heimatwelt.

Hihi - und dann kommt da ein leicht erbeutbares Tierchen daher (welches unter seinen Artgenossen die Bezeichnung "JGC" trägt) und läuft unserer Spezies geradezu freiwillig ins Raumschiff hinein! "Mensch", sagt sich da der eine E.T., "das ist ja leichter, als bei uns zu Hause die Schlacht-Ochsen in die Ställe zu treiben!" :D - Und dann kommt er garantiert nochmal zu diesem Planeten! - Mit seiner gesamten "Fang-Flotte"! :eek:

Hach, sind wir Menschen manchmal naiv ... :(


Ich denke auch daß sich keiner Gedanken machen muss von den außerirdischen gefressen zu werden, sie waren bestimmt vorher in der Schiffskantine ... ... die aber nach meinen eben getätigten Ausführungen und der unglaublich langen interstellaren Reise garantiert leer war! :rolleyes:


... und, welcher hungrige Mensch stürzt sich, wenn er beim Spaziergang eine Kuh sieht, auf sie und schlachtet sie? Na ja, Du und ich und einige andere vielleicht nicht (z.B. Hindus!), aber jage solch eine Kuh mal durch ein ausgehungertes Dorf in Afrika! In null Komma nichts ist diese Kuh zerstückelt, gebraten oder gekocht und in den Mägen der Einheimischen verschwunden!

Mit Haut und Haaren verspeiste Grüße von
Toni

SirToby
01.02.2007, 13:09
Hallo,

stellt ihr euch das wirklich so vor, dass sie in ihren Blechbüchsen dahergeflogen kommen? Das ist doch absurd. Ich stelle mir das Szenario so vor, dass wir in den nächsten Jahrzehnten die Techniken der Himmelsdurchmusterung noch erheblich verfeinern. Bogensekunden für Bogensekunde ununterbrochen ablauschen. Alle Frequenzen von der Kurzwelle bis zum Laserlicht, die ganze Bandbreite lückenlos und pausenlos. Billige Elektronik machts möglich. Vielleicht (ich weiß es wirklich nicht) geht uns vielleicht ein Signal ins Netz, das zweifelsfrei künstlichen Ursprungs ist. Es enthält zur Erkennung universell bekannte Muster. Die Mathematik bietet genug Merkmale, die jedes denkende Wesen verstehen muß. Die Entdeckung löst einen riesigen Medienspektakel hier bei uns aus. Alle Welt spricht und spekuliert nur noch über die "Fremden". Das geht vielleicht zwei Wochen lang so. Dann geht die Menschheit wieder zur Tagesordnung über. Die Angelegenheit ist zwar interessant, ähnlich wie die Entdeckung eines neuen Teilchens, bleibt aber für völlig folgenlos für die weitere Menschheitsgeschichte.

Man rekonstruiert die Herkunft des Signals und errechnet eine Signallaufzeit von mehreren hundert Jahren. Man überlegt, ob man antworten soll. Aber für den Bau eines Hochleistungslasers zur Beantwortung der Botschaft wird kein Budget genehmigt. Kein Politiker, keine Nation hätte eine Vorteil von dieser höflichen Geste. So stelle ich mir den Erstkontakt vor.

Gruß SirToby

Kunibert
01.02.2007, 23:19
Hallo,

was SirToby schreibt, steht ja als eine Möglichkeit im PDF, glaube ich. Auf jeden Fall ist es eine Variante bei der Wiederlegung des Fermi Paradoxons. Vieleicht sogar 2 Varianten:

- Geheimhaltung, falls Kontakt nur einer Regierung vorbehalten ist

- alle lauschen nur, keiner sendet.

zu Toni,

sprech den Aliens doch nicht alle moralische Entwicklung ab.
Außerdem werden wir von einem agresssiven Erstkontakt nichts bemerken. Falls wir schon ein paar Schiffe weit draußen im Sonnensystem haben, kann es natürlich sein, daß der Kontakt zu ihnen plötzlich abreist, bevor auf der Erde mit einem Schlag das Licht ausgeknipst wird. Mehr wird aber vor der Vernichtung der Menscheit nicht geschehen oder von uns bemerkt werden.

Landen Schiffe aber auf der Erde, so kann man zu 100% von friedlicher Absicht ausgehen.

Zusatz:
dein Vergleich afrikanischer Ureinwohner mit außerirdischen Raumfahrern hinkt, und zwar gewaltig :-)

ispom
01.02.2007, 23:41
Befremdlich finde ich an dem pdf, daß der Autor so tut, als hätte es Drake und Sagan gar nicht gegeben. Ich habe jedenfalls die Namen dieser sehr bekannten SETI - Wissenschaftler darin nicht gefunden.

Und die hatten ja imho in Sachen Aliens zumindest so viel drauf wie die anderen, die hier im Literaturverzeichnis stehen.

meint Ispom

Toni
02.02.2007, 09:07
Befremdlich finde ich an dem pdf, daß der Autor so tut, als hätte es Drake und Sagan gar nicht gegeben. Ignorieren ist auch eine Art, jemanden nicht anzuerkennen. :eek:

Ich habe jedenfalls die Namen dieser sehr bekannten SETI - Wissenschaftler darin nicht gefunden. Ich auch nicht, ispom. Die meisten Wissenschaftler halten diese beiden Leute ja nicht unbedingt für "konform gehend" mit ihren bisherigen wissenschaftlichen Ansichten. :(

Das meint zumindest
Toni

Toni
02.02.2007, 09:23
Hallo Klaus,


sprech den Aliens doch nicht alle moralische Entwicklung ab. Mach' ich doch gar nicht? :o Aber wir dürfen uns laut Deinem verlinkten PDF nicht auf menschliche Maßstäbe stützen! Wieso nehmen wir an, Außerirdische hätten eine wie auch immer geartete "Moral"? :( Moral ist ein menschlicher Charakterzug, der noch nicht einmal auf höher entwickelte Tiere zutreffen muss. Und es ist nicht erwiesen, dass Intelligenz "Moral" voraussetzt. Wir wünschten es uns nur.


Falls wir schon ein paar Schiffe weit draußen im Sonnensystem haben, kann es natürlich sein, daß der Kontakt zu ihnen plötzlich abreist, ... Und? Ist das nicht schon des öfteren geschehen? Denk' mal an die Mars-Sonden, vor allem die russischen ... :D


Landen Schiffe aber auf der Erde, so kann man zu 100% von friedlicher Absicht ausgehen. Oh ha! Das halte ich aber für einen gewaltigen Irrtum!! :eek: Wenn jemand in der Geschichte der Menschheit mit überlegener Technik im Land eines anderen gelandet ist, so war dies oftmals gleichzusetzen mit einer Demonstration der Macht. Und dies bewirkt immer aggressive Reaktionen beim "Entdeckten".


dein Vergleich afrikanischer Ureinwohner mit außerirdischen Raumfahrern hinkt, und zwar gewaltig :-) Kann ich eigentlich nicht sagen, wenn ich mir den noch ein zweites oder drittes Mal durchlese ...

Afrikanische Raumfahrergrüße von
Toni

albert
03.02.2007, 18:27
Hi Leute


Aus welchen Gründen schauen sich Zivilisationen nach anderen Zivilisationen um?


1. Neugier
2. Um sich mit den anderen Zivilisationen zu vergleichen
3. Wie ist deren abstrakte Wissenschaft/Musik ?
4.Können wir von "Ihnen" profitieren?
5. Was ist der Sinn vom Leben?
6. Wie sehen sie aus?
7. Sind sie weise?

Und, und, und

Jaaaaa, wir haben sehr wohl Interessen, mit "Ihnen" zu kommunizieren.!

:)

JGC
04.02.2007, 09:40
Meine Mama hat mir immer gesagt, ich soll weder mit Fremden sprechen und erst recht nicht mit ihnen mitgehen....:p


Wehn die Neugier plagt am Morgenrot, der ist meist Abends mausetot...

USW....

Neugierde kann tödlich sein....

zabki
05.02.2007, 10:02
Hallo,

meine Jugendliebhaberei Astronomie liegt schon laaaaaaange zurück, jetzt lese ich ab und an mit Vergnügen in diesem Forum und möchte versuchen, ein paar Gedanken zu Thema beizutragen ...

Was man m.E. mehr mitbedenken sollte, ist eine Sache, die ich überhaupt erst hier vor kurzem mitbekommen habe, nämlich daß es prinzipiell möglich ist, das Graviationsfeld der Sonne als gigantische Linse zu benutzen.
Wenn ich recht verstanden habe, ist das eine völlig realistische Perspektive für die nächsten - sagen wir hundert bis paar hundert Jahre.

Das hätte m.E. gravierende Konsquenzen, es bedeutet nämlich, das "wir" in den nächsten Jahrhunderten auf rein optischem Weg mit einem ungeheueren Wissenszuwachs über Planetensysteme, Lebenschancen usw. in der Galaxis rechnen können.

Das bedeutet wiederum, das es kein Rumsuchen nach irgendwelchen Alien-Signalen mehr geben muß, sondern das ganz gezielt gesucht und auch gesendet werden kann.
Es bedeutet auch, daß es gar keinen Zweck hat, sich wegen irgendwelcher Befürchtungen "verstecken" zu wollen, denn wenn es Aliens gibt, dann können die sich unsere Existenz genau so gut ausrechnen wie wir uns deren.

Ich meine auch, daß es keinen Grund zu Befürchtungen vor Kontakten gibt, nicht, weil die Aliens so moralisch wären, sondern weil es m.E. weder für Aliens bei uns, noch für uns in den Tiefen der Galaxis irgendwas zu holen gibt. Was sollte das sein? Wer Energiequellen technisch beherrscht, die interstellare Reisen möglichen machen, der hat keine Rohstoffsorgen, und der hat auch keinen Hunger. Für welchen "Rohstoff" kann es sich lohnen, jahrhundertelang mit 10% c durchs All zu schippern?
Auch läßt sich kein Bevölkerungsproblem per Raumfahrt lösen, denn sogar wenn man eine halbe Menschheit auf jahrhundertelange Reisen schickte, müßte man das Bevölkerungsproblem ja erstmal schon für die Reise selbst in den Griff bekommen haben.

Also, da es kein Grund zu Befürchtungen gibt, ist die Neugier Antrieb genug, nach Kontakt zu suchen und ggf. gezielte Signale in All zu schicken.
Daher sollte es auch kein Problem sein, daß wir die Signale der Aliens, wenn es die denn gibt, nicht erkennen könnten, denn wenn man die absichtlich so macht, daß sie erkannt werden sollen, wird man erstmal Signalformen nehmen, die so primitiv wie möglich sind, egal wie fortgeschritten man sonst auch ist.
Stößt man nun auf solche Signale, so ist es dann natürlich noch ein weiter Weg, bis man von "Kontakt" oder "Kommunikation" reden kann, das wird man dann über Jahrhunderte einfädeln und aufbauen müssen.

Ich sehe jedoch nicht, wieso es nicht schließlich zu einem Datenaustausch kommen soll, durch den man genaueste Kenntnis voneinander bekommt, mit einem Aufwand, der jedenfalls überhaupt nicht vergleichbar ist mit einer interstellaren Raumfahrt.

Grüße
zabki

Kunibert
05.02.2007, 13:41
Hallo,
wie schon von andren festgestellt, interstellare Kommunikation kann nur mit überlichtgeschwindigkeit funktionieren. Ist Informationsübertragung so nicht möglich, werden wir eines Tages zwar wissen daß wir nicht allein sind aber es wird uns nicht sehr viel nutzen.
Nehmen wir aber an, daß es das gibt, so würde eine Zivilisation die diese möglichkeiten hat, doch versuchen, andre darauf aufmerksam zu machen. Also sollten wir in den Labors nach Informationsübertragung in Echtzeit suchen und diese Phänomene dann im All ausfindig machen und auf künstliche Muster untersuchen. Natürlich kann auch ein, von einer alten Zivilisation gesendetes, lichtschnelles Signal solche Informationen enthalten. Eine Bauanleitung wie in CONTACT sozusagen.

ispom
05.02.2007, 14:03
weil es m.E. weder für Aliens bei uns, noch für uns in den Tiefen der Galaxis irgendwas zu holen gibt. Was sollte das sein? Wer Energiequellen technisch beherrscht, die interstellare Reisen möglichen machen, der hat keine Rohstoffsorgen, und der hat auch keinen Hunger. Für welchen "Rohstoff" kann es sich lohnen, jahrhundertelang mit 10% c durchs All zu schippern?
Auch läßt sich kein Bevölkerungsproblem per Raumfahrt lösen,

ein herzliches willkommen im Forum, zabki
entbietet dir Ispom

die vernünftigen ansichten, die du hier mitteilst, lassen hoffen, daß neben den vielen cranks zum glück auch wieder ernstzunehmende neue Mitglieder kommen.:)

albert
05.02.2007, 17:31
Hallo Ispom


die vernünftigen ansichten, die du hier mitteilst, lassen hoffen, daß neben den vielen cranks zum glück auch wieder ernstzunehmende neue Mitglieder kommen

cranks ? :confused:

Hm, sind das etwa geistig Kranke ?

Hi, hi, also auch ich meine es durchaus ernst mit meinen Beiträgen, obwohl...: Manchmal kommt mir auch viel Ironie hoch, oder noch Schlimmeres.

Nun, seien wir optimistisch: Aliens sind auch nur Menschen, gell...?!

:D

jonas
05.02.2007, 17:51
cranks ?

Hm, sind das etwa geistig Kranke ?

In der deutschen Wiki ist bislang nur der Film "Crank" beschrieben. Die englische Wiki beschreibt den Terminus:

Crank (person)
From Wikipedia, the free encyclopedia
"Crank" is a pejorative term for a person whoholds some belief which the vast majority of his contemporaries would consider false, clings to this belief in the face of all counterarguments or evidence presented to him.
The term implies that a "cranky" belief is so wildly at variance with some commonly accepted truth as to be ludicrous, arguing with the crank is useless, because he will invariably dismiss all evidence or arguments which contradict his cranky belief.
Common synonyms for "crank" include kook and crackpot. The word quack is usually reserved for someone who promotes a medical remedy or practice which he knows to be ineffective. The crank differs from the fanatic in that the subject of the fanatic's obsession is not necessarily widely regarded as wrong, or a "fringe" belief.

Quelle:http://en.wikipedia.org/wiki/Crank_(person)

ispom
05.02.2007, 17:52
cranks ? :confused:

Hm, sind das etwa geistig Kranke ?

:D

so krass wollte ich es nicht ausdrücken,
unter cranks verstehe ich wunderliche Menschen, die mit missionarischem Eifer die Welt verbessern wollen ,
oder etablierte Wissenschaft kritisieren, ohne sie verstanden zu haben.

Um hier niemandem weh zu tun, will ich die verflossene Joceline als Beispiel nennen,

oder aus dem web einige Personen, die sich hoffentlich nicht zu uns verirren:

die "Strahlensachverständige" Brigitte Schlabitz
http://www.radiumforschung.com/index.html#

oder
den Mathematiker Georg Todoroff
http://www.wahrheit.tv/raumzeit.htm#Raum%20und%20Zeit

gutes Amüsieren wünscht Ispom

albert
05.02.2007, 21:18
Hi Ispom

Georg Todoroff:

Deeer hat mir gerade noch gefehlt in meiner Wurmbüchse:

Erstens hasse ich ellenlange Texte, die ständig mit fetten Wortausdrücken belegt sind.. (Das heisst nämlich: Du doofer Mitleser, ich tue dir alle wichtigen Wörtchen fett ausdrucken, da du sonst eh nicht in der Lage bist, etwas zu verstehen)

und zweitens:


Weil Raum und Zeit real nicht existent sind, sondern an sichtbare und sich bewegende bzw. sich entwickelnde Massen und den Menschen mit seiner Erkenntnisfähigkeit gebunden sind, muß davon ausgegangen werden, daß das Universum in seiner Gesamtheit raumlos und zeitlos existiert und ebenso die Seele und der Geist des Menschen, das ist das ICH des Menschen.

Wenn ich so einen Quatsch lesen muss, gehe ich ins Badezimmer, schaue in den Spiegel, und muss leider feststellen, dass die Zeit sehr wohl real existiert.

Eurer normal alternder Zeitgenosse

Bitte, bitte das nächste Mal ein paar gscheitere Links

Oh, pardon Ispom, Du hast die Links ja nur zum amüsieren reingestellt, jooo klar, hab mich äh, dings, verry, amusing, oder sooo..



:rolleyes:

Bernhard Kletzenbauer
06.04.2014, 11:05
Leider ist der 1. April schon wieder mal vorbei. Im letzten Jahrtausend gab es in einer Krimifolge von "Kottan ermittelt" eine Laufschrift : "Unbekannte Flugobjekte bei Duisburg gelandet. Sondersendung nach diesem Beitrag."
Ich hatte zufällig reingezappt, und nach dem Ende des Krimis vergeblich auf die Sondersendung gewartet. Trotz aller Skepsis ("kann nicht sein") vertraute ich doch auf das Instrument der Laufschrift, mit dem im Normalfall wichtige Informationen weitergegeben werden.
Natürlich wurde damals mit diesem kuriosen Scherz nur ein geringer Teil der Bevölkerung erreicht. Aber sollte man so etwas nicht noch einmal experimentell wiederholen? George Orwells Hörspiel vom "Krieg der Welten" wurde damals geglaubt. Nun ja, wenn ein Angreifer im Land tobt, geht man lieber mal auf Nummer sicher.
Aber was würde heutzutage eine gefakte Funksendung auslösen? Einige geometrische Muster in einem quadratischen Bildfeld, oder eine logische Abfoge von Signalen, die nicht natürlichen Ursprungs sein kann? Wenn die Nachricht nur in Deutschland zu empfangen ist, wäre das von anderen Forschern weltweit schnell widerlegt. Man müßte also für ein Psychologie-Experiment möglichst viele Forscher gewinnen, die schwache Funksignale aus dem All empfangen können. Die ETs sagen damit ja erstmal nur "Ihr seid nicht die einzige technologisch entwickelte Zivilisation". Von Krieg und Invasion ist keine Rede. Das kann auch gleich ausgeschlossen werden, da die Lichtgeschwindigkeits-Begrenzung allgemeingültig ist - auch für ETs.
Könnte man solch ein Experiment verantworten, wenn es tatsächlich Selbstmorde und eine weltweite Wirtschaftskrise gäbe? Oder ist der Großteil der Menschheit so stumpfsinnig, daß ein echtes Signal von ETs aus dem eigenen Weltbild verdrängt würde?

Mahananda
06.04.2014, 15:18
Hallo Bernhard,


Könnte man solch ein Experiment verantworten, wenn es tatsächlich Sebstmorde und eine weltweite Wirtschaftskrise gäbe?

Könnte man vorher wissen, ob es hinterher dazu kommen würde? Ich denke nein. Ich denke aber auch nicht, dass es dazu kommen würde, denn ein simuliertes Lebenszeichen von ET ist kein Anlass, sich das Leben zu nehmen, sondern eher ein Anlass, damit noch zu warten, weil man sonst die Weltsensation verpasst. Und die weltweite Wirtschaftskrise ... ich bitte Dich! :D


Oder ist der Großteil der Menschheit so stumpfsinnig, daß ein echtes Signal von ETs aus dem eigenen Weltbild verdrängt würde?

Ja was denn nun? Erst ein Experiment mit einem gefaketen Signal und nun ein echtes Signal? Bitte entscheide Dich. Wenn das Experiment gut durchgeführt würde, wäre das eine vom anderen zunächst nicht zu unterscheiden. Im Zweifelsfalle würde man also davon ausgehen, dass es sich um ein echtes Signal handelt. Und das wäre dann - wenn es überzeugend durchgespielt würde - eine Weltsensation, die wahrscheinlich niemanden unbeeindruckt ließe, der davon erführe. Und das mit dem Weltbild ... ich bitte Dich! :D

Viele Grüße!

Bernhard Kletzenbauer
06.04.2014, 19:40
Könnte man solch ein Experiment verantworten, wenn es tatsächlich Sebstmorde und eine weltweite Wirtschaftskrise gäbe?



Könnte man vorher wissen, ob es hinterher dazu kommen würde? ..., denn ein simuliertes Lebenszeichen von ET ist kein Anlass, sich das Leben zu nehmen,... Und die weltweite Wirtschaftskrise ... ich bitte Dich! :D

Religiösen Fanatikern traue ich alles zu.
Wenn die "heile Welt" zusammenbricht, kann ein Teil der arbeitenden Bevölkerung erstmal orientierungslos werden, und nicht mehr seine gewohnte Arbeit erledigen.




Ja was denn nun? Erst ein Experiment mit einem gefaketen Signal und nun ein echtes Signal? Bitte entscheide Dich. ...

Das war nicht eindeutig formuliert von mir. Hier noch ein Versuch:
"Oder ist der Großteil der Menschheit so stumpfsinnig, daß ein als zweifelsfrei echt bezeichnetes Signal von ETs aus dem eigenen Weltbild verdrängt würde?"
(Das Signal ist gefälscht, aber der Welt wird es als echt vorgegaukelt.)
Wenn weltweit eine Gruppe von Astronomen, Astrophysikern, Psychologen, und sonstigen benötigten Berufsgruppen das beschriebene Experiment durchführt, sind sie dann Schuld an den Folgen?
Angenommen man einigt sich auf folgende Szenerie:
Institut X "empfing" zur Zeit 1 eine Abbildung, die niemals zufällig zustande kommen könnte (meinetwegen die regelmäßigen platonischen Körper). Es dauert 2 Wochen um alle Fehlermöglichkeiten weitestgehend auszuschließen. Dann wendet man sich an Stiftung Y und Institut A, B und C zwecks Bestätigung. Alle Ergebnisse besagen, daß das Signal aus 30-50 Lichtjahren Entfernung kommt. Im Zielsystem wurden Exoplaneten gefunden. Zum Zeitpunkt 4 veröffentlicht man die Sache. Institut D, E, F und G können das Signal auch noch empfangen, bevor es abbricht.
Dies alles erfährt die Weltöffentlichkeit. Aber alle Beteiligten (A, B, C, D, E, F, G, X, Y) haben ein voher gemeinsam einstudiertes Theater vorgespielt und halten auch dicht. Alle anderen Leute glauben an die Echtheit des Signals, denn es wurde ja von so vielen seriösen Fachleuten "bestätigt".
Das Signal ist gefaked, aber die Welt hält es für echt. Wird es weltweit gravierende Veränderungen geben, oder läuft der normale Alltagstrott weiter? ( Na ja, da hat uns jemand kontaktiert. Der Herrgott wird´s schon richten, daß meinen Enkeln nichts Schlimmes passiert.)
Die Wissenschaftler werden vermutlich einige Wochen am rotieren sein. Das gewöhnliche Volk wird wahrscheinlich gar nicht begreifen was da für eine einmalige Sensation (angeblich) stattgefunden hat.
Oder aber alle Weltbilder brechen zusammen und ein Großteil des gewöhnlichen Volks wird damit nicht fertig und beschäftigt sich nur noch mit den (angeblich) "echt vorhandenen" ETs, die uns "Grußpostkarten" funken.

zabki
06.04.2014, 20:39
So etwas ist selbstverständlich ethisch völlig unmöglich, und die Veranstalter sind zumindest moralisch voll verantwortlich für alle Folgen.

Wobei ich nicht glaube, daß da so viele Weltbilder zusammenbrechen, die theoretische Möglichkeit ist doch allgemein bekannt, die entsprechende Science fiction gibt es seit mindestens 100 Jahren (Stichwort Marskanäle 1877). Und natürlich begreifen alle, was für eine Sensation das ist. Es würden doch sogar alle die Sensation begreifen, wenn Mikroben auf dem Mars gefunden würden.

Vielleicht gibt es mehr Selbstmorde, wenn dann der Fake aufgedeckt wird, nämlich unter denen, die von den Aliens die Einrichtung einer besseren Welt erwartet haben und nun enttäuscht sind. Ganz sicher aber wird es nach Aufdeckung des Fakes sehr viele geben, die das nun wiederum für ein Fake halten, und die weiterhin von der Echtheit der Signale überzeugt sein werden. Dagegen wird die Anzahl derer, die die Mondlandung für ein Fake halten, ein Klacks sein.

Also für den Fortbestand des Forums Astronews sähe ich schwarz, denn man hätte es nur noch mit solchen Leuten zu tun, die sich im Minutenabstand diesbezüglich zu Wort melden würden.

Mahananda
06.04.2014, 22:17
Hallo Bernhard,


Wenn die "heile Welt" zusammenbricht, kann ein Teil der arbeitenden Bevölkerung erstmal orientierungslos werden, und nicht mehr seine gewohnte Arbeit erledigen.

Aber sie bricht doch gar nicht zusammen. Warum sollte die Wirtschaft oder gar die Zivilisation kollabieren, weil man ein Signal empfangen hat? Es mag ja sein, dass man über die Medienberichterstattung zeitweilig in helle Aufregung gerät, aber "Zusammenbruch"? - im Gegenteil! Vermarktung ist angesagt: Ein Alien-Boom dürfte die Wirtschaft zeitweilig ankurbeln. Von T-Shirts bis zum Klopapier grinsen Dir Alien-Fratzen entgegen, bis über kurz oder lang die Welle ausläuft und alles so weiterläuft wie eh und je.


Religiösen Fanatikern traue ich alles zu.

Na gut, solche Spinner wie Sonnentempler und Raelianer wird es als randständige Gruppen immer wieder mal geben, aber das ist keine Massenerscheinung, um die man sich Sorgen machen müsste. Der geplante Massenselbstmord in der Schweiz konnte ja zum Glück verhindert werden. Da muss die Polizei halt auf der Hut sein.


Wird es weltweit gravierende Veränderungen geben, oder läuft der normale Alltagstrott weiter?

Siehe oben. Nach dem Medienhype beruhigt sich alles wieder.


Das gewöhnliche Volk wird wahrscheinlich gar nicht begreifen was da für eine einmalige Sensation (angeblich) stattgefunden hat.

Ach, unterschätze mal die Leute nicht. Die sind vielleicht einfach strukturiert, aber nicht blöd. So etwas begreift, denke ich mal, jeder, der nicht schwer hirngeschädigt ist.


Oder aber alle Weltbilder brechen zusammen ...

Quatsch. ET ist mittlerweile fester Bestandteil des Kulturgutes. Da bricht nichts zusammen.


ein Großteil des gewöhnlichen Volks wird damit nicht fertig

Auch Quatsch. Der Großteil des "gewöhnlichen Volkes" (klingt irgendwie herabwürdigend, findest Du nicht?) ist in Lohn und Brot und hat auf Arbeit zu tun. Die können nicht einfach alle mal für unbestimmte Zeit Blau machen, bloß weil da irgendjemand irgendwas funkt. Am Ende ist jedem das Hemd näher als der Rock, so dass alle treu und brav pünktlich zur Arbeit erscheinen. Und mit den richtigen Kollegen lassen sich die aufregenden News doch viel besser bereden als in den eigenen vier Wänden. Da bin ich ganz unbesorgt.

Viele Grüße!

SRMeister
06.04.2014, 23:49
Als kleine Anmerkung zur laufenden Diskussion, aber auch passend zum gesamten Thema, folgendes:

Die US Regierung hat vor ein paar Jahren zahlreiche vorher als geheim klassifizierte Dokumente freigegeben. Darunter sind auch eine Reihe Dokumente der NSA, aus ihren internen Journals (http://www.nsa.gov/public_info/declass/tech_journals.shtml). Unter UFOlogen hat das Dokument (http://www.nsa.gov/public_info/_files/ufo/key_to_et_messages.pdf) mit dem Titel "Key to the Extraterrestial Messages" für Aufsehen gesorgt. Es scheint auf den ersten Blick, als versuche ein Wissenschaftler eine empfangene Botschaft zu entschlüsseln.
Viele Verschwörungstheoretiker verschließen ihre Augen vor der Realität und glauben, diese Botschaft sei echt und versuchen sie selbst zu entschlüsseln. Beispiel 1 (http://www.allnewsweb.com/page1199999542.php), Beispiel 2 (http://dream-prophecy.blogspot.de/2013/06/the-origin-of-nsa-extraterrestrial.html)(bizarr welche Zusammenhänge da konstruiert werden)
In Wahrheit ist es ein konstruiertes Szenario, wo sich Kryptowissenschaftler mit dem Entschlüsseln von Beispielen beschäftigen.

Man bereitet sich also schon seit einigen Jahrzehnten auf dieses Ereignis vor. Ich denke soviel wird sich also nicht ändern bzw. gibt es sicher in den Schubladen schon Pläne für diesen Tag. Wenn ein paar einsame Religionsfanatiker damit nicht fertig werden, ist das ja noch kein Weltuntergang.

Sissy
07.04.2014, 01:03
Hi,

angenommen, morgen früh steht in der Zeitung, daß die Seti-Wissenschaftler vor 6 Monaten ein Signal gefunden haben, es nach allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln untersucht haben und es echt ist. Daß es auf der Frequenz von x GHz auch jetzt noch empfangen werden kann. Daß es von nem Stern mit Planeten in 50 LJ Entfernung kommt und Mathematik beinhaltet, ich fände das spannend. Würde im Internet recherchieren, ob es ein Aprilscherz oder ne ernsthafte Meldung ist. Halte ich die Nachricht für seriös, würde ich vermutlich in den nächsten Laden gehen und einen Teil meines Geldes für ne Empfangsanlage ausgeben, sofern der Stern von der Nordhalbkugel der Erde aus sichtbar wäre. Bei irgendeinem Funamateur in der Nachbarschaft mir die entsprechenden Kenntnisse zusammenschnorren und selber versuchen, das Signal aufzuschnappen. Nur um nachzuprüfen, ob ich es auch empfangen kann.

Mit Sicherheit würde ich mit meinem Teleskop den Stern fotografieren. Aber mein tägliches Leben würde sich erstmal nicht groß ändern. Ich hätte nach wie vor Hunger und Durst, müßte Strom und Versicherungen bezahlen und das Katzenklo weiterhin säubern...

Ich wäre dafür, daß man das Signal ergänzt und zurückschickt. Und unsere Urenkel dann in 100 Jahren nach Reaktionen auf unsere Antwort suchen...

Ich würde jedoch weder auf einmal religös werden und in irgendeine Kirche rennen noch mir die Gurgel durchschneiden, damit mich keiner von "denen" auffressen kann.

Ich denke, wenn es weiter entwickeltes Leben da draußen gibt, dann bedient sich das nicht elektromagnetischer Wellen, um interstellar zu kommunizieren. Weil das angesichts der großen Leere da draußen reichlich naiv ist. Schon innerhalb unseres eigenen Sonnensystems ist damit keine Kommunikation in Echtzeit sinnvoll. Wir steuern schließlich unsere Marsrover oder Raumsonden zu anderen Himmelskörpern auch nicht per Joystik. Sonst hätten wir blos noch Schrott da draußen...

Wenn ich mit den uns heute zur Verfügung stehenden Mitteln wissen will, ob es intelligentes Leben auf einer Insel im Pazifik gibt, dann such ich doch auch nicht mit einem Spagettisieb im Hafen von Bremervörde nach ner Flaschenpost von dort. Dann guck ich per Satellitenbild, ob ich auf der Insel Straßen und Gebäude oder langwirtschaftlich genutzte Flächen entecke...

Sissy

Bernhard Kletzenbauer
07.04.2014, 20:49
Seit meinem letzten Beitrag gab es interessante Antworten. Auch bei der (gefaketen) Meldung, dass uns ETs sicher eine Nachricht geschickt haben, würde „alles so weiterlaufen wie eh und je“ und die Leute würden „pünktlich zur Arbeit erscheinen“. Es gibt aber doch wohl einen gravierenden Unterschied zwischen einer „theoretischen Möglichkeit“ und der Gewissheit, dass es andere Intelligenzwesen gibt. Theoretisch könnten Neandertaler oder andere Vorfahren der Menschen noch irgendwo überlebt haben. Aber was, wenn nun wirklich ein Dorf mit Neandertalern entdeckt wird? Wesen, die sich unter Anderem genetisch vom Homo Sapiens unterscheiden. Also eine zweite, intelligente Art auf „unserem“ Planeten. Zu welcher Religion soll man die bekehren? Darf man denen Fast-Food anbieten? Müssen sie Steuern zahlen?

Ich denke schon, dass da für einige Leute„ihre (imaginäre) Welt“ zusammenbricht. Mahananda meint, das Volk sei einfach, „aber nicht blöd“. Ganz im Gegenteil, die Verblödung schreitet unaufhaltsam voran. Man braucht nur in den Medien die Zunahme vom Komasaufen, die Zunahme der Casting-Shows, und sowieso die Zunahme der Verblödungsgesetze in Bundes- und Landesregierungen zu beachten. Meine Titulierung „gewöhnliches Volk“ war nur zur Abgrenzung gegenüber dem gebildeten Volk nötig. Ich könnte da auch ganz anders…

ET, Darth Vader, Krümelmonster und Vampire sind sicherlich „fester Bestandteil des Kulturgutes“. Aber all diese Charaktere sind erfunden, und man weiß, dass sie erfunden sind. Wenn man nun aber die Leute mit der Aussage konfrontiert, dass eines davon eben keine Erfindung ist, sondern real existiert, dann kann man nicht einfach zur gewohnten Tagesordnung übergehen.
Mancher mag „Geld für ne Empfangsanlage ausgeben“ oder „Kommunikation in Echtzeit“ betreiben; das ist doch schon eine Verhaltensänderung. Nach Aufklärung des Schabernacks mag es auch Leute geben, „die das nun wiederum für ein Fake halten“.

Die Forscher, Präsidenten und Kanzlerinnen brauchen sich also gar nicht „moralisch voll verantwortlich für alle Folgen“ fühlen, (Haben Politiker eigentlich ein Gewissen?) wenn sie die Wahrheit vertuschen oder die Menschheit mit der Wahrheit über die Existenz von ETs konfrontieren. Die Menschheit insgesamt ist unberechenbar.
Wir könnten nur einigermaßen nutzbringend über die Reaktionen von bestimmten Menschengruppen spekulieren. Wie verhalten sich wohl Kreationisten, Naturwissenschaftler, Teenager, Immobilienmakler, Drogenproduzenten, Journalisten, usw…, wenn man ihnen als sicher vorgaukelt, dass eine echte Nachricht von ETs empfangen wurde?

ralfkannenberg
07.04.2014, 21:03
Seit meinem letzten Beitrag gab es interessante Antworten. Auch bei der (gefaketen) Meldung, dass uns ETs sicher eine Nachricht geschickt haben, würde „alles so weiterlaufen wie eh und je“ und die Leute würden „pünktlich zur Arbeit erscheinen“.Hallo Bernhard,

was erwartest Du denn ? Sollten wir denn unsere Arbeit niederlegen, nur weil da 50 Lichtjahre entfernt jemand Signale in den Raum sendet ?

Das wäre etwas anderes, wenn die denn morgen landen würden, aber das ist dann eine Frage, die von den Militärs unter Beibezug von Biologie-Spezialisten beantwortet werden muss, aber ganz gewiss nicht von Usern eines Astronomieforums.


Freundliche Grüsse, Ralf

zabki
07.04.2014, 21:17
Ich denke schon, dass da für einige Leute„ihre (imaginäre) Welt“ zusammenbricht.

Wer soll denn das sein? Auf wissenschaftlicher Ebene hat die Erwartung, in welchem Ausmaß es Aliens gibt, in den letzten Jahrhunderten m.E. eher ab- als zugenommen, d.h. die Vorstellung ist seit langem vertraut.
Gruß, zabki

Mahananda
07.04.2014, 21:59
Hallo Bernhard,


Es gibt aber doch wohl einen gravierenden Unterschied zwischen einer „theoretischen Möglichkeit“ und der Gewissheit, dass es andere Intelligenzwesen gibt.

So lange hier niemand landet, gibt es keinen wesentlichen Unterschied zwischen "echt" und "gefaket, aber für echt gehalten".


Theoretisch könnten Neandertaler oder andere Vorfahren der Menschen noch irgendwo überlebt haben.

Praktisch jedoch nicht. Was soll das also?


Ich denke schon, dass da für einige Leute„ihre (imaginäre) Welt“ zusammenbricht.

Das mag Deine Privatmeinung sein, aber eine plausible und schlüssige Begründung steht nach wie vor aus.


Ich könnte da auch ganz anders…

Besser nicht. Kulturkritik passt nicht in dieses Thema.


Wenn man nun aber die Leute mit der Aussage konfrontiert, dass eines davon eben keine Erfindung ist, sondern real existiert, dann kann man nicht einfach zur gewohnten Tagesordnung übergehen.

Die gewohnte Tagesordnung ist dann lediglich um eine aufregende News mehr bereichert, die zum Tagesgespräch avanciert. Mehr ist da wirklich nicht.


... das ist doch schon eine Verhaltensänderung.

Klar, aber dadurch kollabiert nichts.


Die Menschheit insgesamt ist unberechenbar.

Trotzdem funktionieren Gesellschaften, weil die Menschen in ihrem Sozialverhalten gewisse Regelmäßigkeiten zeigen, die man für die Politik berücksichtigen kann. Anderenfalls hätten wir überall einen permanenten Bürgerkrieg, weil die Politiker niemals wüssten, was denn gerade angemessen und geboten ist, um die Machtverhältnisse stabil zu erhalten.


Haben Politiker eigentlich ein Gewissen?

Ich würde es ihnen generell nicht absprechen, auch wenn einige mal mehr, mal weniger oft gewissenlos handeln bzw. scheinbar so handeln.


Wie verhalten sich wohl Kreationisten, Naturwissenschaftler, Teenager, Immobilienmakler, Drogenproduzenten, Journalisten, usw…, wenn man ihnen als sicher vorgaukelt, dass eine echte Nachricht von ETs empfangen wurde?

Sie würden staunen.

Viele Grüße!

Bernhard Kletzenbauer
08.04.2014, 03:28
...was erwartest Du denn ? Sollten wir denn unsere Arbeit niederlegen, nur weil da 50 Lichtjahre entfernt jemand Signale in den Raum sendet ?...

Hallo Ralf,
nein, von den Forumsteilnehmern erwarte ich das nicht. Aber es könnte einige Unruhe entstehen in der Menschheit.
Was ich erwarte sind langfristige Änderungen in den Ansichten aller Menschen. So ähnlich wie bei den Astronauten von Skylab, MIR oder ISS:
"Am ersten Tag zeigte jeder auf seinen Heimatort. Am zweiten Tag zeigte jeder auf sein Heimatland. Am dritten Tag gab es für uns nur die Erde ohne Grenzen."
Nach Galilei, Darwin und Freud könnten die ETs die 4. Kränkung der Menschheit bringen: Wir sind nicht die Krone der Schöpfung. Es gibt Andere, die uns ähnlich sind.

Clear Sky

Bernhard Kletzenbauer

Bernhard Kletzenbauer
08.04.2014, 03:47
Es gibt aber doch wohl einen gravierenden Unterschied zwischen einer „theoretischen Möglichkeit“ und der Gewissheit, dass es andere Intelligenzwesen gibt.

So lange hier niemand landet, gibt es keinen wesentlichen Unterschied zwischen "echt" und "gefaket, aber für echt gehalten".
Praktisch wird hier niemand landen, der Lichtjahre weit entfernt lebt. Was soll das also?


Theoretisch könnten Neandertaler oder andere Vorfahren der Menschen noch irgendwo überlebt haben.

Praktisch jedoch nicht. Was soll das also?
Theoretisch geht vieles. Theoretisch ist sich die ganze Menschheit schon dessen bewußt, daß es intelligente ETs gibt - praktisch aber nicht.


Ich denke schon, dass da für einige Leute„ihre (imaginäre) Welt“ zusammenbricht.

Das mag Deine Privatmeinung sein, aber eine plausible und schlüssige Begründung steht nach wie vor aus.
Ich hatte bereits die Kreationisten erwähnt, in deren Welt meines Wissens kein Platz ist für dem Menschen gleichgestellte Intelligenzen.

Clear Sky

Berrnhard Kletzenbauer

Mahananda
08.04.2014, 07:46
Hallo Bernhard,


Praktisch wird hier niemand landen, der Lichtjahre weit entfernt lebt. Was soll das also?

Es geht um den "gravierenden Unterschied", den Du postuliert hattest. Die (vermeintliche) Gewissheit ändert nichts gravierend. Eine Landung hingegen würde das schon.


Theoretisch geht vieles.

Nur, dass es eben keine überlebenden Neandertaler-Populationen gibt. Bei ET ist man sich da noch nicht so ganz sicher. Das ist der Unterschied.


Ich hatte bereits die Kreationisten erwähnt, in deren Welt meines Wissens kein Platz ist für dem Menschen gleichgestellte Intelligenzen.

Dann ist Dein Wissen offenbar nicht hinreichend. Sowohl im Christentum wie auch im Islam gibt es prominente Stimmen, die diesen Platz durchaus einräumen würden. Es stünde einem allmächtigen Gott übrigens schlecht zu Gesicht, wenn er sich per Beschluss seiner Geschöpfe auf einen einmaligen Schöpfungsakt eingeschränkt sehen müsste ... :D

Viele Grüße!

Kibo
08.04.2014, 07:48
Erinnerst du dich an den 21.12.2012? Am 22.12.2012 gab es keine Massenselbstmorde, am 01.01.2013 auch nicht. Die Menschen die den Blödsinn geglaubt haben, haben sich dann halt an die Realität angepasst.
Selbst wenn irgendjemand so blöd ist und sich umbringt wenn SETI mal was aufschnappt, wen interessierts? Das sind dann die tragischen Einzelfälle bei denen eine Sekte ihr ganzer Lebensinhalt geworden ist. Der arbeitenden Mittelschicht Mittelschicht ist das doch sowas von egal ob und wo die Aliens sitzen.

zabki
08.04.2014, 12:27
Aber es könnte einige Unruhe entstehen in der Menschheit.
Was ich erwarte sind langfristige Änderungen in den Ansichten aller Menschen.

Wie sollten die Änderungen bei einem Fake-Signale "langfristig" sein? Aber sicher wäre es zunächst einmal eine GAS (Größte anzunehmende Sensation), würde aber, von schon mehrfach angemerkt, das Alltagsleben der Menschen kaum modifizieren.


Nach Galilei, Darwin und Freud könnten die ETs die 4. Kränkung der Menschheit bringen: Wir sind nicht die Krone der Schöpfung. Es gibt Andere, die uns ähnlich sind.

Harte Kreationisten, die die Wissenschaft sowie für ziemlich ein Fake halten, wird das Signal wenig berühren (und sie hätten in diesem Fall sogar den richtigen Riecher...)

Viele erwarten geradzu brennend, daß endlich mal überlegene Wesen bei uns auftauchen, die es den hiesigen so richtig zeigen, was für eine Sch... hier produziert wird.

Daß die Spezies Mensch möglicherweise nicht die einzige vernunftbegabte Spezies im Kosmos sein könnte, hat sie längst verkraftet. Der Einzelne teilt diese Eigenschaft dann statt mit 7 Millarden mit noch einigen mehr Wesen. Irgendwelche speziellen Nachrichten können die Veranstalter des Fakes ohnehin nicht herausgeben, da eine allzu schnelle Decodierung unglaubwürdig wäre.

Ungute Folgen werden nach Ende des Fakes auftreten: ein immenses Anwachsen von Wissenschaftsfeindlichkeit, UFO-Gläubigkeit, Verschwörungstheorien.

Kibo
08.04.2014, 19:07
Ungute Folgen werden nach Ende des Fakes auftreten:

Wahrscheinlich wäre SETI dann über Jahrzehnte tot oder geht nicht mehr über das Hobby von einzelnen hinaus.

SRMeister
09.04.2014, 00:00
Zum Glück können Privatpersonen im Bereich Radio SETI auch ganz ansehnliche Anlagen aufstellen(Siehe zB SETI League, Paul Allen usw). Im Bereich Optical SETI ist es sogar ohne riesige finanzielle Aufwändungen möglich, Anlagen zu bauen, die mit den besten der Welt mithalten können.
Meine Prognose ist, dass langfristig der private SETI Sektor stark wächst, wohingegen finanzielle Mittel für die Wissenschaft auf diesem Gebiet etwa auf heutigem Level stagniert.

UMa
10.04.2014, 20:33
Hallo Bernhard,

Es gibt aber doch wohl einen gravierenden Unterschied zwischen einer „theoretischen Möglichkeit“ und der Gewissheit, dass es andere Intelligenzwesen gibt. Theoretisch könnten Neandertaler oder andere Vorfahren der Menschen noch irgendwo überlebt haben. Aber was, wenn nun wirklich ein Dorf mit Neandertalern entdeckt wird? Wesen, die sich unter Anderem genetisch vom Homo Sapiens unterscheiden. Also eine zweite, intelligente Art auf „unserem“ Planeten. Zu welcher Religion soll man die bekehren? Darf man denen Fast-Food anbieten? Müssen sie Steuern zahlen?

Ich denke schon, dass da für einige Leute„ihre (imaginäre) Welt“ zusammenbricht.
keine Neandertaler oder Vorfahren, aber wie wäre mit den San?
http://de.wikipedia.org/wiki/San_%28Volk%29
offensichtlich gleiche Art, Homo sapiens, sie haben aber genetisch immerhin etwa 20% des Unterschiedes zu den Neandertalern zu anderen Afrikanern, Eurasiern usw. Wir haben uns vor über 100000 Jahren von dieser Gruppe der Menschen abgespalten.

Im Prinzip eine ähnliche Situation wie mit den Neandertalern. Oder?
Wie ist deine Reaktion?

Grüße UMa

Bernhard Kletzenbauer
11.04.2014, 00:17
...keine Neandertaler oder Vorfahren, aber wie wäre mit den San?
http://de.wikipedia.org/wiki/San_%28Volk%29
offensichtlich gleiche Art, Homo sapiens, sie haben aber genetisch immerhin etwa 20% des Unterschiedes zu den Neandertalern ...
Ups, diese Details waren mir nicht bekannt.
"...in der DNA von heutigen "San" DNA-Schnipsel gefunden, die eindeutig westeuropäischen Ursprungs seien und deren Gen-Sequenzen denen heutiger Italiener und spanischer Basken ähnelten..."
Italienische Buschleute...:D
Da könnten wir also Nachfahren von Erich von Dänikens Astronautengöttern unter uns haben, ohne daß sie auffallen. Ich sah den Film "Die Götter müssen verrückt sein". Ab und zu gab es auch mal Fernsehdokumentationen über Buschleute. Tja, das ist interessant, aber keine Sensation. Ich werde vielleicht noch ein wenig über Buschmänner googeln und nachlesen. Die Gesellschaftsstruktur ist interessant und teilweise nachahmenswert. Aber in solch kleinen Gruppen entwickelt sich eine andere Mentalität als in Bevölkerungen von 80 Millionen und mehr. Es gibt mir nicht das Gefühl, daß da eine sehr verschiedene Spezies außer dem Menschen auf der Erde lebt, aber ich werde mich wohl bei passender Gelegenheit wieder an die Buschleute und ihre Lebensweise erinnern.

Clear Sky

Bernhard Kletzenbauer