PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rosetta: Lander Philae meldet sich zurück



astronews.com Redaktion
14.06.2015, 14:30
Die E-Mail des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt kam kurz nach 13 Uhr: Der Lander Philae hat sich in der Nacht zurückgemeldet und ist offenbar in guter Verfassung. Schon vorher war der Lander wach, erst jetzt gelang ihm aber eine Kontaktaufnahme über die Sonde Rosetta zur Erde. Für den Nachmittag sind weitere Stellungnahmen des Teams angekündigt. (14. Juni 2015)

Weiterlesen... (http://www.astronews.com/news/artikel/2015/06/1506-021.shtml)

Bernhard
14.06.2015, 14:37
Glückwunsch an die Verantwortlichen.

So kommt es nach dem "Tal der Tränen" vielleicht ja doch noch zu einem guten Abschluss der Mission ;-) .

mac
14.06.2015, 14:55
Glückwunsch!

So is' natürlich noch besser, als eh schon war.

Meine Bewunderung zu dieser Leistung wächst immer mehr!

MAC

galileo2609
14.06.2015, 15:54
An dieser Stelle auch meinen Riesenrespekt für die Leistung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in diesem Pionierprojekt und auch für die eingesetzte Technik. Das ist ein Feiertag für die ESA und ein grosses Fest für die europäische Raumfahrt insgesamt.

Grüsse galileo2609

zardoz
14.06.2015, 16:21
Lang leben die Vereinigten Staaten von Europa!

pane
14.06.2015, 19:24
Herzlichen Glückwunsch liebes Rosetta-Team. Das mag auch Glück mit im Spiel gewesen sein, aber verdientes Glück. Wäre schön, wenn Philae noch ein paar wichtige Daten liefert.

mit freundlichen Grüßen
pane

SFF-TWRiker
14.06.2015, 19:47
Immerhin 24W bei noch -35°C Betriebstemperatur.
Mal sehen, ob die erwarteten 8000 Datensätze ankommen.

Kibo
14.06.2015, 22:34
Huch! Die Meldung hatte ich bis jetzt glatt übersehen. Ich wollte jetzt eigentlich in's Bett, nun bin ich zu aufgeregt zum Schlafen.:D

Herzlichen Glückwunsch jedenfalls!

mfg

frosch411
15.06.2015, 06:49
Philae hatte sich am 15. November 2015 um 1.15 Uhr abgeschaltet, nach dem er etwa 60 Stunden auf dem Kometen in Betrieb war. Seit dem 12. März 2015 war immer wieder die Kommunikationseinheit auf dem Orbiter Rosetta eingeschaltet, um den Lander zu rufen und seine Antwort zu empfangen.

Huch, hab ich gerade einen Tippfehler gefunden? Oder funktioniert die Zeitmaschine doch...

FrankSpecht
15.06.2015, 09:56
Moin,

Huch, hab ich gerade einen Tippfehler gefunden?
Ja, hast du. Der Fehler ging gestern bei den ersten Meldungen durch nahezu alle Medien ;)

BTW: Ich muss leider ein wenig auf die Euphoriebremse treten. Es konnte nämlich in den letzten zwei Kommunikationsfenstern kein erneuter Kontakt zu Philae (https://twitter.com/mggtTaylor/status/610181468518662144) hergestellt werden. :(
Wie viele andere auch, drücke ich dem Team alle verfügbaren Daumen!

Nachtrag: Offenbar ist es doch gelungen, inzwischen einen längeren Kontakt zu etablieren!

The lander reestablished contact early Monday morning GMT, and is now "completely awake", Jean-Yves Le Gall, president of the French CNES space agency told television station France 2.
http://phys.org/news/2015-06-philae-comet-robot-lab-contact.html

FrankSpecht
16.06.2015, 00:55
Moin,

Offenbar ist es doch gelungen, inzwischen einen längeren Kontakt zu etablieren!
Man sollte wirklich warten, bis sich die offiziellen Stellen (http://www.esa.int/Our_Activities/Operations/Philae_wake-up_triggers_intense_planning) dazu äußern :o

A second, smaller burst of lander data was received on Sunday, 14 June, at about 21:26 GMT, lasting just a few seconds.Beide bolds von mir!

Man wird nun den Orbit von Rosetta anpassen, um längere Kontaktzeiten zu ermöglichen:

This orbit is not optimised for lander communication, so longer periods of contact may not be possible until the trajectory has been changed.

[Nachtrag] Dass das aufgrund der Aktivität des Kometen nicht mal ebenso geht und gut geplant sein will, um weitere Forschung am Kometen durch Rosetta nicht zu gefährden, sollte allen klar sein:

In the coming days, the orbiter may also be moved closer to the comet, without compromising the safety of the spacecraft, to help communications.

Aber insgesamt sehen die Telemetriedaten von Philae sehr gut aus:

“While the information we have is very preliminary, it appears that the lander is in as good a condition as we could have hoped,” says Dr Ulamec.

Ich wünsche dem antropomorphen Lander, seinen Ingenieuren und uns weiterhin viel Erfolg!

pane
16.06.2015, 09:04
Dass das aufgrund der Aktivität des Kometen nicht mal ebenso geht und gut geplant sein will, um weitere Forschung am Kometen durch Rosetta nicht zu gefährden, sollte allen klar sein:


Ist mir im Moment nicht so ganz klar. Was der Komet so von sich abgibt ist doch nur Staub und Gas, das sollte Rosetta doch aushalten. Überhaupt, der Komet hat doch keine eigene Energiequelle, sondern alles stammt von der Sonnen, durch Sonnenwind und Strahlung, die Rosetta auch ohne Komet ausgesetzt ist. Dadurch, dass sich Teile aus dem Kometen lösen, wird im Gegenteil sogar eine Menge Energie verbraucht.

Was übersehe ich da im Moment?

mit freundlichen Grüßen
pane

FrankSpecht
16.06.2015, 10:09
Ich bin ein wenig verwirrt: Ist das 'ne Fangfrage :confused:

Wotan
16.06.2015, 12:00
Dann wollen wir einmal sehen was Philae so erzählt.

Philae Telemetriedaten stand: 14.6.2015 21:23:14
Es sind mehrere Übertragungen, von wenigen Sekunden Länge, die aneinander gehängt wurden. Das macht die Auswertung ein wenig unübersichtlich. Die ersten Daten (der Strom Werte) beginnen am 13.6.2015 20:28:46
Das wichtigste zuerst, der Ladestrom der Solarzellen.
Im aufgezeichneten Zeitraum ist ein Ladestrom von ca. 40 mA zu beobachten mit einen Peak von 206 mA. Zum Vergleich am 14.Nov.2014 waren es noch ca. 8 mA.
Das sind nur wenige Daten die zu Verfügung stehen, daher nur mit Vorsicht zu interpretieren.

pane
16.06.2015, 16:10
Ich bin ein wenig verwirrt: Ist das 'ne Fangfrage :confused:

Hallo Frank,

natürlich nicht. Ich habe nur diese Fragen, die ich mal allgemein in die Runde stelle. Wieso kann die Strahlung eines Kometen gefährlicher sein, als die Strahlung der Sonne?

Mit freundlichen Grüßen
pane

Kibo
16.06.2015, 22:21
Sonnenstrahlen= Photonen

Koma= Gas und Staub

Warum fliegt Rosetta da nicht durch? Aus dem selben Grund, weswegen Satelliten nicht in der Erdatmosphäre herum fliegen sondern da drüber.

Wotan
17.06.2015, 00:56
die „drei Stunden Sonnenschein pro Kometentag“ kann ich noch nicht bestätigen. Die Situation um die Telemetriedaten von Philae ist im Moment etwas kompliziert, aber ich werde dran bleiben. ;)
Bei dünner Informationslage wir häufig Unsinn verbreitet, in anderen Foren gibt es Verwechslungen mit Temperaturdaten die auf Rosetta gemessen wurden.

FrankSpecht
17.06.2015, 02:58
Moin pane,

Wieso kann die Strahlung eines Kometen gefährlicher sein, als die Strahlung der Sonne?
Wie Kibo (http://astronews.com/forum/showthread.php?8195-Rosetta-Lander-Philae-meldet-sich-zur%FCck&p=110937#post110937) schon erwähnte: Es ist nicht Strahlung (ein Komet strahlt nicht), die Probleme bereitet, sondern der Staub und vor allem das Gas, die vom Kometen ausströmen, quasi die Atmosphäre des Kometen (= Koma).

Bis zum Wochenende um den 28. März befand sich Rosetta noch in einer niedrigen Umlaufbahn von 16 km Höhe. Dann gab es plötzlich Unterbrechungen in der Kommunikation mit den irdischen Stationen und die Sonde schaltete in den Safe Mode.

Der Grund: Durch die zunehmende Aktivität des Kometen flog Rosetta durch immer dichter werdende Regionen der Koma. Die großen Sonnensegel wirkten dabei als Bremsschild und die Sonde verlor zusehends die Orientierung zur Erde.
With activity from the comet increasing as it moves closer to the Sun, operating Rosetta close to the comet means flying through denser regions of outflowing gas and dust. This results in the spacecraft and its large solar arrays being exposed to significantly more drag.

Um die Sonde nicht zu verlieren, wurde ihr Orbit auf heute rund 200 km angehoben. In dieser Höhe wird der Orbiter auch erst einmal bleiben und seine Trajektorie jetzt so verändert, dass längere Kontaktzeiten zu Philae ermöglicht werden.

Hier der Statusreport vom 1. April, in dem die Details zu den Problemen im niedrigen Orbit genauer dargestellt werden:
http://blogs.esa.int/rosetta/2015/04/01/rosetta-status-report-close-flyby-navigation-issues/

Wotan
17.06.2015, 04:32
nach den Aufzeichnungen liefert die PBat primär Batterie, also die nicht aufladbare Batterie , immer noch Energie.

die PBat kann nicht aufgeladen werden da Einwegbatterie.

pane
17.06.2015, 06:32
Danke Kibo, Danke Frank,

das habe ich verstanden. Rosetta muss somit aufpassen nicht an Höhe zu verlieren. Ich hoffe ja mal, dass da noch genügend Treibstoff an Bord ist, um das auszugleichen.

Ich nehme mal an, dass das ausströmende Gas reichlich dünn sein dürfte, etwa zu vergleichen mit der Erdatmosphäre, die es bei der ISS gibt. Hinzu kommt natürlich noch, dass die Atmosphäre beim Kometen alles andere als gleichmäßig ist. Somit ist sie nicht zu berechnen. Das Rosetta im Zweifelsfalle automatisch in eine höhere Bahn geht, ist sehr vernünftig.

Mit freundlichen Grüssen
pane

zabki
17.06.2015, 11:42
habe zwar bisher nur die ersten 20 min gehört, bin aber ganz begeistert von folgendem Interview mit "dem Leiter der Philae-Mission Stephan Ulamec, der erläutert, wie der Lander konzipiert, gebaut und ausgestattet wurde und wie die tatsächliche Landung vorbereitet und durchgeführt wurde" (die allerneusten Entwicklungen sind allerdings nicht mit drin):

http://raumzeit-podcast.de/2015/06/16/rz058-philae/#t=22:31.509

gründlich (1 1/2 Stunden), laienverständlich, deutschsprachig.

blackhole
17.06.2015, 13:52
.... europäische technik mit weiterentwickelten us-geräten funktioniert unter extremen bedingungen ..... Chapeau ..... gibt es eigentlich schon nähere infos zu den ja schon bis zu 90% erfüllten ursprünglich geplanten forschungsthemen .......

zitat "http://www.nzz.ch/panorama/philae-hat-alle-wissenschaftlichen-daten-uebertragen-1.18425600"

Spock
18.06.2015, 11:18
Hallo,
wenn nach rund 6 1/2 Jahren der Komet wieder zu uns zurückkehrt, wären dann die aufladbaren Batterien und die Gerätschaften im Lander noch funktionstüchtig? Immerhin liegt der Lander nun etwas geschützt.
Obgleich es dann keine Rosetta mehr gibt, die einen Datenaustausch mit der Erde ermöglichen könnte.
Schöne Grüße

Wotan
19.06.2015, 22:30
Nach der letzten Übertragung zeigen die Solarzellen einen Stromwert (PSSH_C_Sbat_CH) von fast 50 mA.

Laut DLR Lander-Kontrollzentrum ist der Lander soweit aufgeheizt (0 Grad Celsius ) das die SBat geladen werden kann. Somit kann man über einen längeren Zeitraum Energie speichern und anschließend Aktivitäten ausführen die mit der momentan erzeugten Energie nicht möglich währen.

Siehe: Energiebilanz

Philae übermittelte auch gespeicherte Daten von Anfang Mai, die zeigen das der Lander schon im Mai aktiv wurde.


SBat: secondary batteries for long term activities (140 W.h)
PSSH_C_SBat_CH Ladestrom der Solarzellen (sekundär Batterie)

Wotan
20.06.2015, 05:30
Erstmals kam genügend Licht in die dunkle „Garage“ in der Philae „geparkt“ wurde. Die Solarzellen konnten soviel Energie liefern das die ersten Systeme gestartet wurden. Es wurden Betriebsdaten gespeichert (Anfang Mai). Sobald der Lichteinfall schwächer wurde und weniger Energie erzeugt werden konnte, fielen alle Systeme zurück in den Schlafmodus. Das hat sich wahrscheinlich jeden Kometen-Tag wiederholt, bis der Tag kam an dem die Energieausbeute so groß war das gesendet werden konnte. Aber in der Kometen-Nacht folgte der Schlafmodus. Auch dieser Vorgang hat sich wahrscheinlich x-mal wiederholt. Bis der Tag kam an dem alle Voraussetzungen zur Kommunikation mit Rosetta vorhanden waren, also: Kometen-Tag, genügend Energie zum senden und Rosetta in einer günstigen Position zum Empfang der Signale. Das war der 13.6.2015 der erste Kontakt. Nun muß man sich vorstellen das diese Verbindung, mit einer just in Time Energieversorgung, betrieben wurde. Energie kann noch nicht gespeichert werden da die SBat noch zu kalt ist. Da können Schwankungen der Energieversorgung leicht zu Verbindungsunterbrechungen führen. Nach der dritten Verbindung am 19.6.2015 wurde gemeldet das Philae eine Betriebstemperatur von 0 Grad Celsius erreicht hat und nun die SBat geladen werden kann. Wenn jetzt die Solarzellen etwas Energie gesammelt haben und diese in der SBat gespeichert ist, wird sich die Situation deutlich verbessern. Wir werden es beobachten. :cool:

Die oben beschriebenen Vorgänge sind Spekulationen von mir aufgrund der vorhandenen Daten.

SBat: secondary batteries for long term activities (140 W.h)

pane
20.06.2015, 15:02
Wie läuft das denn genau ab? Philae sendet doch einfach immer wieder alle gespeicherten Daten. Was ist aber, wenn irgendwelche Kommandos an Philae gehen sollen? Dann müssen die Daten doch über Rosetta an Philae gehen. Dabei ist doch nicht gesichert, ob alles auch wirklich so ankommt. Jedes mal überprüfen geht aber doch auch nicht, dauert doch wegen der Entfernung viel zu lange.

Mit freundlichen Grüßen
pane

Wotan
21.06.2015, 04:00
Wie läuft das denn genau ab? Philae sendet doch einfach immer wieder alle gespeicherten Daten.

Hallo pane,


wie stellst Du dir den Ablauf vor?
Denkst Du Philae sendet im Broadcast alle seine gespeicherten Daten?
Würde das energetisch vernünftig sein? :confused:




Was ist aber, wenn irgendwelche Kommandos an Philae gehen sollen? Dann müssen die Daten doch über Rosetta an Philae gehen. Dabei ist doch nicht gesichert, ob alles auch wirklich so ankommt. Jedes mal überprüfen geht aber doch auch nicht, dauert doch wegen der Entfernung viel zu lange.

Kommandos:
Kommandodaten werden an Rosetta gesendet und Rosetta sendet diese Daten im nächsten Funkslot an Philae. Die Datenübertragungsprotokolle gewährleisten eine korrekte Übertragung. Das ganze funktioniert nur wenn Sender und Empfänger genügend Strom haben.
Das ist Ähnlich wie hier im Internet, wenn wir hier im Forum etwas schreiben, sorgen auch Datenübertragungsprotokolle im Hintergrund für die korrekte Übertragung. ;)

SFF-TWRiker
21.06.2015, 09:56
Seit der Rückmeldung am 13.6. ist die Betriebstemperatur von -35°C auf 0°C gestiegen.
Hoffentlich wird das jetzt nicht bald zu heiß für Philae.
7°C Anstieg pro Tag sind imho heftig, und das bei nur ca 10% der Zeit mit Sonnenlicht.
Auf dem geplanten Landeplatz wäre Philae wohl schon gegrillt.

Wotan
21.06.2015, 10:30
Seit der Rückmeldung am 13.6. ist die Betriebstemperatur von -35°C auf 0°C gestiegen.
Hoffentlich wird das jetzt nicht bald zu heiß für Philae.
7°C Anstieg pro Tag sind imho heftig, und das bei nur ca 10% der Zeit mit Sonnenlicht.
Auf dem geplanten Landeplatz wäre Philae wohl schon gegrillt. :confused:


natürlich ist die Temperatur gestiegen weil Philae auf Betriebstemperatur aufgeheizt werden muß,
unter 0 Grad Celsius kann die Batterie nicht richtig genutzt werden.

Deine Hochrechnung ist in etwa so etwas:
Starte einen PKW bei 0 Grad Celsius, in den ersten Minuten steigt die Kühlwassertemperatur um 10 K/min.
Rechnest Du das auf eine Stunde hoch ist der Motor schon überhitzt. Aber so kann man nicht rechnen. :rolleyes:

Wotan
21.06.2015, 18:00
im wesentlichen bestimmen 2 Werte das Aufwachen:


Ein Wert ist eine Mindesttemperatur des Systems die weit im 2-Stelligen minus Bereich liegt, nennen wir diese einmal Tmin.
der zweite Werte ist eine Mindestspannung die vorhanden sein muß, nennen wir diese Vmin.


Nehmen wir einmal an, Philae kommt aus dem Kometen-Winter und ist ausgekühlt und ohne Energie. Es fällt kein oder kaum licht auf die Solarzellen.


Aus dieser Situation folgt ==> es passiert einfach nichts.

Nun beginnt der Kometen-Frühling, etwas licht auf den Solarzellen erzeugt ein wenig Energie, aber Philae ist immer noch sehr kalt.


T < Tmin, aus dieser Situation folgt ==> alle vorhandene Energie wird zum aufheizen des Systems verwendet die Betriebssysteme bleiben abgeschaltet. Es werden Heizwiderstände benutzt um die Elektrische Energie in Wärme zu wandeln.

In der Mitte vom Kometen-Tag erreicht so viel licht die Solarzellen das Vmin überschritten wird, aber Philae ist immer noch sehr kalt.


T < Tmin, V > Vmin, aus dieser Situation folgt ==> alle vorhandene Energie wird zum aufheizen des Systems verwendet die Betriebssysteme bleiben abgeschaltet.

Am nächsten Tag zeigt das Heizen Wirkung, Philae hat sich erwärmt, aber am Morgen ist noch nicht genug Sonne für die Solarzellen vorhanden.


T > Tmin, V < Vmin, aus dieser Situation folgt ==> die Betriebssysteme bleiben abgeschaltet.


Einige Tage später ist es so weit Philae ist immer noch kalt aber über Tmin und die Solarzellen produzieren soviel Energi das Vmin überschritten wird.


T > Tmin, V > Vmin, aus dieser Situation folgt ==> die Betriebssysteme Starten.





T < Tmin
V < Vmin
Heizen
BS Stopp


T < Tmin
V > Vmin
Heizen
BS Stopp


T > Tmin
V < Vmin
–-
BS Stopp


T > Tmin
V > Vmin
–-
BS Start

pane
21.06.2015, 20:51
wie stellst Du dir den Ablauf vor?
Denkst Du Philae sendet im Broadcast alle seine gespeicherten Daten?
Würde das energetisch vernünftig sein? :confused:



Aber was kann Philae denn sonst machen? Irgend eine Kennung senden ist doch Sinnlos. Das braucht genau so viel Energie und ist nicht nötig, da da kaum ein anderer Sendet.

Zu #29:

Wie stellt denn Philae fest, ob eine bestimmte Temperatur oder Spannung erreicht ist? Das geht doch auch über elektrische Bauteile, die selber Strom brauchen und auch irgendein Entscheider, der das BS hochfährt.

Weiter noch ist zu bedenken, dass der Komet über keine nennenswerte Atmosphäre verfügt. Da kann die Umgebungstemperatur sehr schnell schwanken.

Mit freundlichen Grüßen
pane

Wotan
22.06.2015, 15:13
...
Wie stellt denn Philae fest, ob eine bestimmte Temperatur oder Spannung erreicht ist? Das geht doch auch über elektrische Bauteile, die selber Strom brauchen und auch irgendein Entscheider, der das BS hochfährt.

Weiter noch ist zu bedenken, dass der Komet über keine nennenswerte Atmosphäre verfügt. Da kann die Umgebungstemperatur sehr schnell schwanken...


in dieser Phase arbeite fest verdrahtete Hardware, die Tmin Überwachung übernimmt ein Thermostat „PSS wake-up thermostats“, alle andern Temperatursensoren sind ohne Funktion denn diese brauchen Computer Unterstützung. Innerhalb von Philae befindet sich eine gut isoliert und beheizbare Box mit dem Bordcomputer und den meisten Subsystemen. Es geht um die Temperatur in dieser Box, Außentemperatur ist egal .:)

Wotan
22.06.2015, 16:53
es wurden weitere Daten übertragen,
man kann Schaltvorgänge in 5 Sekunden Takt erkennen, wahrscheinlich irgendwelche Tests.

Wotan
23.06.2015, 04:30
Philae erwacht jeden Tag mit dem erreichen der Mindestspannung Vmin und fällt in den Schlafmodus mit dem unterschreiten von Vmin.

Welche Speicherkapazität hat die Sekundärbatterie noch? :confused:

Das ist Aktuell ist die wichtigste Frage.

Ohne Speicherkapazität kann Philae nur mit der just in Time Produzierten Energie arbeiten und das wäre eine große Einschränkung und das aus für viele Experimente.

Wotan
23.06.2015, 13:06
Philae hat einen simplen Reglungsprozess der greift wenn all Systeme abgeschaltet sind und die Systemtemperatur unter Tmin sinkt. Der Prozess bewirkt das alle eventuell über die Solarzellen erzeugte Energie auf die Systemheizung geschaltet wird und soll das überleben der Sekundärbatterie sichern.

Die SBat ist eine aus 4 x 7 Lithium-Ionen-Zellen aufgebaute Batterie, 7 Zellen in reihe geschaltet ergeben die Bordspannung. Die 4 Zellenstapel sind in 2 Blöcke organisiert die jeweils 2 Heizungen Temperaturregelungen haben, da redundant ausgeführt.

der Arbeitsbereich der SBat ist:


0 bis +45 Grad Celsius für den Ladevorgang
+15 bis + 25 Grad Celsius für das Ladeoptimum
-30 bis +60 Grad Celsius für den Entladevorgang


Mit einem speziellen Elektrolyt kann diese Batterie auch tieferer Temperaturen überstehen. Auch ein für kalte Bedingungen ausgelegter Elektrolyt hat Grenzen, die ungefähr bei −55 Grad Celsius liegen. Tiefere Temperaturen verursachen irreversible Kapazitätsverluste, da die Elektrolyte in der Zelle gefrieren. :(

Spock
26.06.2015, 08:26
Hallo,
danke für die Erklärungen. Also kein Wiedererwachen von Philae nach seiner Rückkehr:

... wenn nach rund 6 1/2 Jahren der Komet wieder zu uns zurückkehrt, wären dann die aufladbaren Batterien und die Gerätschaften im Lander noch funktionstüchtig? ...
Gruss Thomas

Wotan
26.06.2015, 11:00
hallo ,
eigentlich kommt mir dein Szenario viel zu früh, Philae hat seinen Job in der sekundären Phase noch nicht erledigt.

Ein Szenario das mir gefallen würde :


Philae schafft es seine Batterie zu laden.


Dann als nächstes die Lage erkunden.


Mit Hilfe von Drehbewegungen, Kreisel, abstoßen mit dem Bohrer oder Hammer, die Z-Achse vernünftig auszurichten, so das er vernünftig auf dem Boden steht. Das ganze natürlich ohne seine Antennen abzubrechen (wenn man das nicht schon gemacht hat).


Dann wäre eine Verankerung nicht schlecht, weil Voraussetzung fürs Bohrungen. :D


Wenn er gerade steht und sich frei drehen kann ist es sicher möglich einige Bodenproben zu sammeln und zu analysieren.


Wenn alle versuch bis zu Erschöpfung durchgeführt sind, einfach mal einen Standortwechsel testen. ;)

Der komplette Lander erzeugt eine Gewichtskraft von F = 0,022 N auf dem Kometen, da bedarf es nicht viel um abzuheben. Ein kleiner schubs sollte schon reichen, z.B. mit dem Bohrvorschub.

Kibo
08.07.2015, 20:22
Haltert euch fest, das Qualitätsmedium Focus Online schreibt über 2 angebliche Forscher die sich ganz sicher sind: Auf Tschuri gibt es leben! (http://www.focus.de/wissen/videos/minilabor-auf-komet-tschuri-forscher-sind-sicher-unter-philaes-fuessen-wimmelt-es-vor-ausserirdischem-leben_id_4797895.html)

Natürlich liefert die Meldung samt Video nirgendswo eine Quelle. Ja so sieht Journalismus heutzutage aus. Das kann kein Witz sein, denn dafür ist es zu traurig.

mfg

Herr Senf
08.07.2015, 20:46
Hallo Kibo,

die Quelle ist ein Astronomiekongress http://nam2015.org/index.php/press-releases/43-do-micro-organisms-explain-features-on-comets

Prof Chandra Wickramasinghe und Dr Max Wallis machen gerne solche Witze.

Grüße Senf

Kibo
08.07.2015, 22:24
Hmm, also handelt es sich um eine wohl ernst gemeinte Theorie aber ohne wirkliche Datengrundlage. Jedenfalls danke für den Link

Herr Senf
08.07.2015, 23:01
Hmm Kibo, ich weiß nicht, wann bei dir "ernstgemeint" aufhört ?

Prof Chandra Wickramasinghe ist der Professor, der glaubt, daß die Infektionskrankheiten vom Uranus und Neptun kommen :)
Die werden dann per Komet zur Erde transportiert :mad: Im Mittelalter waren doch Kometen auch böse, oder ?

Und wenn man sonst nichts zu verkünden hat, spielt man auf einem namhaften Kongress ein bissel mit seinem Ruf.
Ich wüßte nicht, wer sonst noch glaubt, daß es auf Tschuri außer organischen Molekülen auch stoffwechselndes Leben gibt.

Grüße Senf

Bynaus
09.07.2015, 07:13
Wickramasinghe "publiziert" seit Jahren (Jahrzehnten?) seine Ideen in zweifelhaften Publikationen wie dem infamen "Journal of Cosmology". Seinen Artikeln geht leider jeder wissenschaftliche Anspruch ab... (ich erinnere mich mit Grausen an eine Artikel über Diatomeen aus einem "Meteoriten", der keiner war...)

Kibo
09.07.2015, 07:50
ich erinnere mich mit Grausen an eine Artikel über Diatomeen aus einem "Meteoriten", der keiner war...
Hey, an den "Fund" kann ich mich auch noch erinnern. Das waren ganz normale Kieselalgen von nem ganz normalen Stein. Also sensationell daneben gegriffen.

Kibo
09.07.2015, 07:54
Hmm Kibo, ich weiß nicht, wann bei dir "ernstgemeint" aufhört ?

Na in dem Sinne das man absichtlich oder fahrlässig solche Arbeiten veröffentlicht, mit dem Ziel, dass die Öffentlichkeit darüber nicht nur einmal herzhaft lacht sondern den Kram glaubt.

Dgoe
09.07.2015, 13:28
Hallo Kibo,

ich lese ja öfters Pressespiegel wie Flipboard oder Google-News (US- und Deutschland-Edition abwechselnd).

Und da tauchte das Thema schon seit Tagen querbeet durch die Presse auf. Ich habs nur beim ersten mal gelesen und dort hieß es sogleich: keine Beweise, nur Spekulation und dass sie damit ziemlich alleine dastehen.

Zu den Akten...

Gruß,
Dgoe