PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mars: Suche nach Spuren von Außerirdischen?



Pilger
20.04.2014, 10:23
Hallo Fans

Da ihr beim Mond euch fast ausschliesslich mit Nichts beschäftigt habt, ist euch vielleicht bei den Marsbildern schonmal was aufgefallen?

Einen "equivalenten" Thread zu dem Moind-Thread hab ich so nicht gefunden (?) Es gibt aber auch einige gut aufgelöste und interessante Bilder vom Mars.
Also, jetzt nicht einschlägigen "Da duckt sich jemand" Bilder :) die bisher hrumgereicht wurden. Es gibt z.B. ein sehr schönes Panorama was erforscht werden könnte ;) und einiges mehr.

Chrischan
20.04.2014, 10:55
Hallo Fans
"Fans", sicher nicht von Dir und deinem Ufoglauben...



Da ihr beim Mond euch fast ausschliesslich mit Nichts beschäftigt habt
Nun, das waren zum einen deine Wunschinterpretationen, die wirklich Nichts sind, und zum anderen geologisch interessante Dinge, die wohl nur für dich "Nichts" waren - hatte ja auch nichts mit UFO's zu tun.



Einen "equivalenten" Thread zu dem Moind-Thread hab ich so nicht gefunden
Wozu auch? Die Dinge die Du überall zu sehen glaubst, die sehen halt nur Ufogläubige wie Du. In einem Astronomie-Forum ist dafür nur bedingt Bedarf.

Pilger
20.04.2014, 11:03
Ich weiß nicht, ob ich das richtig verstehe. Wenn die Redaktion einen Mond-Thread mit dem gleichen Thema startet, dann bringt der es auf zig Seiten und über 75.000 Hits. Und da bist du voll dabei.
Und wenn ich genau den gleichen Thread nur eben zum Mars starte - wobei ich mich damit nicht als eine Art Threadbesitzer und Gastgeber sehe, es ist schlicht ein Eröffnugsbeitrag und hat mit mir selbst erstmal nichts zu tun - dann erklärst du den Thread für völlig unnötig.

Hab ich das soweit richtig verstanden?

p.s.:
Auch im Mond-Thread ging es nicht um irgendeinen "Ufoglauben" oder UFO-Diskussionen. Da haben wir glaub ich nach Artefakten gesucht und nicht nach fliegenden Untertassen.

Chrischan
20.04.2014, 11:46
Hab ich das soweit richtig verstanden?Netter Versuch...
Ein Mars-Thread über "Artefakte" ist genauso unnötig, wie es bereits der Mond-Thread war. Es geht NICHT um Mond vs. Mars, sondern um den "Sinn" des Threads: "Artefakte".



Auch im Mond-Thread ging es nicht um irgendeinen "Ufoglauben" oder UFO-Diskussionen. Da haben wir glaub ich nach Artefakten gesucht und nicht nach fliegenden Untertassen.Ah, ja natürlich. "Artefakte", durch Ausserirdische geschaffene Bauwerke, wie Du es mehrfach versucht hattest uns Glauben zu machen, haben natürlich nicht mit Ufoglauben zu tun...
"Wir" haben übrigens eher nach geologisch interessante Formationen, etc. gesucht und uns nebenbei über die Ufogläubigen und "ihre" Artefakte etwas amüsiert. Nach "Artefakten" gesucht und diese verteidigt, hast nur Du...

Pilger
20.04.2014, 12:04
Ja, ich hab die Anfangsbeiträge im Mond-Thread gelesen. Hättest du das DA auf den ersten Seiten auch gleich gesagt, wäre ich da garnicht eingestiegen.
Daß es da offtopic nur um interessante geologische Formationen geht mit Nulltoleranz für den Topic selbst, das entging mir leider ebenfalls. Ich hab den Sinn des Threads damals nicht verstanden und staunte mich fortlaufend wehren zu müßen. Ich war nur im Topic unterwegs und dauernd wurde ich gemeldet, als ich mit allen Mitteln auf den Topic selbst bestand.

Also einfach nur ein Bildelement posten und zum Topic passende Interpretation zu machen - wobei keiner der hohen IQs verstanden hat, daß es dabei nicht um den Glauben oder feste Überzeugung ging - das war wie du weißt kaum möglich, ohne daß man sofort sozialpsychologisch niedergemacht wurde.
Geschweige man tat mal so, als wenn einem eine grobe floskelhafte Erklärung nicht gleich als völlig ausreichend erscheint. Da wurden sofort Scheiterhaufen aufgeturmt und psychologische Threadkriegsführung ausgerollt. Und zwar bis zur untersten Stufe aka Dudenterrorismus.

Jetzt, 2014, schnall ich erst was da wirklich abging. Danke, wenigstens für diese Aufklärung.
Auch wenn ich immernoch der Meinung bin, die Möglichkeit einer Topic-Diskussion war mit einigen guten Leuten gegeben. Leider sprangen die nicht über ihre Schatten und haben dabei den Clowns und Trollen die sie begleitet haben nebenbei Beifall spendiert. Was die Atmosphäre relativ schnell vergiftet hat. Was die Definition von "gut" auch wieder irgendwie relativiert.

Ciao. Dann wars das halt wohl. Danke nochmals.

edit:
Tippos&Co.

Xeno
20.04.2014, 12:28
wenn man die berechtigte prämisse der verschleierung von informationen mit ein bezieht, in zeiten von nsa uns co jenseits von abwegig, kann man selbst als "realist" ein kritisches, aber interessiertes auge auf dieses thema werfen. hier (http://www.youtube.com/channel/UCYlsNIXKIkRTN5WL6fe_wtQ/videos?sort=dd&view=0&flow=grid&live_view=500) ist zb. ein youtube channel von jemanden, der ungereimtheiten der bilder von curiosity analysiert.

Grüße

Pilger
20.04.2014, 12:52
Oh doch noch jemand mit Interesse (?)

Jein. Man muß hier natürlich differenzieren. Snowden hat ha nur eine These der nahmilitanten Gegner dieser Theorien widerlegt. Nämlich, daß wenn es so ein großes Geheimnis gäbe, dieses wohl mittlerweile doch das Licht der Welt erblicken würde. Und soetwas rein menchschlich-praktisch nicht so lange geheim gehalten werden kann. Diese These gilt jetzt als gefallen.

Obwohl man hier nur die "Öffentlichkeit" meinen kann. Ich denke nicht, daß alles was Snowden rausgetragen hat für z.B. das FSB komplett brandneu war.
Daß es aber anscheinend doch möglich ist ein Geheimnis dieser Größe zu wahren bedeutet nur nicht automatisch, daß alles was man sonst für geheimgehalten hält, auch wirklich existiert. Da jetzt die Meinung herrscht, daß alles möglich ist, heißt ja nicht, daß es alles gibt ;)
Es ist halt nur ein kleines Puzzle gefallen in der Pro/Contra Gewichtung. Mehr eben nicht.

Das mit den Channels ist mal so mal so. Und es ist sowieso wie mit Sex. Manche gucken gerne Pornos, andere sind lieber selbst aktiv ;)
Auch ich wollte als erstes die "zweite" Panorama von Dingo Gap vorschlagen. Das Bild lebt von Regelmäßigkeiten :)

Vielleicht weiß auch jemadn,ob am Sol596 irgendetwas rumgesponnen hat? Nicht ein einziges Bild.

p.s.:
Jenes http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA17931 (das 62MB Tif)
Wobei ich echt meine ich hätte da noch eine andere Panorama von was kleinwenig schärfer war und wo die Berge im Hintertgrund nicht weggeschnitten sind. Hmm (kopfkratz)

Chrischan
21.04.2014, 01:15
Moin,

auch wenn offtopic und ohne Bezug zur Astronomie, aber
Snowden hat ha nur eine These der nahmilitanten Gegner dieser Theorien widerlegt. Nämlich, daß wenn es so ein großes Geheimnis gäbe, dieses wohl mittlerweile doch das Licht der Welt erblicken würde. Und soetwas rein menchschlich-praktisch nicht so lange geheim gehalten werden kann. Diese These gilt jetzt als gefallen.sehe ich genau umgekehrt. Meiner Meinung nach hat Snowden bewiesen, dass sich Geheimnisse NICHT bewahren lassen.
Wie ein Geheimnis auffliegt, ist egal. Früher oder später fliegt es auf. Die Geheimnisse, die Snowden verraten hat, sind aktuelle Geheimnisse und keine welche Jahrzehnte alt sind. Die Geheimnisse sind also recht schnell aufgeflogen...

Pilger
21.04.2014, 15:53
Die Snowdens gibt es bei dem Thema auch, aber da gilt das irgendwie nicht und fertig. Das vebietet einfach unsere Interpretation dessen was Einstein bis dahin rausgefunden hat und damit ist das Thema ausgeblendet. Fertig :)
https://www.youtube.com/watch?v=k9oH4nT7cNI

Hier geht es aber nicht um aktuelle Sachen, sondern Artefakte. Oder interessante/wundersame geologische Formationen. Das gilt natürlich auch. Um "Seltsamkeiten" halt.

Genauso wie im Mond-Thread. Nur hatte man da eher die Panik etwas zu finden was man nicht gleich erklären kann. Daher haben die Verängstigten da immer nur "oh guck wie ungewöhnlich die beiden Steine von links nach rechts gekulllert sind" und "oh guck wie schön die beiden Platten aufeinanderflogen" gepostet. Ja, sehr schön liegen sie da... Kann man nur zustimmen...

Chrischan
21.04.2014, 18:24
Hallo Pilger,

nach den gestrigen vernünftigen Posts von Dir, jetzt wieder in alter Manier. Schade...


Die Snowdens gibt es bei dem Thema auch, aber da gilt das irgendwie nicht und fertig. Das vebietet einfach unsere Interpretation dessen was Einstein bis dahin rausgefunden hat und damit ist das Thema ausgeblendet. Man muss aufpassen, wem man glaubt.
Es gibt auch "Fachleute", welche die "Mondlandelüge" verraten. Oder es gab mal "Experten", welche mittels Bildverarbeitung im Marsgesicht Zähne und Pupillen in den Augen erkennen konnten.
Als Laie ist es sicherlich schwer zu erkennen, wer nun wirklich Fachmann ist und wer nicht. Da muss man entweder den selbsternannten Fachleuten und ihren Verschwörungstheorien glauben, oder den ausgebildeten und anerkannten Fachleuten.
Wenn ich Schmerzen habe, dann gehe ich jedenfalls zum Arzt und nicht zum selbsternannten Wunderheiler.



Hier geht es aber nicht um aktuelle Sachen, sondern Artefakte. Oder interessante/wundersame geologische Formationen. Das gilt natürlich auch. Um "Seltsamkeiten" halt. Dem stimme ich zu.



Nur hatte man da eher die Panik etwas zu finden was man nicht gleich erklären kann. Daher haben die Verängstigten
Hier bemerkt man ein Unverständnis gegenüber Wissenschaftlern und Naturwissenschaften, welches leider recht weit verbreitet ist...

Man hört und liest oft Meinungen in der Form: Wissenschaftler sind eine eingeschworene Gemeinde, wie ein Geheimbund sprechen die ihre eigene Sprache, damit keiner sie versteht. Ihre Wissenschaft wird wie ihr Baby gehütet und vor jedem Kritiker geschützt. Das Baby ist natürlich perfekt und darf keine Fehler haben, deshalb werden Kritiker und die, die die Wahrheit kennen, auch diffamiert.

Nürchtern betrachtet ist ein Wissenschaftler aber auch nur ein Mensch. Er hat einen Job, den er vermutlich gerne macht und den er gut machen möchte. Man kann ihn auch mit einem Handwerker vergleichen. Die Werkzeuge des Wissenschaftlers sind die Theorien.
Welches Interesse sollte ein Wissenschaftler haben mit schlechtem und unbrauchbarem Werkzeug zu arbeiten? Er hätte sicherlich auch schnell einen Nachteil gegenüber der Konkurrenz. Kein Handwerker würde freiwillig mit einem Hammer aus Stein arbeiten, wenn er auch einen aus Stahl nutzen könnte.
Das die heutigen Werkzeuge - wie in jedem Bereich - sicher nicht das Optimum für alle Zeiten darstellen, ist auch jedem Wissenschaftler bewusst. Deshalb wird auch aktiv und mit Hochdruck an besseren Werkzeugen/Theorien gearbeitet.
Kritiker finden nicht die Beachtung, die sie gerne hätten, weil es nichts bringt zu behaupten der Hammer ist schlecht ohne einen besseren zu liefern. Solange es keinen besseren Hammer gibt, muss der benutzt werden, der z.Z. am besten ist.
Besserwisser werden oftmals nicht für ihre Ideen gelobt, weil diese keine Verbesserungen darstellen. Was nützt ein neugeformter Nagel, der beim ersten Schlag mit einem Hammer in tausend teile zerbricht...
Auch in der Wissenschaft gibt es viele Teile, welche zusammen passen müssen. Einen Teil zu entfernen ohne die Lücke zu stopfen verbessert die Situation nicht. Einen teil zu ersetzen durch ein anderes Teil, welches nicht in die Lücke passt, macht auch nichts besser.

Gruß,
Christian

Pilger
21.04.2014, 21:48
nach den gestrigen vernünftigen Posts von Dir, jetzt wieder in alter Manier. Schade...Hast du sowas nötig? Es geht um die kühle Betrachtung. Auch diesmal. Und hat mit Manieren nichts zu tun. Ich denke es ist nicht dein Anspruch vernünftige und unvernünftige Beiträge anhand dessen zu sortieren, ob du 100% mit den Inhalten einverstanden bist oder nicht.

Das ist dir doch bestimmt viel zu einfach oder? So Leute die sich am liebsten mit sich selbst unterhalten... Oder welche mit denen man sich auch bestens unterhalten kann, wenn man ihnen zuhört... Das bist doch nicht auch du oder? :)



Man muss aufpassen, wem man glaubt.
Es gibt auch "Fachleute", welche die "Mondlandelüge" verraten.Natürlich. Die gehören aber irgendwie nicht dazu (Mondlandung). Und einigen von denen sollten es noch besser wissen als irgendwelche freakigen Videoanalysten. Ist also schonmal ein pro ;)


Als Laie ist es sicherlich schwer zu erkennen, wer nun wirklich Fachmann ist und wer nicht. Da muss man entweder den selbsternannten Fachleuten und ihren Verschwörungstheorien glauben, oder den ausgebildeten und anerkannten Fachleuten.Die Analogie zu Snowden ist garnicht so ohne. Was hatte Snowden auf der Pro Seite?
Er wurde von seinen Ex-Kollegen auf seinem Gebiet, er hat ja nicht PDFs stehlen auf der Uni gelernt, als sehr fähig bezeichnet. Das sind die da (Video) auch. Er wurde bis dahin als absolut glaubwürdig bezeichnet. Das sind die da auch. Irgendwelche sonstigen Auffälligkeiten? Keine. Der nicht und die da auch nicht.
Was Snowden hat sind Hunderte (Tausende?) PDFs und Powerpointdateien. Die sind nicht alle digital signiert. Es ist also schlicht die Masse. Es war klar, daß er die nicht in 2 Jahren selbst erstellen konnte. Und die Infos verzahnen sich auch alle gut mit den bisherigen Annahmen. Und auch einigen bis dato Verschwörungstheorien...

Es ist also letztendlich alleine die Masse des Materials un der "Ursprung" der Person die entscheidet? Hast du dir angeschaut wer da namentlich mit welchen beruflichen Referenzen vorspricht?


Hier bemerkt man ein Unverständnis gegenüber Wissenschaftlern und Naturwissenschaften, welches leider recht weit verbreitet ist...Ich glaub das hätte man auf deiner Seite des Tisches nur gerne so, weil sich damit so bodenständig wunderbar die Argumentationskette beschmücken lässt. Ich finde das nicht wirklich souverän.
Warum sollte jeder der meint da etwas künstliches gefunden zu haben direkt gegen die Wissenschaft sein? Das ist eine Front die man da aufbaut und Fronten baut man nur auf, wenn man kämpfen möchte. WOZU?

Ich findn deinen Ausflug zu den Wissenschaften nicht verkehrt, aber ich erkenne da keine Diskrepanz, wenn jemand kommt und sagt, schaut euch das und das an. Das sieht für mich nicht aus als wäre es natürlichen Ursprungs. Das ist damit auch automatisch jemand der Gaspard Gustave de Coriolis und Paul Dirac Lügner nennt?

Ich pull da oft und gerne Einstein raus, der ja meinte, wenn das mit der Quantenphysik alles so stimmt wie es sich damals abgezeichnet hat, dann mancht der ganze Kramm echt keinen Sinn ;) Es macht aber doch einen. Nur ist der nicht mehr so simpel wie Anfang 20ern.

Bynaus
22.04.2014, 07:53
Als Thread-starter des Mond-Threads finde ich natürlich durchaus, dass die Suche nach ausserirdischen Artefakten auf dem Mond sinnvoll und interessant wäre. Ganz einfach, weil SETI seine Berechtigung hat, so gilt das auch für SETA, und der Mond ist ein ausgezeichnetes Ziel dafür, da er eine über Jahrmilliarden stabile Oberfläche bietet, von der aus sich die nahegelegene Erde studieren lässt.

Allerdings muss man aufpassen: das menschliche Gehirn neigt dazu, überall Muster erkennen zu wollen, selbst da, wo keine sind. Das "Marsgesicht" ist ein unrühmliches Beispiel. Deshalb muss jedes interessante Objekt, das man auf dem Mond (oder woanders) findet, äusserst kritisch unter die Lupe genommen werden, was ja im Mond-Thread auch gemacht wurde. Es ist sinnlos und stört sogar den eigentlichen Zweck der Suche, wenn man hinter jedem seltsamen Felsen gleich ein UFO vermutet und alle, die das nicht so sehen, verunglimpft. Menschen werden immer sehen, was sie sehen wollen, aber die Natur interessiert sich nicht dafür, was wir sehen wollen - sie ist einfach, und wenn wir das unwahrscheinlich künstliche vom wahrscheinlich natürlichen unterscheiden wollen, haben wir keine andere Wahl, als durch sehr kritische Betrachtung zunächst jegliche natürliche Erklärung auszuschliessen.

Der Mars ist für SETA auch ein mögliches Ziel, in meinen Augen allerdings nicht ganz so interessant wie der Mond. Ein zufälliger Besucher im Sonnensystem würde wohl die belebte bzw. potenziell bewohnbare Erde als interessantesten Planeten im Sonnensystem betrachten (zumindest würden wir das tun, in einer umgekehrten Situation). Der Mars hatte zwar mal vor langer Zeit lebensfreundlichere Bedingungen zu bieten, aber es dürfte jedem zufälligen Besucher schnell klar werden, dass er, gerade im Vergleich zur Erde, eine (weitestgehend?) tote Welt und damit nicht weiter von Interesse ist. Aber klar, man kann schon suchen. Aber wie beim Mond gilt: man muss zuerst eine natürliche Erklärung mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausschliessen können. Wenn es nur noch darum geht, UFOs zu propagieren, geht auch der letzte Rest an Glaubwürdigkeit (und damit das Interesse am Thread) über Bord. Ironischerweise, muss man sagen.

Pilger
22.04.2014, 09:12
Glücklicherweise geht es ja nicht wirklich um UFO-Werbung. Der Einwurf von Xeno fand ich eher allgemein-interessant was Gehemnisse und Whistleblowing angeht... An sich halt ich das Thema auch schon für abgehandelt. Wer es interessant findet, kann ein Thread darüber eröffnen. Hier wäre es ja mit nochmals und nochmals Durchkauen eher nur Thread-Hijacking ;) Snowden, UFO-Konferenzen usw. gehören eigentlich nicht hierhin.

Was Mond und Mars angeht, ich sehe das nicht so "eng". Wenn ich hierhin kommen kann, ist es mir eigentlich egal, ob ich mir dafür kurz was auf dem Mond oder auf dem Mars aufbaue. Für mich wäre es gar einfacher den Mars als Hauptbasis zu nutzen, finde ich. Es ist von den Bediengungen her schon um einiges einfacher was auf dem Mars aufzustellen als auf dem Mond. Geschweige aber dessen, ob ich das überhaupt nötig hätte.

Ja es ist ebenfalls so gewesenso, daß vieles auch von meinem Zeug im Mond-Thread mit der Zeit gefallen ist. Mit vernünftigen Erklärungen hatte ich nie Probleme. Und nein, der Mond-Thread ist auf beiden Seiten nicht korrekt gelaufen. Darüber brauchen wir hier nicht (mehr) diskutieren.

Das mit den Mustern/Gleichmäßigkeiten/Regelmäßigkeiten ist natürlich 100% KORREKT. U.a. einer der Punkte durch welchen ich solche Threads eben interessant finde. Eine wortwörtlich differenzierte Betrachtungsweise des gleichen Bildausschnitts. Ich hab auch schon immerwieder über mehrere Tage ein aus dem Steinbrocken rausragendes Rohr ausarbeiten wollen und als ich fertig war fiel mir auf, daß es ein Schattenspiel ist und es garkein Rohr ist :) usw. usw. DESSEN sollte man sich schon bewußt sein.

Ich kann nur sagen, die Dingo Gap Panorama ist wirklich SEHR interessant.

Bynaus
22.04.2014, 17:18
Wenn ich hierhin kommen kann, ist es mir eigentlich egal, ob ich mir dafür kurz was auf dem Mond oder auf dem Mars aufbaue.

Darum geht es mir nicht. Es geht darum, eine langfristige Beobachtungsstation aufzubauen, die die Erde beobachtet und die (allfällige?) Weiterentwicklung des Lebens dort dokumentiert und/oder weitergibt, ohne direkt mit dieser Biosphäre zu interagieren und/oder ihr exponiert zu sein. Eine Beobachtungsstation im Orbit um die Erde müsste ständige Orbit-Korrekturen ausführen, damit der Orbit über lange Zeiträume nicht von Gezeiteneffekten gestört wird - ein Problem, dass eine Basisstation auf der Mondoberfläche nicht hat. Die gleichen Vorteile ergeben sich auf dem Mars sicher nicht im gleichen Mass (die Distanz ist sehr viel grösser und schwankt um grosse Beträge). Der Mond hat darüber hinaus keinerlei Erosion (mal abgesehen von Einschlägen, die oberhalb einer bestimmten Grösse aber sehr selten und auch vorhersehbar sind), was auf dem Mars aber ein Problem sein kann.

Nichtdestotrotz, von mir aus kann man auch auf dem Mars nach Artefakten suchen, so lange man bereit ist, jeden "Fund" einer sehr kritischen Überprüfung zu unterziehen.


Ich kann nur sagen, die Dingo Gap Panorama ist wirklich SEHR interessant.

Die Suche nach Artefakten in Bildern von Lander-Missionen scheint mir ziemlich fehlgeleitet. Wenn eine Sonde auf der Erde landen würde, würde sie nur in 10% der Fälle eine gewisse Chance haben, in ihrer näheren Umgebung irgendwelche Artefakte menschlicher Anwesenheit zu finden - und die Erde ist nun mal völlig eindeutig von menschlichen Artefakten übersät, was auch vom Weltraum aus offensichtlich ist. Beim Mars ist das eindeutig nicht so, und die Erwartung, eine menschliche Raumsonde würde ausgerechnet dort landen, wo was zu finden ist, scheint mir angesichts der sonstigen Leeres des Mars von Bildern aus dem Orbit völlig unangebracht. Wenn schon, würde ich Artefakte auf den Bildern aus dem Orbit erwarten, nicht in der Umgebung von ein paar 100 m um eine Landesonde herum...

Pilger
22.04.2014, 20:12
Wenn eine Sonde auf der Erde landen würde, würde sie nur in 10% der Fälle eine gewisse Chance haben, in ihrer näheren Umgebung irgendwelche Artefakte menschlicher Anwesenheit zu finden
Das Wasser sollte man natürlich "abziehen" ;)
Ich denke aber nicht, daß man rein nach Wahrscheinlichkeiten direkt ein Aussch(l)ußverfahren durchführen kann. Ich meine in der Wissenschaft ;) schiebt man sowas zwar wegen Zeitaufwand und Erfolgsaussichten (auch Kosten) auf die letzte Seite einer mehrseitigen Todo-Liste, streicht dies aber nie gleich komplett weg.

Meine Meinung dazu ist an sich wie deine: Wenn man intelligent genug ist, spielt man kein Lotto. Da gebe ich dir Recht.
Und trotzdem gab es dadurch 2013 90 neue Milionäre. Und es sind immer wieder welche dabei die auch schon zig Jahre nahezu regelmäßig gespielt haben.

Von oben kannst du nichts sehen. Bzw. hast eine Auflösung auf der man vielleicht eine demolierte Kleinstadt erkennen könnte. Die wäre als Artefakt natürlich toll :) Aber da wären wir beide 2014 glaub ich nicht die ersten die das gefunden hätten ;)

Bynaus
22.04.2014, 21:09
Das Wasser sollte man natürlich "abziehen"

Finde ich nicht unbedingt - denn erstens gibt es durchaus auch menschliche Artefakte im Ozean, und zweitens ist es nicht auszuschliessen, dass andere Intelligenzen andere Räume aus ihren jeweils eigenen Gründen genauso "meiden" würden wie wir die Ozeane meiden. Die Abwesenheit grosser menschlicher Präsenz auf den Ozeanen ist eine Eigenschaft unserer Zivilisation, muss aber nicht zwingend universell sein.


Ich denke aber nicht, daß man rein nach Wahrscheinlichkeiten direkt ein Aussch(l)ußverfahren durchführen kann.

Nicht unbedingt, aber es sollte einem zu denken geben bzw. zumindest dazu anspornen, jedes vermeintliche Artefakt besonders gründlich zu hinterfragen.


Und trotzdem gab es dadurch 2013 90 neue Milionäre. Und es sind immer wieder welche dabei die auch schon zig Jahre nahezu regelmäßig gespielt haben.

Ja - es spielen aber auch deutlich mehr Leute Lotto als wir Sonden auf der Marsoberfläche absetzen...


Von oben kannst du nichts sehen. Bzw. hast eine Auflösung auf der man vielleicht eine demolierte Kleinstadt erkennen könnte.

Die Auflösung von MRO ist im Bereich von 30 cm (aus 300 km Höhe) (http://en.wikipedia.org/wiki/Mars_Reconnaissance_Orbiter). Damit siehst du viel mehr als nur eine "demolierte Kleinstadt". Bedenke auch dass es Bilder von Spirit, Opportunity und Curiosity aus dem Orbit gibt.

Pilger
22.04.2014, 22:02
Ja - es spielen aber auch deutlich mehr Leute Lotto als wir Sonden auf der Marsoberfläche absetzen...Die Landezonen sind doch bestesn durchdacht :)


Die Auflösung von MRO ist im Bereich von 30 cm (aus 300 km Höhe) (http://en.wikipedia.org/wiki/Mars_Reconnaissance_Orbiter). Damit siehst du viel mehr als nur eine "demolierte Kleinstadt". Bedenke auch dass es Bilder von Spirit, Opportunity und Curiosity aus dem Orbit gibt.Ja, dann schon. Mir fehlte jetzt aber eher der Link zu so einer Webbrowser-Bilddatenbank wo ich alles was geknipst wurde in 30cm Auflösung durchscrollen kann (?) Hab ich das verpeilt?

Ich sehe das aber wie Google Maps. Es ist schon ein Unterscheid, ob man Sat oder StreetView macht. Selbst wenn Sat bis 30cm gehen würde, ist eine Draufsicht fürs Gehirn eine Art 2D-Sicht. Wogegen "Schrägsicht" immer eine besseres 3D-Bildvorstellung erzeugt.

p.s.:
Ich denke raus aus dem Wasser ist eher genauso ein Paradigma wie habitable Zonen und Zusammensetzung der Atmosphere (für Kohlenstoff-basierte). Nicht für eine Entwicklung des Lebens die es viel weiter bringt als unsere Delfine, aber für jemanden der auch in der Lage wäre hierhin zu flitzen. Oder wenigstens ein Teleksop zu bauen. Oder sonstwas was wir kennen und was seine Daseinsberechtigung verliert, sobald kein Strom mehr fliessen kann.
Denn m.M.n. ist eine der Stufen die man nehmen muß, die Elektrizität. Und die geht zeimlich mies im (Meer)Wasser. Im Wasser bleiben ist m.M.n. für den Weg in die Umlaufbahn eine Sackgasse. Wie bei uns für die Orkas.

An sich liegt das noch nichtmal erst am Strom. Das scheitert schon eher, da das Medium die Interaktion mit der Umwelt soweit anders gestaltet, daß sich keine Pfoten bilden (richtig?). Da bleiben eigentlich nur Kopffüßer über die beim Werkzeugbau Fortschritte machen könnten. Daran glaub ich eher weniger. Dafür sind die Möglichkeiten irgendwie doch zu beschränkt gegenüber einer Knochenhand

Pilger
23.04.2014, 21:36
Hej ich hoffe das war jetzt nicht zu hoch ;)

Anderes (OnT) Thema. Da kann auch der Webmaster vielleicht was zu sagen. Weiß jemand welche "Modalitäten" gelten, wenn man mit NASA-Bildern umgeht? Hab irgendwo mal gelesen, die sind auf einige Seiten zugegangen und haben mit Nachdruck gebeten deren (der NASA) Fotos wieder zu entfernen/löschen. Copyright usw.

Gilt das nur für komplette Bilder oder auch für Ausschnitte usw. usw.?

Bis denne mal.

Bynaus
23.04.2014, 23:13
Hab irgendwo mal gelesen, die sind auf einige Seiten zugegangen und haben mit Nachdruck gebeten deren (der NASA) Fotos wieder zu entfernen/löschen.

Das kann ich mir ehrlich gesagt nur schwerlich vorstellen. "Irgendwo mal gelesen" ist auch keine besonders verlässliche Quelle...

Die Richtlinien für den Umgang mit NASA-Bildern findest du bei der NASA selbst: http://www.nasa.gov/multimedia/guidelines/index.html

Pilger
23.04.2014, 23:53
Ah.. (?) VIELEN DANK. Ich schau mir das mal an.