PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gravitationsantrieb



Mythenjäger
25.04.2013, 19:29
Hallo,
anfang der 1990er Jahre entdeckte der russische Wissenschaftler Eugene Podkletnov, an der technischen Universität von Tampere in Finnland
bei einem Experiment an einem rotierenden Supraleiter, einen gravitativen Effekt.

http://www.weltlinie.de/gravi001.html

Obwohl dieser Effekt offiziell nie bestätigt wurde, bin ich der Meinung, dass hier vielleicht in Zukunft eine Möglichkeit bestünde, Gravitation zu beeinflussen, und
dadurch einen Antrieb zu entwickeln, der enorme Geschwindigkeiten erreichen könnte.

Wie denkt ihr darüber?

Bynaus
25.04.2013, 21:46
Obwohl dieser Effekt offiziell nie bestätigt wurde, bin ich der Meinung, dass hier vielleicht in Zukunft eine Möglichkeit bestünde, Gravitation zu beeinflussen, und dadurch einen Antrieb zu entwickeln, der enorme Geschwindigkeiten erreichen könnte.

Warum genau bist du dieser Meinung?

Wunschdenken wird uns nämlich nicht weiterbringen. Der behauptete Effekt wurde tatsächlich von unzähligen Labors weltweit untersucht und versucht zu reproduzieren, und niemand hat je einen vergleichbaren Effekt gefunden. Das legt nahe, dass da nichts dahinter ist.

Es ist aber nicht so, dass man über "Gravitationsantriebe" nicht grundsätzlich nachdenken würde. Unter diesem Oberbegriff könnte man z.B. die Experimente von Martin Tajmar mit rotierenden supergekühlten Scheiben (z.B. http://arxiv.org/abs/0806.2271), die Experimente rund um den "Mach-Effekt-Antrieb" (http://arxiv.org/abs/1301.6178) oder auch das White-Juday-Warp-Interferometer (siehe z.B. http://www.centauri-dreams.org/?p=24665) subsummieren. Ob da jedoch jemals was rausschauen wird, muss sich erst noch zeigen.

mac
25.04.2013, 23:21
Hallo Mythenjäger,


Obwohl dieser Effekt offiziell nie bestätigt wurde, bin ich der Meinung, dass hier vielleicht in Zukunft eine Möglichkeit bestünde, Gravitation zu beeinflussen, und
dadurch einen Antrieb zu entwickeln, der enorme Geschwindigkeiten erreichen könnte.Da Du nicht im GdM schreibst, gehe Ich mal davon aus, daß Du kein Perpetuum Mobile bauen willst.

Rechne uns doch mal vor, wieviel Energie Du verbraten müßtest, um mit diesem Antrieb ein 100 t schweres Raumschiff auf 0,1 c zu beschleunigen.

Herzliche Grüße

MAC

Toni
26.04.2013, 01:32
Hallo Mythenjäger,


Obwohl dieser Effekt offiziell nie bestätigt wurde, bin ich der Meinung, dass hier vielleicht in Zukunft eine Möglichkeit bestünde, Gravitation zu beeinflussen, und
dadurch einen Antrieb zu entwickeln, der enorme Geschwindigkeiten erreichen könnte. hmm ...
In der Wikipedia steht z.B. unter "Abschirmung (Gravitation)" (http://de.wikipedia.org/wiki/Abschirmung_%28Gravitation%29) folgendes:

Einen gewissen Bekanntheitsgrad besitzen auch die Abschirmungsexperimente von Jewgeni Podkletnow (http://de.wikipedia.org/wiki/Jewgeni_Jewgenjewitsch_Podkletnow) mit rotierenden Supraleitern (http://de.wikipedia.org/wiki/Supraleiter), welche angeblich positiv mit einer Variation des Gewichts von 0,5 bis 2 % ausgefallen sein sollen.[13] (http://de.wikipedia.org/wiki/Abschirmung_%28Gravitation%29#cite_note-13) Dies ist ein Vielfaches dessen, was als obere Grenze bei den Überprüfungen des Äquivalenzprinzips angegeben wurde. Podkletnovs Ergebnisse und Begründungen werden von der Fachwelt deshalb nicht akzeptiert[3] (http://de.wikipedia.org/wiki/Abschirmung_%28Gravitation%29#cite_note-uni-3) und konnten von verschiedenen Experimentatoren nicht bestätigt werden.[14] (http://de.wikipedia.org/wiki/Abschirmung_%28Gravitation%29#cite_note-14)[15] (http://de.wikipedia.org/wiki/Abschirmung_%28Gravitation%29#cite_note-15)[16] (http://de.wikipedia.org/wiki/Abschirmung_%28Gravitation%29#cite_note-16) Der von ihm angeblich gemessene Effekt wird auch als Antigravitation (http://de.wikipedia.org/wiki/Antigravitation) bezeichnet. Dies könnte ich jetzt in dieser Art so stehen lassen und in das gleiche Horn tuten wie meine hochgeschätzten Vorposter ... wenn ... ja, wenn da nicht dieser eine Satz im gleichen Wikipedia-Abschnitt stehen würde, der mir durch die Blume sagen will, dass da vielleicht doch wesentlich mehr dahintersteckt, als man nach außen hin zugeben will:

Obwohl solche Konzepte weitgehend abgelehnt werden, finanziert z. B. die NASA (http://de.wikipedia.org/wiki/National_Aeronautics_and_Space_Administration) weiterhin Forschungen in diese Richtung.[10] (http://de.wikipedia.org/wiki/Abschirmung_%28Gravitation%29#cite_note-10)[11] (http://de.wikipedia.org/wiki/Abschirmung_%28Gravitation%29#cite_note-11)[12] (http://de.wikipedia.org/wiki/Abschirmung_%28Gravitation%29#cite_note-12) Da werden also nach wie vor Gelder für etwas ausgegeben (und vom Senat der USA gebilligt!), von dem die Fachwelt annimmt, dass es nutzlos ist und überhaupt keinen Erfolg verheißen kann, da ja sämtliche theoretischen Erkenntnisse der Physik dagegen sprechen würden?!? - Da scheinen aber einige hochrangige Wissenschaftler der NASA (oder die Militärs der USA?) ganz anderer Meinung zu sein ... ;)


Wie denkt ihr darüber? So denkt jemand darüber, der versucht, hinter die "Maske" der offiziellen Statements zu blicken. ^^

Mythenjäger
26.04.2013, 08:37
Hallo,


Warum genau bist du dieser Meinung?...


Weil ein Supraleiter, ein Magnetfeld abschirmen kann, und daher vermute ich, das Supraleiter unter gewissen Bedingungen (Rotation), auch Gravitation beeinflussen/abschirmen könnten.
Masse hat ja auch einen Einfluß auf Gravitation(lt. Isaac Newton´s Gravitationsgesetz), und daher könnte es durchaus möglich sein, das Supraleiter, in Zukunft der Schlüssel, für Gravitationsantriebe sind.


Hallo Mythenjäger,
hmm ...
In der Wikipedia steht z.B. unter "Abschirmung (Gravitation)" (http://de.wikipedia.org/wiki/Abschirmung_%28Gravitation%29) folgendes:
Dies könnte ich jetzt in dieser Art so stehen lassen und in das gleiche Horn tuten wie meine hochgeschätzten Vorposter ... wenn ... ja, wenn da nicht dieser eine Satz im gleichen Wikipedia-Abschnitt stehen würde, der mir durch die Blume sagen will, dass da vielleicht doch wesentlich mehr dahintersteckt, als man nach außen hin zugeben will:
Da werden also nach wie vor Gelder für etwas ausgegeben (und vom Senat der USA gebilligt!), von dem die Fachwelt annimmt, dass es nutzlos ist und überhaupt keinen Erfolg verheißen kann, da ja sämtliche theoretischen Erkenntnisse der Physik dagegen sprechen würden?!? - Da scheinen aber einige hochrangige Wissenschaftler der NASA (oder die Militärs der USA?) ganz anderer Meinung zu sein ... ;)

So denkt jemand darüber, der versucht, hinter die "Maske" der offiziellen Statements zu blicken. ^^

So sehe ich dass auch. Ich vermute das in diesem Bereich viel hinter dem Berg gehalten wird.

Herr Podkletnov hat vielleicht eine Entdeckung gemacht, die insgeheim vielleicht schon länger bekannt ist, was die merkwürdigen Vorgänge in Tampere nach seiner Entdeckung erklären könnte.

Natürlich darf man sowas nicht sagen, da dann schnell die Verschwörungstheoretiker/Esoteriker-Keule als Antwort aus manchen Kreisen folgt. :(

Gruß
Mythenjäger

Ich
26.04.2013, 10:46
Da werden also nach wie vor Gelder für etwas ausgegeben (und vom Senat der USA gebilligt!), von dem die Fachwelt annimmt, dass es nutzlos ist und überhaupt keinen Erfolg verheißen kann, da ja sämtliche theoretischen Erkenntnisse der Physik dagegen sprechen würden?!? - Da scheinen aber einige hochrangige Wissenschaftler der NASA (oder die Militärs der USA?) ganz anderer Meinung zu sein ...

So sehe ich dass auch. Ich vermute das in diesem Bereich viel hinter dem Berg gehalten wird.

Das gibt's doch echt nicht. Fällt euch nicht auf, dass ihr hier Paradebeispiele für pathologische Verschwörungstheoretiker abgebt?

Wenn's keiner erforscht, dann heißt's, dass da Wissen unterdrückt wird, weil ja doch was dran sein muss. Also ist mal wieder die weltweite Verschwörung von Wissenschaft, Politik und Konzernen bewiesen.
Wenn's einer erforscht, dann heißt's, dass da ja was dran sein muss, sonst würde es keiner erforschen

Und wo verdammt noch mal ist in eurer Welt Platz für die irrwitzige Idee, dass da schlicht und einfach nichts dran ist?

Wenn der hochrangige Wissenschaftler nach der Erforschung sagt (http://arxiv.org/ftp/arxiv/papers/1101/1101.1063.pdf), ich zitiere wörtlich ohne eigene Hervorhebungen: "Error: not rigorous, not repeatable", wie umgeht ihr das dann? Da hat er nicht vernünftig untersucht? Da hat er die positiven Ergebnisse verschwiegen, weil militärische Applikationen dahinterstehen? Da hat man ihn mundtot gemacht? Bestochen?

Laaaangweilig.
Echt.

Bynaus
26.04.2013, 10:47
Weil ein Supraleiter, ein Magnetfeld abschirmen kann, und daher vermute ich, das Supraleiter unter gewissen Bedingungen (Rotation), auch Gravitation beeinflussen/abschirmen könnten.

Warum? Magnetismus und Gravitation sind zwei völlig verschiedene Naturkräfte, mit unterschiedlichen Stärken, Überträgerteilchen etc. Es gibt keinen Grund, warum man wegen des einen das andere annehmen müsste.


Masse hat ja auch einen Einfluß auf Gravitation(lt. Isaac Newton´s Gravitationsgesetz), und daher könnte es durchaus möglich sein, das Supraleiter, in Zukunft der Schlüssel, für Gravitationsantriebe sind.

Das macht überhaupt keinen Sinn. Ja, Masse (bzw. Energie in jeglicher Form) erzeugt das Phänomen Gravitation. Also: Weil A -> B. Du sagst jetzt aber, da A -> B, muss auch C -> B gelten. Sprich, wenns draussen schneit, ist Montag.

@Tony: Wie gesagt, es gibt natürlich Forschungen in diese Richtung. Aber das heisst nicht, dass der Podkletnov mit seinen Supraleitern deswegen richtig gelegen haben muss. Man hat das getestet und konnte es nicht reproduzieren - das heisst genau das. Nur weil man, sagen wir, in Pflanzen nach neuen Wirkstoffen gegen bestimmte Krankheiten sucht, heisst das nicht, dass jede Pflänzchentinktur sicher wirken muss.

Die Forschungen an dieser Frage finden auch keineswegs im Geheimen statt, und es gibt keine "Maske der offiziellen Statements", hinter die man blicken könnte oder müsste. Es ist sicher so, dass in diesem Bereich auch viel "fringe science" betrieben wird und das auf gewisse Forscher abschrekende Wirkung hat. Deswegen muss man nicht jedes Mal gleich irgendwelche selbstgebackenen Verschwörungstheorien hervorholen.

EDIT:


Und wo verdammt noch mal ist in eurer Welt Platz für die irrwitzige Idee, dass da schlicht und einfach nichts dran ist?

Danke, Ich! So schön auf den Punkt gebracht.

Und: Das verlinkte arxiv-Preprint ist ja eine wahre Fundgrube für seriöse Forschung auf diesem Gebiet. Danke fürs Verlinken!

ralfkannenberg
26.04.2013, 10:54
Das gibt's doch echt nicht. Fällt euch nicht auf, dass ihr hier Paradebeispiele für pathologische Verschwörungstheoretiker abgebt?

Wenn's keiner erforscht, dann heißt's, dass da Wissen unterdrückt wird, weil ja doch was dran sein muss. Also ist mal wieder die weltweite Verschwörung von Wissenschaft, Politik und Konzernen bewiesen.
Wenn's einer erforscht, dann heißt's, dass da ja was dran sein muss, sonst würde es keiner erforschen

Und wo verdammt noch mal ist in eurer Welt Platz für die irrwitzige Idee, dass da schlicht und einfach nichts dran ist?
Hallo Ich,

besonders bedauerlich in diesem Zusammenhang finde ich, dass ich extra 2 Threads eröffnet habe, in denen man solche Fragestellungen im Kontext wissenschaftlicher Arbeitsweisen erörtern kann, und sich keiner der betroffenen User bislang daran beteiligt hat.


Freundliche Grüsse, Ralf

frosch411
26.04.2013, 11:36
Was soll denn der Begriff "Gravitationsantrieb" denn überhaupt bedeuten? Wenn ich mir den Begriff so anschaue, dann kann er nur bedeuten, mit Hilfe der Gravitation einen Körper zu beschleunigen. Das funktioniert nachweislich seit Isaac Newton ein Apfel auf den Kopf gefallen ist und z.B. Felix Baumgartner hat mit Hilfe der Gravitation immerhin die Schallmauer durchbrochen. Also verstehe ich nicht, was das mit Abschirmung der Gravitation und Supraleitern zu tun hat.

Kosmo
26.04.2013, 12:24
Was soll denn der Begriff "Gravitationsantrieb" denn überhaupt bedeuten? Wenn ich mir den Begriff so anschaue, dann kann er nur bedeuten, mit Hilfe der Gravitation einen Körper zu beschleunigen. Das funktioniert nachweislich seit Isaac Newton ein Apfel auf den Kopf gefallen ist und z.B. Felix Baumgartner hat mit Hilfe der Gravitation immerhin die Schallmauer durchbrochen. Also verstehe ich nicht, was das mit Abschirmung der Gravitation und Supraleitern zu tun hat.
Ist damit gemeint, dass ein Körper sich fortbewegt, während die Gravitation um ihn herum "abgeschaltet" ist, so dass er quasi masselos ist. Ist er dann also lichtschnell? :confused:

Bynaus
26.04.2013, 12:51
Ich bin mal davon ausgegangen, dass man damit jeglichen Antrieb meint, bei dem das Raumfahrzeug mit der Raumzeit interagiert bzw. diese als Medium benutzt, um zu beschleunigen oder zu bremsen.

Mythenjäger
27.04.2013, 09:55
Ich bin mal davon ausgegangen, dass man damit jeglichen Antrieb meint, bei dem das Raumfahrzeug mit der Raumzeit interagiert bzw. diese als Medium benutzt, um zu beschleunigen oder zu bremsen.
Hallo,

Das ist richtig. Ein solches Raumfahrzeug mit Gravitationsantrieb könnte sich theoretisch sehr viel schneller bewegen, als ein Raumfahrzeug, das mit Raketenantrieb funktioniert, da hier die Geschwindigkeit, durch die
begrenzte Austrittsgeschwindigkeit der Gase aus dem Rückstoßtriebwerk begrenzt wird.

Nehmen wir mal an, das Raumschiff währe in der Lage, ein Gravitationsfeld zur Beschleunigung zu erzeugen, was ein 1G(enspricht der Erdanziehungskraft) entspricht.
Dann würde dieses Raumschiff, bei einer konstanten Beschleunigung von 1G(ca.10m/s²), etwa 6 Monate benötigen, um die halbe Lichtgeschwindigkeit(150 000 km/s) zu erreichen.
Während dieser Zeit, währe die Besatzung nicht der Schwerelosigkeit ausgesetzt, sondern könnte sich an Bord bewegen, wie auf der Erde.

Viper2024
27.04.2013, 10:57
Hallo Leute,

für alle die sich einen Überblick über die Thematik verschaffen wollen. Die Doku des MDR mit dem martialischen Titel "Auf dem Weg zum UFO-Antrieb (http://www.youtube.com/watch?v=ltaQP0-vxUQ)" ist sehr interessant.

Zahlreiche Firmen und Institute haben ja schon versucht die Ergebnisse zu reproduzieren, soweit ich weiß ohne Erfolg. Deswegen denke ich das Bynaus' Einschätzung richtig ist.

Und selbst wenn da etwas dran wäre, hätte das Pentagon längst seine Finger auf der Forschung und das ganze wäre ein Black Project (https://en.wikipedia.org/wiki/Black_project). D.h. Geld würde bei dem Projekt keine Rolle spielen, die beteiligten Wissenschaftler und Ingenieure von den Skunk Works (https://en.wikipedia.org/wiki/Skunk_Works) (Lockheed Martin) und den Phantom Works (https://en.wikipedia.org/wiki/Phantom_Works) (Boeing) würden aber nie etwas öffentlich publizieren, da alles der Geheimhaltung unterliegt.

Grundsätzlich denke ich aber das es etwas geben könnte, was die Gravitation beeinflusst bzw. abschirmt.

Gruß
Sven

Chrischan
27.04.2013, 12:57
Moin.

Ein solches Raumfahrzeug mit Gravitationsantrieb könnte sich theoretisch sehr viel schneller bewegen, als ein Raumfahrzeug, das mit Raketenantrieb funktioniert, da hier die Geschwindigkeit, durch die
begrenzte Austrittsgeschwindigkeit der Gase aus dem Rückstoßtriebwerk begrenzt wird.Warum? Welche Begrenzungen der Geschwindigkeit gibt es denn bei einem Gravitaionsantrieb? Laut deiner Aussage, ist diese Begrenzung offensichtlich bekannt, oder?



Nehmen wir mal an, das Raumschiff währe in der Lage, ein Gravitationsfeld zur Beschleunigung zu erzeugen, was ein 1G(enspricht der Erdanziehungskraft) entspricht. Also erzeugen Gravitationsantriebe Gravitationsfelder, richtig? Du scheinst sehr fundiertes Wissen über diese Antriebe zu haben...



bei einer konstanten Beschleunigung von 1GIst es denn sicher, dass solche Beschleunigungen überhaupt mit einem Gravitationsantrieb erreicht werden können? Wie sinnvoll zum Beispiel ist der Satz "Wir bauen an die Orion-Kapsel ein Ionentriebwerk und beschleunigen dann mit 1G"?


Mythenjäger, Du schreibst hier über Gravitationsantriebe ohne auch nur die geringste Ahnung darüber zu haben. Proklamierst dabei Eigenschaften, welche irgendwelchen Science Fiction Romanen oder Filmen entnommen wurden, und die jeglicher Grundlage entbehren...
Selbst wenn man irgendwann einen Gravitationsantrieb entwickeln kann, kann man doch heute noch nicht sagen, was sich damit anfangen lassen wird. Welche Beschleunigungen damit erreichbar sein könnten oder wie effektiv diese Antriebe sein mögen steht noch in den Sternen.

Elektrische Antriebe z.B. versprechen hohe Geschwindigkeiten, jedoch gepaart mit einem geringen Schub. Hohe Beschleunigungen lassen sich somit kaum erreichen.

Des Weiteren ist der Energieaufwand immer zu berücksichtigen. Ob ich nun einen chem. Antrieb nehme und damit ein Raumschiff auf 15km/s bringe oder irgendeinen anderen Antrieb und das gleiche Raumschiff auf 150.000km/s bringe bedeutet schonmal mindestens 100.000.000 mal mehr Energie. Je nach Antrieb kann die Effektivität, d.h. wieviel Joule muss ich reinstecken um dem Raumschiff 1 Joule kin. Energie zuzuführen, auch sehr unterschiedlich sein...
Was bringt z.B. ein Gravitationsantrieb mit dem ich nur Bruchteile des Schubs eines Ionentriebwerks erzeugen kann bei einer Effektivität von nur wenigen Prozent? Wie sieht es dann aus mit dem Erreichen von 0,5c?

Man kann sich gerne über generelle Ansätze/Konzepte/Möglichkeiten unterhalten, aber bitte noch ohne Leistungsdaten...



Grundsätzlich denke ich aber das es etwas geben könnte, was die Gravitation beeinflusst bzw. abschirmt.Hallo Viper,
dieser Satz basiert doch nur auf Wunschdenken und (unbegründetem) Glauben. Es gibt z.Z. keine echten Hinweise darauf.
Wünschen tut sich das sicherlich jeder der sich mit Astronomie beschäftigt - Eine Möglichkeit irgendwann mal, wie in einem Science Fiction Roman oder Film, zu den Sternen fliegen zu können und sich all das, was wir so aus der Ferne mit unseren Teleskopen beobachten, mal aus der Nähe anschauen zu können. Aber ausser diesem Wunsch, gibt es z.Z. nichts, was solch eine Möglichkeit untermauert. Leider...

Gruss,
Christian

Viper2024
27.04.2013, 14:42
Hallo Viper,
dieser Satz basiert doch nur auf Wunschdenken und (unbegründetem) Glauben. Es gibt z.Z. keine echten Hinweise darauf.
Wünschen tut sich das sicherlich jeder der sich mit Astronomie beschäftigt - Eine Möglichkeit irgendwann mal, wie in einem Science Fiction Roman oder Film, zu den Sternen fliegen zu können und sich all das, was wir so aus der Ferne mit unseren Teleskopen beobachten, mal aus der Nähe anschauen zu können. Aber ausser diesem Wunsch, gibt es z.Z. nichts, was solch eine Möglichkeit untermauert. Leider...

Gruss,
Christian

Wie, willst du etwa behaupten, dass Steven Spielberg bei seinen Film Zurück in die Zukunft II übertrieben hat :confused: und es in zwei Jahren keine fliegenden Autos am Himmel und keine Hoverboards gibt? Der Film spielt im Jahr 2015 und ich hatte beides fest eingeplant zu kaufen :mad:.

Als nächstes behauptet du noch das es keine fahrenden Zeitmaschinen gibt :p.

Ein Zitat aus dem Buch „Die Physik des Unmöglichen (http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Physik_des_Unm%C3%B6glichen)“ von Michio Kaku (http://de.wikipedia.org/wiki/Michio_Kaku), 3. Auflage aus dem Jahr 2009 S. 368:
„Aber woher stammt diese kosmologische Konstante? Im Augenblickweiß niemand eine Antwort auf die Frage. Zu Beginn der Zeit war die Antigravitationskraft vielleicht groß genug, um die inflationäre Ausdehnung des Universums zu verursachen und den Urknall auszulösen. Dann verschwand sie plötzlich aus Gründen, die wir nicht kennen. Das Universum dehnte sich in dieser Phase zwar weiter aus, aber nicht mehr ganz so rasch. Und dann, rund acht Milliarden Jahre nach dem Urknall, tauchte die Antigravitationskraft wieder auf, schob die Galaxien auseinander und bewirkte eine erneute Beschleunigung des Universums…“

Mythenjäger
27.04.2013, 17:39
Moin.
Warum? Welche Begrenzungen der Geschwindigkeit gibt es denn bei einem Gravitaionsantrieb? Laut deiner Aussage, ist diese Begrenzung offensichtlich bekannt, oder?


Also erzeugen Gravitationsantriebe Gravitationsfelder, richtig? Du scheinst sehr fundiertes Wissen über diese Antriebe zu haben...


Ist es denn sicher, dass solche Beschleunigungen überhaupt mit einem Gravitationsantrieb erreicht werden können? Wie sinnvoll zum Beispiel ist der Satz "Wir bauen an die Orion-Kapsel ein Ionentriebwerk und beschleunigen dann mit 1G"?


Mythenjäger, Du schreibst hier über Gravitationsantriebe ohne auch nur die geringste Ahnung darüber zu haben. Proklamierst dabei Eigenschaften, welche irgendwelchen Science Fiction Romanen oder Filmen entnommen wurden, und die jeglicher Grundlage entbehren...
Selbst wenn man irgendwann einen Gravitationsantrieb entwickeln kann, kann man doch heute noch nicht sagen, was sich damit anfangen lassen wird. Welche Beschleunigungen damit erreichbar sein könnten oder wie effektiv diese Antriebe sein mögen steht noch in den Sternen.

Elektrische Antriebe z.B. versprechen hohe Geschwindigkeiten, jedoch gepaart mit einem geringen Schub. Hohe Beschleunigungen lassen sich somit kaum erreichen.

Des Weiteren ist der Energieaufwand immer zu berücksichtigen. Ob ich nun einen chem. Antrieb nehme und damit ein Raumschiff auf 15km/s bringe oder irgendeinen anderen Antrieb und das gleiche Raumschiff auf 150.000km/s bringe bedeutet schonmal mindestens 100.000.000 mal mehr Energie. Je nach Antrieb kann die Effektivität, d.h. wieviel Joule muss ich reinstecken um dem Raumschiff 1 Joule kin. Energie zuzuführen, auch sehr unterschiedlich sein...
Was bringt z.B. ein Gravitationsantrieb mit dem ich nur Bruchteile des Schubs eines Ionentriebwerks erzeugen kann bei einer Effektivität von nur wenigen Prozent? Wie sieht es dann aus mit dem Erreichen von 0,5c?

Man kann sich gerne über generelle Ansätze/Konzepte/Möglichkeiten unterhalten, aber bitte noch ohne Leistungsdaten...


Hallo Mr. Spock(sorry, aber du erinnerst mich an ihn, mit deiner peniblen Genauigkeit):D,

wenn du meinen letzten Post aufmerksam gelesen hast, dann wird dir wohl der Satz "Nehmen wir mal an..." aufgefallen sein. Das bedeutet, dass ich hier ein fiktives Beispiel nenne, wie sowas funktionieren könnte.
Ich wollte damit keine Grundsatzdiskussion lostreten, die bis ins kleinste Detail geht, was aufgrund mangelnder Daten zu solchen Technologien z.zt. auch nicht möglich währe.

Ich gebe hier lediglich meine persönliche Meinung/Ansichten zu diesem Thema wieder.

Außerdem: Muß man ein diplomierter Experte auf diesem Gebiet sein, um hier posten zu dürfen?

Kibo
27.04.2013, 17:58
Jetzt nur mal so als kleine Verständnissfrage, da niemand sonst darauf eingegangen ist.
THEORETISCH wäre eine massive/inflationäre Nutzung des MLTs durch ETIs oder natürliche MLT-Effekte eine mögliche Erklärung für die sich beschleunigende Expansion des Universums?
Oder hab ich da was falsch verstanden?

Das ist wirklich ein interessanter Ansatz!

Wer den Thread zum MLT noch nicht gelesen hat, dem kann ich empfehlen das doch mal nachzuholen.

mfg

Ergänzung:

http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2013/03/03/der-rest-von-der-dpg-tagung-in-jena-fotos-die-geschichte-des-urknalls-und-sehr-seltsame-physik/

man beachte den Aushang: "elektrische Ladung ist Antigravitation"

Chrischan
28.04.2013, 13:49
Hallo Viper,

das Zitat ist zwar ganz nett, aber...

Inflation und Dunkle Energie sind zwei Phänomene, die entgegen der Gravitation gewirkt haben bzw. noch wirken. Diese als "Antigravitation" zu bezeichnen sehe ich eher als "künstlerische Freiheit" an... Um was es sich dabei genau handelt bzw. gehandelt hat ist m.W.n. (noch) nicht bekannt.

Ob die dabei wirkenden Effekte die Gravitation beeinflussen bzw. beeinflusst haben oder nur zusätzlich wirken bzw. gewirkt haben macht m.M.n. auch noch einen grossen Unterschied.

Nebenbei: Magnetismus kann ebenso eine Kraft mit anti-gravitativer Wirkung sein. Trotzdem nennt man Magnetismus nicht Antigravitation... Der Magnetismus ändert schliesslich auch nicht die Gravitaion, sondern es ist eine weitere Kraft die in die Summe aller wirkenden Kräfte auf ein Objekt eingeht...

Gruß,
Christian

Chrischan
28.04.2013, 14:04
Hallo Mythenjäger,

Hallo Mr. Spock(sorry, aber du erinnerst mich an ihn, mit deiner peniblen Genauigkeit)nun, so penibel bin ich gar nicht. Meine Antworten würden sonst deutlich härter ausfallen...
Wir befinden uns hier aber in einem naturwissenschaftlichen Fachforum und nicht in einem SciFi+Fantasy Forum. Insofern sollten sich die Posts hier schon an den Mainstream halten (bis auf den GdM Bereich natürlich)...



wenn du meinen letzten Post aufmerksam gelesen hast, dann wird dir wohl der Satz "Nehmen wir mal an..." aufgefallen sein. Das bedeutet, dass ich hier ein fiktives Beispiel nenne, wie sowas funktionieren könnte.Auch hierzu wieder: Dies ist kein SciFi+Fantasy Forum. Die gleiche Qualität wie dein fiktives Beispiel hätte auch die Aussage "Mit einem Quad-Flux-Feld Antrieb kann man locker hunderte von Lichtjahren in nur wenigen Minuten (ohne Zeitdilatation) zurücklegen."...
Man sollte sich bei solchen Aussagen grundsätzlich überlegen, was ist reines Wunschdenken und was ist begründete Spekulation.



Ich gebe hier lediglich meine persönliche Meinung/Ansichten zu diesem Thema wieder.Ist es reines Wunschdenken, dann ist das nach den Forenregeln nur im GdM Bereich erlaubt.
Diese Regelung dient der Übersichtlichkeit. Kommt ein Laie hier in dieses Forum mit irgendeiner Frage und sucht nach Antworten, dann sollte er erkennen können welche der hier geposteten Antworten dem Mainstream entsprechen und welche reine Spekulation sind...



Außerdem: Muß man ein diplomierter Experte auf diesem Gebiet sein, um hier posten zu dürfen?Natürlich nicht. Aber wie bereits geschrieben, ist dies eben auch kein SciFi+Fantasy Forum...

Gruß,
Christian

Bynaus
28.04.2013, 17:48
@Mythenjäger: Das wichtigste, wenn man sich mit solchen Themen ernsthaft beschäftigt, ist nicht "Aufgeschlossenheit", sondern Skeptizismus. Erst wenn ich alle anderen möglichen Erklärungen ausschliessen kann, kann ich wissen, einen wirklich neuen Effekt gefunden zu haben. Solide Arbeit auf diesem Gebiet beinhaltet also zwingend, extrem kritisch zu sein und zu versuchen, andere Erklärungen zu finden - wenn wir das nicht tun, werden wir NIE Gewissheit haben. Und dann wird es, ausser in Büchern, Spielen und SciFi-Serien, nie schnelle interstellare Raumflüge geben (unter anderem).

Was man dann "denkt" oder das "Gefühl hat", spielt überhaupt keine Rolle. Ein intuitives Verständnis dessen, was in der Natur möglich ist, würde ich höchstens jenen zubilligen, die sich jahrzehntelang mit Naturgesetzen auseinandergesetzt haben: vorher ist das, was wir als "Intuition" verstehen, viel zu stark in unserem Alltag verankert, als dass wir ihr vertrauen könnten.

Tatsache ist, dass wir keine umfassende Theorie der Elementarkräfte haben. Wir verstehen auch nicht, woher Masse und Trägheit kommen. Wir haben keine Ahnung, worum es sich bei der Dunklen Materie und der Dunklen Energie wirklich handelt. Vor dieser Ausgangslage wäre es sicher vermessen zu behaupten, man könne AUSSCHLIESSEN, dass es jemals sowas wie einen "Gravitationsantrieb" (ich würde eigentlich eher die direkte Übersetzung aus dem englischen, sprich: "Raumantrieb" = space drive vorziehen) geben wrid. Aber genauso falsch ist es, zu sagen, dass es diesen SICHER eines Tages geben wird, oder dass es ihn bereits gäbe (oder noch doofer/kindischer: dass es ihn gäbe, aber alles von Politikern/Wissenschaftlern/Geheimdiensten unterdrückt würde). Wir wissen es einfach nicht, und daran sollten wir definitiv arbeiten: und zwar so vorsichtig und professionell wie möglich.

Mythenjäger
29.04.2013, 08:29
Hier habe ich ein interessantes Experiment von Dr. Tajmar zum diesen Thema gefunden:

http://www.youtube.com/watch?v=idtK_G_9xDM

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/564301/

http://www.google.de/imgres?start=221&um=1&safe=off&sa=N&hl=de&biw=1920&bih=964&tbm=isch&tbnid=yzfbKbxMG7S25M:&imgrefurl=http://derstandard.at/3210240%3Fseite%3D2&docid=37PhVUZrDZR0GM&itg=1&imgurl=http://images.derstandard.at//20080204/gr.jpg&w=250&h=177&ei=kxR-UdGjMM_KtAbknYDQAQ&zoom=1&iact=hc&vpx=674&vpy=549&dur=6288&hovh=141&hovw=200&tx=75&ty=55&page=4&tbnh=141&tbnw=200&ndsp=64&ved=1t:429,r:48,s:200,i:148

Bynaus
29.04.2013, 08:45
Ja, Tajmar gehört sicher zu den seriösen Forschern auf seinem Gebiet: er dokumentiert alle Experimente sehr aufwändig und publiziert die Ergebnisse in Fachzeitschriften. Allerdings gibt es, meines Wissens, bisher noch keine unabhängige, erfolgreiche Bestätigung seiner Ergebnisse. Wiki hat dazu ein paar Links (http://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Tajmar#Gravitomagnetischer_Effekt).

ralfkannenberg
29.04.2013, 09:45
Inflation und Dunkle Energie sind zwei Phänomene, die entgegen der Gravitation gewirkt haben bzw. noch wirken. Diese als "Antigravitation" zu bezeichnen sehe ich eher als "künstlerische Freiheit" an... Um was es sich dabei genau handelt bzw. gehandelt hat ist m.W.n. (noch) nicht bekannt.

Ob die dabei wirkenden Effekte die Gravitation beeinflussen bzw. beeinflusst haben oder nur zusätzlich wirken bzw. gewirkt haben macht m.M.n. auch noch einen grossen Unterschied.

Nebenbei: Magnetismus kann ebenso eine Kraft mit anti-gravitativer Wirkung sein. Trotzdem nennt man Magnetismus nicht Antigravitation... Der Magnetismus ändert schliesslich auch nicht die Gravitaion, sondern es ist eine weitere Kraft die in die Summe aller wirkenden Kräfte auf ein Objekt eingeht...
Hallo zusammen,

ehe das hier untergeht möchte ich dieses Statement von Chrischan nochmals ganz besonders hervorheben. Der Magnet, der die Euro-Münze auf dem Tisch hochhebt, wirkt auch "antigravitativ" doch würde niemand auf die Idee kommen, dies so zu benennen.

Und die Inflation ist ebenso wie die Expansion eine Ausdehnung des Raumes, denn sonst wäre zumindest erstere im Widerspruch zur Relativitätstheorie !


Freundliche Grüsse, Ralf

Viper2024
30.04.2013, 02:07
Aber ausser diesem Wunsch, gibt es z.Z. nichts, was solch eine Möglichkeit untermauert. Leider...




Hallo zusammen,

ehe das hier untergeht möchte ich dieses Statement von Chrischan nochmals ganz besonders hervorheben. Der Magnet, der die Euro-Münze auf dem Tisch hochhebt, wirkt auch "antigravitativ" doch würde niemand auf die Idee kommen, dies so zu benennen.

Und die Inflation ist ebenso wie die Expansion eine Ausdehnung des Raumes, denn sonst wäre zumindest erstere im Widerspruch zur Relativitätstheorie !


Freundliche Grüsse, Ralf


Ich habe das Buch von Michio Kaku zitiert, weil er ein weltweit anerkannter Theoretischer Physiker ist und nicht nur die Stringtheorie - für die er Experte ist - soetwas wie "Antigravitation" braucht damit diese funktioniert.

Bisher war ja das Problem, das wir nicht wussten was "Gravitation" ist. Bei allen anderen Grundkräften der Physik wussten wir was dahinter steckt:

Photon (http://en.wikipedia.org/wiki/Photon) - trägt die elektromagnetische Kraft.
Gluon (http://en.wikipedia.org/wiki/Gluon) - verantwortlich für die starken Bindungskräfte, welche die Atomkerne zusammenhält.
W,Z Boson (http://en.wikipedia.org/wiki/W_and_Z_bosons) - verantwortlich für die schwachen Bindungskräfte (Radioaktivität).

Bei der Gravitation hingegen war dies ein Problem. Aber in den letzten Jahren hat sich soviel auf dem Gebiet getan, das man nun wesentlich mehr hierüber weiß. Ausschlaggebend war natürlich die Entdeckung des Higgs-Boson bei 125-126 GeV/c² wofür im März 2013 gerade neue Daten vorgelegt wurden. Hierdurch wird auch das Higgs-Feld indirekt bestätigt, was in Interaktion mit allen Teilchen deren Masse verleiht. D.h. jetzt wo man weiß wie die Gravitation wirkt, ist auch eine "Maschine" die das Higgs-Feld manipuliert (z.B. interagiert dieses nicht mit Photonen) im Bereich des Möglichen :cool:.

Gruß
Sven

FrankSpecht
30.04.2013, 02:26
Moin Sven,

D.h. jetzt wo man weiß wie die Gravitation wirkt, ist auch eine "Maschine" die das Higgs-Feld manipuliert (z.B. interagiert dieses nicht mit Photonen) im Bereich des Möglichen
Ist wohl an mir vorbeigegangen, dass man die klassische Physik und die Quantenmechanik doch letztendlich verbunden hat. Wer ist denn der glückliche Nobelpreisgewinner?

TomS
30.04.2013, 07:39
Ich habe das Buch von Michio Kaku zitiert, weil er ein weltweit anerkannter Theoretischer Physiker ist und nicht nur die Stringtheorie - für die er Experte ist - soetwas wie "Antigravitation" braucht damit diese funktioniert.
Ich weiß nicht, ob ich Kaku heute als "weltweit anerkannten Theoretischer Physiker" bezeichnen würde; seine populärwissenschaftlichen Bücher tragen dazu jedenfalls nicht bei. Und dass Stringtheorie Antigravitation benötigt, ist mir neu! Was soll das genau bedeuten? Welche Eigenschaft der Theorie ist gemeint?



Bisher war ja das Problem, das wir nicht wussten was "Gravitation" ist. Bei allen anderen Grundkräften der Physik wussten wir was dahinter steckt:
Oh doch, das weiß man seit Einstein sehr genau. Was man heute noch nicht abschließend versteht ist die Quantisierung der Gravitation.


Ausschlaggebend war natürlich die Entdeckung des Higgs-Boson bei 125-126 GeV/c² wofür im März 2013 gerade neue Daten vorgelegt wurden. Hierdurch wird auch das Higgs-Feld indirekt bestätigt, was in Interaktion mit allen Teilchen deren Masse verleiht.
Woran liegt es eigentlich, dass man immer wieder lesen muss, dass Gravitation und Higgsmechanismus etwas miteinander zu tun haben? Das ist nämlich falsch! Die Quelle der Gravitation ist nicht die Masse, sondern die Energie-Impuls-Druck-Dichte, und die existiert unabhängig vom Higgsmechanismus. Wie die Massen zustandekommen ist dabei irrelevant. Und die uns umgebenden Massen stammen zu mehr als 90% nicht aus dem Higgseffekt, sondern aus der QCD.

Insgs. erwecken deine Beiträge den Eindruck, dass du Science Fiction zusammenreimst - mehr Fiction und weniger Science. Seriös ist das nicht.

ralfkannenberg
30.04.2013, 09:24
Bei der Gravitation hingegen war dies ein Problem. Aber in den letzten Jahren hat sich soviel auf dem Gebiet getan, das man nun wesentlich mehr hierüber weiß. Ausschlaggebend war natürlich die Entdeckung des Higgs-Boson bei 125-126 GeV/c² wofür im März 2013 gerade neue Daten vorgelegt wurden. Hierdurch wird auch das Higgs-Feld indirekt bestätigt, was in Interaktion mit allen Teilchen deren Masse verleiht. D.h. jetzt wo man weiß wie die Gravitation wirkt, ist auch eine "Maschine" die das Higgs-Feld manipuliert (z.B. interagiert dieses nicht mit Photonen) im Bereich des Möglichen :cool:.
Hallo Sven,

das Standardmodell wurde schon vor vielen Jahrzehnten entwickelt und der Nachweis des Higgs-Bosons war lediglich der Nachweis des letzten vom Standardmodell vorhergesagtenTeilchens; aufgrund anderer Experimente und theoretischer Überlegungen hat man auch seit über 10 Jahren recht genaue Vorstellungen über die Ruhemasse des Higgs-Bosons.

Also: Es hat sich auf diesem Gebiet bezüglich des Verständnisses der Gravitation eher wenig getan.


Freundliche Grüsse, Ralf

Kosmo
30.04.2013, 09:50
Ich weiß nicht, ob ich Kaku heute als "weltweit anerkannten Theoretischer Physiker" bezeichnen würde; seine populärwissenschaftlichen Bücher tragen dazu jedenfalls nicht bei.
Ist noch jemand dieser Meinung? Ich finde den Mann echt klasse und schaue sehr gerne seine Sendungen! Als Nichtphysiker kann ich seiner wissenschaftlichen Leistungen allerdings nicht wirklich einschätzen.

ralfkannenberg
30.04.2013, 10:39
Ist noch jemand dieser Meinung?
Ja, meine Wenigkeit teilt diese Meinung.:

Es ist ein Unterschied, ob jemand über herausragende fachliche Qualifikationen verfügt oder ob seine Ansichten über Neuerungen der Lehrmeinung weltweit anerkannt sind.


Freundliche Grüsse, Ralf

Kosmo
30.04.2013, 10:51
Ja, meine Wenigkeit teilt diese Meinung.:
Es ist ein Unterschied, ob jemand über herausragende fachliche Qualifikationen verfügt oder ob seine Ansichten über Neuerungen der Lehrmeinung weltweit anerkannt sind.
Hmm, ich finde die Trennung irgendwie schwierig. Immerhin hat Kaku zwei angesehene Professuren. Da kann er ja nicht nur populärwissenschaftlichen Kram veröffentlichen.

TomS
30.04.2013, 11:00
Hmm, ich finde die Trennung irgendwie schwierig. Immerhin hat Kaku zwei angesehene Professuren. Da kann er ja nicht nur populärwissenschaftlichen Kram veröffentlichen.
Wenn ein Autor spekulativer Bücher auch Physikprofessor ist, dann werden dadurch seine Bücher nicht weniger spekulativ

ralfkannenberg
30.04.2013, 11:15
Immerhin hat Kaku zwei angesehene Professuren. Da kann er ja nicht nur populärwissenschaftlichen Kram veröffentlichen.
Hallo Kosmo,

das behauptet ja auch niemand ;)


Freundliche Grüsse, Ralf

Viper2024
30.04.2013, 12:23
Ich weiß nicht, ob ich Kaku heute als "weltweit anerkannten Theoretischer Physiker" bezeichnen würde; seine populärwissenschaftlichen Bücher tragen dazu jedenfalls nicht bei.

Nur weil er neben seiner richtigen Arbeit auch versucht den aktuellen Stand der Forschung einer größeren Bevölkerunggruppe zu erklären, soll er nicht weltweit anerkannt sein? Stephen Hawking tut dies mit seinen Büchern auch.



Oh doch, das weiß man seit Einstein sehr genau. Was man heute noch nicht abschließend versteht ist die Quantisierung der Gravitation.


Seit Einstein wusste man wie Gravitation wirkt aber nicht was sie ist. Stichwort Gravitationswellen (http://de.wikipedia.org/wiki/Gravitationswellen)? Durch quantenfeldtheoretische Beschreibung der Gravitation (http://de.wikipedia.org/wiki/Gravitationswelle#Eichboson) könnten diese überflüssig werden.


Woran liegt es eigentlich, dass man immer wieder lesen muss, dass Gravitation und Higgsmechanismus etwas miteinander zu tun haben?

Vielleicht weil nicht wenige Wissenschaftler denken das es so ist? Natürlich ist dies noch nicht bestätigt, aber ausschließen kann man es zum jetzigen Forschungsstandpunkt nicht.



Insgs. erwecken deine Beiträge den Eindruck, dass du Science Fiction zusammenreimst - mehr Fiction und weniger Science. Seriös ist das nicht.


Warum gleich beleidigend? Was an meinen Beiträgen soll nicht seriös sein, ich habe immer alles mit Quellen untermauert und halte nach wie vor an meiner Hypothese fest, das es eines Tages so etwas wie ein Antigravitationsgerät geben könnte. Nicht mehr und nicht weniger.



Ist wohl an mir vorbeigegangen, dass man die klassische Physik und die Quantenmechanik doch letztendlich verbunden hat. Wer ist denn der glückliche Nobelpreisgewinner?


Dies hat man natürlich noch nicht. Aber die Existenz des Higgs-Boson bringt uns der Sache näher. Stichwort Eichboson (http://de.wikipedia.org/wiki/Eichboson)

Für alle die sich bisher nicht mit dem Higgs-Boson und dem Higgs-Fled beschäftigt haben:
-> http://www.youtube.com/watch?v=1_HrQVhgbeo (für mich persönlich die beste Zusammenfassung)
-> http://www.youtube.com/watch?v=f87ntn35xGQ (Harald Lesch - der ebenso wie Kaku nur popluärwissenschaftliche Bücher schreibt - erklärt das Higgs-Feld)
-> http://www.youtube.com/watch?v=czfQW1FSzHo (Suche nach dem Higgs-Boson)

Gruß
Sven

ralfkannenberg
30.04.2013, 12:58
Nur weil er neben seiner richtigen Arbeit auch versucht den aktuellen Stand der Forschung einer größeren Bevölkerunggruppe zu erklären, soll er nicht weltweit anerkannt sein? Stephen Hawking tut dies mit seinen Büchern auch.
Hallo Sven,

hier sollte man genauer argumentieren: daraus, dass jemand den aktuellen Stand der Forschung einer größeren Bevölkerungsgruppe erklärt folgt ganz gewiss nicht, dass dieser jemand auch weltweite Anerkennung geniesst. Auch dann nicht, wenn es sich um einen nachgewiesenen Fachmann handelt. Das sind zwei verschiedene Dinge.

Stephen Hawking kann man übrigens durchaus vorwerfen, dass er in seinen populärwissenschaftlichen Büchern zu wenig deutlich macht, dass es sich bei gewissen Inhalten um Forschung und keineswegs um erwiesene Tatsachen handelt. Tatsächlich ist Stephen Hawking aber - im Gegensatz zu anderen Wissenschaftlern - weltweit anerkannt.


Seit Einstein wusste man wie Gravitation wirkt aber nicht was sie ist. Stichwort Gravitationswellen (http://de.wikipedia.org/wiki/Gravitationswellen)? Durch quantenfeldtheoretische Beschreibung der Gravitation (http://de.wikipedia.org/wiki/Gravitationswelle#Eichboson) könnten diese überflüssig werden.
Na warten wir das mal ab.


Vielleicht weil nicht wenige Wissenschaftler denken das es so ist? Natürlich ist dies noch nicht bestätigt, aber ausschließen kann man es zum jetzigen Forschungsstandpunkt nicht.
Hier wären noch ein paar Beispiele, um wen es sich bei den "nicht wenigen Wissenschaftlern" handelt, durchaus hilfreich. Zunächst einmal sind es zwei verschiedene Dinge.


Warum gleich beleidigend? Was an meinen Beiträgen soll nicht seriös sein, ich habe immer alles mit Quellen untermauert und halte nach wie vor an meiner Hypothese fest, das es eines Tages so etwas wie ein Antigravitationsgerät geben könnte. Nicht mehr und nicht weniger.
Das Problem ist das "nicht weniger"; es hat den Anschein, dass Du gegen Fachargumente eine gewisse Resistenz entwickelt hast. Weil es ja auch anders sein könnte.


Dies hat man natürlich noch nicht. Aber die Existenz des Higgs-Boson bringt uns der Sache näher. Stichwort Eichboson (http://de.wikipedia.org/wiki/Eichboson)
Nein !! Im Übrigen ist immer noch unklar, ob das entdeckte Boson wirklich das Higgs-Boson vom Standardmodell ist oder eines einer SUSY-Theorie.


Für alle die sich bisher nicht mit dem Higgs-Boson und dem Higgs-Fled beschäftigt haben:
-> http://www.youtube.com/watch?v=1_HrQVhgbeo (für mich persönlich die beste Zusammenfassung)
-> http://www.youtube.com/watch?v=f87ntn35xGQ (Harald Lesch - der ebenso wie Kaku nur popluärwissenschaftliche Bücher schreibt - erklärt das Higgs-Feld)
-> http://www.youtube.com/watch?v=czfQW1FSzHo (Suche nach dem Higgs-Boson)
YouTube-Filmchen sind völlig ungeeignet um sich über solche Fragestellungen zu informieren, sie können allenfalls beitragen, einen komplizierten Sachverhalt etwas anschaulicher darzustellen.


Freundliche Grüsse, Ralf

TomS
30.04.2013, 13:24
Nur weil er neben seiner richtigen Arbeit auch versucht den aktuellen Stand der Forschung einer größeren Bevölkerunggruppe zu erklären, soll er nicht weltweit anerkannt sein? Stephen Hawking tut dies mit seinen Büchern auch.
Hawking ist das zweite Beispiel, dass auch briliante Physiker zuweilen Exaktheit zugunsten von Umsatz opfern.


Seit Einstein wusste man wie Gravitation wirkt aber nicht was sie ist. Stichwort Gravitationswellen (http://de.wikipedia.org/wiki/Gravitationswellen)? Durch quantenfeldtheoretische Beschreibung der Gravitation (http://de.wikipedia.org/wiki/Gravitationswelle#Eichboson) könnten diese überflüssig werden.
Seit Einstein wissen wir, was die Gravitation ist, nämlich die Krümmung der Raumzeit. Eine quantenfeldtheoretische Betrachtung würde das wohl ändern bzw. korrigieren, aber nach heutigem Kenntnisstand sicher nicht dahingehend, dass man "nur" die Methoden der QFT auf die ART überträgt, das funktioniert nämlich nicht (Stichwort: nicht perturbativ renormierbar). Alle mir bekannten Ansätze zur QG (Strings und SUGRA mal beiseite) liefern ein völlig anderes Bild als die QFTs anderer WWs. (Insbs. Loop Quantum Gravity, Asymptotic Safety, Regge Theory, Causal dynamical Triangulation)
. Gravitationswellen (im Sinne von zu quantisierenden Schwingungen) sind es jedenfalls nicht


... weil nicht wenige Wissenschaftler denken das es so ist? Natürlich ist dies noch nicht bestätigt, aber ausschließen kann man es zum jetzigen Forschungsstandpunkt nicht.
Kein ernstzunehmender Wissenschaftler geht heute davon aus, das Higgs und Gravitation etwas miteinander zu tun haben. Dass sich diese irrige Meinung verbreitet, ist schade. Natürlich kann man es nicht ausschließen, aber da es keine Verwandtschaft zwischen den beiden gibt, ist die Vermutung einer solchen nicht sinnvoll.


Was an meinen Beiträgen soll nicht seriös sein, ich habe immer alles mit Quellen untermauert und halte nach wie vor an meiner Hypothese fest, das es eines Tages so etwas wie ein Antigravitationsgerät geben könnte. Nicht mehr und nicht weniger.
Ernstzunehmender Quellen wären veröffentlichte Arbeiten (nach Peer Review) oder teilw. elektronische Vorveröffentlichungen (arxiv). Youtube scheidet aus.

Viper2024
01.05.2013, 21:31
Das Problem ist das "nicht weniger"; es hat den Anschein, dass Du gegen Fachargumente eine gewisse Resistenz entwickelt hast. Weil es ja auch anders sein könnte.


Was für „Fachargumente“ meinst du?



Nein !! Im Übrigen ist immer noch unklar, ob das entdeckte Boson wirklich das Higgs-Boson vom Standardmodell ist oder eines einer SUSY-Theorie.


Wir sollten die Supersymmetrie aus der Diskussion raushalten, um die Dinge nicht noch komplizierter zu machen als sie ohnehin sind.



YouTube-Filmchen sind völlig ungeeignet um sich über solche Fragestellungen zu informieren, sie können allenfalls beitragen, einen komplizierten Sachverhalt etwas anschaulicher darzustellen.




Ernstzunehmender Quellen wären veröffentlichte Arbeiten (nach Peer Review) oder teilw. elektronische Vorveröffentlichungen (arxiv). Youtube scheidet aus.


Was soll das denn für ein Wissenschaftsverständnis sein wenn man Quellen von vorherein ausschließt? Und nur Leute die sich mit einem Gebiet nicht auskennen, beharren immer darauf dass Papers vorher überprüft werden. Wenn man sich mit einem Gebiet auskennt, braucht man dies nicht. Dann kann man etwas selbst einschätzen.

Außerdem wisst ihr beiden so gut wie ich, das gerade daran noch geforscht wird und die Ergebnisse vielversprechend sind. Bis es geprüfte Paper gibt kann es noch Monate wenn nicht Jahren dauern. Und selbst dann kann es noch etliche Jahre dauern bis sich die neuen Entdeckungen in der Welt der Wissenschaft auch durchgesetzt haben. Denn auch Wissenschaftler sind Menschen und Menschen neigen nun mal dazu an ihren Vorurteilen festzuhalten.



Kein ernstzunehmender Wissenschaftler geht heute davon aus, das Higgs und Gravitation etwas miteinander zu tun haben. Dass sich diese irrige Meinung verbreitet, ist schade. Natürlich kann man es nicht ausschließen, aber da es keine Verwandtschaft zwischen den beiden gibt, ist die Vermutung einer solchen nicht sinnvoll.


Deinen bisherigen Kommentaren entnehme ich das weder Michio Kaku noch Stephen Hawking für dich „ernstzunehmende Wissenschaftler“ sind und dann wird es natürlich schwierig.

Also warten wir die Bestätigung der Entdeckung der CERN-Leute ab und darauf was drauß gemacht wird.

TomS
01.05.2013, 22:52
Nenn' mir bitte eine ernsthafte Quelle und ein Zitat, aus dem hervorgeht, dass Gravitation einerseits und Higgsfeld andererseits etwas miteinander zu tun haben könnten.

ralfkannenberg
02.05.2013, 09:45
Was für „Fachargumente“ meinst du?
Hallo Viper2024,

Du hast etwas von "das es eines Tages so etwas wie ein Antigravitationsgerät geben könnte" geschrieben. Hier bin nicht ich in der Bringschuld, Argumente zu liefern, sondern Du. Und das Argument "es könnte doch sein" ist zu wenig.

Über solche Fragestellungen können wir uns gerne in den beiden Threads über wissenschaftliches Arbeiten und wissenschaftliches Recherchieren unterhalten, diese habe ich zu genau diesem Zweck eröffnet.



Wir sollten die Supersymmetrie aus der Diskussion raushalten, um die Dinge nicht noch komplizierter zu machen als sie ohnehin sind.
Bitte mir nicht das Argument im Munde umdrehen: ich habe nur festgestellt, dass noch nicht nachgewiesen werden konnte, dass das vergangenes Jahr entdeckte Teilchen wirklich das Higgs-Boson des Standardmodells ist. Es gibt nach wie vor die Möglichkeit, dass es sich um eines der von der SUSY vorhergesagten Higgs-Bosonen handelt. Und ja: über dieses Thema gibt es Facharbeiten.


Was soll das denn für ein Wissenschaftsverständnis sein wenn man Quellen von vorherein ausschließt?
Ein sehr gutes: die "BILD"-Zeitung würdest Du vermutlich auch nicht als Referenz heranziehen. Nicht weil die "BILD"-Zeitung böse ist, sondern weil diese Thematik eben nicht ihr Schwerpunkt ist.


Und nur Leute die sich mit einem Gebiet nicht auskennen, beharren immer darauf dass Papers vorher überprüft werden. Wenn man sich mit einem Gebiet auskennt, braucht man dies nicht. Dann kann man etwas selbst einschätzen.
Einen solchen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen - es ist genau umgekehrt !!!

Ich empfehle Dir dringend, Dich über wissenschaftliches Arbeiten zu informieren.


Außerdem wisst ihr beiden so gut wie ich, das gerade daran noch geforscht wird und die Ergebnisse vielversprechend sind.
Ach ja ? Ich will Dir entgegenkommen: bitte unterscheide zwischen den vielversprechenden Ergebnissen, die es tatsächlich gibt, und den medienwirksam verbreiteten Schrott, den es leider auch gibt. Dann bin ich voll bei Dir.



Bis es geprüfte Paper gibt kann es noch Monate wenn nicht Jahren dauern. Und selbst dann kann es noch etliche Jahre dauern bis sich die neuen Entdeckungen in der Welt der Wissenschaft auch durchgesetzt haben. Denn auch Wissenschaftler sind Menschen und Menschen neigen nun mal dazu an ihren Vorurteilen festzuhalten.
Unsinn: junge "karrieregeile" Forscher, die was können, haben hier die Möglichkeit, sich zu profilieren. Und sie werden das auch tun. Somit ist beträgt der zeitliche Offset maximal 7 Jahre: 4 Jahre Studium und 3 Jahre Dissertation - die talentierten schaffen das locker in dieser Zeit.


Deinen bisherigen Kommentaren entnehme ich das weder Michio Kaku noch Stephen Hawking für dich „ernstzunehmende Wissenschaftler“ sind und dann wird es natürlich schwierig.
Dann hast Du meine Kommentare nicht gut gelesen. Es ging darum, ob ein Wissenschaftler "weltweit anerkannt" ist, nicht darum, ob er ernstzunehmen ist.

Wenn Du über solche Thematiken diskutieren möchtest, wirst Du Dir diese Art Präzision angewöhnen müssen.


Freundliche Grüsse, Ralf