PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Überarbeitung der Nutzungsbedingungen des Forums



Webmaster
25.02.2006, 23:17
Hallo liebe Teilnehmer,

wie angekündigt, habe ich die Ereignisse der letzten Wochen zum Anlass genommen, die Nutzungsbedingungen ein wenig zu überarbeiten. Ich stelle sie hier einmal zur Diskussion. Neu sind im wesentlichen die Punkte 1, 8, 9 und 11. Bei den anderen Punkten gab es nur geringe Änderungen.

Auch in der neuen Version wird in den Regeln nicht verlangt, dass man "naturwissenschaftlich" diskutiert, wie das von mir ursprünglich angedacht worden war. Ich bin mir nicht sicher, ob man damit nicht manche Teilnehmer abschreckt, die eventuell ein Thema diskutieren wollen, das mehr ins Philosophische geht.

Es gibt auch bislang keinen Punkt, der "Alternative Konzepte" in ein entsprechendes Forum verweist. Ob das nötig und richtig ist, darüber bin ich mir noch nicht klar.

Kommentare und Anregungen sind wie immer willkommen.
Stefan Deiters


NUTZUNGSBEDINGUNGEN FÜR DAS ASTRONEWS.COM FORUM

Mit der Anmeldung beim astronews.com Forum und der aktiven Teilnahme durch Posten von Beiträgen erkennen Sie diese Nutzungsbedingungen an. Das Anerkennen der Nutzungsbedingungen ist Voraussetzung für eine Nutzung des astronews.com Forums.

1. Thema des Forums [dieser Punkt wird in einem Beitrag weiter unten noch einmal modifiziert]
Das astronews.com Forum dient der Diskussion von Beiträgen, die bei astronews.com, dem deutschen Online-Dienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt, erschienen sind. Darüber hinaus können Teilnehmer auch andere Themen diskutieren, die in den Themenkreis von astronews.com passen.

2. Haftungsausschluss
Obwohl die Administratoren und Moderatoren des astronews.com Forums versuchen, alle unerwünschten Beiträge/Nachrichten von diesem Forum fernzuhalten, ist es für uns unmöglich, alle Beiträge/Nachrichten zu überprüfen. Alle Beiträge/Nachrichten drücken die Ansichten des Autors aus und der Herausgeber von astronews.com, Adduco Digital oder Jelsoft Enterprises Limited (Entwickler von vBulletin) können nicht für den Inhalt jedes Beitrags verantwortlich gemacht werden. Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich.

3. Forenbenutzung
Die Registrierung und Benutzung der Foren ist kostenlos. Es ist aber möglich, dass Ihnen Ihr Internet-Provider oder Online-Dienst zeitabhängige Kosten für Ihren Internet-Zugang berechnet und/oder dass Ihnen Ihr Telekommunikationsunternehmen Telefonkosten in Rechnung stellt.

4. Umgangsformen
Behandeln Sie andere Forenteilnehmer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben.

5. Untersagt sind im Forum insbesondere:

Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen sind untersagt.
Der Missbrauch der Foren als Werbefläche für Webseiten oder Dienste (Spamming)
Das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen
Rassismus und Hasspropaganda
Pornografie und Obszönitäten
Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
Beleidigungen und Entwürdigungen von Personen oder Unternehmen in jeglicher Form
Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers (siehe dazu auch 7)Wenn sich andere User nicht an die Forenrichtlinien halten, machen Sie sie höflich darauf aufmerksam, dass das nicht erwünscht ist. Informieren Sie astronews.com bei Verstößen gegen die Forenrichtlinien (eingeloggte User können dazu einfach auf das kleine Warndreieck rechts oben über jedem Beitrag klicken).

6. Benutzernamen

Die genannten Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen.

7. Zitieren / Kopieren
Das Kopieren kompletter Artikel ist nicht gestattet (hier bitte stattdessen einen Link auf die entsprechende Seite setzen). Bei Zitaten ist auf das Verhältnis von eigenem und zitierten Text zu achten. Ein Beitrag, der zum überwiegenden Teil aus kopierten Texten besteht, ist urheberrechtlich äußerst problematisch. Hier bitte einen Link auf die entsprechende Seite setzen und/oder den Text mit eigenen Worten zusammenfassen und nur Kernsätze zitieren.

8. Ändern von Beiträgen
Benutzer können ihre Beiträge innerhalb von zwölf Stunden nach dem Posten bearbeiten. Dies soll dazu dienen, eventuelle Tippfehler zu korrigieren. Es ist nicht gestattet, nachträglich den eigentlichen Inhalt seines Beitrags zu ändern.

9. Stören der Diskussion
astronews.com behält sich das Recht vor, einen Nutzer von der weiteren Teilnahme im Forum auszuschließen, der die Diskussion im Forum bewusst und wiederholt stört. Dies kann beispielsweise durch das ständige Posten von immer gleichen Textblöcken in einem Thema oder das wiederholte Eröffnen neuer Themen mit gleichen Inhalten geschehen.

10. Moderation
Verstöße gegen diese Richtlinien werden von astronews.com nicht geduldet oder sanktioniert. astronews.com behält sich das Recht vor, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen und die Verfasser gegebenenfalls zu sperren. Kein Teilnehmer wird jedoch ohne vorherige Warnung gesperrt.

11. Umgehung der Sperrung eines Teilnehmers
Wir werden geeignete Maßnahmen gegen Teilnehmer einleiten, die sich nach Sperrung durch astronews.com unter anderem Namen wieder anmelden. Zu diesen Massnahmen kann gehören, dass wir den Internet Service Provider des Teilnehmers über dessen Verhalten informieren.

12. Änderungen und Ergänzungen der Regeln
Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

galileo2609
26.02.2006, 01:05
Hallo liebe Teilnehmer,

wie angekündigt, habe ich die Ereignisse der letzten Wochen zum Anlass genommen, die Nutzungsbedingungen ein wenig zu überarbeiten. Ich stelle sie hier einmal zur Diskussion. Neu sind im wesentlichen die Punkte 1, 8, 9 und 11. Bei den anderen Punkten gab es nur geringe Änderungen.

Auch in der neuen Version wird in den Regeln nicht verlangt, dass man "naturwissenschaftlich" diskutiert, wie das von mir ursprünglich angedacht worden war. Ich bin mir nicht sicher, ob man damit nicht manche Teilnehmer abschreckt, die eventuell ein Thema diskutieren wollen, das mehr ins Philosophische geht.

Es gibt auch bislang keinen Punkt, der "Alternative Konzepte" in ein entsprechendes Forum verweist. Ob das nötig und richtig ist, darüber bin ich mir noch nicht klar.

Kommentare und Anregungen sind wie immer willkommen.
Stefan Deiters

Diese Aktualisierung der Forumsregeln würde nicht einen Eröffner der prekären Threads, die zu dieser Überarbeitung geführt haben, in einen vorgängigen Entscheidungskonflikt bringen. Diese Threads würden auch nach den neuen Regeln eröffnet werden.

Die neuen Regeln können die faktische Legitimation des Webmasters unterstreichen, wenn er sich zu Maßnahmen entschließt, aber sie entlasten weder die Öffentlichkeitswirkung des Forums noch die um sein Ansehen bemühten User.

Die explizite Erwähnung einer "naturwissenschaftlichen" Diskussion ist verzichtbar (allgemeiner wäre ohnehin die Bezeichnung "wissenschaftlich"). Aber eine Präambel wäre hilfreich gewesen. Nach meiner Auffassung ist im Thread 'Themen im astronews.com Forum' (http://www.astronews.com/forum/showthread.php?t=637) ein sehr vernünftiger Ansatz über Kern, Grenzen und Moderation kompatibler Diskussionen dargelegt worden.

Aus meiner Sicht ist allerdings der Verzicht auf eine Verschiebung von prekären Threads in einen eindeutig gekennzeichneten Forumsbereich, der sie klar vom 'common sens' dieses Forums abgrenzt (nicht ausgrenzt!), nicht nachvollziehbar. Eine Ausbremsung prekärer Threads in dieses "Kiesbett" würde das ganze Forum entlasten und stellt ja nichts anderes dar, als den ausgeblendeten Entscheidungsprozess eines Threaderöffners im Nachhinein einzufordern.

Der pure Appell zur Berücksichtigung des 'common sens' wird verhallen.

Aktuelles Beispiel ist der inzwischen gelöschte neue Thread "Globalisierter Faschismus" des Users 'Drache', er wurde kaltschnäuzig eröffnet, trotz der nachvollziehbaren Diskussion des Forums über sich selbst.
Ein weiteres Beispiel ist der wg. Beteiligungsmangel insuffiziente aber prekäre Thread "Realitätstheorie gegen Relativitätstheorie" (http://www.astronews.com/forum/showthread.php?t=646). Hier postet der Threaderöffner lediglich betonierte Behauptungen, er entzieht sich strukturell einem wissenschaftlichen Diskurs und ist für mich der exemplarische Kandidat für ein "Kiesbett". Das dieser Thread hier so für sich hindümpelt, liegt ohne Zweifel daran, dass er im Schatten der Lopez-Mobilmachung wenig Beachtung erlangen konnte. Nahezu zeitgleich erfährt der User in einem anderen Forum stärkeren Widerhall (http://einstein.reul-web.com/viewtopic.php?t=1121&postdays=0&postorder=asc&start=0).
Gleichwohl kann dieser Thread von stillen Lesern gleichberechtigt hier in einem anerkannten Forumsbereich gelesen werden - im Quantenforum läuft er dagegen folgerichtig unter einer eindeutigen Labelung ("Kritik" - und das ist noch recht neutral). Allerdings überlegt Joachim zusätzlich, wie er ihn behandeln soll: "Vielleicht sollen wir die Forums-Regeln erweitern: Cross-Postings, die in mehrere Foren geklatscht werden, werden direkt gelöscht. Schliesslich ist das Quantenforum kein Bauzaun, wo jeder seine Massenwerbesendungen anschlagen soll".

Möglicherweise hat das astronews.com Forum bereits den Höhepunkt solch prekärer Invasionen hinter sich. Vielleicht diskutieren wir diese Problematik etwas überzogen. Andererseits konnte ich mir persönlich bis vor ein paar Wochen nicht mal die stattgefundenen Ereignisse vorstellen.

Die Einrichtung eines eindeutig gekennzeichneten Forumsbereich für prekäre Threads halte ich daher für unverzichtbar. Die vorgestellten Änderungen halte ich für nicht ausreichend. Bleibt es dabei, werde ich mein Verhalten gegenüber zukünftigen Threads dieser Art selbstentlastend anpassen.

Grüsse galileo2609

Webmaster
26.02.2006, 01:34
Hallo,

danke für die Kommentare. Es ist noch nicht die finale Version der neuen Regeln, ich wollte nur einmal eine erste Fassung zur Diskussion stellen.

Was das "Kiesbett" angeht, da ist noch keine Entscheidung gefallen. Ich möchte allerdings eher kein Forum "Kritik" oder "Alternative Konzepte" anbieten, da man damit ja die RT-Gegner usw. erst einladen würde hier solche Diskussionen zu starten. Ich habe bis heute in noch keinem Forum eine Diskussion in diese Richtung erlebt, die fruchtbar war.

Bliebe als Alternative ein Forum, in dem User keine Themen eröffnen können und in das alles geschoben wird, was woanders eröffnet wurde und dort eher stört.

Vielleicht hast du doch Recht mit der Präambel ... Ich werde mal drüber schlafen.

Beste Grüße,
Stefan Deiters

galileo2609
26.02.2006, 01:40
(...) da man damit ja die RT-Gegner usw. erst einladen würde hier solche Diskussionen zu starten. Ich habe bis heute in noch keinem Forum eine Diskussion in diese Richtung erlebt, die fruchtbar war.

Bliebe als Alternative ein Forum, in dem User keine Themen eröffnen können und in das alles geschoben wird, was woanders eröffnet wurde und dort eher stört.

Nun ja, bisher haben sie sich auch immer selbst eingeladen ...!
Letzteres dagegen würde das Forum eben wirklich entlasten! Meine persönliche Meinung.

In diesem Sinne gute Nacht!

Grüsse galileo2609

Jocelyne Lopez
26.02.2006, 12:14
(...) da man damit ja die RT-Gegner usw. erst einladen würde hier solche Diskussionen zu starten. Ich habe bis heute in noch keinem Forum eine Diskussion in diese Richtung erlebt, die fruchtbar war.

Bliebe als Alternative ein Forum, in dem User keine Themen eröffnen können und in das alles geschoben wird, was woanders eröffnet wurde und dort eher stört.

Nun ja, bisher haben sie sich auch immer selbst eingeladen ...!
Letzteres dagegen würde das Forum eben wirklich entlasten! Meine persönliche Meinung.

In diesem Sinne gute Nacht!


In diesem Sinne guten Tag und in diesem Sinne passt hier einen kleinen Auszug aus der Dokumentation der Forschungsgruppe G.O. Mueller, die 3789 kritischen Arbeiten zur Relativitätstheorie zusammengestellt und analysiert hat. Meine persönliche Meinung.




Duckmäusertum, Autoritätsgläubigkeit, Opportunismus

Die erfolgreiche Unterdrückung jeglicher Kritik der Speziellen Relativitätstheorie ist von vielen Seiten bezeugt und wird sogar von manchen Relativisten und ihren Gremien als probates Mittel offen zugegeben und angewendet. So hat z.B. die US-amerikanische Zeitschrift AMERICAN JOURNAL OF PHYSICS eigens ihre Redaktionsrichtlinien revidiert (nach Chappell 1980) und „forbade any criticisms of special relativity within its pages“, um mit Hinweis darauf die lästigen Manuskripte kritischer Kollegen leichter vom Tisch zu bekommen. Mit diesem Lehrstück werden natürlich alle angehenden jungen Physiker erfolgreich diszipliniert und lernen rechtzeitig, daß man innerhalb des Faches nur mit Duckmäusertum überlebt; wenn sie dann etwas älter geworden sind, Familie haben und die Raten fürs Auto und fürs Häuschen abzahlen müssen, kommen sie gar nicht mehr auf dumme kritische Gedanken.

Diese Sachlage hat zur Folge, daß ein Aufbrechen der Unterdrückung von innerhalb der Fachphysik nicht erwartet werden kann. Die Wiedereinführung der Freiheit von Forschung und Lehre kann nur von außen kommen, durch die Kontrollfunktionen der politischen Instanzen und kritischen Medien, also die Öffentlichkeit. Darin ist für die Öffentlichkeit ein vierter, besonders dringender Grund zum Eingreifen zu sehen.

mfg
Jocelyne Lopez

Webmaster
26.02.2006, 14:06
Hallo,

hier ein neuer Vorschlag für den ersten Punkt der Forums-Richtlinien:



1. Thema des Forums

astronews.com ist ein populärwissenschaftlicher Online-Dienst, der über Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt berichtet. Mit dem astronews.com Forum wird den Lesern von astronews.com die Möglichkeit gegeben, über Beiträge bei astronews.com zu diskutieren. Darüber hinaus können im astronews.com Forum auch andere wissenschaftliche Themen diskutiert werden, sofern sie thematisch zu astronews.com passen.

Das astronews.com Forum dient der konstruktiven Diskussion unter den Teilnehmern. Eine Nutzung des Forums zur Verbreitung eigener Schriften, alternativer Weltmodelle oder von Verschwörungstheorien ohne an einer konstruktiven wissenschaftlichen Diskussion interessiert zu sein, ist nicht gestattet.


Nachdem ich über die Frage des "Kiesbetts" eine Nacht geschlafen habe, denke ich nun daran, einen Forumsbereich einzurichten, in die Themen verschoben werden, die sich nicht an Punkt 1 halten, die aber schon diskutiert werden und deswegen nicht gelöscht werden sollten. Neue Threads können dort aber nicht eröffnet werden. Ich denke an den neutralen Namen "Ablage".

Noch ein Kommentar zum obigen Beitrag von Jocelyne Lopez:



In diesem Sinne guten Tag und in diesem Sinne passt hier einen kleinen Auszug aus der Dokumentation der Forschungsgruppe G.O. Mueller, die 3789 kritischen Arbeiten zur Relativitätstheorie zusammengestellt und analysiert hat. Meine persönliche Meinung.


Duckmäusertum, Autoritätsgläubigkeit, Opportunismus
Die erfolgreiche Unterdrückung jeglicher Kritik der Speziellen Relativitätstheorie ist von vielen Seiten bezeugt und wird sogar von manchen Relativisten und ihren Gremien als probates Mittel offen zugegeben und angewendet. So hat z.B. die US-amerikanische Zeitschrift AMERICAN JOURNAL OF PHYSICS eigens ihre Redaktionsrichtlinien revidiert (nach Chappell 1980) und „forbade any criticisms of special relativity within its pages", um mit Hinweis darauf die lästigen Manuskripte kritischer Kollegen leichter vom Tisch zu bekommen. Mit diesem Lehrstück werden natürlich alle angehenden jungen Physiker erfolgreich diszipliniert und lernen rechtzeitig, daß man innerhalb des Faches nur mit Duckmäusertum überlebt; wenn sie dann etwas älter geworden sind, Familie haben und die Raten fürs Auto und fürs Häuschen abzahlen müssen, kommen sie gar nicht mehr auf dumme kritische Gedanken.


Vielen Dank für den Vergleich mit dem American Journal of Physics. JLs Beitrag dokumentiert eindrucksvoll, was passieren kann, wenn man sich immer auf die "Dokumentation der Forschungsgruppe G.O. Mueller" bezieht, ohne einmal selbst deren Statements zu hinterfragen.

Die aktuellen Redaktionsrichtlinien des AJP sind unter http://www.kzoo.edu/ajp/docs/edpolicy.html nachzulesen. Das erwähnte Zitat findet sich darin nicht. Es sollte auch nicht unerwähnt bleiben, dass das AJP eine Zeitschrift ist, die sich in erster Linie an Physiklehrer richtet und kein Forschungsjournal. Deswegen ist es nur folgerichtig, dass es in den Richtlinien heißt: "Manuscripts announcing new theoretical or experimental results, or manuscripts questioning well-established and successful theories, are not acceptable and should be submitted to an archival research journal for evaluation by specialists."

Beste Grüße,
Stefan Deiters

Jocelyne Lopez
26.02.2006, 17:34
Hallo,

hier ein neuer Vorschlag für den ersten Punkt der Forums-Richtlinien:




Nachdem ich über die Frage des "Kiesbetts" eine Nacht geschlafen habe, denke ich nun daran, einen Forumsbereich einzurichten, in die Themen verschoben werden, die sich nicht an Punkt 1 halten, die aber schon diskutiert werden und deswegen nicht gelöscht werden sollten. Neue Threads können dort aber nicht eröffnet werden. Ich denke an den neutralen Namen "Ablage".


Legen Sie ab, Herr Webmaster, legen Sie ab.

Tun Sie, was Sie nicht lassen können :p

Dass Sie dabei nicht rot vor Scharm werden, ist Ihr Problem. :o

Jocelyne Lopez

Jocelyne Lopez
26.02.2006, 17:44
Noch ein Kommentar zum obigen Beitrag von Jocelyne Lopez:



Vielen Dank für den Vergleich mit dem American Journal of Physics. JLs Beitrag dokumentiert eindrucksvoll, was passieren kann, wenn man sich immer auf die "Dokumentation der Forschungsgruppe G.O. Mueller" bezieht, ohne einmal selbst deren Statements zu hinterfragen.

Die aktuellen Redaktionsrichtlinien des AJP sind unter http://www.kzoo.edu/ajp/docs/edpolicy.html nachzulesen. Das erwähnte Zitat findet sich darin nicht. Es sollte auch nicht unerwähnt bleiben, dass das AJP eine Zeitschrift ist, die sich in erster Linie an Physiklehrer richtet und kein Forschungsjournal. Deswegen ist es nur folgerichtig, dass es in den Richtlinien heißt: "Manuscripts announcing new theoretical or experimental results, or manuscripts questioning well-established and successful theories, are not acceptable and should be submitted to an archival research journal for evaluation by specialists."

Beste Grüße,
Stefan Deiters


Zu Ihren Ausführungen werde ich Ekkehard Friebe bitten (Interessenvertreter), darüber eine Stellungnahme der Forschungsgruppe G.O. Mueller zu bekommen.

Ich werde sie in diesem Thread stellen.

mfg
Jocelyne Lopez

galileo2609
27.02.2006, 01:16
Zu Ihren Ausführungen werde ich Ekkehard Friebe bitten (Interessenvertreter), darüber eine Stellungnahme der Forschungsgruppe G.O. Mueller zu bekommen.
Ich werde sie in diesem Thread stellen.

Da bin ich nun wirklich neugierig drauf! Dürfen wir auch eine unabhängige Stellungnahme von J.L. erwarten?

Jocelyne Lopez
27.02.2006, 09:21
Da bin ich nun wirklich neugierig drauf! Dürfen wir auch eine unabhängige Stellungnahme von J.L. erwarten?


Man kann unmöglich von dem Leser eines Buches oder einer wissenschaftlichen Dokumentation verlangen, dass er alle Quellen, die dort sorgfältig und fachgemäß zitiert wurden selber nachprüft!. :eek:

Diese Forderung ist nicht nur völlig unüblich, sie ist auch nicht für einen Leser zumutbar! Hast Du alle Quellen, die in den Büchern und wissenschaftlichen Studien, die Du in Deinem Leben gelesen hast, auch selber nachgeprüft?!! :eek:

Der Webmaster Stefan Deiters hat hier einen Zweifel und einen Vorwurf erhoben, dass eine von der Forschungsgruppe G.O. Mueller zitierte Aussage falsch sei:

„Das erwähnte Zitat findet sich darin nicht" (Webmaster Stefan Deiters)

Es handelt sich hierbei um die Aussage von G.O. Mueller:


G.O. Mueller hat geschrieben

So hat z.B. die US-amerikanische Zeitschrift AMERICAN JOURNAL OF PHYSICS eigens ihre Redaktionsrichtlinien revidiert (nach Chappell 1980) und „forbade any criticisms of special relativity within its pages“, um mit Hinweis darauf die lästigen Manuskripte kritischer Kollegen leichter vom Tisch zu bekommen.

Wie gesagt, es kann von keinem Leser einer wissenschaftlichen Dokumentation verlangen werden, dass er selber alle Quellen nachprüft, das ist eine unzumutbare Forderung!

Wie gesagt, ich werde den offiziellen Interessenvertreter der Forschungsgruppe G.O. Mueller, Herrn Ekkehard Friebe, darum bitten, dass er von G.O. Mueller eine Stellungnahme zu diesem Punkt veranlaßt.

Wie gesagt, ich werde diese Stellungnahme in diesem Thread bei Erhalt stellen.

Mehr habe ich zu dem o.g. Vorwurf von Stefan Deiters im Moment nicht zu sagen. Ich bin selber wirklich neugierig darauf.

Ich möchte nur hier betonen, dass die Arbeit der Forschungsgruppe G.O. Mueller nach den Kriterien und Forderungen der universitären Methodik wohl durchgeführt wurde. Die Dokumentation wurde auch an die Bibliotheken der Universitäten in Deutschland versandt, und manche haben sie auch schon in ihren Verzeichnisse aufgenommen (wie es beim googeln teilweise ersichtlich ist).

Ich möchte auch auf die Methodik und die Systematik dieser Studie hinweisen, die auch in der Anleitung des Buches auf CD-Rom der Forschungsgruppe G.O. Mueller ordnungsgemäß dargelegt wurde: http://www.ekkehard-friebe.de/buch.pdf



G.O. Mueller hat geschrieben:

Gliederung der Dokumentation

Auf diese Einleitung folgen weitere sieben Kapitel (Kap. 2 - 8) von sehr unterschiedlichen Umfängen, von denen jedes einem klar definierten Zweck dienen soll. Darüber sollte der Benutzer und Leser dieser Dokumentation informiert sein, damit er den richtigen Gebrauch davon machen kann.

Dazu gehört auch die Berücksichtigung des Bearbeitungsstands des gesamten Forschungsprojekts, das erst auf mittlere bis längere Sicht seinen Abschluß erreichen kann. 80 Jahre Unterdrückung und Verleumdung jeglicher Kritik können nur mit erheblichem Arbeitsaufwand und in zeitraubenden Arbeitsschritten aufgearbeitet werden. Für die Dauer dieser Arbeit darf das Physik-Establishment keine Möglichkeit der Einflußnahme auf das Forschungsprojekt erhalten.

Die Ermittlung der kritischen Veröffentlichungen kann zunächst nur auf Verdacht erfolgen, wofür die Rechercheure in Sachen Relativistik allmählich eine Art sechsten Sinn entwickelt haben, denn die kritischen Stellungnahmen finden sich in einer viel größeren Breite, als man sie nach Auswertung allein der Buch- und Aufsatztitel vermuten würde.

Der Recherchehorizont ist grundsätzlich unbegrenzt, soll also bei Abschluß des Forschungsprojektes einmal in Vollständigkeit alle kritischen Veröffentlichungen aus allen Ländern und in allen Sprachen erfassen, ein Maximalprogramm also, von dessen Realisierung wir gegenwärtig noch weit entfernt sind. In ihrem anzustrebenden endgültigen Umfang soll die Dokumentation einmal das

„ Schwarzbuch der Relativistik“

darstellen.

Alle ermittelten Veröffentlichungen erhalten zunächst auf Verdacht den Kandidaten-Status und müssen beschafft und eingesehen werden, um zu prüfen, ob sie eine Kritik der physikalischen Theorie enthalten: alle eingesehenen Veröffentlichungen, die dieses Kriterium nicht erfüllen, werden wieder ausgeschieden. Alle Veröffentlichungen mit bestätigtem Kandidaten-Status müssen ausgewertet werden durch ein kurzes Referat wenigstens der wichtigsten Argumente gegen die Theorie. Diese Auswertung durch Referate ist erst für einen kleinen Prozentsatz der ermittelten Kandidaten durchgeführt. Für die große Menge der noch nicht mit einem Referat ausgestatteten Titel können wir vorerst nur den Status als „ Kritik“ oder „Kandidat“ kodieren. Alle Kandidaten-Titel sind nur unter dem Vorbehalt eines späteren Ausscheidens aufgenommen worden. Sobald das Referat für einen Kritik-Titel vorliegt oder wenigstens der Status als „Kritik“ oder „Kandidat“ festgestellt ist, kann die Aktualisierung der Dokumentation in der Datenbank erfolgen, damit der Titel in den Datenabzug für die nächste Text-Version einbezogen wird. Für alle künftigen Versionen der Dokumentation ist daher grundsätzlich mit Änderungen im Text zu rechnen und deshalb bei Zitaten die genaue Versionsnummer anzugeben, um Irritationen zu vermeiden. Ein Zitat unserer Dokumentation ohne Angabe der Versionsnummer wäre daher grundsätzlich als ungültig zu betrachten.

[…]

Kapitel 4: Dokumentation der kritischen Veröffentlichungen

Dieses Kapitel ist das Kernstück unserer Dokumentation und weist in der vorliegenden Textversion ca. 3790 Veröffentlichungen nach, in einer Liste nach dem Alphabet der Autoren und ca. 400 weiteren Verfasser- und Herausgeber-Einträgen. Vorangestellt sind ca. 70 Sammelwerke, chronologisch nach Erscheinungsjahren.

Innerhalb des Verfassers werden seine Veröffentlichungen in der Chronologie der Erscheinungsjahre aufgeführt, so daß die Entwicklung seiner kritischen Arbeit direkt ablesbar wird. Von allen anderen Kapiteln der Dokumentation wird Bezug genommen auf diese Liste sämtlicher kritischen Veröffentlichungen, in einer stark verkürzten Form mit Verfasser-Familienname , Erscheinungsjahr , Titelstichwort, womit das sichere Auffinden des Eintrags möglich wird, um die genauen bibliographischen Daten und Angaben zum Inhalt festzustellen. Eine laufende Nummerierung für alle Dokumente kann nicht eingesetzt werden, da sie sich von einer Version zur nächsten wegen der ständigen Ergänzungen und Ausscheidungen ändern würde.


Kapitel 5: Übersicht der kritischen Monographien

Enthält eine Teilmenge aus Kapitel 4, nämlich alle Bücher und Broschüren, allerdings nur mit den knappen Daten über Verfasser, Titel und Erscheinungsjahr.

Diese Liste soll insbesondere dem speziellen Zweck dienen, den Bestand von Fachbibliotheken der Physik in Universitäten und Instituten auf das Vorhandensein von kritischer Literatur zu kontrollieren, womit sehr leicht und schnell der Nachweis geführt werden kann, daß und wie weitgehend die Schulphysik die kritische Literatur unterdrückt und verleugnet hat, so dass viele Generationen von angehenden Physikern ihr Studium abgeschlossen haben, ohne in ihren Ausbildungsstätten je auch nur eine kritische Veröffentlichung zur Speziellen Relativitätstheorie zu Gesicht zu bekommen


Kapitel 6: Übersicht der kritischen Zeitschriftenaufsätze

Enthält ebenfalls eine Teilmenge aus Kapitel 4, nämlich alle Zeitschriftenaufsätze sowie Aufsätze in anderen Sammelwerken wie Festschriften und Kongreßschriften-Sammelbänden.

Diese Übersicht ist nach den Titeln der Zeitschriften und anderen Sammelwerke geordnet, so daß schnell ein Überblick entsteht, welche Zeitschriften in welchen Erscheinungsjahren überhaupt kritische Beiträge abgedruckt haben. Sie kann auch nützlich sein, um im Zeitschriftenbestand einer Bibliothek die vorhandenen Jahrgänge möglichst vollständig und im Zusammenhang auszuwerten.


Kapitel 7: Chronologische Übersicht aller kritischen Veröffentlichungen

Diese Übersicht sämtlicher kritischer Veröffentlichungen aus Kapitel 4, also Bücher und Aufsätze, in einer Chronologie der Erscheinungsjahre erlaubt eine bisher einmalige Auswertung.

So kann man z.B. direkt alle kritischen Arbeiten eines bestimmten Jahres oder auch z.B. der Jahre 1909-1914 auffinden, die in dieser ersten Phase der Kritik bereits die Haltlosigkeit der Theorie nachgewiesen haben.

Ferner lassen sich die Schwankungen nach Anzahl der Veröffentlichungen pro Jahr direkt ablesen, auch die zeitlichen Beziehungen zwischen verschiedenen Autoren und auch zwischen den verschiedenen Ländern (zumindest soweit die Sprache der Titel auf die Herkunft der Autoren schließen läßt).


Kapitel 8: Weitere Übersichten

Hier werden mehrere kleinere Übersichten geboten, die den forschungs- und studienpraktischen Bedürfnissen dienen können. Um den Sprachkenntnissen des Publikums gerecht zu werden, werden 5 Autorenlisten nach Sprachen ihrer Veröffentlichungen zusammengestellt, und zwar für Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch.

Abschließend wird eine Empfehlungsliste der wichtigsten kritischen Veröffentlichungen zur ersten, einführenden Lektüre zusammengestellt, eine sehr kleine Auswahl aus Kapitel 4 unter Einbeziehung nur von deutsch- und englischsprachigen Titeln, chronologisch nach Erscheinungsjahren geordnet.
[…]

Jocelyne Lopez

ryan
27.02.2006, 10:02
mal erst ein kleines Beispiel:



...dass eine von der Forschungsgruppe G.O. Mueller zitierte Aussage falsch sei...

...Es handelt sich hierbei um die Aussage von G.O. Mueller...

...Wie gesagt, ich werde den offiziellen Interessenvertreter der Forschungsgruppe G.O. Mueller, Herrn Ekkehard Friebe, darum bitten, dass er von G.O. Mueller eine Stellungnahme zu diesem Punkt veranlaßt...

...Ich möchte nur hier betonen, dass die Arbeit der Forschungsgruppe G.O. Mueller nach den Kriterien und Forderungen der universitären Methodik wohl durchgeführt wurde...

...Ich möchte auch auf die Methodik und die Systematik dieser Studie hinweisen, die auch in der Anleitung des Buches auf CD-Rom der Forschungsgruppe G.O. Mueller ordnungsgemäß dargelegt wurde...


gut, bei diesem Thread geht es um G.O. Mueller, aber findest du nicht, dass du auch mal wen anders als die Forschungsgruppe G.O. Mueller bemühen solltest. Das klingt schon beinahe so, als wärest du ihr Interessenvertreter...

ich frage mich nämlich grade, wie oft ich diesen Namen schon in deinen Posts gelesen habe und frage mich weiterhin, ob es nur eine Forschungsgruppe gibt, die zu zitieren sich lohnt ;)

ich finde irgendwie wird das ein bisschen einseitig, zumal es mir so vorkommt, als sei die Forschungsgruppe O.G. Mueller nicht in erster Linie eine wissenschaftliche oder eher gesagt eine auf die Wissenschaft der RT bezogene, sondern eine die Propaganda erforscht, siehe zitat von jocelyne "Gliederung der Argumentation"...welcher Naturwissenschaftler bitte braucht eine solche Einleitung??
Wenn die Arbeit eines Wissenschaftlers richtig geführt und die Thesen und Erkenntnisse gesichert und begründet sind, so wird eine solche Anleitung gar nicht benötigt!! Auch bei der RT nicht! Es ist ja schließlich auch so, dass derzeit eine akternative zur RT gesucht wird, bzw eine allgemeine Theorie, die die Quantentheorie und die RT vereint...

mfg ryan

Webmaster
27.02.2006, 10:59
Hallo,

dieser Thread dient der Diskussion der vorgeschlagenen neuen Nutzungsbedingungen des Forums, ich bitte beim Thema zu bleiben.

Beste Dank,
Stefan Deiters

Miora
27.02.2006, 10:59
Duckmäusertum, Autoritätsgläubigkeit, Opportunismus

so bezeichnet G.O. Mueller die Kritiker an der RT in dem er mit falschen Behauptungen hausieren geht.

Jocelyne Lopez schreibt, man könne unmöglich alle Quellenangaben überprüfen. Damit bin ich 100% einverstanden. Allerdings würde mich jeder offengelegte Fehler eines Buches immer ein wenig misstrauischer werden lassen... Dumm ist nur, wenn man eine solche Quelle als: meine persönliche Meinung beschreibt...

Man muss sich fragen, wer in diesem Forum einer Autoritätsgläubigkeit unterliegt. Ich verstehe darunter Menschen, die sich immer auf die gleichen Personen beziehen... Und erst nachfragen müssen, bevor sie antworten dürfen.

Man muss sich fragen, wer in diesem Forum Opportunismus an den Tag legt...

Man muss sich fragen, ob sich wiederholende Satzeinleitungen nicht auf die Dauer ein wenig "abschleifen"...

Und zum eigentlichen Thema hier: Ich finde es gut, dass die konstruktive Diskussion unter Punkt 1 stark betont werden soll.

Gruss,
Miora

Jocelyne Lopez
27.02.2006, 11:04
mal erst ein kleines Beispiel:

gut, bei diesem Thread geht es um G.O. Mueller, aber findest du nicht, dass du auch mal wen anders als die Forschungsgruppe G.O. Mueller bemühen solltest. Das klingt schon beinahe so, als wärest du ihr Interessenvertreter...

ich frage mich nämlich grade, wie oft ich diesen Namen schon in deinen Posts gelesen habe und frage mich weiterhin, ob es nur eine Forschungsgruppe gibt, die zu zitieren sich lohnt ;)



Zur Klarstellung:

1) Es handelt sich bei dem Vorhaben des Webmasters Stefan Deiters, so wie ich das verstanden habe, um Abschiebung in die „Ablage“ von mehreren Threads über die Kritik der Relativitätstheorie, nicht nur um meinen. So habe ich es zumindest verstanden.

Diese anderen Threads kenne ich persönlich nicht, ich habe mich daran nicht beteiligt und sie auch nicht verfolgt. Für mich persönlich als Autorin des Threads „Die Kritiker der Relativitätstheorie machen mobil!“ ist es also wichtig, dass keine Vermengungen und Verwischungen von Threads, Users und Aussagen bei Lesern ermöglicht werden. Wie gesagt, ich vertrete und verantworte nur meine eigenen Aussagen. Das Schubladendenken und das unbewusste oder tendenziöse Schüren von Missverständnissen und Vorurteilen ist nämlich leider in brisanten kontroversen Diskussionen gängig. :(

2) Mein o.g. Thread handelte eben um die Vorstellung der Arbeiten und Aktionen der Forschungsgruppe G.O. Mueller, die ich zur Diskussion gestellt habe: Es ist also ganz normal, dass ich diese Gruppe öfter zitiere, oder nicht? ;)

3) Ich habe so oft ich konnte auch andere Autoren und Arbeiten aus der vorgestellten Dokumentation mitzitiert.

4) Ich habe auch so oft ich konnte andere Autoren und Arbeiten aus dem Umfeld der Kritiker der Relativitätstheorie mitzitiert.






ich finde irgendwie wird das ein bisschen einseitig, zumal es mir so vorkommt, als sei die Forschungsgruppe O.G. Mueller nicht in erster Linie eine wissenschaftliche oder eher gesagt eine auf die Wissenschaft der RT bezogene, sondern eine die Propaganda erforscht, siehe zitat von jocelyne "Gliederung der Argumentation"...welcher Naturwissenschaftler bitte braucht eine solche Einleitung??

Ich finde Deine Bemerkung äußerst seltsam und auch fragwürdig...
Ganz im Gegenteil werden für solche Studien im universitären Umfeld die Methodik und die Systematik grundsätzlich dargelegt. Und dass die Organisatoren und Mitglieder der Forschungsgruppe G.O. Mueller aus dem universitären Umfeld stammen, daran besteht für mich kein Zweifel. Ich habe zum Beispiel vor langer Zeit am Anfang meines beruflichen Werdegangs in Frankreich in einem kleinen Forschungsinstitut (Ökonomie) der Universität Aix-Marseille als Sekretärin 5 Jahren lang gearbeitet und kenne daher die Methodik und Systematik von universitären Forschungsarbeiten. Für mich persönlich besteht kein Zweifel, dass die Organisatoren und Mitglieder der Forschungsgruppe G.O. Mueller aus dem universitären Umfeld stammen.






Wenn die Arbeit eines Wissenschaftlers richtig geführt und die Thesen und Erkenntnisse gesichert und begründet sind, so wird eine solche Anleitung gar nicht benötigt!! Auch bei der RT nicht! Es ist ja schließlich auch so, dass derzeit eine akternative zur RT gesucht wird, bzw eine allgemeine Theorie, die die Quantentheorie und die RT vereint...



Hierzu möchte ich eben G.O. Mueller zitieren ;) :



G.O. Mueller hat geschrieben

Natürlich stellt sich jedem Betrachter der Dokumentation irgendwann die Frage, warum die hier dokumentierte ununterbrochene Tradition der Kritik eigentlich so erfolglos geblieben ist. Nach unserer gegenwärtigen Kenntnis der Quellen können wir nur die Vermutung äußern, dass fast alle Kritiker in unverständlich-naiver Weise glaubten, dass es nur um eine physikalische Kritik der Theorie geht, und dass zu wenige unter ihnen erkannt haben, dass die Relativistik keine Physik, sondern eine Sozio-Physik betreibt, die auf physikalische Argumente gegen die Theorie nicht reagieren muss, weshalb die Relativistik nur als ein soziales Syndrom der Naturwissenschaft bekämpft werden kann.

[...]

Es wird interessant sein zu erleben, wie die Fachphysik ihre Relativitätstheorie in der kommenden Diskussion vor der Kritik rechtfertigen wird. Die Fachphysik selbst behauptet, die Spezielle Relativitätstheorie sei eine der "bestbewiesenen Theorien" der Physik überhaupt. Ihre Vertreter könnten daher mit großer Zuversicht einer Diskussion entgegensehen.

Merkwürdigerweise aber verhalten sie sich alles andere als zuversichtlich: sie versuchen vielmehr mit allen Mitteln, auch den ungesetzlichen Mitteln der Unterdrückung der Forschungsfreiheit, kritische Arbeiten zu unterdrücken, die Kenntnisnahme der existierenden Kritik zu verhindern und, wo die Kenntnisnahme nicht mehr zu verhindern ist, die Kritik als durch niedere Instinkte motiviert zu verleumden: als inkompetent, altmodisch, antisemitisch, nazistisch, stalinistisch oder nur neidisch auf den großen Erfolg der Theorie. Damit bestreitet die Fachphysik die persönliche Integrität der Kritiker.

mfg
Jocelyne Lopez

Webmaster
27.02.2006, 12:05
Hallo,

nach langen Diskussionen und mancherlei Abwägung gibt es nun ein Forum "Gegen den Mainstream". In dieses Forum werden in den nächsten Tagen alle passenden Themen aus anderen Foren verschoben. Es können auch neue Themen eröffnet werden, es sollte aber die Hinweise in der Forenbeschreibung beachtet werden.

Beste Grüße,
Stefan Deiters

Jocelyne Lopez
27.02.2006, 12:05
Jocelyne Lopez schreibt, man könne unmöglich alle Quellenangaben überprüfen. Damit bin ich 100% einverstanden.

Der Webmaster Stefan Deiters hat den Vorwurf erhoben, die folgende Aussage

"So hat z.B. die US-amerikanische Zeitschrift AMERICAN JOURNAL OF PHYSICS eigens ihre Redaktionsrichtlinien revidiert (nach Chappell 1980) und „forbade any criticisms of special relativity within its pages“, um mit Hinweis darauf die lästigen Manuskripte kritischer Kollegen leichter vom Tisch zu bekommen." (G.O. Mueller)


sei falsch (oder erfunden):

„Das erwähnte Zitat findet sich darin nicht" (Stefan Deiters)

Darum geht es hier.






Allerdings würde mich jeder offengelegte Fehler eines Buches immer ein wenig misstrauischer werden lassen... Dumm ist nur, wenn man eine solche Quelle als: meine persönliche Meinung beschreibt...


1) Ich habe schon mehrmals erwähnt, dass ich Ekkehard Friebe darum gebeten habe, von G.O. Mueller eine Stellungnahme zu diesem Vorwurf zu bekommen, und dass ich diese Stellungnahme hier stellen werde.

Die Kontroverse zwischen Stefan Deiters und G.O. Mueller ist also noch offen und wird geprüft. Es gehört sich also fairerweise und wissenschaftlicherweise nicht dazu, jetzt schon von "einem offengelegten Fehler eines Buches" definitiv zu sprechen.


2) Es handelt sich hier nicht um die persönliche Meinung von irgendjemandem, sondern um einen Tatbestand, der nicht dem Ermessen von irgendjemandem unterliegt.

Jocelyne Lopez

ralfkannenberg
27.02.2006, 12:14
1) Ich habe schon mehrmals erwähnt, dass ich Ekkehard Friebe darum gebeten habe, von G.O. Mueller eine Stellungnahme zu diesem Vorwurf zu bekommen, und dass ich diese Stellungnahme hier stellen werde.

Die Kontroverse zwischen Stefan Deiters und G.O. Mueller ist also noch offen und wird geprüft. Es gehört sich also fairerweise und wissenschaftlicherweise nicht dazu, jetzt schon von "einem offengelegten Fehler eines Buches" definitiv zu sprechen.
1) Ich habe schon mehrmals erwähnt, dass ich Jocelyne Lopez darum gebeten habe, eine Stellungnahme zu den 4 offenen Punkten des Threads "Die Kritiker der Relativitätstheorie machen mobil" zu bekommen.

Die Kontroverse zwischen Jocelyne Lopez und mir ist also noch offen und wird geprüft. Es gehört sich also fairerweise und wissenschaftlicherweise nicht dazu, jetzt schon von "fand sich kein einziger Teilnehmer, der den Schatten eines Fehlers oder eines Widerspruches bei der Relativitätstheorie erkennen konnte und auch nicht den Schatten eines stichhaltigen Arguments bei den 3789 kritischen Arbeiten der Forschungsgruppe G.O. Mueller als annehmbar und diskussionswert fand... " definitiv zu sprechen.

Freundliche Grüsse, Ralf

Jocelyne Lopez
27.02.2006, 12:23
1) Ich habe schon mehrmals erwähnt, dass ich Jocelyne Lopez darum gebeten habe, eine Stellungnahme zu den 4 offenen Punkten des Threads "Die Kritiker der Relativitätstheorie machen mobil" zu bekommen.

Die Kontroverse zwischen Jocelyne Lopez und mir ist also noch offen und wird geprüft. Es gehört sich also fairerweise und wissenschaftlicherweise nicht dazu, jetzt schon von "fand sich kein einziger Teilnehmer, der den Schatten eines Fehlers oder eines Widerspruches bei der Relativitätstheorie erkennen konnte und auch nicht den Schatten eines stichhaltigen Arguments bei den 3789 kritischen Arbeiten der Forschungsgruppe G.O. Mueller als annehmbar und diskussionswert fand... " definitiv zu sprechen.

Meine Stellungnahmen dazu stehen ausführlich im Forum von Ekkehard Friebe, wo du herzlich eingeladen wurdest.
http://18040.rapidforum.com/topic=100876177765&startid=3#p87617776524055635

Du kannst sie also gerne dort ruhig nachlesen. :)
Du hast Dich zwar dort registrierst und Beiträge geschrieben, Du weigerst Dich aber dort die Diskussion fortzuführen, nachdem ich aus meinem eigenen Thread hier bei astronews vergrault und der Thread auch geschlossen wurde.

Deine Ausrede dabei die Diskussion in besseren Rahmenbedingungen fortzuführen: Du sollst keine Zeit dazu haben, da Du Dich für eine Fortbildung vorbereiten mußt. Das mußt Du selber wissen.

mfg
Jocelyne Lopez

ralfkannenberg
27.02.2006, 12:30
Du kannst sie also gerne dort ruhig nachlesen. :)Bedauerlicherweise konnte ich sie dort nicht finden, aber wie Du zutreffenderweise mitteilst:
Deine Ausrede dabei die Diskussion in besseren Rahmenbedingungen fortzuführen: Du sollst keine Zeit dazu haben, da Du Dich für eine Fortbildung vorbereiten mußt. - besagte Weiterbildung ist übrigens schon in 3 Wochen - wäre ich dankbar, wenn jemand anderes im Forum die Stellungnahmen für mich durchlesen könnte und mir per PN zuschickt.

Besten Dank und freundliche Grüsse, Ralf

Jocelyne Lopez
13.03.2006, 15:07
Sehr geehrter Herr Deiters,





Noch ein Kommentar zum obigen Beitrag von Jocelyne Lopez:

Vielen Dank für den Vergleich mit dem American Journal of Physics. JLs Beitrag dokumentiert eindrucksvoll, was passieren kann, wenn man sich immer auf die "Dokumentation der Forschungsgruppe G.O. Mueller" bezieht, ohne einmal selbst deren Statements zu hinterfragen.

Die aktuellen Redaktionsrichtlinien des AJP sind unter http://www.kzoo.edu/ajp/docs/edpolicy.html nachzulesen. Das erwähnte Zitat findet sich darin nicht. Es sollte auch nicht unerwähnt bleiben, dass das AJP eine Zeitschrift ist, die sich in erster Linie an Physiklehrer richtet und kein Forschungsjournal. Deswegen ist es nur folgerichtig, dass es in den Richtlinien heißt: "Manuscripts announcing new theoretical or experimental results, or manuscripts questioning well-established and successful theories, are not acceptable and should be submitted to an archival research journal for evaluation by specialists."

Beste Grüße,
Stefan Deiters
Zu Ihren Ausführungen werde ich Ekkehard Friebe bitten (Interessenvertreter), darüber eine Stellungnahme der Forschungsgruppe G.O. Mueller zu bekommen.
Ich werde sie in diesem Thread stellen.
mfg
Jocelyne Lopez


Bezgl. dieser Kontroverse zwischen Ihnen und der von mir in Ihrem Forum vorgestellten Forschungsgruppe G.O. Mueller über das o.g. Zitat, hatte ich angeboten, über Herrn Ekkehard Friebe eine Stellungnahme dieser Gruppe zu veranlassen. Diese Stellungnahme habe ich heute erhalten, mit der Bitte, sie in Ihr Forum zu stellen. Das tue ich hiermit:


Stellungnahme von G. O. Mueller

Wir begrüßen alle Nachprüfungen unserer Veröffentlichungen. Frau Lopez hat sich leider in der Angabe geirrt, aus welcher Veröffentlichung das Zitat stammt: es stammt nicht aus unserer Dokumentation, sondern aus unserem Schreiben an die 72 Parlamentsfraktionen, Juli 2004, S. 8.

Frau Lopez hat uns korrekt zitiert. Für unser Zitat haben wir als Quelle „Chappell 1980" angegeben; den genauen Nachweis dieser Quelle findet man in Kapitel 4 unserer Dokumentation, unter dem Autor Chappel, dort seine Veröffentlichung von 1980 (Eintrag auf S. 472 der Dokumentation). Wenn Chappell mit mehreren Veröffentlichungen im selben Jahr vertreten wäre, würden wir ein unterscheidendes Stichwort aus dem Titel angeben.

Wir haben Chappell korrekt zitiert. Wer das bezweifelt, müßte den Beitrag von John E. Chappel Jr: „Letter to the editor“, in der Zeitschrift „Speculations in science and technology“, Jg. 3. 1980, Nr. 4, S. 488-495 selbst durchsehen. Die Zeitschrift ist in der Bundesrepublik nur in wenigen Bibliotheken vorhanden, weshalb man gegebenenfalls den Aufsatz als Kopie über den Leihverkehr der deutschen Bibliotheken bestellen müßte. Jede Stadtbibliothek oder Universitätsbibliothek nimmt die Bestellung entgegen. Dies ist die übliche Prozedur, mit der wir im Rahmen unseres Forschungsprojekts mehrere Tausend Zeitschriftenaufsätze geprüft haben.

Herr Deiters entgegnet dem Chappell-Zitat, die zitierte Richtlinie („forbade any criticisms of special relativity within its pages") befinde sich in den Redaktionsgrundsätzen der Zeitschrift nicht. Das mag heute so sein, denn Chappell berichtet über die Zustände in den Jahren um 1980, und seither sind etwa 26 Jahre vergangen.

Herr Deiters teilt freundlicherweise ein Zitat aus den heutigen Redaktionsrichtlinien der Zeitschrift mit:

"Manuscripts announcing new theoretical or experimental results, or manuscripts questioning
well-established and successful theories, are not acceptable ...“

Da haben wir es doch auch heute, nur noch genereller: "questioning well-established and successful theories, are not acceptable“. Keine Kritik 1980, keine Kritik 2006. So, what?

Herr Deiters findet es anscheinend normal, daß eine Zeitschrift, die sich vor allem an Lehrer wendet, deshalb auch nur ein Organ der Nachplapperer sein will und richtigerweise keine Kritik veröffentlicht, damit die zarten Pädagogenseelen nicht in kritische Versuchung geführt werden.

Wir finden das nicht normal, haben deshalb mit Chappell-Zitat nur darüber berichtet, Frau Lopez hat es mitgeteilt, und Herr Deiters hat uns nun berichtet, daß sich seit 1980 nichts geändert hat.

Wir werden diesen Hinweis bei der nächsten Gelegenheit in unsere Dokumentation aufnehmen und danken Herrn Deiters für die Anregung.

Übrigens hat diese Zeitschrift im Jubeljahr 1979 (Albert Einsteins 100. Geburtstag) zwei Special issues allein für kritische Arbeiten zu den Relativitätstheorien herausgegeben. Das erklärt auch, warum eine solche Zeitschrift nur in wenigen deutschen Bibliotheken gehalten wurde. Eine Übersicht über alle aus dieser Zeitschrift nachgewiesenen kritischen Arbeiten findet sich in unserer Dokumentation, Kapitel 6, S. 1020-1026.

Freundliche Grüße - G. O. Mueller, 8.3.06

Mit freundlichen Grüßen
Jocelyne Lopez

Webmaster
13.03.2006, 17:46
Sehr geehrte Frau Lopez,



Bezgl. dieser Kontroverse zwischen Ihnen und der von mir in Ihrem Forum vorgestellten Forschungsgruppe G.O. Mueller über das o.g. Zitat, hatte ich angeboten, über Herrn Ekkehard Friebe eine Stellungnahme dieser Gruppe zu veranlassen. Diese Stellungnahme habe ich heute erhalten, mit der Bitte, sie in Ihr Forum zu stellen. Das tue ich hiermit:


ich hatte mit der so genannten Forschungsgruppe keine Kontroverse, ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass Ihnen in einem Ihrer Postings ein sachlicher Fehler unterlaufen ist.

Sie, die immer für Transparenz einstehen, antworten jetzt auf diesen Hinweis nicht etwa selbst, sondern mit der Stellungnahme einer anonymen Gruppe von der niemand weiß, wer sich dahinter verbirgt und ob sich da wirklich mehr Leute hinter verbergen als Herr Friebe und Sie. Dieses Argumentationsverhalten hat mit wissenschaftlicher Transparenz und Verantwortung übrigens nichts zu tun und trägt dazu bei, dass Ihre "Forschungsgruppe" von niemanden ernst genommen wird.

Das alles ist allerdings Ihr Problem und ich werde das nicht weiter bewerten. Noch ein paar Bemerkungen zu der anonymen Antwort:


Wir haben Chappell korrekt zitiert. Wer das bezweifelt, müßte den Beitrag von John E. Chappel Jr: „Letter to the editor", in der Zeitschrift „Speculations in science and technology", Jg. 3. 1980, Nr. 4, S. 488-495 selbst durchsehen.

Offenbar stammt das Zitat also nicht wie von Frau Lopez geschrieben aus dem American Journal of Physics, sondern aus einer anderen Zeitschrift, dann auch nicht aus den Redaktionsrichtlinien, sondern aus einem "Letter to the Editor" ... so gesehen ist es gut, dass ich das falsche Zitat von Frau Lopez, das sie ja auch in anderen Foren postet, zumindest hier richtiggestellt habe.



Herr Deiters teilt freundlicherweise ein Zitat aus den heutigen Redaktionsrichtlinien der Zeitschrift mit:
"Manuscripts announcing new theoretical or experimental results, or manuscripts questioning
well-established and successful theories, are not acceptable ..."
Da haben wir es doch auch heute, nur noch genereller: "questioning well-established and successful theories, are not acceptable". Keine Kritik 1980, keine Kritik 2006. So, what?

So what? Lesen Sie bitte, was da geschrieben steht: Die Zeitschrift veröffentlicht keine Forschungsarbeiten. Weder pro noch contra RT. Sie beklagen sich ja auch nicht, dass "Burda Moden" oder die "Anglerrevue" keine Forschungsergebnisse contra RT veröffenticht (vielleicht eine neue Idee?!).


berichtet, Frau Lopez hat es mitgeteilt, und Herr Deiters hat uns nun berichtet, daß sich seit 1980 nichts geändert hat.
Wir werden diesen Hinweis bei der nächsten Gelegenheit in unsere Dokumentation aufnehmen und danken Herrn Deiters für die Anregung.

Keine Ursache. Ich bitte mich aber deswegen nicht in die Liste der Unterstützer Ihrer Gruppe aufzunehmen.

Desweiteren ist diese Diskussion hiermit von meiner Seite aus beendet. Ich lehne es auch ab, mit Menschen zu diskutieren, die versuchen, die gesamte Wissenschaftsgemeinde in Deutschland in ein schlechtes Licht zu rücken, sich hinter lächerlichen Phantasienamen verbergen und deren Stellungsnahmen darüber hinaus noch von keinerlei Sachkenntnis getrübt zu sein scheinen.

Beste Grüße,
Stefan Deiters

mac
17.03.2006, 23:22
Sehr geehrte Frau Lopez,

Ich teile viele Ihrer in diesem Forum geposteten Ansichten die ich gelesen habe nicht, aber ich respektiere Ihr ehrliches Engagement.
Für eine Sache die man für richtig hält, zu kämpfen halte ich für ehrenwert.

Was mich allerdings sehr verwundert (so neutral wie mir im Augenblick möglich, ausgedrückt) ist, wie Herr Mueller aus diesem, durch Herrn Deiters geposteten Zitat:

"Manuscripts announcing new theoretical or experimental results, or manuscripts questioning well-established and successful theories, are not acceptable and should be submitted to an archival research journal for evaluation by specialists."

dieses Zitat machen konnte,

"Manuscripts announcing new theoretical or experimental results, or manuscripts questioning
well-established and successful theories, are not acceptable ...“

und dann daraus diese Schlußfolgerung:

Da haben wir es doch auch heute, nur noch genereller: "questioning well-established and successful theories, are not acceptable“. Keine Kritik 1980, keine Kritik 2006. So, what?

ziehen konnte, würde mich, egal wie sehr ich mich für eine Sache einsetze und von ihr überzeugt bin, sehr nachdenklich machen.

Mit respektvollen Grüßen

MAC

galileo2609
17.03.2006, 23:31
Hallo Mac!

Fädel dich mal mit deinem Post hier ein:
http://www.astronews.com/forum/showthread.php?t=657&page=20
Da geht's weiter :)

Grüsse galileo2609

mac
18.03.2006, 00:51
Hallo Galileo!

ich hab' nicht auf's Datum geschaut, dann hätte ich mich wegen der Ruhe gewundert.

mein Post ist inzwischen überholt, überrollt und überflüssig.

für die Zukunft: Woran hätte ich diesen Wechsel erkennen können (außer über die Ruhe wundern)?

was bedeutet fädel dich irgendwo ein? Kann ich den Post verschieben? oder muß ich ihn erneut posten? (also den jetzt nicht mehr)

Grüsse MAC

galileo2609
18.03.2006, 01:09
für die Zukunft: Woran hätte ich diesen Wechsel erkennen können (außer über die Ruhe wundern)?

Vermutlich gar nicht, außer du liest dich jeden Tag durch alle neuen Posts hindurch. Es ist hier auch eher ungewöhnlich, dass in zwei Threads ein Cross-Posting stattfindet.


was bedeutet fädel dich irgendwo ein? Kann ich den Post verschieben? oder muß ich ihn erneut posten? (also den jetzt nicht mehr)

Das war weniger technisch gemeint, als inhaltlich. Inzwischen bist du ja über den Thread 'Erfahrungsaustausch' informiert und kannst dich - wenn du willst - daran beteiligen.

Grüsse galileo2609

Jocelyne Lopez
19.03.2006, 14:49
Sehr geehrter Herr Deiters,




Sie, die immer für Transparenz einstehen, antworten jetzt auf diesen Hinweis nicht etwa selbst, sondern mit der Stellungnahme einer anonymen Gruppe von der niemand weiß, wer sich dahinter verbirgt und ob sich da wirklich mehr Leute hinter verbergen als Herr Friebe und Sie. Dieses Argumentationsverhalten hat mit wissenschaftlicher Transparenz und Verantwortung übrigens nichts zu tun und trägt dazu bei, dass Ihre "Forschungsgruppe" von niemanden ernst genommen wird.

Das alles ist allerdings Ihr Problem und ich werde das nicht weiter bewerten. Noch ein paar Bemerkungen zu der anonymen Antwort: […]

Ich möchte auf Ihre o.g. Aussagen und auf Ihren darin erhobenen Vorwurf der „Anonymität“ der Forschungsgruppe G.O. Müller eingehen, die Sie anscheinend zum Anlaß nehmen, die Arbeit und die Dokumentation dieser Gruppe zu disqualifizieren und zu diskreditieren:


1) Erst einmal hat der Umstand, dass man die bürgerliche Identität eines Autors nicht kennt, überhaupt keinen Einfluß auf die freie Bewertung seiner Ausführungen und Aussagen. Man soll sich ja über den INHALT seiner Aussagen und Ausführungen auseinandersetzen, und nicht über seine Privatperson.



2) Es ist weder unüblich noch verwerflich, dass Autoren unter Pseudonymen schreiben und veröffentlichen. Was ist denn unüblich oder verwerflich, unter einem Pseudonym zu schreiben? Die Literatur und das Internet liefern dafür zahlreiche Beispiele.
Auch alle Teilnehmer Ihres Forums (mit Ausnahme meiner Teilnahme) schreiben zum Beispiel unter Pseudonymen. Soll man deswegen ihre Aussagen, ihre Ausführungen und ihre Meinungsäußerung als wertlos betrachten und als Anlaß nehmen, sich damit inhaltlich nicht auseinander zusetzen?



3) Die Kenntnis der Identität eines Autors ist nur dann notwendig und gefordert, wenn diesem Autor strafrechtlich relevante Äußerungen vorzuwerfen sind.
Haben Sie oder Mitglieder Ihres Forums strafrechtlich relevante Äußerungen G.O. Mueller vorzuwerfen? Wenn ja, welche?

Feststeht dagegen, dass die Dokumentation der Forschungsgruppe G.O. Mueller schon im Juni 2004 an alle Parteigremien der BRD zugesandt wurde und im November 2005 persönlich an alle neugewählte Abgeordneten des Deutsches Bundestages.

Zweiter Tätigkeitsbericht des Forschungsprojekts
http://www.ekkehard-friebe.de/report2.pdf

Offener Brief an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages
http://www.ekkehard-friebe.de/01_OffenerBrief.pdf

Hätten unsere politischen Verantwortliche in dieser Dokumentation Äußerungen und Motive gefunden, die Anlaß zu einer strafrechtlichen Untersuchung und einer Aufhebung der Anonymität der Autoren gegeben hätten, wären schon lange entsprechende Maßnahmen eingeleitet worden. Nichts dergleichen ist passiert.



4) Die Forschungsgruppe G.O. Mueller hat sich selbst über die Motive und die Notwendigkeit der Anonymität in seiner Ansprache an die Politiker und die Öffentlichkeit mehrmals ausführlich geäußert, zum Beispiel:




[Anschreiben zur Versendung der Dokumentation im Juli 2004]
http://www.ekkehard-friebe.de/report1.pdf
[…]
Angesichts der Machtverhältnisse in der akademischen Physik und der eingesetzten unwürdigen Methoden der Unterdrückung und Diffamierung jeglicher Kritik ziehen wir es vor, im Hintergrund zu bleiben. Der beliebten Strategie der Relativisten, von der Kritik der Theorie diffamierend auf die Personen der Kritiker abzulenken, soll keine Gelegenheit geboten werden[/b]

Und zum Beispiel auch:




Offener Brief an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages, Nov. 2005
http://www.ekkehard-friebe.de/01_OffenerBrief.pdf


Die „Anonymität" des Forschungsprojekts, der Urheber `G. O. Mueller

Wie bereits dargetan, ist die durch unsere Dokumentation zur Sprache gebrachte Bürgerinitiative von 1300 Autoren durch diese Menschen hinreichend identifiziert und in keiner Weise anonym.

Nur die Dokumentare als Organisatoren der Bürgerinitiative lehnen eine öffentliche Identifizierung ab. Solange die Unterdrückung der Wissenschaftsfreiheit auf dem Gebiet der theoretischen Physik andauert, tritt unser Forschungsprojekt grundsätzlich nicht mit Personen an die Öffentlichkeit, sondern nur mit Arbeitsergebnissen unter dem Namen `G. O. Mueller". Für eine vollständige Diskretion gibt es außer unserer persönlichen Ablehnung der vorstehend beschriebenen Verhältnisse noch weitere schwerwiegende Gründe.

Als erstes gilt es, die Autonomie des Forschungsprojekts zu wahren, das nur den dargelegten Zielen der Erforschung und Dokumentation von bald - im Jahr 2007 wird es so weit sein - 100 Jahren Theoriekritik verpflichtet ist. Mit der Diskretion über die Urheber des Projekts wird möglichen Versuchen einer Verhinderung oder Behinderung durch die bekannten `Forschungsorganisationen" und `Förderorganisationen" der Wissenschaft in der Bundesrepublik von vornherein ein Riegel vorgeschoben.

Unsere historische Aufgabe, alle Quellen zu ermitteln und sicherzustellen für die endgültige wirkliche Geschichte der Physik im 20. Jahrhundert, darf von niemandem torpediert werden. Die Geschichte der Physik seit 1908 wird von den Kritikern neu geschrieben; für deren Rezeption soll unser Forschungsprojekt sorgen, weil z. B. eine Gesellschaft, die nach dem Hauptverantwortlichen für die Abschaffung der Wissenschaftsfreiheit 1922 benannt ist, wohl kaum für eine Wiedereinführung der Wissenschaftsfreiheit sorgen wird, sondern eher dafür, daß die Sache auch künftig nicht auffliegt.

Ein zweiter Grund ist die bekannte Strategie der akademischen Physik-Machthaber, angesichts von Kritik ihrer Theorie die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit von der Sache auf die Personen der Kritiker abzulenken. Dank unserer vollständigen Diskretion bleibt angesichts des Mangels an Personen glücklicherweise nur die Beschäftigung mit den 1300 Kritikern und ihrer Sache übrig.

Ein dritter Grund ist die Existenz zahlreicher lebender Autoren der Theoriekritik, wie wir sie in unserer Dokumentation nachweisen. Die gegenwärtig aktiven kritischen Autoren warten auf ein Interesse der Öffentlichkeit an einer freien und kritischen Diskussion über den Zustand der theoretischen Physik. Diese Autoren haben das Entscheidende zu sagen. Warum sollten wir uns ins Licht der Öffentlichkeit drängen?

Wir als Organisatoren der vorliegenden Dokumentation handeln ohne Auftrag, nur in Wahrung berechtigter Interessen der Kritiker, insbesondere auch für diejenigen Kritiker, die unser aktuelles Projekt der Information der Öffentlichkeit nicht mehr erleben dürfen.

Ein vierter Grund ist für uns auch die Selbsterkenntnis, daß wir in unserer Dokumentation nur die großen historischen Leistungen Anderer aus 95 Jahren Physikkritik zusammenstellen und würdigen. Welche Verdienste könnten wir demgegenüber für unsere Kärrnerarbeit in Anspruch nehmen?

Erst wenn die Wissenschaftsfreiheit auf dem Gebiet der theoretischen Physik, wie sie vor 1922 durchaus praktiziert worden ist, wiederhergestellt und ein menschenwürdiger Umgang auch mit den Kritikern wieder selbstverständlich geworden sein wird, könnten die Organisatoren der Dokumentation die Diskretion aufgeben. Ob wir (oder unsere Nachfolger) es dann tun werden, steht dahin

Mit freundlichen Grüßen
Jocelyne Lopez

galileo2609
19.03.2006, 15:54
4) Die Forschungsgruppe G.O. Mueller hat sich selbst über die Motive und die Notwendigkeit der Anonymität in seiner Ansprache an die Politiker und die Öffentlichkeit mehrmals ausführlich geäußert, zum Beispiel: (...)

Die Anonymität der 'Mueller-Gruppe' hat eine nachvollziehbare Funktion. Diese ist aber eine andere als die Selbstschutzfunktion, die die Gruppe behauptet.

Die eigentliche Funktion dieser Anonymität scheint mir eher darin zu liegen, dem ganzen 'Projekt' einen Hintergrund einzuhauchen, der ihm offensichtlich fehlt. Es gab bereits den Hinweis, das 'GOM-Projekt' würde aus dem universitären Umfeld stammen. Die Anonymisierung versucht hier zu suggerieren, es gäbe an den Universitäten so etwas wie eine Vereinigung unzufriedender Forscher und Lehrender, die sich mit dem 'GOM-Projekt' zu Wort meldet. Natürlich anonym, angesichts der Disziplinierung und Unterdrückung, die sie ansonsten durch das Establishment zu erwarten hätten.

Das ist ein durchsichtiger Versuch, sonst nichts. Allein die verwendete Sprache in der 'Dokumentation' und den sonstigen Schriftstücken zeigt, dass hier kein ernstzunehmender Wissenschaftler mitgearbeitet haben kann.

Es bleibt wie es ist. Das sog. 'GOM-Projekt' ist ein pseudowissenschaftliches Pamphlet. Ob mehr Leute dahinter stehen als die ausgewiesenen Interessenvertreter, ist ziemlich egal. Es genügt vollkommen, die Inhalte und deren Präsentation zu analysieren.

Allein aus diesen Analysen können Rückschlüsse auf Kompetenz und Motive der Autoren gezogen werden. Dass deren Ego sie auch noch veranlasst, die wissenschaftliche Arbeit auf den ihnen zugänglichen öffentlichen Kanälen zu diskreditieren, dafür fehlt mir allerdings das Verständnis. Insb. deshalb, da deren Ego wesentlich größer ist als ihr wissenschaftlicher Sachverstand.

In diesem Sinne, galileo2609

galileo2609
19.03.2006, 17:02
Im übrigen hat Mike zur 'Anonymität' des 'GOM-Projekts' eine glänzende Analyse verfasst, die im Forum von Alpha Centauri nachgelesen werden kann:
http://22214.rapidforum.com/topic=100275722159

Grüsse galileo2609

ralfkannenberg
20.03.2006, 19:42
Auch alle Teilnehmer Ihres Forums (mit Ausnahme meiner Teilnahme) schreiben zum Beispiel unter Pseudonymen. Soll man deswegen ihre Aussagen, ihre Ausführungen und ihre Meinungsäußerung als wertlos betrachten und als Anlaß nehmen, sich damit inhaltlich nicht auseinander zusetzen? Die naechste Unwahrheit: Ich denke, es ist nicht schwierig, aus meinem "Pseudonym" auf meinen Namen Ralf Kannenberg zu schliessen. Somit gibt es mindestens einen zweiten User, und meines Wissens hat M_Hammer_Kruse auch nicht verheimlicht, dass sein Vorname Mike oder vielleicht eher Michael ist.

Immer diese Ungenauigkeiten seitens Jocelyne Lopez :(

Hosch
30.03.2006, 00:21
Zwecks Regeln hier im Forum.. ich bin der Meinung das man selbst als Kritiker der RT diese Theorie auch diskutieren / kritisieren kann ohne ständig seine eigene Abschätzigkeit in lauter Beleidigungen zu verpacken.

Ich wäre für einen Passus der in solchen Fällen zur Verwarnung führt, und in weiterer Folge zum Ausschluß. Bei mir zumindest geht sämtliches Disskussionsinteresse flöten wenn ich Dinge wie das folgende lese.

Des weiteren sind ja diese "Kritiker" selbst immer sehr zimperlich wenns um Beleidigungen geht, ich seh also nicht ganz ein warum sich diese nicht auch an gewisse Spielregeln der Diskussion halten sollten.



Die ominöse einsteinsche Relativität und das angebliche 4-(oder mehr-)dimensionale Raumzeit-Kontinuum sind nur fiktive, abstrakte, virtuelle "Spielwiesen" für Wirrköpfe und Genies, in welchen psychedelische Trugbilder als mathematisch möglich dargestellt werden und spekulativ, hinterlistig, ja sogar betrügerisch, als sogenannte "Realität der Beobachtung" vorgegaukelt werden...


http://www.astronews.com/forum/showpost.php?p=9251&postcount=117

aether
30.03.2006, 13:09
...ich bin der Meinung das man selbst als Kritiker der RT diese Theorie auch diskutieren / kritisieren kann ohne ständig seine eigene Abschätzigkeit in lauter Beleidigungen zu verpacken...
Die Entlarvung der Gauklerei Einsteins und des andauernden Betrugs der Wirklichkeit mittels SRT kann man nicht zimperlich, schonend durchführen... Schließlich ist Einstein weder ein Gott, noch ein Diktator, ja nicht einmal ein Held der Arbeit...
Die mir vorgeworfene "eigene Abschätzigkeit in lauter Beleidigungen" ist ziemlich übertrieben, weil meine Aussagen subjektiv, emotional betrachtet werden und auch noch völlig falsch ausgelegt werden.
Im Gegenteil: ich bewundere Einstein und seine Relativität - beide sind genial.
Dies kann man auch zwischen meinen Zeilen erhaschen...
Doch leider widerspricht die SRT der absoluten Wirklichkeit. Ich kann auch nichts dafür, kann nicht tatenlos zusehen, alles runterwürgen und schweigen... es sei denn man bedroht mich... man bringt mich mit Gewalt zum Schweigen... man stellt mich kalt... Aber noch bin ich heiß drauf!
Und man kann sowieso nicht alle Gegner der SRT auslöschen, man kann weder die Wirklichkeit noch die Wahrheit ganz und für immer verbergen...
Nix für Ungut!

Webmaster
04.04.2006, 10:48
Da die überarbeiteten Nutzungsbedingungen nun schon seit einiger Zeit in Kraft sind, wird dieses Thema geschlossen. Sollte trotzdem noch Diskussionsbedarf bestehen, bitte ich, ein neues Thema zu eröffnen.

Viel Spaß noch im Forum,
Stefan Deiters