PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Jüngste Häufung von Verwarnungen im Forum



Infinity
22.01.2012, 18:21
[Ich habe diesen Beitrag in ein eigenes Thema verschoben, da es vielleicht im Thread zu einer spezifischen Verwarnung nicht die Aufmerksamkeit erhält, die notwendig ist. S. D.]

Hallo zusammen,

ich dachte mir, nicht für mein Anliegen gleich ein neues Thema zu eröffnen, daher packe ich es mal hier rein, ausgehend von den vermehrt auftretenden Verwarnungen: wer sich registriert, erfährt ja auch, dass er mit der Bestätigung seiner Registrierung bzw. Aktivierung seines Kontos zugleich den Nutzungsbedingungen zugestimmt hat. Nur ein Problem ist aus meiner Sicht, dass viele Leute in ihrem Leben schon in mehreren Foren unterwegs waren oder es aktuell sind und dieser Hinweis, den Nutzungsbedingungen zuzustimmen, daher untergeht bzw. zwar beachtet, aber nicht mehr durchgelesen wird. Vor allem, da dieser Hinweis - ich schätze mal - für viele nur noch als formaler Routinetext für jedes Forum wahrgenommen wird.

Wie wäre es daher, wenn der User bei seiner Registrierung einen fettgedruckten Text vor die Nase bekommt, vor dem Benutzen des Forums die Nutzungsbedingungen dringend durchzulesen und ernstzunehmen? Meint ihr auch, es würde vielleicht etwas nützen?

Bernhard
22.01.2012, 19:24
Meint ihr auch, es würde vielleicht etwas nützen?
Hallo Infinity,

ich bin da eher skeptisch. Es würde zudem jedem Neuankömmling sofort zeigen, dass es mit den Nutzungsbedingungen schon ernstere Probleme gegeben hat, was dann wiederum abschreckend wirken kann.

Das Hauptproblem des Forums zur Zeit ist meiner Meinung nach eher, dass es momentan deutlich mehr Fragen als Antworten gibt. Diejenigen Teilnehmer, die schon länger dabei sind kennen dieses "Problem" und wissen, wie man damit umgeht. Die "jüngeren" Teilnehmer (ich zähle Dich dazu bereits nicht mehr) werden wohl oder übel lernen müssen damit umzugehen. Schade nur, dass diese eigentlich selbstverständliche Geduld immer wieder mit Strafmaßnahmen durchgesetzt werden muss.
Gruß

galileo2609
22.01.2012, 19:25
Hallo Infinity,

Meint ihr auch, es würde vielleicht etwas nützen?
manche Foren machen das ja so. Ähnlich wie bei der Bestätigung von Urheberrechten, AGBs usw. bei der Softwareinstallation. Aber: "who reads the fuckin' manual?" Selbst wenn man eine Beschwörungsformel à la "so wahr mir Gott helfe" einbauen würde :p ... wird das halt weggeklickt.

Grüsse galileo2609

mac
22.01.2012, 20:11
Hallo Infinity,

Du hast mit Deiner Beschreibung des Ablaufes einer Registrierung zwar wahrscheinlich in der Mehrzahl der Fälle recht (nicht bei mir zwar, aber die hiesige Registrierung war für mich auch die erste, die ich in einem Forum durchgeführt hatte) Aus meiner Sicht enthalten die Nutzungsbedingungen auch an keiner Stelle unerwartete Regeln.

Ich frage mich, warum sich ein User, der diese Regeln auf die von Dir vorgeschlagene weise zu lesen bekommt, anders verhalten würde, als wenn er an diese Regeln erstmals in Form eines entsprechenden Hinweises in einem Post aufmerksam wird?

Eine denkbare Antwort könnte vielleicht sein: Weniger ‚Gesichtsverlust‘?

Mein Gedanke zu dieser Antwort: Wird er (ich vermute in der Mehrzahl ist das ein Problem für ihn und weniger für sie) diesen (von Dir vorgeschlagenen) Hinweis überhaupt erst lesen, wenn er so gestrickt ist, daß er bereits bei einem solchen ‚Gesichtsverlust‘ anfängt in die Ketten zu gehen und auch im weiteren Verlauf trotz zahlreicher ausgestreckter Hände keinen Ausweg mehr daraus findet, sondern sich immer noch mehr in den Schlamassel reitet?


Herzliche Grüße

MAC

ChristianM
22.01.2012, 21:45
Hallo liebe Astronews Forenteilnehmer,

als Neunutzer hat meine Meinung vielleicht nicht viel Gewicht, jedoch finde ich die Idee von Infinity nicht schlecht. Vielen neuen Nutzern ist wahrscheinlich tatsächlich nicht bewusst, dass man hier einen anderen Ton in der Diskussion anschlägt als auf vielen anderen Boards. Vermutlich würde ich mir auch weniger Gedanken über den Umgangston (und die für den Ottonormalnutzer auch mal nicht gleich ersichtlichen Fettnäpfe) machen, hätte ich nicht schon einige Monate zuvor mitgelesen.

Getreu der Devise "Nett nochmal drauf hingewiesen ist besser als net nochmal drauf hingewiesen" und auch weil ich aus beruflichen Gründen und eigener Erfahrung als Webnutzer weiß wie wertvoll kleine aber nette Hinweise hinsichtlich der Nutzbarkeit von Webseiten sind, möchte ich den Vorschlag unterstützen. Der Hinweis kann ja in positivem Ton (aber bitte nicht akustisch ;) ) transportiert und optisch hervorgehoben werden. Die Tatsache, dass es bereits "Probleme" mit der Nutzerordnung gegeben hat, sehe ich nicht als problematisch, ganz im Gegenteil vermittelt es aus meiner Sicht den Eindruck, dass man sich hier von Seiten des Webmaster tatsächlich auch um die Inhalte kümmert.

Viele Grüße
Christian

mac
22.01.2012, 22:30
Hallo Christian,


als Neunutzer hat meine Meinung vielleicht nicht viel Gewicht,für mich hat jede Meinung Gewicht, die nachvollziehbar begründet vorgetragen wird. Gerade als Neunutzer hast Du vielleicht eine ganz andere Sicht auf dieses Forum und die ist sicher viel weniger durch ein jahrelanges Kennenlernen geprägt, als meine. Darum glaube ich, daß Du viel eher in der Lage bist den Eindruck eines neu hier angemeldeten Users zu beschreiben, als ich das könnte.

Herzliche Grüße

MAC

Infinity
22.01.2012, 23:18
Vielen Dank für eure Beteiligung. :)


Es würde zudem jedem Neuankömmling sofort zeigen, dass es mit den Nutzungsbedingungen schon ernstere Probleme gegeben hat, was dann wiederum abschreckend wirken kann.
Hallo Bernhard, können ja. Aber würdest Du meinen, dass auch in der Praxis viele so sensibel auf den hervorgehobenen Hinweis reagieren, dass es sie erschreckt und/oder sie die Registrierung gar unterlassen? Wenn ich so etwas vor Augen bekommen würde, würde es mich von meiner Registrierung wohl nicht abhalten, aber ich verstehe trotzdem, worauf Du hinauswillst: dass es eben riskant ist. Der Ruf des Forums soll ja nach wie vor gut sein.



Aber: "who reads the fuckin' manual?"
Hallo Galileo, nunja ;), letzten Endes wird es ja immer wieder vorkommen, dass der eine oder andere die "Gebrauchsanweisungen" nicht liest, ob man sie jetzt klein und grau skizziert oder riesig und rot auf den Bildschirm knallt. Ich habe mir damit gedacht, dass man dadurch mehr Benutzer davon überzeugen könnte, die Regeln einmal genau durchzulesen. Ich meine jetzt nicht nur diejenigen, die teilweise krasse Beleidigungen durch's Forum geworfen haben, sondern auch die Verstöße der leichteren Sorte, bei denen nicht gleich nach dem ersten Mal eine Verwarnung von Nöten ist (zum Beispiel das Posten eines GdM-Themas außerhalb des GdM-Bereichs).



Aus meiner Sicht enthalten die Nutzungsbedingungen auch an keiner Stelle unerwartete Regeln.
Hallo mac, dem stimme ich zu (mal abgesehen vom GdM-Bereich, der für eine Großzahl der Neulinge ungewohnt sein dürfte).


Ich frage mich, warum sich ein User, der diese Regeln auf die von Dir vorgeschlagene weise zu lesen bekommt, anders verhalten würde, als wenn er an diese Regeln erstmals in Form eines entsprechenden Hinweises in einem Post aufmerksam wird?
Nun, wissen tue ich es nicht, aber ich persönlich unterscheide zwischen denjenigen "Gesetzesbrechern", die es aus Versehen und aus Unwissenheit tun, und denjenigen, die furchtbar resistent selbst gegen jede Ermahnung und jeden Hinweis sind - Letztere kennt man ja mehr zum Beispiel als Trolle, Erstere hingegen schätzen das Diskutieren an sich, die Wissenschaft mit ihrer Exaktheit und demzufolge die teilweise auftretende Pingeligkeit der Antwortenden, sind vernünftig und können sich somit besser integrieren.

Wenn ich Deine Frage aber mal nur auf diejenigen beziehe, die öfters verwarnt und die schon gesperrt wurden, dann verstehe ich schon die Zweifel von Dir und auch Bernhard, denn es gibt ja diese gewisse User, die nichts aufhalten würde, Unerwünschtes zu posten. Aber ich kann mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen, dass sie irgendwann ganz verschwinden würden. Im Gegenteil: über die Jahre wurde Astronews immer größer, bekannter und lockte damit immer mehr Nutzer an.

Ob mein Vorschlag wirklich eine positive Entwicklung hinsichtlich der schlimmen Finger bewirken würde, da bleibt mir wohl nur zu sagen: mal schauen!


Eine denkbare Antwort könnte vielleicht sein: Weniger ‚Gesichtsverlust‘?

Mein Gedanke zu dieser Antwort: Wird er (ich vermute in der Mehrzahl ist das ein Problem für ihn und weniger für sie) diesen (von Dir vorgeschlagenen) Hinweis überhaupt erst lesen, wenn er so gestrickt ist, daß er bereits bei einem solchen ‚Gesichtsverlust‘ anfängt in die Ketten zu gehen und auch im weiteren Verlauf trotz zahlreicher ausgestreckter Hände keinen Ausweg mehr daraus findet, sondern sich immer noch mehr in den Schlamassel reitet?
Ein Problem dieses betreffend ist ja auch diese gewisse Portion Bereitschaft, die ein Mensch haben muss, um sich selbst Fehlern eingestehen und dem Gegenüber recht geben zu können, oder überhaupt einen überdurchschnittlich gut Gebildeten als solchen zu respektieren und ihn so zu behandeln. Da ich mir nicht vorstellen kann, dass die Diskutanten, die noch nie eine Verwarnung büßen mussten, Unrechtes taten (Einzelfälle, in denen überheblich agiert wurde, möchte ich außenvorlassen), denke ich, dass dem überwiegenden Teil der Verwarnten und Gesperrten eben diese Bereitschaft in hohem Maße fehlt.

Ich bin davon überzeugt, dass es viel mehr Menschen als nur Internettrolle u. Ä. gibt, die Probleme damit haben, dem Gegenüber recht und zugleich sich selbst unrecht geben zu können (im realen Leben muss ich auch hin und wieder damit kämpfen, dass ich nicht unvernünftig werde). Oft scheinen die Diskussionen ja zuerst ein ganz normales Pro-Kontra-Gespräch zu sein, am Ende läuft es aber darauf hinaus, nur noch recht zu haben (ob er nun ein zu großes Stolzgefühl hat, nur Aufmerksamkeit will oder was sonst); das Delta dieses Flusses ist leider die Sperrung.

Ich bin aber froh, dass dies, wie man sieht, nur eine Minderheit der Community darstellt!



Die Tatsache, dass es bereits "Probleme" mit der Nutzerordnung gegeben hat, sehe ich nicht als problematisch, ganz im Gegenteil vermittelt es aus meiner Sicht den Eindruck, dass man sich hier von Seiten des Webmaster tatsächlich auch um die Inhalte kümmert.
Hallo ChristianM, ich sehe darin beides: die Problematik und auch, dass hier alles in allem doch sehr demokratisch umgegangen wird. Ich meine, welcher Forenbetreiber außer des Astronews.com-Forums würde sich denn extra noch die Finger für einen User krumm schreiben, der doch augenscheinlich nichts weiter vor hat, als zu stören? Nicht viele, glaube ich. Falsch wäre es dennoch nicht, jene Probleme zu minimieren.



Bernhards Aussage (das Risiko, dass es Neulinge abschrecken kann) scheint mir bisher das Gegenargument mit dem größen Gewicht zu sein. So wirklich dagegen halten kann ich nicht. Einwände im Sinne von "das hält doch kein Troll ein, da würde sich nichts ändern" möchte ich erstmal noch nicht als ein richtiges Kontra auffassen (auch wenn ich nachvollziehen kann, was gemeint ist), denn wenn es nur dabei bleiben würde, würde ich sagen: ausprobieren schadet nicht!

Aber auch, wenn ich die Befürwortung von ChristianM zur Kenntnis genommen habe (danke), darf auch diese Lücke, auf die Bernhard hingewiesen hat, nicht entstehen. Für weitere Ideen/Einwände wäre ich weiterhin dankbar.

Eine Frage an die, die sich beteiligt haben: würdet ihr denn allgemein etwas ändern wollen oder es so bestehen lassen, wie es ist?

Chrischan
22.01.2012, 23:58
Moin,
die User mit denen es Probleme gibt sind nur eine kleine Minderheit und in den Nutzungsregeln steht auch nichts drin was nicht sowieso eine Selbstverständlichkeit sein sollte.

Die User, die Verwarnungen kassiert haben, wurden meistens von anderen Usern vorher auf ihr Fehlverhalten hingewiesen. Wenn es sie interessiert hätte, hätten sie Möglichkeiten genug gehabt um noch nachträglich die Regeln zu studieren und sich entsprechend zu verhalten. Es hat sich aber gezeigt, daß es wohl einen Typus Menschen gibt, die sich, warum auch immer, nicht an Regeln anderer halten wollen. Diese laufen dann von einer Verwarnung zur nächsten bis zur Sperrung.

Meine Meinung: Jeglicher zusätzlicher Hinweis auf die Regeln wird nur von den Usern wahrgenommen (positiv oder auch negativ), die sich eh an die Regeln halten würden. Die User, welche später Verwarnungen kassieren, scheren sich auch nicht um zusätzliche Hinweise (das wird von einigen eventuell eher noch als Ansporn genommen).

Gruß,
Christian

Webmaster
23.01.2012, 09:28
@ChristianM

Ich finde es sehr wichtig, dass sich zu solchen Themen auch Teilnehmer äußern, die vielleicht noch nicht so lange dabei sind oder sich nicht so häufig beteiligen, von daher vielen Dank für Ihren Beitrag.

Mich würde besonders ein Aspekt interessieren:


Vielen neuen Nutzern ist wahrscheinlich tatsächlich nicht bewusst, dass man hier einen anderen Ton in der Diskussion anschlägt als auf vielen anderen Boards. Vermutlich würde ich mir auch weniger Gedanken über den Umgangston (und die für den Ottonormalnutzer auch mal nicht gleich ersichtlichen Fettnäpfe) machen, hätte ich nicht schon einige Monate zuvor mitgelesen.

Könnten Sie das etwas erläutern? Ich halte die meisten unserer Regeln nämlich eigentlich für "Selbstverständlichkeiten" mit der einen Ausnahme der "Gegen den Mainstream"-Regel (die bei neuen Usern ja auch zunächst mit einem freundlichen Hinweis und ohne Verwarnungs-Keule angewandt wird). Die "Gegen den Mainstream"-Regel ist von einem großen englischsprachigen Forum abgeschaut, das auf diese Weise versucht, die anderen Forenbereiche von Verschwörungstheorien und anderen pseudowissenschaftlichen Weltmodellen freizuhalten. Und genau das versuchen wir damit hier auch.

Man darf auch nicht vergessen, dass dieses Forum zu einem Webangebot gehört, dass seit über zehn Jahren versucht, populär aber trotzdem seriös und auf naturwissenschaftlicher Grundlage über Astronomie und Raumfahrt zu informieren. Ein Forum, das aber Teils eines Angebots mit diesem redaktionellen Anspruch ist, muss daher - aus meinem Selbstverständnis heraus - besonders auf eine sorgfältige Trennung von "Wissenschaft" und "Pseudowissenschaft" achten.

Wenn natürlich diese Regeln und der Versuch sie durchzusetzen (durch mich und durch einige engagierte User) dazu führen, dass Außenstehende mit einem Interesse an Astronomie und dem ehrlichen Wunsch, etwas zu lernen, sich nicht trauen, hier etwas zu schreiben, dann ist das nicht richtig. Von daher würde ich von Ihnen (und auch von anderen Usern, die schon ähnliche Bemerkungen gemacht haben oder ähnlich empfinden) gerne erfahren, was man tun kann, um diese Motivation besser zu erklären, damit es von Beginn an weniger Missverständnisse und unbegründete Ängste gibt.

Vielen Dank dafür.

S. D.

Akira
05.03.2012, 22:30
Hallo miteinander,

auf die Gefahr hin, dass ich hier ein bereits totes Thema aufgreife, so möchte ich dennoch einiges sagen, um die Lage eines Frischlings dar zu stellen.

Ich selbst lese seit 1-2 Jahren auf astronews.com und habe vor einem halben Jahr das Forum entdeckt und habe so einige Stunden damit verbracht einfach die Diskussion zu verfolgen. Der Grund warum ich mich nicht gleich registriert und eingeschaltet habe ist simpel, wenn unsere klugen Köpfe ( nebenbei besten Dank an alle, die sich angesprochen fühlen, für die sehr informativen Texte :) ) mal kurz das Hirn abschalten und die Sache als " Wissenschaftsinteressierter " betrachten.

Zu der Sorte zähle ich mich selbst wie sicher viele Neulinge, die den Weg hierher finden. Wenn ich anmaßen darf für alle zu sprechen: Wir sind einfach daran interessiert neues zu erfahren. Wir wollen verstehen warum etwas so ist, wie es ist. Wir haben, verglichen mit dem " Otto-Normal Bürger " mehr Wissen und ein breites Spektrum aber wir sind meist keine Physik Studenten oder Professoren... wir wollen einfach am besten alles ab decken aber halt nur so ein wenig :) bloß nicht ins Detail gehen mit mathematischen Gleichungen und co. Noch nicht!

Für uns ist so ein Forum wie das saftigste Essen nach jahrelangem fasten. Und es überfordert uns. Wir sind der Meinung, dass wir das Thema XY eigentlich sehr gut kennen und werden quasi schockiert, dass wir grad mal die Oberfläche angekratzt haben. Sowas schüchtern ein, viele schreiben erst gar nicht. Andere wiederum "rasten aus", wollen ihre halb falsche Meinung durch boxen.. das kennt ihr sicher besser als ich.

Das ist für mich ein wichtiger Grund, warum sich vor allem Neue so schwer tun..

Der bereits angesprochene Umgangston:

Ich bin beruflich wie privat oft in Foren unterwegs und es ist wirklich gar keine Selbstverständlichkeit, dass zumindest auf Rechtschreibung geachtet wird. Dass es Leute gibt, die auch gerne mal fett, kursiv und hellblau schreiben... nun die gibts auch :) Solche Leute sollte man am besten per PN ( öffentlich mag sich der eine oder andere angegriffen fühlen ) höflich und sachlich darüber informieren, dass er es bitte anders machen soll.

Dass wir uns hier zwangsweise auf einem recht hohen Niveau bewegen, was Inhalt und Erscheinung angeht, das ist nicht nur zu erwarten sondern auch wünschenswert. Das macht es aber vorallem für das oben erwähnte Kollektiv sehr schwer sich irgendwo mit ein zu klinken. Tatsächlich hat man das ( falsche? ) Gefühl, dass ein rauer Unterton herrscht und dass man sich ja nicht als Ahnungsloser outen darf.

Wenn ich so gleich einen Lösungsansatz liefern darf:

Ich nehme an, dass diese Gruppe einen großen Teil der reg. Benutzer bildet oder bilden könnte. Diese Leute müssen, so banal es klingt, langsam an die Thematik herangeführt werden. Sie müssen ein wenig Sicherheit kriegen bevor sie mit der "Stammrunde" darüber streiten können ob der Apfel auf Newton oder der Newton auf den Apfel gefallen ist.
Daher würde ich vorschlagen, dass man eine ganz neue Rubrik im Forum eröffnet und diese bsp:" Fragen und Antworten " nennt. Ich als durchaus interessierter darf eine Frage stellen ohne mir Sorgen machen zu müssen, dass ich gleich gelynched werde. Ein wissender User gibt darauf eine "vereinfachte Antwort". Ähnlich wie " Frag AstroNews " auf der Hauptseite, mit dem Vorteil, dass man das Thema jeder Zeit vertiefen oder unklare Sachen aufdecken kann.
Als erledigt markierte Einzeiler-Fragen könnten nach X Tagen gelöscht werden oder mit dem Hinweis auf die ausführliche Frage + dem Vermerk, dass man sich dort einklinken soll gesperrt werden.

Selbstverständlich würde das vor allem das Engagement der deutlich gelehrteren verlangen aber es wäre auf freiwilliger Basis mit der Herausforderung Jemanden etwas beizubringen. Sollte der Fragensteller tatsächlich sein Wissen erweiter ( mit eurer Hilfe und Eigenständig ) dann kann und wird er sich in die bestehenden Diskussionen einschalten und seine Meinung vertreten.

Runzelrübe
05.03.2012, 23:44
Hallo Akira,



Diese Leute müssen, so banal es klingt, langsam an die Thematik herangeführt werden. Sie müssen ein wenig Sicherheit kriegen bevor sie mit der "Stammrunde" darüber streiten können ob der Apfel auf Newton oder der Newton auf den Apfel gefallen ist.

[...]

Als erledigt markierte Einzeiler-Fragen könnten nach X Tagen gelöscht werden oder mit dem Hinweis auf die ausführliche Frage + dem Vermerk, dass man sich dort einklinken soll gesperrt werden.

Selbstverständlich würde das vor allem das Engagement der deutlich gelehrteren verlangen aber es wäre auf freiwilliger Basis mit der Herausforderung Jemanden etwas beizubringen. Sollte der Fragensteller tatsächlich sein Wissen erweiter ( mit eurer Hilfe und Eigenständig ) dann kann und wird er sich in die bestehenden Diskussionen einschalten und seine Meinung vertreten.

Ich habe da meine Bedenken, ob Dein Lösungsvorschlag machbar ist.

Für Deinen Lösungsvorschlag ist es offenbar notwendig, dass sich die Nutzer selbst anhand eines noch genauer zu definierenden Wissensstandes einordnen um bestimmte Funktionen zu erlangen. Soll nun aber die Spreu vom Weizen getrennt werden, dürfte es ausgerechnet die Spreu sein, die nicht auf freiwilliger Basis mitmacht.

Für einen gegenteiligen, unfreiwilligen Fall, dass die Einordnung moderiert erfolgen würde, müssten die ersten Beiträge jedes neuen Nutzers abgewartet werden. Hierbei fände ich es aber anmaßend, eine kategorische Einordnung vorzunehmen oder eine Skala anzuwenden. Leicht kann ein solches System nämlich eine Barriere für fachlich versierte Mitdiskutanten werden, die keinerlei Begleitphase benötigen. Es besteht sogar die Gefahr, Mitdiskutanten, die ihre Zeit gern auf fachlich höherwertigere Themen konzentrieren möchten, in Zugzwang zu bringen. Auch die Kategorie Fragen/Antworten benötigt letzten Endes Antworten, über deren Qualität gerichtet werden müsste.

Die Idee eines solchen Begleitzeitraums und -platzes, der teilweise an Patenschaft erinnert, ist in einem öffentlichen Forum schwer umsetzbar. Ich persönlich finde es aber äußerst beruhigend, dass sich immer mal wieder jemand aus der Schar der Leser befreit und die Hemmschwelle zum Mitmachen übertritt.

Ja, möglicherweise hast gerade Du, der das hier liest, noch andere Vorschläge, von denen wir alle profitieren werden. :)

Akira
06.03.2012, 00:06
Hallo Runzelrübe,

diese neue Rubrik wäre nicht ein Zwang sondern eine Option. Es ist für Jemanden wie mich äußerst schwierig sich in bestehende Diskussionen mit einzubringen, weil diese meist bereits solang durchgequatscht wurden, dass man sich bereits tief im Detail befindet. Da traut mich sich nicht zu fragen warum genau die Behauptung von XY falsch sein muss, wenn danach 7 Seiten lang physikalische Gesetze, Formeln und Berechnungen angeführt werden. Erstens möchte man den Austausch der Meinungen nicht unterbrechen und zweitens möchte man, vorallem als Neuling, nicht dadurch auffallen, dass man sehr gerne über ein bestimmtes Thema erfahren und reden würde aber gewisse "einfache" Grundlagen fehlen.

Ich versuche mich mal in einem Beispiel und versuche es simpel zu stricken:

Ein User ist der Meinung, dass er DIE Methode hat wie man schneller als Licht reisen/informationen vermitteln kann. Jetzt wird natürlich von ihm und von seinen Skeptikern heiß argumentiert. Da werden Experimente, Berechnungen, Formeln usw usw eingebracht.
In dem Fall würde ich sehr gerne wissen warum es nicht möglich sein soll. Das, was der User X da so schreibt, das liest sich doch gut. Warum sollte die Lichtgeschwindigkeit die Grenze sein? Wer sagt das? Was ist Lichtgeschwindigkeit und wie schnell ist das Licht denn? Kann ich Licht einfach stumpf beschleunigen bis zur Unendlichkeit? Fragen über Fragen...

So, ich dumbatz könnte dann in unsere neue Rubrik reingehen, dort ein Thema dazu erstellen und soetwas fragen:

Hallo liebe Community,

hier in dem Thema wird über dies und jenes geredet. Allerdings verstehe ich nicht warum die LG eine Grenze bildet, die man nicht überschreiten darf/kann. Könnte mir das Jemand bitte verständlich erklären?

Sollte die Antwort zufriedenstellend sein, dann kann ich weiter darauf eingehen und erfahren wollen wie man diese Geschwindigkeit ermittelt hat oder ähnliches.

Mit dem Überblick den ich mir dadurch verschaffe ( " Die User an die Thematik heranführen " ) kann ich eigenständig weiter recherchieren und mein Wissen vertiefen. Am Ende kann ich User X sagen, dass sein Vorschlag in die Rubrik " Gegen den Mainstream " gehört :)

FrankSpecht
06.03.2012, 01:38
Moin, Akira,
mach dir mal keine Sorgen. Es ist uns bislang immer gelungen, die Spreu vom Weizen (die Verschwörungstheoretiker und Weltverbesserer vom interessierten Laien) zu unterscheiden ;)