PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie geht es ohne SETI weiter ?



starbucks
08.09.2011, 17:58
Diesbezüglich ein interessanter Text: http://sadlove.de/wordpress/?p=3965

Nun wurde SETI eingestellt ... So Eine Teure Fehlannahme

War es das mit der ET-Forschung ? Gibt es Alternativen ?

Gruß starbucks

SRMeister
14.09.2011, 00:58
Meinst du das wirklich ernst?

War es das mit der ET-Forschung ? Gibt es Alternativen ?

1. Die Meldung das "SETI" eingestellt wurde .... datiert auf April ....
2. Ist das schlicht falsch - es gibt mehrere SETI Projekte. Nur das ATA wurde in einen "Standby Modus" versetzt wegen Geldmangel
3. Mittlerweile ist das ATA wieder in Betrieb. Es wurden viele private Geldgeber gefunden. Das Geld reicht zwar nicht ewig, aber man wird auch in Zukunft wieder private Investoren finden.

Es gibt so viele Alternativen im SETI-Bereich. Einige wurden genannt, andere kann man leicht finden. Wieso soll es vorbei sein?
Mit SETI wird es so schnell nicht vorbei sein. Es ist nämlich, u.a., sehr günstig, siehe Arecibo. Dort wird das Teleskop selbst anderen wissenschaftlichen Zielen gewidmet, aber SETI profitiert eben trotzdem mit, sogut wie ohne laufende Kosten bzw. Teleskopzeit.
SETI@Home hat momentan auch "Probleme". Das Projekt läuft seit Jahren auf Sparflamme. Es gibt noch ca. 3 Leute die Nebenberuflich das Projekt am Leben halten, aber sie schaffen es. Zwar mehr schlecht als recht, aber es läuft.

SETI stirbt nicht.

FrankSpecht
14.09.2011, 01:36
Moin,

SETI stirbt nicht.
Würde ich auch sagen!

Denn warum sonst sollte man nach terrestrischen Exoplaneten in habitablen Zonen um sonnenähnliche Sterne suchen?
Bzw., warum läuft jede Diskussion über einen neuen Exoplaneten auf die Frage hinaus, ob auf selbem Leben existieren kann?
Das Projekt SETI wird sich maximal in andere Bereiche verschieben, aber nie und nimmer sterben, solange keine ETI gefunden wurde!

SRMeister
14.09.2011, 02:13
Bzw., warum läuft jede Diskussion über einen neuen Exoplaneten auf die Frage hinaus, ob auf selbem Leben existieren kann?

Genau, denn allein die immer neuen Funde erdähnlicher Planeten, ziehen immer neue Folgebeobachtungen nach sich.

Es gibt sozusagen 2 Kategorien von SETI Projekten: die Einen, suchen dauerhaft und großflächig, und die Anderen suchen gezielt und kurzfristig. Ich postuliere jetzt mal das es in den nächsten paar Jahrzehnten, ungefähr alle 1 bis 2 Jahre eine SETI Neuauflage geben wird, wobei die zuletzt gefundenen "Erdähnlichen" Kandidaten unter die Lupe genommen werden.
Beispiel: Jetzt gerade untersucht man u.a. schon einige Kepler-Kandidaten auf dem neuen Green Bank Telescope (http://de.wikipedia.org/wiki/Green-Bank-Observatorium). Leider hört man genau von diesen gezielt suchenden Projekten im Nachhinein sehr wenig. Davon gab und gibt es nämlich schon einige, aber logischerweise waren alle erfolglos ...

Manchmal kommt auch ein großes SETI Projekt unter die Räder, aber es geht immer weiter.

TomTom333
14.09.2011, 08:23
Die Frage die ich mir immer häufiger stelle ist,

Suchen wir "Richtig".... mit den richtigen Mitteln und Methoden???

Wir suchen seit 50 Jahren den Himmel ab.
In den letzten Jahren (und besonders im Jahre 2011) wird uns immer bewusster, das felsige Planeten um Sonnen-ähnliche Sterne NICHT die Ausnahme sind. Zumindest nicht in unserer Himmelsregion. Und trotzdem kein "Piep"

Sollten wir die (unsere) Ohren nicht in den Weltraum verfrachten?
Suchen wir auf den Richtigen Frequenzen?
Schließen wir die Richtigen Schlussfolgerungen?
Bei so unendlich vielen Planeten da draußen.... nach so vielen Jahren... wage ich das zu bezweifeln......

CAP
14.09.2011, 09:13
Ist es denn eigentlich sicher, dass die Öffentlichkeit davon erfahren würde?Ich kann mir nämlich gut vorstellen, dass so Staaten wie USA gerne ein Privatgespräch wünschen.
Vielleicht wird Seti auch nicht mehr finanziert, weil ET schon längst hier ist...

CAP
14.09.2011, 09:24
Suchen wir "Richtig".... mit den richtigen Mitteln und Methoden???

Suchen wir auf den Richtigen Frequenzen?
Schließen wir die Richtigen Schlussfolgerungen?

Ja, das frage ich mich auch!
Und

Wenn ich mich nicht irre, dann suchen wir nur nach anderen Signalen, schicken aber gezielt keine Signale raus.
Was ist, wenn es andere Zivilisationen genauso handhaben.Den Radiomüll den wir unbeabsichtigt ins All schicken, der kommt doch nicht wirklich weit oder?
Wenn alle nur suchen, dann kann man ja lange warten...

SRMeister
14.09.2011, 17:43
Ja, das frage ich mich auch!


Ich denke man versucht immer wieder neue Bereiche zu scannen. Siehe zb. Optical Seti .. Scannt nach Impulsen von bis zu 3ns Dauer im optischen Bereich. Solche Impulse, von der Erde mit einem gängigen 8m Teleskop und einem Laser aus der Fusionsforschung, würde bei einem Empfänger unsere Sonne um das 1000 Fache überstrahlen .. fast egal wie weit weg. (innerhalb der milchstraße)

Also ich denke .. wenn wir einen bewohnten Planeten finden, werden wir dort auch Impulse hinschicken.

Übrigens. Optical Seti wird mit Teleskopen im 60cm Bereich betrieben, die hard - und software ist open source und ich denke in Zukunft wird es in diesem Bereich auch Amateure geben, die sich daran beteiligen. Die Kosten der Hardware sind nicht besonders hoch, Das System läuft autonom.

... schicken aber gezielt keine Signale raus.
natürlich haben manche Forscher berechtigte Sorgen dass es nicht gut wäre, wenn wir uns bemerkbar machen. Andererseits denke ich, kann eine kleine Gruppe Menschen/Forscher schon gezielt Signale senden und niemand kann sie hindern. Wurde auch schon mehrfach gemacht.

ispom
14.09.2011, 18:00
da die ETIs in unserer Nähe entweder (noch) nicht zivilisiert (im Sinne von "zu Weltraumaktivitäten fähig")
oder uns haushoch überlegen sind
(ein Gleichstand ist äußerst unwahrscheinlich),
werden sie in beiden Fällen nicht antworten,
im ersten können sie nicht,
im zweiten wollen sie nicht, weil wir zu primitiv sind (durch unseren Radiomüll kennen sie unsere Verhältnisse und unsere Geschichte),
sie beobachten uns wie wir die Tiere im Zoo .
Aber irgendwann machen sie auch einen Fehler und es gibt ein Leck in ihrer Tarnung,
das ist die Sternstunde für SETI !

CAP
14.09.2011, 21:30
weil wir zu primitiv sind (durch unseren Radiomüll kennen sie unsere Verhältnisse und unsere Geschichte),
sie beobachten uns wie wir die Tiere im Zoo .

Ich glaube die Tiere, die wir beobachten nehmen uns sehr wohl war, ebenso die in freier Wildbahn.
Das mit dem optical Seti hört sich interessant an.Ich nehme an, dass man in so einen Impuls auch Informationen packen kann.Werde mich mal informieren.

SRMeister
18.09.2011, 23:25
Hallo,



sie beobachten uns wie wir die Tiere im Zoo .

Das würde aber implizieren, dass alle Angehörigen der Aliens "gleichgeschaltet" sind, oder dass ihnen zumindest alles nötige entzogen wurde, um mit uns Kontakt aufzunehmen.
Bei einer großen Population gibt es Querdenker, die dann mit uns Kontakt aufnehmen wollen würden.
Genau wie es immer Menschen gibt, die sich nicht an Artenschutzabkommen halten.

Ergo, finde ich das Zookeeper Szenario doch etwas unwahrscheinlich. Hier sind auch andere Szenarien beschrieben. (http://theconversation.edu.au/where-is-everybody-doing-the-maths-on-extraterrestrial-life-3390)

@CAP:
Ja natürlich. Genau so wie wir Daten über Glasfaser optisch übertragen, ist es auch möglich mit Laserpulsen über interstellare Entfernung mit hohen Datenraten zu kommunizieren. Im Optischen Bereich sind immerhin höhere Datenraten möglich, als im Radiowellenbereich.
Eine genügend intelligente ETI sollte die optischen Frequenzbereiche also allein schon aufgrund dieser allgemeingültigen Überlegung bevorzugen!

@all:
Bald soll ein SETI@home Folgeprojekt starten, bei dem dann freiwilllige im Crowdsourcing Verfahren, dabei helfen sollen, echte Signale aus den vielen Kandidaten herauszufiltern. (Ähnliches Projekt wie Galaxyzoo) SETI@home hat zwar derzeit ein automatisches Auswahlverfahren, dass aber meiner Meinung nach zu ungenau und unzuverlässig ist. Hier im letzten Absatz der PDF (http://arxiv.org/abs/1109.1595) steht mehr darüber.