PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Berechnungen für was?



serafin
05.12.2005, 22:21
Wer garantiert mir, dass das SETI-Programm auch wirklich Radioteleskop-Berechnungen macht? Der Programmcode ist nicht offen. Möglicherweise könnten Regierungen und Geheimdienste eine solch gigantische Rechenleistung zum knacken von Passwörtern und ähnlichem missbrauchen. Oder was denkt ihr?

Grüsse
serafin

Bynaus
06.12.2005, 01:53
Ich vermute, du willst doch gar keine Ausserirdischen finden... ;)

Was spricht denn dafür, dass es so wäre?

serafin
06.12.2005, 16:00
Natürlich gibt es keinen Beweis der sagt, dass ein Geheimdienst hinter alledem steckt, aber die Geheimdienste gehören doch schon irgendwie zu den üblichen Verdächtigen.
Klar scheint mir auch, dass sich viele schwachsinnige Verschwörungstheorien mit einem der mächtigsten Geheimdienste (der CIA) beschäftigen. Aber dennoch kann niemand dran zweifeln, dass gerade die CIA nicht zu einer solchen Aktion personell, organisatorisch und technisch mit Leichtigkeit in der Lage wäre.

Zur Hypothese:

Weltweit werden Verschlüsselungsalgorithmen immer beliebter. Einem Geheimdienst wird heutzutage die Gewinnung von Informationen durch eine starke Verschlüsselung erschwert. Mit dem "Seti@home" –Projekt schlägt man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe:

- man spart die hohen Kosten für Hardware

Zum Brechen von Verschlüsselungen werden naturgemäss sehr leistungsfähige Rechner benötigt und auch ein Geheimdienst muss auf den möglichst effektiven Einsatz seiner finanziellen Mittel achten. Unter der Tarnung als wissenschaftliches Projekt stehen aber ungeahnte, freie Rechenleistungen zur Verfügung.

- die subversiven Elemente sind beschäftigt

Tendenziell sind Seti@home-Freiwillige besser ausgebildet, intelligent und haben zu viel Freizeit (sonst würden sie sich nicht die Zeit nehmen, unzählige Homepages zu erstellen, oder gar die Seti-Units manuell von einem Rechner zum anderen zu übertragen). Wie jeder leicht erkennen kann, gibt es also zwischen der Gruppe der Setifans und der der Terroristen/ Freiheitskämpfern/ Unruhestiftern/ Bürgerbewegten/ Wirtschaftskriminellen extreme Überschneidungen. Genialerweise wenden also gerade diejenigen, welche Verschlüsselung einsetzen, durch das Seti@home-Projekt einen nicht unerheblichen Teil ihrer Rechenleistung, ihrer Begeisterungsfähigkeit für neue Ideen sowie ihrer freien Zeit auf, um eben ihre eigene Sicherheit zu schwächen.

Gruss
serafin

PS. Und wieso - wie schon angesprochen - ist Seti nicht opensource?
Von einem "wissenschaftlichen Projekt" dürfte man das schon irgendwie verlagen...

Flozifan
06.12.2005, 16:32
PS. Und wieso - wie schon angesprochen - ist Seti nicht opensource?
Von einen "wissenschaftliche Projekt" dürfte man das schon irgendwie verlagen...

Tag zusammen!
Ich glaube die Tatsache dass Seti kein opensource ist kann man sich plausibel machen. Das funktioniert doch so: du installierst dir die Software auf deinem Rechner, beziehst die Daten aus dem Internet, dein Rechner analysiert und liefert das Ergebnis zurueck. Wenn jetzt die Software opensource waere, koennte jeder den Signalanalysealgorithmus beliebig veraendern, die Ergebnisse waeren dann vollkommen wertlos. Es gaebe bestimmt irgendwelche Witzbolde, die den Code so veraendern dass er eben immer ein positives Ergebnis liefert.

Andererseits hast du wohl leider recht Serafin: den Geheimdiensten muss man alles zutrauen, siehe die Nachrichten der letzten Wochen.

Gruss,
Flo

Miora
06.12.2005, 17:04
Hallo Serafin,

spring doch über Deinen moralischen Schatten und biete den Geheimdiensten (CIA, NSA etc) Deine Idee an. Vielleicht springt ja eine kleine Belohnung raus, da die Idee leicht umzusetzen wäre und auch nicht auffallen sollte, da niemand Ergebnisse für SETI erwarten kann. :D

Gibt es eigentlich andere Projekte nach SETI-Art? Man könnte doch auch (in meinen Augen) sinnvolleres tun, indem man Rechenzeit für Simulationen zur Verfügung stellt: Erderwärmung, Sternentstehung, Fluide etc... Wäre besser als die unzähligen Bildschirmschoner mit sich drehenden 3D-Modellen, die nur unnötig Strom fressen.

Gruss,
Miora

serafin
06.12.2005, 18:50
spring doch über Deinen moralischen Schatten und biete den Geheimdiensten (CIA, NSA etc) Deine Idee an. Vielleicht springt ja eine kleine Belohnung raus, da die Idee leicht umzusetzen wäre und auch nicht auffallen sollte, da niemand Ergebnisse für SETI erwarten kann.


meine Moral ist mehr als ein blosser Schatten. Oder ist mit dem Schatten bloss so eines dieser sprachlichen Bilder gemeint? :rolleyes:

Aber wäre diese Belohnung denn Geld, so müsste ich mir das tatsächlich überlegen. Denn Studieren macht zwar im Kopf reicher, aber leider auch im Portmonaie ärmer. (Spendenkonto wird bei Bedarf gerne angegeben...:) )

Grüsse
serafin

Kunibert
08.12.2005, 02:28
Hallo at all,

www.climateprediction.net ist nach meiner Meinung sinnvoller als SETI