PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kann sich die "schwimmende" Erdkruste "schlagartig" verschieben?



hank2008
11.03.2010, 21:10
Hallo, weiß vielleicht jemand etwas zu dem Thema?:

Ich habe irgendwo im TV mal eine Doku gesehen in der postuliert wurde dass sich möglicherweise die Erdkruste in ihrer Geschichte als ganzes verschoben hat (sodass die Erdkruste des Nordpols nicht mehr am Norpol lag).
Haltet Ihr sowas für möglich? (ich könnte mir das schon vorstellen)

Wenn man die Erdkruste als Kreisel betrachtet, die in sich sozusagen gewuchtet ist, und ich taue in gewissen Regionen gewaltige Mengen an Eis ab (z. B. Grönland) sodass eine Unwucht entsteht, was dann bewirkt, dass sich ein neues Gleichgewicht einstellen muss.
Was denkt ihr: Ist sowas möglich?

Grüße Hank

Bynaus
11.03.2010, 21:31
Also zunächst einmal "schwimmt" die Erdkruste nicht. Zumindest nicht so, wie man sich das vielleicht naiv vorstellt. Die Erdkruste ist weniger dicht als der darunter liegende Mantel - deshalb erfährt sie einen Auftrieb, wenn sie in den Mantel einsinkt. Der Mantel ist aber nicht flüssig, schon gar nicht flüssig wie Wasser - er ist, in unseren Zeitmassstäben gemessen, fest. In grossen Zeiträumen gemessen ist er eher sowas wie zäh-plastisch und neigt zur Konvektion. Nur in der sogenannten Asthenosphäre, der obersten Schicht des Mantels, gibt es Schmelzeinschlüsse, von bis zu etwa 4%v.

Schnelle "Schwimmbewegungen" sind deshalb gar nicht möglich. Die Kruste kann sich auch nicht einfach "als Ganzes" und so mal auf die Schnelle gegenüber dem Rest der Erde verschieben. Dafür ist sie viel zu wenig rigide. Wenn ein Teil diese Bewegung machen wollte, würden die anderen Teile nicht mitmachen wollen, sozusagen.


dass sich möglicherweise die Erdkruste in ihrer Geschichte als ganzes verschoben hat (sodass die Erdkruste des Nordpols nicht mehr am Norpol lag).

Die Erdkruste, bzw ihre Bruchstücke verschieben sich langsam und ständig, und der Nordpol ist da keine Ausnahme. Die Lithosphärenplatten der Erde verschieben sich aufgrund der konvektiven Bewegung des Mantels darunter, und diesem ist einigermassen egal, wo die Rotationsachse der Erde durchläuft. Die Antarktis etwa war nicht immer über dem Südpol und wird auch nicht immer dort bleiben.

Orbit
11.03.2010, 21:35
hank2008
Lies mal das als Einstieg in die Thematik:
http://de.wikipedia.org/wiki/Plattentektonik
Und widme vor allem den Beiträgen von Bynaus ein vertieftes Studium. Der ist auf diesem Gebiet nämlich ein Fachmann.:)

Orbit

galileo2609
11.03.2010, 21:47
Hallo Hank,

irgendwo im TV mal eine Doku gesehen
versuch dich mal zu erinnern, unter welchem Titel auf welchem Sendeplatz das ausgestrahlt wurde.

Danke und Grüsse galileo2609

hank2008
12.03.2010, 13:41
Hallo, vielen Dank für die Rückmeldungen....
Also die Doku handelte eigentlich um das sagenumwobene Atlantis, verschiedene Theorien dazu, wo es gelegen haben könnnte, und welche Indizien für dessen Existenz sprechen würden,welche dagegen....

Das klingt jetzt ein wenig reißerisch, aber ich denke in der Doku hat man sich schon ernsthaft mit dem Thema beschäftigt.

Naja, jedenfalls eine dieser Theorien hat davon gesprochen, dass Atlantis u.U. eine Kulturstätte auf der Antarktis war, welche jetzt unter Kilometerdickem Eis vergraben ist. (Diese Kultur wäre sozusagen ein missing Link zwischen den südamerikanischen Pryramidenbauern und den ägyptischen Pyramidenbauern und noch ein paar andere Indizien...)

Jedenfalls die Existenz von Atlantis sei jetzt mal dahingestellt.

Als Erklärung für den Klimawandel auf der Antarktis wäre eben so ein Rutscher der gesamten Erdkruste gewesen.
Dies habe ich irgendwie interessant gefunden, und ich frage mich, ob das geologisch/technisch möglich wäre.

Also was denkt ihr?
grüße Hank

Orbit
12.03.2010, 13:56
und ich frage mich, ob das geologisch/technisch möglich wäre.

Also was denkt ihr?
Warum fragst du dich immer noch?! Bynaus hat es dir doch erklärt, und der ist Erdwissenschaftler.


Naja, jedenfalls eine dieser Theorien hat davon gesprochen, dass Atlantis u.U. eine Kulturstätte auf der Antarktis war, welche jetzt unter Kilometerdickem Eis vergraben ist.
Das machen Cranks immer so: Sie erfinden irgendwas und verlochen das erfundene Ding irgendwo, von wo es niemals ans Tageslicht geholt werden könnte, beispielsweise unter einer dicken Eisschicht, hinter dem Ereignishorizont oder jenseits von Messbarkeits-Grenzen.

Das 'sagenumwobene Atlantis' ist wie die Maja-Kalender-Fälschung eine Mär, mit welcher man in gewissen Kreisen Millionen verdienen kann.
Orbit

StarWolf
12.03.2010, 14:12
Vielleicht ist Atlantis ja bloß in einer Subduktionszone verschwunden ;)

lg
StarWolf

Orbit
12.03.2010, 14:18
Oder hat sich in Brillwellen aufgelöst.
usw.

Bynaus
12.03.2010, 14:40
Also was denkt ihr?

Die Antarktis ist nachweislich seit Jahrmillionen zugefroren, also nein.

Zudem kann man ja die Position der Magnetpole mit Hilfe von Gesteinen rekonstruieren. Wenn magnetische Mineralien sich in einem Sediment absetzen, richten sie sich nach dem Erdmagnetfeld aus. Wenn also ein Sedimentgestein seine Position nicht allzusehr rotiert hat (was man durch Vergleich mit vielen anderen Sedimentgesteinen in der Region bestimmen kann), dann zeigen die magnetischen Mineralien darin immer zum magnetischen Pol jener Zeit. Sollte der magnetische Südpol vor, sagen wir, 5000 Jahren in Zentralafrika gelegen haben, würde man das also in allen Gesteinen aus jener Zeit erkennen können. Dem ist aber nicht so. Im Gegenteil: man benutzt diese Beobachtung, um die Ausrichtung des Erdmagnetfeldes und seine halb-periodischen Umpolungen zu rekonstruieren. In den letzten ~100000 Jahren hat sich die Polarität nicht umgekehrt, und die Position der Pole hat sich kaum verschoben.

mac
12.03.2010, 14:51
Hallo hank,

neben den von Bynaus aufgeschriebenen Fakten kannst Du Dir ja mal spaßeshalber Gedanken machen was nötig ist, damit die Erdkruste sich so dreht, daß die Antarktis von den Subtropen? an den Südpol wandert, aber z.B. Stonehenge und die Pyramiden ihre Orientierung behalten.

Herzliche Grüße

MAC

Nathan5111
12.03.2010, 16:35
Die Antarktis ist nachweislich seit Jahrmillionen zugefroren,

Dann hat sich also Atlantis, husch, husch, unter uraltes Eis geschoben??
Ach, ich weiß nicht ...

galileo2609
12.03.2010, 18:37
Hallo Hank,

Also die Doku handelte eigentlich um das sagenumwobene Atlantis, verschiedene Theorien dazu, wo es gelegen haben könnnte, und welche Indizien für dessen Existenz sprechen würden,welche dagegen....

Das klingt jetzt ein wenig reißerisch, aber ich denke in der Doku hat man sich schon ernsthaft mit dem Thema beschäftigt.
danke für die zusätzlichen Angaben. Aus diesen schliesse ich, dass du wahrscheinlich die NBC-Produktion "The Mysterious Origins of Man" (http://en.wikipedia.org/wiki/The_Mysterious_Origins_of_Man) gesehen hast, die sich mit der abgegriffenen These befasst, dass die Menschheitsgeschichte umgeschrieben werden müsste und von Hochkulturen ausgeht, die mehrere Millionen Jahre alt sein sollen.
Diese 'Doku' sah sich starker Kritik aus der wissenschaftlichen Gemeinde ausgesetzt, da NBC seinen Zuschauern Unsinn feilbot, der gegen jegliches Wissen um die Evolution und die Kulturgeschichte der Menschheit verstiess. Jim Foley schreibt dazu auf seiner site (http://www.talkorigins.org/faqs/mom.html):

Why are people so upset about MOM? Mainly because a pseudo-scientific mishmash of discredited claims and crackpot ideas was presented as cutting edge science, with no attempt at balance. Few of the experts presented are recognized scientists.
Stichwortgeber für den Teil mit Atlantis und der Erdkrustenverschiebung (http://en.wikipedia.org/wiki/Location_hypotheses_of_Atlantis#Antarctica) waren Rand und Rose Flem-Ath, die diese These in ihrem Buch "When the Sky Fell: In Search of Atlantis" (http://www.amazon.com/When-Sky-Fell-Search-Atlantis/dp/0312964013/ref=sr_1_2?ie=UTF8&s=books&qid=1268413382&sr=1-2) ausformuliert haben.


Naja, jedenfalls eine dieser Theorien hat davon gesprochen, dass Atlantis u.U. eine Kulturstätte auf der Antarktis war, welche jetzt unter Kilometerdickem Eis vergraben ist. [...]
Als Erklärung für den Klimawandel auf der Antarktis wäre eben so ein Rutscher der gesamten Erdkruste gewesen.
Die Flem-Ath's bauen ihre These dabei um die Arbeit "Earth's Shifting Crust: A Key to Some Basic Problems of Earth Science", 1958 von Charles Hapgood (http://en.wikipedia.org/wiki/http://en.wikipedia.org/wiki/Charles_Hapgood) als Gegenthese zu Alfred Wegeners Theorie der Kontinantaldrift veröffentlicht.
Als wissenschaftsgeschichtliches Häppchen sei erwähnt, das es einen langjährigen Schriftwechsel zwischen Hapgood und Albert Einstein gegeben und Einstein sogar das Vorwort zu Hapegoods Buch (http://www.alberteinstein.info/db/ViewDetails.do?DocumentID=43933) von 1958 verfasst hat. Hapgoods These hat sich inzwischen wissenschaftlich erledigt.

Und die pseudowissenschaftlichen Pamphlete à la Flem-Ath sind da gelandet, wo sie hingehören. In die Rezeption von esoterischen Kreisen, die zwar ausgiebig blühen, aber niemals eine Hochkultur begründen werden. ;)

Grüsse galileo2609

hank2008
15.03.2010, 21:36
Hallo, vielen Dank für die Infos.
Ich melde mich erst jetzt, die erste Antwort hat das Astronews Forum gefressen...
Ich habe die WIKI-Site gelesen.
Die Grundlagen für die Plattentektonik sind praktisch eh Allgemeinbildung.
Neu war mir z.B: der Dichteunterschied Ozeanische Platte/Festland.
Die Messmethode der magnetischen Dipole, die sich beim Erstarren ausrichten, war mir neu- finde ich recht faszinierend.
Bynaus (wie kommst du auf den nick?), danke für die fachlich interessante Antwort.
Die Story mit Atlantis treibt natürlich zu lustigen Witzen an (weshalb ich sie Ursprünglich auch weggelassen habe, aber Galileo wollte es nun mal wissen- und ich habe zum thema Atlantis eine neutral/egal Meinung- was weiß man schon, und Irrtümer sind so alt wie die Wissenschaft selbst....)
Naja - Aber die Theorie mit dem verrutschen finde ich trotzdem interessant.
Stick-Slip-Mechanismen sind ja an sich nichts ungewöhnliches....

Ich stelle mir das so vor:

Eine Stahlkugel ist auf einer Achse fix montiert. Darüber eine hohle Stahlkugel, und der Spalt ist mit Zäh-viskosem Schmierfett gefüllt. Ich bringe auf die äußere Stahlkugel eine Unwucht auf, im Winkel von ca. 30° zur Rotationsachse.
Bei dem System ist es dann lediglich eine Frage der Drehzahl, bei der die Äußere Kugel die Haftung verliert und sich Gewicht in die Äuquatoriale Umlaufbahn bewegt oder?

Jedenfalls klang das für mich plausibel, solange man sich die flüssige Mantelschicht eben als flüssig vorstellt.
Das diese Mantelschicht eben nicht flüssig ist, ist mir neu.
stellt sich die Frage: wie kann man sich diese Substanz iin ihrer Viskosität dann vorstellen?
wie Teer?
wie Glas?

Nebenbei:
Jetzt mal angenommen, es würde so eine Möglichkeit des verrutschens geben,
würde sie ja nicht unbedingt im Widerspruch zur normalen Kontinentaldrift stehen. Das "Durchrutschen" könnte ja neben der normalen Kontinentaldrift pasieren.

Grüße Hank

Orbit
15.03.2010, 21:58
Nebenbei:
Jetzt mal angenommen, es würde so eine Möglichkeit des verrutschens geben,...
Langsam aber sicher wird auch bei dir klar, dass du zu jener Sorte User gehörst, die sich eine fixe Idee niemals ausreden lassen. Da können Gegenargumente vom Fachmann noch so gut sein. :mad:

Orbit

hank2008
16.03.2010, 10:47
nein, Orbit, da liegst du falsch, ....

was ich allerdings nicht versteh, ist dass hier alle so schnell emotional reagieren....

Grüße Hank

Orbit
16.03.2010, 11:03
nein, Orbit, da liegst du falsch, ....
OK. Das soll mich freuen. Allerdings werde ich mich erst wirklich freuen, wenn du nun Taten folgen lässt und das uns alten Forums-Hasen längst bekannte Verhaltensmuster durchbrichst. Ich meine, dass du nun beginnst zu diskutieren, anstatt jeweils nach Verdankung der Antworten einfach wieder deine Eingangsfrage zu stellen, so, als ob die eben verdankten Beiträge nie geschrieben worden wären.

Orbit

mac
16.03.2010, 11:18
Hallo hank,

schau Dir mal diesen Artikel an: http://en.wikipedia.org/wiki/Geoid besonders die Bilder des Geoids. Das was Du Dir dazu vorstellst findet offensichtlich in der Form und dem Ausmaß, wie Du es im Titel Deines Eingangsposts beschreibst, nicht statt. Selbstverständlich spielen Coriolis-Kraft und Zentrifugalkraft bei der Kontinentaldrift eine Rolle, aber ganz offensichtlich gibt es Kräfte in der Erde, die diese, bezogen auf die Kontinentaldrift, weit genug in den Schatten stellen, um ihr Wirken völlig zu verschleiern.

Bynaus hatte Dir die Grundlagen dafür erklärt, was Dich aber nicht davon abhält
Nebenbei:
Jetzt mal angenommen, es würde so eine Möglichkeit des verrutschens geben,
würde sie ja nicht unbedingt im Widerspruch zur normalen Kontinentaldrift stehen. Das "Durchrutschen" könnte ja neben der normalen Kontinentaldrift pasieren. zu schreiben.

Alles was Du zur qualitativen Beantwortung dieser Frage brauchst weißt Du inzwischen selber.

Herzliche Grüße

MAC

hank2008
16.03.2010, 14:48
Hallo Orbit.

Ich meine, dass du nun beginnst zu diskutieren, anstatt jeweils nach Verdankung der Antworten einfach wieder deine Eingangsfrage zu stellen, so, als ob die eben verdankten Beiträge nie geschrieben worden wären.
Orbit

Diskussion - so wie ich das irgendwann mal gelernt habe:
These/Argument/Beispiel
Antihese/Argument/Beispiel
Und irgendwann trifft man sich mal .....
Dazu ist das Forum doch da oder?

"Verdankung": war sicher nicht so gemeint, sondern eher aus ernsthafter Höflichkeit und Dankbarkeit, dass sich jemand die Mühe macht, sich 1 Seite und damit eine beträchtliche Zeit seines Lebens sich mit dem Thema zu beschäftigen.

Grüße Hank

Bynaus
16.03.2010, 15:05
Und irgendwann trifft man sich mal .....

Das ist nicht gesagt, bei weitem nicht. Behauptete Dinge können auch schlicht und einfach falsch sein.

Orbit
16.03.2010, 15:44
Das ist nicht gesagt, bei weitem nicht. Behauptete Dinge können auch schlicht und einfach falsch sein.
Was du hank in diesem Fall längst erklärt hast; aber der hat nun offenbar auch die Dialektik falsch verstanden und vertritt weiterhin seine falsche These, vielleicht in der Hoffnung, sie werde durch ständiges Wiederholen stets ein bisschen wahrer.:)
Orbit

hank2008
16.03.2010, 17:50
Ok, vielen Dank.
Die ätzenden Sticheleien hier sind mir ein wenig zu anstrengend.
Astronomie ist mein Hobby und das soll Spaß machen.
Wenn ich als "nicht Physiker" permanent nur angefeindet werde von den "alten Hasen", nur weil man etwas nicht sofort versteht, hab ich hier offensichtlich nix verloren.
Ich lösche mein Account.
Wünsche euch noch ein schönes Leben.
Hank :(

galileo2609
16.03.2010, 18:54
Hallo Hank,

Ich lösche mein Account.
soviel Aktionismus muss ja nicht sein. Ich denke, du hast es einfach für manchen versäumt, deine Intention bezüglich

Naja - Aber die Theorie mit dem verrutschen finde ich trotzdem interessant. [...]
Jetzt mal angenommen, es würde so eine Möglichkeit des verrutschens geben,
würde sie ja nicht unbedingt im Widerspruch zur normalen Kontinentaldrift stehen. Das "Durchrutschen" könnte ja neben der normalen Kontinentaldrift pasieren.
klar zu machen. Sollte das nur eine weitere Variation deines Eingangsgedanken sein, der sich konkret auf die Tektonik der Erde bezieht? Oder eine rein abstrakte Betrachtung eines hypothetischen Planeten, den du dir für deine These passend zurecht basteln musst?

Im ersteren Fall kommst du um die geowissenschaftlichen Fakts nicht herum. Und auch nicht um die wissenschaftsgeschichtlichen Grundlagen, die ich für dein Eingangsstatement nachvollzogen habe. Für den zweiten Fall bleibt die Frage offen, welche Relevanz du der weiteren Erörterung selbst zumisst und was du konkret von den anderen usern dieses Forums dazu erwartest.

Grüsse galileo2609

Alex74
16.03.2010, 19:44
@Hank und alle anderen:

Ich glaube man sieht hier wieder mal das Grundproblem der stark unterschiedlichen Denkweisen von Laien und (Semi)Profis und wie die Kommunikation dazwischen versagt.

Hanks Kommentar:

"Jetzt mal angenommen, es würde so eine Möglichkeit des verrutschens geben"
...mag manchem hier die Augen verdrehen lassen, es werden Erinnerungen an die unmöglichsten Trolle wach, die nicht aufhörten mit "Ihrer" Theorie Sahne zu schlagen.
Jemand, der wie Hank einfach irgendwo was aufgeschnappt hat, sich nicht allzu sehr auskennt aber offenbar interessiert ist, kann das nicht wissen.

Seine Frage "aber was wenn doch" verstehe ich nicht als "Ihr könnt mir erzählen was ihr wollt" sondern ist von ihm sicher ein Weg, hier mehr Verständnis zu erlangen. Klar, das kann man auch über Wikipedia und viele andere Seiten. Aber viele bevorzugen halt den kommuniaktiven Weg über ein Forum.

Ich bin ja schon länger hier im Forum, lese die meiste Zeit nur mit, habe aber den Eindruck daß genau dies öfter geschieht.
Manchmal wollen manche nicht aufhören zu provozieren und treten immer wieder auf ihrer Idee herum...

http://www.photon.at/~werner/kosmos/

...aber manche wie Hank versuchen hierüber einfach etwas mehr Verständnis zu erlangen, da eine einfache ablehnende Antwort den meisten eben nicht genug ist.
Wenn ein Laie in eine Werkstatt kommt und besorgt fragt ob seine Stoßdämpfer explodieren können und der Meister sagt "Das ist unmöglich, darin ist nur dickflüssiges Öl", und der Laie dann fragt "...aber nehmen wir einfach mal an, sie explodieren trotzdem plötzlich..." dann haben wir ziemlich die gleiche Situation.

Dann ist es am Kfz-Meister, nicht gleich die Augen zu verdrehen und ihn rauszuschmeißen, sondern herauszufinden, was der Laie nicht verstanden hat.
Klar, in einer Werkstatt ist dafür nicht die Zeit.

Aber hier ist die Zeit dafür, wir sind alle in unserer Freizeit hier im Forum unterwegs und niemand wird gezwungen, Fragen oder Threads zu beantworten, die ihn nerven oder wo er einen Troll vermutet.

Wer einen Troll füttert, wird ohnehin selbst zu einem.

Wer sich von jemandem im Forum oder von seinen Beiträgen angegriffen oder genervt fühlt, sollte da einfach nicht schreiben.

Gruß Alex

Orbit
16.03.2010, 20:01
"...aber nehmen wir einfach mal an, sie explodieren trotzdem plötzlich..." dann haben wir ziemlich die gleiche Situation.
Ja.


Dann ist es am Kfz-Meister, nicht gleich die Augen zu verdrehen und ihn rauszuschmeißen, sondern herauszufinden, was der Laie nicht verstanden hat.
Nein. Im besten Fall schweigt er und repariert einfach das Auto zur Zufriedenheit des Kunden, denn


Klar, in einer Werkstatt ist dafür nicht die Zeit.


Aber hier ist die Zeit dafür, ...
Ein bisschen mehr, vielleicht. Wenn einer aber überhaupt nicht auf Gegenargumente reagiert, ist auch hier jede Zeit zu schade.


Wer sich von jemandem im Forum oder von seinen Beiträgen angegriffen oder genervt fühlt, sollte da einfach nicht schreiben.
Und wir hätten hier dann innert kürzester Zeit Zustände wie beispielsweise im MAHAG-Forum, wo sich in Physik ahnungslose Irrationalisten gegenseitig zu Höchstleistungen in Sachen Schwachsinn aufschaukeln.

Orbit

Alex74
16.03.2010, 20:14
Und wir hätten hier dann innert kürzester Zeit Zustände wie beispielsweise im MAHAG-Forum, wo sich in Physik ahnungslose Irrationalisten gegenseitig zu Höchstleistungen in Sachen Schwachsinn aufschaukeln.
Genau das meinte ich: nicht jeden Laien, auch wenn er in ein Fettnäpfchen tritt, gleich zu einem unverbesserlichen Irrationalisten abstempeln.

Wenn es dann so weit kommt daß jemand immer und immer weiter auf der Stelle tritt - dann kann man immernoch was dagegen tun, der Forenregeln und Sperrmöglichkeiten gibts ja zur Genüge. Ein Forum wo so etwas aus dem Ruder läuft wird meist nur nicht ausreichend vom Admin oder den Mods kontrolliert.

Bitte klärt mich aber mal auf, was dieses "innert" soll, Bynaus verwendet es auch ständig :D Ist das Schwyzerdütsch für "innerhalb von"? :)

Gruß Alex

Orbit
16.03.2010, 20:19
zu 'innert'
Im Duden steht:
innert (schweiz. u. west-österr. für innerhalb, binnen)

galileo2609
16.03.2010, 20:29
Hallo Alex,

Genau das meinte ich: nicht jeden Laien, auch wenn er in ein Fettnäpfchen tritt, gleich zu einem unverbesserlichen Irrationalisten abstempeln.
es wäre in diesem konkreten Fall einfach zielführender, wenn sich Hank noch einmal zu Wort meldete, um darzulegen, wo er hin will (wollte). Siehe meinen Post #22. Man muss ja nicht alles künstlich in die Länge zerreden.

Grüsse galileo2609

jonas
16.03.2010, 21:28
es wäre in diesem konkreten Fall einfach zielführender, wenn sich Hank noch einmal zu Wort meldete, um darzulegen, wo er hin will (wollte). Siehe meinen Post #22. Hanks letzte Aktivität war (im Moment) um 18:03, also eine Viertelstunde nach seinem "Abschieds"post, und vor dem ersten Antwort posting darauf.

Mal sehen, ob er überhaupt nochmal reinschaut.

Sissy
18.03.2010, 20:57
Hi Leute,

in der Diskussion wurde der arme Hank völlig verschreckt. Auf seine Fragen



Jedenfalls klang das für mich plausibel, solange man sich die flüssige Mantelschicht eben als flüssig vorstellt.
Das diese Mantelschicht eben nicht flüssig ist, ist mir neu.
stellt sich die Frage: wie kann man sich diese Substanz iin ihrer Viskosität dann vorstellen?
wie Teer?
wie Glas?


wurde nicht eingegangen.

Laien haben massive Probleme bei der Vorstellung mit der zähplastischen Geschichte im Mantel, der Konvektion und der daraus resultierenden Plattentektonik.

Daß z.B. die Wurzeln von Gebirgen bis zu 70 km in den Erdmantel reinragen können und als massive Bremsklötze ein Verrutschen der gesamten planetaren Kruste gegenüber dem oberen Mantel verhindern, oder auch die bis zu mehreren hundert km abtauchenden Platten in Subduktionszonen wie rießige "Anker" wirken, verinnerlicht man nicht wirklich, wenn man als Unbedarfter mal kurz in den entsprechenden Artikel bei Wikipedia reinließt...

weiterführende Links wie der hier wären angebrachter als Verunglimpfung als "Cranc"...
http://www.goruma.de/Wissen/Naturwissenschaft/Geologie/Aufbau_Erde.html



Nebenbei:
Jetzt mal angenommen, es würde so eine Möglichkeit des verrutschens geben,
würde sie ja nicht unbedingt im Widerspruch zur normalen Kontinentaldrift stehen. Das "Durchrutschen" könnte ja neben der normalen Kontinentaldrift pasieren.


Daß er nochmal nachfragt, ist doch nicht schlimm. Er hat ja nicht steif und fest behauptet, daß es so wäre. Seine Frage zeigt doch auf, daß er das grundlegende Prinzip nicht völlig verstanden hat...

Statt ihn zu vergraulen, sollte man die Fakten verständlich darlegen...
Provoziert wurde von den Forumsmitgliedern, net von Hank.

Sissy

galileo2609
03.04.2010, 21:11
Ich habe mir gestern endlich mal Roland Emmerichs "2012" angesehen. Schliesslich muss man auf dem Laufenden bleiben, was die Eso-Fraktion so bewegt. Interessanterweise wird der Plot zentral von der Erdkrustenverschiebung nach Charles Hapgood (http://www.astronews.com/forum/showthread.php?p=65435#post65435) getragen. Ursache des ganzen Katastrophenszenarios (den Maya-Quatsch mal weggelassen) liegt in ungewöhnlichen Neutrinoflüssen von der Sonne, die sich in andere Teilchen umwandeln, die wiederum den Erdkern schmelzen usw. usf. Dieser Teil des Plots hat mich an das pseudowissenschaftliche Konzept der 'Neutrinopower' von Konstantin Meyl erinnert, der damit auch eine Variante des Erdwachstums (http://www.xy44.de/arte/pendel.html) beschwört (und leider bei Arte einen Fuss in die Tür bekam). Ob sich die beiden 'Schwaben' kennen? ;)

Grüsse galileo2609

Sissy
04.04.2010, 02:36
Hi Gallileo,


Ich habe mir gestern endlich mal Roland Emmerichs "2012" angesehen. Schliesslich muss man auf dem Laufenden bleiben, was die Eso-Fraktion so bewegt.


der Film ist in seiner "Machart" genial. Daß der Inhalt wissenschaftlich net haltbar ist, spielt da keine Rolle. Der Film bringt alles, was sich ein Kinobesucher wünscht. Liebe, Action, Weltuntergang... Jedes Bedürfnis wird befriedigt. Das bringt Besucherzahlen und der Rubel rollt.



Dieser Teil des Plots hat mich an das pseudowissenschaftliche Konzept der 'Neutrinopower' von Konstantin Meyl erinnert,


Ui, da hast mir ja was tolles zum Schmökern genannt. Die Lektüre der Meyl´schen Ergüsse im Internet wird mich fröhlich über die unsäglichen Amischinken im Fernsehen und das schlechte Wetter zu Ostern trösten :-))...

Zur Beruhigung, ich les das unter der Prämisse " Was zum Schmunzeln", meine Sicht der elektromagnetischen Umwelt wird sich dadurch net ändern...

Wie der Herr Professor allerdings so neben der Rolle sein kann - schließlich hat er ja Elektrotechnik studiert und lehrt sie sogar, ist mir schleierhaft.

Hat ihn das Geld gereizt (mit genügend Werbung kann man wirklich jeden Mist publizieren) oder glaubt er wirklich dran?

"Herr schmeiß Hirn ra," kann ich da nur sagen...

Sissy

Alex74
04.04.2010, 10:25
@Sissy: Da muß ich widersprechen; auch aus filmischer Sicht ist das Machwerk grotesk schlecht. Die Rollen sind alle derart stereotyp, ich habe nach den ersten 10 Minuten die gesamte Handlung vorhersehen können. Die Effekte sind für heutige Maßstäbe extrem schlecht, da geht im Hintergrund die Welt unter und das kleine Propellerflugzeug kriegt nichtmal nen kleinen Windhauch ab. Und so weiter.

Ich hatte dazu auch mal eine Kritik verfaßt: www.gute-musik.org/sonstiges/2012.html

Gruß Alex

jonas
04.04.2010, 15:48
Obwohl dieser thread eigentlich keine Filmkritik zum Thema hat nur ein kurzes Wort. Als ich den ersten Emmerich Film gesehen hatte (Das Arche Noah Prinzip, 1984), hatte ch mir geschworen nie wieder in einen Emmerich Film zu gehen. Trotzdem habe ich ihn mir noch ein paar mal angetan und mich jedes Mal wieder über mich selbst geärgert, warum ich mir den Mist antue.

Warum? Nun weil das Thema interessant war und man hoffen kann, daß Hollywood Produzenten einem solchen Rohrkrepierer von Regisseur irgendwann den Geldhahn abdrehen würden, wenn er nichts dazulernt. Aber anscheinend ist sein Strickmuster für Katastrophenfilme, das er nach Art eines Kochrezepts immer wieder abspult, ausreichend erfolgreich um ihn zwar weiter Filme drehen zu lassen, aber bitteschön nicht mit Budgets, die wirkliche Regisseure wie z.B. Cameron bekommen.

Fazit: Wer sich Emmerich antut, dem gehört es nicht besser. Er steht weder für eine glaubwürdige Botschaft noch für einen irgendwie gearteten Tiefgang. Er ist für Hollywood das, was in Deutschland DSDS oder GZSZ hervorbringt, oder bei RTL/SAT1 die Katastrophen-Mehrteiler. Ein billiger Schund-Produzent.

Worüber man sich ärgern sollte ist nicht das verschwendete Geld für den Eintritt ins Kino, sondern über die verlorene Zeit und den misslungenen Abend. Und vor Allem über die Verschwendung eines Stoffs, aus dem jemand fähiges vielleicht wirklich einen guten Film hätte machen können.

galileo2609
04.04.2010, 16:47
Hallo jonas,

Fazit: Wer sich Emmerich antut, dem gehört es nicht besser.
dazu fällt mir ein: "Geschmacksache, sagte der Affe, und biss in die Seife"
Im Ernst, ich fand '2012' ziemlich schrottig. Die special effects blieben trotz der grösseren 'Skalierung' hinter Bekanntem zurück und der 'lange Marsch' einer durchschnittlichen amerikanischen Mittelstandsfamilie nach China geriet doch etwas langatmig. Mag daran liegen, dass Emmerich diesmal im weitesten Sinne auf Machofiguren verzichtet und auf eine Ansammlung von loosern gesetzt hat.
Wie auch immer. Interessant bleibt dennoch, dass Emmerich in 2012 fade Eso-Spinnereien, VTs und junk science zu einem plot verbraten hat, der im Ergebnis folgerichtig nicht über dieses Niveau hinausgelangen kann.

@Sissy,

Wie der Herr Professor allerdings so neben der Rolle sein kann - schließlich hat er ja Elektrotechnik studiert und lehrt sie sogar, ist mir schleierhaft.
Hat ihn das Geld gereizt (mit genügend Werbung kann man wirklich jeden Mist publizieren) oder glaubt er wirklich dran?
Konstantin Meyl (http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Konstantin_Meyl) ist sehr geschäftstüchtig und vertreibt über seinen Webshop diverse Produkte zu nicht unerheblichen Preisen. Auch auf dem Mannheimer Maimarkt war er in den letzten Jahren immer wieder als Anbieter für seine Entwicklungen präsent. Meyl war auch eine zeitlang Vorsitzender der GFwP (http://www.relativ-kritisch.net/kritiker/ostr-peter-roesch-ich-war-vorsitzender), einer Vereinigung deutschsprachiger Einstein-Gegner. Die Hochschule Furtwangen hat sich im übrigen öffentlich von den pseudowissenschaftlichen Nebentätigkeiten ihres Mitglieds distanziert (http://www.hs-furtwangen.de/fachbereiche/cee/deutsch/termine_services/schwarzesbrett/diverses/?tg=6).

Stellungnahme der Fakultät Computer & Electrical Engineering zu den Themen Skalarwellen :
Prof. Dr. Meyl ist Mitglied der Fakultät Fachbereich Computer & Electrical Engineering (CEE) und wurde berufen für die Gebiete Leistungselektronik, Antriebs- und Steuerungstechnik, die er auch in der Lehre vertritt. Außerhalb der Hochschule Furtwangen forscht Herr Prof. Dr. Meyl auf Gebieten der Physik. Die hierbei entstandenen theoretischen Arbeiten, die sich unter anderem mit Skalarwellen beschäftigen, sind in der Fachwelt stark umstritten. Die Forschungsarbeiten von Herrn Prof. Dr. Meyl sind nicht Gegenstand der Fakultät CEE.
Furtwangen, den 26.11.2007
Grüsse galileo2609

Sissy
04.04.2010, 21:43
Hi all,

JAAA, Ihr habt alle recht damit, daß der Film wissenschaftlich völliger Quatsch ist. Ich hab nie was anderes behauptet.

Was uns unterscheidet, ist die Erwartungshaltung an einen "guten" Film. Von einer Hollywoodproduktion erwarte ich 0 Realität, 0 Wissenschaft. Und werde daher auch nicht enttäuscht.

2012 ist nun mal auf das Hollywood-Publikum zugeschnitten. Seicht, oberflächlich, ohne Nachdenken gut zu "verstehen" und wurde für sein Zielpublikum nahezu perfekt beworben. Hat sich dann ja auch in den Besucherzahlen niedergeschlagen.

Wir haben uns den Film mal Nachmittags in einem fast leeren Kino angetan als "Persiflage". Wir hatten extrem viel Spaß dabei, ihn nach allen Regeln der Kunst außeinander zu nehmen.

Kam bei dem kuschelnden Pärchen in der anderen Ecke net so gut an, aber das war uns in dem Moment wurscht.

Die zwei haben uns nach dem Filmende gefragt, was denn so lustig an dieser fürchterlichen Tragödie gewesen wäre. Da haben wir sie mit eben Euren Argumenten aufgeklärt. Die wollten es zuerst nicht glauben, aber dank nem Laptop und UMTS-Stick konnten wir denen die entsprechenden Seiten in Wikipedia zeigen. Daraufhin haben sich die zwei in ner Kneipe noch 4 Stunden mit uns unterhalten. Ganz vernünftig, und völlig geleutert. So hat sich aus nem Kinobesuch ne Bekanntschaft ergeben, die wir in Zukunft weiter pflegen wollen...

Wir hatten garnet vor, jemand zu missioniren, wir wollten schlicht nen lustigen Nachmittag/Abend. Den hatten wir.

Grad läuft auf n-tv eine Doku. Reise durchs Universum. Die wird sicherlich die nächsten Nächte öfters wiederholt... Die ist anscheinend vernünftiger. Anscheinend deshalb, weil ich nur nebenbei immer wieder mal reingucken kann, bin am Haushalt machen...

Sissy

Nathan5111
04.04.2010, 23:06
Hallo Sissy,


Was uns unterscheidet, ist die Erwartungshaltung an einen "guten" Film. Von einer Hollywoodproduktion erwarte ich 0 Realität, 0 Wissenschaft. Und werde daher auch nicht enttäuscht.

Genau, da bin ich voll bei Dir!

Ich habe mir gerade Emmerichs "10.000 BC" zu Gemüte geführt. Ich habe ein Märchen erwartet und ein Märchen bekommen. Also keine Enttäuschung!
(Na gut, galoppierende Mammuts und die Qualität der zu dieser Zeit arbeitenden Dentisten haben mich schon beeindruckt.)


Grad läuft auf n-tv eine Doku. Reise durchs Universum. Die wird sicherlich die nächsten Nächte öfters wiederholt... Die ist anscheinend vernünftiger.

Hier erwarte ich in der Tat eine 'Dokumentation', ist wohl auch eine.
Allerdings stört mich das Niveau gewaltig, und die eingestreuten Fragen sind Boulevard. Also: Enttäuschung!

Aber noch viel mehr stört mich, wie jedes Jahr zweimal, dass wir plötzlich und unerwartet schon seit einer Woche wieder einen 'Zeitenwechsel' hatten.

Vielleicht lässt sich das im Zeitalter der Computer in einem wissenschaftlichen Forum für Astronomie mal automatisieren.

In guter Hoffnung
Nathan

jonas
04.04.2010, 23:16
Aber noch viel mehr stört mich, wie jedes Jahr zweimal, dass wir plötzlich und unerwartet schon seit einer Woche wieder einen 'Zeitenwechsel' hatten.

Vielleicht lässt sich das im Zeitalter der Computer in einem wissenschaftlichen Forum für Astronomie mal automatisieren.? Die Uhren hier gehen doch richtig.

Sissy
04.04.2010, 23:21
Hi Nathan,



Aber noch viel mehr stört mich, wie jedes Jahr zweimal, dass wir plötzlich und unerwartet schon seit einer Woche wieder einen 'Zeitenwechsel' hatten.

Vielleicht lässt sich das im Zeitalter der Computer in einem wissenschaftlichen Forum für Astronomie mal automatisieren.


??? HÄ ???

Sissy

Nathan5111
04.04.2010, 23:33
Wir haben die Sommerzeit (MESZ), das Forum noch nicht!


EDIT: Sorry, das hat sich gerade ((un)heimlich) geändert.
PPS: Gerade gelesen:
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:36 Uhr.

Nathan5111
05.04.2010, 00:37
Hallo Sissy,

der 'Fehler' taucht wie folgt auf:
Bin ich nicht angemeldet, trägt Dein Beitrag mit Verweis auf nt-v 20:34 Uhr, melde ich mich an, hat er 21:34 Uhr.

galileo2609
05.04.2010, 01:09
Am Ende der Startseite,

im angemeldeten Status: Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:07 Uhr.
im unangemeldeten Status: Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:07 Uhr.

In meinen persönlichen Einstellungen ist WEZ +1 eingestellt.

Grüsse galileo2609

Alex74
05.04.2010, 01:39
Von einer Hollywoodproduktion erwarte ich 0 Realität, 0 Wissenschaft.
Das kommt auf den Hintergrund an, den man nunmal hat.
Wenn in einem normalen Spielfilm Dinge nach oben statt nach unten fallen ist das genau die gleiche Kragenweite wie wenn in 2012 Neutrinos den Erdkern erhitzen. Stein des Anstoßes ist lediglich, daß letzteres weniger Leute wissen. Wird es dadurch tolerierbarer?
Nicht akzeptabel für mich ist nicht die darauf aufbauende Handlung, sondern daß es pseudowissenschaftlich verpackt wurde.

Hätte man das Erdinnere einfach durch "Tera-Xyromorphium-Strahlen" erhitzen lassen - fein, dann ist klar daß der Film Fiktion im Stil von anderen Sci-Fi-Filmen ist. Oder wie wäre es "durch eine völlig unbekannte Ursache"?
Daneben hätte es noch viele weitere Möglichkeiten gegeben, einen solche Weltkatastrophe zu begründen; ein durchs Sonnensystem streifender Körper von der Größe Sednas oder sowas, der in die Erde einschlägt - extremst unwahrscheinlich aber völlig OK.

Nein, der Mann läßt einfach 5 gerade sein und baut darauf einen auch in allen anderen Belangen brutal schlechten Film auf.

Würde ich einen Film über die Formel 1 drehen und in den Rennszenen Dragster-Rennen zeigen, wäre die Empörung ja auch riesig. Aber Emmerichs Geschwafel soll durchgehen?

Gruß Alex

Sissy
05.04.2010, 02:06
Hi Alex,



Das kommt auf den Hintergrund an, den man nunmal hat.


nee, auf die Bedeutung des Wortes Regisseur (http://de.wikipedia.org/wiki/Regisseur). Ließ mal nach.

Es wird *KUNST* durch den Regisseur geschaffen. Das hat mit der Realität nix zu tun. Bei Kunst darf jeder seine ganz persönliche Sicht der Dinge verwurschteln. Ob er dann Erfolg damit hat, hängt nicht von der objektiv messbaren (handwerklichen) Qualität ab, sondern ob sein Werbeunternehmen die richtigen Register zieht.

Ein Kinobesuch dient aus Sicht de Besucher der Unterhaltung. Und aus der Sicht des Kinos "Knete verdienen".

Bei Dokumentationen ist die Sache anderst. Da soll die Realität möglichst perfekt abgebildet werden. 2012 ist aber keine Dokumentation...



Wird es dadurch tolerierbarer?


das ist aus miner Sicht irrelevant. Kunst gefällt oder nicht. Ich geh net ins Bois Museum. Fettflecken an der Wand beseitige ich aus hygienischen Gründen, vergammelnde Brötle landen bei mir im Müll. Andere sehen darin die Symbolik unseres vergänglichen Lebens...



Nicht akzeptabel für mich ist nicht die darauf aufbauende Handlung, sondern daß es pseudowissenschaftlich verpackt wurde.


Viel Spaß mit dem Kampf gegen Windmühlen...



Würde ich einen Film über die Formel 1 drehen und in den Rennszenen Dragster-Rennen zeigen, wäre die Empörung ja auch riesig.


probiers aus. Eventuell kreierst nen neuen Filmstiel? :cool:


Sissy

jonas
05.04.2010, 02:28
Es wird *KUNST* durch den Regisseur geschaffen. Das hat mit der Realität nix zu tun. Bei Kunst darf jeder seine ganz persönliche Sicht der Dinge verwurschteln.D'accord! Einverstanden. Nur hat Emmerich in den meisten seiner Filme ein naturwissenschaftliches Fundament suggeriert, welches er sodann auf brutalste Art und Weise vergewaltigt. Und zwar in einer Art und Weise, wie es nichtmal die treuesten Fans von Star Treck durchgehen lassen würden.

Nur als Beispiel: Klimakatastrophe und Tsunami. Der Film "The Day after tomorrow" hatte den wissenschaftlich fragwürdigen Effekt, daß eine Kältewelle von den oberen Schichten der Atmosphäre auf die Protagonisten stürzt und diese dem augenblicklichen Erfrierungstod aussetzt. Dies war die äußerste Grenze dessen, was jemand, der irgendwann in seinem Leben mal Jack London gelesen hat, vielleicht noch tolerieren würde. Aber was zum Teufel sollte denn der Mega Tsunami in diesem Film? Hätte er seinen Plot konsequent durchgehalten, dann hätte dieser Tsunami kurz vor New York gefrieren müssen, um dann in einem Eissturz die Wolkenkratzer der Stadt zu zerschlagen.

Nein, Emmerich weiß einfach nicht wo die Grenze ist. Seine Filme sind eigentlich ihre eigene Parodie. Genauso wie der Zusammenstoß von zwei Autos, bei Schneckengeschwindigkeit, und darauffolgender Explosion der Benzintanks.

Emmerich hat nicht begriffen, was ein guter Katastrophenfilm ist, was ein guter Slapstickfilm und was ein guter Science Fiction oder Phantasy Film ist. Er latscht immer neben die Grenze, und das ist das Ärgerliche bei diesem Kerl.

FrankSpecht
05.04.2010, 02:54
Sissy,

Es wird *KUNST* durch den Regisseur geschaffen. Das hat mit der Realität nix zu tun.
genauso ist es! Unterhaltung, um nichts anderes geht es hier!
Ohne Diskussion: Mich hat der Film zweimal unterhalten! Zweimal völliges Abschalten vom Arbeitsalltag! Prima!
Und wer kommt auf die Idee, einem Hollywood-Streifen wissenschaftlich zu Leibe zu rücken?

galileo2609
05.04.2010, 03:05
Hallo Frank,

Und wer kommt auf die Idee, einem Hollywood-Streifen wissenschaftlich zu Leibe zu rücken?
sowas kann schon mal passieren, ist ja nicht tabuisiert, oder? :)

Grüsse galileo2609

Orbit
05.04.2010, 03:08
Es wird *KUNST* durch den Regisseur geschaffen. Das hat mit der Realität nix zu tun. Bei Kunst darf jeder seine ganz persönliche Sicht der Dinge verwurschteln. Ob er dann Erfolg damit hat, hängt nicht von der objektiv messbaren (handwerklichen) Qualität ab, sondern ob sein Werbeunternehmen die richtigen Register zieht.
Sissy
Zu Kunst solltest du dich nicht äussern. Da bist du offensichtlich so unterbelichtet wie ein 'messias' in Astrophysik.

Orbit

galileo2609
05.04.2010, 03:15
Ich hatte dazu auch mal eine Kritik verfaßt
Das noch keiner gemacht hat. Passender Text, gratuliere.

Grüsse galileo2609

jonas
05.04.2010, 03:17
@Orbit

R O F L + scaring the cat and tossing the cupboard ...

Du hast einen Charme beieinander, der seinesgleichen sucht *immer noch glucksend wieder auf den Stuhl krabblend* Meine Mutter sagte schon zu mir, daß ich ein Gemüt wie ein Fleischerhund hätte. Aber was meine Mum zu Dir gesagt hätte kann ich mir noch nichtmal vorstellen *immer noch nicht richtig auf dem Stuhl sitzend*

FrankSpecht
05.04.2010, 03:29
ist ja nicht tabuisiert, oder? :)
Ich verstehe ;)

Orbit
05.04.2010, 06:02
Jonas
Der Unterschied zwischen einem Fleischerhund und einem Höllenhund ist der:
Beim Fleischerhund weiss man, woran man ist. Beim Höllenhund hingegen weiss man, woran man nicht ist.
:D
Orbit

Sissy
05.04.2010, 06:53
Werter Orbit,



Sissy
Zu Kunst solltest du dich nicht äussern. Da bist du offensichtlich so unterbelichtet wie ein 'messias' in Astrophysik.
Orbit

Hab ich bei Dir nen Nerv getroffen? Könntest Du bitte Deine Aussage zu meiner "Unterbelichtung" durch Fakten statt "Gedöns" untermauern?

Die Erklärung des Wortes Regisseur hab ich schon geliefert, die von (Film-)Kunst findest Du hier (http://de.wikipedia.org/wiki/Kunst).

Sissy

Schmidts Katze
05.04.2010, 08:22
Hallo Sissy,

ich bin kein Kunstkenner, und ich habe auch Probleme, die Symbolik von Beuys zu verstehen, z.B. seine Fettecken, aber wenn ich so etwas lese:


Ich geh net ins Bois Museum. Fettflecken an der Wand beseitige ich aus hygienischen Gründen, vergammelnde Brötle landen bei mir im Müll.

dann muss ich dir sagen, daß man nicht einfach ein Haus bauen und den ganzen Krempel, den er geschaffen hat, da reinstellen kann, und dann hat man ein "Bois"-Museum.

Beuys' Konzept des erweiterten Kunstbegriffs geht weit über irgendwelche Badewannen mit Fett hinaus.

Daß dir nach solchen Äusserungen auf den Schlips getreten wird, finde ich völlig OK.

Grüße
SK

Orbit
05.04.2010, 09:06
Könntest Du bitte Deine Aussage zu meiner "Unterbelichtung" durch Fakten statt "Gedöns" untermauern?
Nein, Sissy, da ist mir meine Zeit zu schade.
Würdest du einem, der beispielsweise diese ganzen Habel-Bilder aus der Habel-Wundertüte als Schwindel der NASA bezeichnet und ohnehin alles, was dieser Habel je behauptet hat, als Müll bezeichnet - würdest du dem die Expansion des Universums erklären wollen oder gar das Standardmodell und die ART?
Und deine Wiki-Links kannste für dich behalten. Ich hab einst auch Kunst studiert, und da konnte ich u.a. meinen Blick für Verlogenes aller Art schärfen. Ja, so präzise arbeitet man in der Kunst. Das hättest du nicht gedacht, gell? :)

Orbit

Alex74
05.04.2010, 10:58
@Sissy: ich fühle mich ein wenig mißverstanden. Ich verlange nicht, daß Filme wissenschaftlich werden, sondern daß sie ihrer Sparte entsprechen.

Das bedeutet z.B. daß in einem Film über die Formel 1 Szenen aus Dragster-Rennen ein Fehler wären. Unabhängig davon, daß eine Minderheit immernoch sagen würde "och, ich hab keine Ahnung von Formel 1, ich hab mich gut unterhalten bei dem Film!".
Das bedeutet, daß im Laserschwertkampf Darth Vader gegen Obi Wan Kenobi nicht einer verliert,weil ihm die Batterie in dem Ding ausgeht und er zu seinen Kumpanen rennt und fragt ob sie ein paar AA-Zellen für ihn haben.
Das bedeutet, daß in Krimiserien die Polizei nicht mit Laserpistolen ausgestattet ist.
Das bedeutet, daß Flugzeuge in einem Kriegsfilm nicht mit Pedalen angetrieben werden.
Und es bedeutet, daß in einem Revolverduell die Kontrahenten die gegnerische Pistolenkugel nicht fangen und zurückwerfen können.

Könnte man alles machen. Würden immernoch einige sagen "och ja, gute Unterhaltung". Aber es erfüllt die Erwartung nicht.
Wie gesagt, man hätte sich doch alles mögliche einfallen lassen können was nicht grotesk unlogisch wäre. Wissenschaftlich korrekt ist eine Sache (Einige Krimiserien sind hier sehr nah dran). Wahrnehmbar realistisch wieder eine andere (Raumschiffszenen mit Geräusch fallen nicht sofort negativ auf da dieser "Effekt" nur eine Ausschmückung ist während alles andere unangetastet bleibt). Und logisch noch eine andere.
Neutrinos die das Erdinnere erhitzen aber an der Oberfläche alles unverändert lassen sind sowas unlogisches, was mir sofort beim Schauen des Films durch den Kopf ging.

Filmerisch ist es nichtmal notwendig, die Ursache einer Katastrophe konkret zu nennen, Katastrophenfilme ziehen ihren Reiz aus der Situationsbewältigung durch die Aktoren, nicht aus der Konstruktion einer Ursache derselben. Schaut Euch mal "Quiet Earth" von 1982 an. Genialer Film - ganz ohne eine abstruse Geschichte zu erzählen warum das nun genau passiert ist, im Gegenteil, das Warum selbst ist Teil des Films. In aller Regel interessiert das Warum niemanden.
Niemanden hat interessiert wie die Macht in Star Wars "funktioniert", warum der Imperator Böse ist und ob es hier auch um wirtschaftliche Interessen geht. In den Prequels wird das ganze unsäglich verwurstet - weswegen diese Filme auch komplett durchfielen.

Gruß Alex

Nathan5111
07.04.2010, 01:30
Ich hab einst auch Kunst studiert, und da konnte ich u.a. meinen Blick für Verlogenes aller Art schärfen. Ja, so präzise arbeitet man in der Kunst.

Diesen Satz werde ich in Stein meißeln.
Nathan

FrankSpecht
07.04.2010, 01:45
Ähm, Nathan, das sind jetzt aber zwei (2) Sätze in deinem Zitat.
Sogar plus Nebensatz, also eigentlich drei (3) Sätze.
;)

Orbit
07.04.2010, 10:28
Diesen Satz werde ich in Stein meißeln.
Das ehrt mich!
Doch willst du dir das wirklich antun?
Denk an deinen Daumen!

Orbit

Alex74
07.04.2010, 11:49
Kunst zu studieren ist in etwa sowas wie für den Frieden zu kämpfen oder für die Jungfräulichkeit zu vögeln :cool:

Bitte nicht ganz ernst nehmen :)

Aber wo wir schonmal am Thema vorbei sind... :D

Gruß Alex (der als Musiker ebenfalls Künstler ist...)

Orbit
07.04.2010, 12:24
alex74
Solche Sprüche aus dem Munde ansonsten ganz normaler deutscher Bürger zu den sogenannten 'nichtexakten Wissenschaften' wie etwa Kunst, Literatur oder Theologie lassen mich jeweils vor Schreck erstarren. Zu den damit verbundenen Schreckensvisionen möchte ich mich jetzt nicht äussern.

Orbit

Laserdan
08.04.2010, 19:46
Hi all,

JAAA, Ihr habt alle recht damit, daß der Film wissenschaftlich völliger Quatsch ist. Ich hab nie was anderes behauptet.

Was uns unterscheidet, ist die Erwartungshaltung an einen "guten" Film. Von einer Hollywoodproduktion erwarte ich 0 Realität, 0 Wissenschaft. Und werde daher auch nicht enttäuscht.
[...]
Sissy

Aber was man erwarten darf, wäre doch innerer Zusammenhang und nachvollziehbare Aktionen/Beweggründe.

http://www.moviemistakes.com/film8254

Bei vielen guten Filmen gibt es auch viele kleine Fehler, aber die allermeisten fallen dem normalen Zuschauer nicht auf, inklusive auch mir, der den meisten Filmen recht unvoreingenommen entgegentritt.

Bei 2012 drängen sich die Fehler aber geradezu auf.

Eine eigene Kategorie sind wiederum physikalische Fehler, die ok sind solange es gewisse Dinge nicht vollkommen absurd macht. Bestes Beispiel ist die gesamte Prämisse, Menschen durch diese Archen retten zu wollen oder Dinge, die falsch dargestellt sind und damit keinen Zusatznutzen erzeugen (Beispiel: Erfindung von Antigraviation um schwebende Autos zu erzeugen), wie z.B.


Gross defiance of the laws of inertia. Cars falling off the back of a moving plane will carry the momentum in the same direction of the plane. It seems to have the opposite effect in this film. The cars are propelled in the wrong direction.

welche einfach zeigen, dass die Arbeitsqualität gering ist (immerhin ging das durch die Hände der Drehbuchautoren, Animatoren, des Regisseurs und der Review etc.).

Da die Story leider ebenfalls vorhersehbar und beschämend uninspiriert ist (eine wirklich gute Story mit guten Plot-Twists kann eine Menge retten), kann ich kein gutes Haar an dem Film lassen.

Man kann sagen: wenn man den Trailer sieht, hat man auch alles gesehen, was an dem Film irgendwas hergibt: gewaltige Zerstörungsszenen.

Wollte ich nur mal loswerden ;)