PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Merkwürdige Erdbebenhäufung



Kibo
27.02.2010, 11:54
Heute Morgen gab es schon wieder 2 Erdbeben.
Einmal vor Okinawa und dann noch vor Chile. In letzuter Zeit gibt es ja wöchentlich eins.
Ist das noch normal? also mir machts sorgen
:(

EDIT:
Hab noch paar:
18.02 Nordosten Chinas Stärke 6,7
16.02 im Osten Indonesiens Stärke 6,8
04.02 Vor Kalifornien Stärke 6
13.01 Haiti Stärke 7,0
04.01 Salomonen 6,5

Alles rund um den Pazifik, schon komisch....

Alex74
27.02.2010, 12:11
Nö. Bei ner zufälligen Streuung ists völlig normal daß manchmal monatelang kein starkes Beben kommt, und dann wieder mehrere ein paar Tage hintereinander.

Den journalistischen Selektionseffekt muß man ja auch noch einrechnen...

Gruß Alex

jonas
27.02.2010, 20:00
Hi Kibo

In Wiki-Artikel Richterskala (http://de.wikipedia.org/wiki/Richterskala) findest Du eine Tabelle mit einer Angabe über die Häufigkeit von Beben. Auszug:
5,0 … <6,0, Mittel, Bei anfälligen Gebäuden ernste Schäden, bei robusten Gebäuden leichte oder keine Schäden. ca. 800 Mal pro Jahr
6,0 … <7,0, Stark, Zerstörung im Umkreis von bis zu 70 Kilometern. ca. 120 pro Jahr
7,0 … <8,0, Groß, Zerstörung über weite Gebiete. ca. 18 pro Jahr
8,0 … <9,0, Sehr groß, Zerstörung in Bereichen von einigen hundert Kilometern ca. 1 pro Jahr

Man kann die Richter Skala zwar nicht mit der Merkalliskala direkt vergleichen, jedoch ist ein Beben der Stärke 8 auf der Richterskala ein sehr massives Beben. Beben zwischen 7 und 8 sind, wenn das Epizentrum nahe einer Stadt ist (wie z.B. das auf Haiti), mit hohen Opferzahlen verbunden. Diese, laut dieser Tabelle, durchschnittlich 18 Beben pro Jahr sind nur deswegen nicht jeden Monat in den Nachrichten, weil sie sich häufig auch auf See ereignen und nicht dicht besiedelte Gebiete erreichen.

Man kann also nicht von einer besonderen Häufung sprechen.


Den journalistischen Selektionseffekt muß man ja auch noch einrechnen...Das ist sehr wahr! Vielleicht erinnerst Du Dich daran, als vor einigen Jahren ein Tanklaster in ein Haus raste und dieses in einem Feuerinferno zerstörte. Noch Wochen nach diesem spektakulären Unglück waren täglich Unfälle mit Beteiligung von Tanklastern in den Nachrichten. Irgendwann ebbte das Interesse ab, und seither gab es keine solchen Unfälle mehr ... zumindest nicht in den Nachrichten.

ispom
28.02.2010, 16:18
sollte mich nicht wundern, wenn sich da bald "Klimaforscher" zu Wort melden, die einen Zusammenhang mit der antropogenen CO2-Emission herausgefunden haben und uns ein schlechtes Gewisen machen wollen, weil wir nicht genügend Energie sparen :rolleyes:
Sodom und Gommorrah aber auch ! :eek:

mac
28.02.2010, 22:37
Hallo ispom,


sollte mich nicht wundern, wenn sich da bald "Klimaforscher" zu Wort melden, die einen Zusammenhang mit der antropogenen CO2-Emission herausgefunden haben und uns ein schlechtes Gewisen machen wollen, weil wir nicht genügend Energie sparen :rolleyes:ich gestehe, daß ich Deinem Gedankensprung hier nicht wirklich folgen kann. Was haben denn ganz normal häufige Erdbeben mir der, durch unsere Anzahl und Zivilisation verursachten Steigerungen der CO2-Emissionen zu tun. Und welche Forscher behaupten denn da einen Zusammenhang und welchen?



Sodom und Gommorrah aber auch ! :eek:Auch diesen Nachsatz kann ich da irgendwie nicht unter bringen. Das Regnen von Feuer und Schwefel in biblischer Zeit würde ich eher einer vulkanischen denn einer menschlichen Tätigkeit zuordnen und die Verteidigung der Gastfreundschaft in Verbindung mit dem Klimawandel zu bringen, erscheint mir doch sehr weit her geholt.

befremdete Grüße

MAC

ispom
01.03.2010, 09:26
hallo Mac
es sei mir gestattet, auch einmal etwas sybillinisch zu werden....

"Klimaforscher" = Priester des Klimakatastrophen-Glaubens
(es gibt natürlich auch die nicht apostrophierten Klimaforscher, das sind solche, die nicht jede energieverbrauchende menschliche tätigkeit als einen Schritt hin zur Klimaapokalypse sehen und selbst eine neue eiszeit diesen Aktivitäten zuschreiben würden...auch nicht die Folgen von tektonischen und vulkanischen Ereignissen)

Sodom und Gomorrah = symbol der göttlichen Strafe für die frevelhafte Menschheit,
die heute energieverschwendenden Lastern frönt, Gaia schlägt zurück und straft mit Naturkatastrophen...

galileo2609
02.03.2010, 01:08
Hallo ispom,

schauen wir uns das mal an:

es sei mir gestattet, auch einmal etwas sybillinisch zu werden....
(Hervorhebung durch galileo2609)

Du beziehst dich offenbar auf Sibylla (http://de.wikipedia.org/wiki/Sibyllinisch):

Eine Sibylle (griechisch σίβυλλα), auch fälschlich Sybille, ist dem Mythos nach eine Prophetin, die im Gegensatz zu anderen göttlich inspirierten Sehern ursprünglich unaufgefordert die Zukunft weissagt. Wie bei vielen anderen Orakeln ergeht die Vorhersage meistens doppeldeutig, teilweise wohl auch in Gestalt eines Rätsels.
abgesehen von der falschen Schreibweise (s. auch o.)

si|byl|li|nisch <Adj.> (bildungsspr.): geheimnisvoll, rätselhaft: -e Worte
bleibt dennoch der Gehalt der Bedeutung. Ohne Ordnungscharakter finden wir dazu folgende Synonyme:

mystisch, okkultistisch, geheimnisvoll, dunkel, magisch, unergründlich, zauberisch, übernatürlich, undurchdringlich, rätselhaft, hintergündig, rätselhaft, abgründig, geheimnisumwittert, geheimnisumwoben, spiritistisch, mysteriös, orakelhaft, mehrdeutig, dämonisch, okkult, übersinnlich, unerklärlich, überirdisch, unerkennbar
Halten wir uns aber nicht bei den archaischen Ursprüngen und etymologischen Hintergründen deiner Selbstklassifizierung auf. Interessant wäre hier vielleicht nur noch die ursprüngliche Verbindung der Sibylla mit den Erdgottheiten:

zeigt sich oft in dem ihr zugeschriebenen Aufenthaltsort, an einem Felsblock oder Felsspalt oder in einer Felsenhöhle, der Sibyllengrotte.
Man könnte sich hier verleitet sehen, dass eine Sibylla des 21. Jahrhunderts wohl auch eher erdhockend als tiefschürend erscheint, und bei Bedarf, wie die mythische Gestalt, "unaufgefordert" unter ihrem Stein hervorkriecht, um Antworten zu posten, die nicht zu der Frage (von MAC) passen.

Immerhin hast du es aber geschafft, in deinem Antwortpost auf MAC deine individuelle ideologische Bewertung von Klimaforschern noch einmal unterzubringen. Insofern kann man den Synonymkatalog zu sibyllinisch in diesem Zusammenhang komplett streichen. Du warst mit deiner Antwort klar und deutlich interessengeleitet. Ob das auf dem Rücken der Erdbebenopfer von Haiti und Chile so gut kommt, wage ich zu bezweifeln. Aber das und vor allem deine Klimaskepsisphantasien könnten wir ja endlich mal abschliessend in einem 'GdM'-Thread diskutieren, auf dessen Eröffnung durch dich ich schon geraume Zeit warte. Es bringt schliesslich nichts, wenn du deine unterdrückten Gefühle zur Klimaforschung mit dem Pfefferstreuer durchs gesamte Forum verteilst und hin und wieder einen Nieser erntest.

Grüsse galileo2609

ispom
02.03.2010, 08:20
kommt Zeit...kommt Rat :cool:
immerhin lockert es doch die Diskussion ein wenig auf, wenn ich manchmal ein bisschen Pfeffer verstreue und zusehen kann, welche Nasen ihn begierig einsaugen, jedenfalls freue ich mich immer besonders über die Nieser von dir, du wirkst dann nicht mehr so verbissen ;)

ispom
02.03.2010, 09:31
.... könnten wir ja endlich mal abschliessend in einem 'GdM'-Thread diskutieren, auf dessen Eröffnung durch dich ich schon geraume Zeit warte. ...


hi galileo
da machst du dir vergebliche Hoffnungen :rolleyes:
weil das thema in den verschiedensten boards schon ubiquitär ist und die klimagläubigen und die klimaskeptischen sich erbitterte Duelle liefern,
möchte ich doch hier lieber über unser schönes Universum plaudern, wie es unbeeinflußt durch die statistischen Fluktuationen der Temperatur auf einem seiner unzähligen Planeten friedlich durchs Multiversum floated...

es sei denn, einer von den ganz schlauen hat eine plausible Erklärung dafür, warum denn auf dem Planeten Erde seit Jahrmillionen die mittleren temperaturen auf und ab gehen und warum in der gegenwärtigen epoche die erdgeschichtlich doch recht ungewöhnliche bipolare Vereisung eingetreten ist...

das wäre ein angemessenes thema für ein astroforum...

wenn ich sarkastisch auf die Erdbeben-Ängste eines users eingegangen bin dann deshalb, weil es mich nicht sehr wundern würde käme neben dem "Klima-Al Gore" ein "Erdbeben- AlGore" daher und sie machten einen "Welt-Erdbeben-Rat" auf und heimsten sich die Dollar-millionen auf die gleiche weise ein

galileo2609
02.03.2010, 20:33
Hallo ispom,

möchte ich doch hier lieber über unser schönes Universum plaudern
dann halte dich bitte auch daran und versuche nicht immer, zu den unpassensten Gelegenheiten dein plumpes bashing gegen Klimaforscher zu deponieren:

wenn ich sarkastisch auf die Erdbeben-Ängste eines users eingegangen bin dann deshalb, weil es mich nicht sehr wundern würde käme neben dem "Klima-Al Gore" ein "Erdbeben- AlGore" daher und sie machten einen "Welt-Erdbeben-Rat" auf und heimsten sich die Dollar-millionen auf die gleiche weise ein
Sowas ist einfach niveaulos.

Grüsse galileo2609

ZA RA
03.03.2010, 05:55
Hallo geehrte Leidgenossen, lieber Kibo,

hier hab ich, ein zwar älteres aber aufschlussreiches, Dozier zu Erdbeben.
Inhaltlich auch vieles zu Europa.
http://www.scinexx.de/dossier-17-1.html

Statistiken. Aktuelle Übersicht und einiges mehr bei NEIC / Erdbebencenter.
http://earthquake.usgs.gov/regional/neic/

Freundlichen Gruß
z
Ps... Erdbeben verkürzen den Tag!
http://www.scienceblogs.de/geograffitico/2010/03/erdbeben-machte-die-tage-kurzer.php?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+ScienceBlogs%2FWidget+(Scienc eBlogs+Widget

ispom
03.03.2010, 08:19
hi galileo
zweiffellos bin ich für dich das Gegenteil von dem, was man hier einen Forums-Freund nennt.
Aber: kannst du nicht akzeptieren, daß in einem Forum wie diesem auch Meinungen geäußert werden, die mit deiner eigenen nicht übereinstimmen, ohne sie gleich als plump und niveaulos einzustufen? Fühlst du dich als der Zuchtmeister des Forums? Mit welchem Recht eigentlich?

selbstkritisch muß ich allerdings einräumen, daß ich mir bewußt sein sollte:
wenn ich mit einem finger in ein wespennest steche, dann muß ich darauf gefaßt sein, daß es die Insekten als Bedrohung auffassen und mir ihre Giftstachel in die Haut bohren...

vermutlich werde ich hier auch noch von anderen usern attackiert (die hier den mainstream vorgeben) weil ich mich nicht zu den Klimagläubigen bekenne,
selbst wenn ich meine ketzerischen Bemerkungen mit dem Stilmittel der Ironie vorbringe.

Kibo
03.03.2010, 16:35
Einen lieben Dank an Zara für die Links.
Das ist ja eine schier unglaubliche Menge an Daten. Selbst wenn man sich nur die Erdbeben >6 anguckt verliert man schnell den Überblick. Da werd ich einige Stunden dran zu tun haben:o

Orbit
03.03.2010, 16:55
Übrigens sehen inzwischen auch die LHC-Gegner einen möglichen Zusammenhang zwischen der Häufung von Erdbeben und Teilchenbeschleunigern: Die dort produzierten schweren Strangelets stören das Gleichgewicht der Erde. :D

Orbit

Aragorn
03.03.2010, 19:55
@ispom
Ich betrachte es als störenden Spam, wenn du deinen Alienwunschträume, Stringtheoriebegeisterung und Klimalügen ständig in Threads postest, die das nicht zum Thema haben. Mußt du erst eine Verwarnung wegen Störung der Diskussion einkassieren? :rolleyes:

ispom
04.03.2010, 08:44
@ispom
Ich betrachte es als störenden Spam, wenn du deinen Alienwunschträume, Stringtheoriebegeisterung und Klimalügen ständig in Threads postest, die das nicht zum Thema haben. Mußt du erst eine Verwarnung wegen Störung der Diskussion einkassieren? :rolleyes:

@Aragorn
deine Sichtweise ist mir bekannt und du tust mir auch irgendwie leid :( ...
wenn wir beide uns gegenseitig Verwarnungen "wegen Störung der Diskussion" geben würden.... wäre es dann echt störend für die Diskussion :o
ja, wie können wir das nun vermeiden?
Es gäbe da für dich die Möglichkeit, den Ispom auf deine Ignorierliste zu setzen... dann wärst du nicht "ständig mit Alienwunschträumen, Stringtheoriebegeisterung und Klimalügen" konfrontiert, allerdings entgeht dir dann auch alles, was ich zu den schönen Himmelswundern zu sagen habe :D

Kibo
04.03.2010, 11:48
Und das nächste Erdbeben:
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,681628,00.html

mac
04.03.2010, 13:48
Hallo Kibo,


Und das nächste Erdbeben:
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,681628,00.html
Ja, und was Dich auf dem selben Niveau viel mehr beunruhigen könnte: Der zeitliche Abstand ist viel zu groß.

In Wiki-Artikel Richterskala (http://de.wikipedia.org/wiki/Richterskala) findest Du eine Tabelle mit einer Angabe über die Häufigkeit von Beben. Auszug:
5,0 … <6,0, Mittel, Bei anfälligen Gebäuden ernste Schäden, bei robusten Gebäuden leichte oder keine Schäden. ca. 800 Mal pro Jahr
6,0 … <7,0, Stark, Zerstörung im Umkreis von bis zu 70 Kilometern. ca. 120 pro Jahr
7,0 … <8,0, Groß, Zerstörung über weite Gebiete. ca. 18 pro Jahr
8,0 … <9,0, Sehr groß, Zerstörung in Bereichen von einigen hundert Kilometern ca. 1 pro Jahr hätte doch eigentlich schon vorgestern kommen sollen.

Beweg es mal in Deinem Herzen.

Herzliche Grüße

MAC

Orbit
04.03.2010, 14:20
Ja, und was Dich auf dem selben Niveau viel mehr beunruhigen könnte: Der zeitliche Abstand ist viel zu groß.
mac
Das ist schon fast gemein! :)
Aber Recht hast du.

Orbit

FUNtastic
04.03.2010, 14:54
mac
Das ist schon fast gemein! :)
Aber Recht hast du.

Orbit

Nein, hat er nicht. ;-)
Bei einer Gesamtfläche der Erde von 510 Millionen km² und einer Fläche der bewohnten Kontinente von 136 Millionen km², dürfte die tatsächlich besiedelte Fläche nur einen geringen Bruchteil der Gesamtfläche ausmachen. Dass ein solches Erdbeben ein (dicht) besiedeltes Gebiet erschüttert kommt im statistischen Mittel demnach eben nicht alle 3 Tage vor.
Ja, klar, natürliche zufällige Streuung. Ich weiß auch, dass mac dies natürlich auch weiß, sich seine Spitze aber wohl nicht verkneifen konnte. :D

jonas
04.03.2010, 15:07
Hammerhart finde ich auch die Weltkarte (http://earthquake.usgs.gov/earthquakes/recenteqsww/) aus ZA RA's link zum USGS. In der Legende steht da doch glatt: Übersicht über Erdbeben der letzten Stunde (!). Dann wird noch unterschieden in "heute" und "diese Woche".

Das ist ja schon fast zynisch.

ispom
04.03.2010, 15:20
insider wie wir ;)
werden sich auf dieser Karte natürlich nur die "significant earthquakes" ansehen,
denn die mickrigen Erdstöße ereignen sich jederzeit und allerorts

ZA RA
04.03.2010, 18:58
Hi Ispom.

laut meiner Berechnung kommt Stärke 8,8 ~ 9.1 nur ca. alle 35 Jahre in Bewohnten Gebieten vor.....!?

Netten Gruss und bis demnääääächsttt :rolleyes:
Herzlich
z

@Jonas,
auch von mir nette Grüsse
z

FUNtastic
04.03.2010, 19:09
Hallo ZA RA,
wie hast du das berechnet? Um da wirklich ernsthaft etwas auszurechnen, müsste man nämlich auch berücksichtigen, dass Erdbeben ja nicht gleichverteilt über den gesamten Erdball auftreten, Stichwort Plattentektonik.
Im Mittel finden Erdbeben der Stärke > 8 anscheinend alle 5 bis 10 Jahre einmal statt. (http://leifi.physik.uni-muenchen.de/web_ph11/umwelt-technik/11_erdbeben/haeufigkeit/haeufigkeit.htm)
Die von dir errechneten 35 Jahre für bewohnte Gebiete für Stärken > 8,8 erscheinen mir als zu häufig.

Grüße
FUNtastic

hardy
04.03.2010, 20:06
insider wie wir ;)
werden sich auf dieser Karte natürlich nur die "significant earthquakes" ansehen,
denn die mickrigen Erdstöße ereignen sich jederzeit und allerorts

Zu den "significant earthquakes" gehörte auf jeden Fall das schwere Erdbeben in Japan vom 16. Juli 2007.

Dieses schwere Erdbeben vor der Westküste der japanischen Hauptinsel Honshu hat das Kernkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa der Tokyo Electric Power Co. (Tepco) über die seismischen Auslegungsgrenzen hinaus beansprucht. Dennoch blieb die Sicherheit der sieben Siedewassereinheiten jederzeit gewährleistet. Die Schäden halten sich in Grenzen.

Das Erdbeben ereignete sich um 10:13 Uhr Ortszeit. Es löste die Schnellabschaltung der Blöcke 3 (1067 MW, BWR), 4 (1067 MW, BWR) und 7 (1315 MW, ABWR) aus. Die Blöcke 1 (1067 MW, BWR), 5 (1067, BWR) und 6 (1315 MW, ABWR) des weltweit grössten Kernkraftwerks waren für geplante Inspektionsarbeiten bereits abgeschaltet. Im Block 2 (1067 MW, BWR) begann gerade das Anfahren nach geplanten Inspektionsarbeiten. Er wurde ebenfalls sofort abgeschaltet. Die Sicherheitssysteme verhielten sich bestimmungsgemäss, die Nachkühlung der sieben Reaktoren sowie der Lagerbecken für bestrahlte Brennstoffe blieb jederzeit sichergestellt und ist weiterhin gewährleistet. Kein einziges bestrahltes Brennelement trug einen Schaden davon.

Hätte sich dieses Erdbeben in Deutschland ereignet, dann wäre das - ungeachtet der Folgen - gewiss das Aus für alle deutschen KKW.

Können wir verstehen, warum die Japaner trotzdem an der Kernkraft festhalten?

fragt
hardy

ispom
05.03.2010, 09:15
Können wir verstehen, warum die Japaner trotzdem an der Kernkraft festhalten?

fragt
hardy

ja...denen fehlt die jahrzehntelange Ideologisierung der Kernkraft durch Greenpeace... sonst würden auch sie in Panik geraten, wenn in einem Kernkraftwerk ein Eimer Wasser umfällt oder ein Trafo brennt...
ganz zu schweigen von der Vorstellung was ein Erdbeben so alles anrichten könnte.....:eek:

galileo2609
05.03.2010, 21:59
Hallo hardy,

Können wir verstehen, warum die Japaner trotzdem an der Kernkraft festhalten?
dafür gibt es viele Gründe. Die extreme Abhängigkeit Japans von Rohstoffen zur Energieerzeugung ist ein wesentlicher Punkt. Japan ist eines der wenigen Industrieländer, das über keine nennenswerten fossilen Brennstoffvorkommen verfügt. Selbst bei Kohle ist das Land auf Importe angewiesen.

Ein weiterer Punkt ist die starke Fixierung auf Hochtechnologie, die nach dem Krieg auch mit den Mechanismen der 'gelenkten Wirtschaft' (MITI) zum Leitbild der Entwicklung wurde. Vergleichbares im europäischen Raum findet man in der etatistisch geprägten Wirtschaftspolitik Frankreichs.

Weiter wird der japanischen Gesellschaft ein hohes Mass an Disziplin zugeschrieben, die sich auch in der Erduldung der 'Einparteienherrschaft' durch die LDP manifestiert. Das sogenannte 'Eiserne Dreieck' zwischen Partei, Wirtschaft und Bürokratie hat in Japan über Jahrzehnte eine Art Kartell gebildet, in dem soziale Beteiligung im wesentlichen über die Mitgliedschaft in diesen staatstragenden Institutionen kanalisiert wurde.

Japan, das als bisher einziger Leidtragender von Atomwaffeneinsätzen ein historisches Alleinstellungsmerkmal hat, ist es dennoch gelungen, den friedlichen Einsatz der Nuklearenergie mit einer Anti-Atom-Politik zu verbinden, die sich für die nukleare Abrüstung positioniert hat. Ich denke, hier bräuchte es einen oder mehrere Japan-Experten, um die Feinheiten dieses mehrschichtigen Konsens zu ergründen. Vereinfachungen verringern da eher die Sehschärfe.

Grüsse galileo2609

ispom
08.03.2010, 15:51
Hätte sich dieses Erdbeben in Deutschland ereignet, dann wäre das - ungeachtet der Folgen - gewiss das Aus für alle deutschen KKW.



Bei der Verlogenheit der Berichterstattung sogar der öffentlich rechtlichen ARD
wäre es nicht verwunderlich, wenn man hierzulande von einer Stillegung aller japanischen KKW nach diesem Erdbeben berichtet hätte ....

ich habe nun leider keine Sammlung aller der die Kernkraft betreffenden Lügen angelegt, aber zufällig bin ich jetzt auf eine dieser in Goebbels-Manier lancierten Meldungen gestoßen und eine zweite damit zusammenhängende habe ich ergoogelt.

Die "investigativen Journalisten", denen ansonsten scheinbar kein Rostfleck auf einer Tonne entgeht, in der schwach radioktiv kontaminierte Putzlappen aufbewahrt werden,
sie plappern ungeprüft nach, was Greenpeace vorplappert...
nach dem Prinzip: je doller die Lüge..um so glaubhafter

http://www.tagesschau.de:80/ausland/harrisburg106.html

„Three Mile Island steht für den größten Atomunfall in der Geschichte der USA. 1979 war es in einem der Reaktoren des Atomkraftwerks bei Harrisburg, der Hauptstadt von Pennsylvania, zu einer teilweisen Kernschmelze gekommen. Seitdem wurde kein neues Atomkraftwerk mehr in den USA gebaut“

http://www.tagesschau.de/multimedia/video/sendungsbeitrag36640.html

und vor zwei Wochen, als Obama den forcierten Neubau von Kernkraftwerken angeregt hat
„seit 30 Jahren besteht der Baustopp für Kernkraftwerke in den USA“

aber die Wahrheit ist:
zwischen 1979und 1999 wurden 50 neue Atomkraftwerke in USA gebaut
hier eine Liste mit allen Atomkraftwerken in den USA mit Angabe des Baujahres

http://www.animatedsoftware.com/environm/no_nukes/nukelist1.htm

jonas
08.03.2010, 16:14
Hi Ispom

Bei Google findet sich diese Nachricht "nach 30 Jahren ..." in etwa 20 verschiedenen Quellen. Nun, klar, die schreiben alle voneinander ab, bzw. verwenden die Mitteilung einer Agentur.

Allerdings ist Deine Aussage:
aber die Wahrheit ist:
zwischen 1979und 1999 wurden 50 neue Atomkraftwerke in USA gebaut
hier eine Liste mit allen Atomkraftwerken in den USA mit Angabe des Baujahres nicht unbedingt eine Widerlegung der Meldungen vom 16. Februar, denn es dürfte eher gemeint sein, daß seit 30 Jahren keine neue Genehmigung mehr erteilt wurde. Zwischen Genehmigung und Betriebsaufnahme können schonmal einige Jahre vergehen.

jonas
08.03.2010, 16:28
PS: habe eben noch einen Bericht aus 2007 gefunden: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25069/1.html

Darin heißt es unter anderem:

Vor wenigen Jahren beschwerte sich Dick Cheney, die US-Regierung habe seit Jahrzehnten keinen Antrag für den Bau eines neuen Kernkraftwerkes genehmigt. (...) Was Cheney aber verschwieg: Die US-Regierung hat seit Jahrzehnten auch keinen Antrag abgelehnt, denn der letzte Antrag wurde 1978 gestellt - im Jahr vor dem Unfall auf Three Mile Island.(Hervorhebung durch mich)

und weiter heißt es:

Seit März rollen die ersten Anträge und Genehmigungen wieder, allerdings nur sogenannte "Early Site Permits" (ESP), die den Bau eines neuen Kernkraftwerks zumindest an der beantragten Stelle möglich machen. Dieser neue Genehmigungstyp wurde als Teil des im Jahre 2002 ins Leben gerufene Nuclear Power 2010"-Programm geschaffen. (...) Am 8.3.2007 wurde die erste ESP in Illinois erteilt, am 5. April kam dann im Bundesstaat Mississippi eine weitere hinzu.

Orbit
08.03.2010, 18:24
Danke für die Richtigstellung, Jonas.

ispom
08.03.2010, 19:00
Danke für die Richtigstellung, Jonas.

es ist der Versuch einer Erklärung, aber keine richtigstellung ...



http://www.tagesschau.de:80/ausland/harrisburg106.html

„ Seitdem wurde kein neues Atomkraftwerk mehr in den USA gebaut“

http://www.tagesschau.de/multimedia/video/sendungsbeitrag36640.html

"die USA haben seit gut 30 Jahren kein Atomkraftwerk mehr gebaut"

das nenne ich Lügen :eek:

PS

und eine indirekte Form der Lüge ist es, wenn man alle Ereignisse, die gegen die Akzeptanz der Kernenergie sprechen, aufbauscht....
Fakten, die dafür sprechen, verschweigt.

Das Ergebnis des Schweizerischen Volksentscheids für die Kernenergie (vor drei Jahren?) wurde nämlich im deutschen Fernsehen totgeschwiegen,
nur durch hardy habe ich davon erfahren :)

Orbit
08.03.2010, 19:12
das nenne ich Lügen
Ja; ich das aber auch:

Bei der Verlogenheit der Berichterstattung sogar der öffentlich rechtlichen ARD
wäre es nicht verwunderlich, wenn man hierzulande von einer Stillegung aller japanischen KKW nach diesem Erdbeben berichtet hätte ....

ich habe nun leider keine Sammlung aller der die Kernkraft betreffenden Lügen angelegt, aber zufällig bin ich jetzt auf eine dieser in Goebbels-Manier lancierten Meldungen gestoßen und eine zweite damit zusammenhängende habe ich ergoogelt.
'Richtigstellung' bezog sich auf deine polemisch verzerrte Darstellung.

Orbit

galileo2609
08.03.2010, 19:33
Zwischen Genehmigung und Betriebsaufnahme können schonmal einige Jahre vergehen.
Ich habe mir jetzt mal nur den 'jüngsten' US-Reaktor in der Datenbank der IAEA (http://www.iaea.org/cgi-bin/db.page.pl/pris.powrea.htm?country=US&sort=&sortlong=Alphabetic) im Detail angesehen: WATTS BAR-1 (http://www.iaea.org/cgi-bin/db.page.pl/pris.ophis.htm?country=US&site=WATTS%20BAR&units=&refno=390&opyear=2008&link=HOT) in Tennessee. Der ging am 06.02.1996 ans Netz. Baubeginn war am 23.01.1973. Übrigens eine tolle Datenbank.

Grüsse galileo2609

jonas
08.03.2010, 19:35
@Ispom

Halbwahrheiten zu verbreiten ist oft schlimmer als völlig unverschämt zu lügen. Insoweit hast Du, Ispom, recht, denn es gab keinen Baustopp, sondern keine Neugenehmigungen (allerdings auch wegen mangelnder Anfrage seitens der Versorger ;))

Die Berichte - wie die in der von Dir verlinkten Tagesschau - als "Lüge" zu bezeichnen, oder Dein Hinweis auf Inbetriebsetzungen von amerikanischen KKWs bis 1999, ist allerdings auch eine Verbreitung einer Halbwahrheit, nur von der anderen Seite her.

Die Halbwahrheit welcher Seite aber die Tatsache der nicht erfolgten Neugenehmigungen mehr verzerrt, wird wohl schwer zu beurteilen sein.

Um beim konkreten Beispiel amerikanischer KKWs zu bleiben, mal folgende Diskussion, welche bei jedem Punkt eine Halbwahrheit zeichnet, denn sie impliziert stets eine Aussage, die wahrscheinlich nicht die ganze Wahrheit trifft:

Dick Cheney: Die Regierung hat seit 30 Jahren kein neues KKW genehmigt (implizit: Die Regierung lehnt neue KKWs ab)
Antwort: Es sind gar keine Anträge gestellt worden (implizit: Die Versorger wollen ja gar nicht)
Gegenantwort: Sie versuchen erst gar nicht einen Antrag zu stellen, weil es aussichtslos ist (implizit: Die Regierung lehnt neue KKWs ab)
Gegen.gegenantwort: Nein, die Versorger stellen keine Anträge, weil KKW-Strom sich nicht rechnet (implizit: Die Versorger wollen ja gar nicht)

Man sollte bei diesem Thema immer beachten, daß es hoch emotional belastet ist. Jede Seite versucht daher die eigene Position im günstigen Licht dastehen zu lassen. Es ist unbestritten, daß bei diesem Thema auch viel gelogen, und noch mehr aufgebauscht resp. verharmlost wird. Aber wenn man sich eine möglichst sachliche Diskussion bei diesem Thema wünscht, sollte man auf so emotionalisierende Vokabeln wie "Lüge" vielleicht eher verzichten.

jonas
08.03.2010, 19:38
Übrigens eine tolle Datenbank.Jepp, die IAEO Datenbank habe ich mir auch schonmal angesehen. Wunderbar aufbereitete und unmfangreiche Informationen :)

Orbit
08.03.2010, 19:44
Jonas
Du siehst das so wie ich.

Aber wenn man sich eine möglichst sachliche Diskussion bei diesem Thema wünscht, sollte man auf so emotionalisierend Vokabeln wie "Lüge" vielleicht eher verzichten.
Und auf 'Goebbels-Manier' sowieso.
Orbit

hardy
08.03.2010, 22:34
http://www.tagesschau.de:80/ausland/harrisburg106.html

„ Seitdem wurde kein neues Atomkraftwerk mehr in den USA gebaut“

das nenne ich Lügen :eek:


Die Lüge sehe ich darin, dass ein Zusammenhang mit dem Unfall in Harrisburg konstruiert wird. Insofern hast du recht, ispom.

Dass in den USA seit den 1980er Jahren keine neuen KKW mehr beantragt wurden, hat wirtschaftliche Gründe.

Richtig ist auch dein Hinweis, ispom, dass etwa die Hälfte der 104 US-amerikanischen KKW-Reaktoren nach dem Unfall von Harrisburg in Betrieb genommen wurden.


PS

Das Ergebnis des Schweizerischen Volksentscheids für die Kernenergie (vor drei Jahren?) wurde nämlich im deutschen Fernsehen totgeschwiegen,
nur durch hardy habe ich davon erfahren :)

Nun, dieser Volksentscheid (Mai 2003) liegt mittlerweile fast sieben Jahre zurück. Aber ich erinnere mich noch gut, wie die rot-grüne Koalition bemüht war, diese Nachricht an prominenter Stelle totzuschweigen.

galileo2609
08.03.2010, 23:07
Hallo hardy,

Die Lüge sehe ich darin, dass ein Zusammenhang mit dem Unfall in Harrisburg konstruiert wird. Insofern hast du recht, ispom.

Dass in den USA seit den 1980er Jahren keine neuen KKW mehr beantragt wurden, hat wirtschaftliche Gründe.
das ist soweit korrekt. Ob man dabei von Lüge sprechen muss, oder gar von Propaganda, die mit der 'Sportpalastrede' gleichzusetzen wäre, ist eine andere Sache.

Fakt ist wohl, dass bereits ein Jahr vor dem TMI-Ereignis kein neues AKW in den USA mehr zur Genehmigung geführt wurde. Das hatte insbesondere mit Überkapazitäten und einer Neubewertung der Ölkrise zu tun, die bereits in den 1970er Jahren zu Projektstreichungen führte. Als direkter TMI-Effekt kann allenfalls das Aussscheiden der Reaktorlinien von Babcock and Wilcox bewertet werden, zu denen TMI Unit 2 gehörte. Von den in den 1980er Jahren erfolgten weiteren Streichungen war das Unternehmen besonders betroffen. Die erwähnten 53 Reaktoren, die seitdem ans Netz gingen sind die Überreste der um das Jahr des TMI-Ereignisses 129 geplanten AKW-Projekte. Die langen Bauzeiten haben ihre Ursache darin, dass die beteiligten Unternehmen die Projektzeiten signifikant verlängerten, um die bereits genehmigten Reaktoren in den Markt einzupassen.

Grüsse galileo2609

galileo2609
08.03.2010, 23:08
wie die rot-grüne Koalition bemüht war, diese Nachricht an prominenter Stelle totzuschweigen.
An welcher prominenten Stelle ist sie denn vorstellig geworden, um das zu verschweigen? ;)

Grüsse galileo2609

jonas
08.03.2010, 23:21
hardy, Dir ist schon klar, daß Du diesen thread mit Deinem Ausflug zum japanischen KKW und dessen erbebenbedingten Schäden gehijackt hast? :D

Ist schon geil, wie sich Themen schnell drehen können ... Da kommt mir doch ein geflügelter Spruch aus meiner Familie in den Sinn: wie kamen wir gleich nochmal auf Hexen ... ach ja, Du fragtest: Wie geht's Deiner Mutter? :D:D:D

Schmidts Katze
08.03.2010, 23:23
An welcher prominenten Stelle ist sie denn vorstellig geworden, um das zu verschweigen? ;)

Grüsse galileo2609

ARD, ZDF, dpa, FAZ, BILD, Spiegel, SZ, FR, NZZ, RTL, Sat1, ...

Die Möglichkeiten der damaligen Regierung darfst du nicht unterschätzen.

Grüße
=^.^=

hardy
09.03.2010, 00:04
hardy, Dir ist schon klar, daß Du diesen thread mit Deinem Ausflug zum japanischen KKW und dessen erdbebenbedingten Schäden gehijackt hast? :D

Ist schon geil, wie sich Themen schnell drehen können ...

Stimmt, jonas, aber glaubst Du, dass man zum Thema 'Erdbebenhäufigkeit' noch viel hätte sagen können?
Interessant sind doch vor allem die potentiellen Auswirkungen von Erdbeben. Und wer hat sich nicht schon die Frage gestellt, ob die KKW erdbebensicher sind bzw. wie sie sich im Erdbebenfall verhalten?

hardy
09.03.2010, 00:39
... wäre es nicht verwunderlich, wenn man hierzulande von einer Stillegung aller japanischen KKW nach diesem Erdbeben berichtet hätte ....


Die Folgen des Erdbebens in Japan vom 16.7.2007 haben die deutschen Medien m. E. gar nicht richtig mitbekommen. Sie waren ja mit dem Trafobrand im KKW Krümmel von Ende Juni noch vollauf beschäftigt. Es charakterisiert schon die deutsche öffentliche Berichterstattung, wenn ein Ereignis in seiner Tragweite nicht erkannt wird.

Zwar hat Japan nach dem schweren Beben vom 16.07.2007 alle 7 KKW-Reaktoren (insgesamt 8'000 MWe) abgeschaltet und in einen sicheren Zustand überführt, jedoch konnten diese Reaktoren - wegen der Überschreitung von Auslegungsgrenzen - natürlich nicht ohne weitere Untersuchungen wieder in Betrieb genommen werden.

Erst im Mai und August 2009 (ca. 2 Jahre nach dem Beben) konnten 2 der 7 KKW-Reaktoren wieder ans Netz gehen. Die anderen Blöcke müssen noch seismisch ertüchtigt werden.

Orbit
09.03.2010, 00:47
Zwischenfrage an hardy:
Würdest du auch so freundlich mit ispom über dessen polemische Äusserungen diskutieren, wenn er die Goebbels-Manier-Keule gegen die AKW-Lobby geschwungen hätte?

Orbit

hardy
09.03.2010, 01:13
Die extreme Abhängigkeit Japans von Rohstoffen zur Energieerzeugung ist ein wesentlicher Punkt. Japan ist eines der wenigen Industrieländer, das über keine nennenswerten fossilen Brennstoffvorkommen verfügt. Selbst bei Kohle ist das Land auf Importe angewiesen.

Das ist sicher ein wesentlicher Punkt. Aber auch den Rohstoff Uran muss Japan importieren. Vorteilhaft ist es allerdings, die Abhängigkeit von Rohstoffen zu diversifizieren. Es sind i. A. nicht dieselben Länder, die über Uran und die über Erdöl, Erdgas oder Kohle verfügen. Ausserdem kann man sich bei Uran leichter Vorräte für einige Jahre anlegen.




Ein weiterer Punkt ist die starke Fixierung auf Hochtechnologie, die nach dem Krieg auch mit den Mechanismen der 'gelenkten Wirtschaft' (MITI) zum Leitbild der Entwicklung wurde. Vergleichbares im europäischen Raum findet man in der etatistisch geprägten Wirtschaftspolitik Frankreichs.

Kernenergie ist auf jeden Fall eine Hochtechnologie (keine 'Steinzeit-Technologie' :)), aber auch Solar- und Windenergie gehören dazu.



Weiter wird der japanischen Gesellschaft ein hohes Mass an Disziplin zugeschrieben, die sich auch in der Erduldung der 'Einparteienherrschaft' durch die LDP manifestiert. Das sogenannte 'Eiserne Dreieck' zwischen Partei, Wirtschaft und Bürokratie hat in Japan über Jahrzehnte eine Art Kartell gebildet, in dem soziale Beteiligung im wesentlichen über die Mitgliedschaft in diesen staatstragenden Institutionen kanalisiert wurde.

Die Disziplin der Japaner ist fast sprichwörtlich. Sie geht aber nicht so weit, dass die Kernenergie in der Öffentlichkeit unkritisch betrachtet wird. Das zeigen diverse Umfragen. Nach der jüngsten Umfrage (Okt. 2009) befürworten zwei Drittel der Befragten die Nutzung der Kernenergie. Bei der letzten Umfrage (2005) waren es noch 55%. 15% sprachen sich für den Ausstieg Japans aus der Kernenergienutzung aus (2005: 17%).

Als einen weiteren Grund für die weitgehende Akzeptanz der Kernenergie in Japan sehe ich, dass die Japaner häufiger mit Naturkatastrophen wie Erdbeben oder Tsunamis konfrontiert sind und es gelernt haben, mit solchen Gefahren zu leben.


Ich denke, hier bräuchte es einen oder mehrere Japan-Experten, um die Feinheiten dieses mehrschichtigen Konsens zu ergründen. Vereinfachungen verringern da eher die Sehschärfe.


Das sehe ich auch so.

Gruss
hardy

ispom
09.03.2010, 09:05
. Ob man dabei von Lüge sprechen muss, oder gar von Propaganda, die mit der 'Sportpalastrede' gleichzusetzen wäre, ist eine andere Sache.

das hab ich keinesfalls getan.... denn in der Art der berüchtigten "Sportpalastrede" gewinnt man ja heute keine Anhänger mehr....

wohl aber, indem man massenhaft Halbwahrheiten und kleine Lügen verbreitet und unliebsame Tatsachen verschweigt in der Erwartung, daß dann auch die großen Lügen geglaubt werden und sich der geballte "Volkszorn" gegen die "Atomlobby" richtet :eek:

Kibo
09.03.2010, 14:25
Ohne jetzt von eurem tollen KKW thema ablenken zu wolen, habe ich mir mal die Mühe gemacht und eine hübsche Grafik erstelllt:
http://www.pictureupload.de/originals/pictures/090310141603_Erdbebengrafik.JPG
Es zeigt die Häufigkeit der Erdbeben (mit einer Magnitude >6,0)nach Jahren.
Als Quelle der Daten habe ich das hier (vom letzten Mittwoch glaube ich) genommen
Signifikant Earthquakes Search (http://www.ngdc.noaa.gov/nndc/struts/results?bt_0=1900&st_0=2010&type_17=EXACT&query_17=None+Selected&op_12=eq&v_12=&type_12=Or&query_14=None+Selected&type_3=Like&query_3=&st_1=&bt_2=&st_2=&bt_1=&bt_4=6.0&st_4=&bt_5=&st_5=&bt_6=&st_6=&bt_7=&st_7=&bt_8=&st_8=&bt_9=&st_9=&bt_10=&st_10=&type_11=Exact&query_11=&type_16=Exact&query_16=&display_look=1&t=101650&s=1&submit_all=Search+Database)

Es ist natürlich zum letzten Balken zu sagen das 2010 erst angefangen hat, der kann noch wesentlich größer werden

Bynaus
09.03.2010, 14:38
Dazu ist anzumerken, dass die scheinbare Häufung in letzter Zeit (genauer: nach 1965) natürlich auch mit den verbesserten Messmethoden zu tun haben kann. Ich denke da z.B. an den Atomteststoppvertrag, der u.a. mit einem weltweiten, engmaschigen Netz von Seismometern überwacht wird. Anderseits wäre es denkbar, dass es langjährige Trends gibt, die vielleicht mit Gezeitenkräften zu tun haben.

mac
09.03.2010, 15:58
Hallo Bynaus und Kibo,

ich habe mir die Daten mal etwas genauer angesehen. Die Häufung findet nur in den registrierten Erdbeben der Stärke 6 bis 6,9 statt, mit einem nahezu linearen Anstieg von etwa 1945 an. Das legt den Verdacht nahe, daß es sich dabei um einen meßtechnischen Auswahleffekt handelt. Trifft dieser Verdacht zu, dann sollte der sich in schwächeren Erdbeben als 6, noch stärker bemerkbar machen.

Darüber hinaus sind die absoluten Zahlen pro Jahr viel zu klein, um eine statistisch belastbare Aussage zu treffen.

Herzliche Grüße

MAC

Kibo
09.03.2010, 16:23
Ich habe die Grafik mit absicht ohne eigene Wertung gelassen. Ich persönlich denke auch das man hier keien besondere Häufung drauf erkennen kann und gehe auch davon aus dass mir da jeder bei zustimmen wird. Nichtsdestotrotz werde ich mir noch eine zweite Grafik zusammenbasteln die den Zeitraum 2000 bis heute in Monatsintervallen darstellen wird. Es ging mir ja eigentlich auch um eine Häufung in der letzten Zeit.

Wenn das mit der gezielten Auswahl der Medien wirklich so stimmt wäre das ja wirklich ein Unding!
Das würde ja bedeuten das relativ schwere Erdbeben wie die in letzter Zeit mit mehreren Toten ja zur Normalität gehören. Es sterben ja jede Woche Leute aufgrund von Erdbeben weltweit und nur grade jetzt wird drüber berichtet:eek:
Egal ob scheinbare oder reelle Häufung es ist so oder so eine Überprüfung wert

mfg

galileo2609
09.03.2010, 16:54
Hallo Kibo,

Ich habe die Grafik mit absicht ohne eigene Wertung gelassen. Ich persönlich denke auch das man hier keien besondere Häufung drauf erkennen kann und gehe auch davon aus dass mir da jeder bei zustimmen wird. Nichtsdestotrotz werde ich mir noch eine zweite Grafik zusammenbasteln die den Zeitraum 2000 bis heute in Monatsintervallen darstellen wird. Es ging mir ja eigentlich auch um eine Häufung in der letzten Zeit.
wenn du die Daten eh schon aufbereitest hat (vermutlich in EXCEL), lege doch einfach mal eine Trendlinie über die Datenreihe und teile uns den Korrelationskoeffizienten mit. Wenn ich mir dein Histogramm ansehe, dürfte der so niedrig ausfallen, dass man sogar auf weitere Betrachtungen der Signifikanzniveaus verzichten kann.

Grüsse galileo2609

mac
09.03.2010, 17:20
Hallo Galileo,


Wenn ich mir dein Histogramm ansehe, dürfte der so niedrig ausfallen, dass man sogar auf weitere Betrachtungen der Signifikanzniveaus verzichten kann.kann man. Die Datenbasis ist selektiv (significant earthquakes) es sind im Zeitraum von 110 Jahren überhaupt nur 2278 Erdbeben gelistet.

Allein für das Jahr 2003 listet das USGS http://earthquake.usgs.gov/earthquakes/eqarchives/year/eqstats.php mehr als zehn mal so viele Erdbeben. Aber unter Stärke 7 scheint es hier keine vollständigen Zahlen vor 2000 zu geben?

Vielleicht kennt Bynaus ja eine etwas repräsentativere Quelle, die auch vor das Jahr 2000 reicht?

Herzliche Grüße

MAC

FUNtastic
09.03.2010, 20:06
Anscheinend instrumentalisieren die 2012-Verschwörungstheoretiker die kürzlich statt gefundenen Erdbebenkatastrophen in Haiti und Chile für ihre Zwecke, bzw. glauben diese Irren tatsächlich den Blödsinn, den sie da zusammen schreiben, dies vermag ich nicht zu sagen.
Herr Freistetter hat in seinem Blog dazu einen absolut lesenswerten Artikel veröffentlicht. (http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/03/2012-planet-x-und-die-vielen-erdbeben.php).

Die dort verlinkten Seiten und die Zitate hätten übrigens ebenso gut in ispoms Kuriositäten-Thread gepasst. :D

Grüße
FUNtastic

Orbit
09.03.2010, 20:29
Die dort verlinkten Seiten und die Zitate hätten übrigens ebenso gut in ispoms Kuriositäten-Thread gepasst.
Ja. Aber eben: dort sind sie in den Text von Florian Freistetter eingebaut.

Orbit

Luzifix
10.03.2010, 10:49
mehr als zehn mal so viele Erdbeben.


Ein Freund hat mich vor einigen Tagen darauf aufmerksam gemacht, daß wir am 27 Feb 7:30 auch hier in Mitteldeutschland ein leichtes Beben hatten. Man kann es hier betrachten: http://linap6.geo.uni-leipzig.de/sxweb/
[dort SCHD und Datum auswählen)

[Ich habe diesen Link hier nachträglich eingefügt, mußte ihn erst aus dem snap übertragen]

mac
10.03.2010, 14:24
Hallo Bynaus,


Dazu ist anzumerken, dass die scheinbare Häufung in letzter Zeit (genauer: nach 1965) natürlich auch mit den verbesserten Messmethoden zu tun haben kann.Ja.



Wenn das mit der gezielten Auswahl der Medien wirklich so stimmt wäre das ja wirklich ein Unding!
Das würde ja bedeuten das relativ schwere Erdbeben wie die in letzter Zeit mit mehreren Toten ja zur Normalität gehören. Es sterben ja jede Woche Leute aufgrund von Erdbeben weltweit und nur grade jetzt wird drüber berichtet:eek:die schweren Erdbeben sind nicht so häufig, daß es in jedem Jahr mehrere davon gibt. Darüber hinaus richtet sich ihr Auftreten nicht gezielt gegen bewohnte Gebiete, so daß es sogar mehrere Jahre lang kein Erdbeben in Gebieten geben kann, die von Menschen dicht besiedelt sind. Deine Schlußfolgerung ist somit unbegründet.

Das einzige mir bekannte Erdbeben, 1976 in der Provinz Yunnan in China, von dem es eine Zeitlang im Westen nur Gerüchte gab, hatte eine Magnitude von ca. 7,6 und forderte nach offiziellen chinesischen Angaben 255000 Menschenleben. In den Gerüchten darüber kann ich mich auch an Opferzahlen im Millionenbereich erinnern.


Vielleicht kennt Bynaus ja eine etwas repräsentativere Quelle, die auch vor das Jahr 2000 reicht?dank R.U. (http://www.achtphasen.net/index.php/plasmaether/2010/03/09/rhic_nets_strange_antimatter#comments) hat sich das inzwischen erledigt. http://earthquake.usgs.gov/earthquakes/eqarchives/epic/epic_global.php
Übrigens, sollter er sich in Zukunft über Erdbeben nur noch zurückhaltend äußern, dann spricht das wenigstens etwas für ihn. Vorläufig wird er aber noch mit den Widrigkeiten größerer Datenmengen und Statistik beschäftigt sein. :D

Die einzige Information die ich aus den Zahlen zu erkennen glaube, ist der kontinuierliche und immer noch anhaltende Fortschritt bei der Meßtechnik. Der wirkt sich naturgemäß stärker bei der Erfassung der schwächeren Beben aus, aber ab welcher Stärke nach oben er gar keine Rolle mehr spielt, kann ich nicht erkennen.


Herzliche Grüße

MAC

jonas
10.03.2010, 17:55
Dazu ist anzumerken, dass die scheinbare Häufung in letzter Zeit (genauer: nach 1965) natürlich auch mit den verbesserten Messmethoden zu tun haben kann.
Nicht nur das, sondern auch wegen des Wechsels der verwendeten Skalen. im Link (http://www.ngdc.noaa.gov/nndc/struts/results?bt_0=1900&st_0=2010&type_17=EXACT&query_17=None+Selected&op_12=eq&v_12=&type_12=Or&query_14=None+Selected&type_3=Like&query_3=&st_1=&bt_2=&st_2=&bt_1=&bt_4=6.0&st_4=&bt_5=&st_5=&bt_6=&st_6=&bt_7=&st_7=&bt_8=&st_8=&bt_9=&st_9=&bt_10=&st_10=&type_11=Exact&query_11=&type_16=Exact&query_16=&display_look=1&t=101650&s=1&submit_all=Search+Database) von Kibo steht, wenn man in der Kopfzeile "Mag" anklickt:

Earthquake Magnitude:
Valid values: 0.0 to 9.9
The value in this column contains the primary earthquake magnitude. There are several different scales for measuring earthquake magnitudes. The primary magnitude is chosen from the available magnitude scales in this order:

Mw Magnitude
Ms Magnitude
Mb Magnitude
Ml Magnitude
Mfa Magnitude
Unknown Magnitude

Dazu sagt Wikipedia im Artikel Magnitude (http://de.wikipedia.org/wiki/Magnitude_(Erdbeben)):
MW Momenten-Magnitude, Schwingungsdauer > 200 Sekunden
MS Oberflächenwellenmagnitude, Schwingungsdauer 20 Sekunden
mb Raumwellenmagnitude, Schwingungsdauer 1,0 – 5,0 Sekunden
ML Richterskala, Schwingungsdauer 0,1 – 1,0 Sekunden

Was die Veränderung der Häufigkeit ab etwa den 70er Jahren vielleicht erklären könnte:

In der modernen Wissenschaft findet insbesondere die Momenten-Magnituden-Skala Verwendung, die 1977 von Hiroo Kanamori und Tom Hanks entwickelt wurde.
Und weiter dort:

Wegen dieser naturgemäßen Unterschiede der Wellenphasen, weichen die Ergebnisse der Magnitudenbestimmungen verschiedenen Methoden teilweise beträchtlich voneinander ab und sind nur bedingt miteinander vergleichbar. Dies gilt insbesondere für sehr starke Erdbeben, wenn die oben bereits beschriebene Sättigung zum Tragen kommt. Dies lässt sich leicht anhand des Chile-Erdbebens von 1960 zeigen: Dieses Ereignis erreicht nach der (gesättigten) Oberflächenwellenmagnitudenskala den Wert MS = 8,5, während die Momenten-Magnitude den Wert MW = 9,5 ergibt und somit eine rund 30-mal höhere Energiefreisetzung. Zur richtigen Einordnung der Stärke eines Erdbebens reicht die Angabe eines einfachen Zahlenwertes nicht aus, es muss immer auch die zugrunde liegende Magnitudenskala korrekt genannt werden.

Im Übrigen wird noch gemahnt:

In Pressemitteilungen zu Erbebenereignissen wird fälschlicherweise nahezu immer von der Richterskala gesprochen. Insbesondere hohe Magnitudenwerte oberhalb von etwa 6,5 basieren aber in der Regel auf anderen Magnitudenskalen, da diese für höhere Magnituden nicht ausgelegt ist.Es ist daher ratsam, Pressemeldungen anhand von Veröffentlichungen durch seismologische Dienste (siehe Weblinks) zu überprüfen.

Eine Analyse der Tabelle aus Kibo's link ist also nicht so ohne Weiteres möglich, insbesondere nicht über einen so großen Zeitraum, in dem sich nicht nur die Messgenauigkeit verändert hat, sondern auch die Mess- und Skalierungsmethode.

Denn für die Beurteilung der Zerstörungskraft eines Bebens (und damit auch seine potenziellen Opferzahlen) ist auch die Art der Welle mit entscheidend. (siehe Wikipedia Seismische Welle (http://de.wikipedia.org/wiki/Seismische_Welle)) Dort ist unter anderem zu lesen:
Rayleigh-Wellen
Die Rayleigh-Wellen wurden nach Lord Rayleigh benannt, der 1855 die Existenz dieser Wellen mathematisch voraussagte, noch bevor sie tatsächlich beobachtet wurden. Bei Rayleigh-Wellen rollt der Boden in einer retrograden elliptischen Bewegung ähnlich wie Meereswellen. Dieses Rollen bewegt den Boden sowohl auf und ab als auch hin und her in Ausbreitungsrichtung der Welle. Die Ausbreitungsgeschwindigkeit beträgt, abhängig vor allem von der Wellenlänge, etwa 2000–4000 m/s. Die meisten Erschütterungen, die bei einem Erdbeben gespürt werden, sind in der Regel Rayleigh-Wellen, deren Amplituden viel größer als die der übrigen Wellenarten werden können. Die zerstörerische Wirkung von Erdbeben geht daher weitgehend auf diesen Wellentyp zurück.

Orbit
10.03.2010, 18:11
Ein sehr aufschlussreicher Beitrag, Jonas. Danke.

Orbit
P.S.

...die 1977 von Hiroo Kanamori und Tom Hanks entwickelt wurde
Ich wusste gar nicht, dass Tom Hanks in jungen Jahren auch in dieser Branche tätig war. :)