PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Cassini: Sonne spiegelt sich in einem Titan-See



astronews.com Redaktion
18.12.2009, 18:22
Die Hinweise verdichten sich, dass es auf dem Saturnmond Titan Seen gibt, die mit flüssigen Kohlenwasserstoffen gefüllt sind: Wissenschaftler haben in den Aufnahmen eines Spektrometers an Bord der Planetensonde Cassini in der Nähe des Nordpols Spiegelungen entdeckt, die durch Reflexionen der Sonnenstrahlung an der Oberfläche eines großen Sees entstehen. (18. Dezember 2009)

Weiterlesen... (http://www.astronews.com/news/artikel/2009/12/0912-028.shtml)

Gunslinger
20.12.2009, 12:08
Titan wird nicht mehr lange unberührt bleiben, unsere Nachfahren werden diese gigantische Energiequelle nicht unangetastet lassen.

So in 500 Jahren wird Titan Carbon Hydro T.C.H der globale Energielieferant für den Planet Erde werden.

Francesco
20.12.2009, 18:00
Ich dachte mir, das ist eh schon länger bekannt, dass der Kraken Mare das größte "Gewässer" von Titan ist. *stirnrunzel*

SpiderPig
21.12.2009, 12:10
Titan wird nicht mehr lange unberührt bleiben, unsere Nachfahren werden diese gigantische Energiequelle nicht unangetastet lassen.

So in 500 Jahren wird Titan Carbon Hydro T.C.H der globale Energielieferant für den Planet Erde werden.
Fragt sich nur, wohin mit dem vielen CO2 und dem vielen Wüstenstaub auf der Erde, wenn es so gemacht werden würde.... :D

Bynaus
21.12.2009, 13:39
Titan wird nicht mehr lange unberührt bleiben, unsere Nachfahren werden diese gigantische Energiequelle nicht unangetastet lassen.

So in 500 Jahren wird Titan Carbon Hydro T.C.H der globale Energielieferant für den Planet Erde werden.

Die Energiedichte von Kohlenwasserstoffen ist zu gering, um einen "Import" auf die Erde energetisch sinnvoll zu machen.

Methan setzt bei der Verbrennung mit Sauerstoff ca. 56 kJ Energie pro Gramm frei, oder 56 MJ pro kg. Schauen wir nun mal, auf welche Geschwindigkeit sich Methan mit dieser Energie theoretisch beschleunigen lässt: Die kinetische Energie berechnet sich schliesslich gemäss E = (1/2)*mv^2. Das sind dann 10.5 km/s. Die Fluchtgeschwindigkeit von Titan beträgt 2.6 km/s, jene aus dem Saturn-Orbit auf der Höhe von Titan 7.8 km/s, gibt zusammen bereits 10.4 km/s. Das Methan müsste ja dann auch noch in eine Bahn Richtung Erde geschickt werden, Kurskorrekturen unterwegs, und schliesslich muss die Geschwindigkeit wieder verringert werden für einen Eintritt in die Erdatmosphäre. Und das alles unter der Annahme, man könnte die bei der Verbrennung von Methan freigesetzte Wärme zu 100% einfangen, und diese Energie zu 100% in kinetische Energie des Methans umsetzen. Wenn wir das nicht können, ist das ganze ein energetisches Verlustgeschäft und wird niemals stattfinden.

Von den Kosten dafür wollen wir schon gar nicht reden. Es wird, sage ich jetzt mal, immer billiger sein, Methan mit Bakterien aus CO2 und Sonnenlicht auf der Erde herzustellen, als es vom Titan einzufliegen.

Nur nukleare Brennstoffe haben eine genügend hohe Energiedichte, um einen interplanetaren Transport zu rechtfertigen.