PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie alt ist das UFO-Phänomen?



captain kirk
18.08.2009, 02:33
hallo!
gibt es das ufo-phänomen wirklich erst seit den 50er jahren? oder ist es erst ab da in den focus der öffentlichkeit getreten?

mein gedanke ist: vielleicht gab es leuchterscheinungen unbekannter art schon früher, nur damals wurde dieses phänomen religiös gedeutet ("die götter schicken uns ein zeichen").

gibt es eigentlich eine wissenschaftlichen ansatz der geschichtliche quellen nach diesem phänomen durchleuchtet?

solte dieses phänomen älter sein, wären ufo-sichtungen nicht nur als kulturelles phänomen (science fiction etc.) zu sehen!

Viper2024
29.08.2009, 10:30
Hallo Captain Kirk,
am besten schaust du dir dazu die engl. Wikipedia an:

http://en.wikipedia.org/wiki/Unidentified_flying_object#History

Gruß
Sven

_Mars_
29.08.2009, 12:29
Solltest mal unter Erich von Däniken googlen wenn dich das interessiert.

Er ist ein großer Verfechter der Prä-Astronautik und Palaento-SETI

Viper2024
31.08.2009, 20:33
Wobei von Däniken ja nicht unumstritten ist und für viele Wissenschaftler eine Art rotes Tuch darstellt. Wobei ich aber seine Art und seinen Blick über den Tellerrand mag.

Aber vielleicht interessieren euch ja diese Dokus und Gesprächsrunden, denn in den USA wird über dieses Thema wesentlich mehr berichtet als bei uns.

Besonders auf CNN gibt es dazu viele Reportagen und Diskussionsrunden. Zuletzt am 20.08.09 bei Larry King - > auf Youtube sogar mit deutschen Untertiteln: http://www.youtube.com/watch?v=zu58OR_rJH4

Auch der History Channel dreht fleißig Dokus zu diesem Thema. Insbesondere die UFO Hunters (http://shop.history.com/detail.php?p=70347) und UFO Files (http://shop.history.com/detail.php?p=70391) sind interessant, wobei letztere seit kurzem auch auf dem deutschen History Channel Di um 20 Uhr ausgestrahlt werden.

Und natürlich hat auch der Discovery Channel zahlreiche Sendungen dazu im Reportaire. Wie zum Beispiel die Alien Files (http://store.discovery.com/detail.php?p=85613). Wobei es das History Channel - UFO Hunters Pendants UFOs over Earth (http://dsc.discovery.com/space/ufos-over-earth/) noch nicht auf DVD gibt.

Aber im torrent Netzwerk und auf Youtube wird man auch fündig.

Gruß
Sven

maru
21.09.2009, 12:11
Wobei von Däniken ja nicht unumstritten ist und für viele Wissenschaftler eine Art rotes Tuch darstellt. Wobei ich aber seine Art und seinen Blick über den Tellerrand mag.



Das mit dem roten Tuch sehe ich ebenso, aber über den Tellerrand ??
Erich von Däniken ist einfach ein Märchenerzähler, der an den wissenschaftlichen Erkenntnissen der letzten 50 Jahre vorbeigeschrammt ist.
Er biegt sich seine Welt zusammen weitab der Wissenschaft. :D

mfg maru

Viper2024
25.09.2009, 21:44
Das mit dem roten Tuch sehe ich ebenso, aber über den Tellerrand ??
Erich von Däniken ist einfach ein Märchenerzähler, der an den wissenschaftlichen Erkenntnissen der letzten 50 Jahre vorbeigeschrammt ist.
Er biegt sich seine Welt zusammen weitab der Wissenschaft. :D


Hallo Maru,
das mit dem Märchenerzähler sind viele Archäologen, auch wenn die sich selbst für Wissenschaftler halten, sind viele in meinen Augen so seriös wie eine Wahrsagerin mit einer Glaskugel. Erst in den letzten Jahren wurde die Arbeit "wissenschaftlich", dank fortschritten auf anderen Gebieten wie der Forensik und der Satellitentechnik.

Es gibt natürlich auch Archäologen wie Tom Sever (http://www.ghcc.msfc.nasa.gov/archeology/peten_sever.html) von der NASA, die mit modernen Geräten und Methoden arbeiten, aber viele tun dies nicht. Und die Archäologie insgesamt wird von ein paar wenigen Meinungsmachern dominiert, die keine kritischen Stimmen zulassen.

Von daher finde ich den Querdenker von Däniken schon mal sympathisch, auch wenn er sich mit seiner Vita natürlich angreifbar macht.

Aber die Idee von außerirdischen Besuchern in der Vergangenheit und Gegenwart wurde ja auch von renommierten Leuten wie zum Beispiel dem deutschen Raketenpionier Herman Oberth (http://www.mufon.com/znews_oberth.html) vertreten (der auch mit von Däniken gemeinsam auf UFO-Kongressen aufgetreten ist (http://www.unfassbar-viele-inhaltsangaben.de/index.php/7._Internationaler_Weltkongress_der_UFO-Forscher_%28Dokumentarbericht%29)) und auch Wernher von Braun war diesem Thema gegenüber sehr aufgeschlossen.

pauli
25.09.2009, 22:47
Von daher finde ich den Querdenker von Däniken schon mal sympathisch, auch wenn er sich mit seiner Vita natürlich angreifbar macht.
Es war nicht von seiner Vita die Rede sondern vom Riesenquatsch, den er seit Jahrzehnten publikumswirksam von sich gibt.
Diesen Vogel als "Querdenker" zu bezeichnen ist mehr als gewagt.

Viper2024
25.09.2009, 23:47
Es war nicht von seiner Vita die Rede sondern vom Riesenquatsch, den er seit Jahrzehnten publikumswirksam von sich gibt.

Hallo Pauli,
dazu gehören aber immer zwei. Einer der es erzählt und einer der es glaubt bzw. sein Geld dafür ausgibt :p Bei den Religionen ist das ja nichts anderes :eek:.

Nee im Ernst, ich weiß nicht ob von Däniken mit seinen Behauptungen richtig liegt oder nicht - ich war damals nicht dabei ;). Er ist auch nicht der erste der die Theorie der Antiken Astronauten vertreten hat, sondern einer in einer langen Liste (Link Wikipedia (http://en.wikipedia.org/wiki/Ancient_astronaut_theory#Proponents))


Diesen Vogel als "Querdenker" zu bezeichnen ist mehr als gewagt.

Das musst du mir genauer erklären. Natürlich ist ein Hotelier ohne wissenschaftliche Ausbildung, der des Betrugs angeklagt und auch als Plagiator verdächtig wurde, mit "seinen" Theorien (für die es keine Beweise gibt) mit Vorsicht zu genießen. Aber das er über Jahrzehnte den Mut hat gegen den Strom zu schwimmen und stets seine Überzeugung verteidigt, verdient meinen Respekt.

Enas Yorl
26.09.2009, 00:15
Aber das er über Jahrzehnte den Mut hat gegen den Strom zu schwimmen und stets seine Überzeugung verteidigt, verdient meinen Respekt.

Dieses gegen den Strom schwimmen, hat ihn finanziell nicht gerade geschadet. Das Problem mit Däniken ist, das er auf eine sehr geschickte Art und Weise beim Leser/Zuschauer eine gewisse Interpretation suggeriert und danach ein Bild zeigt. Dabei geht er in keiner Weise, auf den archäologischen und kulturellen Kontext dieser Darstellung ein. Genauso wenig, informiert er den Leser/Zuschauer über die wissenschaftliche Interpretation der Darstellung.
Mit seiner unseriösen Form der Präsentation, kann man leichtgläubigen Menschen jede Theorie verkaufen, ohne dabei irgendetwas beweisen zu müssen. Damit kann man offenbar recht erfolgreich Geld verdienen, aber einen seriösen Versuch seine Theorien zu beweisen, kann man ihm nicht nachsagen.

pauli
26.09.2009, 10:44
Hallo Pauli,
dazu gehören aber immer zwei. Einer der es erzählt und einer der es glaubt bzw. sein Geld dafür ausgibt :p Bei den Religionen ist das ja nichts anderes
Hallo Viper2024,

ja, es gehören zwei dazu, das bestreite ich nicht, nur ändert das nichts am Wahrheitsgehalt dessen, was der eine dem anderen "auftischt". Und wenn man schon die Möglichkeit hat, das Gesagte kritisch zu prüfen, dann sollte man es auch tun. In Bezug auf Religionen gab/gibt es diese Möglichkeit z.T. nicht.



Nee im Ernst, ich weiß nicht ob von Däniken mit seinen Behauptungen richtig liegt oder nicht - ich war damals nicht dabei ;). Er ist auch nicht der erste der die Theorie der Antiken Astronauten vertreten hat, sondern einer in einer langen Liste (Link Wikipedia (http://en.wikipedia.org/wiki/Ancient_astronaut_theory#Proponents))

Mit "ich war nicht dabei" kann man ja im Grunde alles plattmachen, das bringt keinen weiter. Es gibt auch eine lange Liste von RT-Kritikern, wenn man sich das aber näher ansieht, wird's richtig gruselig *schüttel*...

Zum letzten Punkt stimme ich @Enas Yorl in vollem Umfang zu.

Viper2024
26.09.2009, 15:15
Das Problem mit Däniken ist, das er auf eine sehr geschickte Art und Weise beim Leser/Zuschauer eine gewisse Interpretation suggeriert und danach ein Bild zeigt. Dabei geht er in keiner Weise, auf den archäologischen und kulturellen Kontext dieser Darstellung ein. Genauso wenig, informiert er den Leser/Zuschauer über die wissenschaftliche Interpretation der Darstellung.
Mit seiner unseriösen Form der Präsentation, kann man leichtgläubigen Menschen jede Theorie verkaufen, ohne dabei irgendetwas beweisen zu müssen. Damit kann man offenbar recht erfolgreich Geld verdienen, aber einen seriösen Versuch seine Theorien zu beweisen, kann man ihm nicht nachsagen.


ja, es gehören zwei dazu, das bestreite ich nicht, nur ändert das nichts am Wahrheitsgehalt dessen, was der eine dem anderen "auftischt". Und wenn man schon die Möglichkeit hat, das Gesagte kritisch zu prüfen, dann sollte man es auch tun.

Bei Kritik und seriösen Nachfragen reagieren viele Forscher/Wissenschaftler/UFO-Forscher,... im deutschsprachigen Raum gleich - nämlich gar nicht :D Schon auf eine neutrale Berichterstattung reagieren viele extrem zickig.

Ich hatte Herrn von Däniken einmal um ein kurzes Interview gebeten, da er ja häufig über die Dörfer der Republik tingelt und Vorträge hält, doch leider bekam ich nur eine Abfuhr. Aber dies war schon mehr als ich von Herrn Illobrand von Ludwiger (http://de.wikipedia.org/wiki/Illobrand_von_Ludwiger) (einem dt. UFO-Forscher) bekommen habe, denn dieser reagierte auf meine Anfrage für ein kritisches Interview gar nicht.

Aber das ist bei Berliner Professoren und bei einigen (wenigen) Mitarbeitern der ESA (und vielen Mitarbeitern des DLR ;)) auch nicht anders, die nehmen mir heute noch übel, das ich im Vorfeld so kritisch über den Mars Express Lander Beagle 2 berichtet habe, denn es war ja schließlich auch eine brillante Idee :rolleyes: bei diesem aus kostengründen auf die Bremsraketen zu verzichten.

Da lobe ich mir amerikanische Forscher, denn die sind auch zu kritischen Interviews bereit, wie zum Beispiel (um beim Thema des Beitrags zu bleiben) Stanton Friedman (http://en.wikipedia.org/wiki/Stanton_T._Friedman), einem bekannten US Ufologen. Link zum Interview (http://www.extrasolar-planets.com/specials/stanton_friedman.html).

Enas Yorl
26.09.2009, 16:21
@Viper2024

Tja Kritik wird nun einmal selten gerne gesehen. Allerdings legen Wissenschaftler in aller Regel Beweise für ihre Theorien vor, und statten ihre Veröffentlichungen mit Quellennachweisen aus.
Eine Qualität die "UFO-Forscher" und speziell Herr Däniken nicht aufweisen können. Beweise für ihre Theorien sind diese bis Heute schuldig geblieben, und mit Quellennachweisen wird sehr häufig auch gegeizt. Ich halte Däniken für einen Autor der seine Theorien/Geschichten so entwirft, wie sie eine glaubenswillige Käuferschaft lesen will.

FrankSpecht
27.09.2009, 00:07
Eine Qualität die "UFO-Forscher" und speziell Herr Däniken nicht aufweisen können.
Da muss ich dir entschieden widersprechen, Enas Yorl.
Allein im Buch "Die Steinzeit war ganz anders" führt Erich von Däniken 125 (!) Quellen auf (sein Buch selbst hat, ohne Anhang, 270 Seiten).
Das gilt für andere Bücher von ihm auch. An Quellenangaben mangelt es wahrlich nicht!
Allein die Interpretation der Quellen dürfte fragwürdig sein.

maru
28.09.2009, 20:58
Das sind doch keine Quellen im wissenschaftlichen Sinne, Frank.
EvD listet ein Buch oder Journal auf, wo er mal was gelesen hat, was er zu seinen Gunsten uminterpretieren kann.
Zum Beispiel Max Planck:
Eine neue wissenschaftliche Wahrheit pflegt sich nicht in der Weise durchzusetzen, dass ihre Gegner überzeugt werden und sich als bekehrt erklären, sondern vielmehr dadurch, dass die Gegner allmählich aussterben und dass die heranwachsende Generation von vornherein mit der Wahrheit vertraut gemacht ist.

Erstens redet Max Planck von neuer wissenschaftlicher Wahrheit, welche bisherige Theorien ersetzt und nicht von Geschwurbel eines Erich von Däniken. Zweitens gehe ich davon aus, dass Max Planck mit seiner Begründung zur Quantenmechanik in der theoretischen Physik auf zahlreiche Gegner seiner Physik-Kollegen stiess. Aber davon kein Wort bei EvD. Er möchte dies gekonnt so interpretiert sehen, wenn nur endlich in den Vorlesungen der Universitäten seine Weltraumgötter Einzug halten würden, dann sei es lediglich eine Frage der Zeit, bis er, Erich von Däniken, in den Olymp der Wissenschaft gehoben würde :D
Seine Quellenangaben sind wissenschaftlich gesehen nix die Bohne wert, weil man nicht nachvollziehen kann, mit welchen Quellen dann genau er seine Aussagen untermauern will.
Ein weiteres Beispiel zu Stonehenge. Auf seine Bemerkung, dass 1779 in Stonehenge Steintore zusammenkrachten, bringt er die Quelle Geoffrey Bibby "Faustkeil und Bronceschwert 1957" an. Was soll ich nun damit anfangen ? Nichts, gar nichts. Goffrey Bibby hat 15 Jahre lang auf Barain im persischen Golf Ausgrabungen getätigt und kam zum Schluss, dass dort die älteste Hochkultur "Dilmun" der Frühgeschichte lokalisiert werden konnte, weitab von irgendwelchen Astronautengötter.

Ohne Seitenangabe ist eine Quelle praktisch eh nix wert. Nimm mal das Buch von Anthony Aveni "Das Rätsel von Nasca" zum Vergleich. Er führt bei seinen 318 Buchseiten 187 Quellen auf. Da heisst es zum Beispiel: Herodot, Historien, hg.v. Josef Feix, München/Zürich 1995, Bd. I , S. 163 u. 167 .
Das sind wissenschaftliche Quellen, womit man was anfangen kann.
Alles Andere ist Mittel zum Selbstzweck und um Kohle zu sichern.

mfg maru

FrankSpecht
29.09.2009, 02:04
Das sind doch keine Quellen im wissenschaftlichen Sinne, Frank.
Da gebe ich dir absolut Recht, maru.

Aber es ging hier nicht um Quellen "im wissenschaftlichen Sinne", sondern um die pauschale Behauptung, EvD würde keine Quellen vorlegen:

Allerdings legen Wissenschaftler in aller Regel Beweise für ihre Theorien vor, und statten ihre Veröffentlichungen mit Quellennachweisen aus.
Eine Qualität die "UFO-Forscher" und speziell Herr Däniken nicht aufweisen können.
Zu den "Beweisen" eines EvD wurde ich bereits im vergangenen Jahrtausend geläutert. Man kann zu EvD stehen, wie man will. Wer ihn nicht kennt, bezeichnet ihn halt als UFO-Forscher (was irgendwie auch nicht wissenschaftlich ist). Andere (mich einbezogen) bezeichnen ihn als argen Grenzgänger mit, sagen wir, übersteigerter Phantasie. Noch andere könnten ihn als Scharlatan entlarven. Kommt darauf an, auf welchem Spezialgebiet man sich selbst auskennt und sich EvD zur Brust nimmt.

Ich muss aber auch gestehen, dass es eine Zeit gab, in der ich EvD jedes Wort beinahe geglaubt hatte. Das war in den 70ern bis fast Mitte der 80er. Durch seine Bücher (und deren Quellenangaben) wurde ich glücklicherweise zu eigenen Recherchen animiert, die mir bis zum Mausnetz-Zeitalter ein stattliches Bücherarsenal verschafft haben - und einen Meinungsumschwung und Kenntnisgewinn. :D

Orbit
29.09.2009, 05:12
Hallo Frank
Mir ging's damals mit EvD ähnlich wie Dir. Allerdings kaufte ich mein letztes Buch von ihm schon tief in den 70ern.
Der Mann hat damals wohl von einigen gelebt, die ihn heute kritisieren. :D
Orbit

maru
29.09.2009, 08:20
Hi Frank und Orbit,

Ihr habt ja beide recht. Ich würde mir nicht erlauben, EvD so zu kritisieren, wenn ich ihn nicht bestens kennen würde. Das Groteske an der Sache, EvD ist mit seinen Lesern älter geworden. Während eben jene, wie wir, den Weg zur Realität gefunden haben, macht er munter weiter und kreiert stets neue Anhänger, deren Auswüchse jedem vernunftbegabtem Leser die Fingernägel nach hinten kraulen.
Beispiel gefällig eines Jünger des 21.Jh., aber Vorsicht für Herzschwache :rolleyes: :cool:
http://www.forumromanum.de/member/forum/forum.php?action=ubb_tindex&threadid=2&USER=user_460785

Und wenn er nun eben von seinen früheren Lesern in die Nähe eines Sektengurus gerückt wird, daran ist er beimeid selber schuld. Ich war selber an seinen Göttervorlesungen. Er geht sehr geschickt vor, trumpft mit angeblichem Wissen, aus welchen Überlieferungen auch immer, auf, wohl wissend, dass seine Zuhörer nichts dagegen halten können. So geschehen in unzähligen Talk-Shows im Fernsehen. Kann ihm dann mal ein Gegenüber das Wasser reichen, dann klinkt er sich aus.
Wenn man(n) mal so bekannt ist und eine Mio-Leserschaft vorweisen kann, dann trägt man(n) auch eine gewisse Verantwortung, und die fehlt bei EvD total. Ob bewusst oder nicht, sei mal dahingestellt.
Ich jedenfalls kann mir nicht vorstellen, dass jemand stets behaupten kann, sich wissenschaftlich zu orientieren und nach über vier Jahrzehnten immer noch den gleichen unsinnigen Quark erzählt :o

mfg maru

Viper2024
29.09.2009, 20:12
Mit von Däniken scheint es ähnlich zu sein wie mit Helmut Kohl und der Bildzeitung. :confused:

Kohl hat nämlich nie einer gewählt, wenn man die Leute gefragt hat, und er hat bis auf 1998 dennoch immer die Wahl gewonnen und bei letzterer kauft und ließt auch niemand die Zeitung, aber alle wissen, was drin steht. :D

Ich stehe zumindest dazu, dass ich ein Buch von ihm im Regal habe :cool:

Aber zurück zum eigentlichen Thema. Ich lese gerade das Buch "Die Physik des Unmöglichen - Beamer, Phaser, Zeitmaschinen" des renommierten Physikers Michio Kaku (http://de.wikipedia.org/wiki/Michio_Kaku). Und dieser hat dem Thema Ufologie und Außerirdische auch ein sehr interessantes Kapitel in dem Buch gewidmet. Losgehen tut es ab S.168 und richtig interessant wird es ab S.190.

Und auch Michio Kaku scheint zumindest ein Buch von Herrn Däniken im Regal zu haben, denn er erwähnt die Geschichte des Propheten Hesekiel. ;)

Birgit2211
27.10.2009, 20:45
Hallo.

Das Thema Ufo interessiert mich sehr. Gibt es wirklich Ufo´s? Oder soll ich vielleicht hier (http://www.wahrsagen-24.com) mal nachfragen. Nö nur ein Schertz!:)

Wie ist der aktuelle Stand der Dinge, gibt es tatsächlich Beweise für die Existenz der Ufo´s? Gibt es da auch gute Videos, die real sind und wo es Beweise für Ufo´s gibt?

mfg
birgit

Schmidts Katze
27.10.2009, 21:20
Gibt es wirklich Ufo´s?

Hallo Birgit,

selbstverständlich gibt es Unidentified Flying Objects.
http://de.wikipedia.org/wiki/UFO
Nachdem ich die Links in deinem Post angesehen habe, weise ich dich aber darauf hin, daß dieses Forum sich mit Astronomie und nicht mit Astrologie beschäftigt.

Grüße
SK

Bynaus
28.10.2009, 07:27
Gibt es wirklich Ufo´s?

Kommt halt drauf an, was du dir unter einem Ufo vorstellst... Wenn du damit ausserirdische Raumfahrzeuge meinst: die Beweislage sieht erschütternd dünn / schlecht aus. Natürlich gibt es Millionen verwackelte, unscharfe Bilder und Videos, die alle möglichen Dinge zeigen oder auch einfach Fälschungen sein könnten. Es gibt ein paar interessante Geschichten und Vorkommnisse, die man vielleicht nicht restlos erklären kann, was aber umgekehrt nicht heissen muss, dass in diesem Fall ausgerechnet ausserirdische Raumfahrzeuge als Erklärung herangezogen werden müssen. Es ist sicher nicht komplett undenkbar, dass einige Ufos ausserirdische Raumfahrzeuge (zB von-Neumann-Sonden) sind (und natürlich können wir das auch nicht ausschliessen), aber bisher gibt es keinerlei stichhaltige Belege.

Birgit2211
28.10.2009, 15:45
Hallo Birgit,

selbstverständlich gibt es Unidentified Flying Objects.
http://de.wikipedia.org/wiki/UFO
Nachdem ich die Links in deinem Post angesehen habe, weise ich dich aber darauf hin, daß dieses Forum sich mit Astronomie und nicht mit Astrologie beschäftigt.

Grüße
SK

Hallo.

Das weiß ich, trotzdem interessiert sich mich dieses Thema.
mfg
birgit

Deneb
28.10.2009, 18:52
Und auch Michio Kaku scheint zumindest ein Buch von Herrn Däniken im Regal zu haben, denn er erwähnt die Geschichte des Propheten Hesekiel. ;)

Für den Propheten Hesekiel reicht es, eine Bibel im Schrankzu haben.
Gruß, Deneb

Orbit
28.10.2009, 19:08
Für den Propheten Hesekiel reicht es, eine Bibel im Schrankzu haben.
Deneb
Erstens hast Du wohl den Satz von Viper2024 nicht verstanden und zweitens konnte der Prohet keine Bibel im Schrank gehabt haben; denn die biblischen Geschichten wurden damals gerade erst erlebt. Aufgeschrieben wurden sie wesentlich später. :)

Orbit

Deneb
28.10.2009, 19:25
Hallo Orbit,

dass ein solches Missverstehen meines Satzes möglich wäre, konnte ich nicht ahnen (denn natürlich hatte Hesekiel keine Bibel im Schrank!). Gemeint war logischerweise: "Für Kenntnisse über den Propheten Hesekiel..."

Gruß, Deneb

Orbit
28.10.2009, 20:00
Aha. Die Grammatik ist also doch für etwas gut. :)
Orbit

captain kirk
29.10.2009, 06:32
Nachdem ich die Links in deinem Post angesehen habe, weise ich dich aber darauf hin, daß dieses Forum sich mit Astronomie und nicht mit Astrologie beschäftigt.

Grüße
SK

na, na ein kleiner spaß wird wohl erlaubt sein.

@birgit: das thema ist für uns alle sehr interessant!
der cia soll 10.000 ufo sichtungen ausgewertet haben. davon waren die meisten menschlichen oder natürlichen ursprungs. nur für 600 sichtungen fand man keine plausible erklärung...

maru
05.11.2009, 12:26
@birgit: das thema ist für uns alle sehr interessant!
der cia soll 10.000 ufo sichtungen ausgewertet haben. davon waren die meisten menschlichen oder natürlichen ursprungs. nur für 600 sichtungen fand man keine plausible erklärung...

Ich habe in den letzten zehn Jahren ca. tausend Computerpannen analisiert. :cool:
10% davon waren auf menschliches Versagen zurückzuführen, 10% hatten eine nachvollziehbare technische Ursache und für die restlichen 80% gab es nicht die geringste Erklärung :eek:

Fazit:
Drei Dinge wirst Du nie verstehen, gib Dir gar keine Mühe, es zu tun.
1. -Das Verhalten eines Computers
2. -Das Verhalten Deiner Hauskatze
3. -Die beharrliche Gläubigkeit von EvD- und UFO-Anhänger :D

mfg maru

spacefan
05.02.2011, 22:51
Was die Präastronautik angeht, vertrete ich die Meinung von Ken Fedder :D (hier (http://www.youtube.com/watch?v=Pr55VQgCE4I) ein Link zu einer vierteiligen Doku, die in das Thema EvD und die Präastronautik ganz gut passt)

Aber direkt darum geht es hier ja nicht, sondern um die Existenz von Ufos.
Ulrich Walter, der in seinem Buch "Außerirdische und Astronauten, Zivilisationen im All" grundlegende Themen in diesem Bereich behandelt und für seine vielen veröffentlichten Arbeiten auch unzählige Auszeichnungen (unter anderem das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse und die NASA Space Flight Medal) erhielt, beschreibt die Sache mit den UFOs ganz treffend: UFO (unknown flying object-> unbekanntes Flugobjekt) behandelt generell unbekannte Erscheinungen in der Luft, die auch z.B. durch Zepelline, Satelliten hervor gerufen werden, aber auch so Sachen, wie die "Entführungsfälle", bei denen Menschen behaupten, sie seien in einem fremden Raumschiff ausgefragt, bzw medizinisch untersucht worden (diese Fälle werden aber oft nicht weiter behandelt, weil die "Betroffenen" oft nicht sehr glaubwürdig sind).

Aber mal ganz konkret, würde eine ETI sich auf den extrem weiten Weg zur Erde machen, bzw eine VN-Sonde schicken, wäre es dann wirklich sinnvoll, sich nach dieser Reise für Jahrzehnte zu verstecken, noch dazu an meist dicht besiedelten Orten, oder sind diese außerirdischen Raumschiffe dann doch nur Märchen, mit denen man Kindern Angst einjagt?

Sissy
06.02.2011, 04:00
Hi Spacefan,



Aber direkt darum geht es hier ja nicht, sondern um die Existenz von Ufos.


ja, "UFO´s" gibt es. Sichtungen von Menschen, die am Himmel etwas bemerken (und eventuell sogar fotografieren/filmen).

Aber nur in dem wörtlichen Sinn. Ein dem Beobachter unbekanntes fliegendes Objekt.

Ich bin seit 40 Jahren Amateurastronomin, habe jahrzentelang in den Himmel geguckt (mit und ohne Fernrohr) und auch ich habe schon zig "UFO´s" gesehen.

Aber nachdem ich mir angewöhnt habe, Uhrzeit (auf die Minute genau) und Himmelsrichtung, wenn möglich die genaue Position innerhalb eines Sternbildes sofort nach der Sichtung aufzuschreiben, hat sich durch Recherche immer eine schlüssige Erklärung ohne "grüne Männle" ergeben. :D

Sichtungen von UFO´s (blos hießen die vor dem 2. Weltkrieg noch anderst), sind schon aus viel früheren Zeiten dokumentiert. Nicht nur von durchgeknallten Spinnern, sondern auch von Menschen, die zu ihrer Zeit angesehene Persönlichkeiten waren.

Ein sehr prominentes Beispiel ist Hildegard von Bingen. Diese Dame war eine gute Beobachterin, hatte u. A. viel medizinisches Wissen und sie hat ihre Beobachtungen glücklicherweise schriftlich dokumentiert.

Allerdings hat sie ihre Beobachtungen in religiösem Sinne gedeutet. Und so wurden aus Halobeobachtungen um die Sonne bzw. den Mond am Himmel religiöse Visionen...

Genauso verhält es sich mit "echten" Sichtungen von seriösen Menschen heutzutage. Die sehen etwas, das sie nicht einordnen können und benutzen den Ausdruck "UFO".

Da ich seit vielen Jahren an Sternwarte tätig bin, kriege ich sehr oft per Telefon, mündlich von Besuchern und seit es das Internet gibt auch per email UFO-Beobachtungshinweise aus der Bevölkerung.

Ich versuche, aus den Beschreibungen dann herauszufiltern, was wann wo gesehen wurde. Dabei wird extrem schnell klar, wobei die Beobachter Probleme haben:

- sie machen völlig unsinnige Entfernungs- und Größenangaben
- sie haben große Schwierigkeiten, die Himmelsrichtungen der Sichtungen korrekt anzugeben
- der Winkel (Höhe am Himmel) unter der die Sichtung erfolgt, wird ebenfalls völlig falsch wiedergegeben
- das Zeitgefühl für die Dauer der Sichtungen ist äußerst mangelhaft
- die Angaben zur Helligkeit der Sichtung liegen jenseits von gut und böse

Beispiel: der Planet Venus (als Abendstern) wird als Ufo interpretiert.

Eine ernsthaft gemeinte Beschreibung der Sichtung kurz nach Sonnenuntergang am langsam dunkler werdenen Himmel schaut dann etwa so aus:

"Ein blendend helles Licht ganz hoch am Himmel flog plötzlich im Zickzackkurs über den Kirchturm (Wald, Hochhaus...) und ich konnte unterschiedliche Positionslichter sehen. Das UFO war riesengroß, es muß mundestens 500 Meter groß gewesen sein. Dann kam es auf mich zu und verharrte einige Zeit ganz niedrig über dem Kirchturm (Wald, Hochhaus...). Dann flog es wieder weg."

Mit viel Nachfragen kann dann meist das Datum und die Uhrzeit eingegrenzt werden. Mit Geduld und Kreativität zieht man dem Beobachter irgendwann auch die Himmelsrichtung aus der Nase raus, obwol er sie garnicht kennt. Dazu kann man dem Beobachter z.B. nen Stadtplan oder eine Landkarte vorlegen und ihn nach seinem Standort fragen und was er in Richtung der Sichtung an markannten Gebäuden oder Geländestrukturen gesehen hat. Dann nen Strich zwischen Standort und Beobachtungsposition vom UFO (Kirchturm, Wald, Hochhaus...) ziehen. Und schon hat man die Himmelsrichtung...

Mit diesen Angaben kann man dann mal in einem Planetariumsprogramm den Stenhimmel simulieren und dem Besucher zeigen, was er gesehen hat.

Weitere "beliebte" UFOsichtungen sind Wetterballone, Flugzeuge im Landeanflug, der Stern Sirius, der Planet Jupiter, fliegende Partylampen aus Papier, Heißluftballone (da entweder der Brenner, oder aber die Hülle, die Sonnenlicht reflektiert), Satteliten in der Umlaufbahn, die MIR (gibt es nicht mehr), die ISS und zum Schluß noch Iridium-Flares.

Eine meiner eigenen "UFO-Sichtungen" hat mich viele Jahre beschäftig. Ich hab in Straßburg am hellichten Tag zufällig einen roten Punkt am bewölkten Himmel tanzen gesehen. Ca. 20 Minuten lang. Mit blosem Auge und im Fernglas war er deutlich sichtbar. Stecknadelkopfgroß. Kein Flugzeug, Helikopter, Ballon oder sonstwas, an dem ne rote Lampe befestigt sein könnte. Luft und ein roter Punkt, der drin rumhüpfte.

Fast ein Jahrzehnt später löste der Zufall das Rätsel: Eine Truppe vom Künstlern hatte genau an dem Tag einen Probelauf für ihre Lasershow für den Abend gemacht. Abends war ich schon auf dem Rückweg und hab die Show nicht mitbeommen.

Da ich am Tag der Sichtung meinen Hochzeitstag feierte und zu der Zeit bei Reisen im Europäischen Ausland an der Grenze noch ein Stempel in den Reisepaß gemacht werden konnte (jep, ist schon lange her ;) ...) konnte ich auch nach vielen Jahren bei einem erneuten Besuch meinen Gastgebern das Datum korrekt angeben und die kamen auf die Idee, in einer alten Zeitungsausgabe im Archiv nachzusehen, ob es weitere Sichtungen in den Tagen danach gab. Weitere Sichtungen standen nicht in der Zeitung, aber ein hübsches Bild von der Show. Ich hatte also den Punkt gesehen, an dem der Laserstrahl die (tiefhängende) Wolkendecke berührte... Und wieder eine "UFO-Sichtung", die sich hinterher in Wohlgefallen auflöste... ;)

Bei den viele Filmen/Fotos ist es ähnlich. Unbedarfte Menschen, die Null Ahnung von Fotografie, der technischen Funktion ihrer Kamera und den Grenzen der "DAU-Fotografie" haben, halten ihr Handy in Richtung eines hellen Sterns und heraus kommen unterbelichtete, verwackelte und unscharfe "UFO´s". Als Camcorder mit Digitalzoom und Nachteinstellung (IR-Filter wird weggeschwenkt) auf den Markt kamen, haben mich zig Aufnahmen von verwackelten, totgezoomten Planeten erreicht. Jupiter und seine Monde ist hell genug für "ein Mutterschiff und 4 kleine Aufklärer"... :D

Aus meiner Erfahrung gibt es 3 Klassen von Beobachtern von UFO´s:

- Unkenntnis des Sternhimmels (Planeten- bzw. heller Stern wird gesichtet) und die Leute halten es für ein UFO, sind aber der astronomischen Erklärung gegenüber aufgeschlossen

- selbe Ursache, aber es wird mit Inbrunst an grüne Männle und eine weltweite Verschwörung geglaubt

- selbe Ursache, aber es stecken finanzielle oder egomanische Interessen hinter der Beharrung auf ein UFO im Sinne von den grünen Männle.

E. v.D. gehört in die letzte Kategorie, da er vom Verkauf seiner schriftstellerischen Märchen lebt. Ihm ist es völlig egal, ob der Inhalt die Realität aufzeigt oder frei erfunden ist. Hauptsache, sein Name steht drauf und er bekommt Geld dafür...

Ich habe als Jugendliche auch etliche Bücher von ihm verschlungen. Raumfahrt und Astronomie waren aufregend. Die Bücher habe ich heute noch. Allerdings recht weit hinten und gut verstaubt im Regal. Ich bin erwachsen geworden, habe Wissen angesammelt und den Unterschied zwischen Wunschdenken und Physik begriffen.

Sissy

CAP
07.02.2011, 12:40
Hallo zusammen,
ihr habt wahrscheinlich auch das Video bzw die Videos vom UFO über Jerusalem gesehen.
Hat zufällig jemand auch einen seriösen Bericht dazu gelesen?In einem Video heisst es nämlich, dass die Beobachtung von vielen tausend Menschen gemacht wurde.Gibt es sowas wie eine "Jerusalem today" oder sowas, wo man sich so etwas bestätigen lassen könnte?!

Sissy
07.02.2011, 14:53
Hi,

ja, miserable Qualität, unscharf, verwackelt und aus der Hand raus gefilmt. Null angaben zur Kamera, keine Zeitangabe, keine Angabe des Beobachtungsortes. Wie soll sowas vernünftig analysiert werden, so es denn kein Scherz ist?

Sissy

CAP
07.02.2011, 16:58
Ja, da hast du recht.Allerdings geht es mir weniger um das Video selbst.Müsste so eine Neuigkeit nicht in den lokalen Nachrichten auftauchen, wenn dort wirklich etwas über dem Felsendom passiert wäre?

Sissy
08.02.2011, 10:55
Hi Cap,

In einem Land, in dem man täglich damit rechnen muß, daß ein religiöser Fundamentalist Menschen in die Luft sprengt und Raketen einschlagen, schafft soetwas "banales" vermutlich nicht den Sprung in eine überregionale Tageszeitung. Die lokalen Medien sind in hebräisch gehalten, das spreche ich nicht. Falls da also was auftauchte, hab ich es nicht mitbekommen...

Sissy

SRMeister
08.02.2011, 23:18
Also Leute,
um euch mal zu erleuchten. Ich weis nämlich wer die UFOs gebaut hat (http://www.youtube.com/watch?v=3IRagx-zJQo)
und wo sie herkommen (http://www.teleboom.de/html/body_innere_erde.html)
Hoffe ihr seid jetzt schlauer!
;)

FrankSpecht
09.02.2011, 01:27
Hoffe ihr seid jetzt schlauer!
Das gibt's doch schon seit Jahren immer hübsch aufgewärmt bei Wikipedia (http://en.wikipedia.org/wiki/Nazi_UFOs) ;)

Und auch im AC gibt's Diskussionen darüber (http://www.relativ-kritisch.net/forum/viewtopic.php?t=1501&postdays=0&postorder=asc&start=0).

Kibo
10.02.2011, 16:26
Hi,

Jetzt befasst sich sogar schon der Spiegel (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,744752,00.html) mit dem Thema

mfg

spacefan
10.02.2011, 21:33
Ne andere Ufosichtung: Hier klicken (http://www.youtube.com/watch?v=QN8Dnh-MnM0&feature=related)

SRMeister
11.02.2011, 03:19
noch was ganz aktuelles: UFO über Freiberg in Sachsen (http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/THEMA_DES_TAGES_REGIONAL/7580322.php)
ganz wichtig dabei: schaut euch das video 1 im obigen Link an und achtet auf die Stimme.

da kann man doch nur drüber lachen! (http://www.youtube.com/watch?v=bZP9ymz20lc)

spacefan
19.02.2011, 22:04
:D

Ich fass es nicht auf was für Ideen die Leute kommen.

Pilger
28.01.2012, 19:19
EvD macht das schon geschickt. Keine Frage. Wobei er bringt ja dann auch ein Buch raus, indem er schreibt weas sich mit der Zeit eben wegen der Wisscenschaft erledigt hat und was noch nicht so ganz. Ein Dauerläufer also, wenn man für genug Naschub sorgt ;) Aber man kann es damit auch nicht einfach so sagen, der gibt wissenschaftliche Erklärungen, ergo Fehlinterpretationen seinerseits, nie zu. Oder hat jemand paar gute Beispiele dafür?

Was UFOs angeht, falls man nicht den Begriff selbst meint, dann gibts die ersten bei den Summerern, meine ich. Wäre also schon bisschen älter das ganze.

Die Erklärung von Sissi welche Arten von UFO-Beobachtungen es gibt ist eher... gewohnt. UFO heißt Unidentified Flying Object und davon gibt es auch bei NASA einen ganzen Haufen. Da aber jeder Spinner sofort aufspringt wenn das auftaucht, nennt NASA es schon länger nur UO (unidentified object). Auch UFO aber bedeutet nunmal nicht, daß es sich um Flugkörper außerirdisches Ursprungs handelt.
Es ist also grundfalsch zu behaupten, daß es nur solche 3 Arten einer UFO-Beobachtung gibt. Von der angepeilten Wirkung der Formulierungen ganz zu schweigen...

p.s.:
Wer sich aber dazu trotzdem mal bisschen Hardcore reinziehen möchte :) :)
http://www.youtube.com/watch?v=WlLN_Jcg1pc

Pilger
09.04.2012, 23:41
Zu dem Video hätt ich mir schon paar Kommentare mehr gewünscht :)

FrankSpecht
10.04.2012, 02:29
Ernsthaft?

Pilger
10.04.2012, 18:55
Warum nicht? :) Sind ja nicht ausschliesslich Fotomontagen und eine gehörige Untermenge davon wurde doch nicht als "Wassertropfen" von der NASA entlarvt, sondern als "keine Ahnung".

FrankSpecht
11.04.2012, 00:51
Sei froh, dass keine weiteren Kommentare geflossen sind. Die hätten dich als angeblichen Hobbyastronom und Bildbearbeitungsspezialisten nur bloßgestellt ;)
Nicht mal die Musik funzt :rolleyes:

Pilger
12.04.2012, 18:08
Ja nur zu :)

Hier funzt alles. Das Fehlen des Tons BEI DIR macht das Video natürlich völlig uninteressant. Ohne Hintergrundmusik keine UFO-Beweise...

FrankSpecht
12.04.2012, 19:29
Ich habe nichts von einem fehlendem Ton erwähnt!
Die Musik unterstützt nur nicht das Video, ist sogar nervtötend - wie das Video selbst. :rolleyes:

Pilger
13.04.2012, 12:19
Ah so... Jetzt hat er es :)

Ja sehr fundierte Kritik. Solche Kommentare meine ich eben. Damit man von Leuten die es besser wisser etwas dazu lernt. Danke.

Sissy
14.04.2012, 21:27
Hallöchen Pilger,


Wer sich aber dazu trotzdem mal bisschen Hardcore reinziehen möchte
http://www.youtube.com/watch?v=WlLN_Jcg1pc

ich finde es interessant, daß Du das als "Hardcore" bezeichnest. Ich hätte dafür nen anderen Namen. ;)

Egal, wie man es nennt, beschäftigen wir uns doch mal mit dem Inhalt des Videos. Gefilmt wurde aus erleuchteten Räumen mit digitalen Kameras (teilweise mit Automatikbelichtung) in der Schwerelosigkeit. Die Kameragehäuse sind nicht wirklich luft- und schon garnicht staubdicht. Es befinden sich immer Staubkörnchen, Pollen und winzige Fusseln in den Gehäusen der Kameras. Denn die werden nicht in Reinsträumen zusammengebaut, sondern in normalen Fabrikhallen. Solange man mit solchen Kameras unter Einfluß der Schwerkraft hantiert, liegt der Dreck am Boden des Kameragehäuses und stört nicht weiter.

In der Schwerelosigkeit aber schwebt dieser Dreck wahllos innerhalb des Kameragehäuses rum. Durch die Motorik der Bediener werden laufend winzige Vibrationen auf das Kameragehäuse übertragen, die dem Dreck weitere Bewegungsenergie liefern. Da dieser Dreck in unterschiedlicher Entfernung am Chip vorbeischweben kann, wird er scharf oder unscharf abgebildet.

"Dreck" befindet sich aber nicht nur im Inneren des Kameragehäuses. Die Luft innerhalb eines Raumfahrzeuges oder einer Raumstation ist angefüllt mit einer Unzahl von Staubkörnern, menschlichen Hautschuppen, abgebrochener Körperbehaarung, Fusseln aus Kleidung und winzigsten Speiseresten sowie kleinsten Kügelchen diverser Schmierstoffe.

Die Optik der verwendeten Kamersa ist keine ideale, perfekte Optik. Im Lauf der Zeit wird sie immer stärker verkratzt und es lagert sich Dreck auf ihr ab. Durch elektrostatische Vorgänge kann sich dabei trotz Schwerelosigkeit ein "fester" Platz von Dreck auf der Linse oder dem Chip ergeben.

Die Fenster, durch die ins Weltall hinaus gefilmt wird, werden im Lauf der Zeit auch nicht klarer. Die Luftfeuchtigkeit schlägt sich an ihnen nieder. Dabei bilden Staubkörner und Fusseln ideale Kondensationskeime. Zudem verden diese Fenster immer stärker verkratzt. Innen durch Wischbewegungen der Astronauten, außen durch Mikrometeore. Um Raumstationen im Orbit bildet sich schnell eine Zone mit erhöhter Mikromaterie.

Zum einen werden durch an- und abdockende Raumtransporter Partikel z. B. vom Treibstoff freigesetzt, bei jedem Ausstieg (EVA) zu Montagearbeiten wird Dreck aus dem Inneren der Raumstation nach Außen ins All verfrachtet. Mit den Resten der Atemluft und als Ablagerung auf den Raumanzügen. Bei den Montagearbeiten werden Partikel von der Station abgeschabt, entschwinden Partikel von Verpackungs- oder Sicherungsmaterial, auch Werkzeuge gehen ab und an verlohren...

Je nach Anfangsgeschwindigkeit verschwinden diese Partikel im All oder gehen in einen Orbit um die Masse der Raumstation über.

Je nach Beleuchtungssituation kommt es an Kratzern oder zwischen den verschiedenen Linsen der Kameraoptiken und den Fenstern zu Reflexionen.

Wenn man sich über diese Fakten im Klaren ist, dann sind die verschwommenen Lichtpünktchen oder spinnenseidenartigen Artefakte nicht mehr mysteriös, sie können die durch die Physik problemlos erklärt werden.

All diese Verschmutzungen sorgen für die in den diversen Videos gezeigten Effekte.

Du kannst solche Effekte selbst erzeugen und aufnehmen. Stell eine Videokamera auf ein Fotostativ. Stelle auf eine dunkle Fläche mit hellen Objekten (Wand, Bücherregal, hauptsache 3-4 Meter entfernt) scharf. Dann sorge für seitliche Beleuchtung der Kameraoptik. Z.B. Rolläden am hellichten Tag runterlassen, so daß das Sonnenlicht nur als schräger Streifen durch die Pooren der Rolläden ins Zimmer kommt. Jetzt schalte noch eine 2. Beleuchtung ein. Z. B. ein Deckenlicht. Nun regle die Belichtungszeit so, daß die Bilder gut durchbelichtet sind.

Zünde eine Zigarette an und blase den Rauch in den Strahlenkegel des schräg einfallenden Sonnenlichtes. Beobachte dabei das Bild der Videokamera.

Wenn Dir Zigarettenrauch unsympatisch ist, kannst Du auch einen feinen Sprühnebel mit einem Wasserzerstäuber für Pflanzen erzeugen. Die winzigen Wassertröpfchen tun es auch. Oder feiner Staub (zermahlenes Talkumpuder, zermahlener Vogelsand, Mehl, Zucker, Salz, Makeup Puder ...). :)

Du wirst die selben Effekte wie in den YouTube-Videos erkennen. Als Kinofilme noch ohne aufwändige Computeranimationen hergestellt wurden, griffen die Trickspezialisten zu genau diesen Mitteln ...

Das "UFO", welches Alberto Meyer gefilmt hat, schaut für mich wie ein winziger Staubpartikel direkt auf dem CCD-Sensor aus. Die Mondoberfläche im Hintergrund bewegt sich durch das Seeing mehr oder weniger gleichmäßig und zeigt verschwommene Konturen. Der Fleck bleibt jedoch scharf. Er macht die wellenförmigen Bildverzerrungen nicht mit. Das ist ein eindeutiges Indiz dafür, daß er direkt auf dem Chip sitzt. Um diese Vermutung von mir zu verifizieren, müßte ich das ungeschnittene Originalvideo analysieren dürfen.

Ich habe aber ab und an eigene Mondvideos, die bedauerlicherweise ebenfalls solche Effekte zeigen. Wenn ich so eine Aufnahme entdecke, mache ich den Test mit einem weißen T-Shirt. Das wird über die Öffnung meines Teleskopes gehängt. Dann wird erneut gefilmt. Bislang hatte ich dann wieder den schwarzen Punkt im Bild, also mußte ich den Chip meiner CCD-Kamera peniebel reinigen. :( Und da ich keine Mondaufnahmen mit "Dreck" möchte, fliegen solche vermurxten Videos dann in den Müll.

Grüße
Sissy

Pilger
15.04.2012, 00:50
Jein. Natürlich gibt es da, im wahrsten Sinne, viel Dreck zu sehen. Hardcore hab ich das nicht aus dem grund gennant, weil es da jede 5s einen klaren Beweis zu sehen gibt. Eher weil man sich dabei immer wieder nur am Kopf packen kann :) ABER, eben nicht dauernd.

Interessant sind eher die Filme als die Fotos. Und auf diesen gibt es auch einige Szenen bei welchen diese "Objekte" hinter anderen Objekten oder z.B. Fensterrahmen usw. verschwinden. Man muß nur interessiert sein, also, aufmerksam schauen. Oder sowas wie bei 2:17.
Das Teil mit STS-48 ist immernoch nicht plausibel erklärt worden.

Und außerdem, da die Musik ja überhaupt nicht zu dem Video passt ;) kann man sich auch für die Abschnitte interessieren wo sie nicht abgespielt wird. Da sprechen nämlich "Beteiligte" darüber.

Auch der Mitchell ist so eine persona non grata bei dem Thema. Obwohl mir noch niemand vernünftig erklären konnte was er davon haben sollte plötzlich die ganzen Märchen zu erzählen. Der Typ ist immerhin und u.a. Docotr of Science am MIT.

Sissy
15.04.2012, 03:17
Und nochmal Hallöchen Pilger,


Oder sowas wie bei 2:17.

das schaut für mich aus wie ein Tropfen, der durchs Gesichtsfeld der Kamera fliegt. Die Beleuchtung dieses Artefaktes bzw. wie es das Licht zurückwirft, paßt zu einer Kugelform.


Auch der Mitchell ist so eine persona non grata bei dem Thema. Obwohl mir noch niemand vernünftig erklären konnte was er davon haben sollte plötzlich die ganzen Märchen zu erzählen. Der Typ ist immerhin und u.a. Docotr of Science am MIT.

Ja und? Er ist nicht der erste Akkademiker, der irgendwann in Richtung Esotherik oder Okultismus abdriftet. Was in einem Menschen vorgeht, der diese Richtung einschlägt, weiß ich nicht. Ed Mitchel stammt zudem aus der Gegend von Rosswell. Die Leute dort leben vom Tourismus. Vom "Alientourismus"...

Grüße
Sissy

Pilger
15.04.2012, 11:49
Ja ich finds auch toll, weil man da sehen kann wie so ein Tropfen nicht nur von irgendwo "angerollt" kommt, sondern auch erst entsteht...

Ich glaub hier gibt es noch Klärungsbedarf -> Was haben Mitchells Apollo-Geschichten mit Esoterik und Okkultismus zu tun?
Davon ab lebt er wohl in West Palm Beach. Da hat man vom Tourismus in Roswell eher wenig und man macht sich als einer DER Helden mit Sicherheit nicht Weltweit zum affen, nur damit die Bar des Sohns eines alten Schulkollegen wieder mehr Umsatz macht.

Stammt Buzz Aldrin auch aus Roswell?

Bis die Tage.

p.s.:
Die Zusammenschnitte der Kommunikation sind nicht Erklärungsbedürftig?

Chrischan
15.04.2012, 13:28
Hallo Sissy,

Und da ich keine Mondaufnahmen mit "Dreck" möchte, fliegen solche vermurxten Videos dann in den Müll.ja, das machen vernünftige Menschen so. Andere setzen sowas aber ins Netz als UFO's. Und ein paar weitere glauben das dann auch noch...

Gruß,
Christian

Sissy
15.04.2012, 20:11
Hi Pilger,


Ich glaub hier gibt es noch Klärungsbedarf -> Was haben Mitchells Apollo-Geschichten mit Esoterik und Okkultismus zu tun?

Fakt 1: Mitchel stammt aus der Gegend um Roswell. Wo er heute lebt, ist für die Sache egal.
Fakt 2: Mitchel hat am Carnegie Institute of Technology Betriebswirtschaft studiert, später dann bei der US Navy Pilot gelernt und einen Abschluß als "Master of Science in aeronautical engineering" von der Naval Postgraduate School und später dann "Doctor of Science in Aeronautics and Astronautics" vom Massachusetts Institute of Technology. In wie weit dieser Doktortitel aus den 60er Jahren tasächlich unseren heutigen Vorstellungen eines Studiums nahekommt, kann ich nicht beurteilen.

Aus meiner Sicht bringt weder ein Betriebswirtschaftsstudium noch ein Dr. Titel in "Aeronautical Engineering" (welches ich mal salopp mit Antriebstechnologie für Raumfahrzeuge übersetze) besondere Kenntnisse in der Funktionsweise und der Physik hinter CCD-Aufnahmen und optischen Effekten beim Filmen/Fotografieren mit sich. Mitchells Äußerungen zu seinem Glauben an UFO´s und intelligentem außerirdischen Leben haben nichts mit seiner fachlichen Ausbildung, dafür aber sehr viel mit seiner persönlichen Herkunft aus der Gegend von Roswell zu tun.

Fakt 3: Mitchels "Karriere" bei der NASA beschränkt sich auf die Jahre 1966 bis 1972. In dieser Zeit war er Mitglied des Astronautenteams. Dabei absolvierte er exakt 1 Raumflug. Vom 31. Januar 1971 bis 09. Februar 1971. Mitchell war der Pilot der Landefähre von Apollo 14. Er ist zwei mal auf die Mondoberfläche ausgestiegen. Dort hat er private Experimente zu übersinnlichen Phänomenen gemacht, die jedoch keine verwertbaren Ergebnisse brachten.

Fakt 4: Nach seinem Ausscheiden aus der NASA gründete er eine eigene Firma und das Institute of Noetic Sciences (http://www.noetic.org/). Dieses Institut steht auf der Index-Liste von Quackwatch.

Ich sehe in seinen Äußerungen zu UFO´s ein konkretes finanzielles Interesse (= Werbung für sein Institut und die weltweiten Mitgliedsbeiträge dafür).


Stammt Buzz Aldrin auch aus Roswell?

Nein. Aber er ist Buchautor. Genauer: erfolgreicher Science Fiction Schreiberling. Und Aliens verkaufen sich einer unbedarften Leserschaft wesentlich leichter als Geschichten aus dem stinklangweiligen Leben eines Soldaten. Auch wenn der Soldat 2x im Weltraum war...


Die Zusammenschnitte der Kommunikation sind nicht Erklärungsbedürftig?

ich habe mich auf das beschränkt, wo ich mich gut auskenne.

Bei den Texten müßte ich zuerst eine schriftliche Vorlage korrekt ins Deutsche übersetzen. Mein englisch ist nicht perfekt und da es durchaus um Nuancen gehen kann, ist mir das zu kritisch und auch zu mühsam. Das soll jemand machen, der english besser beherrscht als ich.

Mir reicht es, wenn ich unseren deutschsprachigen Besuchern auf der Sternwarte das Esotherikgedöns aufdröseln darf...

Grüße
Sissy

Pilger
16.04.2012, 11:07
Ich kann bei Wikipedia natürlich auch selbst rumklicken.

Ich glaub so schlecht kann das Schulsystem (im Allgemeinen) in den 60ern nicht gewesen sein. Ob es schwerer oder leichter war damals an ein Doktortitel zu kommen diskreditiert nicht automatisch diese oder jene Meinung.
Und ob das jemanden in der heutigen Bildanalyse besonder helfen könnte spielt schonmal garkeine Geige, da u.a. Mitchell dabei war und größtenteils auch davon spricht, und nicht über irgendwelche eigenen Bildanalysen. Es ging darum, daß er nicht einfach "nur" ein guter Pilot in bester körperlicher Verfassung war, wie eingie andere bei Apollo.

Es fällt mir daher grad schwer damit einen Bogen zu spannen der den Kontext des Threads berührt...

Mitchell ist vielleicht 1x geflogen, aber er kennt/kannte einen riesen Haufen Leute bei NASA, da er recht beliebt und symphatisch war/ist. Das könnte einiges an Infos bringen.
Mit IONS stimme ich dir natürlich uneingeschränkt zu. Das kannte ich nicht. Das relativiert in der Tat einiges. Interessant finde ich dagegen, daß er mit manchen sachen jetzt erst rüberkommt. Diesen Aspekt hab ich noch nicht aufgebröselt. Hätte er sofort angefangen, damals nach NASA, wäre er heute wohl ein Miliardär :)


Bei den Texten müßte ich zuerst eine schriftliche Vorlage korrekt ins Deutsche übersetzen. Mein englisch ist nicht perfekt und da es durchaus um Nuancen gehen kann, ist mir das zu kritisch und auch zu mühsam. Das soll jemand machen, der english besser beherrscht als ich.
Da sind wir doch goldrichtig hier :)

Was mich bei den ganzen Geschichten wirklich stört, ist NASA selbst. Sind Buzz und Ed nun nur Lügenbolde, wäre NASA im Dienste der Wissenschaft für mich in der Pflicht sie fachmännisch bloszustellen (!)

p.s.:
Im Gegensatz zu den bieden hat das schon seinen grund warum ich erst garnicht mit Hoagland angefangen habe. Der Fall ist schon eher klar... :D