PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : hellofromearth



SpiderPig
17.08.2009, 11:02
Hallo,

Ich habe http://www.hellofromearth.net/ gefunden und frage mich, ob das ein PR-Gag, ein Spam-Verteiler (auf der Suche nach E-Mail Adressen) oder was anderes ist.

Seriös erscheint mir eine E-Mail Sammlung zur Kontaktaufnahme wohl eher nicht und Glise c strahlt wohl auch keine techn. erkennbaren Sendungen aus.

160 Zeichen pro E-Mail ist auch nicht viel, aber man kann ja ja schon so einiges unter bringen, wenn man zB. drei Zeichen und das Leerzeichen verwendet statt nur digital was zusammen zu basteln.

Mir wird es schon schwer eine "verständliche" Nachricht in 160 Zeichen zu entwerfen.

Sagen wir mal, wir haben 4 Zeichen zur Verfügung, wie würdet ihr eine Nachricht zusammen stellen?
Ich stelle mein Ergebnis hier ein, wenn ich es fertig habe.


SpiderPig

Bynaus
17.08.2009, 11:44
Diese Webseite ist ein Faustschlag ins Gesicht der Zoo-Hypothese... :D

void
18.08.2009, 21:41
Hier (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,643063,00.html) ist eine Auswahl :)

Grüße
void

Schmidts Katze
18.08.2009, 22:03
160 Zeichen pro E-Mail ist auch nicht viel, aber man kann ja ja schon so einiges unter bringen, wenn man zB. drei Zeichen und das Leerzeichen verwendet statt nur digital was zusammen zu basteln.

Hallo Spider,

wenn du nur 4 verschiedene Zeichen verwendest, kannst du theoretisch 4^160 verschiedene Nachrichten verfassen.

Wenn du den ASCII- Code verwendest, kannst du 128^160 verschiedene Nachrichten versenden.

Aber liest ja eh keiner.

Grüße
SK

SpiderPig
19.08.2009, 13:03
Ich dachte für meine "hypothetisch lesbare" Nachricht das Arecibo-Format auf 3*53 zu bringen und zwecks der Sende-Probleme nur 4 verschiedene Zustände zu senden. Das sollte noch so gerade über Interstellare Entfernungen zu empfangen sein, wenn man Frequenzmodulation verwendet.
Amplitudenmodulation ist über solche Entfernungen nur sinnvoll, wenn man rein digital sendet: Ein / Aus.
Frequenzmodulation kann dagegen einigermaßen sicher auch in großer Entfernung erkannt und aufgezeichnet werden.
Mein Vorschlag sähe in etwa so aus :

xxxyyyzzz...x.y.z.xx.xy.xz.yx....x..yz.zx.zy.xyz.. .xxxxxxxxx....x.....y......y..x....x.......zy....y z.....z.....z.....z.z.z.x.xyxxzx.z..z.x.xx.x...

Kann das jemand übersetzen? Die Nachricht ist noch nicht ganz fertig und könnte auch Fehler enthalten! :o
Als Tip:
vergleiche mit der Arecibo-Nachricht!


SpiderPig

Bynaus
19.08.2009, 13:39
Amplitudenmodulation ist über solche Entfernungen nur sinnvoll, wenn man rein digital sendet: Ein / Aus.

Ähm... Naja. Wenn da wirklich SMS geschickt werden, dann sind die ihrerseits natürlich auch digital. Das heisst, die ASCII-Zeichen werden in ihre digitalen Äquivalente übertragen (Abfolgen von 0 und 1). Das heisst, du kannst im Prinzip jedes beliebige Zeichen auf jede beliebige Art verwenden, was herauskommt, ist eine 0-1-Zeichenfolge, deren Inhalt nur durch eine ASCII-Tabelle entschlüsselt werden kann.

http://de.wikipedia.org/wiki/ASCII-Tabelle#ASCII-Tabelle

Eine echte Herausforderung wäre nun, aus ASCII-Zeichen (bzw deren binären Äquivalenten) einen binären Code zusammenzustückeln, der tatsächlich Sinn macht.

Also sowas wie: Das Plus-Zeichen ist ASCII-Zeichen #43. Das heisst, binär wird es als "43" binär übermittelt, also 101011. Vielleicht liesse sich aus ASCII-Zeichen ein "intelligentes", binäres Muster zeichnen, z.B.: 01001100011100001111 etc. Oder man nutzt die Widerholungen, um Zahlen im Basissystem 10 darzustellen, z.B. 0001110100001111010000011111 (= "Pi", nur ohne Komma).

SpiderPig
19.08.2009, 14:01
Ähm... Naja. Wenn da wirklich SMS geschickt werden, dann sind die ihrerseits natürlich auch digital.
Und damit dann vermutlich nicht mehr entzifferbar für eine ETI, die keine Ahnung von unserem ASCII-Zeichensatz hat. :)

Die SMS wird sicher in:

... die ASCII-Zeichen werden in ihre digitalen Äquivalente übertragen
Aber eine sinnvolle interstellare Kommunikation sollte die geringe Übertragungsgeschwindigkeit durch verschiedene Modulationen des Trägersignals optimieren. Da bietet es sich an, die Frequenzmodulation wie in der Arecibabotschaft von zwei Zuständen (zwei Töne) auf vier zu erweitern und die Modulation in der Nachricht schon zu erklären, damit die ETI das Signal sofort als 4-wertig zu erkennen.


Eine echte Herausforderung wäre nun, aus ASCII-Zeichen (bzw deren binären Äquivalenten) einen binären Code zusammenzustückeln, der tatsächlich Sinn macht. :D
bei 2^128 mögliche Interpretationen bleiben übrig, wenn man schon mal erkannt hat, das es sich um eine 7-Bit basierte Codierung handelt.
Das macht weder mathematisch Sinn, noch ist das logisch ableitbar. Daher würde auch dann wieder zwischen den Zeilen stehen: "Wir sind blöd". :D

Eventuell könnte man die 2-Bit Variante von mir, die direkt aus dem Signal zu erkennen ist, später in eine 4 oder 8 Bit Variante ausbauen, wenn denn vermutet wird, dass der Empfänger das noch technisch auflösen kann.
Andernfalls kann man ein logisch-digitales Signal erklärend aufbauen, dass später 2-Bit / 4-Bit oder 8-Bit Nachrichten kommen und die Anleitung für die Interpretation vorweg schicken.

Das wäre bestimmt nicht einfach zu gestalten und für die Empfänger auch nicht einfach zu interpretieren.


SpiderPig

Schmidts Katze
19.08.2009, 14:01
Eine echte Herausforderung wäre nun, aus ASCII-Zeichen (bzw deren binären Äquivalenten) einen binären Code zusammenzustückeln, der tatsächlich Sinn macht.

Das meinte ich.
Du kannst Textnachrichten versenden, wie bei einer SMS.
Und du hast 160 Zeichen, wie bei einer SMS.
Warum sollte ich da nur die Zeichen 0000 0000, 0000 0001, 0000 0010 und 0000 0011 verwenden?

Grüße
SK

Bynaus
19.08.2009, 21:56
Ich nehme an, dass die Nachrichten binär verschickt werden.

Wer die ASCII-Tabelle nicht zur Hand hat, der wird mit 160 Zeichen wohl kaum herausfinden, dass es sich um ein künstliches Signal handelt, das auf einem 4-bit-Zeichensatz basiert (ASCII ist 4-bit, oder?): es könnte auch einfach Rauschen sein.

@SK:


Warum sollte ich da nur die Zeichen 0000 0000, 0000 0001, 0000 0010 und 0000 0011 verwenden?

Verstehe ich nicht. Ich habe nichts derartiges gefordert.

Ich meinte, angenommen wir wollen folgendes Sequenz senden:

"01001100011100001111"

Dies würde dann aus folgenden ASCII-Schnipseln bestehen:

"0100 + 1100 + 0111 + 0000 + 1111"

Nun müsste man nur noch in der ASCII-Tabelle nach den entsprechenden Zeichen suchen um entsprechend die SMS zu schreiben. Natürlich müsste man noch bedenken dass der SMS vor dem Verschicken noch weitere Daten eingeschrieben werden, wie Sendezeitpunkt, Absendernummer etc.

Schmidts Katze
20.08.2009, 00:44
Wer die ASCII-Tabelle nicht zur Hand hat, der wird mit 160 Zeichen wohl kaum herausfinden, dass es sich um ein künstliches Signal handelt, das auf einem 4-bit-Zeichensatz basiert (ASCII ist 4-bit, oder?)

ASCII ist 7 bit (+ ein Kontrollbit)



@SK:

Verstehe ich nicht. Ich habe nichts derartiges gefordert.

Nein, du nicht, aber Spider.

Und der Empfänger braucht auch keine ASCII-Tabelle, der wird ja auch kein Englisch verstehen.
Der wird schon den binären Code entschlüsseln müssen.

Grüße
SK

Schmidts Katze
20.08.2009, 01:09
Ich habe grad eine Pizza von Gliese bestellt.
Mal sehen, ob die Admins das durchgehen lassen.

Hoffentlich ist die nicht kalt, wenn sie ankommt.

^_^

=^.^=

*Ja, das geht.
Noch jemand ne Pizza?
Oder Pasta?*

SpiderPig
20.08.2009, 08:52
Hallo Bynaus,

deine Idee die Binären Signale in ASCII Zeichen zu beschreiben ist zwar das Pferd von hinten auf zu ziehen, aber eine lustige Denksportaufgabe.
Zuerst brauchen wir dann eine Binärnachricht, die wir in das 8-Bit SMS Übertragungssystem der 7-Bit ASCII Formate pressen können.
Es sollte also eine Form gewählt werden, die 7-Bit Breit ist und das Steuerbit als Trigger (Umbruch?) verwendet.
Hier ein Beispiel:
Digital - - - Hex - Dec. - ASCII
1111111 0 - FE - 254 -
1111111 0 - FE - 254 -
0000000 0 - 00 - 0 - - - NUL
0000001 0 - 01 - 1 - - - SOH^A
0000010 0 - 02 - 2 - - - STX^B
0000011 0 - 03 - 3 - - - ETX^C
0000101 0 - 05 - 5 - - - ENQ^E
0000111 0 - 07 - 7 - - - BEL^G
0001101 0 - 0b - 11 - - VT^K
:
Man sieht schon, das es nicht so einfach wird, mit "normalen" ASCII-Zeichen die bei SMS möglich sind, eine Digitale Nachricht nach zu bauen.


Ich nehme an, dass die Nachrichten binär verschickt werden. Das ist zu erwarten.
Vermutlich in einer Rate (Geschwindigkeit), die garantiert, dass das zu erwartende Laufzeit-Rauschen schon bei Alpha Centaurie kein entschlüsselbares Signal mehr enthält.


Wer die ASCII-Tabelle (http://www.asciitable.com/) nicht zur Hand hat, der wird mit 160 Zeichen wohl kaum herausfinden, dass es sich um ein künstliches Signal handelt, das auf einem 4-bit-Zeichensatz basiert (ASCII ist 4-bit, oder?): es könnte auch einfach Rauschen sein. Link von mir eingefügt
Ja, denn die Bits kommen nicht in einer eindeutig künstlichen Formation, es sei denn wir machen es wie Bynaus vorgeschlagen hat, was aber nicht so einfach ist wie oben beschrieben.

@Bynaus: ASCII (http://de.wikipedia.org/wiki/American_Standard_Code_for_Information_Interchange ) ist 7-Bit Codiert!

Zur Asciitabelle: Da stehen keine Bit-Sequenzen drinn, aber aus den Hex- bzw. Okt- Zeichen kann man recht einfach die Bits her leiten.
Okt: 0(0)=0000000, 1(1)=0000001, 2(2)=0000010, 3(3)=0000011, 4(4)=0000100, 5(5)=0000101, 6(6)=0000110, 7(7)=0000111, 10(8)=0001000, 11(9)=0001001 ...
Die Okt-Zahlen sind übersetzt in die digitalen Zahlen mit führenden Nullen. In Klammern stehen die Dezimalzahlen.

@SK: Ich nehme eine Pizza Romana mit extra Gnampf. Danke


SpiderPig

void
23.08.2009, 22:48
ASCII ist 7 bit (+ ein Kontrollbit)

Hallo,

ASCII ist einfach nur 7 Bit (0x00 - 0x7F). Weil aber ein Byte 8 Bit hat, kann man noch weitere 128 Zeichen unterbringen, z.B. deutsche Umlaute, griechische Buschtaben, Währungssymbole und allerlei Sonderzeichen. Der Nicht-ASCII-Anteil unterscheidet sich aber je nach benutztem Zeichensatz.

Da binär UND im Byteformat (8 Bit pro Zeichen) gesendet werden dürfte , sollte beim Versuch, eine für ET interpretierbare Bitfolge zu konstruieren, beachtet werden, daß jeweils das linksstehende Bit von achten immer 0 (null) ist, denn ASCII-Zeichen haben das höchstwerige Bit (0x80 = 128) nicht gesetzt. Vermutlich ist das höchstwertige Bit auch das zuerst gesendete.

Grüße

0111 0110 0110 1111 0110 1001 0110 0100

SpiderPig
24.08.2009, 10:10
ASCII ist einfach nur 7 Bit (0x00 - 0x7F). Weil aber ein Byte 8 Bit hat, kann man noch weitere 128 Zeichen unterbringen, z.B. deutsche Umlaute, griechische Buschtaben, Währungssymbole und allerlei Sonderzeichen. Der Nicht-ASCII-Anteil unterscheidet sich aber je nach benutztem Zeichensatz.

Da binär UND im Byteformat (8 Bit pro Zeichen) gesendet werden dürfte , sollte beim Versuch, eine für ET interpretierbare Bitfolge zu konstruieren, beachtet werden, daß jeweils das linksstehende Bit von achten immer 0 (null) ist,

Also doch besser so:
0 1111111 - FE - 254 -
0 1111111 - FE - 254 -
0 0000000 - 00 - 0 - - - NUL
0 0000001 - 01 - 1 - - - SOH^A
0 0000010 - 02 - 2 - - - STX^B
0 0000011 - 03 - 3 - - - ETX^C
0 0000101 - 05 - 5 - - - ENQ^E
0 0000111 - 07 - 7 - - - BEL^G
0 0001101 - 0b - 11 - - VT^K


SpiderPig

Ich glaube inzwischen nicht mehr, dass man mit ASCII eine sinnvolle Bit-Nachricht an Außerirdische senden kann. :)



SpiderPig

Schmidts Katze
01.08.2010, 23:56
Hier hat grade so ein schräger Vogel geklingelt, und eine Pizza abgeliefert.
Er hat gefragt, ob ich einen SpiderPig kenne, und gesagt, daß Gnampf aus wäre.

^_^

=^.^=