PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : STS-127: Endeavour zur ISS gestartet



astronews.com Redaktion
16.07.2009, 10:50
Mit über einem Monat Verspätung ist die US-Raumfähre Endeavour in der Nacht zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Der Start war zunächst wegen eines Lecks in einer Treibstoffleitung und in den letzten Tagen wegen ungünstiger Wetterbedingungen immer wieder verschoben worden. Hauptaufgabe der Endeavour-Besatzung wird die Fertigstellung des japanischen Labors Kibo sein. (16. Juli 2009)

Weiterlesen... (http://www.astronews.com/news/artikel/2009/07/0907-023.shtml)

Luzifix
25.07.2009, 18:03
Ich nehme diesen bisher leer gebliebenen Thread jetzt einmal, um eine Frage zu stellen, die mir nach der letzten Shuttle-Katastrophe in den Sinn kam. Vielleicht gibt es ja hier ein paar Spezis, die sich gerne dazu äußern würden.

Nehmen wir einmal an, das Shuttle könnte vor dem Eintritt in die Atmosphäre so eine Art Anker hinter sich werfen, ich stelle mir dabei eine sehr hitzebeständige Kugel vor, die an einer, sagen wir 100m langen vom Material her ebenfalls hitzebeständigen "Kette" hängt. Diese Kugel würde das Shuttle stärker abbremsen, als es die Reibung durch die Atmosphäre ohne dieses tun würde. Dadurch würde sich das Hitzeschild des Shuttle selbst nicht so stark erwärmen. Das Risiko eines Systemversagens wäre geringer und damit die Überlebenschancen der Besatzung größer.

Würde sich die Kette oder der Anker selbst mal überhitzen oder sogar wegbrennen, dann würde der Flug des Shuttles eben weiter ablaufen, als wäre es ohne Anker in die Atmossphäre getaucht, wie es bisher auch der Fall war. Man könnte sogar daran denken, diese Einrichtung von vorneherein als verlorenes Material anzusehen, deren Wegbrennen in der Atmosphäre geplant ist. Außerdem könnte man sowas auch benutzen, wenn es um die Landung auf anderen Planeten geht. Beim Mond könnte man den Anker mit einem Satz Triebwerken versehen, der dann eine Wirkung haben müßte wie ein Fallschirm, ohne daß man die enormen Bremsleistungen, die für eine vorsichtige Landung dort benötigt werden, direkt neben den Astronauten erzeugen müßte. Aber ich denke natürlich zuerst an eine sichere Landung auf der Erde.

Was denkt Ihr darüber?

jonas
25.07.2009, 18:30
Was Du meinst ist eine Art Bremsfallschirm. Dieser würde aber die Nase des Shuttle nach unten ziehen und damit der Reibungshitze aussetzen. Der Hitzeschild ist ja an der Unterseite des Shuttle und daher fliegt es ja bäuchlings durch die obere Atmosphäre. Diese Fluglage bewirkt einen besseren Bremseffekt als direkt mit der Nase voraus, da eine größere Fläche als Widerstand dient.

Auch kann ein solcher Bremsfallschirm die Fluglage des Shuttle destabilisieren, insbesondere, wenn dieser abbrennt. Dann wäre der Wiedereintritt unkalkulierbar.

Adestis
25.07.2009, 18:42
Hallo Luzifix

Ich bin zwar kein "Spezi" was das Spaceshuttle betrifft, hab mich aber mit Flugzeugen beschäftigt. Deine Idee finde ich an sich recht sinnvoll, doch bezweifel ich die praktische Umsetzung weil:

1. eine Kugel würde sich im Luftstrom aufschaukel und das Spaceshuttle aus seiner (eh nicht besonders stabielen) Fluglage reißen. Ein Anker müste also über eine andere Form verfügen, was aber immer noch nicht reicht, denn er müste auch die immensen Verwirbelungen, die das Shuttel hinter sich erzeugt, irgendwie ausgleichen. Also über ein inteligentes Leitwerk verfügen.

2. ich davon ausgehe, das das Shuttle für solche Belastungen nicht konstruiert wurde.

3. es wahrscheinlich noch kein Material für eine 100m lange "Kette" gibt, das die enorme Hitze und den enormen Zug aushält. (Hier Spekuliere ich, kann mich auch durchaus täuschen)

4. in bezug auf die Mondlandung, müste man mal rausfinden, inwiefern bei einem solchen Manöver ein "JO-JO-Effekt" auftritt.

Es gibt bereits Notfallsysteme (Fallschirme) für Flugzeuge. Das sind dann aber meistens nur einmotorige, also relativ leichte, Maschienen. Wäre fürs Spaceshuttle aber ne echt tolle Sache, wenn man es bauen kann.

@ jonas
Dieser Bremsschirm könnte man auch auf dem Rücken des Shuttles anbringen (z.B. diereckt hinter dem Cokpit), am Heck wäre es Selbstsmord

Chrischan
25.07.2009, 18:45
Da der "Fallschirm" hinter dem Shuttle läge, würde er gewissermassen im Windschatten des Shuttles liegen. Das würde die Leistung des "Fallschirms" deutlich reduzieren. Um das zu kompensieren müßte dieser "Fallschirm" sehr groß und weit hinter dem Shuttle plaziert sein.
Letztendlich würde das Shuttle weiterhin zuerst in die Atmosphäre eintauchen und damit zuerst "Feuer fangen"... Nutzen wäre also recht gering, Gefahren (und auch Kosten) dafür wohl zu hoch.

Gruß, Christian

Luzifix
25.07.2009, 21:44
Danke Euch für die ersten kritischen Einschätzungen.

Ich bin in meiner Phantasie davon ausgegangen, daß das Ding unterhalb des Shuttles fliegen soll und auch zuerst in die Atmossphäre eintaucht. Daher muß es unterhalb des Schwerpunktes angebracht sein und auch eine Art Leitflügel bekommen, z.B. am letzten Glied der Kette, also dem Verbindungselement. Den Anker selber wollte ich nicht als Leitflügel denken wegen der möglichen aerodynamischen Instabilitäten.

Wie ist das eigentlich, machen die mit dem Shuttel ein doppeltes Wendemanöver, um es mit Triebwerken abzubremsen, bevor sie in die Atmossphäre eintauchen oder kommen die mit vollem Dunst herunter aus der Umlaufbahn?

jonas
25.07.2009, 22:11
Wie ist das eigentlich, machen die mit dem Shuttel ein doppeltes Wendemanöver, um es mit Triebwerken abzubremsen, bevor sie in die Atmossphäre eintauchen oder kommen die mit vollem Dunst herunter aus der Umlaufbahn?
Ich bin mir jetzt nicht hundertprozentig sicher, aber ich glaube ja, es wird ein doppeltes Wendemanöver durchgeführt. Die Geschwindigkeit wird um ca. 200-300 km/h verringert. Dies reicht aus um den Orbit zu verlassen.

So gesehen wird zwar gebremst, aber angesichts der Orbitalgeschwindigkeit ist dieses Bremsmanöver nur minimal. Das heißt: ja, sie kommen mit vollem Dunst runter :D

TomTom333
25.07.2009, 23:00
Jungs!
Schon mal etwas von Aerodynamik gehört?
Wenn ihr an ein Fluggerät eine Kette mit einer Kugel macht...... dreht die sich um ihren Achsmittelpunkt (wie eine Zentrifuge)
Nicht nur das unseren Astronauten erst schlecht und sie dann Bewustlos würden. Spätestens nach 2 Minuten würde Shuttel samt Kugel auseinander fetzen und das in allen Einzelteilen. Das gäbe ein schöneres Bild am Himmel, als das von der Challenger (wenn der Ausdruck "SCHÖNER" erlaubt ist.
Redet also nicht von Dingen, von denen Ihr Keine und ich meine Absolut KEINE Ahnug Habt!

Wuff Wuff (Um bei einem GUTEN Bekannten zu bleiben..... nicht war O...t!!:D

tom

Adestis
26.07.2009, 00:21
Jungs!
Redet also nicht von Dingen, von denen Ihr Keine und ich meine Absolut KEINE Ahnug Habt!

@TomTom

Oh, entschuldige! Ich dachte, hier dürften auch Laien ihre Ideen diskutieren! Aber Du kanst ja Deine Aerodynamik-Kentnisse nutzen, um uns bei Luzifixs "ahnungslosen Idee" zu helfen ;)

Gruß
Adestis

Adestis
26.07.2009, 01:10
@Chrischan


Da der "Fallschirm" hinter dem Shuttle läge, würde er gewissermassen im Windschatten des Shuttles liegen. Das würde die Leistung des "Fallschirms" deutlich reduzieren. Um das zu kompensieren müßte dieser "Fallschirm" sehr groß und weit hinter dem Shuttle plaziert sein.


Ließe sich das nicht durch mehrere kleine Bremsschirme, die im gleichen Winkel, schräg versetzt hinter dem Shuttel sind, verhindern? (Obwohl ich immer noch nicht glaube, das das klappt)

@ Luzifix


Ich bin in meiner Phantasie davon ausgegangen, daß das Ding unterhalb des Shuttles fliegen soll und auch zuerst in die Atmossphäre eintaucht.

Dann braucht es aber auch keine Kette!


@ Jonas


Ich bin mir jetzt nicht hundertprozentig sicher, aber ich glaube ja, es wird ein doppeltes Wendemanöver durchgeführt. Die Geschwindigkeit wird um ca. 200-300 km/h verringert. Dies reicht aus um den Orbit zu verlassen.

War mir auch neu :rolleyes:, bis...
http://de.wikipedia.org/wiki/Spaceshuttle#Landung

Gruß
Adestis

Lina-Inverse
26.07.2009, 02:42
An der konkreten Idee wurde ja schon herumkritisiert, meiner Meinung nach geht das aber am Kernpunkt vorbei.

Stark abstrahiert kann man einfach sagen Luzifix möchte gern die Belastung des Hitzschildes verringern, wie man das konkret erreicht spielt für mich da erst mal keine Rolle.
Ich halte den Ansatz schon für systematisch falsch - der Hitzeschild hält den Belastungen stand - dafür ist er doch konstruiert worden. Schlägt man nun ein *Loch* in den Schild, kommt das der Situation gleich das ein Teil des Fahrzeugs *ohne* Hitzeschild auskommen muss. Ich würde lieber die Beschädigung vermeiden, insbesondere weil man Position und Umfang von Schäden schlecht vorhersagen kann :)


Außerdem könnte man sowas auch benutzen, wenn es um die Landung auf anderen Planeten geht. Beim Mond könnte man den Anker mit einem Satz Triebwerken versehen, der dann eine Wirkung haben müßte wie ein Fallschirm, ohne daß man die enormen Bremsleistungen, die für eine vorsichtige Landung dort benötigt werden, direkt neben den Astronauten erzeugen müßte.Wie genau soll dadurch die Sicherheit gesteigert werden? Wenn die Landtriebwerke ausfallen, schlägt das Fahrzeug so oder so ungebremst auf. Das sie damit eventuell eine Explosion der Triebwerke überleben können nützt ihnen dabei dann doch nichts. Im Gegenteil ich sehe es nur als zusätzliches System das versagen kann.

Gruss
Michael

Luzifix
26.07.2009, 08:22
Ok! Ich habe eingesehen, daß es ziemlicher Unfug wäre.

So eine Kette müßte ja die ganze Energie zum Abbremsen des schweren Shuttles übertragen, deswegen würde sie so oder so, egal, wo sie angebracht wäre, immer hinter das Shuttle geraten. Tut mir leid, daß ich Euch hier so blindlinks auf die Bäume getrieben haben.

Zur ISS fällt mir noch folgendes ein: Dauernd ist da was kaputt, und in absehbarer Zeit will die NASA keine Versorgungsflüge mehr veranstalten. Da wird das doch in zwei, drei Jahren eine totale Rumpelbude sein, in der man sich nicht mehr gefahrlos aufhalten kann?

Weiterhin habe ich das Gefühl, diese Sojus-Kapsel, die dort zur Rettung vorrätig gehalten wird, müßte doch ab und zu mal ausgewechselt werden, damit sie nicht nach Jahren, wenn sie das erste Mal gebraucht wird, eventuell gar nicht mehr funktioniert?

Drittens müßte doch längst ein Mülleinsammler in den Orbit geschossen werden, der das ganze Zeug, was da herumfliegt, ortet und beseitigt. (Vielleicht ist ja der Weltraumschrott etwas, das alle fortgeschrittenen Zivilisationen im Kosmos gemeinsam haben?)

Orbit
26.07.2009, 09:03
in absehbarer Zeit will die NASA keine Versorgungsflüge mehr veranstalten. Da wird das doch in zwei, drei Jahren eine totale Rumpelbude sein, in der man sich nicht mehr gefahrlos aufhalten kann?
Luzifix
Vergiss den ATV nicht:
http://www.astronews.com/forum/search.php?searchid=729899
Und die Sojuskapsel hat doch auch einen Kofferraum. :)

Drittens müßte doch längst ein Mülleinsammler in den Orbit geschossen werden, der das ganze Zeug, was da herumfliegt, ortet und beseitigt.
Da gibt es ein NASA-Programm:
http://orbitaldebris.jsc.nasa.gov/
Auch in Deutschland macht man sich darüber Gedanken:
http://www.astronews.com/news/artikel/2009/04/0904-020.shtml

Orbit