PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kepler: Auf der Suche nach der zweiten Erde



Seiten : 1 [2] 3

Wolfrich
02.08.2010, 14:27
dass Menschen immer nach dem suchen, was sie ohnehin schon kennen. "Wenn man's genau betrachet, so ist unser Entdeckergeist geheuchelt. Denn wir suchen nicht nach Neuen Welten, sondern nach Abbildern." - Zitat aus Solaris

Die wahren Herausforderung für mich wäre nicht eine zweite Erde zu finden (wir haben ohnehin schon eine), sondern wie Planeten "funktionieren", die völlig anders sind als unsere Erde und ihre Kollegen. Das ist nicht nur interessanter sondern auch vielversprechender für alle Menschen, die neue Erkenntnisse suchen.

Laut jüngsten Forschungsergebnissen dürften extrasolare Planeten zum Großteil aus Kohlenstoffverbindungen bestehen. Also Diamant- und Kohle-Kugeln. Ein Hoffnungsschimmer für alle, die gerne eine zweite Erde hätten. Dass man zumeist Gasriesen findet liegt an der behinderten Technik mit der man heute suchen muss und weniger an der Häufigkeit von Gasplaneten.

Chrischan
02.08.2010, 15:06
Hallo Wolfrich,

willkommen im Forum.


dass Menschen immer nach dem suchen, was sie ohnehin schon kennen. "Wenn man's genau betrachet, so ist unser Entdeckergeist geheuchelt. Denn wir suchen nicht nach Neuen Welten, sondern nach Abbildern." - Zitat aus SolarisZum einen ist soetwas tief in uns verwurzelt. Zum anderen wird jedoch in der modernen Forschung sehr oft davon abgewichen. Dies führt oftmals zu Verständnisproblemen bei Laien. Da werden dann Theorien gerne von Möchtegern-Experten als unlogisch oder als gegen den "gesunden Menschenverstand" betitelt.
Das Zitat kann ich deshalb auch nicht nachvollziehen... Zumindest nicht so generell.



Laut jüngsten Forschungsergebnissen dürften extrasolare Planeten zum Großteil aus Kohlenstoffverbindungen bestehen. Also Diamant- und Kohle-Kugeln. Meines Wissens nach, gibt es eher theoretische Überlegungen die die Existenz von solchen Kohlenstoff-Planeten (auch mit "Eisbergen" aus Diamant in Diamant-Meeren) nicht ausschliessen. So wie Du es schreibst, könnte man meinen, daß man heute davon ausgeht, daß steinige Planeten wie in unserem Sonnensystem eher die Ausnahme wären...


Ein Hoffnungsschimmer für alle, die gerne eine zweite Erde hätten. Das dann auch solche "Diamant- und Kohle-Kugeln" einen Hoffnungschimmer für eine zweite Erde darstellen sollen, halte ich für widersprüchlich...

Gruß,
Christian

Bynaus
02.08.2010, 15:10
dass Menschen immer nach dem suchen, was sie ohnehin schon kennen. "Wenn man's genau betrachet, so ist unser Entdeckergeist geheuchelt. Denn wir suchen nicht nach Neuen Welten, sondern nach Abbildern." - Zitat aus Solaris

Die wahren Herausforderung für mich wäre nicht eine zweite Erde zu finden (wir haben ohnehin schon eine), sondern wie Planeten "funktionieren", die völlig anders sind als unsere Erde und ihre Kollegen. Das ist nicht nur interessanter sondern auch vielversprechender für alle Menschen, die neue Erkenntnisse suchen.

Man sucht da draussen nach allem, was interessant und spannend ist. Die Suche nach einer anderen Erde darf man nicht so wörtlich nehmen, die ist zwar schon interessant (nicht, weil wir umziehen möchten - sondern weil die Frage, ob und wieviele erdähnliche Welten es im Universum noch gibt, von weitreichender Bedeutung ist) und motivierend. Aber es ist bei weitem nicht die einzige Motivation der Exoplanetenforschung. Warum etwa sollte man viel Zeit und Geld investieren, die Atmosphären von extrasolaren Gasriesen im Transit mit Weltraumteleskopen zu beobachten und zu entschlüsseln - wenn man ja angeblich nur an anderen Erden interessiert ist?

Es geht exakt darum: andere Welten zu verstehen und zu ermitteln, welche Welten es da draussen gibt und wie häufig sie jeweils sind.


Laut jüngsten Forschungsergebnissen dürften extrasolare Planeten zum Großteil aus Kohlenstoffverbindungen bestehen. Also Diamant- und Kohle-Kugeln.

Das stimmt so nicht. Nach diesen Forschungsergebnissen soll es auch solche Planeten da draussen geben. Es sind weder alle noch ist es die Mehrheit. Diamant käme nur in grossen Tiefen vor, "Kohle" in der Form, wie wir sie von der Erde kennen, nicht - dafür eine Menge Karbide (Metall-Kohlenstoffverbindungen, wie SiC) und eine mächtige Kohlendioxidatmosphäre.

TomTom333
02.08.2010, 23:53
Erstmal an alle Leser ein herzliches Dankeschön!

der 25.000sensde Hit wurde HEUTE gemacht.
Ein tolles Thema wie es scheint.

Zurzeit ist beim Kepler-Team auch ziemlich viel los.

Wie ich erst Heute erfahren habe haben die verschiedenen CCD´s auf dem Teleskop unterschiedliche Sensitivitäten.
Dies war wohl überhaupt nicht geplant und schon gar nicht gewollt. Was hat das für Auswirkungen?
Ist doch klar:
Nach 3 Monaten dreht der Sat. um 90 ° dann ist der beobachtete Stern auf einer anderen CCD. Er erscheint aber nun entweder viel stärker oder dunkler.
Momentan hat "Man ( n ) / Frau " Keine Software die diesen Fehler behebt. Das Team arbeitet wohl dran.
Nachlesen könnt ihr dies hier:

http://www.spaceflightnow.com/news/n1007/28kepler/

................Kepler rotates on its axis every three months, meaning light from a specific star falls on a different set of CCDs inside the telescope's 95-megapixel camera.
"The different CCDs have different sensitivities, so it looks to us as if from three months to three months there's a big change in all the brightnesses of the stars," Borucki said.
A computer progarm has to stitch together observations from each three-month period to find planetary transits occurring at longer intervals "The computer program can't do that yet," Borucki said..........

D.H. Momentan hat man "nur" Planeten mit max. 3 Monats "Jahren".......
Verdammt lang her, verdammt lang würde BAP singen.
Ich sag nur: Verdammt nah dran, verdammt nah!

Tom

_Mars_
04.08.2010, 23:02
Heißt das, alle bisher gefundenen und nicht durch erdgebundene Beobachtung bestätigten Planeten sind ungültig?

SRMeister
05.08.2010, 00:46
Das heist doch nur dass bis jetzt keine Planeten mit mehr als 3 Monaten Rotationsperiode gefunden werden konnten.
Daher wird wohl kaum einer in einer habitablen Zone dabei sein.
Aber das klingt nach nem wirklich einfach zu lösenden Softwareproblem, das kriegen die sicher bald auf die Reihe!

Edit: Was noch interessant wäre, ist es möglich die Athmosphären dann von erdgebundenen Teleskopen /Spektrometern zu analysieren? Ich denke da kommt es ja nicht so sehr auf die Auflösung an sondern eher auf die Größe des Teleskops oder?

Alex74
05.08.2010, 02:05
Erdgebundene Spektren? Da bin ich nun kein Fachmann aber sollte das nicht prinzipiell unmöglich sein da unsere eigene Atmosphäre da ganz einfach alles verfälscht?

Bynaus
05.08.2010, 02:37
Die Spektren geben Auskunft über die Radialgeschwindigkeitsvariation des Sterns - also, wie stark er sich auf die Erde zu- und wegbewegt.

Von der Erdoberfläche aus können wir zwar das Abfallen der Helligkeit nicht messen, aber das Sternspektrum können wir trotzdem sehr gut messen (auch weil die Erdatmosphäre für Teile des Spektrums völlig durchsichtig ist). Ein Problem gibt es erst, wenn man damit sehr massearme Planeten bestätigen will - aber das ist ein Instrumentproblem und hat nichts mit der Erdatmosphäre zu tun.

EDIT: Sorry, ich habe erst jetzt realisiert, dass die Spektren der Planetenatmosphären gemeint waren. Ja, diese müsste man natürlich vom Weltraum aus detektieren, gerade wenn man nach den Gasen sucht, die sich auch in der Erdatmosphäre befinden!

Franz_F
06.08.2010, 13:55
Zum Problem, dass durch die 90 ° Drehung die Sterne dunkler oder heller erscheinen:
Ich verstehe hier das Problem nicht so recht: Bei einem Transit gehts doch "nur" darum, dass man die Änderung der Helligkeit eines Sternes auflöst. Also eine Änderung von weniger als einem 1/10 Promille. Der absolute Betrag sollte aber irrelevat sein.
Denn die Dauer eines Transits spielt sich doch im Bereich von 1 - 20 Stunden ab. Oder kann man nach der 90° Drehung die Sterne nicht mehr identifizieren ??

Zu dem Satz: "The data only covers 43 days of observations because it takes about four months to process observations into usable formats, according to Borucki.
"
Liegts da an Rechenleistung?? Wenn das so ist, dann sollten die das schleunigst in ein BOINC Projekt packen, dann habe Sie die Rohdaten Kondensierung in viel kürzerer Zeit.
Dabei müssten Sie ja nichtmal preisgeben zu welchen Stern welche Lichtkurve gehört, wenn sie schon so Angst darum haben dass jemand mit ihren Daten den grossen Wurf machen könnte.

Chrischan
06.08.2010, 14:16
Hallo Franz,


Bei einem Transit gehts doch "nur" darum, dass man die Änderung der Helligkeit eines Sternes auflöst. Also eine Änderung von weniger als einem 1/10 Promille. Der absolute Betrag sollte aber irrelevat sein.vermutlich liegt aber gerade hier das Problem der aktuellen Software. Anscheinend kann die nicht mit "plötzlichen" Änderungen der Grundhelligkeit eines Sterns umgehen.



Liegts da an Rechenleistung?? Wenn das so ist, dann sollten die das schleunigst in ein BOINC Projekt packen, dann habe Sie die Rohdaten Kondensierung in viel kürzerer Zeit.Nicht jede Aufgabe ist für das verteilte Rechnen geeignet. Eventuell kommt diese lange Zeit ja nicht durch das Verarbeiten der Datenreihen der einzelnen Sterne zustande, sondern eher durch das Aufsplitten der Datenflut in die Datenreihen der einzelnen Sterne.

Ohne Kenntnisse der eingesetzten Software und des eingesetzten Verfahrens sind das allerdings nur meine Vermutungen.

Gruß,
Christian

TomTom333
23.08.2010, 20:45
New´s Up-Date vom 23.08:

Schaut mal hier:

http://kepler.nasa.gov/news/mmu/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=55

Es wird sehr schön und sehr ausfühlich die momentane Arbeit beschrieben und auch noch mal kruz auf die Sache im Juli eingegangen.
Wie ich finde ein sehr gutes Update zur Lage und Situation von Kepler
Viel Spaß beim lesen

Tom

Gunslinger
26.08.2010, 22:31
dpa bringt grad die Meldung das Kepler ein System mit einem vermutlich erdähnlichen Planeten entdeckt hat!

Alex74
26.08.2010, 22:33
...umrundet seinen Stern in nichtmal 2 Tagen...

Dummer Planet. Was macht der da so weit innen?

galileo2609
26.08.2010, 22:39
Dummer Planet. Was macht der da so weit innen?
Seinen Stern umkreisen? :)
Die richtigen Planeten kommen schon noch. Wichtig ist doch, dass Kepler erstmal die Qualitätskriterien erfüllt hat, die man in das Teleskop reinentwickelt hat.

Grüsse galileo2609

TomTom333
29.09.2010, 19:40
Neues Mng Update:


Über neue Entdeckungen wird im November berichtet.
Aber lest selbst:

............................Science team members are preparing to announce the mission’s latest discovery in early November. Additionally, the science team is expected to validate the Kepler 9d planet in the near future. Kepler 9d, which is about one and a half times larger than Earth, was announced as a planetary candidate at a media telecon held Aug. 26, 2010......................

Den ganzen Artikel wie immer hier :

http://kepler.nasa.gov/news/mmu/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=63

Viel Spaß
Tom

Webmaster
30.09.2010, 14:00
Die Beiträge über den Planeten Gliese 581g wurden in einen eigenen Thread verschoben. Siehe: http://www.astronews.com/forum/showthread.php?t=4726

TomTom333
27.10.2010, 17:31
Neues von der KASC Gruppe
und von der Konferenz in Aarhus sowie ein Webcast.

Mehr seht ihr hier:

http://kepler.nasa.gov/news/nasakeplernews/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=74

Thema:

NASA'S KEPLER SPACECRAFT TAKES PULSE OF DISTANT STARS

Die Pressekonf. seht ihr hier:

http://www.au.dk/en/press/nasakeplerpressconference/


Tom

TomTom333
01.11.2010, 09:21
Das neue Mng. Update ist auf der Keplerseite zu finden.

Es geht um den Zustand vom Satelliten, dem letzten Daten-Download von 23. Oct. und um die Konferenz in Aarhus

Hier :

http://kepler.nasa.gov/news/mmu/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=77

TomTom333
11.11.2010, 08:18
Moin,

laut einer I-Mehl von David Koch (an mich :D ) wird es im November wohl KEINE neuen News geben.

Das Kepler - Team hat aber ausführliche Konferenzzeit in Seattle am 10. und 11. Januar gebucht.

Über was dort berichtet werden soll seht ihr hier :

Monday, Jan 10, 2011 (http://www.abstractsonline.com/plan/ViewSession.aspx?sKey=a42cf6ff-50b1-4b70-82cd-f9c6d0f088ad&mKey={89D4DA6A-02AE-4921-BF2A-F2FABD9E99B0})

Tuesday, Jan 11, 2011 (http://www.abstractsonline.com/plan/ViewSession.aspx?sKey=e5b5f427-c829-4ab9-9058-0a0e4ffe9514&mKey={89D4DA6A-02AE-4921-BF2A-F2FABD9E99B0})

Das heißt also Warten
Bis dahin
TOM

TomTom333
14.11.2010, 19:27
Und noch mehr gute NEWS vom Kepler - Team:

der Release der 2. Daten für die ersten drei Monate ist von Juni auf Februar 2011 vorverlegt worden.
Dies hat mehrere Gründe.

Hier lest ihr mehr dazu:
http://kepler.nasa.gov/news/nasakeplernews/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=81

Noch ein schönes Rest-W

Und schönen Gruß und BESTEN Dank an den 1. FC köln :D

VfL 4 ever und sind wir nicht alle ein bischen Vettel?
Tom

TomTom333
07.12.2010, 09:52
Und wieder ein neues Management Update.
Viele Worte, aber im Grunde nichts neues.

Außer, das Kepler ohne Störungen arbeitet.

Wer´s trotzdem lesen möchte:

http://kepler.nasa.gov/news/mmu/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=83

Gruß
TOM

Luzifix
08.12.2010, 18:43
Wäre das nicht ein Kandidat für eine fortgeschrittene Zivilisation, die gelernt hat, ihre seltenen Erden aus ihrer Sonne zu extrahieren?

http://www.n-tv.de/wissen/fundsache/Glitzerstern-entdeckt-article2103026.html

frosch411
09.12.2010, 18:27
Wäre das nicht ein Kandidat für eine fortgeschrittene Zivilisation, die gelernt hat, ihre seltenen Erden aus ihrer Sonne zu extrahieren?

http://www.n-tv.de/wissen/fundsache/Glitzerstern-entdeckt-article2103026.html

Na zumindest passt es in die Adventszeit...

TomTom333
11.12.2010, 04:02
Zitat:
Na zumindest passt es in die Adventszeit...


Ja! Aber leider nicht zum Thema :D

Ich mache mir in der Zwischenzeit auch keine Hoffnungen mehr auf die Konferenz im Januar. Was ich so aus dem Netz lese, wird es wohl um die Software gehen, einschließlich der Verbesserung. Einer Automatisierung und der Beiweißführung, dass Kepler sensibel genug ist Planeten zu finden.

Die Planetenanzahl wird dann erst am 01.02.2012 von derzeit 506 auf XHundert angehoben werden.

Bis dahin heißt es abwarten, Tee trinken, (hier Ski fahren :p ) und Geschenke aus und vorher einpacken.

Tom

TomTom333
15.12.2010, 10:04
Ein Fehler in der Ausrichtung des Satteliten und in Folge dessen 13 Stunden Datenverlust.

Anscheinend aber wieder alles unter Kontrolle, obwohl man nicht weis wieso es passiert ist.

Hier das Update dazu :

http://kepler.nasa.gov/news/mmu/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=84

During a regularly scheduled contact with the Kepler spacecraft on Dec. 13, 2010, the project team discovered Kepler had experienced an anomaly. Kepler was found in coarse point attitude, as opposed to finepoint. Coarse point means the Kepler is using its star trackers for pointing at the Kepler Field-of-View (FOV) instead of the fine guidance sensors that are hard-mounted to the Kepler focal plane array. To properly track Kepler’s target stars with fine accuracy, Kepler must be in finepoint attitude..........


Tom

TomTom333
16.12.2010, 16:27
Na ENDLICH!

Ein Team aus Yale hat es endlich gemacht.
Galaxyzoo war gestern......Planethunters ist HEUTE.

Mit den Daten welche Kepler öffentlich macht kannst DU nun deinen Planeten finden.

Du bekommst immer ein Datensatz präsentiert und wirst nach Regelmäßigkeiten und Dips gefragt....

Wie es geht und wo ihr es findet???????????????
Soll ich euch das wirklich sagen????
Wollt ihr nicht bis Weihnachten warten.......
Geschenke gibts doch erst in......
Ok, lassen wir das

http://cosmiclog.msnbc.msn.com/_news/2010/12/16/5657721-join-a-worldwide-planet-search

http://www.zooniverse.org/home?ticket=ST-1292509555r1960A61F4A56B23C62

und ganz wichtig :

http://www.planethunters.org/

und wer bei facebook ist
http://www.facebook.com/pages/PlanetHunters/168325563205996?v=info



Viel Spaß beim Suchen
Tom

Kibo
16.12.2010, 21:02
Hit Tom,

nicht schlecht, aber sind 25 Tage nicht ein bisschen wenig um da wirkliche Regelmäßigkeiten zu finden?

mfg Kibo

TomTom333
16.12.2010, 23:37
An Kibo und alle anderen.

Ich habe den Planethunter erst seit ein paar Stunden.

Mein Stand: 31 Datensätze analysiert und ich glaube schon einen Treffer gelandet zu haben.
Schau dir mal bitte den einen speziellen Datensatz an.
Lieder ist es nicht so fein Skaliert wie er es Online war.
Die Umlaufzeit des Planeten beträgt etwas unter 2 Tage aber er ist deutlich zu sehen.

http://picasaweb.google.com/lh/photo/zQsVTAqzq59sJktsLEZUASxQuj33C9K5J-wChcY-Hcw?feat=directlink

Oder seit ihr anderer Meinung?

Und Kibo,
34 Tage, da Kepler Daten nur für die ersten 34 Tage frei gegeben hat.
Am 01.02.2011 Werden Daten von Quarter 0 und Quarter 1 freigegeben.
Das Heißt 6 Monate von 156.000 Datensätzen und natürlich die Zurückgehaltenen 400 Datensätze ........

Die 34 Tage sind doch nur der Testlauf. Und meiner Meinung sollte man die Seite noch ein wenig verbessern um besser und einfacher Skalieren zu können.

Es macht aber sehr viel Spaß.
Tom

P.S. Nachtrag: Hab noch was auffälliges gefunden. Deshalb hinterlasse ich hier mal den Link zum ganzen Album.
Auch der 2. sieht sehr gut aus......... oder wie oder was?
http://picasaweb.google.com/tomvogel333/KeplerPlaneten?authkey=Gv1sRgCO_hwIqz66b4Gw&feat=directlink

TomTom333
30.12.2010, 09:01
Kepler wieder im Safemode:

http://kepler.nasa.gov/news/mmu/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=87


UND..... für mich ist diese News, obwohl vom 09.11 neu:

The Kepler team recently announced the detection of five stars, each with multiple transiting planets

zu finden hier :
http://blogs.zooniverse.org/planethunters/2010/12/29/transits-examples/

und weiter Infos dazu hier :
http://arxiv.org/abs/1006.2763

TomTom333
07.01.2011, 11:44
Da Kepler Team meldet 2 Erfolge

1. Seit gestern arbeitet Kepler wieder und sammelt Daten

2. Am Montag 10.01.11 wird das Team einen "Neuen Planeten" bekannt geben....

Für Pesimisten (unter uns :cool: ) wird das vielleicht Kep 9d sein !?!?!?!?!?!?!?

Schönes W. noch

Tom

TomTom333
10.01.2011, 11:39
Hier das Mng. Update zu Punkt 1:

http://kepler.nasa.gov/news/mmu/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=93

Zu Punkt 2: Kepler 10b Masse 4,56 Erdmassen.... 1,4 Erdradi .... Periode in 0,83 Tage =19,9 Stunden

Also nix für Pessimisten ;-)

Tom

TomTom333
11.01.2011, 09:13
An alle STAR TREK Fans:

Vulcan is born :

http://kepler.nasa.gov/images/videos/Kepler-RockyPlanetStory-480.mov

live long and in prosper
http://en.wikipedia.org/wiki/Vulcan_salute

Tom

P.S. Ich glaub ich bin Blöd? oder?
Ich verstehe etwas nicht......
Bitte geht mal auf folgenden Link:
http://kepler.nasa.gov/news/nasakeplernews/
Dann klickt bitte unter 10.01.2011 folgende ppt an :
Media Telecon Slide Presentation.

und nun schaut euch bitte ganz genau Slide 8 und 10 an..........

Da sind doch.............. 2 Planeten; einer mit 45 Tagen und der andere (10b) mit 19 Stunden..........oder??????

und hier : http://kepler.nasa.gov/Mission/discoveries/kepler10b/

steht ganz klar in Tafel 7 : KOI 72.02
2,8 fache Masse der Erde, Radius 2,22 und einen Abstand von 0,24 AU sowie einer Temp von 485 K.
erkläre mir das bitte einer.........................

Und je mehr ich lese um so verrückter wird es. Dies ist schon meine 3 Korrektur diese Textes. Schaut mal hier was als erster Tagespunkt für HEUTE (11.01) steht :
http://www.abstractsonline.com/plan/ViewSession.aspx?sKey=e5b5f427-c829-4ab9-9058-0a0e4ffe9514&mKey={89D4DA6A-02AE-4921-BF2A-F2FABD9E99B0}

Dazu passt dann die
Aussage von Jon Jenkins (Kepler Team Member):
http://www.facebook.com/home.php#!/NASAsKeplerMission

In der Mitte der Seite seht ihr ein Logo vom Roky-Film und er schreibt einen
Kommentar dazu (Zitat) : Jon Jenkins It's just the next in sequence. We decided early on to give the three transiting planets discovered in Kepler's FOV Kepler-n names since we'd be observing them and studying them in great detail.

Der ist sauer oder was meint ihr?

Ganz schön ...............
Nun seit ihr dran!
Tom

Bynaus
11.01.2011, 11:07
KOI 72.02

Jep, da ist noch eine zweite Welt im System. Vermutlich noch nicht durch RV bestätigt, deshalb nicht explizit genannt.


2,8 fache Masse der Erde, Radius 2,22 und einen Abstand von 0,24 AU sowie einer Temp von 485 K.

2.8 wird ein Tippfehler sein - da steht ja sogar noch ein Minus davor! Ich vermute (auch angesichts der genannten Fehler), das sind 12.8 Erdmassen - das passt für einen Ozeanplaneten auch mit dem Radius zusammen. Diese Welt ist dann ganz ähnlich wie GJ 1214, wenn auch etwas massiver.

TomTom333
11.01.2011, 12:02
... Vermutlich noch nicht durch RV bestätigt, deshalb nicht explizit genannt.
...


Was soll denn so was? Bei einer Periode von 45 Tagen und bei der Tiefe der Transits ... und wenn ich das System überprüfen lasse dann lasse ich doch beide Checken und nicht NUR den kleineren. Und Kepler ist jetzt schon fast 2 Jahre da oben... da haben die alle mal 3 benötigte Transits auch für den "Wasser - Neptun" Planeten. Bei 45 Tagen ist da wohl kein Wasser zu finden.... wenn nur Wasserdampf bei ca 280 Grad........

Meine Erklärung: Die NASA wollte mal wieder "Tam-Tam" machen..... weil erster felsiger Planet.... und in 16 Tagen wenn die anderen veröffentlicht werden ist auch Kep 10c dabei.... ihr werdet es sehen.

Bynaus
11.01.2011, 12:09
Was soll denn so was? Bei einer Periode von 45 Tagen und bei der Tiefe der Transits ... und wenn ich das System überprüfen lasse dann lasse ich doch beide Checken und nicht NUR den kleineren. Und Kepler ist jetzt schon fast 2 Jahre da oben... da haben die alle mal 3 benötigte Transits auch für den "Wasser - Neptun" Planeten.

Man will ja nicht nur den Durchmesser, sondern auch die Masse angeben, und die bekommst du nicht aus dem Transit. Deshalb musst du Radialgeschwindigkeitsmessungen (RV) des Systems machen. In diesen fällt der 20-h-Planet natürlich sofort auf (da hast du innerhalb einer Woche oder so genügend Daten gesammelt), weshalb seine Masse bekannt ist. Für den 45-Tage-Planeten dauert es eben deutlich länger, man muss länger integrieren, bis das Signal klar als solches raussteht. RV-Beobachtungen wollen aber zurzeit ohnehin alle machen, um ihre Planeten zu bestätigen, das ist ein beträchtlicher Flaschenhals - du brauchst also erst einmal Teleskopzeit. Und da hat halt ein Ozeanplanet nicht so viel Priorität wie ein Supermerkur, der sich in ein paar Tagen Beobachtungszeit erledigen lässt.

Bynaus
11.01.2011, 13:28
NACHTRAG: Hier ist das Preprint zu Kepler-10 b.

http://www.nasa.gov/pdf/509370main_Batalha_N_Kepler-10b.pdf

Auf Seite 7 steht ganz klar:


The KOI-72.02 signal, at this time, has not been confirmed by radial velocity. Many of the false-positive scenarios have been investigated via BLENDER analysis (Torres et al. 2010) as described in Section 5. KOI-72.02 will require analysis beyond the scope of this paper for validation at an acceptable confidence level, since eliminating possible astrophysical false positives is more difficult given the possibility of an eccentric orbit. The larger orbital separation of KOI-72.02 precludes us from assuming that tidal effects will have circularized the orbit. While both the transit duration and radial velocity observations are consistent with a circular orbit, the uncertainties are large enough that a much more comprehensive BLENDER analysis will be required to validate the outer planet candidate. Thus, we refer to this candidate throughout the paper as KOI-72.02.

Man kann sich einfach nicht sicher sein, dass das Objekt real ist.

Yadgar
11.01.2011, 17:05
Bei 45 Tagen ist da wohl kein Wasser zu finden.... wenn nur Wasserdampf bei ca 280 Grad........

Wieso das? Ein Planet mit mehrfacher Erdmasse sollte durch seine Schwerkraft imstande sein, eine etwaige (Bynaus: allfällige ;-)) Atmosphäre zur Oberfläche hin auf einen Druck zu komprimieren, der auch bei 280°C noch flüssiges Wasser zulässt!

Eine ganz andere Frage ist allerdings. was in 280°C heißem Wasser noch an organischer Chemie möglich ist...

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar

Bynaus
11.01.2011, 17:52
Wieso das? Ein Planet mit mehrfacher Erdmasse sollte durch seine Schwerkraft imstande sein, eine etwaige (Bynaus: allfällige ;-)) Atmosphäre zur Oberfläche hin auf einen Druck zu komprimieren, der auch bei 280°C noch flüssiges Wasser zulässt!

Bei mehr als 100 und weniger als 100000 bar sollte das funktionieren.

http://www.lsbu.ac.uk/water/phase.html

Allerdings wird der Planet all sein Wasser verloren haben.

Franz_F
11.01.2011, 18:04
Ich denke es wäre gut, wenn wir hier weiter machen würden:
http://www.astronews.com/forum/showthread.php?t=4933

vlt. hat der Forums-Admin Zeit die Beträge die Kepler 10b angehen dorthin zu schieben.
Ich schreib schon mal was dort rein, dass die Fortsetzung von hier ist.:D

TomTom333
28.01.2011, 09:36
Damit es auch hier weiter geht:

NASA will host a news briefing at 1 p.m. EST, Wednesday, Feb. 2, to announce the Kepler mission's latest findings about planets outside our solar system. The briefing will be carried live on NASA Television and the agency's website at http://www.nasa.gov/ntv. The news conference will follow the scheduled release of Kepler mission science data on Feb. 1, and update the number of planet candidates based on observations conducted between May 2 and Sept. 17, 2009. Presenters are: Douglas Hudgins, (Kepler program scientist, NASA Headquarters), William Borucki (Kepler Science principal investigator), Jack Lissauer, Kepler co-investigator and planetary scientist, Debra Fischer (Professor of Astronomy, Yale University). Reporters also may ask questions from participating NASA field centers or by phone. To obtain dial-in information, journalists must send their name, affiliation and telephone number to Steve Cole by e-mail at stephen.e.cole@nasa.gov by noon EST on Feb. 1.

zu finden hier:

http://kepler.nasa.gov/news/nasakeplernews/

TomTom333
01.02.2011, 00:21
Wer schon immer mal "HÖREN" wollte wie ein Keplerstern sich anhört, ist auf der folgenden Seite an der richtigen Stelle.

http://www.nytimes.com/2011/01/31/science/space/31star.html?_r=1&ref=space

Bis dahin auf GUTE Neuigkeiten Morgen (Heute)

Tom

Bynaus
02.02.2011, 09:44
Heute ist der grosse Kepler-Tag. Alles, was letzten Juni nicht publiziert wurde (damals eine Liste von ~700 Kandidaten), kommt heute raus...

TomTom333
02.02.2011, 10:05
Ganz Aktuell (vor 5 Minuten):
Kepler wieder im Safe-Mode ... und wieder weis man nicht warum?


Und Ja Bynaus heute 19.oo Uhr eurer Zeit!

Nasa TV zu finden hier : http://www.nasa.gov/ntv.

Habe aber eben bei planethunters gelesen, dass wohl heute immer noch eine beachtliche Zahl an Entdeckungen zurück gehalten wird um sie weiter zu Belegen und Klarheit zu bekommen.

TomTom333
02.02.2011, 23:19
Korrektur von mir zu meinem eigenen Post von Heute :

Laut dem Kepler-Team werden keine Daten mehr zurück gehalten.

Und das sind nun die neuen Eckdaten:
Abstract. On 1 February 2011 the Kepler Mission released data for 156,453 stars observed from
the beginning of the science observations on 2 May through 16 September 2009. There are 1235
planetary candidates with transit like signatures detected in this period. These are associated with
997 host stars. Distributions of the characteristics of the planetary candidates are separated into
five class-sizes; 68 candidates of approximately Earth-size (Rp < 1.25 R!), 288 super-Earth size
(1.25 R! < Rp < 2 R!), 662 Neptune-size (2 R!, < Rp < 6 R!), 165 Jupiter-size (6 R! < Rp < 15 R!),
and 19 up to twice the size of Jupiter (15 R! < Rp < 22 R!). In the temperature range appropriate
for the habitable zone, 54 candidates are found with sizes ranging from Earth-size to larger than
that of Jupiter. Five are less than twice the size of the Earth. Over 74% of the planetary
candidates are smaller than Neptune. The observed number versus size distribution of planetary
candidates increases to a peak at two to three times Earth-size and then declines inversely
proportional to area of the candidate. Our current best estimates of the intrinsic frequencies of
planetary candidates, after correcting for geometric and sensitivity biases, are 6% for Earth-size
candidates, 7% for super-Earth size candidates, 17% for Neptune-size candidates, and 4% for
Jupiter-size candidates. Multi-candidate, transiting systems are frequent; 17% of the host stars
have multi-candidate systems, and 33.9% of all the candidates are part of multi-candidate
systems.

Bynaus
03.02.2011, 08:08
Das ist einfach unglaublich. Unglaublich cool. Nach all den vielen Jahren, in denen wir über Planeten um andere Sterne diskutiert haben - da ging es in der Diskussion immer um die Gasriesen, und vielleicht auch um die supermassiven Gesteinsplaneten. Doch jetzt haben wir ECHTE Daten*, von ECHTEN Planeten von der Grösse des Mars aufwärts. Da draussen gibt es wirklich Tausende, ja Millionen, Milliarden von anderen Welten, und wir fangen gerade erst an, die ersten von ihnen zu entdecken.

Schade ist, dass die RV-Daten und damit Massen für die kleinsten Planeten bis auf weiteres ausbleiben werden - es sei denn, man findet weitere Transit-Planeten im selben System, was einem die Möglichkeit gibt, anhand der Transit Timing Variations die Masse zu bestimmen.

Spannend sind natürlich auch die paar Welten in der habitablen Zone, wobei es sich dabei allesamt um Planeten um M und K Zwerge handeln wird. Aber das heisst auch, wir sind nur noch wenige Jahre von der Atmosphärenanalyse eines erdgrossen Planeten in der habitablen Zone seines Sterns entfernt. Was wir dann wohl finden werden?

Was für ein Glück wir haben, in der heutigen Zeit zu leben!!!

*Einige "false positives" vorbehalten...

TomTom333
03.02.2011, 09:57
....
Was für ein Glück wir haben, in der heutigen Zeit zu leben!!!
...

....mit einer Träne im Auge muss ich DIR voll und GANZ Zustimmen.

Was werden wir wohl in 15.....20 Jahren noch an HEUTE in Erinnerung haben.

Wir lehnen uns zurück und denken...........die gute alte Zeit, stoßen mit den Klingonen, den Romulanern, und was weis ich wem bei einem Raktajino (http://de.memory-alpha.org/wiki/Raktajino) an.

Tom

Bynaus
03.02.2011, 10:35
Wir lehnen uns zurück und denken...........die gute alte Zeit, stoßen mit den Klingonen, den Romulanern, und was weis ich wem bei einem Raktajino an.

Das hingegen bezweifle ich (schliesslich weiss jedes Kind, dass der erste Kontakt erst 2063 ansteht ;) ).

TomTom333
03.02.2011, 11:17
(schliesslich weiss jedes Kind, dass der erste Kontakt erst 2063 ansteht ;) )

Jetzt mal Spaß beiseite.
Mich beschäftigt und seit gestern 19.30 Uhr um so mehr das Fermi-Paradoxon (http://de.wikipedia.org/wiki/Fermi-Paradoxon)

Hier im Forum finde ich folgendes dazu:
http://www.astronews.com/forum/search.php?searchid=988483

Ich werde mich damit mal näher auseinander setzen und dann ein ganz neuen Post mit dem Thema aufmachen.

Aufruf an alle Mitleser:
Bitte mach euch Gedanken und steuert euren "Senf" dabei

Meiner Meinung, (grade nach Gestern) machen wir seit 50 Jahren mit Seti was verkehrt. Es kann nicht sein, das ET nicht da ist!
Warum ruft er nicht an..................
OK schluß jetzt! werde mich wie gesagt hier zu wieder Melden

Sensei
03.02.2011, 19:08
5 erdähnliche in ihrer habitablen Zone - von 100k untersuchten Sternen. Mal sehen ob sich die Datenlage da verfestigt. Dann hätte man wirklich was, womit man bei Fermi weiterphantasieren könnte.

Relativ wenige PlanetenSysteme dabei - überrascht mich, auch wenn bisherige Entdeckungen darauf hingedeutet haben, etwas.

Weiß jemand, wie lang die Beobachtungsdauer bei den vorliegenden Daten war? Was für Umlaufzeiten können maximal dabei sein? Jedenfals werden wohl viele Planeten mit großem Bahnradius erst später entdeckt/veröffentlicht werden, oder?


Florian Freistetters Blogkommentar:
http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/02/kepler-findet-haufenweise-potentielle-exoplaneten-wir-sind-nicht-allein.php



Es kann nicht sein, das ET nicht da ist!

Doch kann es. Dann sind wir eben die Ersten in unserer Galaxis. Und Zivilisationen zerstören sich sehr schnell wieder. Oder Leben entwickelt sich doch nicht so einfach. Oder oder oder ...

weitere disusion dann wohl hier (http://www.astronews.com/forum/showthread.php?t=4983&highlight=fermi):

TomTom333
03.02.2011, 20:09
...
Weiß jemand, wie lang die Beobachtungsdauer bei den vorliegenden Daten war? Was für Umlaufzeiten können maximal dabei sein?...


....
the beginning of the science observations on 2 May through 16 September 2009. There are 1235
planetary candidates ...

Um ein Kandidat zu werden muss es mindestens 3 Umläufe geben.
Also 4 Monate bzw. mit Q1 sind es 5 Monate Dies sind 20 Wochen.
Bei sagen wir 21 sind drei Umläufe also alle 7 Wochen ... d.H. Ein Planetenjahr hat grad mal 49 Tage!!!

Klar doch oder?

Kibo
03.02.2011, 20:16
Bei sagen wir 21 sind drei Umläufe also alle 7 Wochen ... d.H. Ein Planetenjahr hat grad mal 49 Tage!!!

....und damit hätte man jetzt nicht einmal unseren innersten Planeten Merkur nachweisen können, von daher kann man sich noch auf hunderte von Kepler entdeckte Planeten freuen, wenn nicht gar tausende!:)

mfg

Sensei
03.02.2011, 21:36
Wenn die Bedeckung ganz am Anfang und am Schluss war, dann 140Tage/2=70 Tage. Aber das ist recht unwahrscheinlich.


Zum einen setzt das die Aussagekraft der jetzt veröffentlichten Daten ordentlich herab. Anderer seits: ES KOMMT NOCH VIEL MEHR!

TomTom333
03.02.2011, 22:05
....u wenn nicht gar tausende!:)




ES KOMMT NOCH VIEL MEHR!

Jungs, Mädels, Damen und Herren,

habt ihr die Pressekonferenz gestern gesehen?
habt gehört was Bill gesagt hat?
habt ihr gelesen was Bynaus geschrieben hat?

Es kommen weder Hunderte noch tausende hinzu
Der Peak war bei 2-4 Tagen

Geht hier hin:
http://kepler.nasa.gov/news/nasakeplernews/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=98
geht auf die ppt von Bill und schaut euch Slide 8 an

Dann wisst ihr das da nur noch einige kommen werden.
Und wenn dann so welche die wir mit der HEUTIGEN Technik nicht vom Kandidatenstatus weg bekommen

Bynaus
03.02.2011, 22:05
Es sind auch Planeten dabei, die erst in späteren Quartalen bestätigt wurden. Die Umlaufzeiten gehen also hoch bis ca. ~120 Tage. Je weiter weg die Planeten von ihrem Stern sind, desto geringer ist die Chance, dass sie ihren Stern noch im Transit passieren. Das heisst, es werden nicht mehr ganz so viele Planeten kommen wie schon gekommen sind. Das wurde gestern an der Pressekonferenz auch gesagt. Aber die wirklich spannendsten Planeten, jene von Erdgrösse in 1 AU Entfernung von G-Zwergen, die kommen tatsächlich erst noch, und darf man sich wirklich darauf freuen.

Im 106-seitigen Bericht, der die Entdeckungen erklärt (http://arxiv.org/abs/1102.0541), steht unter anderem auch eine Zahl, die ich lange schon wissen wollte. Extrapoliert man die beobachteten Planeten auf die gesamte Population im Feld (rechnet man also z.B. raus, dass man nur ganz wenige Planeten im Transit sieht, dass helle Sterne von der Grösse der Sonne übervertreten sind und vieles mehr), kommt man auf folgende Zahlen:

"Erden" (R < 1.25 Re): 6%
"Supererden" (1.25 Re < R < 2 Re): 7%
"Neptune" (2 Re < R < 6 Re): 17%
"Jupiter" (6 Re < R < 15 Re): 3%
"Superjupiter" (R > 15 Re): 0.02%

Insgesamt haben ~34% aller Sterne Planeten (über Marsgrösse, kleinere sieht man nicht).

Die Häufigkeiten variieren zwischen den Sterntypen praktisch nicht. Man beachte, für sonnenähnliche Sterne gelten diese Zahlen für den Bereich innerhalb 0.5 AE. Die Abhängigkeit vom Abstand ist jedoch flach, so dass man erwarten darf, dass sich das weiter aussen nicht stark verändert.

TomTom333
03.02.2011, 22:17
....erst noch, und darf man sich wirklich darauf freuen. .....

willst du das so stehen lassen :D



"Erden" (R < 1.25 Re): 6%
.... Man beachte, für sonnenähnliche Sterne gelten diese Zahlen für den Bereich innerhalb 0.5 AE.

Was willst du uns damit sagen????

Und P.S. :
siehe mein Post zeitgleich mit deinem, unter deinem!!!

Bynaus
03.02.2011, 22:41
willst du das so stehen lassen :D

So eine Venus ist doch was schönes... :D


Was willst du uns damit sagen????

Einfach, dass wir noch nichts sicheres über die Häufigkeiten sagen können, die hinaus zu weiteren Abständen gelten. Diese Zahlen werden also mit grösserer Entfenrung zum Stern insgesamt noch etwas steigen, dank den Planeten, die weiter aussen noch kommen. Unsere eigene Sonne hätte bisher z.B. ein Null-Resultat ergeben (weil man höchsten Merkur gefunden hätte, und der ist zu klein, um gesehen zu werden).

_Mars_
04.02.2011, 11:39
Unsere eigene Sonne hätte bisher z.B. ein Null-Resultat ergeben (weil man höchsten Merkur gefunden hätte, und der ist zu klein, um gesehen zu werden).


Meinst du nicht, dass man zumindest einen cold-Jupiter gefunden hätte, in einer außergewöhnlich weiten Umlaufbahn? ;)

Alex74
04.02.2011, 11:54
Die Transitmethode bevorzugt halt Planeten die nah am Stern sind (wie eigentlich alle anderen Methoden auch), da der Winkel der einen Transit erlaubt bei weiter entfernten Planeten extrem klein wird.

Bynaus
04.02.2011, 13:27
Meinst du nicht, dass man zumindest einen cold-Jupiter gefunden hätte, in einer außergewöhnlich weiten Umlaufbahn? ;)

Nein, denn ich rede von Kepler. Die Chance, dass Kepler einen Planeten wie Jupiter findet (in dieser Bahn) ist praktisch Null.

Die einzige Methode, die weit entfernte Planeten favorisiert, ist die direkte Beobachtung.

TomTom333
15.02.2011, 19:05
wer mal alle 1200 Kandidaten sich in einem SonnenSystem anschauen möchte der klicke bitte hier:

http://news.discovery.com/space/keplers-exoplanets-visualized.html

Besonders der 1 Minütige Film hat es mir angetan.

Tom

TomTom333
20.02.2011, 11:34
170 Mehrfachsysteme durch Kepler bisher entdeckt.

Hier einige Neuigkeiten dazu:

http://www.oculum.de/newsletter/astro/100/30/0/130.fl4re.asp#5

Z.B. ein 4fach System bei dem sich je 2 Planeten eine Bahn teilen
Toll

TomTom333
20.02.2011, 11:48
Borucki hat bei einer AAA Veranstaltung am Samstag gesagt das es hoch gerechnet 500 Millionen Planeten in der HZ in der Milchstraße gibt.

Und dies fängt an Wellen zu schlagen... seht hier :

http://news.yahoo.com/s/ap/20110219/ap_on_sc/us_sci_cosmic_census

und hier :

http://news.discovery.com/space/milky-way-stuffed-with-50-billion-alien-worlds.html

oder :
http://cosmiclog.msnbc.msn.com/_news/2011/02/19/6087627-planet-probe-spots-hot-prospects

Tom

Bynaus
20.02.2011, 16:01
170 Mehrfachsysteme durch Kepler bisher entdeckt.

Hier einige Neuigkeiten dazu:

http://www.oculum.de/newsletter/astro/100/30/0/130.fl4re.asp#5

Z.B. ein 4fach System bei dem sich je 2 Planeten eine Bahn teilen
Toll

Das ist wirklich eine tolle Sache. Trojanische Planeten!

Fällt es euch auch auf? Extrasolare Planetensysteme sehen immer mehr so aus wie die Mondsysteme der Gasriesen. Das legt vielleicht nahe, dass ein gemeinsamer Mechanismus zugrunde liegt... Aber dann stellt sich auch die Frage: warum ist das Sonnensystem so krass verschieden?

MGZ
20.02.2011, 16:56
Fällt es euch auch auf? Extrasolare Planetensysteme sehen immer mehr so aus wie die Mondsysteme der Gasriesen. Das legt vielleicht nahe, dass ein gemeinsamer Mechanismus zugrunde liegt... Aber dann stellt sich auch die Frage: warum ist das Sonnensystem so krass verschieden?

Das ist nicht ganz richtig. Bei den meisten Systemen hat man nur einen Planeten, genauer gesagt einen heißen Jupiter, gefunden. Die Systeme Gliese und Kepler-11 kriegen bloß mehr Aufmerksamkeit. Möglicherweise hatte das Sonnensystem auch mal einen Heißen Jupiter oder mehrere Planeten innerhalb der Merkurbahn, aber die wären dann vielleicht inzwischen von der Sonne verschluckt. Aber die meisten Simulationen zur Entstehung von Planeten legen nahe, dass das Sonnensystem normal ist.

Kibo
20.02.2011, 17:06
Im Prinzip fällt mir nur die Größe ein die anders ist.
Wir haben ja jetzt vorallem Planeten die sehr eng um ihre Sonne kreisen, das ergibt sich aus der noch recht kurzen Suchzeit. Bei Systemen mit so eng gepackten Planeten ergeben sich solche Konstellationen vielleicht ganz von selber weil die Planeten sich untereinander stärker beeinflussen.
Ich bin der Meinung es ist zu früh zum spekulieren, einfach weil wir immernoch nur einen recht kleinen Teil der Planeten bisher sehen konnten.

mfg

Bynaus
20.02.2011, 18:09
Bei den meisten Systemen hat man nur einen Planeten, genauer gesagt einen heißen Jupiter, gefunden.

Du meinst jetzt Kepler, oder? Es gibt aber durchaus eine ganze Reihe von Systemen, die eher wie "Mondsysteme" von Gasriesen aussehen, mit Resonanzen, einer grossen Rolle für Gezeitenkräfte, und jetzt sogar trojanischen Planeten.

Interessant ist, dass bei Systemen mit solitären Hot Jupiters oft eine grosse Abweichung zwischen der Bahnebene des Planeten und dem Sternäquator besteht (ob das für die solitären Kepler-HJ auch zutrifft, wissen wir nicht). Bei den dichtgepackten Systemen, die wie Mondsysteme aussehen, sehen wir das nicht (wieder: bei den Kepler-Systemen wissen wir das nicht, aber ich glaube mich zu erinnern, dass zumindest bei Kepler-11 die Planeten in der Äquatorebene des Sterns kreisen). Das könnte darauf hinweisen, dass HJ eben nicht durch das klassische Migrations-Szenario entstanden sind, sondern durch Planet-Planet-Scattering ("Ablenkung") und dann auf ihren engen Orbits zirkularisiert wurden (das würde wohl auch heissen, dass es in solchen HJ-Systemen keine erdähnlichen Planeten in der Zone zwischen dem HJ-Orbit und dem Ort, an dem er ursprünglich entstanden ist, gibt).

Aber es fällt schon auf, dass viele der Mehrfachsysteme, die Kepler gefunden hat, ähnliche charakteristische Umlaufszeiten, und durchaus ähnliche Massenfraktionen (Alle Planeten / Stern, bzw., alle Monde / Planet) haben wie die Gasriesenmondsysteme.


Möglicherweise hatte das Sonnensystem auch mal einen Heißen Jupiter oder mehrere Planeten innerhalb der Merkurbahn, aber die wären dann vielleicht inzwischen von der Sonne verschluckt.

Unwahrscheinlich. Es gibt Sterne, die so alt sind wie die Sonne, und heute noch HJ oder andere Planeten sehr nahe am Stern haben, gerade z.B. Kepler-11. Wenn tatsächlich ein so massiver Planet in unsere Sonne hineinspiralt wäre, würden wir zudem erwarten, dass die Sonne sein ganzes Drehmoment aufgenommen hätte, womit sie deutlich schneller rotieren sollte. Die Sonne ist aber ein ziemlich typischer Rotator.


Aber die meisten Simulationen zur Entstehung von Planeten legen nahe, dass das Sonnensystem normal ist.

Vor 1995, ja. Seither ist so ziemlich alles offen. Aussagen über allfällige "Normalität" können wir nicht machen, nicht einmal nach Kepler, denn Kepler kann Planeten wie Jupiter nicht sehen (bzw, es ist extremst unwahrscheinlich, dass ein Planet wie Jupiter einen Transit macht, den Kepler sehen könnte). Wir wissen dank Kepler aber z.B., dass Planeten mit einem Durchmesser zwischen Erde und Neptun auf den innersten 0.5 AU am häufigsten sind (kleinere Planeten sind seltener, obwohl Kepler sie sehen könnte). Solche Planeten gibt es in unserem System schon gar nicht. Zumindest was die innersten 0.5 AU angeht, sind wir definitiv untypisch.

TomTom333
20.02.2011, 18:16
...... Aber die meisten Simulationen zur Entstehung von Planeten legen nahe, dass das Sonnensystem normal ist.


Ja, aber das liegt daran das wir die Simulationen unserem SS angepasst haben.
Die Wirklichkeit sieht ein wenig anders aus und das stellt man immer mehr fest und hat mittlerweile 2 Verschiedene Arten wie Planeten entstehen.

Alex74
20.02.2011, 18:21
Ich schließe mich Toms Meinung an :D
Besonders deutlich wurde dies als man die Planetenentstehungsmodelle stark anpassen mußte nachdem man die ersten Hot Jupiters fand, Planetenmigration und sowas war in den alten Modellen ja auch überhaupt nicht vorgesehen.

Gruß Alex

TomTom333
20.02.2011, 18:27
....., einfach weil wir immernoch nur einen recht kleinen Teil der Planeten bisher sehen konnten.

mfg

Leider falsch. Es kommen nicht mehr viele hinzu. Die große Masse ist abgefrühstückt..... jetzt kommt "nur" noch Qualität statt Quantität wie Mr. Borucki in der PK sagte

TomTom333
20.02.2011, 18:32
Ich schließe mich Toms Meinung an :D
.....Gruß Alex

WOW, das iss ja mal nen STARKES Stück!

Und das nach unserem Wortgefecht in den letzten 36 Stunden.....Hut ab! :D

Kibo
20.02.2011, 20:12
Leider falsch. Es kommen nicht mehr viele hinzu. Die große Masse ist abgefrühstückt..... jetzt kommt "nur" noch Qualität statt Quantität wie Mr. Borucki in der PK sagte

Das stimmt aber nur, wenn unser Sonnensystem untypisch währe, von daher kann ich das so nicht akzeptieren. Es werden noch viel mehr Planeten kommen, sehr viele davon werden nicht von Kepler sondern von späteren Teleskopen entdeckt werden.

TomTom333
20.02.2011, 20:36
...von daher kann ich das so nicht akzeptieren.....


Kannst und solltest du aber !
1. Habe ich NUR von Kepler-Planeten gesprochen
2. Nach dem was wir HEUTE Wissen ist unser SS eine große Ausnahme
3. Bin ich bei dir wenn wir beide sagen das die Zahl der Planeten in den nächsten Jahren rasant steigen wird und es immer mehr werden.

Bessere Technik -> viel mehr Planeten.

Kibo
20.02.2011, 20:53
Tja, dann hast du mich missverstanden, denn ich habe von allen Planeten geredet, nicht nur von denen die Kepler entdecken kann. Auf 3. könne wir uns einigen

Bynaus
21.02.2011, 09:07
Das stimmt aber nur, wenn unser Sonnensystem untypisch währe, von daher kann ich das so nicht akzeptieren.

TomTom333 hat schon recht, was Kepler angeht. Die Gründe dafür sind geometrisch: nach ausssen nimmt die Wahrscheinlichkeit, einen vorhandenen Planeten durch einen Transit überhaupt noch zu entdecken, deutlich ab.
Aber du hast recht, wenn du von allen Planeten, die überhaupt existieren redest. Da sind noch sehr viele, die wir heute nicht sehen.

Es ist allerdings festzuhalten, dass sich die Hinweise, dass unser System untypisch ist, stetig verdichten. Man hat nun 16 Jahre lang Exoplaneten entdeckt. Man hatte mehr als genug Zeit, um jupitergrosse Planeten auf jupiterähnlichen Umlaufbahnen zu entdecken. Hat man auch - aber nur vergleichsweise wenige.

Das Sonnensystem muss keineswegs zwingend typisch für alle anderen Systeme sein, denn es gibt IMMER den Beobachter-Auswahleffekt. Genauso, wie die Erde nicht typisch für alle Planeten des Universums ist, muss das Sonnensystem auch nicht typisch für alle Planetensysteme des Universums sein. Es ist z.B. möglich, dass ein typisches Planetensystem lebensfeindlich ist und deshalb nie von in ihm sitzenden Bewohnern beobachtet wird. Wir haben uns ja auch nicht auf der Venus entwickelt, sondern auf der Erde. Wenn das System einen wichtigen Einfluss auf die Bewohnbarkeit seiner Planeten hat, dann können wir nicht erwarten, in einem typischen System zu leben.

TomTom333
21.02.2011, 09:43
... Es ist z.B. möglich, dass ein typisches Planetensystem lebensfeindlich ist und deshalb nie von in ihm sitzenden Bewohnern beobachtet wird. Wir haben uns ja auch nicht auf der Venus entwickelt, sondern auf der Erde. ....


Was?
Wie?
Bahnhof?

Alex74
21.02.2011, 09:54
Wir sind wieder bei Stochastik, Tom. :rolleyes:

Es gibt im Universum wohl sehr viel weniger Zivilisationen die sich fragen "Wieso leben wir auf einem Eisbrocken am Rand des Planetensystems" als solche die sich fragen "Wieso leben wir auf einem terrestrischen Planeten in der HZ", selbst wenn es viele Größenordnungen mehr von den Eisbrocken gibt.

Das gleiche gilt für Planetensysteme an sich.

Und wenn Konstellationen, die Leben begünstigen, an sich viel seltener sind als das typische System, dann werden sich die allermeisten (also die typische) Zivilisationen fragen "Wieso leben wir in einem untypischen System".

Gruß Alex

TinyTempo
21.02.2011, 10:33
Es ist allerdings festzuhalten, dass sich die Hinweise, dass unser System untypisch ist, stetig verdichten. Man hat nun 16 Jahre lang Exoplaneten entdeckt. Man hatte mehr als genug Zeit, um jupitergrosse Planeten auf jupiterähnlichen Umlaufbahnen zu entdecken. Hat man auch - aber nur vergleichsweise wenige.

Das stimmt so nicht, meiner Meinung nach. Die heutigen Methoden haben einfach noch nicht die ausreichende Empfindlichkeit um Ergebnisse zu liefern, aus denen man ableiten kann, was nun typisch ist und was nicht. Unser Sonnensystem aus ein paar Tausend Lj Distanz betrachtet (egal welche Methode), hätte mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit überhaupt keine Ergebnisse gebracht.

Was Kepler uns bisher verrät, ist, dass es sehr viel mehr "kleine" Planeten in dem inneren Bereichen von Sonnen gibt als frühere Modelle annahmen. Und wenn man die Daten extrapoliert, sieht man, dass es eine riesige Anzahl von Planeten gibt von denen ein nicht kleiner Anteil in der habitablen Zone liegt. Dieser Anteil wird sich nur noch weiter erhöhen, da bisher ja nur die ersten 137 Tage der Kepler Mission ausgewertet sind, es handelt sich also fast ausnahmslos um kurzperiodische Transits um kleine Sonnen. Die Sahneschnitten kommen ja erst noch, in ein paar Jahren... zwar nicht quantitativ, sondern qualitativ.

Und in 3-4 Jahren können wir dann in etwa hochrechnen, wie die Charakteristik von typischen Systemen innerhalb ein paar AU ausschaut.

Viele Grüße,
Markus

Luzifix
21.02.2011, 10:55
Was dennoch bleibt, ist die Erkenntnis, daß die Methoden derzeit alle mangelhaft sind. Aber nehmen wir doch mal optimistisch an, die Auflösung und Empfindlichkeit der Foto-Chips entwickelt sich so rasant weiter wie bisher. Da wird man in 10 Jahren vielleicht direkte Beobachtungen in ausgesuchten schmalen Frequenzbändern machen können. Warum also jetzt mehr Aufwand treiben und mehr spekulieren als nötig.

TinyTempo
21.02.2011, 12:12
Warum also jetzt mehr Aufwand treiben und mehr spekulieren als nötig.

Es macht doch Sinn, jetzt möglichst aussichtsreiche Kandidaten zu finden, die wir dann mit der nächsten Generation von Weltraumteleskopen gezielt beobachten können :)

Joerschi
21.02.2011, 12:40
@Tiny
Deine letzten beiden Posts kann ich nur zu 100% unterzeichnen.

Beim letzten würde ich sogar noch soweit gehen, dass gerade die interessantesten Kandidaten welche Kepler entdeckt, das öffentliche Interesse bzw. NASA & Co noch mehr anspornen (und fokussieren) werden, um über diese Welten mehr zu erfahren.
Daraus resultieren dann bessere Teleskope für diesen Zweck, intensivierte Forschung mit einem Ziel und beweisbarer Grundlage das es nicht "umsonst" sein wird (bislang nahm man ja nur an wie verbreitet Planeten sind - jetzt hat man einen kleinen Vorgeschmack auf ungeahnte Möglichkeiten erhalten).

Alex74
21.02.2011, 17:32
Das Grundproblem jeder Methode ist, daß man die Planeten nur durch die Wechselwirkung mit ihrem Stern finden kann.
Das hat für jede Methode zur Folge, daß die Sensitivität umso besser ist je näher die Planeten am Stern sind und je größer sie sind.

Daher wird unser Bild von den Planetensystemen da draußen bis auf weiteres relativ verzerrt bleiben. Selbst wenn man erdgroße Planeten in 1 AU sehen könnte wird das intensive Beobachtung erfodern und vermutlich nicht so "einfach" zu lösen sein wie das was Kepler gerade mit einer Unzahl von Sternen gleichzeitig macht.

Man wird wohl also mit den indirekten Methoden einige Hauptverdächtige Systeme auswählen um dann mit zukünftigen optischen Teleskopen zu versuchen, die erdgroßen HZ-Planeten abzulichten und spektroskopisch zu untersuchen - was uns aber auch keine entzerrte Sicht auf das geben wird, was für Planetensysteme "typisch" ist.

TomTom333
21.02.2011, 22:59
Gerade ganz Frisch bei mir auf dem Tisch.... ähmmm im PC
der neue Skyweek Artikel zu Kepler, seinen Funden und vielen Links

http://skyweek.wordpress.com/2011/02/21/keplers-kandidaten-machen-mehr-mathe-moglich/

Tom

Bynaus
21.02.2011, 23:32
Das stimmt so nicht, meiner Meinung nach. Die heutigen Methoden haben einfach noch nicht die ausreichende Empfindlichkeit um Ergebnisse zu liefern, aus denen man ableiten kann, was nun typisch ist und was nicht. Unser Sonnensystem aus ein paar Tausend Lj Distanz betrachtet (egal welche Methode), hätte mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit überhaupt keine Ergebnisse gebracht.

Jupiter ist über die Distanzen, die bei der Radialgeschwindigkeitsmethode typisch sind problemlos entdeckbar. Wenn man wirklich tausende von LJ gehen muss, um einen anderen Jupiter zu finden, wie du suggerierst, dann wären solche echten Jupiter-Analogs wirklich extrem selten!

Jupiter induziert auf die Sonne eine Radialgeschwindigkeitsvariation von 12.7 m/s. Heute beträgt die Sensitivität der Messgeräte etwa 1 m/s. Das heisst, selbst wenn der Exo-Jupiter sich auf einer relativ stark zur Sichtlinie geneigten Bahn befindet, ist er messbar, entdeckbar. Die Exoplaneten-Suchteams überwachen tatsächlich tausende von Sternen. Wenn Jupiter-Analogs häufig wären, wüssten wir es mittlerweile. Sie sind es nicht.


Was Kepler uns bisher verrät, ist, dass es sehr viel mehr "kleine" Planeten in dem inneren Bereichen von Sonnen gibt als frühere Modelle annahmen.

Wenn du mit "klein" Planeten zwischen Erd- und Neptungrösse meinst - ja. Aber wie erwähnt: auch in dieser Hinsicht scheint unser System nicht besonders typisch zu sein.


Die Sahneschnitten kommen ja erst noch, in ein paar Jahren... zwar nicht quantitativ, sondern qualitativ.

Auf jeden Fall. Sieht man sich aber die Häufigkeitskurven (Häufigkeit von Planeten vs. Entfernung zum Stern) an, sehen diese sehr "flach" aus, dh, bei 1 AU werden sie wohl nicht viel anders sein als auf den inneren 0.5 AU.

Was sicher wünschenswert wäre, ist ein weltraumgestützter Koronograph (ein Teleskop, bei dem die Mitte des Bildes - der Stern - abgedeckt wird). Ich kann mir gut vorstellen, dass das Nachfolgeteleskop von Kepler in diese Richtung gehen wird.

TomTom333
21.02.2011, 23:53
.... Ich kann mir gut vorstellen, dass das Nachfolgeteleskop von Kepler in diese Richtung gehen wird.

Bei dem Presse-Rummel und dem öffentlichem Druck der da gerade jetzt in den Tagen nach dem 02.02 abgeht und immer weiter aufgebaut wird, kann ich mir auch sehr gut den TPF vorstellen.
Die Kosten halte ich hier nicht für das größte Problem

Joerschi
22.02.2011, 00:33
...kann ich mit auch sehr gut den TPF vorstellen.
Die Kosten halte ich hier nicht für das größte Problem

Nein, aber leider wurde in der Konzeptionsphase schon 2007 beendet (http://de.wikipedia.org/wiki/Terrestrial_Planet_Finder). Ich glaube, hier müsste man noch mal ziemlich weit vorn anfangen (wenn auch nicht bei Null). Hoffen wir, dass sich da bald mal was regt in Sachen Nachfolgeteleskop.

TomTom333
23.03.2011, 10:14
Kepler war wieder 6 Tage im Save - Mode und man weiß noch nicht warum.

Zudem kommt dann noch ein aktueller Bericht von Space.com :

http://www.space.com/11188-alien-earths-planets-sun-stars.html

Zitat:
...Roughly one out of every 37 to one out of every 70 sunlike stars in the sky might harbor an alien Earth, a new study reveals.

These findings hint that billions of Earthlike planets might exist in our galaxy, researchers added.

These new calculations are based in data from the Kepler space telescope, which in February wowed the globe by revealing more than 1,200 possible alien worlds, including 68 potentially Earth-size planets. The spacecraft does so by looking for the dimming that occurs when a world transits or moves in front of a star.....
"This means there are a lot of Earth analogs out there — two billion in the Milky Way galaxy," researcher Joseph Catanzarite, an astronomer at NASA's Jet Propulsion Laboratory, told SPACE.com. "With that large a number, there's a good chance life and maybe even intelligent life might exist on some of those planets. And that's just our galaxy alone — there are 50 billion other galaxies."........

Tom

Bynaus
23.03.2011, 10:46
Jup, jetzt kennen wir Eta Earth: 1.4 - 2.7%. Wobei "Earth" in diesem Zusammenhang einfach heisst: Zwischen 0.8 und 2 Erdmassen, Gleichgewichtstemperatur mit Albedo 0.3 von über -30 und unter 100°C. Wieviele Planeten davon dann wirklich erdähnlich sind, sei mal dahingestellt. Der einzige andere Planet dieser Klasse, den wir aus der Nähe kennen und der nicht lebensfreundlich sein MUSS (anthropisches Prinzip) sieht da nicht gerade sehr vielversprechend aus... Ich denke schon, dass es in der Galaxis noch ein paar Millionen Erden oder so gibt, also wirklich erdähnliche Welten. Aber die Zahl 2 Milliarden ist da schon sehr irreführend.

TomTom333
23.03.2011, 11:35
........ Aber die Zahl 2 Milliarden ist da schon sehr irreführend.


Da gebe ich dir vollkommen RECHT!

Aber wer sagt denn, dass wir erdähnliche im Abstand von 1 AU nicht viel häufiger antreffen werden???
Die Keplerkurve nach 4 Tagen sinkt zwar fast expotential, aber vielleicht gibt es ( ein uns noch unbekanntes) Gesetz, welches einen weiteren Peak bei 0,8... 1,2 AU hervorbringt und dann "natürlich" auch die Masse stimmt :p

Noch Wissen wir es nicht und meine Devise: Abwarten und Tee trinken... in 5 Jahren wissen wir viel mehr.
Ein weiterer schöner Artikel zum Thema kommt heute dann auch von Centauri Dreams :

Extraterrestrial Life: The Need for an Answer (http://www.centauri-dreams.org/?p=17254)

Zitat: ..........Kepler’s science team has determined sizes, surface temperatures, orbit sizes and periods for over a thousand new planet candidates. Here, we show that 1.4% to 2.7% of stars like the Sun are expected to have Earth analog planets, based on the Kepler data release of Feb 2011. The estimate will improve when it is based on the full 3.5 to 6 year Kepler data set. Accurate knowledge of nEarth is necessary to plan future missions that will image and take spectra of Earthlike planets. Our result that Earths are relatively scarce means that a substantial effort will be needed to identify suitable target stars prior to these future missions.........


Die Zukunft wird spannend.... last sie uns erwarten!

Tom

Bynaus
23.03.2011, 11:40
Aber wer sagt denn, dass wir erdähnliche im Abstand von 1 AU nicht viel häufiger antreffen werden???

Kann man sicher nicht ausschliessen, aber warum sollte das so sein?
Und selbst wenn: an den Zahlen ändert es rein qualitativ nichts (der herbeigesehnte ;) Peak wird, selbst wenn er extrem ausfällt, die Anzahlen nicht Verzehnfachen, z.B.).


Centauri Dreams

Ah den Artikel... den hatte ich doch auch mal noch kommentiert. :D

Aber dass es nur so wenige Erden zu geben scheint ist tatsächlich ein Problem. Den nächsten erdähnlichen Planeten abzubilden dürfte viel schwieriger sein als noch vor 10 Jahren gedacht (weil er weiter weg ist als gedacht).

TomTom333
23.03.2011, 12:35
....
Ah den Artikel... den hatte ich doch auch mal noch kommentiert. :D ....


Hatte ich gar nicht gesehen!

Aber hast du auch Greg´s Kommentar dazu gesehen ?

.........I think it’s a lack of imagination when we begin not to see possibilities when there are several just right in front of us..........

Was war noch eine Charaktereigenschaft von dir ? :D

Tom

Bynaus
23.03.2011, 13:09
.........I think it’s a lack of imagination when we begin not to see possibilities when there are several just right in front of us..........

Hab ich gelesen und versucht zu kommentieren, leider ist die Verbindung abgebrochen. Aber ich kanns dir auch so sagen: Dass wir uns vorstellen können, wie Zivilisationen verschwinden könnten, muss gar nichts heissen. So lange sich eine Zivilisation nicht extra darum bemüht, zu verschwinden, gibt es keinen Grund anzunehmen, dass dies einfach "beiläufig" geschehen wird. Wir bemühen uns ja auch nicht, unsere Anwesenheit vor den Ameisen zu verstecken - warum sollten wir auch?

Ockhams Razor sagt eben, dass die einfachste Erklärung meist auch die richtige ist: Wenn das Universum leer aussieht, dann ist es das eben vermutlich auch.

Alex74
23.03.2011, 13:45
Warum das so ist, ist trotzdem eine sehr interessante Frage.

Ich meine auch daß die Zahl der erdähnlichen Planeten alleine noch praktisch gar nichts aussagt.
Position und Größe der Erde ist nur einer von vielen Zufällen; wenn man sich das mal genau überlegt: von fast schon grausig vielen irrwitzigen Zufällen.
Wenn die typische Zivilisation also auf eine derartige Reihe von Zufällen zurückblicken muß, dann kann es auch aus dieser Sicht nicht allzu viele davon geben.

Nur mal so aus dem Handgelenk geschüttelt;

-Sonne als stabilem Einzelstern (sehr vermutlich dürfte dieser kaum größer oder kleiner sein)
-Position nicht in den Galaxiearmen und nicht im Bulge
-allgemeine Konfiguration des Planetensystems (auffällig wenig Staub, Gasriesen weit außen, etc ...alles durch einen weiteren seltenen Zufall begründet?)
-Erdgröße vermutlich sehr eng begrenzt
-Abstand zur Sonne ebenso
-großer Mond ist wohl auch Pflichtprogramm was den Zufall seiner Entstehung ebenso verpflichtet.
-Für einen Planeten dieser Größe ungewöhnlich dünne Atmosphäre. Vermutlich durch einen weiteren Zufall begründet?
-Entwicklung des Erdklimas auf Messers Schneide (Beinahe-Totalvergletscherung).
-Ob überall wo es naß und warm ist Leben entstehen kann wissen wir nicht, vielleicht ein weiterer Zufall?
-Angesichts der Tatsache daß das Leben über 3 Mrd.Jahre brauchte um sich mal zu ein wenig komplexeren Organismen zu entwickeln kann man sagen daß es vielleicht unter geringfügig anderen Umständen sicher auch hätte 4-5 Mrd. Jahre brauchen können - was schon zu spät gewesen wäre.
-Irdisches Leben hat alle globalen Katastrophen überlebt
-Auftreten einer Katastrophe, die den komplexeren Säugetieren erst eine weiterreichende Verbreitung ermöglichte (vermutlich sind Reptilien aufgrund ihrer primitiveren Hirnstruktur prinzipiell nicht fähig, Zivilisationen zu gründen?)
-Entwicklung einer Art, die erstens vom Gehirn her entwicklungstechnisch Potential hat, zweitens eine Greifhand entwickelt (was praktisch nur Kletterern möglich ist), drittens parallel stehende Augen hat (was für Fluchttiere generell unüblich ist), viertens ein Herden/Familientier ist (so daß überhaupt ein Interesse besteht, eigenes Gelerntes weiterzugeben).
-Zufall eines zeitlich passenden Klimawandels der diese baumbewohnenden Säuger zwingt, sich einer Steppe anzupassen.
-Achja, und dann war da noch der Zufall daß die Menschheit offenbar ihre Beinahe-Ausrottung überlebte.
-Ein absolut stabiles Klima über die Zeit der Menschheitswerdung hat Bynaus mal postuliert, da schwankende Meeresspiegel für jedwede Zivilisation schlecht seien.
-Daß man sich im Kalten Krieg nicht auch noch gegenseitig (und die Erde gleich mit) pulverisierte ist auch noch so ein Ding das sicher nicht bei 0% steht.

Ich bin mir sicher ich habe noch viele Dinge jetzt einfach vergessen, oder Fachleute können noch einige mehr benennen.

Die typische Zivilisation müßte doch aber eigentlich auf eine Geschichte zurückblicken können, die fast schon logisch, ja, zwingend gewesen zu sein scheint?
Bei uns ist das aber überhaupt nicht der Fall.
Entweder ist das also ein weiterer Punkt daß wir entweder sehr untypisch sind - oder andere Zivilisationen sind wirklich extrem selten weil auch deren Entwicklung sich nicht zwangsläufig abspielt.

Gruß Alex

Bynaus
23.03.2011, 14:10
von fast schon grausig vielen irrwitzigen Zufällen.

Genau auch mein Eindruck.

Natürlich mag es viele irrwitzig zufällige Wege geben, die jeweils und jedesmal anders zur Zivilisation führen. Aber das "Goldilocks"-Problem würde diese Zivilisationen genauso betreffen. Allzuviele erfolgreiche Wege durch den Wald von Problemen, die zwischen der Planetenentstehung und der interstellaren Zivilisation stehen, kann es nicht geben.

TomTom333
23.03.2011, 20:07
...... Allzu viele erfolgreiche Wege durch den Wald von Problemen, die zwischen der Planetenentstehung und der interstellaren Zivilisation stehen, kann es nicht geben.

Muss es ja auch gar nicht!
1. Wir sehen keine anderen.......siehe Fermi
und
2. Würde mich nicht wundern wenn es da draußen Planeten voll von Fischen oder Sauriern gibt..... halt nicht intelligent....

Aber für meinen Geschmack würde das reichen!

Bynaus
23.03.2011, 20:19
Würde mich nicht wundern wenn es da draußen Planeten voll von Fischen oder Sauriern gibt..... halt nicht intelligent....

Gemessen an den ETIs ist es da draussen rammelvoll mit Planeten mit Fischen und Sauriern! :D

Alex74
23.03.2011, 20:45
Klar, ich habe auch nur von Zivilisationen geredet.

Alleine schon der Nachweis (wie immer der aussehen soll) extraterrestrischen Lebens, und wenn es nur sowas wie Algen wären, wäre ein unglaublicher Durchbruch. Gar nicht zu reden davon wenn man sie in unserem Sonnensystem finden und analysieren könnte. Ich hoffe ich erlebe sowas noch.

Holgerschen
24.03.2011, 00:54
Hallo Goldlöckchen und die drei Bären,
ich mein Dich Alex 74.
Frag den Harald Lesch oder den Andreas Müller, oder WIKI. Dich Alex braucht niemand.

Holgerschen
24.03.2011, 00:57
Redish blueish goldish selfish
Alex, Du nix info:)

FrankSpecht
24.03.2011, 01:41
Dich Alex braucht niemand.
Mutige Aussage für jemanden, der bald gesperrt ist ;)

mac
24.03.2011, 02:33
@Holgerschen


Dich Alex braucht niemand.auch wenn sie das für sich glauben mögen, können sie das dennoch für niemanden sonst hier entscheiden. Sicher nicht nur ich, bin mit solchen Diffamierungen nicht einverstanden.

Die Posts 347 und 348 hier im Forum empfinde ich als stören der Diskussion, ebenso diesen Post
Sehr gut Alex74. Damals sagte jemand, das nichts fliegen kann, sondern nur aschweben. Dabei gab es Vögel. Kennen Sie diese Geschichte. Ihre ist ja sehr Sperling.Äh Spatzenhaft. und den darauf folgenden, im Nachbarforum und das sind leider nicht die einzigen, selbst noch nach der Verwarnung durch den Webmaster.

Es ist für mich auch verhältnismäßig deutlich, daß hier kaum noch jemand, um nicht niemand zu sagen, noch eine konstruktive Diskussion mit ihnen erwartet. Für mich wären das mehr als genug Gründe, mich hier ohne weitere Aufforderungen zurückzuziehen.

MAC

Alex74
24.03.2011, 06:30
Das Persönlichwerden von Holgerschen interpretiere ich als Eingeständnis, daß er auf argumentativer Ebene nicht weiter kommt, zumal er auch formal längst gezeigt bekommen hat daß seine Vorstellungen jeglicher Realität entbehren.

Holgerschen, wieso brauchen Sie ein Internetforum um zu zeigen wie toll Sie sind?
Wenn Sie ihre Ideen für sooo toll halten, dann gehen Sie doch zur ESA oder NASA damit.

Ich wünsche viel Spaß dort, informieren Sie uns bei Gelegenheit über das Ergebnis :D

Gruß Alex

TomTom333
24.03.2011, 08:32
An alle konstruktiven hier im Forum:

1. Wenn wir auf Chranks antworten werten wir sie auf.
2. Hab ich diesen Post soeben gemeldet
und 3. lohnt nicht ein Buchstabe mehr...............A


Ups da kam ja schon ein A :D

Last uns beim Thema bleiben.

Wie realistisch sehr ihr das Nicht intelligente Leben da draußen ??? ( mal von Holger abgesehen) ups!

Tom

Alex74
24.03.2011, 09:25
Als Maßstab haben wir halt nur die Erde, aber das sagt doch schon eine Menge; anscheinend gabs hier ja die ersten Lebensformen praktisch "kurz" nachdem die Verhältnisse halbwegs angenehm waren; grob umrissen: dann als flüssiges Wasser möglich und vorhanden war.

Überträgt man das auf andere Himmelskörper könnte das sogar innerhalb unseres eigenen Sonnensystems nochmal passiert sein. Daher gehe ich davon aus, daß vermutlich fast jeder Stern einen Planeten hat, auf dem irgendein Schleim herumkriecht (sofern terrestrische Planeten/Monde vorhanden sind), meinetwegen jeder zehnte oder hundertste, das wäre auch schon viel in der Summe.

Kibo
24.03.2011, 09:31
Hi Tom:),


Wie realistisch sehr ihr das Nicht intelligente Leben da draußen ??
Du wolltes eine Einschätzung, die kann ich geben.
Bei 2 Mrd erdähnlichen Planeten mit halbwegs angenehmen Temperaturen, würde ich sagen sehr hoch!
Selbst wenn man sagt, die Habitable Zone ist viel dünner und 90% der Planeten weg streicht, bleiben ja immernoch 200 Millionen. Streich davon auch noch großzügig 90% weg wegen zu viel oder zu wenig Wasser und sonstigen ungünstigen Umständen und es bleiben immernoch 20 Millionen. Bei milliarden von Jahren Zeit zum Entwickeln sollte es schon ein Wunder sein wenn die alle steril sind. Also Leben? großes JA, intelligent? vielleicht!? aber erreichbar? eher nicht (mein Bauchgefühl sagt 5-10% Chance)

mfg

EDIT: Zustimmung zu Alex Post

Bynaus
24.03.2011, 11:29
Ich denke, man muss auch nochmals zwischen "nicht-intelligent" und "einzellig" unterscheiden. Was die Einzeller angeht, da gehe ich mit Alex einig: die dürften weit verbreitet sein, und die Möglichkeit einer zweiten (dritten, vierten...) Biogenese innerhalb des Sonnensystems sehe ich durchaus, am ehesten vermutlich auf Mars und Europa.

Ob sich Vielzeller genauso oft entwickeln, ist eine andere Frage. Allerdings scheint es, dass sich zumindest auf der Erde der Vielzeller innerhalb kürzester Zeit mehrfach entwickelt hat (Pflanzen, Tiere, Pilze), als die Bedingungen richtig waren (genügend Sauerstoff in der Atmosphäre). Das würde nahelegen, dass auch dies nicht unbedingt extrem unwahrscheinlich ist, wenn die Bedingungen richtig sind. Zivilisation ist jedoch nur ein einziges Mal entstanden, womit dies entweder sehr selten, oder zwingend tödlich für die Biosphäre ist.

Aber: die richtigen Bedingungen für die Entwicklung und Erhaltung des Lebens sind meiner Einschätzung nach die Knacknuss. Da stecken unzählige Goldlöckchen-Faktoren drin, und was noch schlimmer ist, richtige Bedingungen zu einem Zeitpunkt heisst eben gerade nicht, dass damit auch langfristig alles paletti ist - siehe z.B. den Mars (oder, wer weiss, vielleicht auch die Venus). Mit anderen Worten: Dass ein Planet entsteht, auf dem die richtigen Bedingungen für die Entstehung und Erhaltung des Lebens über Milliarden Jahre herrschen, und sich dann auf ausgerechnet diesem Planeten auch noch eine zivilisationsfähige Spezies entwickelt (die ihre Zivilisationswerdung auch noch langfristig überlebt), ist einfach extremst unwahrscheinlich.

TomTom333
25.03.2011, 07:24
Ich denke, man muss auch nochmals zwischen "nicht-intelligent" und "einzellig" unterscheiden. Was die Einzeller angeht, da gehe ich mit Alex einig: die dürften weit verbreitet sein, und die Möglichkeit einer zweiten (dritten, vierten...) Biogenese innerhalb des Sonnensystems sehe ich durchaus, am ehesten vermutlich auf Mars und Europa.
.....

Hättest du nichtABiogenese schreiben müssen?

Und als das Leben hier entstand, war es nicht mehr auf zu halten.
Ich bin der Überzeugung, der "Giant Leap" war das A in Abioginese und danach nur ein Kinderspiel.

Bynaus
25.03.2011, 11:23
@TomTom333: Du hast natürlich völlig recht, das muss Abiogenese heissen.

Allerdings könnten wir uns selbst, wenn wir auf Mars und Europa Leben finden, wohl nie 100% sicher sein, dass dies separate Abiogenesen waren, und diese Welten nicht einfach von der Erde "angesteckt" wurden.


Und als das Leben hier entstand, war es nicht mehr auf zu halten.

Da würde ich mich nicht allzu sehr darauf verlassen. Sagen wir, auf dem frühen Mars hätte es Leben gegeben: dann wurde es offenbar ohne weiteres aufgehalten. Dito für die Venus. Auf der Erde muss alles gut gelaufen sein, sonst wären wir nicht hier.

TomTom333
25.03.2011, 17:28
....
Allerdings könnten wir uns selbst, wenn wir auf Mars und Europa Leben finden, wohl nie 100% sicher sein, .............
...Sagen wir, auf dem frühen Mars hätte es Leben gegeben: dann wurde es offenbar ohne weiteres aufgehalten. ....

Doch können wir schon, wenn die Algen in den untermarsianischen Seen rechtsdrehenden Joghurt schlürfen.


Aufgehalten? Würde sagen zurück geworfen! Solange wir keine Sample Return haben und nicht 100% (OK 80% würden mir auch schon reichen) Sicher sind.......Atacama lässt grüßen!
Tom

Bynaus
25.03.2011, 19:42
Doch können wir schon, wenn die Algen in den untermarsianischen Seen rechtsdrehenden Joghurt schlürfen.

Ja, stimmt, das wollte ich noch hinzuschreiben. Aber: auch dann kannst du nicht 100% sicher sein, dass es auf der Erde dereinst nicht auch rechtsdrehende Lebensformen gegeben hat, die die andere Welt angesteckt haben, wobei aber hier später nur die linksdrehenden überlebt haben. Zudem: Selbst wenn beide Formen gleich wahrscheinlich entstehen: was tun wir, wenn sie auf Mars recht- auf Europa linksdrehend sind? Oder bei beiden linksdrehend, rechtsdrehend?

Am ehesten dürfte eine zweite Abiogenese auf Titan nachweisbar sein. Denn die Bedingungen dort sind so extrem von der Erde verschieden (extrem tiefe Temperaturen, völlig andere potentielle Nährstoffe), dass sich selbst ein dorthin transportiertes Bakterium kaum einfach so angepasst haben könnte. Es gäbe natürlich auch hier keine Gewissheit (vielleicht war ja Titan mal vulkanisch aktiv, es gab Seen aus Wasser, in denen sich die Bakterien langsam anpassen konnten, was weiss ich...).


Aufgehalten? Würde sagen zurück geworfen!

Genau. Deshalb kann man nicht sagen, "wenn das Leben erst da ist, lässt es sich nicht mehr aufhalten". Natürlich wissen wir nicht, ob es je Leben auf Mars und Venus gab - aber wenn es so war, hat es offenbar keinen Unterschied gemacht: beide Planeten sind heute unbewohnbar (bzw., weisen keine komplexen Lebensformen auf). Wenn es kein Leben gab, dann heisst es streng genommen gar nichts, aber offenbar führen dann lebensfreundliche Umgebungen nicht unbedingt zu Leben.

Alex74
25.03.2011, 20:08
Laßt uns mal einige Jahre oder Jahrzehnte in die Zukunft blicken;
Ab welchem Punkt könnte man denn überhaupt sicher sagen "Auf dem Mars gibt es aktuell keinerlei Leben".

Nur mal angenommen diese Frage bekäme irgendeine Relevanz (z.B. weil man auf einmal doch durch irgendwelche veränderten Bakterien meint, ein Terraforming einleiten zu können), was müßte man auf dem Mars wie intensiv untersuchen um ein relativ sicheres Ja oder Nein zu bekommen?

Gruß Alex

_Mars_
26.03.2011, 22:06
Laßt uns mal einige Jahre oder Jahrzehnte in die Zukunft blicken;
Ab welchem Punkt könnte man denn überhaupt sicher sagen "Auf dem Mars gibt es aktuell keinerlei Leben".

Nur mal angenommen diese Frage bekäme irgendeine Relevanz (z.B. weil man auf einmal doch durch irgendwelche veränderten Bakterien meint, ein Terraforming einleiten zu können), was müßte man auf dem Mars wie intensiv untersuchen um ein relativ sicheres Ja oder Nein zu bekommen?



Wäre das wichtig?
Auch als die Europäer nach Amerika und Australien kamen, gingen sie nicht sonderlich zimperlich mit den Ureinwohnern um...


Was wir in Psychologie anhand der Schwanen-Hypothese gelernt haben, müsstest du alle Schwäne, die jemals gelebt haben und die jemals Existieren werden, zusammentreiben und untersuchen, um ausschließen zu können, dass es keine schwarzen Schwäne gibt. Findest du aber nur EINEN, dann ist die These einfach widerlegt.

Ergo: Jedes Atom der ersten 5 km auf dem Mars umdrehen und auf mögliche organische Herkunft untersuchen...

Alex74
27.03.2011, 01:54
Wäre das wichtig?
Ja, ich glaube den Menschen von heute wäre das wichtig. Sonden die da landen werden vorher nicht ohne Grund aufwändig desinfiziert.


auf dem Mars
Da fängts schon an: auf dem Mars wird niemand irgendwelches Leben finden, dafür sorgt die Strahlung, die den Marsboden ungefiltert erreicht.

TomTom333
27.03.2011, 08:20
......
Da fängts schon an: auf dem Mars wird niemand irgendwelches Leben finden, .....

AUF...... vielleicht nicht..... aber
5 cm unter der Oberfläche, in untermarsianischen Seen oder in feuchten "LavaTubes"

Schönen Sonntag

Kibo
27.03.2011, 12:19
Was hat Kepler nochmal mit dem Mars zu tun???

TomTom333
28.03.2011, 10:47
Was hat Kepler nochmal mit dem Mars zu tun???

Eine Wortzusammenstellung was das eine mit dem anderen zu tun hat:

Universum, Sonnensystem, Planeten, Suche nach Leben, Wissenserweiterung,
Forschung, Exoplanet, ect. pp.

Reicht das ? :D

Hast aber Recht das gehört in ein neues oder altes Thema!

TomTom333
30.03.2011, 09:14
Dieses Foto gehört aber hier her:

http://apod.nasa.gov/apod/ap110329.html

Übrigens Picture of the day.

Alle 1235 Sonnen und ihre Planeten.
Unsere Sonne ist die einzelne in der 2. Reihe.................

Noch ein TIP: schaut es euch in der HIRES mal an....... super!
http://www.flickr.com/photos/astroguy/5552363328/sizes/o/in/photostream/

PlanetHunter
30.03.2011, 09:39
Ja, das Bild ist wirklich faszinierend.
Allerdings hätte der Ersteller die erdähnlichen Planeten bzw. die in der habitablen Zone markieren dürfen :)

Franz_F
30.03.2011, 14:38
Hm was da noch interessant ist, das dicke "Loch" beim ersten Stern ist ungefähr so gross, wie die kleinsten Sterne in der untersten Reihe.

Da werden wohl noch einige Kandidates einfach nur Rote Zwerge sein.

Bynaus
30.03.2011, 17:21
Da werden wohl noch einige Kandidates einfach nur Rote Zwerge sein.

Rote Zwerge sind nicht viel grösser als Jupiter (sie sind einfach extrem viel dichter). Es ist - grundsätzlich - durchaus denkbar, dass ein sehr naher Hot Jupiter seinen Roten Zwergstern völlig abdunkelt, obwohl das bisher allerdings noch nie beobachtet wurde. Je kleiner der Stern wird, desto seltener sind nämlich Hot Jupiters.

TomTom333
31.03.2011, 00:31
@Bynaus:
Ich glaube so meint Franz das nicht!

Für mich sagt er : Einige Planeten (Kandidaten) um größere Sonnen, werden keine Planeten, sondern auch Sonnen sein.

Franz, dann hätten wir ein"Ecipsing Binary" und die Kepler-Kurve sieht dann nicht wie ein "U" sondern eher wie ein "V" aus.
Wenn wir dann Umlaufzeit und Masse der einen Sonne haben lässt sich die Masse der anderen Sonne / des anderen Planeten bestimmen.
Dank Kepler und seinen Gesetzen!

Tom

_Mars_
31.03.2011, 20:57
Es ist - grundsätzlich - durchaus denkbar, dass ein sehr naher Hot Jupiter seinen Roten Zwergstern völlig abdunkelt, obwohl das bisher allerdings noch nie beobachtet wurde.

Wie soll man das bitte beobachten :D :confused:

mac
31.03.2011, 21:24
Hallo Mars,


Wie soll man das bitte beobachten :D :confused:durch den Abfall der Lichtintensität beim Durchgang.

Herzliche Grüße

MAC

TomTom333
01.04.2011, 08:53
Wie soll man das bitte beobachten :D :confused:


Genau wie ich es bei dem Planeten um Weiße Zwerge geschrieben habe:

Sie "Blinken" wie ein Leuchtturm!

Da der Radius fast identisch ist sind das sehr interessante Kurven.
Meines Wissens hat man solche aber noch nicht gefunden.

Tom

TomTom333
01.04.2011, 11:51
Zu dem Bild mit den 1235 Kandidaten das ganze jetzt auch in Bewegung:

http://kepler.nasa.gov/multimedia/AnimationsandMore/animations/?ImageID=136

oder

http://www.youtube.com/watch?v=qRJ30fkyiU4

Cool!

Nachtrag:
Oder Systeme mit Kleinem "Orbit" (< 0,17 AU)

http://kepler.nasa.gov/images/videos/orrery_small.mov

Tom

TomTom333
08.04.2011, 11:17
Kepler bietet mehr als nur die Entdeckung von Planeten.

2 neue Studien sind erst der Anfang, welche aus den Daten vom Kepler gezogen werden können.

Hier ein Bericht von msnbc:

http://www.msnbc.msn.com/id/42479554/ns/technology_and_science-space/

......In a pair of new studies, astronomers announced discoveries gleaned from Kepler measurements of distant starlight. In one report, researchers detected minuscule brightness oscillations in 500 sunlike stars — work that could help lay the foundation for a more robust understanding of star composition and evolution, according to the research team.
In the other study, a different team characterized a strange, three-star system that undergoes two different types of eclipses. ..................


Tom

Bynaus
18.04.2011, 09:49
Wie es scheint, muss zumindest bei einem der fünf potentiell "bewohnbaren" Planeten zurückgerudert werden:

http://blogs.discovermagazine.com/80beats/2011/03/08/exclusive-most-earth-like-exoplanet-gets-major-demotion—it-isnt-habitable/

KOI 326.01 hatte bei der Ankündigung der Kepler-Daten Furore gemacht, da er einen Durchmesser von gerade mal 0.8 Erddurchmessern hatte, sowie eine Oberflächentemperatur von rund 55°C. Doch wie es scheint, ist nicht ganz klar, welchen Stern der Planet wirklich umkreist - den, der für diese Berechnung herangezogen wurde, oder dessen viel hellerer Nachbar. Wie man es auch dreht und wendet, die Temperatur auf dem Planeten muss höher sein als gedacht, und sein Durchmesser grösser.

TomTom333
21.04.2011, 23:27
Aus Skyweek :

...Planetenstatistik, Sternstatistik und Asteroseismologie Roter Riesen

Eine Hochrechnung der Häufigkeit erdähnlicher Planeten um sonnenähnliche Sterne aus den 1235 aufgespürten Planeten-Kandidaten kommt zu dem Schluß, dass 1.4 bis 2.7% dieser Sterne mit Erd-analogen Planeten aufwarten: Einerseits ziemlich viele, auf die gesamte Milchstraße bezogen rund 2 Mrd. prinzipiell bewohnbare Erden, andererseits so wenige, daß künftige Satelliten, die Fremderden in relativer Sonnennähe im Detail untersuchen sollen, sehr detaillierte Ziellisten benötigen werden. Kepler jedenfalls wird nach dieser Analyse auch am Ende der Mission nur 12 andere Erde gefunden haben, von denen jede dritte schon erkannt wurde; andere glauben, dass da noch mehr drin ist. Abwarten!.......

.........und ein Kepler-Stern hat sich als hierarchisches Dreifach-System mit zwei Arten gegenseitiger Verfinsterungen erwiesen, an dem noch viel erforscht werden kann............

zu finden unter : http://skyweek.wordpress.com/

Und gerade kommt noch ne Mail bei mir rein:

The First Kepler Science Conference will be held 5-9 December 2011;

hosted by the NASA Ames Research Center, Moffett Field, California. The

conference will highlight the full range of scientific results that have

emerged from more than two years of Kepler observations, as well as what

to expect from continued observations. The meeting will consist of 9-10

half-day sessions, each session dedicated to a different topic. Topics

will include:



-The Kepler Mission and Exoplanet Statistics

-Earth-analog and sub-Neptune-size Planets

-Multiple Planet Systems

-Exoplanet Theory

-Giant Planets and Planet Atmospheres

-Eclipsing and Interacting Binaries

-Stellar Activity

-Asteroseismology Across the HR Diagram

-Red Giant Oscillations

TomTom333
06.05.2011, 09:06
Neuer Daten-Download von 93 Gigabytes!
Und : back to normal" in 17 Std.

http://www.nasa.gov/mission_pages/kepler/news/keplerm-20110504.html

Mission Manager Update - Another 93 Gigabytes of Data Added to the Archive

During a regularly scheduled science data download on Tuesday, April 26, the project team reoriented the Kepler spacecraft to downlink data from its solid-state recorder (SSR). All data collected since March 20 was returned successfully. The Quarter 9, Month 1 science data collection download now is complete.
Communications with Kepler while it is in the science attitude is accomplished using a low gain antenna on the spacecraft that operates on X-band frequency. To return all the science and engineering data that has been stored on the SSR, a high-gain antenna (HGA) operating in Ka-band frequency is used. The HGA must be pointed at Earth to support the high rate downlink (4.3 Mbps). This temporarily prohibits the spacecraft from pointing at the science field-of-view....................

TomTom333
07.05.2011, 07:20
Diese Meldung kam diese Nacht über mein "Facebook" rein:

Kepler Mission
Did you know that April brought the first confirmation of a Kepler planet candidate by an independent team? Swiss and French astronomers published the result in the April issue of Astronomy & Astrophysics. Come on world, we want more! All eyes on the wing of the swan!
KOI-428b - Wikipedia, the free encyclopedia
en.wikipedia.org
KOI-428b is a Hot Jupiter discovered in the orbit of the star KOI-428, which is about to become a red giant. The planet was first noted as a transit event by NASA's Kepler spacecraft. The Kepler team made data collected by its satellite, including data on KOI-428, available to the public;..........

hier geht´s weiter :
http://www.facebook.com/NASAsKeplerMission

Tom

TomTom333
23.05.2011, 23:04
Kepler lässt keinen Zweifel: je kleiner ein Planet, desto mehr gibt’s davon in der Milchstraße;

Ein Diagramm, das vor einer knappen Stunde auf einer Pressekonferenz auf der 218. AAS-Tagung in Boston von Geoff Marcy präsentiert wurde, zeigt zum ersten Mal ohne Auswahleffekte, wie häufig Planeten unterschiedlicher Größe in der Umgebung der Sonne sind: Die Entdeckungen des Kepler-Satelliten wurden dazu akribisch korrigiert, um die Entdeckungswahrscheinlichkeit zu berücksichtigen. „Supererden“ mit dem doppelten Erddurchmesser (darunter wird’s dann doch etwas unscharf) sind damit 10-mal so häufig wie Neptune......

Weiter Infos unter Skyweek 2.0 hier :
http://skyweek.wordpress.com/2011/05/23/kepler-lasst-keinen-zweifel-je-kleiner-ein-planet-desto-mehr-gibts-davon-in-der-milchstrase/

und hier :

http://www.cfa.harvard.edu/news/2011/pr201114.html


Alle Kepler NEWS von Heute ( gleich 3 Stück) dann hier :

http://kepler.nasa.gov/news/nasakeplernews/



Tom

Bynaus
24.05.2011, 10:03
Interessant! 10% aller Sterne haben also einen Planeten, der zwischen 2 und 2.8 Erddurchmesser hat... Sicher ein Ergebnis, das man so vor einigen Jahren noch nicht erwartet hätte, gerade weil wir keinen einzigen solchen Planeten im Sonnensystem haben. Ebenfalls etwa 10% aller Sterne scheinen einen Planeten mit 1 bis 1.4 Erdradien zu besitzen.

Was die Grafik auch zeigt: Der Übergang zwischen Felsplaneten und Gasriesen ist offensichtlich fliessend. Massive Atmosphären auf Supererden dürften deshalb die Regel sein. Sprich, man kann im Prinzip einen Neptun (17 Erdmassen) mit seinen 50% Atmosphärenanteil nehmen, und eine Venus oder Erde (1 Erdmasse) mit ihren 0.01% Atmosphärenanteil (bei der Erde das Wasser und das in Gesteinen gebundene CO2 eingerechnet), und grob dazwischen interpolieren (man könnte nun noch darüber diskutieren, wie genau man interpolieren soll, aber das ergibt sich evtl aus der genauen Häufigkeitsverteilung). Pro Erdmasse kommt man bei linearer Interpolation auf 3% Massenanteil, dh, bereits ein Planet mit 2 Erdmassen sollte 3% seiner Masse in der Atmosphäre stecken haben.


Es fällt auf, dass es in den Kepler-Planetensystemen keine Heißen Jupiters gibt

Das scheint mir ebenfalls eine wichtige Erkenntnis zu sein. Es gab ja mal Ideen, dass nach dem "Durchzug" eines Hot Jupiters sich alles wieder beruhigen könnte, so dass quasi in der Trümmerschneise später dann doch noch Planeten entstehen könnten. Dem ist offenbar nicht so. Wo ein Hot Jupiter entsteht, bleibt kein stabiles Planetensystem zurück, in dem sich erdähnliche Planeten bilden können. "Zum Glück" sind Hot Jupiter nicht so häufig (nur ca. 3% aller sonnenähnlichen Sterne haben welche).

TomTom333
28.05.2011, 06:21
Wer Borucki, Marcy & Co. gerne zuhört, der klicke auf folgenden Link:

http://aas.org/press/archived_press_conferences

Er gelangt zur AAS Seite und kann sich dort eine einstündige Pressekonferenz zu den Aktuellen Entwicklungen anschauen.

Boruki sagt zu Beispiel, dass die nächste Datenveröffentlichung (leider :( ) erst im Juni2012 sein wird

TomTom333
21.06.2011, 21:44
Ein weiteres MNG Update ist da :

http://kepler.nasa.gov/news/mmu/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=137

Und genau wie ich weiter unten auch schon vermutet habe spricht man immer deutlicher von einer Missionsverlängerung. Jetzt Fällt die Zahl "weitere 8 Jahre".
.... The latest estimates show the spacecraft is equipped with enough propellant for the thrusters to last for an additional eight years. .....
Wäre Cool!

Und auch die Effizienz ist super :....The observing efficiency in Quarter 9, which is April through June 2011, has been above 97 percent due to two very efficient monthly science data downlinks in April and May-- 16.6 hours and 15.2 hours, the quickest yet!

Kepler! Go for it!

Tom

Bynaus
21.06.2011, 23:36
Jetzt Fällt die Zahl "weitere 8 Jahre".

Das wäre in der Tat toll. Nicht nur, weil man damit auch erdähnliche Planeten in der HZ von grösseren Sternen finden könnte, sondern auch, weil man sich damit z.B. auf Transit-Timing-Variations-Suche machen kann. Ich nehme an, bei so langen Umlaufzeiten sollten diese Variationen ziemlich deutlich ausfallen - so dass man vielleicht indirekt auf die Präsenz weiterer Planeten in den Systemen schliessen kann - und auf deren Masse. Weiter: je mehr Transits man hat, desto eher fallen einzelne Helligkeitsvariationen zwischen verschiedenen Transits auf, wie sie z.B. durch die Präsenz eines grossen Mondes (bis hinunter zur Marsgrösse im besten Fall) verursacht werden könnten.

PlanetHunter
22.06.2011, 01:21
Käme dann nicht auch eine Änderung des Sichtfeldes in Betracht?
Oder kann Kepler das gar nicht?

Bynaus
22.06.2011, 01:44
Da Kepler sich drehen kann, um die gesammelten Daten zur Erde zu schicken, nehme ich an, man könnte auch das Sichtfeld wechseln. Allerdings scheint mir die Beibehaltung des Sichtfeldes wissenschaftlich interessanter: mehr vom gleichen ist nie besonders interessant.

TomTom333
22.06.2011, 06:00
Käme dann nicht auch eine Änderung des Sichtfeldes in Betracht?


Können, könnte er! Muss er aber nicht. Und wird er auch nicht!

Das Feld ist nach mehr als 2 jähriger Suche ganz bewusst ausgesucht worden. Es liegt nahe der galaktischen Ebene, aber nicht zu nah um einzelne Sterne und Hintergrundsterne deutlich genug von einander zu trennen. Das "Cherry-picking" hat wiederum etliche Monate in Anspruch genommen, weil man Sonnen ähnliche Sterne bevorzugt untersuchen möchte.
Wenn man nun von vorne Anfangen wollte müsste erst das wieder erledigt werden und man erhielte ( wahrscheinlich) die selben Resultate wie schon im Februar. Wie Bynaus schon sagt: man erhielte von Bekannten nur noch mehr.

Viel interessanter finde ich die Studie des Feldes fort zu fahren um Exmonde, und weitere Planeten durch Timing-Variationen zu ermitteln.
Durch die Erfolge (auch in der Presse) hat es Boruki und sein Team sehr leicht auch weitere Gelder frei zu machen.
Bin mir sicher die werden die 8 Jahre dranhängen. Zwar dann nicht mehr mit den 156.000 Sternen aber mit 70 - 80 tausend könnte ich mir vorstellen.

TomTom333
07.07.2011, 23:17
Super Neuigkeiten:

Es kommt einiges auf uns zu. Mich erreicht gerade eine Sehr interessante Mail.

Ich gebe hier mal das Inhaltsverzeichnis dieser Mail wieder, gehe auf Kepler ein und den Text dazu.
Wer zu den anderen (auch interessanten Themen) mehr lesen möchte schicke mir eine PN oder Mail

HEADLINES
Creating a Future: A Message from the Program Manager
Merging Missions for a Super Space Telescope: ExEP Science Report
Tallying Up the Transits: Kepler Data Piling Up
Getting Busy with WFIRST
Seeing Double with LBTI
Violent Youth: Simulations of Planet Formation
Hurricanes on Hot Jupiters
Strange New Worlds: A Huge Success
Exo Credit - Students "Explore Strange New Worlds"
ExoToon: Hula-Transit

Nun zu Kepler :
3. Tallying Up the Transits: Kepler Data Piling Up
By Nick Gautier

Planet detections continue to accumulate as the last month of the
ninth quarter of observations was sent to Earth and Kepler rolled into
its summer attitude on June 26th. Pipeline data processing has now
begun combining multiple quarters of data for its transit search.
Multi-quarter search allows detection of smaller planets, as more
transits are added together, and planets with longer periods. Combined
analysis of quarters 1 through 8 has allowed detection of three
transits (sufficient for large planets) for periods as long as 243
days and 4 transits (needed for smaller planets like Earth) for
periods as long as 182 days. Many new candidates are emerging from the
transit search and are being passed to the Kepler Follow-up Program,
now half-way through its third season, for confirmation. Lists of
these new candidates will appear with the next Kepler data release.
Papers announcing more than 25 new confirmed planets are in
preparation for publication this summer and fall. Information on
confirmed planets appears on the Kepler web site as papers are
published (http://kepler.nasa.gov/Mission/discoveries
). The first Kepler Science Conference will be held at NASA Ames
Research Center on December 5-9, 2011 (
http://kepler.nasa.gov/Science/ForScientists/keplerconference
). The next set of Kepler Participating Scientists has been selected
and the awardees will be made public in July. Kepler continues to
operating normally.


Na dann mal Prost auf die neuen Entdeckungen
Tom

TomTom333
23.07.2011, 05:22
Kepler 14b bestätigt!

Und wieder einer auf der Liste :
http://kepler.nasa.gov/news/nasakeplernews/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=140

Planetarische Grüße
Tom

TomTom333
06.08.2011, 18:12
Liegt der "ERFOLG" von Kepler vielleicht doch bei der Finanzierung durch die NASA über das Jahr 2012 hinaus???

Kepler-Satellit in Nöten

Von der Gesamtausbeute her ist die Mission des NASA-Satelliten Kepler ein gradioser Erfolg: schon jetzt über tausend durchweg viel versprechende Kandidaten für Exoplaneten, mehr als alle anderen Suchprogramme zusammen aufspüren konnten, darunter auch 68 so kompakte Himmelskörper, dass man sie »zweite Erden« nennen könnte. Aber nicht ganz: Sie sind nur deshalb schon jetzt entdeckt worden, weil sie auf nahen Umlaufbahnen mehrmals pro Jahr um ihre Sonnen laufen und daher schon mehrere Durchgänge produzieren konnten.......
Ein Extrajahr kostet »nur« 17 Mio. $, angesichts von Gesamtkosten von rund 600 Mio. $ bisher eigentlich kein Thema – aber angesichts der gerade jetzt extrem knappen Kassen der USA bangen die Kepler-Forscher nun doch um einen Betrieb des Satelliten über Ende 2012 hinaus.

das ganze gibt es hier :
http://www.oculum.de/newsletter/astro/100/40/2/142.disml2.asp#9

Joerschi
07.08.2011, 08:59
Ich würde mir da keine Gedanken machen.
Sind die Kosten wirklich nur so niedrig wie von Dir veranschlagt und die NASA würde tatsächlich nicht weiterfinanzieren wollen, hätte die ESA ein hübsches Sommerschlussverkaufsschnäppchen.
Im Ernst, man lässt keine öffentlichkeitswirksame Sonde (Exoplanten!), wo man anders als bei parallel laufenden Missionen auch immer mal was Vorstellbares und phantasieanregendes vorzeigen kann, bei solche "geringen" Betreiberkosten (im Verhältnis) verhungern.

TomTom333
13.08.2011, 08:19
Mission Manager Update: Closing Quarter Nine

Neuigkeiten über das Datensammeln gibt es hier:

http://kepler.nasa.gov/news/mmu/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=144

Summer has been quite busy with the Kepler project team. The mission operations team successfully completed the summer quarterly roll of the spacecraft over June 26-27. The spacecraft is rolled 90 degrees every three months to keep the solar panels pointed at the sun. Power for the spacecraft is provided by four non-coplanar panels with a total area of 10.2 square meters (109.8 square feet). Combined, the 2,860 individual solar cells can produce over 1,100 watts. That’s equivalent to the wattage of the typical household coffee maker.

The team also completed two monthly science data downloads. One download activity was completed in 21.6 hours during the summer quarterly roll completing data collection for the quarter. Quarter nine, which is April through June 2011, had no unplanned breaks in collecting science data in the 95-day period resulting in an observing efficiency greater than 97 percent (compared to the 91 percent requirement)..............

Franz_F
18.08.2011, 15:35
Dachte zuerst: "Naja die Amis müssen wieder extra dicke Kaffeemaschinen haben." Jetzt schau ich bei meiner Wald und Wiesen Kaffeemaschiene nach und lese da tatsächlich 1000 Watt :eek:
Also da wundert es mich nicht dass der Stromverbrauch ständig steigt. Da muss endlich mal eine gescheite Entwickung her.

Geh jetzt mit einem schlechten Gewissen Kaffee drinken. :o

Bynaus
29.08.2011, 19:18
Am 1. September hält Lars Buchhave (http://adsabs.harvard.edu/cgi-bin/basic_connect?qsearch=buchhave&version=1) (Universität Kopenhagen) am Astronomischen Institut der Universität Lund einen Seminarvortrag (http://www.astro.lu.se/Seminars/) zum Thema Transit-Exoplaneten und Kepler (http://www.astro.lu.se/Seminars/abstracts/01sep2011_buchhave.txt).

Wenn es sich hierbei


This talk will focus on the newly-discovered transiting planet candidates from NASA's Kepler mission. I will discuss a few new and exciting discoveries from Kepler

wirklich um "neue" Neuigkeiten handelt, werd ich euch informieren. :)

Bynaus
30.08.2011, 11:03
Und gleich noch eine interessante Meldung: Heute war auf arxiv.org eine interessante neue Arbeit von E. Gaidos und Co. zu lesen:

"On the Nature of Small Planets around the Coolest Kepler Stars"

http://arxiv.org/abs/1108.5686

Was sie getan haben: sie haben die kühlsten Sterne aus dem Kepler-Katalog genommen (Spektraltypen K und M) und deren Planetenkandidaten. Man kennt bei diesen Planeten die Massen (noch) nicht, und bei einigen wird man es nie genau wissen, weil diese Sterne relativ leuchtschwach sind. Stattdessen haben sie die gesamte Planetenpopulation und ihre Auswirkung auf die "theoretische" Radialgeschwindigkeitsverteilung, die sie bewirken sollte, berechnet. Dann vergleichen sie diese RV-Verteilung mit jener von nahen Sternen. Wenn die nahen K und M Sterne dieselbe Planetenpopulation haben wie die Keplersterne und den K und M Sternen des Keplerfeldes auch sonst ähnlich sind, dann ist es möglich, die Masse-Durchmesser-Relation für diese Planetenpopulation zu rekonstruieren. Das ist natürlich nichts anderes als die Dichte. Damit lässt sich die Frage behandeln, ob es sich bei den Keplerplaneten von K und M Sternen vorwiegend um felsige Supererden oder vielmehr um eisig-gasreiche Mini-Neptune handelt. Wie es scheint, ist ersteres der Fall: innerhalb der vernünftigen Parameter ist es am plausibelsten, dass die Masse-Durchmesser-Relation mit hoher Wahrscheinlichkeit ein "Alpha" von etwa 4 hat, wie man es von Felsplaneten erwartet (~3.85), gemäss R^alpha = M. Mit anderen Worten: Die Supererden, die Kepler bei K und M Sternen entdeckt hat, sind vorwiegend Felsplaneten. Nur eine Minderheit (~5%) sind "Mini-Neptune" ähnlich wie GJ 1214 b.

Bynaus
08.09.2011, 11:40
Wie es scheint gibt es eine unerwartet grosse Variabilität bei den Sternen im Kepler-Feld. Dies führt dazu, dass die Mission auf 8 Jahre verlängert werden muss, wenn sie ihr Ziel, erdähnliche Planeten um sonnenähnliche Sterne zu entdecken, wirklich erreichen soll.

http://www.nature.com/news/2011/110907/full/477142a.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+nature%2Frss%2Fcurrent+%28Nat ure+-+Issue%29

Das Problem wird hier beschrieben:

http://arxiv.org/abs/1107.5207

Der nächste Kepler-Data release ist am 29. September.

Der Vortrag war übrigens interessant, aber unter dem, was da berichtet wurde, war für mich (und euch :) ) wohl nichts neues dabei.

TomTom333
10.09.2011, 01:06
und hier weiter NEWS zu Kepler:

Von der Keplerseite: http://kepler.nasa.gov/news/nasakeplernews/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=148

Exoplaneten-Katalog : http://exoplanet.eu/star.php?st=KOI-730

und Discovery News mit Neuigkeiten zu Kepler 19 b und dem Phantomplaneten 19c

http://news.discovery.com/space/kepler-discovers-phantom-menace-110909.html

Gutes Nächtle
Tom

Bynaus
10.09.2011, 02:38
Exoplaneten-Katalog : http://exoplanet.eu/star.php?st=KOI-730

KOI-730 ist übrigens das System, von dem es mal hiess, hier würden sich zwei Planeten einen Orbit teilen ("Trojanische Planeten", obwohl sie das mit einer vermeintlichen Separation von 120° gar nicht sein konnten). Stimmt aber nun offenbar doch nicht: die Planeten sind auf ganz normalen, wenn auch resonanten Orbits.


Phantomplaneten

Buuuuuh, ich bin ein Phantomplanet...! Planeten, die man nicht sehen kann, auf deren Existenz nur indirekt geschlossen wird, sind also "Phantomplaneten"? Dann haben wir seit 1995 fast nur Phantomplaneten entdeckt! So ein Quatsch, den uns einige Wissenschaftsredakteure da aufgetischt haben...

Bynaus
12.09.2011, 14:37
Oh-oh.

Möglicherweise wurde die Grösse von M-Sternen im Kepler-Input-Catalogue (KIC) überschätzt, weil die angewendete Temperatur/Masse-Beziehung für M-Sterne nur sehr grob anwendbar ist. Wenn die M-Sterne kleiner sind, dann sind auch die Planeten, die sie umkreisen, kleiner (weil die Grösse des Planeten aus dem Abfallen der Helligkeit berechnet wird - ist der Stern kleiner, muss der Planet kleiner sein, damit man denselben Abfall bekommt). Wenn das so stimmt, findet sich eine ganze Reihe von "potentiell habitablen Planeten" unter den Planeten von M-Sternen, die Kepler gefunden hat:

http://arxiv.org/abs/1109.1819

Siehe Tabelle 1 in diesem Paper für eine Übersicht der Planetengrössen und geschätzten Oberflächentemperaturen (mit Annahme: Strahlungsflux auf der Erde => 288 K). Der kleinste Planet in der Sammlung hätte demnach einen Durchmesser von 0.51 Erddurchmessern - Marsgrösse! (wobei mit 560 K ist das ein ziemlich heisser Mars...)

SRMeister
12.09.2011, 18:40
Danke für das Update.

Da sind jetzt aber wirklich einige dabei, die interessant aussehen.

Was wird man jetzt damit machen? Kann man überhaupt noch viel machen, mit den aktuellen Instrumenten?

Bynaus
12.09.2011, 19:10
Die meisten dieser Sterne sind in der Tat zu leuchtschwach, als dass RV-Messungen möglich wären, selbst mit den grössten heutigen Teleskopen. Wenn es Multi-Planeten-Systeme sind, lassen sich die Massen vielleicht durch die gegenseitige Bahnbeeinflussung bestimmen, wie das bei Kepler-11 der Fall war. Für alles andere wird man die nächste Teleskopgeneration (auf dem Boden und im Weltraum) abwarten müssen.

Kibo
12.09.2011, 19:43
Erst einmal Gratulation zum 400sten Beitrag in diesem Thread und natürlich zu den möglicherweise ersten wirklich habitablen Planeten.

mfg

Bynaus
14.09.2011, 10:19
Die NASA wird am Donnerstag, um 20:00 h mitteleuropäischer Zeit (11 am PDT), eine neue Entdeckung von Kepler bekanntgeben.

http://www.spaceref.com/news/viewpr.html?pid=34615

TomTom333
16.09.2011, 06:35
Hier eine kleine Zusammenfassung der Meldung :

.....The list of 1235 planet candidates announced in February has grown to 1781 with 121 now in the habitable zone. The number of earth-sized planet candidates increased by 95%!......The Kepler team will be releasing the Q3 data on September 23, (six months early) and are moving up the Q4 release to January!.......

Bynaus
16.09.2011, 09:16
@TomTom333: Stell doch jeweils den Link ein.

War mit der Meldung nicht die Entdeckung des "Tatooine"-Planeten gemeint?

PlanetHunter
22.09.2011, 11:31
Das erste Paper des PlanetHunter-Teams ist veröffentlicht: http://arxiv.org/PS_cache/arxiv/pdf/1109/1109.4621v1.pdf
Ziemlich cool, seinen eigenen Namen dort zu lesen :)

Bernhard
22.09.2011, 12:50
Ziemlich cool, seinen eigenen Namen dort zu lesen :)
Gratulation!

Kennst du die genaue Bezeichnung des Sterns dessen Exoplaneten du (mit)entdeckt hast, so dass man den in Sternkarten wiederfinden kann?
Gruß B.

Bynaus
22.09.2011, 13:56
Du bist das? Aber klar, du bist ja im Paper auch mit der Affiliation "Planet Hunter" genannt - das musst du sein... ;) Herzliche Gratulation!

PlanetHunter
22.09.2011, 14:24
Aber klar, du bist ja im Paper auch mit der Affiliation "Planet Hunter" genannt - das musst du sein.Hehe ;)

Kennst du die genaue Bezeichnung des Sterns dessen Exoplaneten du (mit)entdeckt hast, so dass man den in Sternkarten wiederfinden kann?Nein, noch nicht. Ich kenne nur die interne PlanetHunter-Kennung. Muss die mal mit dem echten Namen assoziieren.

SRMeister
22.09.2011, 15:36
Das Paper hat schon Resonanz erzeugt:
http://www.tgdaily.com/space-features/58614-citizen-scientists-discover-planetary-candidates

gratulation zum Fund auch von mir :)

PlanetHunter
22.09.2011, 17:06
OK, da muss ich mal was klarstellen: Ich bin nicht einer der sechs "citizen scientists" in den Autoren des Papers. Da werden nur die jeweils ersten, die diese Planeten entdeckt haben, aufgelistet. Ich stehe "nur" in den Acknowledgements - weil ich Nummer zwei oder drei war. Ist aber immer noch cool ;)

@Bynaus: Ich hatte deine Aussage mit "Affiliation Planet Hunter" falsch verstanden.

SRMeister
24.09.2011, 01:16
sorry für den kurzen Info-Post, aber:

" ... Thus about one-third of FGK stars are predicted to have at least one terrestrial, habitable-zone planet."

Link (http://arxiv.org/abs/1109.4682)

TomTom333
30.09.2011, 07:29
Mal etwas weiter ab von Wissenschaft:

Keplerbilder in einem Kronfeld und als Irrgarten:

http://kepler.nasa.gov/news/nasakeplernews/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=157

At the Dell'Osso Family Farm event, a 20-acre maze will showcase the discoveries and images of the Kepler mission. By opening day, the maze is expected to grow to approximately ten-feet-tall. The Kepler maze will be open daily, Oct. 1 until Oct. 31, 2011.........

TomTom333
01.10.2011, 21:07
Kepler goes "Heavy Metal"

Ich wusste schon immer das ich die Richtige Musik hoere......... Metal Rocks!!!

Heavy Metal Stars Produce Earth-Like Planets
Based on data from NASA's Kepler space telescope, astronomers hunting for terrestrial planets should focus on smaller stars with an abundance of metals. ........

Wollt ihr weiter Rocken......?
http://www.spacedaily.com/reports/Heavy_Metal_Stars_Produce_Earth_Like_Planets_999.h tml

Maiden, Nightwish und Edguy lassen gruessen
Tom

TomTom333
04.10.2011, 04:30
Nach nun 2 nicht ganz so ernst gemeinten Post´s, erreicht mich diese Nacht diese Mail :

Kepler Gushing Planets: Over a Dozen Make the Cut
By Nick Gautier

Kepler is operating normally in its 10th quarter of data collection. Quarter 10 will end near the end of September, and the Kepler spacecraft will roll into its winter attitude. The Kepler team is accelerating data releases to enhance community participation in Kepler science. Quarter 3 data will be released on 23 September with further accelerated releases beginning early next year. Details of the new release schedule will be made public at the Kepler Science Conference in December.

The Kepler pipeline data processor has begun use a multi-quarter planets search that can identify planet candidates with period longer than 45 days. The September data release will benefit from this new planet search capability and will include several hundred more identified planet candidates, some with periods more than 200 days. More Earth-size candidates and more candidates in habitable zones are being found. As of 15 September the Kepler team has confirmed and published six new planets since February, with more than 10 additional planets being prepared for publication. Exciting results on the properties of Kepler target stars are continuing to come from asteroseismic analysis of the Kepler data.
Round two of Kepler Participating Scientists have been selected and 7 new PSPs have joined the Kepler team along with 5 continuing PSPs. The First Kepler Science Conference will be held on 5-9 December 2011 at NASA Ames Research Center.

Also werden wir in der ersten Dezemberwoche schon die "Weihnachtsbescherung" für dieses Jahr bekommen.
Na dann, Frohes Fest euch allen :D

Kibo
07.10.2011, 18:06
Hier ein paar Zahlen zu Subneptunen in einem Artikel den ich nicht ganz verstehe (könnte an der fiesen Erkältung liegen)
http://oklo.org/2011/09/10/concordance/

mfg Kibo

MGZ
27.10.2011, 18:17
Die Sparwut greift in Amerika offenbar weiter um sich.
Es wird keine weiteren interplanetaren Missionen geben.
Kepler wird vorzeitig außer Dienst gestellt. Wann genau, ist noch nicht klar, aber möglicherweise schon 2013.

http://www.washingtontimes.com/news/2011/oct/26/obama-readies-to-blast-nasa/

Alex74
27.10.2011, 18:28
Öhm, da können sie die NASA ja gleich auflösen, so wie ich das lese bleibt ja praktisch nichts übrig.

Bynaus
27.10.2011, 19:24
Soweit ist das nur ein Bericht über ein unbestätigtes Gerücht. Abwarten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man das bis zum bitteren Ende durchzieht. Geschweige denn, dass Obama - sollte sich das Gerücht bestätigen - irgend eine Chance hätte, ein solches Budget durch den Kongress zu bringen.

FrankSpecht
28.10.2011, 03:55
Soweit ist das nur ein Bericht
Dazu auch ein Bericht von Michael Khan (http://www.scilogs.de/kosmo/blog/go-for-launch/allgemein/2011-10-27/zubring-zu-obamas-angeblichen-nasa-pl-nen):

Ganz Unrecht hat Zubrin eben nicht mit seinem Leitartikel.
Ich lese daraus (aus dem gesamten Artikel, nicht dem Schlusswort!): Es wird mit Sicherheit heftige Einschnitte im Haushalt der NASA geben. Zur Auflösung der Agentur wird es aber nicht kommen, dazu gibt es zuviele attraktive und aktuelle Missionen.

Bynaus
28.10.2011, 09:32
Dementi der NASA: http://www.universetoday.com/90375/nasa-planetary-science-not-being-killed-says-nasa-official/

Argint
17.11.2011, 09:46
Hallo PlanetHunter und TomTom333,
"Ich sei, gewährt mir die Bitte, In eurem Bunde der Dritte!"
Angeregt durch diesen Thread habe ich mich auch bei PlanetHunters registriert und nach ca. 700 Sterne auch einen "Planet Candidat" gefunden, die interne Bezeichnung lautet SPH10094103 .
Natürlich nicht der erste gewesen aber dennoch cool. :cool:

Gruß,
Argint

eeralfcosmo
17.11.2011, 10:04
ich finde es echt alles cool wenn alle menschen einen planeten finden wuerden, dann haette jeder einen
man das ist unwichtig, es sei denn er ist wirklich wie die erde oder so, und wenn , sry 100 Lj und funken mit deinem radio?
sry das ich so pesimitisch bin, aber das ist die natur

weist was cool waere , wenn menschen wuessten warum sie da sind, aber ehrlich gesagt das geht nicht

sry, ich will nicht alles in frage stellen, sinn ist nur was fuer menschen, ich hab auch einen trieb, und der sagt mir viel, und woher ich komme
gestern warn sendung in wdr oder so, im sinne mir, lol, barfuss gehen, fleisch essen, das ist gesund, warum, weils die steinzeitmenschen auch getan haben

ich hab noch nie eine alergie gehabt, die letzten 30 jahre, habe nie einen arzt besucht die letzen 25 jahre
medikamente, Niemals, ok als kind

ergaenzung
dann leb ich 10-20 jahre weniger , nah und?, aber das was voher war zaehlt, ok , letzendes zaehlt nur die gegenwart

CAP
17.11.2011, 10:39
ich finde es echt alles cool wenn alle menschen einen planeten finden wuerden, dann haette jeder einen
man das ist unwichtig, es sei denn er ist wirklich wie die erde oder so, und wenn , sry 100 lj und funken mit deinem radio?
Sry das ich so pesimitisch bin, aber das ist die natur

weist was cool waere , wenn menschen wuessten warum sie da sind, aber ehrlich gesagt das geht nicht

sry, ich will nicht alles in frage stellen, sinn ist nur was fuer menschen, ich hab auch einen trieb, und der sagt mir viel, und woher ich komme
gestern warn sendung in wdr oder so, im sinne mir, lol, barfuss gehen, fleisch essen, das ist gesund, warum, weils die steinzeitmenschen auch getan haben

ich hab noch nie eine alergie gehabt, die letzten 30 jahre, habe nie einen arzt besucht die letzen 25 jahre
medikamente, niemals, ok als kind

ergaenzung
dann leb ich 10-20 jahre weniger , nah und?, aber das was voher war zaehlt, ok , letzendes zaehlt nur die gegenwart

Alter Schwede!

SpiderPig
18.11.2011, 18:37
letzendes zaehlt nur die gegenwart
Schön auch mal was echtes aus dem Leben hier zu lesen.


S.P.

TomTom333
24.11.2011, 19:03
Neues MNg. Update.... Ist von Heute, obwohl das Datum etwas anderes sagt!
Da ich aber fast täglich schaue, kann ich es bestätigen:

http://kepler.nasa.gov/news/mmu/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=162

.............Working on the Kepler-16b announcement was especially unique, since we had a chance to collaborate with Lucasfilm’s Industrial Light and Magic for the press conference...........Finally, the Kepler Science Team is hosting the First Kepler Science Conference at NASA Ames Research Center Dec. 5-9, 2011. We are expecting more than 300 attendees at the conference........

Weden coole NEWS... das fühle ich schon....:cool:

TomTom333
01.12.2011, 18:52
Kepler 21b ist seit HEUTE Bestätigt

Es ist ein kleiner Flitzer..... aber lest selbst:

http://kepler.nasa.gov/news/nasakeplernews/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=163

.........With a period of only 2.8 days, this planet, designated Kepler-21b, is only about 6 million km away from its parent star. By comparison Mercury, the closest planet to the sun, has a period of 88 days and a distance from the sun almost ten times greater, or 57 million km.........


Tom

CAP
01.12.2011, 19:21
Im Augenblick ist jeder Stern den ich mir anschaue mit so Flitzern voll...damit meine ich mehr als 30 deutliche Transits.
Wie kommt das?Muss ich mir jetzt alle Sterne anschauen, die von anderen schon als Candidate markiert wurden?Ich weiß, sonst bekommt man auch Sterne, die andere schon bearbeitet haben, aber jetzt sind es nur noch Kandidaten!

TomTom333
07.12.2011, 08:30
eine Übersicht ALLER Kandidaten findet ihr hier :

http://184.72.55.19/kepler/table

Tolle Tabelle mit vielen Daten und Infos.

TomTom333
16.12.2011, 12:03
Ich mach mal hier weiter und lasse BEWUSST den 2. Kepler-Post links liegen, damit sich nichts überschneidet!

Neue Auswertung und Grafik.... wie von einigen gewünscht gibt es hier .

http://www.oculum.de/newsletter/astro/100/50/1/151.kp1er.asp#6

mit schönem Bild :
http://www.oculum.de/newsletter/astro/100/50/1/2-02_Kepler_komplett_g.jpg

...207 der Planeten haben ungefähr Erdgröße, 680 zählen zu den im Sonnensystem unbekannten Supererden mit wenigen Erddurchmessern, 1181 ähneln der Größe nach Neptun, 203 dem Jupiter, und 55 sind noch größer. Von den über 2000 Planetenkandidaten liegen 48 in der sogenannten habitablen Zone,.......

Bynaus
20.12.2011, 09:37
Für heute übernehme ich mal TomTom333's Part ;) Heute Abend unserer Zeit gibt es eine Pressekonferenz zu Kepler.
http://www.spaceref.com/news/viewpr.html?pid=35588

Keine Ahnung, was da angekündigt wird, aber aus der Einleitung würde ich vermuten, dass es nichts mit terrestrischen Planeten in der Habitablen Zone zu tun hat. Vielleicht wieder mal ein Planet an einem exotischen Ort? Ein Planet, der um einen Stern im Transit (also um einen Partner eines eclipsing binaries) kreist wäre mal toll... :) Quasi die leichtere Vorstufe der Entdeckung eines Exomonds. Oder vielleicht der erste Exomond?

Oder vielleicht einfach die offizielle Ankündigung von dem da: http://news.sciencemag.org/sciencenow/2011/12/first-mini-earth-may-have-been-s.html (das scheint mir fast die wahrscheinlichste Variante)

TomTom333
20.12.2011, 13:29
@Bynaus: Danke für den Job!

und ich bin auch der Meinung das es sich um das Kepler 20.X System handelt,
da in der Tabelle :

http://kepler.nasa.gov/Mission/discoveries/
es noch nicht enthalten ist.

Nur das macht Sinn. Aber ein neues 5 Fach System!!! Leuchtende Augen unterm Weihnachtsbaum
Es war ein GUTES Jahr für Kepler und das Team.

Strahlende Grüße
Tom

Bynaus
20.12.2011, 13:33
Kepler-13 fehlt auch noch...

Aber für dieses Mal wollen wir uns mit dem ersten extrasolaren Planeten (um einen Hauptreihenstern, wohlgemerkt...), der kleiner ist als die Erde, zufrieden geben! :)

TomTom333
20.12.2011, 13:53
...mit dem ersten extrasolaren Planeten (um einen Hauptreihenstern, wohlgemerkt...), der kleiner ist als die Erde, zufrieden geben

wenn ich Kandidatenliste einbeziehe sind es derer schon 24 mit einem Radius < 1 r earth
und 32 <= r earth

Und noch was zur Telecon für Heute:
-- Linda Elkins-Tanton, director of the Carnegie Institution for Science's Department of Terrestrial Magnetism in Washington.
Was soll uns diese Person sagen????

Extra terrestrische Magnetfelder? und Kepler, das bring ich noch nicht zusammen :confused:

TomTom333
20.12.2011, 20:45
Wie Bynaus RICHTIG vermutet hatte hadelt es sich um das 20er Planetensystem mit 2 Planeten in der groesse der Erde.
Damit steigt die Zahl der bestaetigten Planeten auf 33!

Tom

Bynaus
20.12.2011, 21:14
Klar, die Kandidatenliste enthält so ziemlich alles, inklusive einer möglichen zweiten Erde (siehe meinen "f*cking awesome" Post weiter oben...). Die Überprüfung der Kandidaten und ihre Bestätigung scheint mir eine wichtige und nötige Sache zu sein.


Terrestrial Magnetism

Jep, die Planetologen von Carnegie sitzen im Department of Terrestrial Magnetism. Ist wohl historisch so gewachsen und weltweit einmalig. :) Mit Magnetfeldern hat das aber nicht direkt zu tun.

Hier ein Bericht zum neuen System: http://www.universetoday.com/91989/first-earth-sized-exoplanets-found-by-kepler/

Lustig ist, zu sehen, dass solche "gemischten" Systeme, wo Gas- bzw. Eisriesen sich mit Felsplaneten abwechseln, wohl wirklich existieren.

TomTom333
20.12.2011, 21:36
was sagt uns das Kepler 20.x System ueber unsere "Planeten-entstehungs-Theorien" ????

Gasriesen wechseln sich mit felsigen Planeten ab..... das entspricht KEINER unserer Modelle.

Dieser Tag zeigt uns (mal wieder), dass wir zu wenig Wissen

Tom

Nachtrag: hier das erste Video zum System: http://www.nasa.gov/multimedia/videogallery/index.html?collection_id=14471&media_id=125474831

TomTom333
22.12.2011, 12:38
Kann mir bitte mal jemand sagen von welchem System die hier reden???????????

http://www.gmx.net/themen/wissen/weltraum/528kb6w-planeten-ueberleben-hitzebad

ich finde weder auf den Kepler noch irgendwo anders was..........

etwas ratlos :confused:

Tom

Major Tom
22.12.2011, 13:36
"In hunderten von Jahren," sagt Sara Seager einer der 10 von Nature gewählten Top Wissenschaftler 2011, "werden die Leute auf uns zurückblicken, und sie werden sich nicht an mich oder an dich erinnern. Sie werden uns als die Generation der Menschen in Erinnerung behalten, die als erste die erdähnlichen Welten außerhalb unseres Sonnensystems fanden".
http://www.nature.com/news/365-days-nature-s-10-1.9678

Gruß MT

Kosmo
22.12.2011, 14:43
Kann mir bitte mal jemand sagen von welchem System die hier reden?

http://www.gmx.net/themen/wissen/weltraum/528kb6w-planeten-ueberleben-hitzebad
Das weiß ich leider nicht. Aber schön, wenn solch ein System jetzt nachgewiesen wurde. Denn von der Theorie über solche Systeme habe ich schon gelesen. Auch dass entsprechende Planeten (Kerne ehemaliger Gasriesen) durchaus in einer habitablen Zone (nahe am weißen Zwerg) liegen können. Auch Leben kann in den Randgebieten von Licht und Schatten nicht ausgeschlossen werden (die Planeten in der habitablen Zone eines WZ sind rotationsgebunden).

Franz_F
22.12.2011, 16:55
KIC 05807616 hab ich bei uns in Standard gelesen. (ohne Gewähr)

Bynaus
23.12.2011, 10:53
Offenbar das hier: http://www.astronews.com/news/artikel/2011/12/1112-032.shtml

TomTom333
07.01.2012, 09:00
SETI fängt das erste Signal ein.

Es stammt von einem "Kepler-Planeten"

Es ist aber NICHT von ET!

Kepler's SETI Project Detects First Signals

http://news.discovery.com/space/is-there-a-seti-signal-coming-from-a-kepler-exoplanet-120106.html

.....But before you start popping the "we've discovered ET!" champagne corks, this first signal is most likely terrestrial in origin......

TomTom333
11.01.2012, 23:06
Das Kepler Team gibt auf der AAS das bisher kleinste Sonnensystem überhaupt bekannt.

Drei Planeten mit 0.78, 0.73 und 0.57 Me umkreisen einen Stern welcher nur 70% größer ist als Jupiter

Unsere Milchstraße ist schon ein "schön, verrückter " Ort!!!!


http://www.nasa.gov/mission_pages/kepler/news/smallest-exoplanets.html


Nachtrag:
Tatooin 2 und 3 sind nun auch Offiziell bestätigt:

http://www.nasa.gov/mission_pages/kepler/news/smallest-exoplanets.html

..."This work further establishes that such 'two sun' planets are not rare exceptions, but may in fact be common, with many millions existing in our galaxy," said William Welsh of San Diego State University and Kepler participating scientist who led the study. "This discovery broadens the hunting ground for systems that could support life." ....


Faszinierte Grüße
Tom

Major Tom
12.01.2012, 11:08
Die beiden realen Neuentdeckungen Kepler-34b und Kepler-35b sind für Leben allerdings ungeeignet - sie sind gasförmig und groß wie der Saturn.

Könnte es einen Planeten wie die Heimatwelt von Anakin und Luke Skywalker in diesem System wohl trotzdem geben ?

MT

sirius3100
12.01.2012, 13:35
Weiß hier eigentlich jemand was mit Exoplanets.eu los ist?
Irgendwie fehlt da jetzt schon ca. das letzte halbe Dutzend an entdeckten Planeten (ok 2 davon haben ja wohl nur Kandidatenstatus). Wundert mich etwas da die Seite in der Vergangenheit die Planeten oft sogar schon kurz vor der offiziellen Bekanntgabe in der Liste hatte.

So hat der Katalog hier: http://exoplanet.hanno-rein.de/complete.php?col[]=period&col[]=mass&col[]=ecc&col[]=discovery&col[]=lastupdated&selection=&submit=Update+Table+Now jetzt schon 9 neu entdeckte Planeten mehr. Dass die Planeten von Heute bei Exoplanets.eu noch nicht drin find ich jetzt nicht so überraschend aber was ist mit denen von letzter Woche?

TomTom333
12.01.2012, 15:07
.....
Irgendwie fehlt da jetzt schon ca. das letzte halbe Dutzend an entdeckten Planeten......


Jean hat wohl viel um die Ohren!
Sein letzter Update ist von heute. Wenn du von Planeten hörst oder liest und sie nicht in der Liste zu finden sind, kannst / solltest du ihm eine Mail senden. Er freut sich dann immer über deine Mithilfe.....

TomTom333
27.01.2012, 11:53
26 Neue Planeten von Kepler soeben bestätigt!!!!

Damit sind wir bei 61.

http://cosmiclog.msnbc.msn.com/_news/2012/01/26/10245353-nasa-mission-piles-on-the-planets

NASA mission piles on the planets.....


Tom

TomTom333
28.02.2012, 08:32
Wichtige Meldung von Kepler:

1,091 New Kepler Planet Candidates,

....bringing the total Kepler planet candidate count to 2,321. A clear trend toward smaller planets at longer orbital periods is evident with each new catalog release. This suggests that Earth-size planets in the habitable zone are forthcoming if, indeed, such planets are abundant......

http://kepler.nasa.gov/news/nasakeplernews/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=190


Go for it ! GO!

Tom

Bynaus
28.02.2012, 10:20
Hier noch das Arxiv-Paper dazu: http://arxiv.org/abs/1202.5852

TinyTempo
28.02.2012, 11:31
Wichtige Meldung von Kepler:

1,091 New Kepler Planet Candidates,

....bringing the total Kepler planet candidate count to 2,321. A clear trend toward smaller planets at longer orbital periods is evident with each new catalog release. This suggests that Earth-size planets in the habitable zone are forthcoming if, indeed, such planets are abundant......

http://kepler.nasa.gov/news/nasakeplernews/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=190


Go for it ! GO!

Tom

Sehr schön!

Gibt es eigentlich eine Seite/Blog, die die aktuellen Kepler Kandidaten korrekt "hochrechnet" und damit eine ungefähre Schätzung der aboluten Zahl von Planeten und ihrer Größenverteilung abgibt? Das dürfte ja nicht so schwierig sein, > 2000 Kandidaten bei 100,000 Sternen ist statistisch schon signifikant...

Viele Grüße,
Markus

TomTom333
10.03.2012, 06:46
Sehr schön!

Gibt es eigentlich eine Seite/Blog, die die aktuellen Kepler Kandidaten korrekt "hochrechnet" und damit eine ungefähre Schätzung der aboluten Zahl von Planeten und ihrer Größenverteilung abgibt?

Gibt es bestimmt! Kenne aber keine.
Aber ich habe das hier gelesen :

http://www.spacedaily.com/reports/Kepler_Statistical_Analysis_Suggests_Earthlike_Pla nets_Very_Rare_999.html

Kepler Statistical Analysis Suggests Earthlike Planets Extremely Rare

Und festgestellt das unser Bynaus es eher gefunden hatte :p

PN an Bynaus: du darfst den Bericht hier ruhig auch mal Posten :cool:

Bynaus
10.03.2012, 08:25
Nun, wie du gesehen hast, bin ich von seinen Rechnungen nicht wirklich überzeugt...

Maenander
12.03.2012, 13:59
Also die verlinkten Rechnungen sagen für mich nur aus, dass die Systematik groß und die Statistik dünn ist. Die Daten reichen meiner Meinung nach einfach noch nicht aus, um zu klären, wie das typische Planetensystem aussieht. Das Sonnensystem wurde ja schon oft zum Freak-System erklärt ...

Bynaus
12.03.2012, 14:53
Die Statistik ist nicht mehr so dünn - denn wir haben ja Kepler, der 150000 Sterne überwacht und tausende Planetenkandidaten zu Tage gefördert hat.

Daraus lassen sich durchaus zumindest einige generelle Schlüsse ziehen. Es dürfte heute unumstritten sein, dass Systeme mit mittelgrossen Planeten nahe am Stern häufig sind - und zwar absolut gesehen, weil man die Kepler-Kandidaten immer in Bezug auf die totale Anzahl überwachter Sterne setzen muss, und nicht wie bis anhin oft, der Anzahl bisher entdeckter Planeten. In den 90er und 00er Jahren waren die "Hot Jupiters" relativ zu allen bekannten Exoplanetensystemen gesehen extrem häufig - aber erst durch systematische Suchprogramme der letzten 10 Jahre und jetzt auch Kepler wissen wir, dass sie tatsächlich absolut gesehen selten (~1-3%) sind. Genauso wissen wir jetzt, dass Heisse Neptune und Supererden auf den innersten Bahnen absolut gesehen häufig sind (ca. 30-50% aller Sterne haben solche Planeten). Andere systematische Himmelsdurchmusterungen haben auch gezeigt, dass "Jupiter" (also Planeten mit 1 Mjup in 5 AU Entfernung), die man mit heutigen Methoden und überwachten Zeiträumen durchaus finden sollte, absolut gesehen selten sind (wenige %).

So gesehen ist das Sonnensystem zumindest schwach "freakig" bzw. untypisch. Greg Laughlin (der den oklo.org-Blog betreibt) sieht das auch so (http://oklo.org/2012/03/11/lights-in-the-sky/):


The combination of the HARPS Survey and the Kepler data are indicating that the architecture of our solar system is — to at least a modest degree — somewhat unusual. If we were living in a run-of-the-mill planetary system, we could expect to have several planets with ~2x Earth’s radius orbiting with periods of 100 days or less, along with no Jupiter in a Jupiter-like orbit.

DELTA3
13.03.2012, 00:36
Andere systematische Himmelsdurchmusterungen haben auch gezeigt, dass "Jupiter" (also Planeten mit 1 Mjup in 5 AU Entfernung), die man mit heutigen Methoden und überwachten Zeiträumen durchaus finden sollte, absolut gesehen selten sind (wenige %).

Bei Umlaufperioden von ~12 Jahren? (fett von mir) Ansonsten wird sich ja die Statistik laufend verbessern!

Gruss, Delta3.

Bynaus
13.03.2012, 09:39
Bei Umlaufperioden von ~12 Jahren?

Ja. Einige Systeme werden seit den 80er, andere erst seit den 90er-Jahren überwacht. Wenn die Jupiter-ähnlichen Systeme wirklich häufig wären, hätte man sie mittlerweile gefunden.

Siehe z.B: http://adsabs.harvard.edu/abs/2012AAS...21924503C
oder auch: http://adsabs.harvard.edu/abs/2005ApJ...625.1004M
oder auch: http://adsabs.harvard.edu/abs/2010ApJ...720.1073G

Insbesondere das letzte Paper hats in sich. Zitat: "Finally, if all planetary systems were “analogs” of the Solar System, our sample would have yielded 18.2 planets (11.4 “Jupiters”, 6.4 “Saturns”, 0.3 “Uranuses”, 0.2 “Neptunes”) including 6.1 systems with 2 or more planet detections." Gefunden haben sie aber nur 6 Planeten, und die sahen nicht wie Jupiter-Saturn-Analoge aus. Das kann man als direkter Test der Annahme, unser Sonnensystem sei typisch, sehen: der Test scheitert deutlich.

Sowohl mit dem Ansatz "von innen heraus" (Radialgeschwindigkeiten) als auch "von aussen herein" (Direkte Beobachtung) und "querbeet" (Gravitationslinsen) findet man einfach keine grossen Planeten bei grossen Distanzen.

Noch ein anderes Paper zur Frage der "absoluten" Häufigkeiten bestimmter Planetentypen (auf nahen Orbits): http://adsabs.harvard.edu/abs/2010Sci...330..653H

UMa
13.03.2012, 10:30
Hallo Bynaus,

ich vermute, das viele der untersuchten Sterne M-Zwerge sind. Nur gilt deinen Statistik auch für G-Sterne?

Grüße UMa

Bynaus
13.03.2012, 10:34
Hallo UMa: Sprichst du jetzt das Gravitationslinsen-Paper an? Ich habe dieses jetzt gerade überflogen: für diese Abschätzung wurden die Systeme jeweils auf das gleiche Massenverhältnis der Planeten mit ihrem Stern skaliert, und die Entfernungen zum Stern wurden auf die Position der Schneelinie skaliert. Natürlich hast du aber recht, dass man bei Gravitationslinsen bedenken muss, dass die meisten um M-Zwerge stattfinden.

Die anderen beiden Paper jedoch beziehen sich auf sonnenähnliche Sterne.

UMa
13.03.2012, 13:15
Hallo Bynaus,

ja, ich meine das Paper aus dem du zitiert hast.

Grüße UMa

zoot
14.03.2012, 00:02
Ist es nicht ein bißchen zu früh von den paar gefundenden Planeten eine statistische Rechnung zu erstellen. Ich finde Kepler überwacht NUR 150.000 Sterne von geschätzt 200 Milliarden Sternen in unserer Milchstraße und da sind wir noch weit von der 1% Hürde entfernt. Da kann man hochrechnen wie man will, die Realität wird sich mit Sicherheit davon stark absetzen und wie ein Vorredner schon sagte, manche Umlaufzeiten sind einfach zu lang, für die Zeit, wo wir schon hinschauen um verlässliche Daten zu erhalten.

Bynaus
14.03.2012, 01:10
150000 sind weitaus genug dass man nicht mehr befürchten muss, "zufällig" eine komplett andere Planetenpopulation zu beobachten als den galaktischen Schnitt (oder zumindest den Schnitt in der Entfernung der Sonne zum galaktischen Zentrum - das Keplerfeld wurde nämlich mit Absicht so ausgewählt, dass seine Sterne gleich weit vom Zentrum entfernt sind wie die Sonne, um zwischen den lokalen Funden und denen im Feld vergleichen zu können).

TomTom333
14.03.2012, 10:07
- das Keplerfeld wurde nämlich mit Absicht so ausgewählt, dass ..

das besonders auf "Gelbe" Zwerge geachtet wurde und diese in den 156000 überproportional vertreten sind.
Ich weiß das du das auch weist.

Nur mal so neben bei: 1 oder Mittlerweile sogar 2 von den CCD Feldern sind ausgefallen und funktionieren nicht mehr. D.H. es werden gar nicht mehr 156.000 sein.
Eine offizielle Stellungnahme dazu gibt es aber nicht. Ich habe David Koch dazu gebeten.... keine Reaktion.....

TomTom333
14.03.2012, 11:54
und gerade frisch auf dem Tisch. ähhhh im PC:

Looking Into Kepler’s Latest

http://www.centauri-dreams.org/?p=22069

... A clear trend toward smaller planets at longer orbital periods is evident with each new catalog release. This suggests that Earth-size planets in the habitable zone are forthcoming if, indeed, such planets are abundant.

Indeed, the Kepler catalog now holds over 200 Earth-size planet candidates and over 900 that are smaller than twice the Earth’s size, which makes for a 197 percent increase in this type of planet candidate (with planets larger than 2 Earth radii increasing at about 52 percent). 10 planets in the habitable zone (out of a total of 46 planet candidates there) are near Earth in size. .....

Bynaus
14.03.2012, 12:20
das besonders auf "Gelbe" Zwerge geachtet wurde und diese in den 156000 überproportional vertreten sind.

Es gibt im Keplerfeld nicht mehr gelbe Zwerge als anderswo. Aber die Empfindlichkeit von Kepler wurde so gewählt, dass die meisten Sterne im beobachteten Feld sonnenähnliche Leuchtkraft haben. Einige (näherere) Rote Zwerge sowie einige massearme Unterriesen sind deshalb auch immer dabei. Gerade letztere wurden wohl in der Häufigkeit im Kepler Input Catalogue unterschätzt (sie sind so hell wie die Sonne, aber grösser, womit Planeten um diese Sterne eigentlich grösser sind als wenn man annimmt, es seien Gelbe Zwerge).

TomTom333
14.03.2012, 22:42
Es gibt im Keplerfeld nicht mehr gelbe Zwerge als anderswo. Aber die Empfindlichkeit von Kepler wurde so gewählt, dass die meisten Sterne im beobachteten Feld sonnenähnliche Leuchtkraft haben. Einige (näherere) Rote Zwerge sowie einige massearme Unterriesen sind deshalb auch immer dabei. Gerade letztere wurden wohl in der Häufigkeit im Kepler Input Catalogue unterschätzt (sie sind so hell wie die Sonne, aber grösser, womit Planeten um diese Sterne eigentlich grösser sind als wenn man annimmt, es seien Gelbe Zwerge).

Das GANZE stimmt nur zum Teil!

Im Keplerfeld befinden sich 4.5 Millionen Sterne. Aus diesem Feld wurden durch "Cherrypicking" die 156.ooo ausgesucht.
Die Anzahl von gelben Zwergen ist deshalb gegenüber dem natürlichen Vorkommen erheblich höher, weil man diese Bevorzugte. Man wählte ganz besonders auch die Blickrichtung von Kepler. Nicht in die Milchstraßenebene und entlang des Orionarms.

Dies sind aber alles nur Kleinigkeiten, gegenüber dem S/N Verhältnis Problem welches sich nach dem Start auf tat. Berechnet und Entwickelt wurde alles in der Theorie. Und wie so üblich sieht die Praxis total anders aus. Glaubte man vor dem Start noch das drei Transits genügen um einen Kandidaten zu küren, ist man heute bei 6 sich wohl immer noch nicht ganz sicher und viele verschwinden einfach im Rauschen. Gerade deshalb rührt man gerade in diesen Tagen die Werbetrommel auf allen Ebenen und in vielen Städten der USA. Man versuch trotz des Spar-Etat der NASA eine Missionsverlängerung zu bewerkstelligen. Mein persönlicher Tipp: Die Verlängerung ist schon beschlossene Sache, da es einer der wenigen Felder ist auf der die NASA "NOCH" Erfolg hat.

Was auch von meinen Vorrednern Erwähnt und in dem verlinkten Artikel auch Beschrieben ist, ist die Tatsache, dass große Planten in engen Transits in den Statistiken übermäßig vorkommen, weil diese leichter und schneller zu Entdecken sind. Das verfälscht das eigentliche Missionsziel von Kepler. Vor dem Start und in den ersten Monaten danach krähte kein Hahn danach. Im Monat Februar 2012 war in fast jedem Artikel über Kepler davon die Rede.
Prognose: Kepler wird sein Ziel erreichen, und nach 6...7 Jahren etwa 150 zweite Erden finden. Wissenschaftler werden mit den Daten die Kepler zu Tage fördert Jahre beschäftigt sein. Siehe hier nur die Astroseismologie. Die flippen ja regelrecht aus seit Kepler.
Die Wichtigste Frage die ich mir nur stelle ist : Und jetzt? Was kommt nach Kepler. Wie geht die NASA oder andere den Weg weiter? Was hatte Kepler für einen Sinn, wenn wir nicht weiter gehen?
Aber ich schweife vom eigentlichem Thema ab.

Jetzt dürfen erst mal wieder andere............

Bynaus
15.03.2012, 09:08
Das GANZE stimmt nur zum Teil!

Was stimmt denn nicht?


Die Anzahl von gelben Zwergen ist deshalb gegenüber dem natürlichen Vorkommen erheblich höher, weil man diese Bevorzugte.

Die Anzahl im Kepler-Katalog, ja, nicht die tatsächliche Anzahl. Die ist im Keplerfeld gleich hoch wie anderswo, und darum geht es mir. Das Kepler-Feld ist in keiner Weise irgendwie "speziell", was die Häufigkeit bestimmter Sterntypen angeht.

Der Punkt ist, dass du nicht einfach ein paar Sterne "herauspflücken" kannst und einem Weitfeld-Teleskop wie Kepler sagen kannst: jetzt miss mal nur diese hier... Kepler misst alles Licht, das aus dem Feld kommt. Bei der gegebenen Empfindlichkeit seiner Detektoren hat man dann aber die Blickrichtung gerade so gewählt, dass das Licht, das in der Intensität eintrifft, in der Kepler am empfindlichsten ist, von Sternen mit sonnenähnlicher Leuchtkraft stammt (oder aber, von nahen Vordergrundsternen), so dass man vor allem diese überwacht.


Die Wichtigste Frage die ich mir nur stelle ist : Und jetzt? Was kommt nach Kepler. Wie geht die NASA oder andere den Weg weiter? Was hatte Kepler für einen Sinn, wenn wir nicht weiter gehen?

Man wird abwarten müssen, bis man wirklich weiss, wie häufig "Erden" (300 K @ 1 R_earth & 1 AU) sind. Davon hängt das weitere Vorgehen ab. Wenn Kepler keine zweite "Erde" findet, kann man sich überlegen, das Suchfeld auszuweiten oder sogar einen All-Sky-Survey versuchen. Wenn es viele Erden gibt, dann wäre der nächste Schritt wohl, jene in Erdnähe zu finden und so gut als möglich zu untersuchen.

TomTom333
28.03.2012, 09:45
Was stimmt denn nicht?

Wenn ich ein Feld mit 100 Sternen beobachte, mach aber nur 10 von den hundert interessieren und ich diese 10 so wähle das ich "Gelbe Zwerge" Bevorzuge, verfälsche ich das (allgemeingültige) Ergebnis

Natürlich ist das Feld als solches nicht speziell aber die Auswahl war es.

Und noch mehr zum Rauschen.... Neues MSN ist eingetroffen..... die scheinen die Probleme zu registrieren aber "noch" nicht zu lösen

http://www.nasa.gov/mission_pages/kepler/news/keplerm-20120322.html

Tom

Bynaus
28.03.2012, 11:03
Wenn ich ein Feld mit 100 Sternen beobachte, mach aber nur 10 von den hundert interessieren und ich diese 10 so wähle das ich "Gelbe Zwerge" Bevorzuge, verfälsche ich das (allgemeingültige) Ergebnis

Habe ich etwas anderes geschrieben? Ich sagte ja, dass die Empfindlichkeit des Teleskops so gewählt wurde, dass die beobachteten Sterne eine sonnenähnliche Leuchtkraft haben, womit man natürlich die sonnenähnlichen Sterne bevorzugt. Darauf war deine Antwort: "das GANZE stimmt nur zum Teil" - deshalb hätte mich der Teil interessiert, der nicht stimmt. Du darfst mich gerne korrigieren, wenn ich einen Fehler mache, aber du solltest schon wissen, was genau du korrigieren willst...

Im Fall von Kepler steht ganz zu vorderst die Frage: Wie häufig sind Planetensysteme im Allgemeinen (und wie sind sie aufgebaut) und Erden im Speziellen um sonnenähnliche Sterne? Die allgemeingültige Aussage, die man treffen will, betrifft also vor allem sonnenähnliche Sterne - das ist durchaus zulässig, wenn man dafür vor allem sonnenähnliche Sterne beobachtet.

TomTom333
28.03.2012, 19:48
[QUOTE=Bynaus;86797] Ich sagte ja, dass die Empfindlichkeit des Teleskops so gewählt wurde, dass die beobachteten Sterne eine sonnenähnliche Leuchtkraft haben, womit man natürlich die sonnenähnlichen Sterne bevorzugt. /QUOTE]

Und das ist FALSCH!

Sie haben die Empfindlichkeit so gut gemacht wie sie nur konnten. Haben dann einen G2 Stern genommen und S/N erst berechnet und dann getestet.
Zu lesen hier: http://kepler.nasa.gov/Science/about/characteristicsOfTransits/differentialPhotometry/

Dann hat man das Feld ausgesucht.
In dem Feld befinden sich 4,5 Millionen Sterne .
Die zu hellen und zu schwach leuchtenden hat man ausgeschlossen ( 9 mag < Keperstern < 16 mag, glaube mich zu erinnern, nagel mich darauf aber bitte nicht fest)
Dann hatte man noch etwa 500.000
Und aus diesen haben Freiwillige, das Keplerteam und sonst wer, sich 156.000 gezielt heraus genommen. Hier wurden die G-Sterne bevorzugt.
Hier mehr dazu : http://iopscience.iop.org/2041-8205/713/2/L109/fulltext/apjl_713_2_109.text.html
Und nicht weil die CCD nach ihnen ausgerichtet wurde.
Natalie Batalha nannte es mal "Cherrypicking" ......We describe the methodology for cherry-picking ~150, 000 stars from the ~0.5 million with Kp < 16, beginning with the pre-launch effort to determine fundamental stellar parameters .......
Von den 21 CCDs in Kepler ist mit Sicherheit eine schon total Ausgefallen. Von einer zweiten Vermute ich es. Aber das Team hüllt sich in Schweigen.
Deshalb sind es nur noch 100.000.
Und alle 3 Monate wenn Kepler sich drehen muss, dreht sich auch die defekte CCD, so dass andere Ziele für 3 Monate nicht beobachtet werden.

:-)
Tom

Bynaus
28.03.2012, 20:16
Okay, danke für die Korrektur. Das hatte ich tatsächlich falsch in Erinnerung.

Das Cherrypicking ändert natürlich nichts daran, dass die Daten für die "cherries" (die G-Sterne) eben repräsentativ sind.

TomTom333
28.03.2012, 20:34
Schwamm drueber

:cool:

SRMeister
09.04.2012, 00:13
Kepler wurde bis 2016 verlängert.
Frohe Ostern!

TinyTempo
17.05.2012, 19:12
Wann sind denn mal neue Ergebnisse zu erwarten? Kepler ist ja mittlerweile 3 Jahre aktiv, es sollten also bald genug Daten vorhanden sein, um wirklich interessante Kandidaten zu veröffentlichen, nicht wahr?

Schönen Vatertag!
Markus

Bynaus
05.06.2012, 10:28
In einem neuen Paper berichtet die "SOPHIE"-Gruppe, dass die Rate an "falsch positiven" Kepler-Planeten (dh, Kepler-Kandidaten, die nach dem Durchlauf der Auswertungspipeline von Kepler als Planeten gelten, aber tatsächlich gar keine sind), bis zu 35% betragen könnte, und nicht 5%, wie eine andere Gruppe kürzlich geschätzt hatte. Das wäre natürlich nicht sehr erfreulich, würde es doch bedeuten, dass jeder dritte Planet auf der Liste der ~2000 Kandidaten oder so eben in Wirklichkeit gar keiner ist (oder auch jeder dritte der Kandidaten auf der Liste der potentiell bewohnbaren Planeten, etc.).

http://arxiv.org/abs/1206.0601

TomTom333
23.08.2012, 06:06
und mal wieder gute News: 41 neue Planeten in 20 Systemen!!!
Weitere Infos hierzu gibt es bei :

http://www.nasa.gov/mission_pages/kepler/news/41-new-transiting-planets.html


Ein besonders schoener scheint 38b zu sein :

http://kepler.nasa.gov/Mission/discoveries/kepler38b/


einen planetenreichen Tag
Tom

TomTom333
04.11.2012, 05:17
Wusstet ihr, dass ........
seit einiger Zeit ist eines der vier Steuerräder an Kepler ausgefallen. Mit noch drei aktiven Rädern lasst sich der Satellit normal ausrichten, Sollte ein weiteres Rad ausfallen ist die Mission beendet und das für immer!! Ein Team such nach dem Fehler, kann aber keine Ursache diagnostizieren. Diese Räder sind eigentlich für eine sehr lange Lebenszeit ausgelegt.
Wollen wir mal Hoffen....

TinyTempo
07.01.2013, 23:00
So, es gibt 461 neue Kandidaten! Die insgesamt 2740 Kandidaten die bisher veröffentlicht wurden basieren auf Daten von 22 Monaten (May 2009 bis März 2011), bis zur Entdeckung von Erde 2.0 müssen wir uns also wohl noch etwas gedulden. Diese Datenmenge ermöglicht jetzt aber schon interessante Schlussfolgerungen, aber lest selbst:

http://kepler.nasa.gov/news/nasakeplernews/index.cfm?FuseAction=ShowNews&NewsID=244

Cheers,
Markus

TomTom333
18.01.2013, 08:37
Wusstet ihr, dass ........
seit einiger Zeit ist eines der vier Steuerräder an Kepler ausgefallen.

jetzt macht auch das 2te Rad Probleme und Kepler ist in den Safemode geschaltet worden. Es soll dem Schmiermittel Zeit geben an die richtigen Stellen zu fließen.
Nach den 10 Tagen braucht es nochmal 3 Tage um Kepler wieder in Position zu bringen.
Rad #3 ist immer noch defekt!
Sollte ein weiteres (welches jetzt Probleme macht) ausfallen ist die Mission beendet!

http://www.nasa.gov/mission_pages/kepler/news/keplerm-20130117.html

Leider

TinyTempo
19.01.2013, 18:38
jetzt macht auch das 2te Rad Probleme und Kepler ist in den Safemode geschaltet worden. Es soll dem Schmiermittel Zeit geben an die richtigen Stellen zu fließen.
Nach den 10 Tagen braucht es nochmal 3 Tage um Kepler wieder in Position zu bringen.
Rad #3 ist immer noch defekt!
Sollte ein weiteres (welches jetzt Probleme macht) ausfallen ist die Mission beendet!

http://www.nasa.gov/mission_pages/kepler/news/keplerm-20130117.html

Leider

Oh verdammt. Dann heißt es jetzt, die Daumen zu drücken.

Bynaus
22.01.2013, 09:53
Alle Kepler-Kandidaten (Originaldaten), ja überhaupt alle bekannten Exoplaneten, sind nun im neuen "NASA Exoplanet Archive" abrufbar:

http://exoplanetarchive.ipac.caltech.edu/

Viel Spass damit! :)

TomTom333
21.02.2013, 08:55
Kepler 37 b kleiner als Merkur !

http://www.newscientist.com/article/dn23197-first-exoplanet-smaller-than-mercury-discovered.html

In einem drei Planeten-System!

http://kepler.nasa.gov/Mission/discoveries/

oder ;

http://science.nbcnews.com/_news/2013/02/20/17032099-kepler-probe-discovers-an-alien-planet-thats-smaller-than-mercury?lite

TomTom333
14.04.2013, 21:46
http://www.spaceflightnow.com/news/n1304/11kepler/#.UWr4F0pVY3g


Leider habe ich eine schlechte Nachricht : Die Misson steht wohl kurz vor dem Ende.
Die Ruhezeit hatte keine Auswirkung oder Veränderung gebracht .......

Kepler reaction wheel still problematic after mitigation...In an exercise of caution, mission managers switched off Kepler's reaction wheels for 10 days in January, hoping the break would redistribute lubricant inside the wheel assemblies, reducing friction and allowing the units to cool down.

But friction in wheel no. 4, which has showed friction for much of Kepler's mission, actually increased in the month following the "wheel rest" period.

:(

Major Tom
14.04.2013, 22:42
Schade - aber in nächster Zukunft sind offenbar doch einige interessane Missionen geplant, wie z.B. die:
Ein Satellit namens TESS (Transiting Exoplanet Survey Satellite) soll zwischen 2017 und 2019 Ausschau nach Planeten halten, die relativ nahe sind. (etwa 70 bis 100 Lichtjahre entfernt) Im Vergleich zu Kepler, werden die Zielsterne von TESS damit zehnmal näher zur Erde liegen, wodurch auch die Atmosphäre erdähnlicher Planeten spektroskopisch untersucht werden kann. Anhand des Spektrums, das man so bekommt, könne man herausbekommen, wie die Atmosphäre des Planeten zusammengesetzt ist. Wären das etwa Wasserdampf, Sauerstoff und ein reduzierendes Gas, dann wäre das ein starkes Indiz, dass es dort Leben gibt.

http://www.kavlifoundation.org/science-spotlights/searching-best-and-brightest

MT

SRMeister
15.04.2013, 01:43
Wie ist das eigentlich - wie lange dauert es denn, von der Beobachtung bis in die Liste "KOI"? Weil, müssten jetzt nicht mal langsam die Planeten mit größeren Orbits kommen? Erdähnliche Planeten sind jetzt nur bis 0,3 AU etwa dabei. Da muss doch noch was gehen :) Hier mal meine "Favorites"


1 --- KOI Kepler Object of Interest number
2 d Per Average interval between transits
3 d e_Per Uncertainty in Per
4 --- Rad Planetary radius in Earth radii=6378 km
5 AU a Semi-major axis of orbit
6 K Teq Equilibrium temperature of planet
7 h Dur Transit duration, first contact to last contact
8 --- d/R* Ratio of planet-star separation to stellar radius
9 --- r/R* Ratio of planet radius to stellar radius
10 K Teff Stellar effective temperature
11 solRad Rad Stellar radius

2650,01 34,9880379 0,0009539 1,26 0,17 299 4,386 56,937235 0,02249 3900 0,51
2124,01 42,3371118 0,0007064 1,02 0,197 300 4,4993 67,718798 0,01733 4103 0,54
2401,01 38,2302062 0,0008365 1,15 0,184 333 4,3216 65,499536 0,01967 4422 0,54
2173,02 53,5781818 0,0010124 1,22 0,253 351 5,2134 56,97569 0,01518 4666 0,73
1908,02 24,0882557 0,0004509 1,05 0,133 363 4,0304 30,607882 0,01859 4174 0,52
2413,02 31,2001318 0,0009703 1,24 0,169 388 3,7038 44,499684 0,01786 4534 0,64
2173,01 37,8152619 0,000505 1,24 0,201 394 4,6532 45,165728 0,01544 4666 0,73
886,02 12,0717248 0,0002934 1,23 0,083 402 4,9738 10,062439 0,02254 3705 0,5
1408,01 14,5339756 0,000133 1,24 0,096 421 3,2434 31,585327 0,02112 4036 0,54

Bynaus
15.04.2013, 10:58
Die letzte Datenkompliation: http://arxiv.org/abs/1212.2915

Ist natürlich schade, wenn Kepler tatsächlich vor dem Aus steht. Anderseits wissen wir jetzt ganz genau, wohin wir schauen müssen (und wann wir schauen müssen): diese Planeten gehen ja nicht weg. Und, wie Major Tom schon gesagt hat, steht mit TESS schon ein sehr interessanter Nachfolger auf der Matte. Aber trotzdem hoffe ich natürlich, dass Kepler noch ein Weilchen durchhalten wird!

SRMeister
15.04.2013, 13:33
Wow, mehr als 18000 potentielle Planeten!

Bynaus, weist du, woher die Häufung von Planeten zwischen 350 und 400 Tagen kommt? Siehe "S. 31, Fig. 8":

Distribution of periods. Left: 5,045 TCEs with periods greater than 15 days, with the data anomaly-driven excess at approximately 1 year clearly visible. Right: 13,382 TCEs with periods less than 15 days

Bynaus
15.04.2013, 14:06
Ich bin mir nicht sicher, aber in Figur 4 steht in der Caption, dass der Überschuss im Bereich von 1 Jahr ein Artefakt (die irgendwie mit der Rotation von Kepler zu tun hat) sei. Ein Jahr ist letztlich auch in etwa die Umlaufdauer von Kepler um die Sonne.

TomTom333
16.04.2013, 05:53
Vision ein!

Die Firma die die Kreisel hergestellt und sehr viel verdient hat, bezahlt eine Rückhohlaktion!
Mit dem verbleibenden Treibstoff wird Kepler zur ISS gebracht. Dort eingefangen, die Kreisel ausgetauscht, Hydrazin nachgefüllt, die beiden defekten Kamerasegmente ausgetauscht und wieder losgelassen in den Orbit.

Was spricht dagegen... Wo ein Wille ist, ist ein Weg. Das Wissen wir seit Apollo 13!

Vision aus!

:o

SRMeister
16.04.2013, 13:11
Ich bin mir nicht sicher, aber in Figur 4 steht in der Caption, dass der Überschuss im Bereich von 1 Jahr ein Artefakt (die irgendwie mit der Rotation von Kepler zu tun hat) sei. Ein Jahr ist letztlich auch in etwa die Umlaufdauer von Kepler um die Sonne.
Habe nochmal ins Paper geschaut und es ist so wie du sagst: Auf S.11 wird das genauer erklärt. Demnach sind ein paar CCD-Channels sehr Noise-anfällig. Viele Sterne treffen einmal jährlich auf diese CCDs.

As Kepler rotates each quarter, certain stars will typically be imaged onto one of these misbehaving channels once per year; this will result in detections on those stars with periods of approximately 1 year. Efforts to manage the excess noise of these channels in Kepler data processing are ongoing.
Das bedeutet erstmal, dass alle Objekte mit der Periode von ca. einem Jahr potentiel und mit hoher Wahrscheinlichkeit false-positives sind. Da müssen wir uns wohl also noch eine Weile gedulden.

Sissy
16.04.2013, 17:40
Hi TomTom333,

jepp, nette Vision. Allein die Realität schaut leider anderst aus: Kepler ist nicht in der Erdumlaufbahn!

Das schwebt auf seiner eigenen Bahn um die Sonne. "Hinter" der Erde weil etwas langsamer und mit ner anderen Exzentrität. Der Treibstoff reicht nicht, um zur Erde in eine Umlaufbahn zurückzukehren. Schnief...

Hatte ja auch gehofft, daß Kepler noch ne Weile durchhält...

Grüße
Sissy

Bynaus
16.04.2013, 18:09
@TomTom333: Ich glaube nicht, dass man mit Stabilisierungskreiseln SO viel verdient... Aber es wäre wohl günstiger, ein neues Kepler-Teleskop zu bauen und zu starten (diesmal mit sechs Kreiseln!) anstatt das Bestehende zu reparieren.


Das bedeutet erstmal, dass alle Objekte mit der Periode von ca. einem Jahr potentiel und mit hoher Wahrscheinlichkeit false-positives sind.

Sch...eibenkleister. :) Erschwerend kommt da noch hinzu, dass es - zumindest in den RV-Surveys - eine tatsächliche Anhäufung von Planeten (Gasriesen) bei ca. 1 AU zu geben scheint.

Bynaus
16.05.2013, 01:44
uuuund... das wars wohl:

http://www.spacedaily.com/reports/Critical_Kepler_Reaction_Wheel_Fails_Mission_End_I n_Sight_999.html

Der dritte Kreisel ist ausgefallen, das Teleskop im Safe Mode, bei dem Treibstoff verbraucht wird, um die Position zu halten - der aber gleichzeitig nicht stabil genug ist, um die Beobachtungen wie bisher fortzusetzen. Nun wird man sich etwas einfallen lassen müssen... Auf der anderen Seite wurden bisher ja auch enorme Datenmengen gesammelt, deren Auswertung noch Jahre in Anspruch nehmen wird. Ausserdem weiss man jetzt ja, wann man allenfalls Transits von Planeten im Keplerfeld erwarten darf - da kann man vielleicht auch mal das Hubble (oder ein anderes Teleskop) auf den betreffenden Stern ausrichten, um zusätzliche Daten zu sammeln.

EDIT: Siehe auch hier: http://www.universetoday.com/102168/kepler-planet-hunting-mission-in-jepardy/#more-102168

Kibo
07.06.2013, 13:43
Hallo,

0Im Thread wurde nach meiner Erinnerung auch schon das Problem besprochen, dass es eine Häufung von Transits im Bereich von einem Erdjahr Periode gibt. Dazu gibt es eine Stellungnahme der NASA (http://www.nasa.gov/mission_pages/kepler/news/kepler-new-data-q-and-a.html):


MJ: In the Q1-Q12 data set there are a surprising number of KOIs with orbital periods near one Earth-year. Do Earth-size planets tend to prefer Earth-like periods?

MH: Excellent question. Remember that the Kepler spacecraft orbits the sun every 371 days. Given its extremely stable environment, some noise sources associated with the local detector electronics exhibit repetitive behavior with this periodicity. Since these electronics read-out the charge-coupled devices (CCDs), this noise is intertwined with the astronomical signals in such a way that the two are almost impossible to disentangle. Hence, this repetitive noise can mimic the signature of a transiting planet.

Fortunately, we can identify these noise-produced TCEs and distinguish them from true planet candidates in one Earth-year orbits, but it requires a lot of effort. Although most of these bogus TCEs were ignored at the triage or model fitting stage, a small fraction of them have crept into the KOI population and still need to be identified and declared false positives. That work will occur over the next few months. Meanwhile, don’t get too hyped up by the pile-up of KOIs with one Earth-year periods, or the smaller, associated pile-up at 180 days. Most of these are probably not real planet candidates; then again, there may be some real gems there – that’s what makes this work so exciting.

This explanation is well documented in the Q1-Q12 TCE Release Notes [PDF] at the archive.


mfg

Bynaus
04.11.2013, 13:20
Eine Analyse von Kepler-Daten aus der gesamten Beobachtungsperiode bringt eine totale Anzahl von über 16'000 Planetenkandidaten hervor:

http://arxiv.org/abs/1311.0248

SFF-TWRiker
04.11.2013, 14:52
Eine Analyse von Kepler-Daten aus der gesamten Beobachtungsperiode bringt eine totale Anzahl von über 16'000 Planetenkandidaten hervor:

http://arxiv.org/abs/1311.0248

Das würde bei 160.000 beobachteten Sternen ein Quote von 10% Sternen mit Transitplaneten bedeuten.
Afair konnen mit der Transitmethode nur 1 von 200 Exoplaneten entdeckt werden. Dies würde dann bedeuten, dass Sterne im Schnitt von 20 Planeten umkreist werden.
Ist da ein Denkfehler, oder sind diese 16.000 Kandidaten, bzw die ~ 13000 neuen Kandidaten erheblich unsicherer als die bisherigen ~3500 Kandidaten, bei denen man zu ~90% auf Bestätigung hofft?

Edit: Eine Zustzfrage:
Diese neuen Kandidaten umkreisen wahrscheinlich ihren Stern in größerer Entfernung von evtl bis ~2 AE.
Die damit verbunden neuen Systeme lassen dann teilweise auf größere Ähnlichkeiten mit unserem Sonnensystem schließen?

sirius3100
04.11.2013, 16:24
Afair konnen mit der Transitmethode nur 1 von 200 Exoplaneten entdeckt werden. Dies würde dann bedeuten, dass Sterne im Schnitt von 20 Planeten umkreist werden.
Ist da ein Denkfehler, oder sind diese 16.000 Kandidaten, bzw die ~ 13000 neuen Kandidaten erheblich unsicherer als die bisherigen ~3500 Kandidaten, bei denen man zu ~90% auf Bestätigung hofft?

Die Wahrscheinlichkeit mit der wir Exoplaneten mit der Transitmethode entdecken können hängt stark vom Abstand des Exoplaneten zu seinem Stern ab. Das man nur 1 von 200 Exoplaneten mit der Transitmethode entdecken kann bezieht sich auf Exoplaneten mit einem Abstand von ~1 AE zu ihrem Stern. Ein großer Teil der von Kepler entdeckten Planeten kreist aber deutlich näher um seine Heimatsterne und hatte dementsprechend eine höhere Wahrscheinlichkeit entdeckt zu werden. Eine Tabelle mit Wahrscheinlichkeiten und andere Infos finden sich hier: http://kepler.nasa.gov/science/about/characteristicsOfTransits/

Bynaus
04.11.2013, 16:49
Das würde bei 160.000 beobachteten Sternen ein Quote von 10% Sternen mit Transitplaneten bedeuten.

Wie sirius erwähnt hat, sind die Transitwahrscheinlichkeiten für Planeten nahe an ihrem Stern teilweise grösser als 1:200, und wir wissen jetzt, dass viele Systeme in ihrem innersten Bereich richtiggehend "vollgepackt" sind mit Planeten. Und ja, natürlich sind viele dieser Planeten jeweils im gleichen System, dh, Multiplanetensysteme sind die Norm.


Die damit verbunden neuen Systeme lassen dann teilweise auf größere Ähnlichkeiten mit unserem Sonnensystem schließen?

Da musst du schon selbst im Paper nachschauen, so genau hab ich es bisher nicht gelesen.

Der hohe Anteil an Systemen mit vielen Planeten innerhalb der Merkurbahn geht deshalb allerdings nicht weg. In dieser Hinsicht ist und bleibt unser System untypisch (wenn auch nicht zwingend ein "Sonderfall", dh, es wird sicher noch andere solcher Systeme geben).

Stevie
04.11.2013, 17:39
Das würde bei 160.000 beobachteten Sternen ein Quote von 10% Sternen mit Transitplaneten bedeuten.


Wenn ich es richtig gelesen und verstanden habe, liegt die zugrunde liegende, beobachtete "Sternmenge" für diese mehr als 16.000 Kandidaten nur bei 111.800 anstatt bei 160.000 ... das verändert das Verhältnis schon deutlich.

Verstehe ich es richtig, dass vergleichbare Signale von bisherigen Kandidaten zu ca. 97% auch als Planeten bestätigt wurden? Wenn ja, katapultiert das (zunächst statistisch) die Anzahl der bekannten Exoplaneten ja auf ein Vielfaches!

Bynaus
04.11.2013, 17:52
Verstehe ich es richtig, dass vergleichbare Signale von bisherigen Kandidaten zu ca. 97% auch als Planeten bestätigt wurden?

Nein, das ist nur die "retrieval rate" der von mir verlinkten Arbeit. Das heisst, ihre Methode findet 97% aller ohnehin bereits bekannten Kepler-Planetenkandidaten. Das gibt dir in etwa eine Abschätzung, wie gut diese Methode im Vergleich mit bisherigen ist.