PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Atomanrieb realisiert?



_Mars_
26.01.2009, 08:47
Gibt es eigentlich schon betriebsfertige Atriebe, die auf Nuklearsplaltung beruhen??

Läuft das Projekt Prometheus noch?? Ich kann mir nicht vorstellen dass die Amis wie Russland plötzlich den Bau von atomraketen eingesellt haben und friedlich gemeinsam Arm in Arm mit Wodka tanzen... Da ist zu viel Zwietracht... Zu viel Misstrauen und Angst, dass der andere auch heimlich aufrüstet...

Ich lese gerade ein buch, in dem Steht:
Angeblich soll in Deutschland schon mal ein solcher Atomantrieb mit betrachtlicher Leistung gebaut worden sein. Und Luftatmende Triebwerke, die wirklich funktionierten. Und an Plasma antrieben soll geforscht worden sein. Allerdings sollten alle Unterlagen verbrannt werden, um nichrt den Aliierten in die Hände zu fallen...

nur die 'normale' flüssigkeitstriebwerk technologie soll den Aliierten in die Hände gefallen sein ->Apollo...

Bis heute wird angeblich verheimlicht, dass Deutschland damals schon Raketen und Atombomben (Atmbn. kurz vor fertigstellung in Serie) hatte...
Die Hiroshimabombe der Amerikaner wurde nämlich noch mit alten B29 Bombern abgehauen, die hatten keine Raketen. Da war es ein schock - den die Aliierten Generäle zuerst nicht glauben konnten - dass Dtschl schon über solche Technik verfügte...

Wie ich schon öfter las, wenn alles Geld, das in die Raketen und Technologieforschung gegangen wäre, in die Verbesserung von Bombern, Benzin und Bomben gegangen wäre, hätte der Krieg (bestenfalls) noch ein paar Jahre länger gedauert. Nicht auszudenken was schlechtestenfalls gewesen wäre...

Was haltet ihr davon?
Es soll schon einiges erfunden wurden sein., das es schon mal gegeben hat...
Und zurück zum Thema: Wird es jemals einen Atomantrieb geben??
Wird heute schon daran geforscht??
Und: Wenn heute ein Durchbruch gelänge, würden wir es erfahren?? Oder wäre das ein Geheimnis der Regierung (US)???
Aber wie würden sie damit starten, wass sollten sie den Bürern dan sagen? 'Wir haben einen schwachen Fusionsatrieb erfunden, dessen Prinzip wir nicht näher erläutern werden'??

fspapst
26.01.2009, 10:10
Gibt es eigentlich schon betriebsfertige Atriebe, die auf Nuklearsplaltung beruhen? Ja.
RTG als Generator (http://de.wikipedia.org/wiki/Radioisotopengenerator)
mit Ionenantrieb (http://de.wikipedia.org/wiki/Elektrisches_Raketentriebwerk)
Gruß
FS

frosch411
26.01.2009, 10:16
Gibt es eigentlich schon betriebsfertige Atriebe, die auf Nuklearsplaltung beruhen??

Wie soll das funktionieren? Man könnte natürlich wie in einem Atom-Uboot einen Atomreaktor in ein Raumschiff bauen, der die Stromversorgung übernimmt. Und dann einen elektrischen Antrieb verwenden. Allerdings dürfte den Forschern das Risiko eines Unfalls beim Start auf der Erde zu groß sein, wodurch ein großes Gebiet verstrahlt werden würde. Und für Satelliten und Sonden und auch für Raumstationen reicht die Versorgung durch Solarzellen und/oder Radioisotopengeneratoren aus.


Ich lese gerade ein buch, in dem Steht:
Angeblich soll in Deutschland schon mal ein solcher Atomantrieb mit betrachtlicher Leistung gebaut worden sein.

Hört sich nach Verschwörungstheorie an.


Und Luftatmende Triebwerke, die wirklich funktionierten.

Was soll das sein? Herkömmlicher Düsenantrieb? Bekannt sind ja die V1 und V2-Raketen, die von Peenemünde aus Richtung London abgeschossen wurden. Wernher von Braun war einer der führenden Köpfe dort.



Und an Plasma antrieben soll geforscht worden sein. Allerdings sollten alle Unterlagen verbrannt werden, um nichrt den Aliierten in die Hände zu fallen...
nur die 'normale' flüssigkeitstriebwerk technologie soll den Aliierten in die Hände gefallen sein ->Apollo...


Ach so, also doch Verschwörungstheorie.



Bis heute wird angeblich verheimlicht, dass Deutschland damals schon Raketen und Atombomben (Atmbn. kurz vor fertigstellung in Serie) hatte...

Dann wären sie auch eingesetzt worden. Raketen hatten sie. Eben die V2. Die immerhin bis London fliegen konnte. Auch die Atomforschung war im Gange, aber an eine Atombombe war wohl nicht gedacht worden, alles andere ist Spekulation und Verschwörungstheorie.



Die Hiroshimabombe der Amerikaner wurde nämlich noch mit alten B29 Bombern abgehauen, die hatten keine Raketen. Da war es ein schock - den die Aliierten Generäle zuerst nicht glauben konnten - dass Dtschl schon über solche Technik verfügte...

Ob die Raketentechnik der V2 damals eine Atombombe wie die von Hieroschima hätte transportieren können ist zu bezweifeln. Und die Reichweite und Zielgenauigkeit wäre auch nicht so gut gewesen, nein, da waren die Bomber schon besser geeignet.



Wie ich schon öfter las, wenn alles Geld, das in die Raketen und Technologieforschung gegangen wäre, in die Verbesserung von Bombern, Benzin und Bomben gegangen wäre, hätte der Krieg (bestenfalls) noch ein paar Jahre länger gedauert. Nicht auszudenken was schlechtestenfalls gewesen wäre...

Hätte, wäre, wenn. Wäre gar keine Forschung gemacht worden, würden wir vermutlich immer noch mit Keulen aufeinander losgehen.



Was haltet ihr davon?


Dass die Quellenangabe fehlt. Was ist denn das für ein seltsames Buch?



Es soll schon einiges erfunden wurden sein., das es schon mal gegeben hat...


Steht ja auch schon in der Bibel "Es gibt nichts neues unter der Sonne".



Und zurück zum Thema: Wird es jemals einen Atomantrieb geben??


Wie soll der funktionieren?



Und: Wenn heute ein Durchbruch gelänge, würden wir es erfahren?? Oder wäre das ein Geheimnis der Regierung (US)???


Jede militärische Geheimwaffe wird irgendwann bekannt, sobald sie eingesetzt wird. Der Stealth-Bomber wurde auch jahrelang geheimgehalten und es gab nur Gerüchte. Bis sie im Kossovo-Krieg eingesetzt wurden.



Aber wie würden sie damit starten, wass sollten sie den Bürern dan sagen? 'Wir haben einen schwachen Fusionsatrieb erfunden, dessen Prinzip wir nicht näher erläutern werden'??

Dann wären die Proteste von Umweltschützern gigantisch.

o_o

fspapst
26.01.2009, 10:32
Hallo frosch411,

Hört sich nach Verschwörungstheorie an. Warum? Schau mal hier --> LINK (http://de.wikipedia.org/wiki/Projekt_Prometheus)
Purer Wissenschaft. Keine Verschwörung. :p

Der Atomantrieb für Raumschiffe. Siehe meinen Link unten und die weiterführenden Links zu den atomaren Antriebs-Arten.

Wie soll der funktionieren? Wie in Wiki nachzulesen ist.

Gruß
FS

Lina-Inverse
26.01.2009, 15:14
Ich würde mal überprüfen mit welchen (möglicherweise nicht 100% Grundgesetzkonformen) politischen Strömungen der Author dieses Buches sympathisiert...

Was haltet ihr davon?Das willst du nicht wirklich wissen ;)

Davon abgesehen gab es zur Zeit des Kalten Krieges Bemühungen Flugkörper mit Fissionsantrieb zu bauen: SLAM (http://en.wikipedia.org/wiki/Supersonic_Low_Altitude_Missile) (Ich bin dankbar das dieses Monstrum nicht zur Einsatzreife entwickelt wurde).
Kernspaltung als Raketenantrieb hatte die NASA im experimentellen Stadium NERVA (http://de.wikipedia.org/wiki/NERVA) realisiert. Kernspaltungsreaktoren hat die UDSSR als Energiequelle auf Satelliten der RORSAT (http://de.wikipedia.org/wiki/RORSAT) Reihe eingesetzt. Dabei ist es zu mindestens einem schweren Zwischenfall gekommen: Kosmos 954 (http://de.wikipedia.org/wiki/Cosmos_954). Eine Übersicht über (teilweise realisierte, teilweise nur Konzepte) Anwendungen von Kernspaltung in der Raumfahrt findest du hier (http://www.bernd-leitenberger.de/nukleare-antriebe.shtml).

Gruss
Michael

Martin
28.01.2009, 07:40
Typische VT, eine Mischung aus Altbekannten, was als Neuigkeit verkauft wird, fachlichem Unwissen und schlichtem Bloedsinn.

Es ist richtig das Deutschland als erstes Land grosse Fluessigraketen baute. Aber die V2 hatte eine Reichweite von nur 200 km und eine Nutzlast von 1 t. Selbst wenn die Amerikaner ueber solche Raketen verfuegt haetten, waeren sie fuer die Atombomben nutzlos gewesen. Die Entfernungen zu gross, die Bomben zu schwer. Die B29 war damals das einzige Fluggeraet weltweit mit welchen man die Bomben transportieren konnte (und das auch gerade nur so).

Die Deutschen hatten ein Kernforschungsprogramm und wussten auch um die militaerischen Moeglichkeiten. Allerdings lief das immer nur auf Sparflamme und bis Kriegsende konnte man nicht einmal einen kleinen Versuchreaktor in Betrieb nehmen. Berichte ueber deutsche Atombomben sind Bloedsinn. Die einzigen Bomben auf deutschen Boden sind die der Amerikaner (und frueher der Sowjets), und das ist ganz offiziell.

An nuklearen Antrieben wurde geforscht. Ich glaube auch derzeit gibt es noch kleine Projekte, aber nur sehr begrenzt. Die haben mit den Atomraketen die Du wahrscheinlich meinst gar nichts zu tun. Die werden auch weiterhin gebaut, ist auch kein Geheimnis.

Da gibt es verschiedene Projekte:

Antriebe mit Atombomben - Projekt Orion aus den 50er Jahren (hat nichts mit den jetzigen Orion Raumkapseln zu tun); wurde nach intensiver Forschung auf Druck der US Air Force gestrichen

Direkte Antriebe mit Kernreaktoren - gab es in den USA schon Versuche auf Teststaenden (z.B. KIWI), war als Oberstufe der Saturn V im Gespraech, wurde aber eingestellt - Wasserstoffgas wird uber einen Kernreaktor geleitet und dabei auf einige 1000 Grad C erhitzt und so beschleunigt; da gibt es auch weiterhin Studien zu

Kernreaktoren als Energiequelle - wurde von der UdSSR wie schon beschrieben bis zur Einsatzreife entwickelt und auf Radarsatelliten eingesetzt. Zur Zeit machen zwei stillgelegte Satelliten mit Topaz-1 Reaktoren von sich reden, einer hat wohl im Orbit Teile verloren; Anfang der 90er verkaufte Russland drei Topaz-2 Reaktoren an die USA, die Forschungen daran wurde aber eingestellt. Es gibt auch Studien Reaktoren als Stromquelle fuer Ionentriebwerke einzusetzen.

Radioisotopenbatterien mit Plutonium-238: gaengige Praxis bei Missionen ins aessere Sonnensystem. Derzeit wird an Varianten mit verbesserten Wirkunsgrad gefeilt.

Weniger VT Buecher lesen sondern das hier:

http://www.world-nuclear.org/info/inf82.html (steht auch was zum aktuellen Stand von Prometheus)
http://bernd-leitenberger.de/nukleare-antriebe.shtml
http://www.astronautix.com/lvs/orion.htm

_Mars_
12.02.2009, 15:54
Wie sieht es heute mit Prometheus aus??

Da müsste man fast nen neuen Thread aufmachen über aktuelle Atomantriebe - fokus auf prometheus - und Status der Verwirklichung, der immer up-to-date ist...

(habe gerade das gelesen - noch von 2003, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/14/14059/1.html , bringt einem zum Schmunzeln...)

lierob
12.02.2009, 21:02
im eigentlichen sinne kein atomantrieb sondern ein kompakter kernreaktor zur energiegewinnung - z.b. für elektrische/magnetische/lichtbogen.... antriebe

_Mars_
13.02.2009, 20:40
Was ich gelesen habe dürften die Forschungsgelder dafür vergleichsweise gering sein...
Gibt es eine kleine Chance auf eine baldige Verwirklichung (innerhalb von 5-10 Jahren)??

wrentzsch
12.02.2010, 20:30
Die Schäden wären nicht zu beziffern, wenn du den Atomzerfall nutzen willst und als Rückstoß für das Raumschiff.

Webmaster
13.02.2010, 09:59
@wrentzsch

ich hatte unter anderem hier http://www.astronews.com/forum/showpost.php?p=63675&postcount=8

eine konstruktive Beteiligung an den Diskussionen im Forum angemahnt und Sie gebeten, nicht unzählige neue Einzelthemen zu posten, deren Sinn sich niemandem wirklich erschließt.

Sie sind dieser Bitte in soweit nachgekommen, als dass Sie für Ihre Beiträge nun keine neue Threads aufmachen, sondern teilweise uralte Threads reaktivieren.

Ich sehe das als unfreundlichen Versuch, meiner vorherigen Bitte zu entsprechen und gleichzeitig weiterzumachen wie bisher.

Deswegen fasse ich es jetzt allgemeiner: Ich rate Ihnen, Ihren nächsten Beitrag (ganz gleich an welcher Stelle) so zu verfassen, dass deutlich wird, dass Sie an einer ernsthaften und konstruktiven Diskussion interessiert sind. Ansonsten behalte ich mir vor, Ihren Beitrag sofort als "Störung der Diskussion" zu werten.

Sie sollten hier niemandem - und insbesondere nicht dem Webmaster - das Gefühl vermitteln, dass es Ihnen Spaß macht, den Leuten hier auf der Nase herumzutanzen.

S. D.

Sandzaklija
06.02.2011, 02:58
Die Russen haben was nuklear Antrieb die Nase vorn:

http://en.rian.ru/analysis/20091111/156797969.html

Bynaus
06.02.2011, 16:53
Das kannst du dann sagen, wenn wir echte Hardware vorliegen haben. Aus Russland kommen seit dem Ende der Sowjetunion nur noch Versprechungen, aber nie wird etwas davon realisiert. Der ISS-Beitrag Russlands? Auf ein Minimum zusammengekürzt. Klipper? Eingestellt. Angara? Um viele Jahre verzögert. Mit dem Nuklearantrieb wirds nicht viel anders sein.

Der verlinkte Artikel enthält einige haarsträubende und irreführende Aussagen, aber bei RIA Novosti ist man sich das ja gewöhnt.

Nemesis Cain
16.05.2011, 16:28
Ein Atomarer Antrieb wurde bereits realisiert, jedoch ist die Beschreibung irreführend, denn jeglicher abzustoßender Antreib stößt Atome aus um sich fortzubewegen.

Im Kern meint man damit jedoch das ein Kernreaktor oder zumindest radioaktives Material für den Antrieb genutzt wird.

http://de.wikipedia.org/wiki/Pluto_%28Marschflugk%C3%B6rper%29

Dieser Antrieb ist nicht fiktional, er wurde bereits auf einem Schienenwaggen getestet und wäre für einen Flug geeignet. Der Antrieb basiert auf den wieder in Erscheinung getretenem ScramJet/Ramjet Technologie.

Eingestellt wurde er wegen den zu erwartenden Risiken eines sowjetischen Gegenstücks und der radioaktiven Belastung durch den Flug. Ein Abfangen eines solchen Flugkörpers wäre damals nicht möglich gewesen, höchstens ein Glückstreffer.


Bis heute wird angeblich verheimlicht, dass Deutschland damals schon Raketen und Atombomben (Atmbn. kurz vor fertigstellung in Serie) hatte...

Es ist richtig das Nazideutschland an der Atombombe geforscht hat und sogar die besten Vorraussetzungen dafür hatte, Wissenschaftler, Material, Technologie; hier der Link

http://de.wikipedia.org/wiki/Uranprojekt

Alex74
16.05.2011, 18:06
Vorraussetzungen - ja.
Intensiv geforscht - nein.
Das geht auch aus dem WP-Artikel soweit hervor (siehe "Skrupel"); die deutschen Forschungen hatten, im Gegensatz zu den amerikanischen, einen funktionierenden Reaktor zum Ziel.
Auch die Nazis drängten nicht auf eine Atombombe, da sie nichts von den Möglichkeiten einer solchen Bombe wußten.

Verheimlicht wird da gar nichts, das wird von vielen nur mit dieser Nazi-Wunderwaffen-Propaganda vermischt.

Was sollte man denn heute noch, und wieso, von den Nazis verheimlichen wo jeder zweitklassige Wüstendiktator sowas schon bauen kann?

Gruß Alex

_Mars_
17.05.2011, 14:39
Alex, wo du gerade schreibst,

habe ich neulich gelesen: für die deutschen sollte an einer Atombombe geforscht werden, aber nach einiger Zeit wurde der zuständige Physiker gefragt, wie lange es noch dsauern werde, bis die Bomben einsatzbereit sind.

Er meinte, 10 Jahre und xxxxx Reichsmark (sehr viel)


Daraufhin wurde das Projekt abgebrochen.


das mit den 10 Jahren war bluff, es hätte 1-2 Jahre gedauert(!)

Somit hat der wissenschaftler viele Menschenleben gerettet. Stand glaub ich im letzten PM.



(sorry für off-topic ;) )

Bynaus
17.05.2011, 14:56
Stand glaub ich im letzten PM.

Ein echtes Qualitätsmerkmal...

Ich bezweifle schwer, dass Deutschland so kurz vor der Atombombe stand wie manchmal behauptet wird. Alle wichtigen deutschen Physiker waren von den Nazis vertrieben worden (oder geflohen). Nachwuchstalente wurden eingezogen. Die USA konnten hingegen auf sicherem Territorium und mit weitaus grösseren Ressourcen (Mensch, Geld, Material...) die erste Bombe entwickeln, wobei sie auch noch von der Flucht der deutschen Physiker (etwa Einstein) profitierten, ganz zu schweigen von den Vorzügen einer freien, offenen und kompetitiven Gesellschaft. Doch selbst die USA, unter diesen nahezu idealen Bedingungen, wurden mit der Bombe nicht fertig, bevor der konventionelle Krieg in Europa zu Ende war. Unter diesem Aspekt scheint es mir absolut illusorisch, Nazi-Deutschland auch nur in der Nähe eines Durchbruchs zur Bombe zu sehen. Oder sagen wirs so: Es reicht höchstens für eine dubiose Story im Genre "deutsche Geschichstklitterung".

Alex74
17.05.2011, 17:11
Ich habe auch das Gefühl, daß das Thema in Deutschland nicht totzukriegen ist, weil gleich zwei politische Seiten ein Interesse haben es lebendig zu halten:

Die Rechten selbst, die ja betonen wollen wie fortschrittlich Deutschland auf jedem Gebiet war, und die Linken weil es ihnen entgegenkommt vor atombombenbesitzenden Nazis zu warnen.
Ein ähnliches Phänomen existiert ja auch beim "Panzer gegen Kavallerie"-Vergleich im Polenfeldzug. Völliger Quatsch, ein einziges Ergeignis wurde schon im Krieg von den Nazis benutzt um die deutsche Überlegenheit propagandistisch zu nutzen und nach dem Krieg um zu betonen wie feig der Angriff war (als ob man dazu solche Vergleiche nötig hätte).

Aber zum Thema zurück:

Kann sich jemand vorstellen daß ein Atombomben-Impulsantrieb irgendwann doch mal angegangen würde? Imho ist es der einzig sinnvolle Antrieb überhaupt für interstellare Flüge.

Gruß Alex

Bynaus
17.05.2011, 17:38
Ich denke, es wird einen nuklearen Impulsantrieb geben, in 30-50 Jahren vielleicht (wenn ihm der Mach-Lorentz-Antrieb nicht vorher den Garaus macht ;) ). Aber dann wird dieser nicht auf Atombomben basieren, sondern auf lasergezündeten Fusionsladungen.

_Mars_
17.05.2011, 20:27
Wieso sollte man den Antrieb pulsen und nicht konstant betreiben??

Hat das Vorteile (die Stöße sind sicher Nachteile wegen der strukturellen Belastung!)

Alex74
17.05.2011, 20:30
Puls ist nicht gleich Impuls (wobei...rein quantenmechanisch...ja...);
"Impuls"-Antrieb bedeutet lediglich daß daß durch Rückstoß ein Impuls auf das Vehikel übertragen wird der es vorwärts treibt. Auch Rakten haben einen Impuls-Antrieb.

Bynaus
17.05.2011, 20:34
Ich meine natürlich Puls, sorry.

@Mars: Der Vorteil ist, dass es sehr viel einfacher ist, ein Raumschiff durch Atomexplosionen vorwärts zu treiben, als durch einen konstanten Antrieb, der viel komplexer und damit Fehleranfälliger sein muss. Ein Puls-Antrieb kommt mit Treibstoff+Zündmechnismus+Stossdämpferplatte aus. Aber natürlich bringt das auch strukturelle Belastungen mit sich.

Frankie
18.05.2011, 11:34
Dazu mal eine Nebenfrage: wie hoch ist eigentlich die Konzentration massebehafteter Teilchen im Weltall verglichen mit der Atmosphäre auf Meereshöhe?

Pluto war ja ein RAMjet Antrieb, der könnte eigentlich doch (mit geringerem Wirkungsgrad und/oder erst bei höheren Geschwindigkeiten) grundsätzlich auch im Weltall funktionieren ???

Oh, und gleich noch ne Frage: mit der Temperatur steigt doch der Druck im Medium - gilt das auch für Plasma?

Grüße,
Frankie

Alex74
18.05.2011, 11:46
Das Weltall ist quasi leer, das geht runter auf bis zu einem Teilchen je Kubikmeter.
Glücklicherweise ist das so, sonst hätten wir nicht so wunderbar freie Sicht auf milliarden Lichtjahre entfernte Galaxien.

Teilchen aufsammeln um diese zu verfeuern klappt da also nicht.

Frankie
18.05.2011, 12:03
Das Weltall ist quasi leer, das geht runter auf bis zu einem Teilchen je Kubikmeter.
Glücklicherweise ist das so, sonst hätten wir nicht so wunderbar freie Sicht auf milliarden Lichtjahre entfernte Galaxien.

Teilchen aufsammeln um diese zu verfeuern klappt da also nicht.

Na ja, eben mit einem Teilchen pro m3, oder? Die Frage ist, wenn man sich mit 1^x m/sec bewegt, ob man dann nicht doch genug Teilchen für einen Druckaufbau hätte... angenommen, dasselbe Prinzip geht im All auch, wie schnell müßte man sein um dieselbe Anzahl von Teilchen zu haben wie in der Atmosphäre auf Meereshöhe?

Edit: hab was: 1 m^3 Luft hat etwa 10^25 Teilchen entsprechend auch etwa der gefragte Faktor - also unmöglich daß dasselbe auch im All anwendbar ist.

_Mars_
21.05.2011, 15:07
Na ja, eben mit einem Teilchen pro m3, oder?
[...]
Edit: hab was: 1 m^3 Luft hat etwa 10^25 Teilchen entsprechend auch etwa der gefragte Faktor - also unmöglich daß dasselbe auch im All anwendbar ist.

Der Sonnenwind ist etwas dichter. Dürfte aber freilich trotzdem um Größenordnungen daneben liegen, um nutzbar zu sein...

Kibo
21.05.2011, 15:19
ALso das Teil sollte man aber schon kennen, gehört doch fast zum Allgemeinwissen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Bussardkollektor

mfg

PS.: Mehr dazu im englischen Artikel

Alex74
21.05.2011, 17:14
ALso das Teil sollte man aber schon kennen, gehört doch fast zum Allgemeinwissen:
Das bestreitet auch niemand, ändert aber nichts daran daß es nicht funktioniert ;)

Luzifix
23.05.2011, 03:15
Mal angenommen, es gelingt uns, eine Oberfläche so zu strukturieren, daß man die im Kosmos vorhandene Gammastrahlung nach Bedarf durchlassen oder reflektieren kann (z.B. durch Frequenzverschiebung). Könnte man damit eine nennenswerte Antriebsleistung zustandebringen?

An den Erfolg atomarer Antriebe im Weltraum glaube ich eher nicht. Irgendwie hatten die Russen doch mal sowas?

Bynaus
23.05.2011, 09:57
Mal angenommen, es gelingt uns, eine Oberfläche so zu strukturieren, daß man die im Kosmos vorhandene Gammastrahlung nach Bedarf durchlassen oder reflektieren kann

Dann müsste aber das gleiche Material die Strahlung in einer Richtung durchlassen und in der anderen reflektieren. Selbst wenn das möglich wäre, befürchte ich, dass die daraus resultierende Energie sehr gering wäre. Aber natürlich müsste man das jetzt rechnen.


Irgendwie hatten die Russen doch mal sowas?

Die Amerikaner hatten einen fertigen Antrieb (NERVA), der aber leider nie eingesetzt wurde. Die Russen wollen nun einen weltraumtauglichen Megawatt-Atomreaktor entwickeln.

Nemesis Cain
30.05.2011, 20:11
Na ja, eben mit einem Teilchen pro m3, oder? Die Frage ist, wenn man sich mit 1^x m/sec bewegt, ob man dann nicht doch genug Teilchen für einen Druckaufbau hätte... angenommen, dasselbe Prinzip geht im All auch, wie schnell müßte man sein um dieselbe Anzahl von Teilchen zu haben wie in der Atmosphäre auf Meereshöhe?

Selbst in unserer Atmosphäre muss eine solcher Ramjet-Antrieb auf Mach 2,5 mit konventionellen Antrieben gebracht werden um die nötige Teilchenanzahl an Sauerstoff zusammenkriegen zu können, erst dann erfolgt die Selbstzündung.

Die Russen haben ja bereits durch die RORSAT Satelliten Erfahrungen im Umgang mit Atomreaktoren im Weltall, hängen ja noch genug von denen oben. Und eine Energiequelle die unabhängig von zuführbaren Energieträgern ist wäre vor allem im äußeren Bereich unseres Sonnensystems effektiv, etwa ab dem Mars.

Das Problem bei einem Impulsantrieb durch gezündete Fusionsbomben oder Nuklearbomben ist die Belastung des Schiffes die diese Druck aufnehmen muss ohne zu bersten.
Dies führt uns zu enormen Druckplatten die den Teilchenschauer aufnehmen muss und ihn mittels riesiger Stoßdämpfer kontrolliert an das Schiff abgibt. Der Vorteil ist hierbei das man nur kurzfristig zum Beschleunigen Energie aufwenden muss, aber das Schiff sehr robust gegen diese Art des Antriebes bauen muss.

Um ein solches Schiff zu konstruieren wird es nicht möglich sein es hier auf der Erde zu bauen oder es mit Material von hier zu versorgen. Somit wäre einzig der Orbit als Baustelle brauchbar und die Versorgung durch Abbau von Lagerstätten auf dem Mond und eingefangener Asteroiden denkbar, da uns die Rohstoffe erst in etwa 100 Jahren ausgehen werden. Und das Kosten-Nutzen-Verhältnis Explanetarer Rohstoffe gekippt wird kann es gut möglich sein das bis dahin bereits neue Leistungsfähigere Antriebe entwickelt worden sind. Aber Die Idee zur Impulsbombentechnik mittels Druckplatten ist ja auch schon Jahrzehnte alt.