PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gibt es überhaupt eine "Singularität"?



JGC
14.10.2008, 11:12
Hallo ..

Nach ner Weile Abstinenz fiel ich auf eine Lösung, die eine Singularität vermeidet..

(Eigentlich war das zufällig, als ich bei der Konkurrenz einen Disput verfolgte)


Wenn ein Neutronenstern zusammenstürzt, dann verwandelt er sich oft in einen Pulsar.. Manche drehen sich dann so schnell,(Millisekunden-Pulsare) das ihre Oberfläche mit ca 20% Lichtgeschwindigkeit rotiert..

Würden Sterne also auf Grund hoher Ausgangsmasse zu einem SL stürzen, so könnte doch hinter dem Ereignishorizont das Objekt trotzdem nicht kleiner werden, als es seine Oberflächengeschwindigkeit erlaubt, oder?

Wenn die Rotation am Äquator LG erreicht, dann ist definitiv Schluss!

Dann würde doch eigentlich die Fliekraft so hoch werden, das die Kugelform der zentralen Masse zu einer 2dimensionalen Scheibe abflacht und theoretisch sogar ein Loch in der Mitte aufweist..

So..

Jetzt stellt sich mir also die Frage, ist die Singularität trotzdem gegeben oder ist das nur ein Ergebnis der mathematischen Konstruktion der Berechnungsgrundlagen?

Weil so gesehen dürfte es eine Punkt-Singularität eigentlich erwiesenermaßen gar nicht geben.


JGC

Orbit
14.10.2008, 11:24
JGC

Weil so gesehen dürfte es eine Punkt-Singularität eigentlich erwiesenermaßen gar nicht geben.
Dass die eine physikalische Realität darstellen könnte, davon war nicht mal Einstein überzeugt. Doch gibt es konsistentere Theorien, um sie zu umgehen als Deine hier skizzierte Idee. Ich denke, über schwarze Löcher solltest Du Dich erst noch ein bisschen schlauer machen, bevor Du aus denen eine 'theory against singularity' herleitest. :)
Orbit

JGC
14.10.2008, 17:59
JGC

Dass die eine physikalische Realität darstellen könnte, davon war nicht mal Einstein überzeugt. Doch gibt es konsistentere Theorien, um sie zu umgehen als Deine hier skizzierte Idee. Ich denke, über schwarze Löcher solltest Du Dich erst noch ein bisschen schlauer machen, bevor Du aus denen eine 'theory against singularity' herleitest. :)
Orbit


Naja..


z.B. hier nach gelesen (http://www.g-o.de/dossier-detail-305-8.html)

Oder ist dieses Wissensmagazin nicht vertrauenswürdig? Ich weiß wirklich nicht mehr, was ich überhaupt noch glauben soll, aber an eine Punkt-Singularität kann und will ich nicht glauben.. :confused:

JGC

Orbit
14.10.2008, 18:52
Hallo JGC
An die LQG habe ich vor allem gedacht, als ich schrieb

Doch gibt es konsistentere Theorien, um sie zu umgehen als Deine hier skizzierte Idee.
Und der Artikel im Springer Link scheint mir schon ok zu sein. Was Du aber skizziert hast, kann ich dort nicht finden. Und dort steht auch nirgends, dass Einstein gesagt hätte, Punktsingularitäten MÜSSE es geben.
Wenn Du wissen willst, was er dazu wirklich gesagt hat, dann lies hier das Zitat im Beitrsag 28
http://www.astronews.com/forum/showthread.php?p=39034&highlight=Singularit%E4t#post39034
Orbit

JGC
14.10.2008, 19:30
Aha..

So ist das ...

Es ist also nicht zwingend, das es eine Punktsingularität geben müsste..

Gut, danke nochmal..

Das wäre also eher so wie in einer Erdnuss oder anderer Fruchtkerne, die in ihrer winzige Keimzelle, das ganze zukünftige Gebilde schon beinhalten...

Gruß....JGC

Orbit
14.10.2008, 20:31
JGC
Da gibt es wohl verschiedene Vorstellungen. Könnte mir gut vorstellen, dass Sheldrake an so was samenartig Eingerolltes denkt wie Du. Andere werden sich eher Planckmassen und Planckvolumen vorstellen, und bei den Stringtheoretikern werden die Vorstellungen etwas textiler aussehen - oder auch musikalischer, wie Du willst. :)
Orbit