PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Periheleffekt, Shapiro Radarecho, Zeitdilatation



uwebus
09.09.2008, 18:20
Man kann diese Phänomene mit einem mechanistischen Modell errechnen, welches NICHT auf die RT Einsteins zurückgreift. Nachweis unter

http://uwebus.de/rzg6/080-T.htm

Ich stelle dieses Thema hier ein auch auf die Gefahr hin, endgültig aus diesem Forum verbannt zu werden. Warum ist es eigentlich in diesem Forum verboten, selbst zu denken? :confused:

mac
09.09.2008, 19:22
Hallo uwebus,


Ich stelle dieses Thema hier ein auch auf die Gefahr hin, endgültig aus diesem Forum verbannt zu werden.Im GDM? Warum das denn, solange Du nicht ständig Deine alten Kamellen wieder aufwärmst.


Warum ist es eigentlich in diesem Forum verboten, selbst zu denken? :confused:solange man noch rudimentäre Denkspuren ausmachen kann, kann ich mir nicht vorstellen, daß das verboten wäre. Ohne diese Spuren könnte man es diskutieren, es ist halt die Frage, ob das dann noch was nützt. ;)

Herzliche Grüße

MAC

Orbit
09.09.2008, 19:45
uwebus
In Deinem Paper kommst Du auf eine Energiedichte für die Erde von 5,567E10 J/m^3.
Die empirisch längst ermittelte Dichte, also die Massendichte, ist 5520 kg/m^3.
Beide Dichten kann man mit der Formel E = mc^2 ineinander umrechnen:
Mit Deiner Energiedichte kommt man so auf
rho(Erde) = 6.19E-7 kg/m^3.
Damit liegst Du um den Faktor 8.9E9 daneben.

Unten auf der ersten Seite Deiner jüngsten Veröffentlichung steht die Gleichung
vt^2 = MG/R
Man braucht sich nicht die Mühe zu machen, was genau Du mit dieser Gleichung sagen willst; denn die ist ganz bestimmt falsch:
ms ist nicht gleich (m/s)^2.

Und da Du Deine Perihel-Geschichte ohnehin auf Deiner unveränderten 'Theorie' aufbaust, welche hier längst widerlegt wurde, kommst Du einmal mehr mit einem GdM-Thema daher, welches Du hier nicht mehr zur Diskussion stellen darfst.

Ich habe Deinen Beitrag gemeldet.
Orbit

ralfkannenberg
09.09.2008, 20:33
Nachweis unter

Hallo uwebus,

Du hast Dich schon so oft verrechnet - warum gehst Du mit dem Wort "Nachweis" nicht etwas vorsichtiger um, indem Du zum Beispiel schreibst: "Könnte bitte ein kompetenter Forenuser meine Herleitung prüfen" ?


Freundliche Grüsse, Ralf

Bynaus
09.09.2008, 22:17
Warum ist es eigentlich in diesem Forum verboten, selbst zu denken?

Wer zwingt dich, hier zu posten und deine "Eigenkreationen" zur Diskussion zu stellen?

uwebus
10.09.2008, 13:38
Wer zwingt dich, hier zu posten und deine "Eigenkreationen" zur Diskussion zu stellen?

Leute,

ich habe in dem angeführten Teil 3 Berechnungen eingestellt, die nahezu exakt mit den empirisch gemessenen Werten der Physik übereinstimmen, wobei aber letztere bisher nur "relativistisch" erklärt werden.

A) Der relativistische Perihelvorlauf der 4 inneren Planeten wird von mir mechanistisch erklärt und berechnet, OHNE dabei auf die Exzentrizität der Planetenbahnen angewiesen zu sein.

B) Ich berechne nach der gleichen Methode die Radarechoverzögerung im Sonnenfeld, die der Physiker Shapiro 1967 experimentell gemessen hat. Die Werte liegen ebenfalls richtig.

c) Ich ermittle die Zeitdilatation in Satelliten aufgrund meines Energiemodells, die Werte stimmen exakt mit denen der RT überein.

Dieses Forum läuft unter "Gegen den Mainstream". Wenn ein von der herkömmlichen Physik abweichendes Modell zu Werten kommt, die empirisch gemessen werden, dann darf man doch fragen, ob man hier Konkurrenz anmelden darf. Wer von Euch kann denn ohne RT den Periheleffekt, die Radarechoverzögerung und die Zeitdilatation in Satelliten ausrechnen? Bei mir geht es ganz ohne Einstein.

Und zu Dir, Orbit:

Du hast keine Ahnung von dem, was in meiner HP steht, weil Du nicht in der Lage bist, es nachzuvollziehen.

Mittelstufe Physik: Dynamisches Gleichgewicht Kreisbewegung m·vt²/r = m·M·G/r²

Rechnen Grundschule: man kann beidseitig m und r kürzen

vt² [m²/s²] = M·G/r [kg]·[m³/(kg·s²)]·[1/m]

Und jetzt versuch mal, die rechten Dimensionen zu kürzen, WAS kommt da bei Dir raus?


So, und nun schmeißt mich raus aus Eurer eloquenten Runde.:D

Orbit
10.09.2008, 14:05
Und zu Dir, Orbit:

Du hast keine Ahnung von dem, was in meiner HP steht, weil Du nicht in der Lage bist, es nachzuvollziehen.

uwebus
Anstatt faule Sprüche zu klopfen, würdest Du mir besser erklären,

1. wie eine Dichte von Himmelskörpern, welche 10 Milliarden mal kleiner sei, als die gemessene zu einer konsistenten nicht relativistischen Lösung der Periheldrehung führen kann und

2. dasselbe, wenn Du bei einer Gleichung Deiner Herleitung Metersekunden mit einer Geschwindigkeit im Quadrat gleichsetzt.

Selbstverständlich habe ich auch Deinen letzten Beitrag gemeldet.

Orbit

MichaMedia
03.10.2008, 19:17
Bevor die 30 Tage um sind....


A) Der relativistische Perihelvorlauf der 4 inneren Planeten wird von mir mechanistisch erklärt und berechnet, OHNE dabei auf die Exzentrizität der Planetenbahnen angewiesen zu sein.

Weiter unten steht was zu Deinen Werten, Deine Formeln sind auch nicht gerade das Gelbe vom Ei und Deine Angaben alle voller Fehler.
Beispiel: Dein Sekundenwert für 100 Jahre der Erde ist 3,1536*10^9
Mein(stream) Wert: 3,15576*10^9
Orbit hat ansonsten schon vieles dazu gesagt.


B) Ich berechne nach der gleichen Methode die Radarechoverzögerung im Sonnenfeld, die der Physiker Shapiro 1967 experimentell gemessen hat. Die Werte liegen ebenfalls richtig.
Nein, die von Shapiro hatten nur eine Genauigkeit von wenigen Prozent, Dein Ergebniss ist noch ungenauer als das von Shapiro, vergleiche Deinen Wert mit dem um 0,001% genauen Wert von 2002 und pack die Koffer.


c) Ich ermittle die Zeitdilatation in Satelliten aufgrund meines Energiemodells, die Werte stimmen exakt mit denen der RT überein.
Der Endwert, der Rest ist tineff. Rechnest Du rückwärts um auf diese Angaben zu kommen?


womit nachgewiesen ist, daß die Bestimmung von Perihelddrehung und Zeitdilatation in einem gemeinsamen Modell möglich sind
Wenn man die Werte korrigiert nicht mehr, wenn Du es wie E. v. Däniken machst mit Falschen Angaben, glaubt Dir kein Schwein.

Und ich wiederhole mich gern nochmal, Shapiro sein Wert war sehr ungenau, Deiner ist noch ungenauer und der Wert von 2002 mit einer Genauigkeit von 0,001% ist von Deinem um Meilen entfernt, so wie einigen anderen Werten, daher ist eine Übereinstimmung nicht zu erkennen und Dein Modell nur Deine eigene Spielwiese.

Gruß Micha.

uwebus
06.10.2008, 13:54
Dein Sekundenwert für 100 Jahre der Erde ist 3,1536*10^9 Mein(stream) Wert: 3,15576*10^9
Orbit hat ansonsten schon vieles dazu gesagt.
Und du meinst, das macht am Ergebnis einen Unterschied? Und Orbit schwätzt viel, wenn der Tag lang ist, nur ist er unfähig, fremde Gedanken überhaupt nachvollziehen zu können.

Nein, die von Shapiro hatten nur eine Genauigkeit von wenigen Prozent, Dein Ergebniss ist noch ungenauer als das von Shapiro, vergleiche Deinen Wert mit dem um 0,001% genauen Wert von 2002 und pack die Koffer.
Hast du schon mal was von Überschlagsrechnungen gehört? Das sind Berechnungen, die Größenordnungen angeben, ohne Anspruch auf 100% Genauigkeit. Wenn ich also mit einem einzigen Raumquantenmodell, basierend auf G; h und c, die Gravitationsgleichung Newtons ableite, für ca. 100 einfache Moleküle in etwa deren Größen und Bindungsabstände bestimme, die Coulombkraft anhand eines Wasserstoffatoms ermittle, die Zeitdilatation für Satelliten errechne, den Perihelvorlauf der inneren Planeten vorhersage, und dies ohne auf die Exzentrizität der Umlaufbahnen zurückgreifen zu müssen, die Lichtlaufzeitverzögerung des Radarsignals Erde-Venus bestimme, sowie die Abstände Milchstraße-Andromeda und Sonne-Proxima Centauri abschätzen kann, und zwar ohne hier irgendwelche Klimmzüge machen zu müssen, einfach nur unter sturer Anwendung dieses äußerst einfachen Raumquantenmodells, dann habe ich damit ein Modell, welches mehr kann als alle eure bisherigen Modelle zusammen, nämlich eine Vereinigung von Gravitation und den restlichen Grundkräften.

Eine einfache Idee, die man weiterentwickeln könnte, sofern es nicht solch Besserwisser wie Dich gäbe, die meinen, wenn Rechnungen nicht auf 0,001% mit denen der Physik übereinstimmen, dann wären sie grundsätzlich falsch. Ich versuche hier eine Idee an den Mann zu bringen, um endlich mal diese unsinnige Trennung von Materie und Vakuum zu beenden. Denn das Universum ist EINS, nicht ein Haufen Müll, verteilt in einer sich ausdehnenden Raumzeit. Aber das ist wohl schon wieder zuviel für euer Vorstellungsvermögen.


glaubt Dir kein Schwein.
Ich hatte auch nicht vor, Schweinen meine Vorstellungen näherzubringen.:rolleyes:

Orbit
06.10.2008, 16:26
Wenn ich also mit einem einzigen Raumquantenmodell, basierend auf G; h und c, die Gravitationsgleichung Newtons ableite,
Du leitest überhaupt nichts daraus ab. Du konstruierst aus Deinen für das Innenleben der Arche erfundenen Radien aller Art, von welchen kein einziger empirisch bestätigt wäre, einen Korrekturfaktor, mit welchem Du die newton'schen Kraftgesetze multiplizierst. Dann vergleichst Du Dein Resultat mit dem der Mainstream-Physik und stellst stolz fest, dass Du mit Deinem genialen neuen Modell auf annähernd dasselbe Resultat gekommen seist. Dass die kleine Abweichung aber genau so gross ist wie Dein Faktor, fällt Dir offenbar nicht auf. :D
Dann berechnest Du mit Deinen vielen selbst erfundenen Arche-Parametern den Protonenradius und der ist halt mehr als 5 mal zu klein. Peinlich! Den kennt man nämlich aus Streuexperimenten genau.
usw.
Dass Du in Deiner Einleitung die QCD ausser Kraft setzt, sei nur am Rand erwähnt.

Orbit

Aragorn
06.10.2008, 16:57
Hast du schon mal was von Überschlagsrechnungen gehört? Das sind Berechnungen, die Größenordnungen angeben, ohne Anspruch auf 100% Genauigkeit.
Hier wirst du fündig:
http://cgi.ebay.de/6-Kaffeeloeffel-830-Silber-Loeffel-Silberloeffel-Barock_W0QQitemZ150295663052QQcmdZViewItem?hash=it em150295663052&_trkparms=72%3A1229%7C39%3A1%7C66%3A2%7C65%3A12%7C 240%3A1318&_trksid=p3286.c0.m14

Helmut

Nathan5111
07.10.2008, 01:38
Ach ja, bevor dieser Thread übermorgen leider :D geschlossen wird, noch eine Frage, die ich in Deiner nächsten Version, die uns ja wohl mit Sicherheit nicht erspart bleiben wird, geklärt haben möchte. Du sagst:
Der relativistische Perihelvorlauf der 4 inneren Planeten wird von mir mechanistisch erklärt und berechnet, OHNE dabei auf die Exzentrizität der Planetenbahnen angewiesen zu sein.
Ich nehme an, mit Perihelvorlauf meinst Du die Periheldrehung (http://de.wikipedia.org/wiki/Periheldrehung)

Periheldrehung, oder auch Präzession des Perihels, ist die Verschiebung des Perihels, des sonnennächsten Punktes auf der Bahn eines die Sonne umlaufenden Körpers.
und mit Exzentrizität (http://de.wikipedia.org/wiki/Exzentrizit%C3%A4t_(Astronomie))


Die Exzentrizität ist ein Maß für die Abweichung eines Kegelschnittes von der Kreisform.

Wie erklärst Du in einer kreisförmigen Bahn ein Perihel?
Welcher Punkt der Kreisbahn ist damit gemeint?

Wir sehen uns
Nathan

galileo2609
07.10.2008, 01:48
Uwe Bussenius,

Ich versuche hier eine Idee an den Mann zu bringen
genau das ist dein Problem, insb. dann, wenn du im Stile einer Psychosekte jene

Ich hatte auch nicht vor, Schweinen meine Vorstellungen näherzubringen.:rolleyes:
demütigen willst, die dir nicht auf den Leim gehen. Ich denke, das war's dann jetzt.

Und wenn du es auf Alpha Centauri genauso versuchen willst, wirst du dein blaues Wunder erleben.

galileo2609

Orbit
07.10.2008, 08:06
wenn du im Stile einer Psychosekte jene



Zitat von uwebus
Ich hatte auch nicht vor, Schweinen meine Vorstellungen näherzubringen.

demütigen willst, die dir nicht auf den Leim gehen. Ich denke, das war's dann jetzt.

Nun, man muss hier uwebus immerhin zu Gute halten, dass er lediglich auf eine Steilvorlage von Aragorn reagiert hat. Diese Reaktion kann man durchaus auch ironisch verstehen.

uwebus
07.10.2008, 09:36
Nathan;

Der Perihelvorlauf bedeutet, daß der Planet die Sonne etwas schneller umkreist als dies die Newtondynamik ergibt. Messen kann man dies bei einer Rosettenbahn an der Verschiebung des Aphels oder des Perihels, berechnen kann man das mittels einer Energiebetrachtung, so wie ich das getan habe. Ich behaupte, und ich versuche dies auch rechnerisch vorzuführen, daß man alle sog. relativistischen Effekte auch mittels einer Energiebetrachtung erklären und berechnen kann.

Aber das Resultat ist bekannt, gegen die vereinigte Macht der Relativisten ist man machtlos. Deshalb glaube ich, daß erst ein Relativist, der aus der eigenen Liga stammt, hier eine Wende erreichen kann dadurch, daß endlich einmal die unsinnige Trennung von Materie und Vakuum beendet und ein qualitativer und quantitativer Zusammenhang zwischen beiden hergestellt wird. Das bedeutet dann das Ende der einsteinschen Raumzeit, die ja sowieso nur eine mathematische Krücke ist. Ich werde dies nicht mehr erleben, Du wahrscheinlich auch nicht, abr irgendwann werden alle sog. Wahrheiten zur Makulatur.

Gruß

Aragorn
07.10.2008, 12:45
Nun, man muss hier uwebus immerhin zu Gute halten, dass er lediglich auf eine Steilvorlage von Aragorn reagiert hat.
Lol, ich habe hier und auch nirgends sonst einen Doppelaccount ;)
Ich bin weder mit Micha noch PeterK verwand, verschwägert oder sonst was.

Gruß Helmut

Orbit
07.10.2008, 17:22
Aragorn
Stimmt. Das

Wenn man die Werte korrigiert nicht mehr, wenn Du es wie E. v. Däniken machst mit Falschen Angaben, glaubt Dir kein Schwein.
war von Micha.
Sorry
Orbit

MichaMedia
07.10.2008, 17:35
Ist

Das "..." kein Schwein.

nicht eine gebräuchliche Redewendung?

Gruß Micha.