PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Beruf: Astrophysiker



Infinity
13.08.2008, 19:24
Hallo an alle Mitleser,

viele, die sich wirklich sehr in Astronomie, Astrophysik, Raumfahrt etc. interessieren, wollen auch mal ein Beruf der Richtung wählen, egal ob noch jung ist oder bereits auf dem guten Weg ist.
Was man dort verdient, ist nicht so wichtig, denn man verdient sowieso viel, weil es ja Studienberufe sind.
Ich selbst habe noch nicht studiert, will aber nach dem Abitur Physik in der Uni Hamburg studieren (Astronomie z.B. kann man in Deutschland nicht direkt studieren).
Mein Berufswunsch ist es, Astrophysiker zu werden, schon seit ich klein bin.
(Nebenbei bin ich mittlerweile 16 Jahre alt und komme nun in die 11. Klasse, recht jung um soweit zu denken, aber ich will gut vorbereitet sein :D ).
Sobald man studiert hat, wüsste ich nicht mehr weiter.
Entweder man spezialisiert sich während des Physikstudiums auf Astronomie bzw. Astrophysik oder man promoviert und spezialisiert sich anschließend auf die Wunschfächer.
Was wäre, wenn man nicht promoviert, denn die meisten Astrophysiker tun es ja.

Gibt es hier im Forum einige Physiker, die mir einen Weg schreiben können?
(Ist nicht dringend, muss mich erstmal auf 3 Jahre Schule konzentrieren).
Was schätzt ihr: Wie alt ist man (ohne bestimmte Abbrüche) ungefähr, sobald man einen festen Beruf als Astrophysiker hat?

Danke!

MGZ
13.08.2008, 19:49
Ich studiere Physik aber der Berufswunsch ist zumindest interessant.

Es kommt vor allem darauf an was du machen willst. Sicherlich gibt es "klassischen" Astrophysik-Forscher: Raufguggen, Daten sammeln, Erklärung finden, wissenschaftliche Arbeit schreiben, publizieren. Oder theoretische Astrophysik: Man guggt nicht rauf und sucht dafür Erklärungen für schwierigere Phänomene. Für beides muss man normalerweise promovieren. Meistens ist man dann abwechselnd als Lehrkraft an einer Universität und als Forscher mit einem Team im Observatorium. Astronomie ist kein sonderlich ertragreicher Forschungszweig, wird also nur staatlich gefördert.

Daneben gibt es praktischere Felder, zum Beispiel die Berechnung der Bahnen von Satelliten und Raumsonden. Promotion ist da sicher nicht dringend erforderlich aber solche Berufe sind schnell weg obwohl es nicht sehr viele Physiker gibt.
Man kann mit Physikstudium mit Spezialisierung Astrophysik sicherlich auch irgendwie Astronaut werden, aber da muss man sich erst recht gegen sehr viele andere Bewerber durchsetzen.

_Mars_
09.11.2008, 22:10
He bin auch 16 und denke genau über das selbe nach ... nur halt in Österreich...
Nach der Matura - bei euch dem Abi - auf die Uni oder Fachhochschule und dort Astrophysik (und evt. Kernphysik)

Astronaut möchte ich nicht unbedingt werden, ausser es geht zum Mars...
Auch ein gewöhnlicher Job in der Raumfahrtindustrie wäre wunderbar...

Allerdings: Wo?
ESA hat noch keine so großen Erfahrungen - ja sie haben noch nicht ein mal ein bemanntes Raumvehikel.... Und dann in der EU-Sitzung endlos lange Debatten, die im Endeffekt zu nix führen... schon gar nicht zu neuen Geldern für die Raumforschung, lieber verzögern...
Österreich : Niente, nur Theoretische Forschungen, die zwar in den Zeitungen angepriesen werden als 'Ö. liefert die Kerntechnologie, die alles vereinfacht und ohne die nix möglich wäre oder sehr teuer'
Deutschland: Wenn ich richtig informiert bin haben eure Politiker ja vor nicht allzu langer Zeit eine wichtige Mondsonde gestrichen, ....
Nasa: ist'n bisschen weit weg ;)

Lg

Infinity
02.12.2008, 20:07
Stimmt so :D!

Ist es eigentlich ein Vorteil oder ein Nachteil für die Möglichkeit, in Österreich Astronomie zu studieren? Ich denke eher ein Nachteil, vor allem aus dem Grund, wie sich das Berufsbild des Astronomen/Astrophysikers verändert.
Hab mir erstmal einen Weg gesucht, wie man Astrophysiker oder evtl. auch Astronom wird. In Deutschland - klar - mach ich mein Abi, was ich vorerst für sehr wahrscheinlich halte. Für das Studium habe ich mir gedacht, Physik zu studieren (Uni Hamburg; praktisch entfällt hier der NC, denn es sind hier, soweit ich weiß, schon fast immer mehr Freistellen als Bewerber vorhanden gewesen), anschließend für Arbeiten in Instituten etc. in Astronomie promovieren werde.
Ich hab übrigens gelesen, Quelle auch von astronews, dass es in der Uni Bonn bspw. ein "Master Of Astophysics" möglich ist.
Mal sehen, was sich noch machen lässt...;)

Gruß aus Hamburg
infiniti

_Mars_
11.01.2009, 18:12
Ich denke mal, zuerst werde ich einen Ingenieur in Lebenserhaltungsystemen oder sowas machen. (Kann man auch auf der Erde brauchen, denn in Zukunft wird die Erde wohl noch mehr verschmutzt. Ich baue dann Häuser und Tunnel, in denen man noch leben kann, ohne an die dann giftige Atmosphäre zu gelangen)

Wenn es sowas bei uns gibt.

Orbit
11.01.2009, 21:05
Ich denke mal, zuerst werde ich einen Ingenieur in Lebenserhaltungsystemen oder sowas machen.
Wie wär's mit Oekologoie?

_Mars_
12.01.2009, 20:04
Die Lehre des Haushalts der Natur?
Ist halt nichts fachspezifisches, denk ich mal...
oder gibts da nen zweig?

Orbit
12.01.2009, 20:11
Guckste mal hier:
http://umwelt.landsh.server.de/servlet/is/7556/