PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : VOYAGER 1: Grenze des Sonnensystems erreicht



Webmaster
25.05.2005, 13:37
Die NASA-Sonde Voyager 1 hat die Grenze des Sonnensystems erreicht: Nach einer über 27-jährigen Reise durchfliegt das Raumschiff nun in rund 14 Milliarden Kilometer Entfernung von der Erde jene Region, in der der Einfluss der Sonne langsam endet. Vor der Sonde liegt die Grenze zum interstellaren Raum.

mehr: http://www.astronews.com/news/artikel/2005/05/0505-017.shtml (http://www.astronews.com/news/artikel/2005/05/0505-017.shtml)

shivared
25.05.2005, 17:36
14 Milliarden Kimlometer sind doch etwa 12,9 Lichtstunden?

Bei Sedna wurde der sonnennäheste Punkt mit 10 Lichtstunden und der entfernteste Punkt mit 124 Lichtstunden angegeben. Kann man das den sogenau errechnen, wobei Sedna in der Zeit seit ihrer Entdeckung den Termination Shock durchflog? Ändert sich den das Flugverhalten bei einem so großen Himmelskörper nicht? Warum soll Sedna überhaupt so fliegen, wie sicher ist das? Hat sich den die Geschwindigkeit der Voyager oder Pioneer Sonden in der Nähe des Termination Shock nicht auch verändert.

shivared
25.05.2005, 17:41
14 Milliarden Kimlometer sind doch etwa 12,9 Lichtstunden?

Die Oortsche Wolke soll 1,5 Lichtjahre entfernt sich befinden. Das ist doch interstellarer Raum, was bindet den diese Wolke noch an die Sonne?

Die Helioshäre ist eine Blase und die Oortsche Wolke aber wieder kugelrund, kann mir das jemand erklären?

Robert
25.05.2005, 21:59
Komisch,

ich bin vor einiger Zeit mal nachts aufgewacht und habe mir überlegt,
ob diese Sonde nicht unendlich "einsam" ist.

Na ja, dass paßt hier wohl nicht hin.
Weiterhin ist dieser Gedanke absurd.

defind1
25.05.2005, 22:28
Hier mal ein Linktipp zur Oortschen Wolke:

http://www.meta-evolutions.de/pages/science_corner_ssdc_oort_cloud.html


Größe und Position der Oortschen Wolke
Die auch zirkumsolare Kometenwolke genannte Oortsche Wolke soll nach neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen eine Ausdehnung von mehr als 100.000 AE (rund 1,5 Lichtjahre) haben und rund 100 Milliarden Kometenobjekte enthalten. Der größte Teil dieser Kometen wird eine Apheldistanz von rund 45.000 AE haben. Die Oortsche Wolke soll sich dabei etwa kugelförmig um das ganze Planetensystem anordnen, so daß es zu den verschiedensten Bahnneigungen gegenüber der Ekliptik (Ebene, auf der sich die Planeten um die Sonne bewegen) kommen kann.

Gelegentlich werden die Bahnen der Kometen in der Oortschen Wolke durch den Vorbeizug von nahe gelegenen Sternen so beeinflußt, daß sie in das innere Sonnensystem eindringen und somit für den Beobachter sichtbar werden.

codiak
11.08.2005, 09:35
Auch Wikipedia hat etwas dazu:

http://de.wikipedia.org/wiki/Oortsche_Wolke

Sanctitas
12.08.2005, 17:12
Hallo,

Ich habe gehört, dass die NASA viele Projekte einstellen muss, um das bemannte Mars-Projekt zu finanzieren. Davon betroffen sein soll auch das Voyager-Projekt.

Ist das wahr?

Es wäre (imho) ein riesiger Verlust für die Wissenschaft und für unsere Erkenntnis.

Besteht eigentlich noch Funkverbindung zu den Satelliten?

Dominik
13.08.2005, 11:46
Die Funkverbindung besteht noch. Es wäre schade wenn man das Project Voyager einstellen würde. Ich kann es mir aber auch nicht ganz vorstellen. Voyager ist zur Zeit ein wichtiges Projekt. Noch nie zuvor waren von Menschenhand geschaffene Objekte so weit draussen im Weltall.

Ich glaube die Nasa wird das Projekt schon allein deshalb nicht einstellen. :)

adora
13.10.2017, 18:34
Wenn durch Zufall die Voyager Raumsonde gefunden wird müsste Theoretisch eine Raumfahrttechnische Zivilisation in der Lage sein diese Zu reaktivieren heißt mit einer neuen Plutonium Batterie zu versehen um sie dann wieder zu neuen Leben zu erwecken.

Es wäre spannend zu erfahren ob Intelligente Raumfahrttechnisch Interessierte Außerirdische es hinbekommen würden die Voyager Raumsonde zu Programmieren

.
Natürlich mit der Einschränkung dass die Technischen Komponenten den Weltraum Unbilden standgehalten haben.

Gruß adora

pauli
13.10.2017, 21:12
Zweifellos wird eine Spezies die in der Lage ist sie zu entdecken, abzufangen und zu bergen das können. Aber warum sollten sie sie programmieren, wenn sie interesse daran haben werde sie ermitteln können wo sie her war kommt und uns etwas schicken.

Protuberanz
08.11.2017, 17:55
Wenn durch Zufall die Voyager Raumsonde gefunden wird müsste Theoretisch eine Raumfahrttechnische Zivilisation in der Lage sein diese Zu reaktivieren heißt mit einer neuen Plutonium Batterie zu versehen um sie dann wieder zu neuen Leben zu erwecken.

Es wäre spannend zu erfahren ob Intelligente Raumfahrttechnisch Interessierte Außerirdische es hinbekommen würden die Voyager Raumsonde zu Programmieren

.
Natürlich mit der Einschränkung dass die Technischen Komponenten den Weltraum Unbilden standgehalten haben.

Gruß adora
Elektronische Bauteile unterliegen einem Alterungsprozess. Im Laufe der Jahrtausende, oder Jahrmillionen, oder gar Jahrmilliarden, je nachdem wann es einen Finder geben wird, haben die Widerstände, Kondensatoren und Spulen ihre elektrischen Kennwerte stark verändert, auch die Halbleiterschichten und pn-Übergänge der Transistoren und Dioden werden altern und durch die ständig vorhandene Strahlung irreparablen Schaden nehmen. Alles in allem ist die Wahrscheinlichkeit, das die Elektronik reaktiviert werden kann, also eher gering.
Falls aber doch ein Finder einen Versuch unternimmt, dann wird er sicher nicht darauf angewiesen sein eine Stromquelle mit radioaktiven Zerfall dazu zu verwenden. Da gäbe es reichlich andere Alternativen.

Bynaus
08.11.2017, 21:58
Das was ihr da betreibt wurde in der goldenen Zeit der Internetforen gerne mal als "Thread necromancy" bezeichnet... ;)

Aber zur Sache: die Voyagersonden werden höchstens ein paar 100 Mio Jahre lang existieren - durch Kollisionen mit interstellaren Staubteilchen werden sie langsam erodiert.

Kibo
08.11.2017, 22:24
Ich habe diese Abneigung gegen ein Recyclen alter Threads nie verstanden. Es ist doch unübersichtlich für jedes Thema 20 Threads zu haben in denen dann 20 mal das selbe durchgekaut wird. Sofern man zum Thema schreibt, begrüße ich das Ausbuddeln.

Bynaus
09.11.2017, 11:10
@Kibo: ich stimme dir zu! Es war auch gar nicht als Ausdruck meiner Abneigung gemeint, eher meiner Überraschung. Ich fühle mich immer so alt wenn mehr als 10jährige Threads wieder ausgegraben werden... :)

Protuberanz
21.11.2017, 16:07
Da es Themen gibt, die nahezu zeitlos sind, ist es relativ sinnfrei, wenn dazu mehrere Threads eröffnet werden würden. Ein Objekt, was sich über viele tausend Jahre fortbewegen wird, sehe ich aus der Sicht eines einzelnen Menschen, als zeitloses Objekt. Der Threadtitel suggeriert zwar einen fixen Punkt, nämlich die Grenze des Sonnensystems, da die Definition dieses Grenzpunktes aber sehr schwammig ist, werden dies Voyagersonden auch in vielen Jahren immer noch der Grenze unseres Sonnensystems herumdümpeln. Wenn also in 100 Jahren wieder ein neuer User diesen Thread findet und liest und etwas dazu zu sagen hat, so wird dessen Kommentar sicher auch dann immer noch hier hinein passen.
Wenn es sich um eine tagesaktuelle Geschichte handeln würde, beispielsweise im speziellen, der Gratulation zum 30. Geburtstag des Verlassens der Erdoberfläche der gestarteten Sonden, dann wäre eine Gratulation 10 Jahre später sicher eher eigenartig.