PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Das Universum



DerPatrick
17.05.2005, 23:00
Hallo,
habe vor einigen Tagen mit einem Freund über das Universum gesprochen und darüber, dass es sich immerweiter ausdehnt, da haben wir uns die Frage gestellt, mit welcher Geschwindigkeit dies passiert und ob es langsamer wird. Denn das Universum, wird bei seiner Ausdehnung auch auf "Wiederstand"(Wind), stoßen. Daraus schließe ich doch das es sich immer langsamer ausdehnt. Also wird es sich irgendwann nicht mehr weiter ausdehnen.
Mein Freund meinte dazu, das er mal gelesen habe, dass sich das Universum dann wieder zusammenziehen wird und in den Urzustand kommt.
Mit Urzustand meine ich die Zeit vor dem Urknall, was würde dann mit der Erde passieren?
Würde das was in dem "Ballon""Universum" sich befindet schrumpfen?
Oder würde es in das NICHTS entlassen?

Danke schon im vorraus für eure Antworten...

Patrick

DanGer
18.05.2005, 10:27
wie schon in andern threads beschrieben (suchfunktion hilft, oder google.de) dehnt sich das universum mit einer immer schnelleren rate aus. und was mit der erde passiert wenn das universum in seinen urzustand (wie auch immer der aussehen sollte) zurückfällt dürfte klar sein..

defind1
19.05.2005, 12:11
Vielleicht hilft dir dieser Link weiter:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltraum/0,1518,347742,00.html

Thema:
AUSDEHNUNG DES ALLS
Raumzeit-Wellen provozieren Forscher

Emil
20.05.2005, 12:01
Ich habe mir den Link nicht angeschaut, weiß demnach nicht, was dort geschrieben wird. Stattdessen will ich lieber eine Antwort direkt mit eigenen Worten verfassen.

Man darf sich die Ausdehnung des Weltalls nicht als eine gewöhnliche "Blase" vorstellen, die sich räumlich in irgendwas hinaus ausbreitet. Es ist etwas ziemlich Verrücktes, kaum Vorstellbares: Außerhalb des Universums existiert kein Raum! So gibt es auch keine "Grenze" die sich ausdehnt, sondern es ist die vierdimensionale Raumzeit, die für die Abstandsänderung der Galaxien verantwortlich ist. Einen Mittelpunkt, von dem der Urknall ausging, gibt es ebenfalls nicht.

Solche Gedanken sind schwer zu verdauen, ich geb's zu, aber da muß man leider durch. Die gestellte Frage nach der Ausdehnung des Universums läßt daher sich nicht wirklich beantworten, sondern man kann nur Modelle aus dem 2-dimensionalen Raum als Hilfe heranziehen. Ich hoffe, niemanden verstreckt zu haben...

Amalthea
20.05.2005, 17:18
Hei,
ich habe gehört, dass sich nach neuesten Erkenntnissen das Universum immer weiter ausdehnt. Das hiesse, dass erkaltete Sonnen sich immer weiter voneinander entfernen, falls sie nicht vorher von Schwarzen Löchern gefressen wurden. Ich finde das eine fürchterliche Vorstellung. Stell dir mal vor, du wärst "ein Unsterblicher" und würdest ewig leben. Ich kann mir keine größere Einsamkeit und Hölle vorstellen wie das.
Um die Vierdiemensionalität des Raumes besser zu verstehen, ist das Luftballon Modell sehr hilfreich. Ich wollte immer wissen, wo der Ursprung des Urknalls ist. Durch dieses Modell habe ich verstanden, dass es kein Ort- sondern ein Zeitpunkt ist.
Das Luftballon Modell: Stell dir vor, du bist ein zweidimensionales Wesen und lebst auf der Oberfläche eines Ballons. Du wirst nie verstehen/erkennen/erfahren können, wo der Mittelpunkt des Luftballons ist. Du weisst zwar, dass es ihn gibt, aber es ist ausserhalb deines Erfahrungshorizontes.
Stephen Baxter hat in einem seiner Roman, ich weiß nicht mehr genau in welchem (Zeit oder Raum) genau diese Situation beschrieben. Sein Held ist immer weiter in die Zukunft befördert worden und hat das Ende des Universums erlebt. Es ist sehr anschaulich beschrieben.
Amalthea

Sky Darmos
20.05.2005, 17:31
Hei,
ich habe gehört, dass sich nach neuesten Erkenntnissen das Universum immer weiter ausdehnt. Das hiesse, dass erkaltete Sonnen sich immer weiter voneinander entfernen, falls sie nicht vorher von Schwarzen Löchern gefressen wurden. Ich finde das eine fürchterliche Vorstellung. Stell dir mal vor, du wärst "ein Unsterblicher" und würdest ewig leben. Ich kann mir keine größere Einsamkeit und Hölle vorstellen wie das.

Das passiert aber nur so, wenn das Universum entweder räumlich offen ist, also hyperbolisch gekrümmt, oder wenn die Kraft (Dunkle Energie?) die das Universum beschleunigt nicht abnimmt. Wenn es sich bei der Dunklen Energie einfach um Vakuumenergie handeln würde, wäre sie konstant. Ich denke nicht dass es so "einfach" ist.

Gruß,
Sky.

Emil
22.05.2005, 15:34
@Amalthea:
Jau, du hast die Raumkrümmung super erklärt! Die Idee von 2-dimensionalen Wesen geht aber meines Erachtens ursprünglich auf ein Buch "Flatland" / "Flächenland" von Edwin Abbott zurück. Es ist ein unterhaltsamer Roman, in dem ein Quadrat seine Welt beschreibt und dann in die 1- und 3-dimensionale Welt entführt wird. Spätere Autoren haben den Gedanken immer wieder gerne aufgegriffen. Für das Universum paßt dein Vergleich sehr gut.

Amalthea
23.05.2005, 16:26
Hei Emil,

ich habe diese Erklärung aus der Rubrik "frag Astronews". Dort kann man solche Fragen stellen, wie du sie gestellt hast und du kannst gucken, welche Fragen vorher gestellt wurden. Da sehr oft nach dem Ort des Urknalls gefragt wird, kannst du dort feststellen. Auch nach der Weite des Universums.
Auch wenn frau sich klar macht, das es ein Zeitpunkt ist, ist es immer noch sehr schwer fassbar. Aber wie gesagt in dem Buch von Stephen Baxter "Zeit" wird auch sehr anschaulich beschrieben, was mit unserem Universum passiert. Dort ist der Held auf einem Asteroiden unseres Sonnensystem und springt immer weiter in die Zukunft und erlebt so quasi den Untergang unseres Universums mit.
Was den Urknall angeht, so will ich auch immer noch nach dem Ort fragen, aber mit viel Mühe habe ich mir überlegt, dass wir wahrscheinlich noch im Urknall sind, aber in einer weiteren Phase. Unsere Sonne ist erst die dritte Generation.
Früher nahm man an, das das Universum sich bis zu einem bestimmten Punkt sich ausdehnen würde und danach wieder zusammenfiel. Das nannte man den Big Crunch. Danach sollte es wieder einen Urknall geben und so weiter.
Aber wie du gelesen hast, ist das nicht so. Ich persönlich hätte lieber einen Big Crunch, als das was in weiter Zukunft auf das Universum zukommt. Dann gibt es nämlich keine Hoffnung mehr. Aber vielleicht fressen ja die Schwarzen Löcher alles vorher auf. Schlieslich sollen sie gleichzeitig mit den Galaxien entstanden sein.
Amalthea

Emil
24.05.2005, 11:23
Hi Amalthea!

Hehehe... Habe mich über deine Wünsche zur Zukunft des Universums schon im vorherigen Posting amüsiert. Gedanken bezüglich "Hoffnung" oder "Einsamkeit" stellen sich mir irgendwie gar nicht, weil es mich herzlich wenig interessiert, was mit dem armseligen Häufchen Menschheit zu dem fraglichen Zeitpunkt passiert. Egal, ob das Universum einmalig ist oder zyklisch wiederkehrt, deine Ansichten sind emotional geprägt und basieren auf dem philosophischen Wunsch nach einer Weiterexistenz, in welcher Form auch immer. Auch auf die Gefahr hin, daß du mich jetzt als "gefühllose Saubacke" oder so bezeichnen solltest, das Universum richtet sich leider nach knallharten Fakten und nicht nach deprimierenden Vorstellungen. Die Argumente zugunsten eines offenen oder geschlossenen Universums pendeln unter Wissenschaftlern seit Jahren ziemlich hin und her. Derzeit scheint das geschlossene Universum etwas mehr in Mode sein.

Bei der Anschaulichkeit gebe ich dir recht: Das Bild vom Universum, das du zeichnest, ist auch bei mir vorhanden. Es ist in der Tat schwer faßbar, und man versucht sich irgendwie mit solchen Gedanken auszuhelfen.

Schöne Grüße,
Emil

BEN2506
24.05.2005, 17:58
Hi

Wie schnell es sich ausdehnt kann ich jetzt nicht sagen, müsste man allerdings anhand der Rotverschiebung berechnen können. Das Universum verspürt keinen "Wind" beim ausdehen, das einzigste was sich der Ausdehnung entgegenstellt ist die Gravitation der gesamten Masse des Universums. Allerdings scheint die Expansiongeschwindigkeit zuzunehmen, d.h. das nicht genug Masse vorhanden ist um es zu bremsen.

Und wenn es doch passieren sollte dann wird es die Erde nichtmehr geben, DAS was es dann gibt ist ein nulldemensionaler "Punkt" er die gesamte Materie des Univerums enthält.

Ben

Amalthea
25.05.2005, 17:00
Hei,
auch wenn manche mich als zu emotional darstellen, okay, das ist eben typisch weiblich und noch schlimmer ich bin eine Mutter.
Das unser Sonnensystem und wir Menschen das Ende des Universums nicht erleben ist mir auch klar. Trotzdem finde ich die Vorstellung Megadepremierend. Sogar noch schlimmer als die Vorstellung, das wir vielleicht alleine im Universum sind.
Ich kann mit dem Tod von uns, von Sonnen, ja sogar von Galaxien leben, da immer wieder neues entsteht. Aber ich kann nicht mit dem Ende aller Dinge leben. Mir sind knallharte Fakten egal.
Hab ihr mal Kinder, dann habt ihr auch eine andere Sicht der Dinge.
Amalthea

Sky Darmos
25.05.2005, 17:09
Ich denke es gibt noch andere Universen, da ist es nicht so schlimm wenn unseres nicht ewig existiert...

BEN2506
26.05.2005, 13:50
Möglich wäre das, viele Parallele Realitäten z.B. Bei dieser Theorie geht man davon aus, dass sich das Universum bei jeder Entscheidung spaltet. Es gibt also praktisch unendlich Universen, wenn man nach dieser Theorie geht.

Ben

Ob du das Emotional sieht oder nicht, das wird das Universum auch nicht zum umdenken bewegen :p . Außerdem sieht es im Moment eher nach dem Kältetod aus.

Sky Darmos
26.05.2005, 14:14
Möglich wäre das, viele Parallele Realitäten z.B. Bei dieser Theorie geht man davon aus, dass sich das Universum bei jeder Entscheidung spaltet. Es gibt also praktisch unendlich Universen, wenn man nach dieser Theorie geht.

Die Viele-Welten-Interpretation von Everett ist keine Theorie (dann sie macht keine Vorhersagen) sondern lediglich eine Neuinterpretation der konventionellen Quantentheorie. Es wird lediglich behauptet dass der abstrakte Hilbertraum der QT ein realer Raum sei. Was aus zwei Gründen manchen Unbehagen bereitet. 1) Ist dieser Raum komplex und 2) lässt sich keine Beziehung zur Raumzeit erkennen.
Mit dieser Interpetation werden die Probleme der Quantentheorie nicht gelöst, sondern nur Neu formuliert. Beispiel: Statt zu fragen, wann es zum Kollaps der Wellenfunktion kommt, wird gefragt wann sich neue Geschichten abspalten. Was aufs selbe hinausläuft.


Außerdem sieht es im Moment eher nach dem Kältetod aus.

Nur wenn man die Dunkle Energie mit der Energie des Quantenvakuums der konventionellen Quantentheorie intidefiziert. Dann ergibt sich eine immer schneller werdende Beschleunigung der Expansion. Das wäre aber recht einfallslos, da es nicht plausibel erscheint, dass die Vakuumenergie so nahe Null sein soll und doch nicht Null ist. Das wirkt auf mich sehr künstlich.

Gruß,
Sky.

BEN2506
26.05.2005, 19:20
Naja von eigentlichen Begriff "Theorie" müssen nicht umbedingt Vorrausagen getroffen werden. Steht eben für Wissenschaftliche Betrachtung. Aber ok das ist Haarspalterei :D .

Mit der Energie des Quantenvakuums hast du ja recht, soweit ich weiß liegt die messbare Energie sehr hoch, viel höher als das man es sich erklären könnte, also ungeheuerlich... . Aber eine Nette Singularität zum Schluss hat auch was ;) .

Ben

Sky Darmos
26.05.2005, 20:35
Hallo,
Zum erkenntnistheoretischen:
Versteh mich nicht falsch: Interpretationen sind überaus wichtig, aber wenn sie nicht zu konkreten Vorhersagen führen, kann man sie nicht Theorien nennen. Sicher ist das ein bisschen hart, da z.B. die M-Theorie bisher nur zu Nachhersagen geführt hat und die Vorhersagen noch sehr grob sind um als solche zu gelten. Etwa meinen die Stringtheoretiker sie hätten die Gravitation nachhergesagt, da in ihrer Theorie immer ein Graviton Teilchen auftaucht, egal welche Form für die Extradimensionen man wählt (gar nicht so verwunderlich wenn man vorher schon soviel RT und QT reingesteckt hat). Aber solange eine Weltbeschreibung nicht zu Vorhersagen führt ist sie eben noch keine richtige Theorie. Du kannst sie höchstens "potentielle Theorie" nennen. Wenn man ganz streng ist, sind auch Weltbeschreibungen die zu anpassungsfähig sind keine Theorien. Die Inflationstheorie bewegt sich da gerade an der Grenze. Sie ist nur dann wiederlegt, wenn man das Inflaton-Teilchen nicht findet. Ich denke nicht dass es existiert, da ich nicht wüsste aus was seine Existenz folgen sollte.

Zur Vakuumenergie:
Nicht die gemessene Energie ist ungeheuerlich groß, sondern die Vorhergesagte zunächst unendlich und dann unter Einbeziehung von ein bisschen QG (die es ja eigentlich noch nicht gibt) und Supersymmetrie endlich aber auch noch sehr hoch. Die Vorhersage liegt tatsächlich 10^121 Größenordnungen neben den Beobachtungsdaten. Die aus Beobachtungen abgeleitete Energie ist also ungeheuerlich winzig - nicht wie du sagtes sehr groß. Mein Standpunkt ist der, dass das Vakuumenergie direkt ein Problem der QT ist und dass die Lösung nicht einfach ist, dass die verschiedenen Energien im Vakuum sich aufheben.

Zu den Singularitäten:
Physikalische Singularitäten sind lediglich Orte, die die ART vorraussagt. Sie sagt aber auch gleichzeitig ihr Eigenes versagen an diesen Orten vorraus. Eine Theorie die an diesen Orten noch funktioniert sollte, die Singularitäten vermeiden. Mit dem Wert Unendlich lässt sich eben nicht mehr weiter rechnen. Die Stringtheorie etwa führt zu einer Untergrenze für die Größe des Universums - die Planck-Länge.

Gruß,
Sky.

Amalthea
31.05.2005, 16:20
Zum Thema Parallelwelten möchte ich folgendes bemerken:
ich habe mich mal mit einem Umweltdemonstranten unterhalten und gemeint, dass wenn unsere jetztige Welt zerstört würde, wäre das nicht schlimm, da in 10.000 Jahren ja wieder Leben auf unserer Welt wäre. (Wie bei allen Massensterben).
Seine Antwort darauf war, dass wir jetzt leben.
Diese Antwort hat mir sehr zu Denken gegeben. Und wißt ihr was? Er hat Recht!
Wir leben jetzt und jetzt passiert das Gute oder das Schlimme und wir müssen damit umgehen. Das mag in Paralleluniversen ja vielleicht anders laufen, aber wir haben nichts davon.
Amalthea

Sky Darmos
01.06.2005, 00:16
Zum Thema Parallelwelten möchte ich folgendes bemerken:
ich habe mich mal mit einem Umweltdemonstranten unterhalten und gemeint, dass wenn unsere jetztige Welt zerstört würde, wäre das nicht schlimm, da in 10.000 Jahren ja wieder Leben auf unserer Welt wäre. (Wie bei allen Massensterben).
Seine Antwort darauf war, dass wir jetzt leben.
Diese Antwort hat mir sehr zu Denken gegeben. Und wißt ihr was? Er hat Recht!
Wir leben jetzt und jetzt passiert das Gute oder das Schlimme und wir müssen damit umgehen. Das mag in Paralleluniversen ja vielleicht anders laufen, aber wir haben nichts davon.

Da gebe ich dir recht. Damit hast du dich selbst auf die "richtige" Denkweise gebracht. Es ist nicht schlimm wenn es einmal einen Big Crunch (=Endknall) geben wird, was zählt ist der Moment und die Gegenwart. Wenn ich schöne Dinge im leben erlebt habe verlieren die nicht durch das was dannach passiert an Wert. Und dass es immer irgendwo Leben geben wird ist ja eh irgenwie klar, oder? Sonst müsste man sich ja auch fragen: Wenn die Zeit nur vom Big Bang bis zum Endknall reicht, warum ist dann nicht schon alles vorbei?

Schöne Grüße,
Sky.

Emil
01.06.2005, 10:57
Hallo,

tja, die Paralleluniversen sind so eine Sache. Sie kursieren schon seit einigen Jahrzehnten als Idee herum. Teilweise sollen sie in höhere Raumdimensionen verlagert sein. Leider lassen sich solche Vorstellungen weder beweisen noch widerlegen. Durch diese prinzipielle Unbeweisbarkeit sind die Diskussionen darüber zu einer Art "Glaubensfrage" verurteilt. Da bleibt einem nichts anderes übrig, als seine Seele rein zu halten *grins*. Übrigens, in meinem eigenen kleinen Forum gibt es ähnlichen Diskussionsstoff zu Glaubensfragen: http://forum.weltraum-shop.de/ . Jeder ist eingeladen, dort mitzumachen und seine Meinung einzubringen. Es ist genauso offen wie jedes andere Forum. Na, wir würden uns über Zuwachs jedenfalls freuen.

In Bezug auf die "Wiedererschaffung" des Lebens, so ist die Frage ja eher biologischer Natur. Die verbliebenen Restlebewesen nach einem Massensterben sorgen dafür, daß es sich wieder berappelt. Das ist Bestandteil des Selbsterhaltungstriebes. Das Leben an sich ist zäh, aber der einzelne ist "zerbrechlich".

Schöne Grüße,
Emil

Sky Darmos
01.06.2005, 12:30
tja, die Paralleluniversen sind so eine Sache. Sie kursieren schon seit einigen Jahrzehnten als Idee herum. Teilweise sollen sie in höhere Raumdimensionen verlagert sein. Leider lassen sich solche Vorstellungen weder beweisen noch widerlegen. Durch diese prinzipielle Unbeweisbarkeit sind die Diskussionen darüber zu einer Art "Glaubensfrage" verurteilt.

Die richtige Interpretation erkennt man daran dass sie überprüfbar ist. Somit wäre die Everetts Viele-Welten schon mal nicht die richtige. Zudem löst sie kaum Probleme. Für mich gibt es außerdem keine Glaubensfragen, weil ich denke dass sich jedes wissenschaftliche Problem irgendwann lösen lässt.

Gruß,
Sky.

Amalthea
03.06.2005, 12:33
Hi Sky,
schön, dass wir einer Meinung sind.
Ehrlich, ich dachte immer, dass du ein total abgehobener Typ bist. Manchmal ist es schwierig dich zu verstehen oder dir zu antworten. Schliesslich bin ich keine Wissenschaftlerin.
Obwohl die Idee mit den Paralleluniversen schon interessant ist. Das könnte auch das De ja veu Gefühl (sorry, ich kann kein französich) erklären. Irgendwo habe ich mal gehört, dass es Tore zwischen den Welten gibt und man so unversehens von einer Welt in die andere gelangt. Keine Ahnung inwieweit das real ist, aber es wäre doch faszinerend?
Amalthea
P.S. Hast du meinen Kuchen gesehen? Mit drei Kerzen!

Emil
03.06.2005, 17:20
@Sky:
Ja, hinsichtlich der Überprüfbarkeit sind wohl die meisten einer Meinung - daran gibt's kaum was zu rütteln. Doch speziell bei der Viele-Welten-Theorie gehst du anscheinend davon aus, daß sie ein "wissenschaftliches Problem" ist (habe ich das richtig verstanden?). Ich bezweifle, daß sie jemals überprüfbar sein wird. Ergo: Sie kann nicht wissenschaftlich sein. Eher philosophisch... oder so ähnlich.

@Amalthea:
Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Die drei Kerzen sind nur für die Einser-Stellen, alles andere ist doch nebensächlich... *grins*

Emil

Amalthea
04.06.2005, 14:26
Danke Emil,
Amalthea

Sky Darmos
06.06.2005, 01:01
Hi Sky,
schön, dass wir einer Meinung sind.
Ehrlich, ich dachte immer, dass du ein total abgehobener Typ bist. Manchmal ist es schwierig dich zu verstehen oder dir zu antworten. Schliesslich bin ich keine Wissenschaftlerin.

Es ist auch nicht so toll für mich wenn meistens niemand auf meine Beiträge antwortet. Man kann ja eigentlich immer Fragen stellen und es ist auch so dass ich sie gerne beantworte. Du brauchst ja auch einiges an wissen um alles was ich sage zu verstehen. Ohne Fragen geht das dann nicht.

Aus welchen Gründen hast du mich für abgehoben gehalten? Abgehoben ist ja jemand der den Bezug zur Wirklichkeit verloren hat und das ist ja bei mir gar nicht der Fall da meine Theorien (die ich hier aber niergens veröffentlicht hab) Vorhersagen machen.


Obwohl die Idee mit den Paralleluniversen schon interessant ist. Das könnte auch das De ja veu Gefühl (sorry, ich kann kein französich) erklären.

Inwiefern? Um solche Behauptungen zu untermauern braucht man eine Theorie die Erklärt was Bewusstsein ist und wie es entsteht. In "Geist-Gehirn-Problem hab ich meine Ansichten zu diesem Thema geäußert (soweit es halt geht ohne meine eigene Theorie dazu zu benutzen).


Irgendwo habe ich mal gehört, dass es Tore zwischen den Welten gibt und man so unversehens von einer Welt in die andere gelangt. Keine Ahnung inwieweit das real ist, aber es wäre doch faszinerend?

Dazu hab ich auch was geschrieben. Wenn ich mich recht erinnere war das auch in "Geist-Gehirn-Problem".


P.S. Hast du meinen Kuchen gesehen? Mit drei Kerzen!

Sorry, leider nein. Wünsche dir trotzdem nachträglich alles gute zum Geburtstag :)

Schöne Grüße,
Sky.

Sky Darmos
06.06.2005, 01:14
@Sky:
Ja, hinsichtlich der Überprüfbarkeit sind wohl die meisten einer Meinung - daran gibt's kaum was zu rütteln. Doch speziell bei der Viele-Welten-Theorie gehst du anscheinend davon aus, daß sie ein "wissenschaftliches Problem" ist (habe ich das richtig verstanden?). Ich bezweifle, daß sie jemals überprüfbar sein wird. Ergo: Sie kann nicht wissenschaftlich sein. Eher philosophisch... oder so ähnlich.

Die wissenschaftlichen Probleme um die es hier geht sind die Probleme der Quantentheorie. Etwa das Messproblem oder das ERP-Paradoxon. Bei letzterem geht es darum dass die QT sagt dass eine Messung an einem Ort das Geschehen an einem weit entfernten ort beeinflussen kann und dass dieser Einfluss unmittelbar ist. Kollabiert der Quantenzustand eines Teilchens hier so kollabiert GLEICHZEITIG der Zustand des verschränkten Partnerteilchens. Das Problem ist nur dass in der Relativitätstheorie das Wort "Gleichzeitig seine bedeung verliert. Es ist dort relativ was gleichzeit passiert ist. Es gibt nur noch Gleichzeitigkeitsebenen in der Raumzeit, aber jeder Beobachter unterteilt die Raumzeit eben je nach seinem Bewegungszustand anders in Gleichzeitigkeitsebenen. Die QT benutzt also einen ganz unzulässigen Begriff. Die beiden Theorien wiedersprechen sich auch. Es ist auserdem in der QT nicht zu verstehen wie die Verschränkung über Distanz und ohne Übermittlung von Signalen wirken kann.
Die QT lässt einen auch darüber im unklaren, was es für ein Teilchen bedeutet an mehreren Orten zugleich zu sein.
Das schwerwiegenste Problem ist aber dass die Quantentheorie uns nicht sagt wann die Dinge aufhören gleichzeitig zu passieren...Nun, aber da hab ich ja wirklich schon genug drüber geschrieben (unter "Messproblem" hier bei astronews googlen).

Gruß,
Sky.

Amalthea
07.06.2005, 14:34
Hei Sky,
ich freue mich riesig, dass du mir so ausführlich geantwortet hast. Und Danke für deine Glückwünsche. Fisching for compliments funktioniert doch.:D
Ich halte dich für abgehoben, da du meistens schwierige Themen hast, die ich mit meinem Hausfrauenwissen teilweise nicht verstehe. Ich versuche zwar, mich weiterzubilden, da ich echt an einer Menge Themen interessiert bin, aber, das ist nicht so leicht. Hier bei uns an der VHS werden zwar Kurse in Astronomie angeboten, aber das letzte mal, als ich mich angemeldet hatte, fiel er mangels Teilnehmer aus (es waren insgesamt nur 2 weitere angemeldet). Aber trotzdem habe ich mich für 2 neue Kurse angemeldet, "Was war vor dem Urknall?" und "Astronomie allgemein" (Himmelskunde). Mal sehen, ob es diesesmal klappt. Für meine anderen Interessen gibt es leider nur das Fernsehen. (Archäologie, Anthropologie, Teilchenphysik u. ä.) Marktforschung finde ich auch sehr spannend. Der Grund warum ich hier im Forum bin, ist der das ich mich mit anderen unterhalten möchte, die auch ähnliche Interessen haben wie ich. Daher bin ich auch traurig, wenn niemand antwortet. Aber man kann es nicht jedem Recht machen.
Was das Fragen stellen angeht, habe ich soviele Fragen, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Du kannst mal meine Ärzt fragen, wie sehr ich denen auf den Geist gehe. Meine HNO -Ärztin hat mir letztens in die Nase geguckt, aber leider hatte sie keinen Bildschirm, so dass ich mitsehen konnte. Aber es wird jetzt ein CT gemacht und wehe ich kriege das nicht zu sehen. Dann ziehe ich mich in eine Ecke zurück und schmolle. (Keine Angst, ist nichts schlimmes, nur eine wassergefüllte Blase vor meinem Riechzentrum).

Was hat eigentlich das Bewußtsein mit Paralleluniversen zu tuen? Soweit ich weiß, ist das"Bewußtsein" eine der kompliziersten und diskutiersten Sachen der Welt. Einer Religion zufolge sind wir nichts anderes als der Traum eines Gottes. (Irgendwo finde ich, könnte was Wahres dran sein, da mir manche Träume dermaßen real erscheinen, dass sie für mich während des Träumens Wirklichkeit sind und die Realität für mich nicht mehr existiert.)
Dejá vu, bedeutet, das eine unbekannte Situation einem bekannt vorkommt. Und wenn das kein Bewußtsseinsproblem ist, dann könnte man es dadurch erklären, dass man es in einem anderen Universum schon mal erlebt hat. (Okay, ich weiß, dass es sehr weit hergeholt).
Andereseits ist seit einiger Zeit eine heiße Diskussion im Gange, inwieweit wir tatsächlich einen freien Willen haben. Das heißt, ob wir uns dafür entscheiden einen Lippenstift zu stehlen oder nicht, ist keine momentane Entscheidung, sondern wird durch die ganzen Erfahrungen und Ent-scheidungen seines Lebens beeinflusst. Diese Diskussion geht sogar soweit, dass in Amerika eine Mutter versucht ihren Adoptivsohn dadurch frei zu bekommen, dass sie seine Ahnenreihe, die alle irgendwie kriminell bzw geistig krank waren, als Argument anführt, dass er nichts für sein Verhalten kann. Meine Meinung zu dem Thema ist, dass jeder zwar Grundzüge für seinen Charakter mitbekommt, aber was er daraus macht, hängt von der Erziehung bzw. jedem persönlich ab.
Mich würde deine Theorie zum Thema Bewußtsein interessieren.
Übrigens möchte ich noch etwas zum Thema Bewußtsein sagen, auch wenn ich dafür gesteinigt werde:
Ich habe dreidimensionale Bilder unserers Universums gesehen. Auch jetzt ist wieder ein Artikel mit Bildern von Milliarden Galaxien auf Astronews zu sehen. Ich finde, dass sehr große Ähnlichkeit mit den Verknüpfungen der Nervenzellen unseres Gehirns haben. Vielleicht ist das ja nur ein merkwürdiger Zufall, wie das Gesicht auf dem Mars. Aber wer weiß? :confused:
Viele liebe Grüße
Amalthea

Sky Darmos
07.06.2005, 16:55
Hei Sky,
ich freue mich riesig, dass du mir so ausführlich geantwortet hast. Und Danke für deine Glückwünsche. Fisching for compliments funktioniert doch.:D
Ich halte dich für abgehoben, da du meistens schwierige Themen hast, die ich mit meinem Hausfrauenwissen teilweise nicht verstehe. Ich versuche zwar, mich weiterzubilden, da ich echt an einer Menge Themen interessiert bin, aber, das ist nicht so leicht. Hier bei uns an der VHS werden zwar Kurse in Astronomie angeboten, aber das letzte mal, als ich mich angemeldet hatte, fiel er mangels Teilnehmer aus (es waren insgesamt nur 2 weitere angemeldet). Aber trotzdem habe ich mich für 2 neue Kurse angemeldet, "Was war vor dem Urknall?" und "Astronomie allgemein" (Himmelskunde). Mal sehen, ob es diesesmal klappt. Für meine anderen Interessen gibt es leider nur das Fernsehen. (Archäologie, Anthropologie, Teilchenphysik u. ä.)

Hhm, zu was machst du Kurse auf der VHS? Warum kaufst du dir nicht ein paar gute Bücher. Schau dich halt mal bei amazon um! Du scheinst dich ja wirklich sehr dafür zu interessieren. Dann werde ich dir mal mit ein paar Buchtipps weiterhelfen:

1) Zu Teilchenphysik: "Quarks - Urstoffe unserer Welt" von Harald Fritsch
2) Zur Interpretation der Quantentheorie: "Quantenphysik - Illusion oder Realität?"
3) "Schatten des Geistes" von Roger Penrose
4) Billigere Kurzfassung von (3): "Das Große das Kleine und der menschliche Geist"
5) "Das elegante Universum" von Brain Greene (die hälfte des Buchs ist eine sehr gute Einführung in die RT und die QT, der Rest ist Stringtheorie
6) Zu Schwarzen Löchern: "Gekrümmter Raum und verbogene Zeit" von Kip S. Throne
7) Experimente zum freien Willen: "Mind Time" von Benjamin Libet.
8) Zu Zeitreisen: "Zeitreisen in Einsteins Universum" von Richard Gott
9) Das populärste Buch zur Quantentheorie: "Auf der Suche nach Schrödingers Katze"
10) Das Standardwerk zur Urknalltheorie: "Die ersten drei Minuten" (ohne Spekulationen, wie Inflationstheorie)

Ok, das reicht erstmal. Hoffe du kannst damit was anfangen. Und bei Fragen helfe ich gerne weiter ;)


Marktforschung finde ich auch sehr spannend. Der Grund warum ich hier im Forum bin, ist der das ich mich mit anderen unterhalten möchte, die auch ähnliche Interessen haben wie ich. Daher bin ich auch traurig, wenn niemand antwortet. Aber man kann es nicht jedem Recht machen.

Ich antworte ja immer. Zumindest in den Themenbereichen die mich interessieren.


Was hat eigentlich das Bewußtsein mit Paralleluniversen zu tuen?

Das Bewusstsein hat nicht speziell mit der Viele-Welten-Interpretation zu tun, sondern mit der Quantentheorie im allgemeinen. Es existiert seit den 1931 ein Theorem aus dem lässt sich folgern dass menschliche Mathematiker zum nachweis mathematischer Wahrheit keinen Algorithmus verwenden! Das lässt sich auch auf alltägliches Denken erweitern, so dass das Gehirn nicht einfach ein Computer sein kann. Das Gehirn muss so organisiert sein, dass darin Quanteneffekte dem Geist einen Freiraum zur Beeinflussung des Gehirns geben. Da gibt es diverse Theorien wie das möglich sein kann. Etwa die Mikrotubuli-Theorie von Roger Penrose und Stuard Hameroff. Das hängt aber eigentlich auch davon ab wo genau die Grenze zwischen QUantenwelt und klassischer Welt ist, also vom Messproblem. Zudem muss man noch das Geist-Gehirn-Problem lösen über dass sich die Philosophen seit es sie gibt gedanken machen. Dieses besteht aus folgenden Problemen: Wie erzeugt das materielle Gehirn einen nichtmateriellen Geist? Worauf beruht unsere Fähigkeit des Verstehens? Wie können wir zugang zu mathematischer Wahrheit haben? Wie kann der Geist das Gehirn beeinflussen?

ich selbst habe eine Lösuing der Geist-Gehirn-Problems entwickelt und auch eine Lösung der QT-Probleme, vor allem auch der Interpretationsprobleme. Diese enthält auch eine Lösung des Messproblems die Quanteneffekte im Gehirn ernmöglichen würde. Bis ich meine Theorie veröffentliche musst du zwar noch 10 Jahre warten, aber meinen ungefähren Standpunkt zu verschiedenen Fragen zum Bewusstsein kannst du in dem Forum "Geist-Gehirn-Problem" nachlesen. Dort führe ich eine sehr lange Diskussion mit Hektor42, dem am Ende alle Argumente ausgegangen sind. Er ist nähmlich Materialist und streitet ab dass Gefühle irgendeine Wirkung haben. Nach diesem Standpunkt ist das Bewusstsein ein Epiphänomen, also ein Phänomen ohne Einfluss, d.h. könnte ein hypothetischer Gott, unsere Bewusstseine entfernen, so würden wir uns genauso verhalten wie zuvor. Ich halte diese ansicht für absurd, aber es ist in der heutigen Zeit der Standard. Obwohl die Experimente von Libet und die überlegungen von Penrose, Gödel, Turing, Eccles und einigen wenigen anderen zeigen dass dem nicht so sein kann, ist der materialistische Weg eben der einfachere und deshalb auch zweifelos der Konservativere.


Soweit ich weiß, ist das "Bewußtsein" eine der kompliziersten und diskutiersten Sachen der Welt. Einer Religion zufolge sind wir nichts anderes als der Traum eines Gottes. (Irgendwo finde ich, könnte was Wahres dran sein, da mir manche Träume dermaßen real erscheinen, dass sie für mich während des Träumens Wirklichkeit sind und die Realität für mich nicht mehr existiert.).

Das bist ja nicht du der die Träume erlebt sonder dein Unterbewusstsein. Du kannst dich nur manchmal daran erinnern und es kommt dir so vor dass du das geträumt hast. Das Unterbewusstsein ist tagsüber auch sehr aktiv. Jede unserer Handlungen wird vom Unterbewusstsein engeleitet, wobei aber das Bewusstsein die letzte Befehlsgewalt hat und das ausführen einer Handlung verhindern kann.

Die von dir erwähnte Religion, hab ich in meiner Lister der Philosophischen Ansichten zum Geist-Gehirn-Problem aufgelistet. Dabei wird versucht das Problem zu vermeiden in dem man postuliert dass es gar keine materielle Welt da drausen gibt und dass alles nur geistig ist. Dieser Standpunkt kann aber wohl kaum die unglaubliche Prezision erklären mit der unsere mathematischen Theorien die Welt beschreiben.



Dejá vu, bedeutet, das eine unbekannte Situation einem bekannt vorkommt. Und wenn das kein Bewußtsseinsproblem ist, dann könnte man es dadurch erklären, dass man es in einem anderen Universum schon mal erlebt hat. (Okay, ich weiß, dass es sehr weit hergeholt).

Wenn du etwas anderes erlebt hast bist du einfach eine andere Person. Das war das erste Thema dass ich mit Hektor in dem Forum besprochen hab. Die Frage wurde durch das Kopieren einer Person aufgeworfen. Es ging darum was mit dem Bewusstsein passiert wenn eine Person gebeamt wird? Für mich gibt es ja kein Problem, da ich mich als eine andere Person ansehe wie den Sky aus der Vergangenheit.


Andereseits ist seit einiger Zeit eine heiße Diskussion im Gange, inwieweit wir tatsächlich einen freien Willen haben. Das heißt, ob wir uns dafür entscheiden einen Lippenstift zu stehlen oder nicht, ist keine momentane Entscheidung, sondern wird durch die ganzen Erfahrungen und Ent-scheidungen seines Lebens beeinflusst. Diese Diskussion geht sogar soweit, dass in Amerika eine Mutter versucht ihren Adoptivsohn dadurch frei zu bekommen, dass sie seine Ahnenreihe, die alle irgendwie kriminell bzw geistig krank waren, als Argument anführt, dass er nichts für sein Verhalten kann. Meine Meinung zu dem Thema ist, dass jeder zwar Grundzüge für seinen Charakter mitbekommt, aber was er daraus macht, hängt von der Erziehung bzw. jedem persönlich ab.).

Freier Wille bedeutet nicht zufall sondern dass die Handlungen zumindest teilweise durch einen selbst determiniert sind. Das bedeutet, freier Wille ist wenn die Handlungen durch ein nichtalgorithmisches Element im menschlichen Denken erklärt werden müssen. Dieses nichtalgorithmische Element ist das Bewusstsein.


Mich würde deine Theorie zum Thema Bewußtsein interessieren..

Tja, schade dass du noch so lange warten musst bis ich was veröffentliche...


Übrigens möchte ich noch etwas zum Thema Bewußtsein sagen, auch wenn ich dafür gesteinigt werde:
Ich habe dreidimensionale Bilder unserers Universums gesehen. Auch jetzt ist wieder ein Artikel mit Bildern von Milliarden Galaxien auf Astronews zu sehen. Ich finde, dass sehr große Ähnlichkeit mit den Verknüpfungen der Nervenzellen unseres Gehirns haben. Vielleicht ist das ja nur ein merkwürdiger Zufall, wie das Gesicht auf dem Mars. Aber wer weiß? :confused:

Bei dem Thema, kann man für gar nichts gesteinigt werden, da es ja um das größte und wichtigste Problem überhaut geht. Aber eine Galaxie hat kein Bewusstsein wenn ich meine Theorie frage, zumindest. Panpsychisten denken aber dass alles Bewusstsein hat. Ist aber unsinn denn dann könnte man Bewusstsein gar nicht definieren. Man soll ja dinge darüber definieren was sie tun. Und Bewusstsein tut ja etwas: Verstehen und Fühlen.

Schöne Grüße,
Sky.

Amalthea
10.06.2005, 17:25
Hei Sky,
nett von dir, dass du so ausführlich antwortest. Zum ersten möchte ich dir sagen, dass ich viel lese, meistens SF und Fantasie. Zur Zeit habe ich einen Faible für Alistair Reinolds und Stephen Baxter, deren Berufe auch mit Astronomie zu tuen hat.
Das Problem bei Büchern ist, das man sie zwar lesen kann, aber niemanden hat, mit dem man sich darüber, was man gelesen hat, unterhalten kann. Ich kenne niemanden in meiner Umgebung, der sich für das interessiert, was mich interessiert. Ich bin diejenige, die von ihrer Familie für abgehoben gehalten wird. Meine Eltern sagen immer, ich würde einen Meter über den Teppich schweben und das schon von Kindheit an. Das ist auch der Grund, warum ich den Kursus besuche. Dort kann ich endlich mit Menschen über Sachen reden, die mich interessieren. Einmal hatte ich das Glück während meiner Arbeit mich mit jemanden öfters über Archäologie zu unterhalten. Du glaubst garnicht, wie gut das getan hat. Das ist einer der Gründe, warum ich im Forum bin. Hier mit anderen zu reden, ist das zweitbeste. Allerdings wäre mir persönlicher Kontakt noch viel lieber. Aber ich bin schon mit dem hier zufrieden.
Was deine Antwort auf meine Frage nach Paralleluniversum und Bewußtsein angeht, so verstehe ich vieles nicht, was du geschrieben hast.
Leider habe ich auch keine Zeit mehr, darüber nachzudenken, da ich meinen Sohn abholen muss. Ich werde später dir schreiben, was ich nicht verstanden habe, und welche Worte ich nicht kenne.
Trotzdem möchte ich mich nochmal für deine ausführliche Antwort bedanken.
Amalthea

Sky Darmos
10.06.2005, 18:43
Das Problem bei Büchern ist, das man sie zwar lesen kann, aber niemanden hat, mit dem man sich darüber, was man gelesen hat, unterhalten kann. Ich kenne niemanden in meiner Umgebung, der sich für das interessiert, was mich interessiert.

Bei mir ist, das genauso. Aber das hat mich nie sonderlich gekümmert. Bin eher ein Einzelgänger. Ich hab einfach ein Buch nach dem anderen über solche Themen gelesen und mir immer das wichtigste rausgeschrieben. Auch hatte ich von Anfang an eine Fragenliste zu den verschiedenen Theorien. Später hatte ich auch noch eine zweite Liste für eigene Ideen und Fragen zu meinen Theorien. Manchmal schicke ich auch an verschiede Leute bei wer-weiss-was.de Fragenlisten. Wenn dich das Thema interessiert verstehe ich nicht wieso du dir nicht einfach ein Buch nimmst und es durchliest. Was macht es denn für einen Sinn, wenn man immer über Dinge redet über die man kaum was weiß. Schrecken dich wissenschaftliche Bücher so sehr ab?
Hol dir doch einfach eins der Bücher die ich dir empfohlen hab. Wenn du was nicht verstehst beantworte ich gerne deine Fragen.

Schöne Grüße,
Sky.

Amalthea
13.06.2005, 12:04
Hei Sky,
mir macht es schon was aus allein zu sein.
Ich lese manchmal, wenn mich ein Thema interessiert, die National Geographic. Ich habe auch versucht die Science zu lesen, aber die war mir zu wissenschaftlich, so dass nur die Hälfte verstand. Wenn ich solche Sachen lese, was ich auch gerne tun würde, müssten sie einfach geschrieben sein und ich brauch jemanden zum löchern. Im Internet bin ich erst seit kurzen aktiv. Ich habe auch nicht soviel Geld, um mir Kuse in der VHS zu leisten. Allerdings war ich in einem kostenlosem Einsteigerkurs für Frauen. Mit diesen 90 Min. hangel ich mich jetzt durchs Internet.
Allerdings will ich mir mal die Bücher auf deiner Bücherliste ansehen, vielleicht ist ja eines dabei, was ich verstehe.
Mir fehlt einfach das Hintergrundwissen und das obwohl ich sehr viele wissenschaftliche Sendungen im Fernsehen sehe.
Amalthea

Pete
17.06.2005, 17:02
Wenn das Universum sich ausdehnen würde, würde das bedeuten es gäbe eine Grenze, hinter der (noch) absolut „nichts“ ist… Wie stellt ihr euch das vor? Das da etwa absolut nichts ist, nicht einmal schwärze oder Raum? hmm..
Das Universum ist meiner Meinung nach absolut eins mit sich selbst. Es gibt weder „nichts“, noch ein Anfang oder ein Ende!
Ein kleines Beispiel: Das Universum ist wie ein Kreis, wo es kein Anfang und Ende gibt… Der Kreis dehnt sich auch nicht aus oder zieht sich zusammen! Er ist einfach nur der Kreis.
Nur bei dem Universum ist das für uns schwer es zu verstehen!
Das sich das Universum zusammen ziehen könnte ist nur eine typisch, menschliche, beängstigende Theorie! Ähnlich mit dem Tod: Es könnte eine Hölle geben.
Wieso sollte es so etwas geben, eine Macht die zerstören will?? Warum keine Macht die aufbauen will, wie z.B. unser Unterbewusstsein? Oh, ich merk ich weich vom Thema ab ;)
Noch ein gutes Beispiel: Die Zahlen, es gibt kein Anfang und Ende. Sie dehnen sich nicht aus und ziehen sich auch genau so wenig zusammen. Sie sind einfach da. Genau so ist das mit dem Universum. Nur wie schon gesagt, das es uns leichter fällt uns die zahlen und Kreise bildlich vorzustellen!

Noch etwas: Ich hab mal gehört, solle sich das Universum zusammen ziehen, würde es wieder zurück zum Anfang gehen. Also würden wir schon wieder genau so geboren werden wie vorher?(Aus dem Film K-Pax!)…
Aber wenn sich das Universum zusammen ziehen würde, würde das ein ganz anderer Ablauf sein als beim Ausdehnen! Es sei denn die Zeit würde zurück gedreht werden. (aber wieso sollte das denn passieren?)
Ich will damit nur sagen wenn es sich zusammen zieht, sollte man sich 1 zu unendlich Zahlen sicher sein, das man wenigstens auf keinen Fall genau so wieder geboren wird! Es würde immer wieder was neues geben, was es vorher niemals genau so gab! Denn sonst wäre des ja auch langweilig……aber wäre ne schöne Theorie zur Erklärung von Déjá-vus (Deschawüs:)

Naja is nur ne Idee von mir! Ich beschäftige mich sehr viel mit sowas, nur ich habs net wie Einstein studiert, oder in der Schule gelernt. Also könnt ich ja auch unrecht haben :cool:

Sky Darmos
17.06.2005, 18:56
Wenn das Universum sich ausdehnen würde, würde das bedeuten es gäbe eine Grenze, hinter der (noch) absolut „nichts“ ist… Wie stellt ihr euch das vor? Das da etwa absolut nichts ist, nicht einmal schwärze oder Raum? hmm..:

Nein, da Massenenergie den Raum krümmt kann das Universum endlich und dennoch randlos sein - als eine 3dimensionale Kugelfläche (Hyperkugelfläche).


Das Universum ist meiner Meinung nach absolut eins mit sich selbst.

Ich denke eine eigene Meinung ist etwas das man sich erst nach intensiver Beschäftigung mit einem Thema bilden sollte.


Es gibt weder „nichts“, noch ein Anfang oder ein Ende!
Ein kleines Beispiel: Das Universum ist wie ein Kreis, wo es kein Anfang und Ende gibt… Der Kreis dehnt sich auch nicht aus oder zieht sich zusammen! Er ist einfach nur der Kreis.

Dass sich das Universum ausdehnt, kann man anhand der Rotverschiebung des Lichts der Galaxien nachweisen (Hubble, 1930).


Nur bei dem Universum ist das für uns schwer es zu verstehen!
Das sich das Universum zusammen ziehen könnte ist nur eine typisch, menschliche, beängstigende Theorie! Ähnlich mit dem Tod: Es könnte eine Hölle geben.

Nein, wenn das Universum kollabiert dann aus dem selben Grund wie ein Apfel vom Baum fällt, also aufgrund der Gravitation. Das Universum interessiert sich nicht dafür ob das in deine Philosophie, dass das beängstigend ist, passt oder nicht. Ich finde daran nichts beängstigend.


Wieso sollte es so etwas geben, eine Macht die zerstören will?? Warum keine Macht die aufbauen will, wie z.B. unser Unterbewusstsein? Oh, ich merk ich weich vom Thema ab .

Die Macht sei mit dir, edler Jedi. Ne, im "Ernst": Die Welt wird nicht von Dunklen Mächten regiert, sondern von Naturgesetzen!


Noch etwas: Ich hab mal gehört, solle sich das Universum zusammen ziehen, würde es wieder zurück zum Anfang gehen. Also würden wir schon wieder genau so geboren werden wie vorher?(Aus dem Film K-Pax!)…
Aber wenn sich das Universum zusammen ziehen würde, würde das ein ganz anderer Ablauf sein als beim Ausdehnen! Es sei denn die Zeit würde zurück gedreht werden. (aber wieso sollte das denn passieren?).

Natürlich es gibt einen thermodynamische Zeitpfeil und daher verläuft der Kollaps ganz anders als die Expansion. Dafür dass die Zeit rückwärts läuft gibt es überhaut keinen Grund. Vielleicht nimmt das irgendjemand an, weil er denkt den zweiten Hauptsatz der Thermodynamik retten zu müssen, aber aufgrund der Entropie der Schwarzen Löcher wird dieser ja gar nicht verletzt (brauchst du nicht zu kapieren, ist für die anderen).


Ich will damit nur sagen wenn es sich zusammen zieht, sollte man sich 1 zu unendlich Zahlen sicher sein, das man wenigstens auf keinen Fall genau so wieder geboren wird!

Man verändert sich ständig und ist so eh jeden Tag genaugenommen ein neuer Mensch. Von daher ist Wiedergeburt undefinierbar.


Es würde immer wieder was neues geben, was es vorher niemals genau so gab! Denn sonst wäre des ja auch langweilig……aber wäre ne schöne Theorie zur Erklärung von Déjá-vus (Deschawüs:)?).

Wie kommst du auf die Idee das da irgend ein zusammenhang besteht?


Naja is nur ne Idee von mir! Ich beschäftige mich sehr viel mit sowas, nur ich habs net wie Einstein studiert, oder in der Schule gelernt. Also könnt ich ja auch unrecht haben :cool:

Dann kannst du ja erst mal ein Buch über sowas lesen, und über die Dinge die drinstehen nachdenken. Dann kannst du das Ganze auch logisch angehen und nicht nur mit Phantasie. Soll ich dir ein paar Buchtipps geben?

Gruß,
Sky.

Pete
18.06.2005, 23:28
[QUOTE=Sky Darmos]Nein, da Massenenergie den Raum krümmt kann das Universum endlich und dennoch randlos sein - als eine 3dimensionale Kugelfläche (Hyperkugelfläche).

So in etwa hab ich das auch gemeint, (glaub ich jedenfalls:). Nur ich weiß noch net was Massenenergie, Hyperkugelfläche, usw. ist.

Ich denke eine eigene Meinung ist etwas das man sich erst nach intensiver Beschäftigung mit einem Thema bilden sollte.

Naja, ich werd hier bestimmt noch genug lernen können!

Dass sich das Universum ausdehnt, kann man anhand der Rotverschiebung des Lichts der Galaxien nachweisen (Hubble, 1930).

Wow. Und woran kann man nachweisen, das es sich irgendwann zusammen zieht? Vielleicht bewegen sich auch nur die Galaxien, oder sie dehnen sich noch vom Urknall aus!? :cool:

Nein, wenn das Universum kollabiert dann aus dem selben Grund wie ein Apfel vom Baum fällt, also aufgrund der Gravitation.

Was heißt kollabiert?

Das Universum interessiert sich nicht dafür ob das in deine Philosophie, dass das beängstigend ist, passt oder nicht. Ich finde daran nichts beängstigend.

Nein ich find auch nicht beängstigend, das es sich zusammen zieht, sondern das ich mal gehört habe das man dann genauso wiedergeboren wird, mit den selben Gedanken und den selben Situationen, nur halt zu nem späteren Zeitpunkt! Ich glaub auch net wirklich dranne. Nur wenn es so wäre.. Hab halt kein Bock noch mal auf die selbe Kacke! :o

Die Macht sei mit dir, edler Jedi. Ne, im "Ernst": Die Welt wird nicht von Dunklen Mächten regiert, sondern von Naturgesetzen!

Ach wo du es gerade sagst: Episode 3.. was fürn hammer Film,wa? Der genjalste aller Star Wars-Teile! Genjale Idee wie der Typ zum Darth Vader wird!!

Wie kommst du auf die Idee das da irgend ein zusammenhang besteht?

Naja, weil man bei Déjá-vus halt für kurze Zeit denkt, man hätte diese bestimmte Situation schon mal haar genau so erlebt, wie in diesem Moment.

Dann kannst du ja erst mal ein Buch über sowas lesen, und über die Dinge die drinstehen nachdenken. Dann kannst du das Ganze auch logisch angehen und nicht nur mit Phantasie. Soll ich dir ein paar Buchtipps geben?

Ne danke, ich such sowas immer im Internet!

Bis denne
Ete(pete)te :D

Pete
18.06.2005, 23:30
Oh, mit dem Zitieren hat wohl net ganz so geklappt :confused:

Sky Darmos
19.06.2005, 01:19
So in etwa hab ich das auch gemeint, (glaub ich jedenfalls:). Nur ich weiß noch net was Massenenergie, Hyperkugelfläche, usw. ist.

Massenenergie ist ein Oberbegriff für Masse und Energie. Nach der Relativitätstheorie sind Masse und Energie ineinander umwandelbar und eine Masse m lässt sich in eine Energie E=mc^2 umwandeln. Die Massenenergie eines Objektes ist dann einfach dessen Gesamtenergie plus die in Energie umgerechnete Masse.

Eine Linie hat 1D, eine Fläche 2D und ein Volumen 3D. Da man nicht für alle höherdimensionalen Fälle neue Begriffe erfinden will, nennt man einfach einen vierdimensionalen Raum, Hyperraum oder Hypervolumen. Entsprechend kann man einen Raum, Hyperfläche nennen und eine Fläche, Hyperlinie - was aber wohl ziemlich albern klingt. "Hyper" bedeutet hier einfach eine Dimension mehr. Also wäre ein Hyperhyperraum etwa fünfdimensional.


Naja, ich werd hier bestimmt noch genug lernen können!

Das ist aber nicht gut. Ein Forum sollte für Diskussionen sein und nicht nur zum Lernen. Wenn das alle so machen dann trägt hier ja niemand wissen rein so dass meine Beiträge unbeantwortet bleiben. Kauf dir doch lieber ein gutes Buch. Wenn du Fragen zu den Dingen im Buch hast, kannst du ja hier fragen.



Wow. Und woran kann man nachweisen, das es sich irgendwann zusammen zieht? Vielleicht bewegen sich auch nur die Galaxien, oder sie dehnen sich noch vom Urknall aus!? :cool:

Nein, der Raum lässt sich nicht von der Materie trennen. Weiter oben hab ich gesagt, dass das Universum räumlich geschlossen ist, also eine Hyperkugelfläche ist. Nun, findet man das durch die Beobachtungen wunderbar bestätigt, da alle Galaxienenansammlungen sich von uns fortbewegen, was ja auf den ersten Blick den Eindruck macht dass wir der Mittelpunkt des Universums sind und der Urknall hier stattgefunden hat. Wäre die Relativitätstheorie nicht müssten wir diese Beobachtung als Zufall ansehen, doch die RT kann sie vorraussagen, denn auf einer Hyperkugelfläche sind genauso wie auf einer Kugelfläche alle Positionen gleichberechtigt und es gibt keinen Mittelpunkt. Für alle Beobachter im Universum sieht es so aus als wären sie der Mittelpunkt.


Was heißt kollabiert?

Kollabieren = Zusammenziehen


Nein ich find auch nicht beängstigend, das es sich zusammen zieht, sondern das ich mal gehört habe das man dann genauso wiedergeboren wird, mit den selben Gedanken und den selben Situationen, nur halt zu nem späteren Zeitpunkt! Ich glaub auch net wirklich dranne. Nur wenn es so wäre.. Hab halt kein Bock noch mal auf die selbe Kacke! :o

Nach unendlich langer Zeit dürften aber alle Möglichkeiten ausgeschöpft sein so dass es schön zu einer Wiederkehr kommen müsste. Nur ist diese Wiederkehr eben wegen der Quantentheorie keine exakte sondern nur eine beliebig nahe Widerkehr an den ursprünglichen Zustand.


Ach wo du es gerade sagst: Episode 3.. was fürn hammer Film,wa? Der genjalste aller Star Wars-Teile! Genjale Idee wie der Typ zum Darth Vader wird!!

Bin nicht so der Star Wars Fan, da ich finde dass man in sincefiction-Filmen auch ein anderes Thema als wieder Krieg nehmen kann. Sowas wie die zweite Star Trek Serie mit Data und Picard und so find ich gut, weil da immer was neues kommt und Themen behandelt werden die kein Analogon in Gegenwartsfilmen haben. Als Action-Fime sind die Star Wars Filme sicher gut. Aber eine Massage haben sie wohl kaum.


Naja, weil man bei Déjá-vus halt für kurze Zeit denkt, man hätte diese bestimmte Situation schon mal haar genau so erlebt, wie in diesem Moment.

Ähm, und wie sollst du denn Erinnerungen an dein "vorheriges Leben" haben? Soll sich etwa deine Seele erinnern können? Sorry, aber das ist mir zu religiös. Für mich ist es einfach so dass bestimmte Gehirnzustände oder Abfolgen verschiedener Gehirnzustände, Bewusstseinszustände hervorrufen. Ich bin mein Bewusstsein (nicht etwa mein Körper). Verschieden Gehirnzustände zu verschiedenen Zeiten rufen verschiedene Bewusstseinszustände hervor, das heißt verschiede Ichs. Ich bin also nicht die selbe Person wie der Sky von vor 5 Jahren oder von Gestern. Ich bin strenggenommen jemand anderes. Und wenn es irgendwann mal eine Person gab die ein ganz ähnliches Leben in einem ganz ähnlichen Universum hatte dann ist das trotzdem jemand anderes und nicht Ich. Sowas wie Widergeburt, geht von einer sehr unplausiblen Definition von Identität aus.



Ne danke, ich such sowas immer im Internet!

Schade da wirst du sicher nicht sehr weit kommen und RT und QT sicher nie richtig kapieren. Es gibt wirklich gut verständlich geschriebene Bücher, also vieleicht überlegst du es dir anders...

Gruß,
Sky.

Pete
19.06.2005, 22:02
Das ist aber nicht gut. Ein Forum sollte für Diskussionen sein und nicht nur zum Lernen. Wenn das alle so machen dann trägt hier ja niemand wissen rein so dass meine Beiträge unbeantwortet bleiben. Kauf dir doch lieber ein gutes Buch. Wenn du Fragen zu den Dingen im Buch hast, kannst du ja hier fragen.

Keine Panik, ich disskutier mit dir und kann dabei doch trotzdem lernen!..ach egal..

Bin nicht so der Star Wars Fan, da ich finde dass man in sincefiction-Filmen auch ein anderes Thema als wieder Krieg nehmen kann. Sowas wie die zweite Star Trek Serie mit Data und Picard und so find ich gut, weil da immer was neues kommt und Themen behandelt werden die kein Analogon in Gegenwartsfilmen haben. Als Action-Fime sind die Star Wars Filme sicher gut. Aber eine Massage haben sie wohl kaum.

Geschmacksache! Ich mag jedenfalls diese leere Atmosphäre in Star Trek net.. Ich brauch Helden wie Jedis, Spiderman...

Ähm, und wie sollst du denn Erinnerungen an dein "vorheriges Leben" haben? Soll sich etwa deine Seele erinnern können? Sorry, aber das ist mir zu religiös.

Ich verbind das jedenfalls net mit Religion!
Schon mal das Buch "Die Macht ihres Unterbewusstseins" gelesen? Jedenfalls verbinde ich es damit, was in diesem Buch steht. Aber ich glaub schon irgendwie das du das Buch hassen würdest!


Für mich ist es einfach so dass bestimmte Gehirnzustände oder Abfolgen verschiedener Gehirnzustände, Bewusstseinszustände hervorrufen. Ich bin mein Bewusstsein (nicht etwa mein Körper). Verschieden Gehirnzustände zu verschiedenen Zeiten rufen verschiedene Bewusstseinszustände hervor, das heißt verschiede Ichs. Ich bin also nicht die selbe Person wie der Sky von vor 5 Jahren oder von Gestern. Ich bin strenggenommen jemand anderes. Und wenn es irgendwann mal eine Person gab die ein ganz ähnliches Leben in einem ganz ähnlichen Universum hatte dann ist das trotzdem jemand anderes und nicht Ich. Sowas wie Widergeburt, geht von einer sehr unplausiblen Definition von Identität aus.

Also für die Leutz mit den weißen Anzügen klingt das als wärest du Schitzophren und die würden dich gleich ein kassieren, wenn du jeden Tag sooo anders bist:) Ne im Ernst.
Ich bin vielleicht morgen anders, aber so anders auch wieder net(bestimmt mit nem bisschen mehr Wissen oder nen Tick längere Haare)! Ich bin immer Pete..

Schade da wirst du sicher nicht sehr weit kommen und RT und QT sicher nie richtig kapieren. Es gibt wirklich gut verständlich geschriebene Bücher, also vieleicht überlegst du es dir anders...

Schreib ma welche auf :rolleyes:
Ich les übrigens erst seit 2 Monaten Bücher um all das wichtige nach zu holen, was ich inner Schule verpasst hab..ich habs früher gehasst :(
Und jetzt find ichs fast schon spannender als abends einen Saufen gehn..was ist nur los mit mir? :)

Bis denne
Ta(pete)

Sky Darmos
19.06.2005, 23:00
Ich verbind das jedenfalls net mit Religion!
Schon mal das Buch "Die Macht ihres Unterbewusstseins" gelesen? Jedenfalls verbinde ich es damit, was in diesem Buch steht. Aber ich glaub schon irgendwie das du das Buch hassen würdest!

Was steht denn in dem Buch?



Also für die Leutz mit den weißen Anzügen klingt das als wärest du Schitzophren und die würden dich gleich ein kassieren, wenn du jeden Tag sooo anders bist:) Ne im Ernst.
Ich bin vielleicht morgen anders, aber so anders auch wieder net(bestimmt mit nem bisschen mehr Wissen oder nen Tick längere Haare)! Ich bin immer Pete..

Klingt als könntest du meine Argumentation gegen eine absolute Identität im handumdrehen wiederlegen. Darüber hatte ich in Geist-Gehirn-Problem eine Diskussion mit Hektor42. Du kannst ja versuchen eine Lücke zu finden. Hector konnte ich davon zumindest überzeugen. (Meine Argumentation dafür dass menschliches Denken nicht völlig algorithmisch ist, was das Hauptthema war, hat ihn zwar nicht richtig überzeugt, doch zumindest sind ihm die Argumente ausgegangen).

So wie ich es hier hingeschrieben hab klingt es in der Tat sehr verrückt, aber das ist die knappeste Art es auszudrücken. Wie ich das genau meine kannst du ja nachlesen. Ausgangspunkt der Überlegung ist die Frage gewesen, was mit dem Bewusstsein passieren würde wenn man kopiert werden wurde. Und wer mehr Ich ist, eine 5minuten alte Kopie von mir oder Ich von vor 5 Jahren. Die Nichtbeantwortbarkeit dieser Frage, führt zu der Annahmen dass es streggenommen kein Ich geben kann. Aber das wir natürlich etwas verstrickt, da man immer auf die Definitionen der ganzen Worter wie "Ich", Identität, Geist, Seele u.s.w. achten muss. Ich will das nicht alles noch mal wiederholen. Lies einfach das in "Geist-Gehirn-Problem" geschrieben wurde.


Schreib ma welche auf :rolleyes:

Ok: Zur Quantentheorie: "Auf der Suche nach Schrödingers Katze"
Mein Lieblingsbuch: "Schatten des Geistes"
Schwarze Löcher: "Gekrümmter Raum und verbogene Zeit" (extrem leicht zu verstehen, auch für absolute Laien!)
RT,QT und Stringtheorie: "Das elegante Universum" (ein Bestseller)
Elementarteilchenphysik: "Quarks - Urstoffe unserer Welt" (wird dich vielleicht noch nicht so interessieren)
Interpretation der QT: "Quantenphysik - Illunsion oder Realität"
Schwarze Löcher und Wurmlöcher: "Jenseits der Zeit"
Relativitätstheorie: Über die spezielle und die allgemeine Relativitätstheorie von Albert Einstein
Experimente zum Freien Willen: "Mind Time" (diese erkenntnisse sind ein schock für unser Weltbild (spricht aber sehr für einen freien Willen und gegen Parallelismus))

Ok, wenn du mehr willst oder mehr über ein bestimmtes Thema, kann ich dir gerne weiterhelfen.



Ich les übrigens erst seit 2 Monaten Bücher um all das wichtige nach zu holen, was ich inner Schule verpasst hab..ich habs früher gehasst :(
Und jetzt find ichs fast schon spannender als abends einen Saufen gehn..was ist nur los mit mir? :)

Saufen? Wie langweilig. Hab ich nie gemacht...Ich geh lieber Skateboarden oder male Graffitis oder unmögliche Objekte. Zumindest ist mir kreativität sehr wichtig.

Gruß,
Sky.

PS: Warum kannst du nicht richtig zitieren. Du musst doch einfach nur QUOTE=Sky... an den anfang kopieren/setzen und /QUOTE an das Ende. Wo liegt das Problem?

Pete
20.06.2005, 13:05
Was steht denn in dem Buch?

Ich such mal nen paar wichtige Sätze raus. Kann es jetzt auf der Stelle net gut genug erklären, was drinne steht. Würde mich nur lächerlich machen :)
Jedenfalls um es genau zu verstehen müsste man es auch ganz durch lesen!(wie bei den Büchern, die du mir emfielst)


Klingt als könntest du meine Argumentation gegen eine absolute Identität im handumdrehen wiederlegen. Darüber hatte ich in Geist-Gehirn-Problem eine Diskussion mit Hektor42. Du kannst ja versuchen eine Lücke zu finden. Hector konnte ich davon zumindest überzeugen. (Meine Argumentation dafür dass menschliches Denken nicht völlig algorithmisch ist, was das Hauptthema war, hat ihn zwar nicht richtig überzeugt, doch zumindest sind ihm die Argumente ausgegangen).
So wie ich es hier hingeschrieben hab klingt es in der Tat sehr verrückt, aber das ist die knappeste Art es auszudrücken. Wie ich das genau meine kannst du ja nachlesen. Ausgangspunkt der Überlegung ist die Frage gewesen, was mit dem Bewusstsein passieren würde wenn man kopiert werden wurde. Und wer mehr Ich ist, eine 5minuten alte Kopie von mir oder Ich von vor 5 Jahren. Die Nichtbeantwortbarkeit dieser Frage, führt zu der Annahmen dass es streggenommen kein Ich geben kann. Aber das wir natürlich etwas verstrickt, da man immer auf die Definitionen der ganzen Worter wie "Ich", Identität, Geist, Seele u.s.w. achten muss. Ich will das nicht alles noch mal wiederholen. Lies einfach das in "Geist-Gehirn-Problem" geschrieben wurde.

Ich weiß genau was du meinst und du hast auch völlig Recht. Nur so wie du es beschreibst klingt es halt als wüstest du nicht mehr was du gestern getan hättest. Klar bist du jeden Tag ein anderer Mensch, denn es ist auch ein neuer Tag. Aber du skatest anscheinend immer noch und machst immer noch Graffities, also bist du schon in gewisser Weise die gleiche Person wie gestern!
Is schon ok! Achte einfach mal auf die Smileys, die ich hinter den Sätzen mache. Manchmal is des einfach Ironie oder Humor von mir...Ich glaub ich lass des danne mal :cool:


Ok: Zur Quantentheorie: "Auf der Suche nach Schrödingers Katze"
Mein Lieblingsbuch: "Schatten des Geistes"
Schwarze Löcher: "Gekrümmter Raum und verbogene Zeit" (extrem leicht zu verstehen, auch für absolute Laien!)
RT,QT und Stringtheorie: "Das elegante Universum" (ein Bestseller)
Elementarteilchenphysik: "Quarks - Urstoffe unserer Welt" (wird dich vielleicht noch nicht so interessieren)
Interpretation der QT: "Quantenphysik - Illunsion oder Realität"
Schwarze Löcher und Wurmlöcher: "Jenseits der Zeit"
Relativitätstheorie: Über die spezielle und die allgemeine Relativitätstheorie von Albert Einstein
Experimente zum Freien Willen: "Mind Time" (diese erkenntnisse sind ein schock für unser Weltbild (spricht aber sehr für einen freien Willen und gegen Parallelismus))
Ok, wenn du mehr willst oder mehr über ein bestimmtes Thema, kann ich dir gerne weiterhelfen.

Ne, dürfte erstma reichen! Thx!


Saufen? Wie langweilig. Hab ich nie gemacht...Ich geh lieber Skateboarden oder male Graffitis oder unmögliche Objekte. Zumindest ist mir kreativität sehr wichtig.

Ich bin kein Säufer, falls du des denkst! Nur am Wochenende mit Kumpels, usw.
Ich skate übrigens auch, aber nur Inliner
Ich versuchs mal mit dem zitieren.. is halt anders als in anderen Foren, in denen ich bis jetzt war!
Bis denne..

Freeze
31.12.2005, 19:10
Wäre die Relativitätstheorie nicht müssten wir diese Beobachtung als Zufall ansehen, doch die RT kann sie vorraussagen, denn auf einer Hyperkugelfläche sind genauso wie auf einer Kugelfläche alle Positionen gleichberechtigt und es gibt keinen Mittelpunkt. Für alle Beobachter im Universum sieht es so aus als wären sie der Mittelpunkt.Ist das eine allgemein akzeptierte Theorie ?

Sky Darmos
01.01.2006, 09:08
Ist das eine allgemein akzeptierte Theorie?

Ja, das ist Teil der allgemeinen Relativitätstheorie.

Flash Gordon
02.01.2006, 00:43
sogar die indianer wussten, das man selber immer im mittelpunkt des universums steht.

noch was zur philosophie.... die gedanken von forschern lassen mich kalt.
sie sagen, der mond entfernt sich von der erde,sie hört auf zu drehen....
die sonne geht kaputt und das weltall wird irgendwann scheiß kalt sein.
aus dieser sicht hört sich das leben schon sehr entlich an.

was mir etwas sorge bereitet ist, die schrecklichen folgen unserer "intelligenz".
was uns mutter natur für unglaubliche macht gegeben hat, ist erschreckend(man könnte sagen selber schuld).
wir schaffen es wirklich alle lebewesen zu fressen die um uns herum leben.
dank satellitenbildern weiß jeder wie dünn die Atmosphäre ist. dank uns hat sich der sauerstoffgehalt darin schon halbiert.
wir bauen seit 8000 jahren getreide auf den gleichen böden an, dadurch werden er nährstoffärmen und die mineralien für immer ins meer gespült.
warum hat die evolution uns das alles anstellen lassen??
warum bekommen wir ne ölheizung, anstelle eines warmen fells?
warum dürfen wir autofahren an statt selbst zu laufen?


wenn die einzige sicht auf besserung der ersehnte Meteor ist, der das leben hier "jederzeit vernichten könnte" dann sollte er bald kommen.
ansonsten bleibt die ganze zerstörungsarbeit an uns hängen.

schnief (hab schnupfen)

Bynaus
02.01.2006, 09:53
dank uns hat sich der sauerstoffgehalt darin schon halbiert.

Das stimmt nicht. Wo hast du das her?


wir bauen seit 8000 jahren getreide auf den gleichen böden an, dadurch werden er nährstoffärmen und die mineralien für immer ins meer gespült.

Nährstoffe gelangen auch zurück in den Boden. Früher, als man nur wenig Getreide anbaute (was für den grössten Teil deiner 8000 Jahre stimmt), war das nie ein Problem, da sich die Nährstoffe gleich schnell wieder aufbauten, wie sie abgebaut wurden. Die Nährstoffverarmung ist erst seit den letzten 200 Jahren ein Problem, als der Düngemitteleinsatz Verbreitung fand...


ansonsten bleibt die ganze zerstörungsarbeit an uns hängen.

Vielleicht sollten wir etwas weniger im Selbstmitleid schwelgen, und besser die Dinge anpacken.

ralfkannenberg
02.01.2006, 11:46
Vielleicht sollten wir etwas weniger im Selbstmitleid schwelgen, und besser die Dinge anpacken.Ein altes Sprichwort besagt: "Es ist besser, ein Feuer zu machen als über die Kälte zu klagen".

Das heisst ja nicht, dass man gleich den ganzen Wald abfackeln muss ! ;)

Bynaus
02.01.2006, 17:56
Das heisst ja nicht, dass man gleich den ganzen Wald abfackeln muss !

Tja, aber wenn er dann mal brennt, dann soll man nicht über den Waldbrand klagen, sondern löschen! ;)

ralfkannenberg
02.01.2006, 18:52
ok, einverstanden - ohne wenn und aber :)