PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Forschungsallianz: Wo könnte es Leben geben?



astronews.com Redaktion
14.11.2007, 13:10
Die Frage, ob es auf anderen Himmelskörpern Leben gibt oder einmal gegeben hat, gehört sicherlich zu den spannendsten Fragestellungen der Wissenschaft überhaupt. Doch um Antworten zu finden, muss man sich zunächst über die Grundvoraussetzungen für die Entstehung von Leben klar werden. Eine Gruppe von Wissenschaftlern will sich dieser Frage nun im Rahmen der Forschungsallianz Planetenentwicklung und Leben widmen. (14. November 2007)

Weiterlesen... (http://www.astronews.com/news/artikel/2007/11/0711-020.shtml)

Orbit
14.11.2007, 13:49
Die sind ja mit ihrer Diskussion auch nicht weiter als wir hier im Forum, dünkt mich. Allerdings gibt es zwei wesentliche Unterschiede:
Die erhalten zur Weiterführung der Diskussion 16,8 Millionen Euro, und die werden sich nebenbei nicht noch mit einem widerspenstigen Kater herumschlagen müssen :-)
Aber heutzutage kann man ja bald nirgendwo mehr sicher sein vor diesen kreationistischen Biestern . :-)))))))))
Orbit

mac
14.11.2007, 14:53
Hallo Orbit,

‚die’ wissen zumindest über das Leben auf der Erde und über die Bedingungen auf den verschiedenen Himmelskörpern, und vor allem die verschiedenen Zusammenhänge, um Größenordnungen besser bescheid, als jeder von uns. Ob das als ‚kritische Masse’ genügt, um ‚nichts Neues’ nur besser auszuformulieren, sondern ‚entscheidend Besseres’ zu formulieren als wir, kann ich nicht beurteilen (sonst könnte ich da und nicht nur da mitmachen ;) )

Allerdings bin ich da nicht so pessimistisch. Wenn wir nicht naiv erwarten, dass alle Möglichkeiten wie sich Leben entwickelt von ihnen vorhergesehen werden, ohne jegliche Grundlage und welche Bedingungen unüberwindbare Grenzen für entwickeltes Leben darstellen, mit nur einem einzigen Beispiel als Experimentiergrundlage, dann kann ich mir als Resultat eine ganze Menge an Hinweisen vorstellen, nach denen man mit mehr Aussicht auf Erfolg suchen sollte.

Herzliche Grüße

MAC

Orbit
14.11.2007, 17:35
mac

‚die’ wissen zumindest über das Leben auf der Erde und über die Bedingungen auf den verschiedenen Himmelskörpern, und vor allem die verschiedenen Zusammenhänge, um Größenordnungen besser bescheid, als jeder von uns.
Da hast Du mich missverstanden. Ich habe nicht gesagt, dass JEDER von uns so viel wisse, wie 'die'. Ich meinte das Kollektiv, vor allem aber Mahananda, Bynaus, chlorobium... Mich eigentlich überhaupt nicht.
Irgendwo steckt in unserer Kommunikation der Wurm drin. Du fühlst Dich immer wieder bemüssigt, mich väterlich zurecht zu weisen. Was ist das nur?

Was Du mit dem zweiten Abschnitt Deines Beitrags sagen willst, verstehe ich eigentlich nicht, auch wenn ich ihn nun schon viermal gelesen habe.

Orbit

mac
15.11.2007, 02:14
Hallo Orbit,

erst mal bitte ich um Entschuldigung, dass ich auf diesen eigentlich dringenden Post erst jetzt antworte, aber ich lese meinen (jüngeren) Kindern gerade Harry Potter 7 vor. Nicht dass die das nicht selbst könnten, aber das ist alte Familientradition ;) und hat Priorität.



Da hast Du mich missverstanden. Ich habe nicht gesagt, dass JEDER von uns so viel wisse, wie 'die'. Ich meinte das Kollektiv, vor allem aber Mahananda, Bynaus, chlorobium... Mich eigentlich überhaupt nicht.das hatte ich gar nicht auf Dich bezogen.

Menschen die sich, im Rahmen von Forschungstätigkeit mit diesen Themen befassen, sind jedem von uns in ihrem Fachgebiet weit voraus. Auch Bynaus, wenn er sich nicht zufällig gerade damit seit Jahren in der Forschung beschäftigt. Es ist auch weniger der Einzelne, als die Gruppe, die ihr Wissen in dieses Kollektiv einbringen kann. Gerade bei Bynaus ist deutlich zu sehen, dass er ein breites Wissen in seinem Fachgebiet und auch drum herum hat, aber sich eben auch seiner Grenzen sehr viel deutlicher bewusst ist, als dies z.B. einige so sehr überzeugte, aber wenig beleuchtete Laien hier schon in der Vergangenheit demonstriert haben.

Denk mal an die immer wieder auftauchende Klage, wie sehr sie doch von der Fachwelt ignoriert werden, obwohl sie doch alles so viel besser erklären können, was doch schon fast wie ein Markenzeichen wirkt.

Mein Empfinden bei dem was Du im Post vorher geschrieben hattest war: Hier hängt er uns (wobei ich mich dabei gar nicht einbezogen sah) viel zu hoch auf, oder unterschätzt die Fähigkeit dieser Menschen. Direkt darauf hatte ich bei mir selbst das Gefühl, wenn ich ‚die’ jetzt aber so in den ‚Himmel’ hebe, könnte es so aussehen, als ob ich ihnen wahre Wunder zutraue und habe versucht, es wieder auf ein gesünderes Normalmaß zu bringen. Und da ich nur wenig Zeit für diesen Post hatte, hab’ ich nicht noch mal alles neu geschrieben.

Ich hoffe dass Du nach dieser Erklärung diese Frage:
Was Du mit dem zweiten Abschnitt Deines Beitrags sagen willst, verstehe ich eigentlich nicht, auch wenn ich ihn nun schon viermal gelesen habe.nicht mehr so einordnest wie ich fürchte, dass Du sie eingeordnet hast, besonders nach diesem Teil:
Irgendwo steckt in unserer Kommunikation der Wurm drin. Du fühlst Dich immer wieder bemüssigt, mich väterlich zurecht zu weisen. Was ist das nur?hier muß ich wohl in der Tat in mich gehen und was ändern, auch wenn ich das hier gar nicht so gesehen hätte.

Es sind vielleicht eher die Untertöne, für die Du auf Dich bezogen sehr empfindliche Ohren (also Augen) hast. In der Tat war ich genervt von unserer Pioneer-Diskussion und Du ja auch und war nicht so friedlich gestimmt wie sonst. Und da Du ja auch öfter in anderen Diskussionen (ich meine jetzt nicht mit Dir) mitbekommen hast, dass ich einiges zwischen die Zeilen schreibe, fällt das jetzt gerechter weise, aber trotzdem unverhältnismäßig, auf mich zurück.

Ich denke, ich muß mich Dir gegenüber noch zurückhaltender verhalten und Du könntest noch etwas weniger empfindlich werden.

Beim Nachdenken was mich beim Pioneer-Thread so nervt, ist mir aufgefallen, dass ich mich am meisten darüber ärgere, dass ich das Gefühl habe, dass Du mich blind in der Gegend rumtasten lässt und ich mir sehr viel und im nachhinein zu oft unnütze Arbeit damit mache, Deine Gedanken so weit wie mir möglich auf Deiner Seite stehend auszuformulieren und sie gleich darauf, so weit wie möglich auf meiner Seite stehend zu widerlegen. Wieviel Arbeit das ist, bekommst Du gar nicht zu sehen. Du siehst immer nur den Argumentationsstrang den ich für den in Deinem Sinne günstigsten halte. Die vielen, während dieser ‚Selbstgespräche’ verworfenen Ideen lösche ich wieder.

Das will ich jetzt mal anders versuchen. Ich lasse Dich arbeiten und versuche nur auf konkrete Aussagen konkret zu reagieren. Mal sehen ob ich das durchhalte.
Bitte fass das nicht als einen gekränkten Rückzug auf. So ist das keinesfalls gemeint. Ich fühle mich nicht gekränkt, ich will nur versuchen, die Ursachen die bei mir liegen, zu entspannen.

Herzliche Grüße

MAC

Orbit
15.11.2007, 02:54
Guten Morgen mac
Da wach ich mitten in der Nacht auf und klick beim Gang in die Küche, wo ich mir eine Flasche Mineralwasser holen will, auf den Startknopf meines Mac und lese Deinen Beitrag. Und nun ist für mich Morgen. Das heisst, ich werde nicht mehr schlafen.

Im Moment bin ich gerade ein wenig sprachlos.
Und das ist gut so.
Ich will nämlich Deinen sehr einfühlsamen Beitrag nicht zerreden.
Hab Dank und schlaf gut.

Herzlich
Orbit

MichaMedia
16.11.2007, 02:07
@Mac und Orbit
Ihr seit nicht zufällig mit einander verheiratet oder?

In meinen Augen finde ich solche Forschungen zwar wichtig und sicher ihr Geld Wert, sofern auch das Geld dazu genutzt wird. Was brachte den bisher die Vergangenheit? Es wird immer noch versucht auf dem Mars Leben zu finden, und nun wird versucht es mit viel Geld in der "Theorie" und Experimentalpraxis vorzuweisen, was aber immer noch keinen Hinweis geben kann das es auf X Leben gibt.
Das Einzige, was es Beweisen kann sind klare Proben oder Hinweise bei den Planeten und Monden selbst, nur 16,8 Megafloppen sind dazu zu wenig und für Experimentalepraxis schon zu viel, in meinen Augen.
Mehr darüber zu wissen, also über die Bedinnungen etc., mögen zwar Wertvoll sein, werden aber stetts an Irdischen Erkenntnissen und Relationen gebunden sein. Somit wird es vermutlich bei "Erdähnlich" bleiben und tatsächliche Erkenntnisse über andere Evolutionswege bleiben uns stehts vorenthalten.

Oder anders: Ich kann nicht beim Metzger lernen wie man Brötchen backt, nur weil der Mensch eine Wurst ist.
Also müßen wir den Weizen finden, der von dem Rind nieder getrammpelt wird.

Ich erhoffe mir eh keine großen Resultate dabei, dazu sind die Bedienungen einfach nicht gegeben, bleiben zu Irdisch.

gruß Micha