PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfolge?



Francesco
19.07.2007, 16:36
Hallo Leute,

Welche Ergebnisse konnte SETI bis jetzt aufweisen?
Es gab einmal ein einziges rätselhaftes Signal, das nicht ganz geklärt worden konne, IIRC.

Hat man sonst noch irgendwas "brauchbares" gefunden?
Ich weiss meine Frage scheint so, als wolle ich mit der Tür ins Haus fallen.
Es ist ein grosser Aufwand und jahrelang mit einem Stab von Leuten... müsste ziemlich frustrierend sein, jahrzehntelang einer Arbeit nachzujagen, wo man keine richtigen Erfolgserlebnisse hat(?)

Zweite Frage:
Welche "Nebenprodukte" (Erkenntnisse, technische Innovationen) hat SETI gebracht?

Bynaus
19.07.2007, 19:51
SETI hat immerhin die Anzahl kommunikativer Zivilisationen in der Milchstrasse nach oben hin begrenzt (wenn auch nur grob). Zudem gibt es in einem näheren Umkreis keine Dyson-Sphären, zumindest nicht solche, die klein genug wären, um noch Restwärme abzustrahlen.

Es gab mal das "wow"-Signal, das bis heute nicht wirklich geklärt ist, aber da es sich nie wiederholt hat?

http://de.wikipedia.org/wiki/Wow-Signal

Ausserdem gabs da mal den Hype um das angebliche Signal letztes Jahr (?), aber das hat sich eigentlich nur als zufällige Hintergrundfluktuation herausgestellt.

Mathias
19.07.2007, 20:32
Es gab mal das "wow"-Signal, das bis heute nicht wirklich geklärt ist, aber da es sich nie wiederholt hat?
Währe es möglich, das dieses Signal jemmand mit einem Funkgerät in der Nähe produziert hat ?

jonas
19.07.2007, 20:39
Vielleicht war das WOW Signal sowas wie unsere Arecibo-Botschaft (http://de.wikipedia.org/wiki/Arecibo-Botschaft), also von Ausserirdischen nur aus Spass an der Freud abgesandtes Signal, nur einmalig gesandt und nur für kurze Zeit. :D

Daniel99
19.07.2007, 21:02
Hallo Mathias



Zitat Mathias
Währe es möglich, das dieses Signal jemand mit einem Funkgerät in der Nähe produziert hat ?

„Jerry Ehman und seine Kollegen untersuchten das WOW-Signal näher: Es kam aus dem Sternbild Schütze und war 30 Mal stärker als das normale Hintergrundrauschen. Seine Frequenz betrug 1420,456 MHz, es bewegte sich mit den Sternen am Himmel und dauerte 72 Sekunden. Das war exakt die Zeitspanne, in der sich das Big-Ear-Teleskop mit der Erdumdrehung durch den Empfangsbereich eines Signals bewegte. Doch nur einer der beiden Detektoren des Teleskops hatte die rätselhafte Erscheinung erfasst. Der andere Detektor fuhr denselben Himmelsabschnitt drei Minuten später ab, empfing jedoch nichts. Entweder hatte also der erste Detektor einen Fehler gemacht. Oder das Signal wurde nur ganz kurz gesendet, oder es wurde in eine andere Richtung gesteuert. Auf der Suche nach der Quelle des Signals tippte man zuerst auf einen Satelliten. Doch die Kontrollen ergaben: Kein Satellit befand sich zum fraglichen Zeitpunkt am Himmel“.

Quelle: http://www.quarks.de/dyn/32131.phtml

Das Signal kam eindeutig nicht von der Erde.


MfG Daniel

Francesco
19.07.2007, 21:42
Hallo, danke Euch schon mal! :) Ja, das Wow Signal, ist echt rätselhaft.

Daniel99
19.07.2007, 22:26
Zitat Jonas:
Vielleicht war das WOW Signal sowas wie unsere Arecibo-Botschaft, also von Ausserirdischen nur aus Spass an der Freud abgesandtes Signal, nur einmalig gesandt und nur für kurze Zeit.

Dann haben wir die 72 sekundige Schlussfrequenz der Nachricht empfangen mit den Worten: „Denkt immer daran, Ihr seid nicht allein“ :D

Mich persönlich würde es nicht wundern, wenn es ein russischer oder amerikanischer Militär-Sattelit gewesen wäre.


Zitat
„Jerry Ehman und seine Kollegen untersuchten das WOW-Signal näher.
Doch die Kontrollen ergaben: Kein Satellit befand sich zum fraglichen Zeitpunkt am Himmel“.

Ich kenne nicht die Kontrollbedingungen und Analysen des Teams, tippe aber eher auf einen Satteliten.
Zur Zeit des kalten Krieges waren dutzende streng geheime Satteliten im Einsatz, um den „Feind“ aus zuspionieren.
Vielleicht wurde hier etwas übersehen?

Andererseits gibt es bestimmt keine Himmelskörper die auf solche Frequenzen Signale aussenden. ;)



Ratlose Grüße Daniel

galileo2609
19.07.2007, 23:09
Zur Zeit des kalten Krieges waren dutzende streng geheime Satteliten im Einsatz, um den „Feind“ aus zuspionieren.
Vielleicht wurde hier etwas übersehen?

Andererseits gibt es bestimmt keine Himmelskörper die auf solche Frequenzen Signale aussenden. ;)

Hallo Daniel,

das 1420 MHz-'Wow!'-Signal liegt genau auf der Frequenz des sog. 'Wasserlochs', das als bevorzugte Frequenz zur interstellaren Kommunikation vermutet wird. Ich weiss nicht, wie es damals war, aber heute sind die Bänder um 1.4 und 1.6 GHz über internationale Abkommen als 'protected bands' (http://www7.nationalacademies.org/corf/CORF_WT_02_08.pdf) geschützt.

Grüsse galileo2609

Daniel99
19.07.2007, 23:48
Hallo galileo



Zitat galileo 2609:
aber heute sind die Bänder um 1.4 und 1.6 GHz über internationale Abkommen als 'protected bands' geschützt.

Es ist auch sinnvoll diese Frequenzen für die Radioastronomie und anderen Forschungszweigen zu schützen.



Zitat galileo 2609:
Ich weiss nicht, wie es damals war.
Das weiß ich auch nicht, könnte mir aber denken das die Spionagesatteliten auf diese Frequenzen arbeiteten.
Wie gesagt da müsste man mal nach forschen.
Das Signal war 30 Mal stärker als das normale Hintergrundrauschen, hier weiß ich leider auch nicht ob Satteliten solche Signale senden können.



Zitat galileo 2609:
das 1420 MHz-'Wow!'-Signal liegt genau auf der Frequenz des sog. 'Wasserlochs', das als bevorzugte Frequenz zur interstellaren Kommunikation

Wenn das wirklich so gedacht ist, warum nennen wir dann das Kind nicht beim Namen und sagen es war das erste künstliche interstellare Signal?

Wenn man nun das ganze Mysterium zusammenfasst stelle ich mir die Frage:

Was ist größer, die Angst sich zu blamieren oder eine Wahrheit zu erkennen?


MfG Daniel

galileo2609
19.07.2007, 23:58
Wenn das wirklich so gedacht ist, warum nennen wir dann das Kind nicht beim Namen und sagen es war das erste künstliche interstellare Signal?

Weil das 'Wow!-Signal' heute nicht mehr durch die Testkriterien gehen würde. Ein recht interessanter Artikel dazu ist in der Ausgabe 'August/September 2007' (http://www.oculum.de/interstellarum/archiv/inhalt/inhalt53.pdf) der Zeitschrift 'interstellarum' (http://www.oculum.de/interstellarum/archiv/titel/titel53-g.jpg) nachzulesen.

Grüsse galileo2609

Daniel99
20.07.2007, 00:13
Hallo galileo


Zitat galileo:
Weil das 'Wow!-Signal' heute nicht mehr durch die Testkriterien gehen würde.

Da haben wir schon mal ein Signal empfangen und stecken später die Kriterien höher.
Das ist ja auch im wissenschaftlichen Interesse eine Quelle genauer nach zugehen und als eindeutig zu bestimmen, aber das Signal schien wie ein Sechser im Lotto und wir wollen den Gewinn nicht abholen. :D

Es lässt sich jetzt viel hin und her debattieren, selbst ich bin mir uneins und schwanke zwischen einen terrestrischen und extraterrestrischen Signal.

Letztendlich gesehen kann sich jeder selbst ein Urteil bilden.

PS: Die Zeitschrift 'Interstellarum' kenne ich noch gar nicht, danke für den Hinweis.

MfG Daniel

Bynaus
20.07.2007, 09:13
Das weiß ich auch nicht, könnte mir aber denken das die Spionagesatteliten auf diese Frequenzen arbeiteten.

Das wäre ausgesprochen dumm - wenn niemand sonst auf dieser Frequenz sendet, wäre es sehr einfach, die Position des Satelliten sowie seine Sendungen ausfindig zu machen...

Was mich wirklich stutzig macht am Wow-Signal ist, dass es sich offenbar genauso verhalten hat, wie man es von einer stellaren Quelle erwarten würde: es war so lange am Himmel zu sehen, wie die Schüssel darauf zeigte, und sein Anstieg und Abfall verlief exakt so, wie wenn das Teleskop eine stellare Quelle beobachten würde. Zudem befindet es sich im Sternbild des Schützen, in der Milchstrassenebene also, und zudem grob in Richtung des Milchstrassenzentrums (dort gibt es sehr viele Sterne, so dass die Chance, dass ein Signal aus dieser Richtung kommt, einiges grösser ist als, sagen wir in Gegenrichtung). Deshalb denke ich schon, dass das Signal einen interstellaren Ursprung hatte...

Das "erste interstellare Signal" kann man es deshalb nicht nennen, weil man es einfach nicht wissen kann - es könnte vielleicht ein echtes, künstliches Signal gewesen sein - oder irgend ein spezielles physikalisches Phänomen unbekannter Herkunft.

Verglichen mit dem Lotto ist es so, als ob wir vor dem Fernseher sässen, die Lottozahlen hören würden und uns zu erinnern glaubten, exakt diese Zahlen gewählt zu haben: aber den Lottoschein finden wir nicht mehr, so sehr wir auch danach suchen (man hat ja wiederholt und über viele Stunden verteilt an dem Ort gesucht, an dem das Signal aufgetreten ist, hat aber nie mehr etwas beobachtet), und ohne Lottoschein gibts eben kein Gewinn.

Francesco
20.07.2007, 10:23
Was mich verwundert ist. Da haben wir schon ein schönes Signal aber.
Warum ist es so kurz?
Warum kommt dann 30 Jahre (bzw. schon länger) nichts mehr daher. Wenns Absicht wäre, würde es sicher innerhalb kürzerer Zeitspannen ein paar mal wiederholt werden.

Genauso wäre es vielleicht sinnvoll, wenn wir schon ein Signal wegschicken, es ein paar mal eventuell wiederholen. So könnten hypothetische Empfänger sicher sein, nicht irgendwo einen Glückstreffer gefunden zu haben.
(Obwohl so ein komplexes Signal kein Zufall sein kann). Aber es könnte verpasst worden sein, oder nur Teile empfangen worden sein.
Vielleicht auch mit einer Systematik: Zweites Signal nach einer Stunde, drittes
nach 30 min, 15, ...
Dann kann man gut eine Absicht erkennen (denke ich mir einfach einmal ganz naiv).

(Genauso wäre es umgekehrt, geschickt von denen, die eines senden).

Daniel99
22.07.2007, 00:41
Zitat bynaus:
Das wäre ausgesprochen dumm - wenn niemand sonst auf dieser Frequenz sendet, wäre es sehr einfach, die Position des Satelliten sowie seine Sendungen ausfindig zu machen...

Der kalte Krieg beruhte zwischen den Supermächten, teilweise auf Provokation.
Die Russen wollten zeigen was sie hatten.
Wenn du mal die Taktik des kalten Krieges durch forschstet hättest, würdest du es wissen.
Da musst du nicht die Dummheit der Mächte beschwören.
Aber wen sage ich das hier ,du bist der Lehrer und ich der Schüler.


Ehrfürchtige Grüße Daniel

mac
22.07.2007, 03:10
Hallo Daniel,


... Die Russen wollten zeigen was sie hatten. ...hier beisst sich die Katze in den Schwanz ;).

Wenn er geheim war, wäre es dumm gewesen auf diesen Frequenzen zu funken. Wenn sie zeigen wollten was sie haben, wäre er nicht geheim geblieben.

Herzliche Grüße

MAC

mac
22.07.2007, 03:25
Hallo Franceso,


Was mich verwundert ist. Da haben wir schon ein schönes Signal aber.
Warum ist es so kurz? ... Ja, warum?

War's ein Naturphänomen (mit Abstand die Wahrscheinlichste Ursache) dann kommt es vielleicht nur sehr selten vor? Genau so selten, wie eine SN, nur viel weniger spektakulär und viel kürzer beobachtbar.

Waren es solche Typen wie wir, dann haben sie den Idioten der ohne Not 'hier bin ich' geschrien hat, in Pension geschickt.

Waren es Beutegreifer, dann haben sie einen Zweig geknickt um zu schauen, welcher Depp seine Nase zuerst über das Gras hebt.

Lasst Euch was einfallen. ;)


Herzliche Grüße

MAC

Bynaus
22.07.2007, 08:27
Aber wen sage ich das hier ,du bist der Lehrer und ich der Schüler.

Hey, ich wollte dich nicht angreifen, doch du hast das offenbar so aufgefasst. Entschuldige bitte. Ich wollte bloss sagen, dass es recht unwahrscheinlich ist, dass jemand ausgerechnet in der geschützten Frequenz Spionagedaten sendet.

@Francesco: Vielleicht sahen wir nur gerade das Ende einer längeren Übertragung. Oder aber, es war gar keine Sendung, sondern, sagen wir, ein interplanetarer militärischer Radar (der Raumschiffe im interplanetaren Raum finden soll), irgend so etwas. Soviel ich weiss, wurde einmal 30 Stunden am Stück an diesem Ort beobachtet - aber vielleicht sind auch längere Perioden denkbar - wenn der Planet der Sender vielleicht einmal alle 3 Tage um einen Gasriesen kreist, dann wiederholt sich das Signal vielleicht alle 3 Tage... und so weiter. Oder es war einfach ein einmaliges Naturphänomen.

Vielleicht könnte man in einem Diagramm Signaldauer und Signalwiederholungsrate auftragen und dann die Zonen auszeichnen, in denen, unter Annahme konstanter Sendung, bereits gesucht wurde.

EDIT: Eine Arbeit über die Suche nach Signalen am "Ursprungsort" des WOW-Signals.
http://www.journals.uchicago.edu/ApJ/journal/issues/ApJ/v578n2/54084/brief/54084.abstract.html?erFrom=5867085639586558319Gues t

Daniel99
22.07.2007, 13:27
Hallo Mac


Zitat Mac:
hier beisst sich die Katze in den Schwanz .

Wenn er geheim war, wäre es dumm gewesen auf diesen Frequenzen zu funken. Wenn sie zeigen wollten was sie haben, wäre er nicht geheim geblieben.
Dann lass doch die arme Katze sich in den Schwanz beißen.;)

Versuchs mal mit einem russischen Militär Satellit aus der COSMOS -Reihe, die zur Zeiten des WOW-Signals sehr aktiv waren.
Einige waren Radarsatteliten und was macht ein solcher, er sendet Radarwellen aus, obwohl er geheim ist.

Eine Reihe von russischen Militär Satelliten waren Kombi-Satelliten, sie wurden für zivile und militärische Zwecke gebaut.

Im Januar 1978 ist ein Radarsatellit in der kanadischen Tundra abgestürzt, vielleicht sorgte er für das WOW Signal.


Heutzutage gibt es sie immer noch.
"Wie der britische Telegraph berichtet, ist Washington seit längerem bekannt, dass Peking mit bodengestützen Lasern versucht, Satelliten der USA zu sabotieren. Die Laserstrahlen sollen die sensible Elektronik der Satelliten lahm legen und sie so nutzlos machen. Betroffen sind insbesondere Spionagesatelliten".

http://politik.germanblogs.de/archive/2006/09/29/cx36hw661zcp.htm


MfG Daniel

mac
22.07.2007, 15:17
Hallo Daniel,

Du hast uns freundlicherweise den Stand der Dinge mitgeteilt. Unter Anderem:
Auf der Suche nach der Quelle des Signals tippte man zuerst auf einen Satelliten. Doch die Kontrollen ergaben: Kein Satellit befand sich zum fraglichen Zeitpunkt am Himmel“.

Du argumentiertest:
Mich persönlich würde es nicht wundern, wenn es ein russischer oder amerikanischer Militär-Sattelit gewesen wäre.und im gleichen Post
Ich kenne nicht die Kontrollbedingungen und Analysen des Teams, tippe aber eher auf einen Satteliten.
Zur Zeit des kalten Krieges waren dutzende streng geheime Satteliten im Einsatz, um den „Feind“ aus zuspionieren.
Vielleicht wurde hier etwas übersehen?
Galileo antwortet Dir darauf mit
Ich weiss nicht, wie es damals war, aber heute sind die Bänder um 1.4 und 1.6 GHz über internationale Abkommen als 'protected bands' (http://www7.nationalacademies.org/corf/CORF_WT_02_08.pdf)und Du entgegnest
Das weiß ich auch nicht, könnte mir aber denken das die Spionagesatteliten auf diese Frequenzen arbeiteten.Bynaus widerspricht mit Blick auf Geheimer Spionagesatellit
Das wäre ausgesprochen dumm - wenn niemand sonst auf dieser Frequenz sendet, wäre es sehr einfach, die Position des Satelliten sowie seine Sendungen ausfindig zu machen...worauf Du wiederum mit
Der kalte Krieg beruhte zwischen den Supermächten, teilweise auf Provokation.
Die Russen wollten zeigen was sie hatten.antwortest.

Ich schreibe Dir, daß Du hier mit einem Logikbruch argumentierst und Du antwortest darauf mit:
Dann lass doch die arme Katze sich in den Schwanz beißen.;)aus welchen Deiner Argumente ziehst Du Dich denn jetzt zurück?


Es gibt aber noch ein weiteres Argument, daß Du uns auch mitgeteilt hast:
es bewegte sich mit den Sternen am Himmelmir fällt kein, für einen Spionagesatelliten sinnvoller Ort ein, an dem das geht.


Herzliche Grüße

MAC

Daniel99
22.07.2007, 15:43
Hallo Mac


Zitat Wiki:
Es ist unwahrscheinlich, jedoch möglich, dass das Signal terrestrischen Ursprungs ist oder von einem Objekt innerhalb des Sonnensystems stammt.
Welches Objekt im Sonnensystem sendet derartige Signale?



Zitat Mac:
aus welchen Deiner Argumente ziehst Du Dich denn jetzt zurück?
Was ist nun, sind Radarsatelliten geheim und senden trotzdem Radarwellen?

Bewegt sich ein Satellit mit den Sternen, brauch er nicht er bewegt sich mit der Erde.


Wer sollte uns eine Botschaft senden, nach deiner Meinung gibt es kein extraterrestisches intelligentes Leben im Universum?


MfG Daniel

Kunibert
22.07.2007, 16:02
Hallo,

es kann auch sein, daß das Signal weiterhin besteht, die Erde seinen Focus damals nur kurz durchlaufen hatte und es darum nicht mehr empfangen werden kann, weil sich das Sonnensystem ja weiterbewegt hat. Mir ist nur nicht klar, ob es so eng focussierte natürliche Signale gibt.

Bynaus
22.07.2007, 17:54
Welches Objekt im Sonnensystem sendet derartige Signale?

Eine interplanetare Raumsonde vielleicht, die sich gegenüber dem Sternhintergrund in den 72 Sekunden nicht gross verschiebt. Halte ich aber gerade wegen der Frequenz für unwahrscheinlich.

Ein Satellit, der die Erde umkreist, kann es aus diesem Grund eben nicht gewesen sein - da müsste sich die Position des Signals verändern, und das Signal müsste dann länger oder kürzer (je nach Bewegungsrichtung) als 72 Sekunden dauern.

Ich denke, die Quelle für das wow-Signal ist stellar. Aber ich würde nicht ausschliessen, dass es sich um einen natürlichen Effekt handelt.

Und wenn das Signal tatsächlich von einer anderen Zivilisation stammt, dann dürfte es mit ziemlicher Sicherheit nicht an uns gerichtet gewesen sein: denn dazu müsste sich der Stern innerhalb von knapp 30 LJ befinden (sonst wüsste sie nichts von unserer Existenz), und bei einer so geringen Entfernung hätte man bestimmt den Stern selbst identifiziert, und wir wüssten einiges mehr...

pauli
22.07.2007, 21:43
Was hat es mit dem "Fokussieren" eines Signals genau auf sich? Ich meine, wenn jemand gezielt ein Signal senden wollte, wie müsste er es tun um einen möglichst weiten "Streuwinkel" zu erreichen, müsste er die Sendeanlage hin und her schwenken wie ein MG?

Warum versuchen wir (Erde) nicht, ein Signal pauschal in Richtung der umliegenden Sterne zu senden? Oder kann z.B. unsere gegenwärtige Telekommunikation/Fernsehen/Rundfunk im Prinzip als Signal gelten?

mac
22.07.2007, 21:50
Hallo Daniel,


Welches Objekt im Sonnensystem sendet derartige Signale?dazu hat Bynaus schon alles nötige geschrieben.




Was ist nun, sind Radarsatelliten geheim und senden trotzdem Radarwellen?hatte Bynaus Dir auch schon erklärt. Wenn er geheim ist und bleiben soll, dann wird er nicht auf dieser auffälligen Frequenz senden, wenn er nicht geheim ist, ist er bekannt und scheidet aus.


Bewegt sich ein Satellit mit den Sternen, brauch er nicht er bewegt sich mit der Erde.dass die Signalquelle sich exakt mit den Sternen bewegt, ist doch gerade ein Hauptkriterium. Nur ein Satellit, der sehr weit (im Interplanetarraum) draußen ist, kann sich so verhalten. Der ist aber als Spionagesatellit unbrauchbar.




Wer sollte uns eine Botschaft senden, nach deiner Meinung gibt es kein extraterrestisches intelligentes Leben im Universum? ich erlaube mir Deine Verknüpfung dieser beiden Fragen voneinander unabhängig zu beantworten.

Zum ersten Teil: Bis zum sicheren Beweis des Gegenteils, gehe ich von einer natürlichen Ursache aus. Diese Antwort ist ganz bewusst zweideutig. Wobei ich der ersten Bedeutung den weit überwiegenden Vorrang gebe.

Zu Deiner Frage nach meiner Ansicht zur Existenz intelligenten, extrasolaren Lebens:

Es gibt Leben auf der Erde, das wir als intelligent bezeichnen. Das ist das einzige, was ich mit Gewissheit weis. Alles andere ist pure Spekulation und bedarf einer erheblich differenzierteren Antwort, als nur ja oder nein.

Ich kann extrasolares Leben nicht mit Sicherheit ausschließen, ebenso wenig kann ich es mit Sicherheit annehmen. Da wir existieren, erscheint es mir wahrscheinlicher, dass wir nicht die einzigen sind, als dass wir die einzigen sind.

Ob in unserer ‚näheren’ Umgebung, ‚gleichzeitig’ mit uns gleichartige (auf technische Fähigkeiten bezogen) gleich weit entwickelte Lebewesen existieren, kann ich ebenso wenig mit Sicherheit ausschließen, halte es aber für extrem viel unwahrscheinlicher, als die bloße Existenz irgendwie gearteten Lebens in unserer ‚näheren’ Umgebung.

Die Begründung für das Zeitfenster: In einem Zeitraum von 13E9 Jahren wird es uns nur für verhältnismäßig kurze Zeit möglich sein uns bemerkbar zu machen. Das wird für potentielle ‚Gesprächspartner’ wahrscheinlich in analoger Weise gelten.

Ein weiterer Grund wurde vor einiger Zeit hier: http://www.astronews.com/forum/showpost.php?p=18784&postcount=18 schon mal von Jonas angesprochen.


Herzliche Grüße

MAC

Daniel99
22.07.2007, 21:55
Hallo Pauli

Dieser Link wird einige deiner Fragen beantworten.

http://www.r-haas.de/ast16.html

MfG Daniel

jonas
22.07.2007, 21:59
Warum versuchen wir (Erde) nicht, ein Signal pauschal in Richtung der umliegenden Sterne zu senden? Oder kann z.B. unsere gegenwärtige Telekommunikation/Fernsehen/Rundfunk im Prinzip als Signal gelten?
Weil man dazu eine ziemlich grosse Sendeleistung braucht, wenn man will, dass das Signal am Zielort nicht im allgemeinen Rauschen untergeht.

Was die Telekom- und Rundfunksignale angeht, habe ich mal gehört, dass diese wohl nur bis 50-100 Lichtjahre empfangbar sind. Weiter draussen sind sie zu schwach um noch empfangen zu werden.


Was hat es mit dem "Fokussieren" eines Signals genau auf sich? Ich meine, wenn jemand gezielt ein Signal senden wollte, wie müsste er es tun um einen möglichst weiten "Streuwinkel" zu erreichen, müsste er die Sendeanlage hin und her schwenken wie ein MG?
So in etwa müsste man es machen, ja. Man kann aber auch ein Signal kugelförmig aussenden wie ein normaler Radiosender, wenn man möglichst viel streuen will. Man fokussiert aber genau deswegen, weil man ja Sendeenergie sinnvoll nutzen will um gezielt zu kommunizieren.

Man kann es vielleicht mit einem Laser vergleichen. Will man eine Lasernachricht an verschiedene Stellen schicken, muss man mehrmals zielen und feuern. Will man aber Licht an die gesamte Umgebung schicken um von irgendwem gesehen zu werden, dann nimmt man besser eine Glühlampe. Aber um die gleiche Reichweite wie beim Laser zu erreichen braucht es eine verflucht starke Glühlampe.

mac
22.07.2007, 22:02
Hallo Pauli,


Was hat es mit dem "Fokussieren" eines Signals genau auf sich? Ich meine, wenn jemand gezielt ein Signal senden wollte, wie müsste er es tun um einen möglichst weiten "Streuwinkel" zu erreichen, müsste er die Sendeanlage hin und her schwenken wie ein MG?eher so, wie Du den Strahl einer Taschenlampe defokussierst.


Warum versuchen wir (Erde) nicht, ein Signal pauschal in Richtung der umliegenden Sterne zu senden? Oder kann z.B. unsere gegenwärtige Telekommunikation/Fernsehen/Rundfunk im Prinzip als Signal gelten?wir müssen an die Sendeleistung unserer Sonne so weit herankommen, daß unser Signal sich in einigen Lichtjahren Entfernung noch von ihrem Rauschen unterscheiden läßt. Du hast vielleicht mitbekommen, wie schwierig es ist, trotz massivstem technischen Aufwand, die riesigen Signalstärken eines 'hot Jupiter' von den noch viel größeren Signalstärken seiner Sonne zu unterscheiden, wenn man den Planeten direkt abbilden möchte?


Herzliche Grüße

MAC

jonas
22.07.2007, 22:27
Ein weiterer Grund wurde vor einiger Zeit hier: http://www.astronews.com/forum/showp...4&postcount=18 schon mal von Jonas angesprochen.
Mac, Du hast ein Postinggedächtnis, das ist phänomenal ... macht mir fast Angst :D

pauli
22.07.2007, 22:35
ok, verstehe es soweit, je "fokussierter" desto mehr Energie empfangbar aber desto geringer die Streuung, "leuchtet" ein. :rolleyes:

Wie soll eine Zivilisation die Sendeleistung seiner Sonne überstrahlen? Man kann vlt. eine Frequenz nehmen, die höchstwahrscheinlich von keiner Sonne abgestrahlt wird und hoffen, dass die anderen auch auf diese Idee kommen :confused:

na ja, wäre ja auch zu einfach wenn es so einfach wäre

@daniel
die verlinkte Seite scheint eine Web-Leiche zu sein? Letzte Aktualisierung 1999, ist etwas aus der Photonentheorie geworden?

Daniel99
22.07.2007, 22:46
Hallo Mac



Zitat Mac:
dass die Signalquelle sich exakt mit den Sternen bewegt, ist doch gerade ein Hauptkriterium. Nur ein Satellit, der sehr weit (im Interplanetarraum) draußen ist, kann sich so verhalten. Der ist aber als Spionagesatellit unbrauchbar.

OK. Überzeugt es war kein Satellit. :o
Bleibt noch übrig, ein interstellares natürliches Signal, eine AMB-Maßnahme der Mitarbeiter am Big Ear oder ein extraterrestischer Sender.

@pauli


die verlinkte Seite scheint eine Web-Leiche zu sein
Dann will ich hoffen du hast sie beerdigt. :D


MfG Daniel

galileo2609
23.07.2007, 00:01
Also die originäre story zum 'WoW!-Signal gibt es auf der 'Big Ear Memorial Website' (http://www.bigear.org/)! Absolut lesenswert, wenn sich jemand wirklich mit diesem historischen Ereignis befassen möchte.

War das 'WoW!-Signal' extraterrestrisch? Offenbar ja. Kam es aus dem interstellaren Raum? Wahrscheinlich ja. War es ein künstliches Signal? Wir wissen es nicht!

Schlimmer ist: wir können es nicht mehr nachprüfen. Wir haben zwar das 'Protokoll' dieses Signals, aber offenbar keine analysierbare Speicherung. Insofern können wir nur spekulieren.

Grüsse galileo2609

mac
23.07.2007, 00:15
Hallo Pauli,


Wie soll eine Zivilisation die Sendeleistung seiner Sonne überstrahlen? Man kann vlt. eine Frequenz nehmen, die höchstwahrscheinlich von keiner Sonne abgestrahlt wird das ist im Prinzip eine gute Idee. Leider gestaltet sie sich in der praktischen Anwendung ziemlich schwierig.
http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzk%C3%B6rperstrahlung

Herzliche Grüße

MAC

galileo2609
23.07.2007, 01:48
das ist im Prinzip eine gute Idee. Leider gestaltet sie sich in der praktischen Anwendung ziemlich schwierig.
http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzk%C3%B6rperstrahlung


Die Sendestärke des Arecibo-Senders betrug etwa eine halbe Million Watt, die sich allerdings in einem Strahl mit einer effektiven Leistung von ca. 20 Trillionen Watt konzentrierte. Auf ihrer spezifischen Wellenlänge würde die Nachricht heller strahlen als die Sonne.
http://www.science-at-home.de/seti.php

Grüsse galileo2609

mac
23.07.2007, 09:44
Hallo Galileo,

vielen Dank für diese Information. Daß M13 Ziel einer Botschaft war, hab’ ich wahrscheinlich bei Wiki vorher schon mal gelesen, nicht aber die verwendete Sendeleistung. Ich hab’ die Angaben mal nachgerechnet (plausibilität) und vermute, dass hier US-Trillion übertragen wurden.

20E18 (20Trillionen im deutschen Sprachraum) würden einer Fokussierung der angegebenen Sendeleistung auf 0,2 Bogensekunden entsprechen. Da aber M13 einen Durchmesser von ca. 22 Bogenminuten hat, wäre diese Fokussierung unsinnig. Abgesehen davon meine ich, dass sie bei 70 m Basis mit dieser Frequenz gar nicht geht. Aber das hab’ ich nicht auswendig drauf.

20E12 (20 Trillionen im US-Sprachraum) erscheint mir da wahrscheinlicher, was einer Fokussierung im Bogenminutenbereich entspräche.

Den Rest rechne ich vielleicht später mal nach.

Herzliche Grüße

MAC

mac
23.07.2007, 10:40
Hallo Jonas,


Mac, Du hast ein Postinggedächtnis, das ist phänomenal ... macht mir fast Angst :Dwenn’s ja mal so wäre! Also das mit dem Gedächtnis, nicht die Angst. ;)

Manchmal stehe ich vor Leuten die ich seit Jahrzehnten kenne und mir fällt der Name nicht ein. In diesem Falle z.B. konnte ich mich nur an die Tatsache als solche erinnern, hab mehr als eine 1/4Stunde im Astronews Archiv gesucht und schließlich mit den Suchbegriffen Sonne und Metallizität den Ursprung zufällig wiedergefunden. Das Du das gepostet hattest, daran konnte ich mich überhaupt nicht mehr erinnern.

Ich hoffe damit zu meiner 'Renaturierung', einen substantiellen Beitrag geleistet zu haben. ;)

Herzliche Grüße

MAC

mac
23.07.2007, 14:18
So, mal sehen, ob ich die Sendestärke im Vergleich zur Sonne hinbekomme.

Solarkonstante in 1 AE Abstand 1367 W/m^2. Das Verhältnis des Energieanteils zwischen 21cm und 18cm Wellenlänge und der Gesamtenergie eines 6000K Schwarzstrahlers, gerechnet mit dem Planckschen Strahlungsgesetz beträgt 1/2,2E16 Das bedeutet in 1AE Abstand strahlt die Sonne mit 6,17E-14 W/m^2 im Frequenzband 21-18 cm.

Der irdische Sender soll mit 20E12W strahlen. Da er das nur mit 500000 Watt Leistung kann, muß diese Leistung von einer Kugelfläche auf eine schmale Keule umgerechnet werden.

Nimmt man eine Bündelung auf einen Flächenanteil der Kugel von 2 * 2 Bogenminuten an, innerhalb der diese Sendeleistung komplett abgestrahlt wird, dann ist das eine Verstärkung durch Fokussierung von (360*60/2)^2 = 116.640.000 Also 500000 Watt auf 5,8E13 W/m^2.
Ich habe es bewusst etwas großzügig gerechnet, da eine rechteckige Fokussierung mit einem Sprung von alles auf nichts nicht möglich ist und da ich die genaue Fokussierung nicht kenne, aber eine 2 Bogenminutenkeule etwa 1/10 des Durchmessers von M13 erfassen würde.

Zwei Bogenminuten ergeben in einer Entfernung von 1719 m eine Fläche von 1 * 1 m^2
Also in 1719 m Abstand eine Sendeleistung von 20E12 W/m^2 wie in dem Bericht angegeben. Davon bleiben in 1AE Abstand noch 20E12*(1719/1,5E11)^2 übrig, das sind also 0,0026 W/m2 in 1AE Entfernung.

Vergleicht man das mit den 6,17E-16 W/m^2, dann sieht man eine Sendeleistung, die tatsächlich die der Sonne in diesem Frequenzband gewaltig übertrifft.

Herzliche Grüße

MAC

PS: Ich hab' das ziemlich hektisch unter Zeitdruck gerechnet. Vielleicht prüft das noch jemand gegen.

mac
23.07.2007, 23:58
Abgesehen davon meine ich, dass sie bei 70 m Basis mit dieser Frequenz gar nicht geht. Aber das hab’ ich nicht auswendig drauf.stimmt. Hab' nachgelesen. Wenn man die optische Formel für die Auflösungsgrenze hernimmt:

Auflösungsvermögen in rad = 1,22 * Wellenlänge in m / Öffnung in m

dann erhalte ich für das Arecibo Radar mit 304,8 m Öffnung und einer Wellenlänge von 18 cm eine Auflösungsgrenze von 2,5 Minuten und das hat auch eine Sendeleistung von 500 kW.

Herzliche Grüße

MAC

Bynaus
21.08.2007, 13:13
Ich habe anlässlich des 30. Geburtstags des Wow-Signals am 15. August (mit ein bisschen Verspätung...) einen Text auf meine Seite gestellt, in dem die wesentlichen Aspekte des Signals nochmals zusammengestellt und ein wirklich interessanter Text des Entdeckers verlinkt werden. Ihr findet ihn hier: www.final-frontier.ch/WowSignal

albert
23.08.2007, 17:32
Hi Bynaus

danke für denLink.
Das Wow! Signal beschäftigt mich auch schon lange.

Langsam aber sicher wollen wir doch mal endlich wissen, ob wir trotz statistisch gegenteiliger Auffassung eventuell doch alleine sind, weit und breit.
Das wäre irgendwie doch einigermassen bestürzend.
Wir Erdbewohner, Pflanzen, Tiere, Menschen.

Ja klar, ich kenne auch die vielen anderen Meinungen (inkl. meiner): Geduld, es wird nächstens gewaltige Entdeckungen geben, die beweisen, dass es wimmelt von Leben im All.

Tönt da nicht auch schon ein bisschen Verzweiflung hervor, in meinen Gedanken und ach so vielen anderen lieben Zeitgenossen?

Ach was, vertreiben wir diese "düsteren" Gedanken

:o

Apropos: Und was wäre denn wenn doch?

Wir alleine im unendlichen (sic!) Universum?

:eek:

pauli
23.08.2007, 22:59
Wir alleine im unendlichen (sic!) Universum?
Allein die Vorstellung ist gruselig ... nein, nicht die Hoffnung aufgeben, irgendwann kommt ein wow wow

Toni
23.08.2007, 23:23
Allein die Vorstellung ist gruselig ... nein, nicht die Hoffnung aufgeben, irgendwann kommt ein wow wow Von einem großen Hund? :rolleyes: Mit langem, zottigem Fell? :o Der auch noch zufällig auf den Namen "Alf" hört? :D - Dann kommt das Signal eindeutig vom Melmak, einem absolut chaotischen Planeten, mit dessen Bewohnern wir besser keinen Kontakt aufnehmen sollten! :eek:

Chaotisch belustigte Grüße von
Toni

albert
24.08.2007, 09:52
Hi Toni

hi, hi, nicht schlecht.
Also ich denke mal an einen grossen "Schläfer" im Asteroiden-Gürtel, der endlich auf ein gescheites Signal von der Erde wartet.

Könnte allerdings noch lange dauern, oder?

:D

Bynaus
24.08.2007, 09:56
Wir alleine im unendlichen (sic!) Universum?

Naja, wenn es wirklich unendlich ist, dann sind wir definitiv nicht allein. Die Chance, dass es intelligentes Leben gibt, ist offenbar nicht Null, sonst gäbe es uns nicht. Wenn sie aber beliebig wenig von Null abweicht, dann gibt es in einem unendlichen Universum automatisch unendlich viele Zivilisationen (weil irgend eine Zahl > 0, multipliziert mit Unendlich, wieder Unendlich gibt). Vom Betrag, wie weit die Wahrscheinlichkeit von Null abweicht, hängt dann einfach ab, wie weit es bis zur nächsten ist... Ich halte es für denkbar, aber nicht wahrscheinlich, dass wir zumindest die einzigen im sichtbaren Universum sind.

Toni
24.08.2007, 10:18
Hi Albert,

Also ich denke mal an einen grossen "Schläfer" im Asteroiden-Gürtel, der endlich auf ein gescheites Signal von der Erde wartet. und wie weckt man den??? :confused: Indem man ihn mit einem Laserstrahl kitzelt? :rolleyes: Oder, indem die Menschen ihr erstes Warp-betriebenes Raumschiff bauen? ;)

Na ja, ich bin jedenfalls der Meinung, dass, wenn es einen gab/gibt, der/die dieses "wow"-Signal aussandte/n, dann war derjenige nur im Vorbeiflug und unser Sonnensystem stand offenbar nicht auf seiner Forschungs-/Besuchsliste. :( Vielleicht waren wir ihm auch nur zu uninteressant oder zu primitiv? Oder waren wir Menschlein ihm zu gefährlich, wegen unserer Atomwaffen oder wegen unserer Art und Weise, wie wir mit biologischen Kuriositäten umgehen? - Da gibt es der Möglichkeit viele ...

Einfach mal ein lautes "Hallo!" in den Weltraum brüllende Grüße von
Toni

albert
24.08.2007, 16:45
Hi Bynaus

"Naja, wenn es wirklich unendlich ist, dann sind wir definitiv nicht allein"

Das ist zwar stimmig und ein wenig tröstlich, nur ist der Begriff "Unendlich" eigentlich ein Unding.
Nichts ist unendlich (ausser vielleicht Gott..., aber was war vor Gott?:eek:)
Alles hat doch ein Anfang und irgendwann auch mal ein Ende. So ist unser "Verstand" aufgebaut.
Unendlich ist doch für uns gar nicht begreifbar, sondern ein abstrakter Begriff.
Jetzt stellt sich einfach die Frage: Ist unsere Logik stimmig?

:cool:

Bynaus
24.08.2007, 17:08
Alles hat doch ein Anfang und irgendwann auch mal ein Ende. So ist unser "Verstand" aufgebaut.

Sich Unendlichkeiten vorstellen zu können ist nicht unbedingt ein Selektionsvorteil in der ostafrikanischen Steppe...

Orbit
24.08.2007, 20:09
Sich Unendlichkeiten vorstellen zu können ist nicht unbedingt ein Selektionsvorteil in der ostafrikanischen Steppe...
Und somit ist klar, dass der Stammbaum von Cantor, Hilbert, Gödel - und wie sie alle heissen - nicht in Ostafrika wurzelt.
Sondern im Paradies!^^
Adam und Eva sind doch dem Unendlichen direkt gegenüber gestanden, oder, albert?

Gruss Orbit

albert
25.08.2007, 09:54
Hi Orbit

wir können ja mal mit der Mengenlehre beginnen:

PUSH (http://www.mathematik.de/mde/information/landkarte/gebiete/mengenlehre/mengenlehre.html)


Adam und Eva sind doch dem Unendlichen direkt gegenüber gestanden, oder, albert?

Genau, daher wurde es ihnen sterbeslangweilig und assen vom Baum der (endlichen) Erkenntnis.

Daraus könnte man in die Ultrazukunft einer vollendeten Zivilisation schauen:
Sie habe alles erreicht, wissen alles über den Sinn und Zweck des Universum. Und es ward ihnen darob so langeweilig im Sinn, dass sie mit einer gigantischen All-Bombe Suizid begingen.

Au backe, die armen Götter !

:eek:

prim_ass
23.10.2007, 11:18
Gibt es eigentlich eine neue Entwicklung zu dieser Story

Drei Signale- astronews 2004 (http://www.astronews.com/news/artikel/2004/09/0409-003.shtml)

Konnten inzwischen weitere Sequenzen dieses Signals empfangen werden?

Weiß jemand genaueres?

Noel
01.02.2009, 18:22
Naja, wenn es wirklich unendlich ist, dann sind wir definitiv nicht allein. Die Chance, dass es intelligentes Leben gibt, ist offenbar nicht Null, sonst gäbe es uns nicht. Wenn sie aber beliebig wenig von Null abweicht, dann gibt es in einem unendlichen Universum automatisch unendlich viele Zivilisationen (weil irgend eine Zahl > 0, multipliziert mit Unendlich, wieder Unendlich gibt). Vom Betrag, wie weit die Wahrscheinlichkeit von Null abweicht, hängt dann einfach ab, wie weit es bis zur nächsten ist... Ich halte es für denkbar, aber nicht wahrscheinlich, dass wir zumindest die einzigen im sichtbaren Universum sind.

So, nur um meine Gedanken beim Lesen dieses Posts nochmal wiederzugeben und meine Idee dazu zu formulieren: Das Universum muss nicht zwangsläufig unendlich in der räumlichen Ausdehnung UND in der "Befüllung" mit Materie sein. Soll heissen, ja der Raum könnte sich unendlich weit in alle Richtungen erstrecken aber nein, er muss nicht in all diesen unendlichen Weiten auch mit Sternen, Galaxien usw. gefüllt sein. Das erklärt für mich auch die Entstehung des Universums durch einen Urknall ohne die hirnverdrehende umgebende Unbekannte. Dieser Knall fand im komplett leeren Raum statt und schließlich breitete sich die Materie in diesem Raum aus, was wir ja auch heutzutage noch feststellen... würden wir aber zum "Rand" des "materiellen" Universums fliegen und die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Materie mit unserem kleinen Raumschiff übertreffen, nunja... würden wir danach einfach unendlich lange im Nichts fliegen. Soweit meine Theorie, ein Teil meines Weltbildes den ich hier mal als Reaktion auf das Postulat eines wirklich unendlichen Universums darlegen wollte.
Bitte nich hauen. : )

Beste Grüße,
Noel

Orbit
01.02.2009, 19:04
Das erklärt für mich auch die Entstehung des Universums durch einen Urknall ohne die hirnverdrehende umgebende Unbekannte.
Noel
Falls Du die Vorstellungen im Standardmodell meinst, wie sie sich halt aus der ART ergeben, welche Dir das Hirn verdrehen, dann wäre Deine 'Theorie'

Soweit meine Theorie, ein Teil meines Weltbildes
Teil eines Weltbildes ohne ART. Von dem aber solltest Du Dich möglichst schnell verabschieden und Deine Energie darauf verwenden, das Standardmodell wenigstens so weit zu verstehen, dass es Dir das Hirn nicht mehr verdreht.
Hier im Forum, in dem ich Dich hiermit willkommen heisse, gibt es ein paar Leute, welche Dir dabei helfen können, und die schon einige interessante Beiträge zu diesem Thema geschrieben haben. Nutz mal die Suchfunktion.

Orbit

fspapst
02.02.2009, 16:49
Gibt es eigentlich eine neue Entwicklung zu dieser Story
Drei Signale- astronews 2004 (http://www.astronews.com/news/artikel/2004/09/0409-003.shtml)

Das würde mich auch interessieren.
Da aber keine weitere Meldung kam, sollte sich das ganze wohl als Artefakt von der Erde, oder als natürlich, astronomisches Phänomen herausgestellt haben. :o

Gruß
FS

captain kirk
21.03.2009, 17:30
Und wenn das Signal tatsächlich von einer anderen Zivilisation stammt, dann dürfte es mit ziemlicher Sicherheit nicht an uns gerichtet gewesen sein: denn dazu müsste sich der Stern innerhalb von knapp 30 LJ befinden (sonst wüsste sie nichts von unserer Existenz), und bei einer so geringen Entfernung hätte man bestimmt den Stern selbst identifiziert, und wir wüssten einiges mehr...

hi bynaus!
ich laß irgendwo, daß unsere tv- und radio-signale in 10 lj entfernung nur noch mit äußersten schwierigkeiten vom hintergrundrauschen zu unterscheiden sind. wie kommst du auf die 30 lj?

captain kirk
21.03.2009, 17:56
Schlimmer ist: wir können es nicht mehr nachprüfen. Wir haben zwar das 'Protokoll' dieses Signals, aber offenbar keine analysierbare Speicherung. Insofern können wir nur spekulieren.
Grüsse galileo2609

warum wurde sowas nicht gespeichert?:confused: ich versteh die welt nichtmehr...

captain kirk
21.03.2009, 18:21
nochmal ich:
vor ca. 2 jahren sah ich eine spiegel-tv sendung über seti. der schlußsatz der sendung lautete in etwa so:
"es wurden bis jetzt alle empfangenen signale, als natürlichen oder menschlichen ursprungs identifiziert, bis auf 5..."

das heißt doch mit anderen worten: wow+4. weiß jemand was über die 4 anderen?

schlumpi41
21.05.2009, 14:57
Ich will mal versuchen den Beitrag nach zwie Jahren zu aktualisieren
siehe link
man darf gespannt sein um was für ein Signal es sich handelt
einen schönes Maria Himmelfahrt oder Vatertag noch allerseits

http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2009/05/exklusiv-australische-seti-astronomen.html

Schmidts Katze
21.05.2009, 23:36
Wenn ich eine Intelligenz wäre, die, um sich erkennen zu geben, ein Signal sendet, würde ich dieses Signal mindestens 2-mal senden, damit ein Empfänger nicht denkt, es könnte natürlichen Ursprungs sein.

Obwohl, die Arecibo-Botschaft wurde auch nur einmal gesendet.

Grüße
SK

supertommy
22.05.2009, 00:42
Prinzipiell kann man mir nur helfen indem Ihr mir Möglichkeiten zeigt die Menschlichen Grenzen zu umgehen. Weil die Forschung sagt,es ist halt wie es ist, wo ich schlauer als Alle Anderen sein will und einfach gern nachdenke. Zugegebenereise brüte ich nicht sinnlos vor mich hin weil es ist eigtl. totaler Schwachsinn und so wie ihr denkt ist es total "krank" indem man sich Hoffnungen macht das namhafte Forscher wie Einstein, Flammarion usw. irgendwelche Tatsachen übersehen haben könnten die dazu führen könnten das das Kontinuum von Raum und Zeit entweder beeinflusst werden kann oder im Extremfall in sich zusammen brechen könnte. Man stellt sich mit normler Logik dann auch die Frage weshalb wir noch nie einen Besucher aus der Zukunft zu Gesicht bekommen haben. Die Zeit und wir werden alle älter, so ein shice aber auch. Aber alles in allem zusammengefasst ist jeder kopf, auch jedes ohr, jeder tropfen blut sogar jeder popel in der nase blanke energie die durch den folgenden Tod nur in andere Energie umgewandelt wird. Wenn ein lebewesen stirbt passiert aber die energieen streuung.Weil der tod kann auch ein anfang sein, und wissenschaftlich betrachtet denke ich mal das sich das universum zusammenzieht. (Hat mir mal'n Kumpel erzählt) Dann knallts und die energie streuung dehnt sich aus (unser universum) jetz zieht sich das all zusammen und wir sind alle blanke energie. Ich vermute das sich die Energieenstreuung im jojo Effekt passiert.Wir als Mensch sind da so minimal das kann man gar nicht vergleichen wie winzig wir als einzelner mensch im vergleich zum "vollständigen" universum da wirken wo ein mensch schon so genial ist und winzig wie er im vergleich zu dem universum ist trotzdem schon aus zig milliarden körperzellen besteht. Aber mit ein bisschen Logik kommen wir immer zu dem Schluss, der Tod ist nur eine Etappe der die Physik verarschen will. Mit ein bisschen humor behaupte ich: Wiedergeburt ist Schwachsinn. Mit physikalischer Logik folgt auf den Tod die Wiedergeburt. Es muss nicht als Mensch sein, einfach als irgendeine Kreatur, irgendwas halt. Aber der Logik präzisiert werden wir auch als genau die Kreatur wieder kommen die wir jetzt sind. End Transmission.
Ich hoffe ihr seid mir nicht böse das ich mit meinem theoretischen Wissen (hab kaum was gelesen, das sagt mir nur mein Menschenverstand) mir da Luft machen will. Euch alles gute und wär nett wenn Ihr euch meldet.
mfg der Geisteskranke lol

Infinity
05.07.2009, 16:00
Wenn ich eine Intelligenz wäre, die, um sich erkennen zu geben, ein Signal sendet, würde ich dieses Signal mindestens 2-mal senden, damit ein Empfänger nicht denkt, es könnte natürlichen Ursprungs sein.
Mich würde interressieren, wie die Details solche außerirdischen Botschaften lauten. Denn wenn wir sehr ausführliche Signale senden, ist auch nur ein einziges Senden notwendig.
Eine Pioneer-Plakette reicht doch, oder ;)?

Schmidts Katze
06.07.2009, 00:21
Mich würde interressieren, wie die Details solche außerirdischen Botschaften lauten. Denn wenn wir sehr ausführliche Signale senden, ist auch nur ein einziges Senden notwendig.

Ich würde etwas senden, das der Arecibo-Botschaft ziemlich ähnlich sieht.


Eine Pioneer-Plakette reicht doch, oder ;)?

Wenn du sie findest.

Grüße
SK

SpiderPig
06.07.2009, 08:32
Hallo SK,

Ich würde etwas senden, das der Arecibo-Botschaft ziemlich ähnlich sieht.
Hast du mal die Arecibo-Botschaft selbst entziffert?
Da sind so viele fiese Ungereimtheiten (plötzliches Drehen der zuvor benannten Zähl-Weise, plötzliches Erweitern der vereinbarten Zähl-Weise auf größere Höhen, obwohl vorher auf größere Breiten definiert war, nicht nachvollziehbare Wechseln zwischen Zahlen und Piktogrammen....) das ich diese Botschaft nicht ein weiteres mal schicken wollte. :o

Grundsätzlich ist aber eine solche Botschaft ganz ok, wenn die größer, länger und konsistenter ist.

Ich würde aber eine solche Botschaft zahlreiche Jahre senden, und immer wieder wiederholen, sonst hat es sowieso keinen Zweck. Wer hat den genau in den 9 Minuten zu uns geschaut und dann die Botschaft auch noch aufgezeichnet? Statistisch gesehen niemand! Auch dann nicht, wenn dann im Ziel-Bereich 100.000 Zivilisationen wie die Menschheit bestehen würden. :cool:


SpiderPig

Infinity
06.07.2009, 12:33
Grüß Dich,

Wenn du sie findest.
ich halte eine erfolgreiche weitere Mission von Pioneer selbst bei 100 Plaketten für sinnlos. Wollte nur zum Ausdruck bringen, dass das bloße Gold(!)verschwendung ist, auch wenn die Schicht noch so dünn sein mag.

Vielleicht ist der Anlass dazu nicht nur, dass Außerirdische diese Botschaft irgendwann entziffern sollen, sondern, dass ganz einfach nur unsere Signatur im Weltall erhalten bleiben soll. :cool:


Hallo SpiderPig,
haben sich Menschen schon selbst mit einer ähnlichen Botschaft testen lassen (z.B. vor Planung der Arecibo-Botschaft von jemandem Radiowellen zu entziffern), um den Schwierigkeitsgrad der Entzifferung herausfinden zu können? Wenn man da schon etwas stottert, ist es für mich zu riskant und ich würde das Signal als zu komplex einstufen, denn wobei es ja nur eine bestimmte Wahrscheinlichkeit gibt, dass es Lebewesen gibt, die mindestens so intelligent wie wir sind...

infiniti

SpiderPig
06.07.2009, 13:30
... haben sich Menschen schon selbst mit einer ähnlichen Botschaft testen lassen
Ja, und meistens wurde die Botschaft nicht verstanden.
Die Arecibo-Botschaft wurde angeblich fehlerfrei von Carl Sagan erfolgreich entziffert.
Aber ohne menschlichen Kontext würde ich behaupten, dass eine Entschlüsslung so gut wie unmöglich ist. Schon allein die Gesamtmenge der Menschheit ist um 90° gedreht. Selbst wenn ein Außerirdischer auf die Idee käme, dass das eventuell falsch rum ist, kann er mit der Zahl nichts anfangen. Das Piktogramm ist auch nicht zu entschlüsseln und wenn die außerirdischen keine Doppelhelix als DNA haben bleibt die ganze Botschaft auf "wir waren recht dumm, aber immerhin da" beschränkt. :D


SpiderPig

Schmidts Katze
06.07.2009, 16:53
Hallo SK,

Hast du mal die Arecibo-Botschaft selbst entziffert?

Nein, das könnte ich nicht.
Aber ich würde sie als Botschaft einer anderen Intelligenz erkennen, und das ist doch das wichtigste.
Wieviele Menschen es gibt, und wie groß die sind, wird den Ausserirdischen egal sein, und in 22,000 Jahren stimmt's ja eh nicht mehr.

Und aufgrund ihrer teilweisen Unverständlichkeit wäre die Botschaft das Gesprächsthema der Saison.

Grüße
SK

Luzifix
06.07.2009, 21:03
... bleibt die ganze Botschaft auf "wir waren recht dumm, aber immerhin da" beschränkt.


Da war die Methode, durch Einbau eines unverständlichen Rest`s eine besonders fortgeschrittene Kultur vorzutäuschen wohl ein Fehler? Ich nehme an, solche Botschaften werden immer nur empfangen, wenn die Absender längst ausgestorben sind.

Womit ich sagen will, daß es da auf keine Eitelkeiten mehr ankommt.

Luzifix
06.07.2009, 21:38
...weil es ist eigtl. totaler Schwachsinn und so wie ihr denkt ist es total "krank" indem man sich Hoffnungen macht das namhafte Forscher wie Einstein, Flammarion usw. irgendwelche Tatsachen übersehen haben könnten die dazu führen könnten das das Kontinuum von Raum und Zeit entweder beeinflusst werden kann oder im Extremfall in sich zusammen brechen könnte. Man stellt sich mit normler Logik dann auch die Frage weshalb wir noch nie einen Besucher aus der Zukunft zu Gesicht bekommen haben.


In diesem Punkt hast Du vollkommen recht. Wenn Zeitreisen physikalisch möglich wären, und selbst dann, wenn sie strengstens verboten wären, so würden doch einige Anarchisten versuchen, die Vergangenheit zu ihrem Gunsten zu verändern. Und zwar aus allen gegensätzlichen Interessengruppen, insofern es in der Zukunft noch solche geben sollte. Und auch die bloß Neugierigen. Und davon sollte man doch hier und heute etwas merken. Stell Dir vor, jemand könnte den Papst zurück mitnehmen nach Golgatha und ihn dort die Kreuzigung Jesu beobachten lassen, er könnte dort ein paar Tage an der Grabhöhle bleiben und sehen, was geschieht. So könnte man bloßen Glauben zu echtem Wissen machen, was doch allemal ein Vorteil ist. (Das ist freilich etwas naiv von mir, ich bin halt in einem atheistischen Land aufgewachsen.)

Aber natürlich befinden sich Tatsachen und Wissen ständig im Umbruch. Auch Einstein würde sich heute staunend die Augen reiben.



Ich hoffe ihr seid mir nicht böse das ich mit meinem theoretischen Wissen mir da Luft machen will. Euch alles gute und wär nett wenn Ihr euch meldet.
mfg der Geisteskranke


Es gibt keinen Grund, jemandem wegen seinem Wissen böse zu sein, noch nicht einmal wenn es nur die Einbildung war. Es gibt im deutschsprachigen Gebiet bestimmt ein paar hundert Neurotiker, die sich einbilden, Physiker zu sein, das würde für einen richtigen Kongress reichen (!). Es gibt aber Tausende studierte Physiker, die sich einbilden, man könne sich sowas gar nicht mit Psychiatriereife einbilden. Darum als Leitsatz: Der kranke Geist weiß etwas, was sonst niemand weiß. Ob irgend ein Wissen irgend einen Nutzen hat, liegt eh in der Zukunft.

In Berlin beginnt übermorgen ein großer Psychiatrie-Kongress. Da wird man sich unter anderem auch mit Demenz befassen. Also mit Nicht-Wissen und mangelnder Intelligenz usw. Ich kann allen hier, die aus guten Gründen stolz auf ihr Wissen und Ihre Fähigkeiten sind, nur vor zuviel Eitelkeit warnen. Es genügen zwei Tropfen Elixier, die ein Einbrecher oder ein Konkurrent um den Arbeitsplatz in die Milch oder den Zucker für den Kaffee getan haben könnte, um einen Doktoranden zum Demenzfall zu machen, zu einem Menschen, der zukünftig Probleme hat, sich Schuhe zu zubinden oder drei Euro fuffzig in Münzen herzuzählen. Es ist in einer knappen Stunde passiert. Unwiderruflich. Es genügt, immer ein klein wenig auch daran zu denken.

CAP
18.08.2009, 20:13
Was soll das denn für ein Elixier bitte sein? Das man auf Drogen klleben bleiben kann und dann irgendwann total verklatscht ist mag sein, aber ein " Demenzelixier" wäre mir neu.

SpiderPig
19.08.2009, 11:33
Was soll das denn für ein Elixier bitte sein? .... aber ein " Demenzelixier" wäre mir neu.
Da es eine solche Substanz tatsächlich gibt, und diese leicht und einfach selber her zustellen ist, sollte dieses Thema hier nicht weiter verfolgt werden, sonst wird noch das Forum wegen "Verbreitung Terroristischer Informationen" geschlossen.


SpiderPig

CAP
19.08.2009, 19:08
Ich wollte ja kein Rezept...aber was solls...

Puma
19.08.2009, 20:07
Junge Junge ! Jetzt bin ich erst richtig neugierig geworden. Ein Elixier was Demenz verursacht ! Und wenn man das Rezept verrät, gerät man unter Terrorverdacht. Man, das ist richtig spannend!
Weiter so!

Orbit
19.08.2009, 21:05
Man, das ist richtig spannend!
Weiter so!
Nein, das ist Schwachsinn, der nicht in dieses Forum gehört. Ich finde die Diskussionsschlaufe ab Beitrag 66 gehört gelöscht!
Orbit

Puma
20.08.2009, 06:59
Nein, das ist Schwachsinn, der nicht in dieses Forum gehört. Ich finde die Diskussionsschlaufe ab Beitrag 66 gehört gelöscht!
Orbit

Da bin ich völlig Deiner Meinung. Mein Beitrag war auch ironisch gemeint.

Gruß

SpiderPig
20.08.2009, 07:10
Dem schließe ich mich an:

Ich finde die Diskussionsschlaufe ab Beitrag 66 gehört gelöscht!
Orbit
SpiderPig