PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Es existieren keine Schwarzen Löcher



twr
26.06.2007, 09:30
Guckst Du hier:
http://www.astronomy.com/asy/default.aspx?c=a&id=5715

Das war mein Reden von Anfang an und ich frage mich, warum man jetzt so ein Aufhebens daraus macht.

Beste Grüße
TWR

komet007
26.06.2007, 09:51
Das war mein Reden von Anfang an und ich frage mich, warum man jetzt so ein Aufhebens daraus macht.

Hallo TWR

im Artikel habe ich nicht gelesen, dass keine SL existieren sollen.
Vorwiegend geht es um den Ereignishorizont und was mit Objekten geschieht, die von einem Beobachter aus den Ereignishorizont überschreiten.
Desweiteren heißt es, dass wenn SL existieren, diese ausschließlich durch den Urknall hervorgerufen wurden, womit ich ganz gut leben kann.:)


If black holes exist in the universe, the astrophysicists speculate, they were formed only at the beginning of time.

Maenander
26.06.2007, 10:16
Wenn ich die Originalpublikation richtig interpretiere, ändert diese Feststellung an den nach außen sichtbaren physikalischen Eigenschaften kompakter massiver Objekte nur sehr wenig.

komet007
26.06.2007, 10:32
Dieser Artikel leitet sich scheinbar aus dem Artikel ab, der letzte Woche hier aufgeschlagen ist, wobei wir bei "fast Schwarzen Löchern" hängen blieben.
Bisher gibt es noch immer keine qualitative Aussage dazu, wie sich diese Objekte definieren sollen.
Im Grunde räumt die Stringtheorie mit den Unendlichkeiten Schwarzer Löcher auf, indem man sie sie wie 3-Bran Elementarteilchen definiert. Das heisst, dass diese Objekte auch stringtheoretisch gefordert werden.

Bynaus
19.07.2007, 21:36
Dazu gibts jetzt eine interessante Replik, mit der Folge, dass wir jetzt so schlau sind wie zuvor:

http://arxiv.org/abs/0707.2450

Gottfried Johann
03.08.2007, 11:11
was hätte schandrasekar dann falsch berechnet?
beim zusammensturz großer materien werden atomkerne
"verdichtet" und wo sollen sie dann hingelangen
nur die zeit wäre ein ausweg- das aber ist ein schwarzes loch
ein loch im gefüge der zeit
keine materie
gottfried johann