PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : MRO: Geheimnisvolles Loch auf dem Mars



Seiten : [1] 2

astronews.com Redaktion
25.05.2007, 15:30
Auf einer neuen jetzt veröffentlichten Aufnahme der NASA-Sonde Mars Reconnaissance Orbiter ist ein mysteriöses Schwarzes Loch in einer ansonsten hellen Marsregion zu sehen. Es ist eines von insgesamt sieben bislang entdeckten Löchern dieser Art. Die Wissenschaftler halten es für den Eingang einer großen unterirdischen Höhle. (25. Mai 2007)

Weiterlesen... (http://www.astronews.com/news/artikel/2007/05/0705-029.shtml)

Bynaus
25.05.2007, 15:51
Ich finde das eine ausserordentlich interessante Entdeckung. Sollte es sich tatsächlich um eine Höhle handeln, so öffnet das eine weitere, faszinierende Perspektive: Die Möglichkeit einer "unterirdischen" Forschungsstation auf dem Mars.

Mit vergleichsweise geringem Aufwand (Kuppel über das 100 Meter Loch) lässt sich hier ein gewaltiger Wohn- und Arbeitsraum für dutzende bis hunderte von Wissenschaftern schaffen. Das Innere der Höhle könnte ausgeleuchtet werden, um einen Garten anzulegen. Das Felsgestein rund um die Station würde ihre Bewohner vor der Strahlung auf der Oberfläche schützen. An der Oberfläche könnte man Expeditionsfahrzeuge und weiteres technisches Gerät sowie Solarzellen (und / oder einen kleinen Reaktor) aufstellen, um die Station mit Energie zu versorgen.

Orbit
25.05.2007, 17:19
Hallo Bynaus
Deine kreative Vorstellungskraft ist erfrischend bei all den abstrakten Gedankengängen, die einen sonst beschäftigen.
Was mich an diesem Loch am meisten erstaunt, ist seine fast perfekte Kreisform, vor allem weil es nicht in der Mitte eines Kraters liegt. Ein derart vollständiges Verschwinden von Kraterrand-Spuren durch Erosion ist ja wohl kaum möglich.

Dank an die Redaktion für den Link.

Gruss Orbit

komet007
25.05.2007, 18:10
Sieht irgendwie merkwürdig aus. Eigentlich müsste man erwarten noch etwas von den Wänden zu sehen, ausser das Sonnenlicht fällt genau senkrecht ein oder das Loch läuft nach oben konisch zu.

Lumen
25.05.2007, 18:50
Also ich glaube das es eine Flüssigkeit ist ! Sonst gäbe es nicht diese genauen abgrenzungen! Irgendein exotischer See oder Teich!

Mathias
25.05.2007, 18:58
Gibt es auf der Erde auch sowas ähnliches ?

Lumen
25.05.2007, 19:04
Gibt es auf der Erde auch sowas ähnliches ?
Jeder See oder jeder Teich sieht aus der Luft so aus wie dieses angebliche Loch!

chlorobium
25.05.2007, 19:37
Hier kommt eine weitere Idee :cool:

Wir sehen hier nicht den Eingang zu einer tiefen Höhle, sondern einen
Kohlenwasserstoffsee wie man sie auch auf Titan findet. Den Eingang
einer Höhle kann ich mir nach genauem Betrachten des Bilders nur sehr
schwer vorstellen.

mfg
Chlorobium (der Farbe wegen)

Toni
25.05.2007, 19:58
Gibt es auf der Erde auch sowas ähnliches ? Ja, auf alle Fälle! Denkt mal an die Krater-Mare in der Eifel oder die Cenotes auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán! Die sehen genau so aus und sind in der Regel fast bis zum Rand mit Wasser gefüllt.

Allerdings kann es sich hier tatsächlich um eine große Lavahöhle handeln, die von einer dünnen gesteinsdecke einstmals vollkommen verschlossen war und dann hat ein Meteorit ein Loch hineingeschlagen. Der Meteorit müsste also noch irgendwo am Boden der Höhle zu finden sein, falls er sich nicht allzu tief in den Höhlenboden gebohrt hat ...

Wer weiß, wer dort unten wohnt ...? :rolleyes: :D

Diese Frage nicht ganz ernst meinende "Grüne-Männchen-Grüße" von
Toni

Mathias
25.05.2007, 22:33
Jeder See oder jeder Teich sieht aus der Luft so aus wie dieses angebliche Loch!
Aber da sieht man doch die Oberfläche des Wassers. Der Mars ist ja nicht Windstill, das es eine glatte Oberfläche hätte.

Lumen
25.05.2007, 22:47
Aber da sieht man doch die Oberfläche des Wassers. Der Mars ist ja nicht Windstill, das es eine glatte Oberfläche hätte.

Kommt ganz auf die Flüssigkeit drauf an! Aber wer weiß? Die Sonden sollten das normalerweise eruieren können!

komet007
25.05.2007, 23:21
interessant wäre vor allem ob die anderen sechs Löcher die selbe Größe und Form haben und ob sich da eine Wand erkennen lässt.

Planetologist
26.05.2007, 00:16
Ein Loch, gefuellt mit fluessigem Wasser kommt auf Mars nicht in Frage. Dazu ist der Atmosphaerendruck einfach zu gering. Fluessiges Wasser kann es in der heutigen Zeit auf Mars nicht geben. Zudem, auch Wasser ist nicht einfach "durchsichtig", sondern hat einen deutlichen Brechungsindex, man haette daher sicher irgend einen Hinweis auf eine "Wand" in den Bildern gefunden.
Zudem stellt sich die Frage nach der Herkunft. Auf der Erde entstehen 99% der Hoehlensystem durch die Loesung von Kalk (CaCO2) in Verbindung mit "saurem" Regenwasser, das HCO3- Ionen enthaelt. Beides, Kalkformationen und Regenwasser sind auf Mars aeusserst unwahrscheinlich.
Wahrscheinlich ist das Loch vulkanischer Herkunft, das ist das einzig Schluessige was mir zur Zeit als Geologe hierzu einfaellt...

Solitaire
26.05.2007, 00:20
Hallo,
also mit gingen sofort dieselben Gedanken durch den Kopf wie Bynaus.
Wenn es sich tatsächlich um den Eingang einer Höhle handelt, wäre das eine Sensation und eine einmalige Gelegenheit, eine sichere Basis auf dem Mars zu errichten.(Wie Bynaus schon ausgeführt hat)
Natürlich müsste geklärt werden, ob das Gebilde stabil ist und nicht etwa beim nächsten Sandsturm in sich zusammenfällt.
OK, wenn man bei GoogleEarth den einen oder anderen See anschaut, sehen einige recht ähnlich bodenlos dunkel aus. (Schätze mal, die sind bei Nacht aufgenommen, und es wird der dunkle Weltraum reflektiert).

Aber zurück zu einer Basis in dieser Höhle:
Wenn man realistisch denkt, wird eine erste Marsbasis kaum mehr als ein paar verstärkte Zelte und ein paar luftgefüllte Container sein.
Um im Innern einer Höhle (die im Moment sowieso unbekannt tief ist) etwas aufzubauen, würde sehr viel Nutzlast im Raumschiff benötigt. Schon das Dach mit 100m Durchmesser dürfte recht aufwändig aufzubauen sein.
Angenommen, da unten ist wirklich eine Höhle mit - sagen wir - 200m Durchmesser und 50m Höhe.
Frage 1: wie lange mag das wohl dauern, bis dieses Volumen mit atembarer Luft in ausreichendem Druck gefüllt ist? Diese Luft müsste man doch erst aus Marsgestein und -Atmosphäre langwierig gewinnen.

Frage 2: u.U. ist das Gestein porös, so dass man die Höhle erst abdichten müsste. Nicht nur dach oben, sondern auch zu den Seitenwänden hin. Bloss wie? Für eine Marsmission wäre das ja ein irrwitziger Aufwand??

Frage 3: Angenommen, die Höhle wäre dicht. Könnte/wollte man wirklich das Marsgestein der Atemluft aussetzen? Bzw. die Forscher den Ausdünstungen des seit Jahrmillionen gefrorenen Marsgesteins? Bestimmt nicht!

Ich schätze mal, da werden noch viele Jahre intensiver Untersuchungen ins Land gehen, bis man daran denken kann, auch nur einen Roboter dort hinunter zu schicken.

Gruß, Solitaire

Mathias
26.05.2007, 00:21
Da würde es sich ja lohnen mit dem Rover einen Besuch zu machen.

kosmos
26.05.2007, 01:00
Wer weiß, wer dort unten wohnt ...? :rolleyes: :D

Diese Frage nicht ganz ernst meinende "Grüne-Männchen-Grüße" von
Toni

Vielleicht ist es ja ein Wurmloch ???:D

Mit Sicherheit ist es aber ein "schwarzes Loch"

Viele Grüße
kosmos

Toni
26.05.2007, 01:43
Vielleicht ist es ja ein Wurmloch ???:D Ja, eins von diesen Sandwürmern aus "Dune"! :D :rolleyes:

Wurmstichige :o Grüße von
Toni

komet007
26.05.2007, 10:36
Das Einzige was ich mir noch vorstellen könnte wäre, dass diese Hell/Dunkel-Abgrenzung mit der Kameraauflösung zu tun hat. Da es sich allerdings um ein ehemals vulkanisch aktives Gebiet handelt, ist diese Theorie wohl am naheliegendsten. Wenn man allerdings den Zeitraum der letzten vulkanischen Aktivität bis heute betrachtet, so müssen diese Löcher aus jüngerer Zeit stammen, was möglicherweise noch auf Aktivitäten hindeutet. Auffällig ist vor allem, dass das Loch fast kreisrund ist, dazu wäre es eben interessant zu wissen, welche Beschaffenheit die anderen haben.
Mein erster Gedanke war eine Art Caldera oder ein Austrittsloch. Da es um das Loch allerdings keinerlei Auswurfmaterial gibt, ist ein Hohlraumsystem, geschaffen durch Vulkanismus wohl doch die plausibelste Erklärung.
Was mir allerdings noch einfällt ist die Tatsache, dass es in der Marsathmosphäre Formaldehyd gibt, was ein Abfallprodukt von Methan ist. Da sich Formaldehyd allerdings sehr schnell verflüchtigt bzw zerfällt, muss ein konstanter Nachschub stattfinden, vielleicht sind diese Löcher die Quelle dazu?

Mathias
26.05.2007, 10:46
Wen aus dem Loch was ausgetreten währe, hat es dann nicht einen Krater oder sonstige Spuren gegeben ?

lierob
26.05.2007, 13:14
ich glaube nich dass da was ausgetreten ist...es könnte z.b. auch eine eingestürzte decke (ggf. bedingt durch einen meteor) eines großen lavatunnels sein....

ohne die nähere topografie bzw. bilder der anderen löcher ist dass schwer zu sagen

manuel
26.05.2007, 13:27
hallo zusammen. dieses loch sieht aus wie ein typischer einsturz eines höhlendaches. zum vergleich mal zwei links zur höhle "sotano de las golondrinas" in mexiko. oder einfach mal bei google earth schauen. sieht wirklich kreis rund rund aus von oben. man muss also nicht gleich methanseen in betracht ziehen:)

http://www.camino10.com/Huasteca/Sotano%20de%20las%20Golondrinas.jpg
http://www.showcaves.com/surveys/Big/Golondrinas.gif

und hier gibts daten:
http://www.speleoclub-guano.de/bericht_mexiko_sotano_golondrinas.htm

für mich sieht das bild auf dem mars nach genau so einem phänomen aus.
ps: auf google earth sieht diese höhle wirklich frapierend ähnlich aus wie auf dem mars

JGC
26.05.2007, 16:47
Hallo..


Also ich habe das Orginalbild von der Webseite runtergeladen und es mit einem Grafikprogramm mal in die Mangel genommen..(kontrast und Helligkeitexerimente)

Also meiner Ansicht nach ist das eine Flüssigkeit...

Aber welche..

Könnte das eine Art "Ölfeld" sein?? Weil es mal Wasser gab, dann gab es sicher auch 100%ig Leben..

Oder sowas wie eine konzentrierte Metall-Chloridlösung?? In bestimmten Fällen könnte sie flüssig bleiben oder durch "unterirdischen" Nachschub flüssig gehalten werden..

Oder gibt es doch noch lokalen "Vulkanismus" bei dem Wärme aus dem Inneren aufsteigt? Es ist nicht gesagt, das dessen Kern keine Wärme mehr an die Oberfläche bringen kann.


JGC

komet007
26.05.2007, 16:55
Also meiner Ansicht nach ist das eine Flüssigkeit...

Dann müsste es sich um die schwärzeste Flüssigkeit handeln, die ich je gesehen habe, ohne Oberflächenreflektion.
Ich habe allerdings auch schon nach den original Bildern gesucht, kannst du den Link dazu vielleicht mal reinstellen?

Kosmicman
26.05.2007, 17:24
das denke ich auch so wie manuel, hab was interessantes bei youtube darüber gefunden

http://www.youtube.com/watch?v=h2bqxZs0iCc

http://www.youtube.com/watch?v=c4Xo8FXMhhY

JGC
26.05.2007, 17:51
.@ Komet

Ich hab auch nur die vergrösserte Aufnahme vom Faz-Net verwendet.. die stammt doch sicher von der Nasa direkt oder?

JGC

sungrazer
26.05.2007, 19:48
Gibt es zu dem Thema auch Webseiten von der Nasa bzw. JPl?
Auf der Homepage zum Mars Reconnaissance Orbiter werden die Löcher gar nicht erwähnt (oder ich finds nich...).

jonas
26.05.2007, 20:53
Die Nasa news enthalten wohl noch nicht diese Bilder. Aber die Detailansicht im Astronews Artikel zeigt doch ein recht beeindruckendes Bild des Lochs. Es sieht aus wie ein Loch in einer Eierschale.

Im Gegensatz zu dem AN Artikel kann man aber auf der Detailansicht sehr wohl Wände erkennen. Gemessen am angegebenen Durchmesser von 100 Meter sind diese Wände schätzungsweise 2-3 Meter hoch.

Lumen
26.05.2007, 21:04
Also mir ist das Loch doch etwas zu Schwarz. Selbst im Artikel wird angeführt das man normalerweise Schatten erkennen sollte.Ich tippe nach wie vor auf eine Flüssigkeit auch in anbetracht der kleinen ausbuchtungen an den Rändern!

galileo2609
26.05.2007, 21:29
Die Aufnahmen von HiRISE an Bord des Mars Reconnaissance Orbiter finden sich sich in unterschiedlichen Auflösungen auf der Seite des 'HiRISE Operation Center'. Die Aufnahme der möglichen Marshöhle: Candidate Cavern Entrance Northeast of Arsia Mons (http://hiroc.lpl.arizona.edu/images/PSP/diafotizo.php?ID=PSP_003647_1745)
Das 'Full-scale JPEG-2000' hat eine Auflösung von 23738 x 32434 (441.2 MB).

Grüsse galileo2609

komet007
27.05.2007, 01:18
Die Aufnahmen von HiRISE an Bord des Mars Reconnaissance Orbiter finden sich sich in unterschiedlichen Auflösungen auf der Seite des 'HiRISE Operation Center'.


Genial, danke!

jonas
27.05.2007, 02:00
Habe mal das grosse Bild runtergeladen. Kann es aber leider nicht öffnen (zu altersschwacher Computer mit zu wenig virtuellem Memory). Allerdings scheint mir, dass auch dieses Bild vom Loch nicht mehr Details preisgibt als die Detailversion, die auf Astronews abrufbar ist.

komet007
27.05.2007, 03:05
Allerdings scheint mir, dass auch dieses Bild vom Loch nicht mehr Details preisgibt als die Detailversion, die auf Astronews abrufbar ist.

Oh doch! Ich finde das Bild in hoher Auflösung fast unheimlich. Ich habe mir den Rand mal genau angesehen, man sieht ganz klar, dass das Sonnenlicht schräg auf die rechte Seite der Wände auftrifft. Hier müsste man auf alle Fälle tiefer in das Loch hinunterblicken können.
Wie man sieht, besteht die Marsoberfläche in dieser Region vorwiegend aus losem Sand, den man an den Höhlenwänden erkennen kann. Darunter sollte man festes Felsgestein erwarten. Dieses Felsgestein müsste eigentlich die Höhlendecke bilden, davon sieht man aber nichts. Eine dermaßen dünne Höhlendecke kann ich mir bezogen auf den Durchmesser des Lochs nicht erklären.
Es scheint so, als ob die Dunkelheit das Licht geradezu vollständig auf gleicher Höhe absorbiert.
Ganz oben etwas links versetzt sieht man eine Stelle, an der der Sand scheinbar in das Loch hineinragt oder als ob er von Flüssigkeit umgeben ist.

unheimliche Grüße :cool:

jonas
27.05.2007, 03:36
Reden wir vom selben Bild? Ich meine nicht das Foto, welches im AN Artikel zu sehen ist, sondern von dem Bild, das aufgerufen wird, wenn man das Bild im AN Artikel anklickt.

Ja, Orbit, das Licht kommt von links oben. Man sieht genau einen Rand. Und das in einer Auflösung, die einen Menschen am Rand stehend darstellen würde. Vergleichbar mit der Auflösung von Google Earth am Google Campus.

Ich bin auch Deiner Meinung, dass eine derart dünne Höhlendecke - wie ein Loch in einer Eierschale - mehr als merkwürdig ist. Irgendwas müsste doch von dort unten zurückreflektiert werden.

Je öfter ich mir das Bild ansehe, desto mehr erscheint es mir als ein von Flüssigkeit gefüllter Krater zu sein. Welche Flüssigkeit das allerdings sein könnte, die keine Reflexion zeigt, und warum die Löcher so kreisrund sind, das ist mir aber auch ein Rätsel.

galileo2609
27.05.2007, 05:07
Also ich habe mir das halbe Gig jetzt auch geladen und es bleibt selbst auf Pixelauflösung nicht mehr zu berichten. Auf der rechten, beleuchteten Seite reicht der beleuchtete Rand etwa 8-10 Pixel in die Tiefe. Auf dem linken, im 'Schatten' liegenden Rand erstreckt sich der helle Bereich teilweise über mehr als 20 Pixel. Die offizielle Bildauswertung steht diesem Phänomen allerdings auch mit Staunen gegenüber:

The HiRISE camera is very sensitive and we can see details in almost any shadow on Mars, but not here. We also cannot see the deep walls of the pit. The best interpretation is that this is a collapse pit into a cavern or at least a pit with overhanging walls. We cannot see the walls because they are either perfectly vertical and extremely dark or, more likely, overhanging.

The pit must be very deep to prevent detection of the floor from skylight, which is quite bright on Mars.

Ich prophezeie mal, dass HiRES diesen Ausschnitt noch mehrmals scannen wird.

Grüsse galileo2609

chlorobium
27.05.2007, 20:55
Ich hab nun 5 verschiedene Grafikprogramme ausprobiert, aber mit
keinem kann ich mir die große Bilddatei anschauen; da streikt ent-
weder mein MacBook Pro oder das Programm kann das Grafikfor-
mat nicht lesen. Daher mal eine Bitte. Könnte einer, bei dem das Be-
trachten funktioniert, dieses Loch aus dem Bild ausschneiden, das Bild
bei einem Web-Hoster speichern und den Link hier reinstellen. Ich
muß das einfach selber sehen - BIDDE BIDDE BIDDE

mfg
Chlorobium (der Farbe wegen)

galileo2609
27.05.2007, 21:17
Hallo chlorobium,

mit herkömmlichen Grafikprogrammen kommst du wahrscheinlich nicht weiter. Das Format ist relativ neu. Allerdings gibt es die enstsprechende Freeware unter:
http://irfanview.tuwien.ac.at/
Die PlugIns sind auch wichtig: http://www.tucows.com/start_dl/415586_153420_3287

Grüsse galileo2609

JGC
27.05.2007, 21:23
Hi ...

Das ist eine JPG2000 Datei!!


Das kann sein, das man dazu erst ein Modul runterladen muss...

Schau mal dort..

http://hiroc.lpl.arizona.edu/images/PSP/diafotizo.php?ID=PSP_003647_1745


JGC


PS:

Hier ist ein Auschnitt aus der Orginaldatei...(bischen runterscrollen..)

http://www.raumfahrer.net/forum/cgi-bin/YaBB.pl?num=1174410350/23

Daniel99
27.05.2007, 21:43
Hallo Chlorobium


http://www.astronews.com/news/artikel/2007/05/0705-029a.shtml


Warum nimmst du nicht das Bild von diesem Link und vergrößerst es im Grafikprogramm um Faktor 10 oder mehr. (Hier meine ich eine Vergrößerung der Auflösung)
Dann werden einige Details der Ränder dieses Loches deutlich erkennbarer und man kann es genauer versuchen zu analysieren.

MfG Daniel

elliot
27.05.2007, 21:57
Hat jemand mal eine Gamma Korrektur bei der 400 MB Datei gemacht? Das Muster, das man dann im Schwarz sieht, kommt sicher von der JPG2000 Komprimierung oder?

sungrazer
27.05.2007, 22:18
Hat nicht eine der Raumsonden ein Radar an Board? Irgendwo habe ich mal gelesen, dass das bis zu 4km unter die Oberfläche schauen kann. Damit müsste sich doch feststellen lassen, ob unter dem Loch eine Höhle ist...

chlorobium
27.05.2007, 22:18
Das mit dem Modul für JPG2000 habe ich probiert und einiges mehr. Hilft
aber alles nix. Aber auf diesem Bild (http://www.unmannedspaceflight.com/index.php?act=Attach&type=post&id=10515) sieht man das wichtigste. Ich meine
nicht die Farbe. Es gibt dort zwei Stellen am Rand vom "Loch", die ich mir bei
größter Auflösung anschauen wollte. Wahrscheinlich sind es auch die Stellen,
auf die komet007 mit seinem Posting hingewiesen hat.

Auf dem Bild sind am Rand links Oben und rechts Unten gelbe Pfeile ein-
gezeichnet. Genau an diesen Stellen ragt Material von der "Höhlendecke" ins
Schwarze hinein. Für mich sprechen diese zwei kleinen Details gegen einen
Höhleneingang. Es sieht für mich immer mehr nach einem See aus und diese
hineinragenden Strukturen sind dabei nichts weiter als kleine "Insel"-Bereiche,
welche aus der "See"-Oberfläche herausragen.

mfg
Chlorobium (der Farbe wegen)

JGC
27.05.2007, 22:20
Die 400 MB Datei zeigt doch denn ganzen Flächenbereich...

Ist das Loch da drauf so viel grösser? Der andere Link den ich von einem Forum habe der zeigt das Loch ca in 10 cm Bildschirmdurchmesser..

Aber das kann schon sein, die Helligkeitswerte sind nur mit 256 Grauwerten dargestellt, man müsste eine Farbaufrnahme haben un das genauer sagen zu können. Warten wir also mal ab, was dort noch so fotografiert wird..

JGC

komet007
27.05.2007, 23:38
Daher mal eine Bitte. Könnte einer, bei dem das Be-
trachten funktioniert, dieses Loch aus dem Bild ausschneiden, das Bild
bei einem Web-Hoster speichern und den Link hier reinstellen. Ich
muß das einfach selber sehen - BIDDE BIDDE BIDDE


Wollte ich gestern noch machen, war aber schon zu spät, hier die Stelle:

http://www.der-kosmos.de/pics/mars.jpg

Ihr müsst euch, um das Format öffnen zu können, das Plugin für Irfanview installieren, gibt es auf deren Homepage.

Wir haben das Bild auch mal invertiert, das Loch ist wirklich in einem einzigen Farbton, kein einziges Pixel Farbabweichung im Loch:

http://www.der-kosmos.de/pics/mars_invertiert.jpg

komet007
27.05.2007, 23:48
Interessant ist allerdings, dass man bei einem GiF-Format sehr wohl Farbabstufungen im Loch erkennen kann. Da GIF lediglich 256 Farben verwendet, werden hier nun lediglich alle Grautöne dargestellt. Einen Grafikfehler bedingt durch das GIF-Format schließe ich so gut wie aus.

http://www.der-kosmos.de/pics/mars_invertiert.gif

chlorobium
27.05.2007, 23:54
Danke komet007, genau die Stelle meinte ich. Wie will man diese Struktur
erklären, wenn es sich hierbei wirklich um den Eingang zu einer riesigen
Höhle handelt? Schattenwurf halte ich für ausgeschlossen.

mfg
Chlorobium (der Farbe wegen)

JGC
28.05.2007, 00:02
ok...


Hierr noch 2 Bilder...

die stammen vom Orginal!!

Das hat im Speicher über 700Mb!!

Kein Wunder streikt da die Maschine.. Ich habs extra ausgeschnitten..

Orginal-marsloch.jpg (http://www.clausschekonstanten.de/schau/neu-1/marsloch.jpg)

marsloch_bearb.jpg (http://www.clausschekonstanten.de/schau/neu-1/marsloch_bearb.jpg)


JGC

chlorobium
28.05.2007, 00:04
Ich werde jetzt mal der Spekulation um diesen "Mars-See" neue Nahrung
geben. Die Mars-Oberfläche unterliegt auch jetzt noch immer irgendwelchen
Veränderungen durch "Flüssigkeiten"; wobei man hier von Wasser ausgeht.
Junge Wasserspuren auf dem Mars entdeckt (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,452956,00.html)

Schaut man sich in der Bilderstrecke das Bild Nr. 5 mal genau an, dann
erscheinen dort einige "Erosionsspuren" schwarz. Könnte es sich hier etwa
um die gleiche (oder eine ähnliche) Flüssigkeit handeln.

Ich weiß, alles Spekulationen und halbgarer Scheiß ... aber es könnte doch :cool:

mfg
Chlorobium (der Farbe wegen)

chlorobium
28.05.2007, 00:07
JGC:

Wie haben Sie das "Loch"-Bild den bearbeitet?

mfg
Chlorobium (der Farbe wegen)

SRMeister
28.05.2007, 02:54
man beachte dieses hier (http://hiroc.lpl.arizona.edu/images/2007/details/cut/PSP_3647_1745_cut_b.jpg)

man sieht schon einen "angeknabberten" Rand !
als ob es wirklich abgerutscht ist an der Kante

JGC
28.05.2007, 09:05
Hallo Chlorobium..


Das Bild hab ich erst 2 mal mit Gammakorrektur auf volle Aufhellung gebracht und damm mit dem Schwarzweissregler den Abstand von schwarz zu weiss so gering wie möglich eingestellt, so das auf den dunklen und den hellen Bildteilen noch eine Struktur erkennbar war.

Aber es stimmt schon es scheint sehr dunkel zu sein, doch könnte es durchaus am Einfallswinkel der Sonne liegen das keine Reflektionen von der "Seefläche?" an die Kamera des Orbiters kommt.

Natürlich weiss man es erst definitiv, wenn man dort hinkommt... Vielleicht gibt es ja noch andere Fotografiermöglichkeiten.(was ist eigentlich mit den anderen Objekten, die auf dem Mars schon fotografiert wurden? kann man die irgendwo "bewundern"?)


mfg..........................JGC

Matthy
28.05.2007, 12:01
Hallo an alle,

mit den Tricks der Bildbearbeitung solltet Ihr ganz vorsichtig sein. Auch bei dem schwärzesten schwarzen Loch wird es innen eine Helligkeitsverteilung geben.

Dafür sorgen neben der Kameraelektronik auch theoretische Grenzen die was mit der Abbildungsqualität zu tun haben. Hinzu kommen noch sicher recht aufwendige Algorithmen die zwischen den Originaldaten und der farblichen Darstellung stehen. Der Begriff von Rohdaten ist dabei sicherlich dehnbar.

Außerdem allem stellt sich die Frage, welchen Informationsgehalt eine Resthelligkeit den hätte. Das das Loch nicht durch den ganzen Mars geht ist ja wohl klar.

Gegen das flüssigkeitsgefüllte Loch sprechen meiner Meinung nach sowohl die komplett anderen Streulichtverhältnisse, als auch die Randgeometrie (und dies noch zusätzlich zu dem Wissen über unseren Nachbarn).

Aus meiner Sicht, sieht es aber in jedem Fall wie ein Abbruch einer porösen Oberfläche aus. Dabei ist es auch gar nicht so wichtig, ob die durch einen Einschlag induziert wurde, sondern wohl eher, wie der poröse Untergrund entstanden ist.

Grüße an alle,

Matthy

Lumen
28.05.2007, 12:42
Liegen denn über diese Ebene wo das angebliche Loch liegt genaue Daten von Marsis vor ? Dieses gerät kann ja einen Tiefenscan machen! Die ebene wo dieses Objekt liegt ist doch sehr sehr flach.Ein Loch in der weiten Ebene ist doch auch seltsam.Und wie hat sich die Decke gebildet und vor allem kann sich denn ein Hohlraum so knapp an der Oberfläche in so einem ausmaß bilden wie zb. durch Vulkanismus.Oder ist generell under dieser Decke ein riesiger See!Und sollte selbst dieses Loch wenn es denn eines ist nicht schon längst mit Sand gefüllt sein (teilweise)! Denn so wie es aussieht hat es hier keine errosion gegeben!

galileo2609
28.05.2007, 13:21
Die mögliche Höhle heisst inoffiziell 'Jeanne' und ist eine von sieben, die mit THEMIS entdeckt wurden. Die HiRISE-Aufnahmen von 'Jeanne' sind schon Bestandteil eines Nachuntersuchungsprogramms.
Das paper der THEMIS-Entdeckungen und einen guten Überblick erhält man im Blog der 'Planetary Society': Windows onto the abyss: cave skylights on Mars (http://www.planetary.org/blog/article/00000984/)

Grüsse galileo2609

Toni
28.05.2007, 14:11
Hallo an alle fleißigen Foto-Bearbeiter!

Ich war ja anfangs auch der Meinung, dass es sich um ein Einsturz- oder Einschlags-Loch durch eine dünne Höhlendecke handeln muss. :o Doch nachdem ich mir dieses Bild von astronews.com in der Eingangsmeldung

http://www.astronews.com/news/artikel/2007/05/0705-029a.shtml

mit einem Bildbearbeitungsprogramm etwas genauer angesehen habe, sind mir diese kleinen "Inselchen" im Bild ganz oben und ganz unten aufgefallen. Wenn es sich bei dem Objekt um ein Loch im Marsboden handeln würde, dann würde diese "Inselchen" ja praktisch frei in der Luft schweben, was natürlich Quatsch ist. Ebenso sind mithilfe des Bildbearbeitungsprogramms sehr gut die Abrutschungen, vor allem die rechts und rechts unten, zu erkennen, die sicherlich aus Sand bestehen und ebenfalls in das "Loch" hineinragen. Diese Stellen hatte jemand von Euch hier schon einmal mit einem Bild verlinkt:

http://www.unmannedspaceflight.com/index.php?act=Attach&type=post&id=10515

Die Pfeile verweisen sehr schön auf diese Stellen. :cool:

Bild 5 aus der Foto-Strecke des Spiegel zeigt ganz klar dieselbe Flüssigkeit, die dort den Berg vor noch gar nicht allzu langer Zeit heruntergeflossen sein muss, denn man erkennt auch ältere Fließspuren, die nicht mehr so dunkel bzw. schon ziemlich aufgehellt sind.

Was ist das also, was sich in diesem vermeintlichen "Loch" befindet? Es muss eine Flüssigkeit sein, denn sonst wären diese "Inselchen" nicht umflossen worden. Wasser wäre nicht möglich, sagt man uns, doch auf dem Mars sind in Äquatornähe bei Sonneneinstrahlung 15-20°C möglich. Außerdem herrscht dort ein viel niedrigerer Druck, weswegen Eis schon bei viel tieferen Temperaturen im Minusbereich flüssig wird.

Wenn es kein Wasser ist, was dann?? Auf dem Bild sieht es fast wie Erdpech aus! Doch mithilfe des Bildbearbeitungsprogramms konnte ich in den Randbereichen des "Lochs" einen schwachen Helligkeitsabfall zur Lochmitte hin erkennen, der darauf hindeutet, dass diese Flüssigkeit gar nicht so undurchsichtig sein kann, wie man auf den ersten Blick vielleicht meinen mag.

Und noch etwas! Auf der Großansicht von astronews.com

http://www.astronews.com/news/artikel/2007/05/0705-029a.shtml

wie auch auf der Großansicht der "Planetary Society"

http://www.planetary.org/blog/article/00000984/

erkennt man ganz deutlich einen Schleier von Staub und etwas Auswurfmaterial oberhalb des "Lochs", welches mir sagt, dass es sich um einen schwachen Einschlagskrater handeln muss. Auf der Erde gibt es solche übrigens auch zu Hauf! Die sogenannten "Carolina-Buchten" in North und South Carolina (USA) sind wahrscheinlich auf ganz ähnliche Weise entstanden und ganz oder teilweise mit Wasser gefüllt, wodurch sich ein fast identisches Erscheinungsbild wie bei den "Mars-Löchern" ergibt.

Vergleichende Grüße von
Toni

JGC
28.05.2007, 16:42
Jepp...

Irgendwas Flüssiges schätze ich auch..

Vielleicht ist das ja so in der Art wie ein Salzwassergewässer, das hin und wieder durch Mars-Erdwärme aufsteigt und eine Weile bleibt, bis es sich wieder verflüchtigt hat...

Durch die fehlende Atmosphäre werden sicher keine nennenswerte Wellen aufgewirbelt, was die niedrige Reflektion erklären könnte


JGC

Orbit
28.05.2007, 16:58
JGC
Es gibt eine Atmosphäre. Sonst wäre ja nicht von Sandstürmen auf dem Mars die Rede.
Gruss Orbit

komet007
28.05.2007, 17:06
mit den Tricks der Bildbearbeitung solltet Ihr ganz vorsichtig sein. Auch bei dem schwärzesten schwarzen Loch wird es innen eine Helligkeitsverteilung geben.

Natürlich können farbliche Manipulationen zu Fehlinterpretationen führen, allerdings soll mir jemand plausibel erklären, wie diese "Insel" zu deuten ist:

http://www.der-kosmos.de/pics/marsinsel.jpg

Man sieht ganz deutlich, dass der abfallende Rand frontal vom Sonnenlicht ausgeleuchtet wird, es kann sich bei der dunklen Stelle also nicht um einen Schatten handeln.
Im Grunde können nur Radaruntersuchungen jegliche Zweifel über eine mögliche Flüssigkeit ausräumen.
Möglich wäre auch eine Untersuchung durch die Stereokamera von Mars Express. Ich glaube allerdings dass die Auflösung bei weitem nicht ausreicht.

Daniel99
28.05.2007, 18:02
Im Grunde können nur Radaruntersuchungen jegliche Zweifel über eine mögliche Flüssigkeit ausräumen.

Nehmen wir mal an es ist eine Flüssigkeit, gibt es dann keine einzige Theorie im Netz was für eine Flüssigkeit auf der Marsoberfläche vorhanden sein könnte?

MfG Daniel

galileo2609
28.05.2007, 18:11
Nehmen wir mal an es ist eine Flüssigkeit, gibt es dann keine einzige Theorie im Netz was für eine Flüssigkeit auf der Marsoberfläche vorhanden sein könnte?

Nach all den Spekulationen über den 'schwarzen See'. Den kann es nicht geben, es sei denn, es gäbe einen Stoff, der bei den herrschenden Bedingungen (Temperatur, Druck) einen flüssigen Aggregatzustand einnehmen könnte. Mir fällt da keiner ein.

Ich erinnere an das wahrscheinlichste Szenario:

Wahrscheinlich ist das Loch vulkanischer Herkunft, das ist das einzig Schluessige was mir zur Zeit als Geologe hierzu einfaellt...

Und die 'Inselchen' lassen sich in diesem Szenario sicherlich auch noch erklären.

Grüsse galileo2609

JGC
28.05.2007, 18:24
@ Orbit

Ich weiss schon, das es dort auch Atmosphäre gibt..

Aber die ist so dünn, die wird keine nennenswerten Wellen ausbilden.. Das mit den "Staubwellen ist wieder was anderes, da dieser sehr fein und leicht ist.

Um flüssigkeits-Wellen zu produzieren müsste schon ein kräftiger Sturm wehen, und das würde man auf dem Foto sicher sehen...

JGC

chlorobium
28.05.2007, 18:45
(was ist eigentlich mit den anderen Objekten, die auf dem Mars schon
fotografiert wurden? kann man die irgendwo "bewundern"?)


Aba sicher dat. Hier (http://marsoweb.nas.nasa.gov/HiRISE/hirise_images/) kann man Stunde um Stunde verbringen :cool:

mfg
Chlorobium (der Farbe wegen)

sandrra
28.05.2007, 19:06
Auf einer neuen jetzt veröffentlichten Aufnahme der NASA-Sonde Mars Reconnaissance Orbiter ist ein mysteriöses Schwarzes Loch in einer ansonsten hellen Marsregion zu sehen. Es ist eines von insgesamt sieben bislang entdeckten Löchern dieser Art. Die Wissenschaftler halten es für den Eingang einer großen unterirdischen Höhle. (25. Mai 2007)

Weiterlesen... (http://www.astronews.com/news/artikel/2007/05/0705-029.shtml)

qua l´alieno avvistato, video :
http://fairluxus.blogs.it/2007/05/27/avvistato_alieno_nel_buco_su_marte_video~2344854

chlorobium
28.05.2007, 19:58
Sehr schön :cool: - coole Idee!

mfg
Chlorobium (der Farbe wegen)

albert
28.05.2007, 21:28
Also welche Flüssigkeit ist schwarz und gefriert nicht.

Hm:

Öl.

Sind die Mars-Kavernen mit Öl gefüllt?

Ha, ha, Schwarzes Gold auf Mars, noch nen Grund hinzudüsen...

:D

Toni
28.05.2007, 21:54
Also welche Flüssigkeit ist schwarz und gefriert nicht. Hm:
Öl.
Sind die Mars-Kavernen mit Öl gefüllt?
Ha, ha, Schwarzes Gold auf Mars, noch nen Grund hinzudüsen... :D Ja, ja, albert, der Mars wird immer interessanter - und das nicht nur für die Wissenschaft, sondern (wie es aussieht) sogar für die Öl-Industrie! :cool:

Aber mal Scherz beiseite, Mars-Öl kann es nicht sein, denn dann könnte man nicht in der Nähe des Randes etwas ganz schwach von dem abfallenden "Steilhang" erkennen.

Weiterhin herumrätselnde Grüße von
Toni

m_hille
29.05.2007, 00:13
Also, wenn ich mir die Bilder so ansehe, scheint mir die Flüssigkeitstheorie auch am plausibelsten. Was mich aber stutzig macht, ist, dass in den diversen Quellen diese Theorie nie erwähnt wird. Dort scheint man ja nun wirklich eher Kavernen für wahrscheinlich zu halten.

Gruß,
Marc

galileo2609
29.05.2007, 00:23
scheint mir die Flüssigkeitstheorie auch am plausibelsten.

Bei ~ 6 mbar atmosphärischem Druck? Welche Flüssigkeit sollte das sein?

Grüsse galileo2609

lierob
29.05.2007, 01:06
...es wird doch sicher aufnahmen in anderen spektralbereichen geben die die meisten flüssigkeiten enttarnen könnten? ich kann mir die theorie mit ner flüssigkeit nur schwer vorstellen....

sandrra
29.05.2007, 04:06
die wahrheit über das loch!

http://fairluxus.blogs.it/2007/05/29/svelato_il_mistero_del_buco_su_marte~2351837

albert
29.05.2007, 09:59
Hallo Toni und @

bei den sogenannten kleinen Inseln auf der vergrösserter Aufnahme könnten es sich auch um Schatten der überhängenden Felswände handeln.
Dann gibts aber ein grosses Schaudern, denn es geht in eine bodenlose, schwarze Tiefe. Und so ein Loch mit Durchmesser von 100 Meter ist ja wirklich riesig.

Jetzt sind wir aber richtig gespannt auf die Radarmessungen von Mars-Express.

:eek::eek:

Gernot
29.05.2007, 10:03
Ich halte eine Höhle für eher unwahrscheinlich - die schon auf der AN-Seite
in der Vergrößerung erkennbaren zehn bis zwanzig Meter langen und wenige
Meter breiten in die "Luft" ragenden Arme (vom Schwarzen umgeben), lassen
die Höhlentheorie eher unwahrscheinlich sein.
Eine erkaltete Lavafläche ist auch unwahrscheinlich, da diese schon längst
vom Marssand zumindest in Teilen bedeckt sein müssen - schon garnicht
nahezu kreisförmig.
Wenn es eine Flüssigkeit ist, dann muss es eine sein deren spez. Gewicht
niedriger als die des vorhandenen Marsstaubs und -sands ist (keine "teerige"
Substanz).
Infrarotbilder dürften sicherlich Aufklärung in dieses Rätsel bringen.

komet007
29.05.2007, 10:18
bei den sogenannten kleinen Inseln auf der vergrösserter Aufnahme könnten es sich auch um Schatten der überhängenden Felswände handeln.

Hallo Albert

Ich hatte bereits im Beitrag #57 geschrieben, dass es kein Schatten sein kann, da diese Stelle frontal vom Sonnenlicht ausgeleuchtet wird.

Gruß

Bynaus
29.05.2007, 11:02
Ich halte die Idee der "Flüssigkeit" für nicht haltbar: jede Flüssigkeit hat einen Brechungsindex, und sollte deshalb zumindest einen Teil des Lichts reflektieren. Zudem hat galileo2609 auch schon die richtige Frage gestellt: welche Flüssigkeit soll das sein, die bei diesen geringen Temperaturen und diesem geringen Druck stabil bleibt - und zudem so tiefschwarz ist?

Zum letzten Beitrag hier: Es kann sich bei den "Inseln" (eher Halbinseln, nicht wahr?) schon um Schatten handeln, wenn es sich um eine Art ausgreifende "Felsarme" (mit dem im Schatten des Lochs liegenden Untergrund verbunden oder aber überhängend über den Rand hinaus ragend) handelt, wobei zwischen dem Felsarm und dem kreisrunden Lochrand kein Licht fällt.

Die Höhlenerklärung scheint für mich immer noch die plausibelste zu sein.

komet007
29.05.2007, 11:46
Zum letzten Beitrag hier: Es kann sich bei den "Inseln" (eher Halbinseln, nicht wahr?) schon um Schatten handeln, wenn es sich um eine Art ausgreifende "Felsarme" (mit dem im Schatten des Lochs liegenden Untergrund verbunden oder aber überhängend über den Rand hinaus ragend) handelt, wobei zwischen dem Felsarm und dem kreisrunden Lochrand kein Licht fällt.

Ehrlich gesagt bin ich von der Idee einer Flüssigkeit auch nicht gerade begeistert, einen Schatten an dieser Stelle schließe ich allerdings auch aus.
Man sieht ganz deutlich dass es hier keinerlei Überhänge gibt, die einen Schatten hervorrufen könnten. Zudem scheint sich diese "Halbinsel" nur wenige Zentimeter aus dem Schwarz zu erheben.
Im Bericht steht zwar, dass Objekte aufgelöst werden die größer als 76 cm sind, allerdings müsste ein Pixel sogar noch wesenlich kleiner ist.

albert
29.05.2007, 12:15
Also die Lösung des Rätsel wird nicht so lange auf sich warten, wetten ?!

Klar sind die "Inselchen" keine Schatten, aber die schwarzen Stellen oberhalb dieser "Halbinseln" sind ziemlich sicher Schatten. Doch, doch, man siehe sich den Verlauf der Felskante links und über den "Inseln" an, da ist ein Schattenwurf durchaus realistisch.

Flüssigkeit ist viel unwahrscheinlich. Welche denn wohl, bei diesen minus-Temeraturen?
Daher gehen die meisten "Experten" tatsächlich von riesigen Höhlen aus.

Aber bittär schän, keine Panik auf der Orion... oder so...

:o

JGC
29.05.2007, 12:28
Vielleicht eine Salzhaltige Lösung???

manuel
29.05.2007, 13:38
ich bin auf jeden fall sehr gespannt als was sich dieses phänomen erweist. bei dem gedanken an eine höhle erschauderts mich auf jeden fall bei dem anblick. halte es jedoch nach wie vor als die wahrscheinlichste lösung. auf der erde gibt es schliesßlich genug beispiele für einsturzdolinen die auch so aussehen und zum teil noch größer im durchmesser sind. auch hier gibt es einstürze von höhlendecken wo sich die wände nach unten hin kegelförmig verbreitern und man deshalb nur ein schwarzes loh sieht. siehe meinen beitrag auf seite drei.
übrigens ist öl ein produkt von biologischem ursprung. dann hätte es ja riesige wälder auf dem mars geben müssen.....
mfg, manuel

Bynaus
29.05.2007, 13:50
Was Erdöl angeht: in der Regel geht man nicht davon aus, dass Erdöl aus Wäldern entsteht - sondern aus Mikroorganismen im Meer. Kohle hingegen entsteht aus "Wäldern". Und dann gibt es natürlich noch die Idee der abiogenetischen Entstehung von Erdöl, wonach Erdöl ein Produkt ist, das aus dem Methan, das aus dem Erdinneren aufsteigt, entsteht. Dann gäbe es natürlich auch Erdöl auf dem Mars (wenn auch nicht flüssig und an der Oberfläche).

@komet007: Kannst du die betreffende Ecke kopieren und hier einstellen? Dann wissen wir genau, wovon wir reden.

komet007
29.05.2007, 13:55
@komet007: Kannst du die betreffende Ecke kopieren und hier einstellen? Dann wissen wir genau, wovon wir reden.

Gerne nochmal:

http://www.der-kosmos.de/pics/marsinsel.jpg

Gruß

Bynaus
29.05.2007, 14:43
Ah, sorry, das hatte ich bei der Durchsicht des Threads vorher wohl übersehen.

Wie ich schon sagte, warum sollen die dunklen Flecken, die zwischen der "Insel" und dem Rand liegen, nicht einfach Vertiefungen sein, in die kein Licht fällt? Immerhin sind sie nicht total schwarz, sondern leicht grau, und erst gegen das eigentliche Loch hin ändert die Farbe auf total schwarz.

Soviel ich weiss, entspricht ein Pixel etwa 25 cm. Die Vertiefung am Rand wäre dann bloss etwa 2 m breit, das ist doch plausibel.

Gernot
29.05.2007, 15:07
Ah, sorry, das hatte ich bei der Durchsicht des Threads vorher wohl übersehen.

Wie ich schon sagte, warum sollen die dunklen Flecken, die zwischen der "Insel" und dem Rand liegen, nicht einfach Vertiefungen sein, in die kein Licht fällt? Immerhin sind sie nicht total schwarz, sondern leicht grau, und erst gegen das eigentliche Loch hin ändert die Farbe auf total schwarz.

Soviel ich weiss, entspricht ein Pixel etwa 25 cm. Die Vertiefung am Rand wäre dann bloss etwa 2 m breit, das ist doch plausibel.

Wenn ich das große Bild auf AN richtig in Erinnerung habe, dann steht die
Sonne im SW (sofern das Bild eingenordet ist). Das Sonnenlicht fällt also
in etwa parallel zum Abhang links vom länglichen schwarzen Fleck ein.
Ich weiß nicht, was diesen Schatten werfen soll.

Angenommen, es ist wirklich eine Höhle, dann könnte dieses abgrundtiefe Schwarz :D
evtl. auch davon herrühren, dass die Kameras garnicht für einen derartigen Dynamikumfang
gebaut sind. Wer hat denn schon damit gerechnet, Kohlensäcke fotografieren zu dürfen *g*

t-spark
29.05.2007, 15:12
Hallo allerseits,

wenn man sich die dünenartige, staubige Umgebung anschaut, sollte man meinen, dass diese Höhle, dieses Loch, dieser See oder was auch immer bereits längst aufgeschüttet, bzw. gefüllt sein sollte. Es muss sich also um ein sehr, sehr junges Phänomen handeln!

wenn es nicht so absurd wäre, würde ich es ja für einen mit Öl gefüllten Krater halten, dessen Oberfläche deshalb nicht glänzend, sondern matt ist, weil sich immer wieder Staub im "Öl" verfängt.

ein weiteres Argument gegen eine Höhle ist die dünne Deckenwandung(siehe Schattengrenze des Kraters im oberen Teil des Bildes) bei dem von den Wissenschaftlern sehr gross vermutetem Innenvolumen. Das wäre längst eingebrochen und sähe keineswegs so schön gleichmässig rund aus, es sei denn es wäre vielleicht erst ein paar Jahrzehnte alt.

gruss,
Stefan

Gernot
29.05.2007, 15:15
http://www.youtube.com/watch?v=yjiGH9QNiU0

Orbit
29.05.2007, 15:28
Gernot
Sehr schön!
Gruss Orbit

anders
29.05.2007, 15:28
Noch eine neue Idee
Hat der Mars Blähungen,

wenn ich mir die anderen Mars-"Hügelchen" so ansehe
oder andere schon eingefallne Hügel(möchte solche Löcher nicht als "Krater" bezeichnen).

Kommt mir immer meine kürzlich Tapezierte Wand in den Sinn. Blasenbildung

Gasbildung könnte ich mir schon gut vorstellen,
der Boden wird gehoben (Hügel), sieht man am Loch auch deutlich.
das Gas muss ja auch irgendwann mal entweichen. Blub

Klar das die Decke stabil aussieht, muß ja kein schnelles Blup sein.
(was lange drückt stürzt auch mal ein.)

www.lpi.usra.edu/meetings/lpsc2007/pdf/1371.pdf

Hier sieht man wie, (für mich) große Löcher die schon mit Sand aufgefüllt sind
und wie Tief es runter geht.

Wenn ich mir andere Formationen so ansehe,
ist die Marsoberfläche sehr "komisch"
etwa ein Gemisch was nicht sehr stabil zu sein scheint, (Rutschungen)zähe Masse.

Grüße

GrandAdmiralThrawn
29.05.2007, 15:42
Grüß euch!

Habe mich gerade hier angemeldet, um meine Gedanken zu diesen Löchern zu verlautbaren. ;)

Also, ich glaube nicht, daß es sich hierbei um Flüssigkeit handelt, und zwar aus einem einfachen Grund: Selbst wenn die Phänomene sehr jung sein sollten, muß Staub auf die Oberfläche des "Sees" geweht werden. Dieser Staub würde vielleicht (bin kein so guter Physiker um sowas genau zu wissen, aber ich nehms an) durch die Oberflächenspannung der Flüssigkeit oben gehalten werden, zumindest die kleineren Partikel.

Und dieser Staub, der auf der Flüssigkeit treibt, müßte dann Licht reflektieren. Selbst die Anteile des Staubes die absinken, müßten Licht reflektieren! Es dürfte nicht so tiefschwarz sein, es sei denn man hätte viel zu gering belichtet, sieht mir aber nicht danach aus!

Und wenn die Flüssigkeit sublimiert, müßte auch dies in Form von Dampf/Gas erkennbar sein, auf jeden Fall auf Infrarotaufnahmen (Temperaturänderungen bei der Sublimierung).

Bin weder Physiker, noch Chemiker oder Geologe, aber zumindest mein Laienwissen würde mir sagen, daß das kein See sein kann!

Wenn es also eine Höhle ist, könnte das Dach relativ steil abfallen, sodaß die Decke rund um die Bruchlinie halbwegs stabil bleibt, es muß ja nicht im Umkreis von 200 Metern hauchdünn sein!

Das einzige was mich ein wenig stört ist die Neigung der Seitenwände. Bei solchen Einstürzen auf der Erde sind die Seitenwände zumeist gerade, stehen also normal auf die Oberfläche des Planeten. Könnte vielleicht auch mit der unterschiedlichen Beschaffenheit der Bodenschichten zu tun haben, da fehlt mir der geologische Background...

EDIT: Wegen dem Zuschütten mit Sand... So schnell geht das wohl auf dem Mars nicht, daß etwas völlig zugeschüttet/erodiert wird, siehe Krater auf der Erde, da geht es weit schneller. Am Mars werden Krater aber scheinbar sehr langsam verschüttet. So wohl auch bei diesen Höhlen (wenn es denn wirklich welche sind).

Soweit meine Gedanken.

Orbit
29.05.2007, 16:00
Die Verlautbarung wird ehrfürchtig verdankt!
Wenn nun gar Ihre Admiralität höchst persönlich geruht einen prüfenden Blick in dieses Loch zu werfen, dann muss es sich definitiv um ein wichtiges, wohl gar militär-strategisches Objekt handeln.
Gruss Orbit

GrandAdmiralThrawn
29.05.2007, 16:11
Könntest ja auch nebenbei meine Argumente kommentieren, anstatt nur meinen Nicknamen (den ich halt überall habe, ist aus einem Buch entlehnt) und meine Ausdrucksweise durch den Sarkasmusbestäuber zu pusten. ;)

Danke!

Gernot
29.05.2007, 16:14
Von einem der "Löcher" gibt es eine IR-Aufnahme
http://www.planetary.org/blog/article/00000984/
Und zwar Image C der unteren Bildreihe am frühen Morgen.
Der Fleck zeigt eine deutlich höhere IR-Strahlung als die
ihn umgebende Ebene.
Entweder sind demnach diese Flecken, sofern sie alle
gleichartig sind, geologisch "sehr" jung, dass noch
Wärme nach außen transportiert wird, z.B. vor kurzem
ausgetretene Lava, oder man sieht ins wärmere Planeteninnere.
Wenn diese "Brücken" nicht wären, hätte mich die Höhlentheorie
überzeugt.

komet007
29.05.2007, 16:54
Mars Express hat also doch bereits die Löcher untersucht:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,485361,00.html

Bynaus
29.05.2007, 17:47
Habt ihr gesehen, dass die Löcher sich auf eine einzige Region beschränken (anhand der Koordinaten im planetary.org-Artikel)? Dass sie zudem allesamt in der Nähe des Vulkans Arsia Mons auftreten, spricht für mich dafür, dass es sich um Lavahöhlen handelt.

Gernot
29.05.2007, 17:58
Habt ihr gesehen, dass die Löcher sich auf eine einzige Region beschränken (anhand der Koordinaten im planetary.org-Artikel)? Dass sie zudem allesamt in der Nähe des Vulkans Arsia Mons auftreten, spricht für mich dafür, dass es sich um Lavahöhlen handelt.

Ja. Die Nutzung als submarsianischer Stützpunkt dürfte auchnicht so
problemlos sein.
Von http://www.geoinf.fu-berlin.de/projekte/mars/hrsc046-ArsiaMons.php entnommen:

Der Vulkan bildete sich über einen sehr langen Zeitraum von Milliarden von Jahren. Gegenwärtig ist keine Aktivität zu beobachten; Da aber viele Oberflächenformen auf Arsia Mons und auf benachbarten Vulkanen im Tharsis-Gebiet in geologischer Hinsicht sehr jung zu sein scheinen, schließen Wissenschaftler heute nicht mehr aus, dass dieser und die anderen großen Marsvulkane derzeit lediglich ruhen.

Evtl. gibts in den Höhlen Mikrobeben, die das Leben dort drunten unangenehm
machen können.

chlorobium
29.05.2007, 18:09
Es gibt da so einige Substanzen, die schon bei Raumtemperatur einen
sehr geringen Dampfdruck haben. Phenol hat 0.2mbar, Toluol 29 mbar,
Hexan 162 mbar und Xylol liegt bei 8 mbar. Wohlgemerkt bei RT. Bei
tieferen Temperaturen liegt der Dampfdruck dann noch niedrieger.
Und bis auf Phenol, dessen Dichte 1.06g/cm3 beträgt, sind all diese or-
ganischen Lösungsmittel mit 0.66 - 0.87g/cm3 leichter als Wasser.
Staub würde sich also nicht auf der Oberfläche halten. Aber diese Lö-
sungen sind alle nahezu Farblos. Auch müsste man trotz deren geringen
Dampfdrucks diese Verbindungen in der Atmoshpäre nachweisen kön-
nen. Methan wurde ja auch nachgewiesen. Wenn man mit irdischen Ra-
dioteleskopen in interstellaren Wolken schon einfache organische Ver-
bindungen über Lichtjahre hinweg nachweisen kann, dann sollte dies
auch in der Atmosphäre des Mars möglich sein.

Die Höhlentheorie ist wohl die plausibelste, auch wenn diese kleinen In-
selchen aus meiner Sicht noch immer ein starkes Argument dagegen sind.
Der Schattenwurf als Erklärung für ihr ungewöhnliches Aussehen über-
zeugt mich nicht. Dazu sehen diese Strukturen einfach zu perfekt aus.

mfg
Chlorobium (der Farbe wegen)

lierob
29.05.2007, 18:14
ich bin ja wie gesagt auch eher für die eingestürzte decke einer lavahöhle/eines lavatunnels

nachdenklich machen mich nur die gewaltige größe des lochs und die sonderbaren "schatten" am kraterrand (wegen der schatten könnten aufnahmen zu anderen zeiten helfen).

Rebus
29.05.2007, 19:27
Für mich sieht das eher nach einer riesigen Glasplatte aus. Da alle "Löcher" in relativer Nähe zueinander liegen, würde ich eher auf mehrere Einschläge von Kometen schließen.
Die Spuren könnten je nach Alter der Einschläge bereits verschwunden sein, bzw. auf dem letzten Bild erkennt man oben eine leichte Spur???

Na, gelöst:D???
Rebus

kosmos
30.05.2007, 01:31
Spiegel online hat heute ebenfalls über das Loch im Mars berichtet und zitiert dort den deutschen Höhlenforscher und Physiker Herbert W. Franke, der schon im Jahr 2000 darauf hingewiesen hat, dass es aus physikalisch-theoretischen Gründen in den Lavaschichten des Planeten Mars große Höhlensysteme geben müsse.

Gruß
kosmos

Toni
30.05.2007, 02:49
Hallo kosmos,

das kommt davon, wenn man nicht wenigstens die heutigen Beiträge liest! ;) "komet007" hat erst im letzten Beitrag auf der vorigen Seite (Nr. 90) den "SPIEGELonline"-Artikel verlinkt:

Mars Express hat also doch bereits die Löcher untersucht:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/w...485361,00.html (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,485361,00.html) Nichts desto trotz bin ich nach wie vor gegen die Höhlen-Theorie. Schon alleine wegen des Nicht-sein-könnens eines derart schwarzen Schattens zwischen dem Kraterrand und den vorgelagerten "Inselchen" an der Nordflanke des "Loches":

http://www.der-kosmos.de/pics/marsinsel.jpg

Ein Schattenwurf wäre rein theoretisch nur möglich, wenn das Sonnenlicht von links oben und aus niedrigem Winkel käme. Der Lichteinfall kommt allerdings von Links unten und beleuchtet die als Schattengeber infrage kommenden Hänge. Dementsprechend müsste mann aber auch "Verankerungen" der "Inselchen" mit dem als Höhlendecke bezeichneten Kraterrand erkennen können, was jedoch nicht der Fall ist.

Ebenfalls hochgradig gegen eine sich nach unten erweiternde Höhle sprechen die eindeutigen Abrutschungen feinsten Mars-Sandes am Hang rechts außen auf dem Bild im folgenden Link, auf den der Pfeil ganz rechts hinweist:

http://www.unmannedspaceflight.com/index.php?act=Attach&type=post&id=10515

Auch hier fällt das Sonnenlicht fast frontal auf den Hand und den abgerutschten "Sandhaufen", der bei der Höhlen-Theorie schon äußerst merkwürdig in der Luft hängen müsste ... :rolleyes:

Man beachte ebenso die unterschiedlichen Farben des ursprünglich schwarz erscheinenden "Lochs"! Ich weiß nicht mehr von wem der Link war, aber trotz der grafischen Bearbeitung der schwarzen Fläche ergibt sich mir das gleiche Bild, welches ich hatte (nur halt in Grauabstufungen), als ich mir das "Loch" mit meinem Fotobearbeitungsprogramm genauer angeschaut hatte. Die schwarze Fläche ist nämlich nicht vollkommen schwarz, sondern zeigt in den Randbereichen eine kaum sichtbare Verlängerung der schrägen Bruchkante des "Lochs" durch die scheinbar schwarze Oberfläche dieser möglicherweise zähflüssigen "Flüssigkeit".

"chlorobium" hatte in Beitrag 41 geschrieben:

Auf dem Bild sind am Rand links Oben und rechts Unten gelbe Pfeile eingezeichnet. Genau an diesen Stellen ragt Material von der "Höhlendecke" ins Schwarze hinein. Für mich sprechen diese zwei kleinen Details gegen einen Höhleneingang. Es sieht für mich immer mehr nach einem See aus und diese hineinragenden Strukturen sind dabei nichts weiter als kleine "Insel"-Bereiche, welche aus der "See"-Oberfläche herausragen. Ganz genau meiner Meinung!

Übrigens stammt auch der von mir nun noch mal hier eingestellte Link ursprünglich von "chlorobium". ;) Es geht mir um die Foto-Strecke in dem SPIEGELonline-Artikel. Dort sind die Bilder 4 und vor allem 5 am interessantesten und könnten durchaus die Lösung für unser Loch-Problem bieten! Dort sind eindeutige Fließspuren derselben Flüssigkeit zu erkennen (vor allem auf Bild 5 von dem Berg herunter!), die unser angebliches "Loch" aufgefüllt haben. :eek:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,452956,00.html

Ganz klare Grüße aus der nur scheinbaren Schwärze eines nur scheinbaren Loches von
Toni

anders
30.05.2007, 09:57
Vielleicht ist ja die ganze Gegend früher mit Schlamm überflutet worden und es hat sich eben
oben eine Kruste gebildet, der tiefere Schlamm ist dann weiter geflossen.
Die Kruste wird dann irgendwann einstürzen.
Ich glaube auch das die Löcher noch weiter einstürzen werden, so etwas wie die die in der
Nachbarschaft sind.

Wer weis schon wie viele „Krater“ eigentlich nur solche Löcher sind, wird sich wohl erst
Später zeigen.


@Quellen siehe Link
http://www.esa.int/esa-mmg/mmg.pl?b=b&type=I&mission=Mars%20Express&single=y&start=24&size=b

sieht doch auch aus wie Schlamm.

Ein für mich mit Schlamm aufgefüllter Krater
http://www.esa.int/SPECIALS/Mars_Express/SEM618NVGJE_1.html


Gruß

komet007
30.05.2007, 10:30
Ein Schattenwurf wäre rein theoretisch nur möglich, wenn das Sonnenlicht von links oben und aus niedrigem Winkel käme. Der Lichteinfall kommt allerdings von Links unten und beleuchtet die als Schattengeber infrage kommenden Hänge. Dementsprechend müsste mann aber auch "Verankerungen" der "Inselchen" mit dem als Höhlendecke bezeichneten Kraterrand erkennen können, was jedoch nicht der Fall ist.

Setzen wir mal an beiden Theorien, Flüssigkeit oder Höhle, Ockhams Rasiermesser an, so liegt die Höhlentheorie eindeutig vorne. Meine Vermutung, dass keine Höhlenwände dargestellt werden, liegt denke ich an der Position und der hell/dunkel-Auflösung der Kamera. Hinter dem "Inselchen" vermute ich ist ebenfalls noch eine Vertiefung, die als dunkle Fläche von der Kamera dargestellt wird.
Was ich nur sehr schade finde ist, dass diese sensationelle Entdeckung wieder einmal von der NASA gemacht wurde, obwohl Mars Express bereits lange vorher die anderen Löcher abgelichtet hat. Scheinbar erachtet es die ESA als nicht notwendig die Öffentlichkeit darüber zu informieren, sehr schade. Zudem befinden sich auf der ESA-Seite keinerlei Bilder zu den Höhlen.

ispom
30.05.2007, 11:11
ich denke, es ist nicht der eigentliche Impakt-Krater, den wir sehen,( denn es gibt keinen Kraterrand und keine Spuren eines Auswurfs).

Aber der Impakt hat einen runden Eingang in eine der großen ursprünglichen Magmakammern verursacht.

(keine neue Idee, aber ich schließe mich denen an, die auch diese Meinung vertreten)

seinen Senf dazugebende Grüße von Ispom

komet007
30.05.2007, 15:26
Aber der Impakt hat einen runden Eingang in eine der großen ursprünglichen Magmakammern verursacht.

Eigentlich auch sehr unwahrscheinlich:

1. müsste ein potentieller Asteroid genau senkrecht eingeschlagen sein, da das Loch fast kreisrund ist (die anderen anscheinend auch).
2. müsste sich trotzdem um das Einschlagloch ein Krater gebildet haben.
3. wäre durch den Aufprall die Höhlendecke höchstwahrscheinlich großflächiger eingestürzt, da die Decke sehr dünn zu sein scheint.
4. müsste sich um das Loch trotzdem Auswurfmaterial befinden.

Bynaus
30.05.2007, 17:09
1. müsste ein potentieller Asteroid genau senkrecht eingeschlagen sein, da das Loch fast kreisrund ist (die anderen anscheinend auch).

Kreisrund ist das Loch eher, weil das die stabilste Einsturzform für eine "Decke" ist (zumindest bei diesen Dimensionen). Der Krater, den dieser "Asteroid" (eher Meteoroid, bei diesen Dimensionen) geschlagen hat, könnte sehr viel kleiner sein als das Loch, das darauf entstanden ist. Krater sind ohnehin praktisch immer kreisrund (ausser, der Asteroid schlägt in einem extrem flachen Winkel auf).

2. erübrigt sich, falls der Krater kleiner ist als das eigentliche Loch.
3. genau dies ist vermutlich geschehen.
4. siehe 2.

Ich sage damit nicht, es kann "nur" ein Meteorit gewesen sein, der dieses Loch in der "Höhlendecke" geschlagen hat, sondern bloss, dass ich nicht glaube, dass die genannten Argumente dies wiederlegen.

Toni
30.05.2007, 17:16
Hi Wolfgang,


Zitat ispom:
"1. müsste ein potentieller Asteroid genau senkrecht eingeschlagen sein, da das Loch fast kreisrund ist (die anderen anscheinend auch)."
Eigentlich auch sehr unwahrscheinlich: nicht unbedingt.

1. müsste ein potentieller Asteroid genau senkrecht eingeschlagen sein, da das Loch fast kreisrund ist (die anderen anscheinend auch). Auch hier gilt: nicht unbedingt. Der Asteroid braucht ja nur PKW-Größe gehabt zu haben, um den Einsturz einer Höhlendecke von mehr als 100 m Durchmesser zu verursachen, wenn diese von vornherein schon ziemlich brüchig ist.

2. müsste sich trotzdem um das Einschlagloch ein Krater gebildet haben. Auch hier meine ich: Auf keinen Fall! Wenn die Astronomen von einer sich nach unten hin stark verbreiternden Höhle ausgehen und die Decke auf großer Fläche sehr, sehr dünn ist, wird nicht ein Krümel nach außen geworfen! Es gibt maximal eine minimale Staubwolke aus marsianischem Oberflächenmaterial, das durch den Einschlag etwas aufgewirbelt wird. - Und genau dies erkennt man ja auf den Fotos nordnordöstlich des "Loches". Dort zieht sich eine schwache Auswurffahne in der Länge von mindestens doppeltem Lochdurchmesser spitz zulaufend langhin.

3. wäre durch den Aufprall die Höhlendecke höchstwahrscheinlich großflächiger eingestürzt, da die Decke sehr dünn zu sein scheint. Wie gesagt, die wahrscheinlich ohnehin schon ziemlich brüchige Höhlendecke bedarf keines großen Brockens, um großflächig einzustürzen und das jetzige Aussehen dieses "Loches" legt auch einen kleinen Einschlagkörper näher als einen, der vielleicht halb so große wie das "Loch" selber war.

4. müsste sich um das Loch trotzdem Auswurfmaterial befinden. Auch hier noch mal: nein. Wie ich zu Punkt 2 schon schrieb, gibt es ja eine vom "Loch" ausgehende und sich verjüngende Staubfahne, die man auf dem einen Bild schlechter, auf dem anderen Bild besser sehen kann.

Trotz alledem noch immer nicht an ein "Loch" glauben wollende Grüße von
Toni

komet007
30.05.2007, 17:39
Auch wenn der Meteorit kleiner war als das Loch und dadurch die Höhlendecke großflächiger eingestürzt ist, so finde ich es trotzdem sehr unwahrscheinlich, dass dabei ein kreisrundes Loch entstand.
Dass es bei diesen Dimensionen die stabilste Einsturzform für eine Decke ist, denke ich nicht. Die Einsturzform orientiert sich meiner Ansicht nach immer noch an der allgemeinen Beschaffenheit der Decke, sofern diese unterschiedliche Stärken hat, wovon ich bei einer Lavahöhle ausgehe. Die Ränder müssten dabei auch wesentlich mehr ausgefranst sein.
Ein Meteorit von mehreren Metern Durchmesser müsste zudem durch die Druckwelle in der Umgebung irgendwelche Spuren hinterlassen haben, sofern es sich um ein relativ junges Ereignis handelt, wovon auszugehen ist.

jonas
30.05.2007, 17:45
Ein Meteorit von mehreren Metern Durchmesser müsste zudem durch die Druckwelle in der Umgebung irgendwelche Spuren hinterlassen haben, sofern es sich um ein relativ junges Ereignis handelt, wovon auszugehen ist.
Genau so ist es. Die Impaktlösung ist für mich die unwahrscheinlichste Erklärung, denn die dem Impakt am Höhlenboden folgende Explosion in einem verdämmten Hohlraum hätte diese ultradünne Decke von ca. 2-3 Metern Dicke völlig zerfetzen müssen.

Bynaus
30.05.2007, 18:05
Auch wenn der Meteorit kleiner war als das Loch und dadurch die Höhlendecke großflächiger eingestürzt ist, so finde ich es trotzdem sehr unwahrscheinlich, dass dabei ein kreisrundes Loch entstand.

Ich empfehle dir einen Ausflug in den nächstgelegenen Sandkasten... ;) Natürlich hängt das von der Beschaffenheit des Materials ab, aber du kannst auch bei Lavagestein keine "Fransen" von zig dutzend Metern Länge erwarten.

Was die weiteren Folgen des Impakts sind, hängt stark von der Grösse des Meteoriten ab. Wenn er nur einige Meter gross ist (stark genug, um die Decke zu durchschlagen und einen grösseren Einsturz auszulösen, aber klein genug, um eine gewaltige Explosion zu verhindern), dann würde das vermutlich schon gehen. Aber wie gesagt, es gibt auch andere Erklärungen, die möglicherweise besser sind.

Toni
30.05.2007, 18:07
(...) so finde ich es trotzdem sehr unwahrscheinlich, dass dabei ein kreisrundes Loch entstand. Das ist richtig, Wolfgang. Deshalb müsste sich schon an Ort und Stelle vorher eine ziemlich kreisrunde Lavahöhle, eine Art Gasblase, befunden haben.

Die Ränder müssten dabei auch wesentlich mehr ausgefranst sein. Richtig. Das sehe ich auch so. Außerdem müssten noch Risse im Material erkennbar sein, die ein solcher Einsturz verursacht.

Ein Meteorit von mehreren Metern Durchmesser müsste zudem durch die Druckwelle in der Umgebung irgendwelche Spuren hinterlassen haben, sofern es sich um ein relativ junges Ereignis handelt, wovon auszugehen ist. Siehst Du, und genau das ist es, was mich an der ganzen Höhlen-Theorie stark zweifeln lässt. Ich denke immer noch, dass es am ehesten in Zusammenhang mit den Fließspuren zu bringen ist:

Es geht mir um die Foto-Strecke in dem SPIEGELonline-Artikel. Dort sind die Bilder 4 und vor allem 5 am interessantesten und könnten durchaus die Lösung für unser Loch-Problem bieten! Dort sind eindeutige Fließspuren derselben Flüssigkeit zu erkennen (vor allem auf Bild 5 von dem Berg herunter!), die unser angebliches "Loch" aufgefüllt haben. :eek:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/w...452956,00.html (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,452956,00.html)

Löchrige Grüße von
Toni

lierob
30.05.2007, 18:08
hm ich hab nicht die zeit gehabt mir endlos noch andere bilder anzuschauen.

gibt es da noch was anderes ausser löcher? also spalten, risse.... es wär doch merkwürdig wenn bei lavahöhlen jeweils immer nur kreisrunde löcher entstehen würden....

Toni
30.05.2007, 18:14
gibt es da noch was anderes ausser löcher? also spalten, risse.... es wär doch merkwürdig wenn bei lavahöhlen jeweils immer nur kreisrunde löcher entstehen würden.... Hallo lierob,

auf den Fotos ist nichts dergleichen zu sehen. Selbst in der nahen Umgebung der anderen "Löcher" gibt es lediglich Krater, meist von der selben Größe wie die der "Löcher". Auch die weite Umgebung unseres hier diskutierten "Loches" ist eben, sandig, aber ohne einen einzigen Krater in mindestens einem Kilometer Umkreis!

Eingeebnete Grüße von
Toni

albert
30.05.2007, 21:00
Meine Güte Leute, seid ihr ungestüm

Logik:

Wenn alle 7 Löcher so in der gleichen Umgebung sind, sind Meteoriten Einschläge unwahrscheinlich.
OK. Es könnte ein kleiner Meteoritenschwarm gewesen sein...:D:D

Logik 2:
Wenn alle Löcher beim gleichen Vulkan sind..., ist da ein riesengrosses, unterirdisches Verliess, blubb, ein paarmal aufgestossen, ein ehemaliger See, riesig, jetzt fast ausgetrocknet, nur noch Höhlen.

Also, mit nem Mars-Fahrzeug reindüsen, irgendwo auf dem Untergrund landen, Leben anschauen..:eek:
ungläubig, katalogisieren...
und wieder zurück auf die Erde:

LEBEN AUF MARS

So, jetzt seid ihr wieder dran

:D

Lumen
30.05.2007, 21:11
Ein anderer vorschlag!

Was wenn das Loch mit einer Transparenten Flüssigkeit gefüllt ist!

Links im Bild wo man schatten sieht ,sieht man eigentlich unter die oberfläche!
Am rechten rand erkennt man ja eine leichte trennlinie die aussieht wie zwei verschiedene Materialien! Sind das vielleicht Reflexionen der Wände in der Flüssigkeit !Dies würde dann ja auch diese genaue abgrenzung erklären in der Linken Bildhälfte.

Also immer Links Rechts vergleichen.

Fulmino
30.05.2007, 22:13
Hallo,

ich denke, bei allen Überlegungen sollte man auch die anderen Schwerkraftverhältnisse auf dem Mars berücksichtigen. Gestein ist dort genau so stabil wie auf der Erde, jedoch wesentlich leichter. Somit ließen sich auch relativ lange "Brücken" erklären. Wenn man sich die Felsformationen im Akakus Gebirge (in Libyen) ansieht, soll man nicht meinen, was mit Stein alles möglich ist.

Gruß

Klaus

Toni
30.05.2007, 22:15
Grüezi albert,

Du kannst ja richtig komisch sein?! :D

OK. Es könnte ein kleiner Meteoritenschwarm gewesen sein... Diese ursprünglich als Komik gedachte Logik ist gar nicht mal so unwahrscheinlich, wie Du es hier gerne hinstellen möchtest. :o Dass diese Krater / Löcher / Senken oder was auch immer alle in einem engen Umkreis um den Vulkan Arsis Mons zu finden sind, kann durchaus auf einen kürzlich erfolgten Meteoritenschauer zurückzuführen sein. - Wir wollen ja bei ungelösten Rätseln nichts ausschließen ...


Also, mit nem Mars-Fahrzeug reindüsen, irgendwo auf dem Untergrund landen, Leben anschauen..:eek:
ungläubig, katalogisieren...
und wieder zurück auf die Erde:

LEBEN AUF MARS So weit möchte ich mich dann aber doch wieder nicht aus dem Fenster lehnen, albert. - Es könnte sonst nämlich ganz schnell passieren, dass ich hier mit meinen Vorschlägen baden gehe und selber "blubb-blubb" mache! :rolleyes:

Blubbernde Grüße von
Toni

albert
30.05.2007, 22:28
Hi Toni:
Wir verstehen uns !

Wann kommt endlich Dein neues Buch heraus.?

Schon ganz giggerig darauf wartend :cool:

(giggerig = leicht nervös, zitterig)

:D

jonas
30.05.2007, 22:34
Gab es nicht mal eine Mission, die die Marsoberfläche per Radar komplett kartographiert hatte? Falls ich mich jetzt nicht täusche, so musste doch aus diesen Messungen relativ eindeutig hervorgehen, ob es sich bei diesen Löchern um tiefe Abgründe handelt oder nicht. Das Auflösungsvermögen der damaligen Mission müsste auf jeden Fall ausgereicht haben um ein 100 meter grosses Loch zu erfassen.

albert
30.05.2007, 22:56
Na klar Jonas

du sprichst von Mars-Express.
Das ist die Mission, die gegenwärtig stattfindet, und mit einer Verzögerung, wenn Gott will, von ein bis zwei Jahren bei uns dumben Steuerzahler als Info bei uns eintrifft.
Gottvater Dr. Prof. Neukum, Berlin, überlegt gerade, ob er uns solche gewaltigen Neuigkeiten überhaupt zukommen lassen sollte.., will, könnte, wollte, sollte...

egal: eine Sauerei.!

Es gibt bereits tausende von Bildern der Mars-Express, die irgenwo gelagert werden und niemand weiss, wie sie gesichtet werden sollen.

Na ja, was reg ich mich denn da auf, iss ja eh wurst...

Toni
30.05.2007, 23:16
Hi Max, äh, ich meine: Hallo albert! ;)


Hi Toni:
Wir verstehen uns ! Na klar, immer! :)


Wann kommt endlich Dein neues Buch heraus.? Oha, das kann noch ein ganzes Weilchen dauern ... :(
Wenn der Verlag nicht so viel Zuschuss verlangen würde ... :mad:


Schon ganz giggerig darauf wartend Ich kann Dir ja mal eine oder mehrere Leseproben schicken? - Natürlich nur, wenn Du das möchtest ...?

Diesmal nicht ganz so zum Thema passende Grüße von
Toni

komet007
30.05.2007, 23:44
Es gibt bereits tausende von Bildern der Mars-Express, die irgenwo gelagert werden und niemand weiss, wie sie gesichtet werden sollen.

ich bin ja schon froh, dass es überhaupt Bilder vom VLT im Netz gibt.

schönen Abend allerseits

JGC
30.05.2007, 23:59
Hi..


Haben wir nicht ein Recht darauf, die Bilder zu sehen?

Wieso können die Bilder nicht auf einen Server gestellt werden?

Dann macht doch "forschen" gleich viel mehr Laune...


JGC

Toni
31.05.2007, 01:10
@JGC

Wieso können die Bilder nicht auf einen Server gestellt werden?
Dann macht doch "forschen" gleich viel mehr Laune... Ganz Deiner Meinung!

@albert
Kennst Du nicht vielleicht ein paar Quellen, an die man sich wenden könnte, um an entsprechende Bilder zu kommen?

Neugierige Grüße von
Toni

sungrazer
31.05.2007, 01:50
Nur mal so ne Idee:

Vor einiger Zeit hatte man doch große Vorkommen von gefrorenem Wasser entdeckt. Wenn ich mich recht erinnere, war das mehr in Polnähe, aber es soll ein riesiges Gebiet sein.
Könnte das hier früher nicht auch so gewesen sein. Nur war hier die Oberfläche über dem Eis so dünn, dass ein Loch/Riss entstand. Dadurch ging das gefrorene Wasser in Dampf über und strömte aus dem Loch (und vergrößerte es dabei evtl.). Das Loch wäre also so ne Art Düse... ;)
Jedenfalls könnte das evtl. erklären, wie die Höhle entstanden ist, warum sie so groß ist und warum das Loch kreisrund ist.

albert
31.05.2007, 09:59
Hi Toni

ich hab schon drei mal gemailt, zwei mal nach Berlin direkt:
Keine Antwort. Einmal nach Köln, da kam dies:


Sehr geehrter Herr / sehr geehrte Frau,

vielen Dank für Ihr Interesse an der Mars Express-Mission und unseren Webseiten. Gestern wurde eine neuem Mars-Meldung publiziert unter:

http://www.dlr.de/mars/

Die Kamera funktioniert weiterhin einwandfrei und liefert fantastische Bilddaten, die wir in Zukunft wieder regelmäßiger veröffentlichen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Elke Heinemann

DLR Unternehmenskommunikation


Vielleicht sollte mal euer Dr. Deiters sich mal bemühen, er ist ja quasi ein Profi..!
:)

(PS, klar Toni, immer her damit, ikk schreib dann ne kleine Rez.:eek: )

Gernot
31.05.2007, 10:53
Hi..


Haben wir nicht ein Recht darauf, die Bilder zu sehen?

Wieso können die Bilder nicht auf einen Server gestellt werden?

Dann macht doch "forschen" gleich viel mehr Laune...


JGC

Meiner Ansicht nach unterscheidet sich das angelsächsische und deutsche
Wissenschaftsverständnis grundlegend.
Ich weiß nicht, ob eine "deutsche" NASA Mondbilder, Hubblebilder, etc. so ins
Netz stellen und zur allgemeinen Verwendung freigeben würden. Auch auf die
"Gefahr" des Spekulierens und Spintisierens hin.
Bei uns muss meiner Ansicht nach alles erst wasser- oder marsstaubdicht
geklärt werden, bevor der Plebs in den Genuss wissenschaftlicher und be-
lehrender Erhellung kommt. Der Wissenshunger der Jugend (Ja! Lasst sie
spekulieren!) wird dadurch sicherlich nicht geweckt. Schlimmer als die
pöhse Science Fiction kanns nicht sein. *g*

komet007
31.05.2007, 11:37
Ich weiß nicht, ob eine "deutsche" NASA Mondbilder, Hubblebilder, etc. so ins
Netz stellen und zur allgemeinen Verwendung freigeben würden. Auch auf die
"Gefahr" des Spekulierens und Spintisierens hin.
Bei uns muss meiner Ansicht nach alles erst wasser- oder marsstaubdicht
geklärt werden, bevor der Plebs in den Genuss wissenschaftlicher und be-
lehrender Erhellung kommt. Der Wissenshunger der Jugend (Ja! Lasst sie
spekulieren!) wird dadurch sicherlich nicht geweckt. Schlimmer als die
pöhse Science Fiction kanns nicht sein. *g*

Ich behaupte mal ganz pauschal, dass das es sich hierbei um ein reines Politikum handelt. Scheinbar ist die NASA sehr davon abhängig, ob die Öffentlichkeit hinter ihren Projekten steht, damit der US-Senat Forschungsgelder bewilligt. Bestes Beispiel dafür waren die Mondflüge, als die Öffentlichkeit das Interesse verlor, wurde das Projekt umgehend eingestellt.
In Europa ist es anscheinend so, dass die einzelnen Staaten so oder so ein bestimmtes Budget an Forschungsgeldern bewilligen ohne die Bürger fragen zu müssen. Das heisst, in Europa ist die ESA nicht von Öffentlichkeitsarbeit in dem Maße abhängig wie die NASA.
Dies fiel mir verstärkt bei der Cassini/Huygens Mission auf. Die NASA stellte damals sogar bereits die Rohaufnahmen sofort auf ihre Homepage. Die ESA musste erst einmal die Bilder sichten, bearbeiten und entscheiden, welche denn nun überhaupt für die Öffentlichkeit freigegeben werden dürfen.
Ich habe auch mal bei der deutschen Abteilung des LBT nachgefragt, warum sie keine vernünftige Homepage haben und bekam die Auskunft, dass dafür kein Geld da ist und dass sie wohl nun ein paar Studenten gefunden haben, die ihnen umsonst eine Homepage zusammen basteln. Und dass bei einem Projektbudget von 30 Mio. Dollar aus Deutschland und dann kein Geld für eine vernünftige Homepage haben. Die Öffentlichkeit muss man daran ja nicht teilhaben lassen, hauptsache sie zahlen brav ihre Steuern, damit wir unsere Projekte finanzieren können. :mad:

Gernot
31.05.2007, 12:17
Ich behaupte mal ganz pauschal, dass das es sich hierbei um ein reines Politikum handelt. Scheinbar ist die NASA sehr davon abhängig, ob die Öffentlichkeit hinter ihren Projekten steht, damit der US-Senat Forschungsgelder bewilligt. Bestes Beispiel dafür waren die Mondflüge, als die Öffentlichkeit das Interesse verlor, wurde das Projekt umgehend eingestellt.
In Europa ist es anscheinend so, dass die einzelnen Staaten so oder so ein bestimmtes Budget an Forschungsgeldern bewilligen ohne die Bürger fragen zu müssen. Das heisst, in Europa ist die ESA nicht von Öffentlichkeitsarbeit in dem Maße abhängig wie die NASA.
Dies fiel mir verstärkt bei der Cassini/Huygens Mission auf. Die NASA stellte damals sogar bereits die Rohaufnahmen sofort auf ihre Homepage. Die ESA musste erst einmal die Bilder sichten, bearbeiten und entscheiden, welche denn nun überhaupt für die Öffentlichkeit freigegeben werden dürfen.
Ich habe auch mal bei der deutschen Abteilung des LBT nachgefragt, warum sie keine vernünftige Homepage haben und bekam die Auskunft, dass dafür kein Geld da ist und dass sie wohl nun ein paar Studenten gefunden haben, die ihnen umsonst eine Homepage zusammen basteln. Und dass bei einem Projektbudget von 30 Mio. Dollar aus Deutschland und dann kein Geld für eine vernünftige Homepage haben. Die Öffentlichkeit muss man daran ja nicht teilhaben lassen, hauptsache sie zahlen brav ihre Steuern, damit wir unsere Projekte finanzieren können. :mad:

Siehe das "SOS - Save Our Science" auf der planetary-Homepage. :(
Vielleicht ist das Wort vom Elfenbeinturm nicht gänzlich aus der Luft gegriffen ...

peri62
31.05.2007, 14:27
Mich überzeugt weder die Höhlen- noch die Flüssigkeits-Theorie so richtig. Beides hat gute Gegenargumente.

Es könnte auch folgendes passiert sein:

In einer aktiven Phase des Vulkans tritt eine grosse Menge dünnflüssige Lava aus, die sich über ein grosses Gebiet verteilt und schnell zu einer glatten, schwarzen Fläche erstarrt, möglicherweise Hämatit oder etwas ähnliches. Diese wird schnell von Sand überdeckt. Dieser verhindert auch das die vermutlich eisenhaltige Lava korrodiert und sich rot färbt.

Auf dem Mars gibt es gewaltige Sandstürme, welchen den ganzen Planeten umhüllen. Gut möglich dass auch riesige Wirbelstürme entstehen. Ein solcher Sturm könnte den Sand über der erstarrten Lava weggeblasen, bzw. weggesaugt und eine schwarze, glatte Lavafläche zurückgelassen haben.

Bleibt die Frage warum diese inzwischen nicht wieder mit Sand zugedeckt wurde. Ich vermute das die Zusammensetzung der Marsatmosphäre in Verbindung mit den sehr kalten Temperaturen ein schnelles "Zufrieren" der Sanddünen nach einem Sturm ermöglicht. Schon auf den Viking-Bildern war eine art "Kruste" auf den Dünen erkennbar. Der relativ schwache normale Marswind ist kaum in der Lage, diese Kruste aufzuwirbeln, so das das "Loch" zwischen zwei globalen Staubstürmen sauber bleibt. Der Wirbelsturm selbst könnte den Sand sehr hoch in die Marsatmosphäre hinaufgesaugt und weit vom "Loch" entfernt wieder abgelagert haben.

Interessant wäre jetzt, folgendes zu klären:

- Sind die Dünen um das "Loch" langzeitstabil oder wandern sie?
- Ist das "Loch" nach dem nächsten globalen Sandsturm noch da?
- Farbaufnahmen zeigen vielleicht eine ganz schwach rötliche Komponente im Schwarz.

Klar hat diese Theorie auch viele offene Fragen, aber mir erscheint sie sicher vergleichbar wahrscheinlich wie unterirdische Höhle oder See.

ispom
31.05.2007, 16:52
Komet und Gernot,

da gibt es nichts hinzuzufügen oder zu beschönigen, recht habt ihr!

@peri62
herzlich willkommen in diesem forum!

>>>- Ist das "Loch" nach dem nächsten globalen Sandsturm noch da?<<<<

das ist eine sehr gute Frage :)

Gruß von Ispom

peri62
31.05.2007, 18:03
Danke fürs willkommen :) Ist echt ein spannendes Forum hier.

galileo2609
31.05.2007, 23:06
da gibt es nichts hinzuzufügen oder zu beschönigen, recht habt ihr!

Wie sieht es hiermit aus: Planetary Science Archive (http://www.rssd.esa.int/index.php?project=PSA) ?

Grüsse galileo2609

ispom
01.06.2007, 10:04
Wie sieht es hiermit aus: Planetary Science Archive (http://www.rssd.esa.int/index.php?project=PSA) ?

Grüsse galileo2609

das ist eine sehr schöne Informationsquelle,danke Galileo.
Ist mir bisher entgangen, die ESA versteckt ihre besten Seiten sehr gut :)

na mal ehrlich, wer alles kannte schon diese website?

Gruß von Ispom

komet007
01.06.2007, 10:33
na mal ehrlich, wer alles kannte schon diese website?


Die Webseite selber nicht, die Image Gallery von Mars Express allerdings schon. Das Marsgesicht beispielsweise, wurde auch damals in der Presse gebracht. Allerdings sind die Bilder nur ein Bruchteil dessen, was es an Material gibt. &#220;ber die Marsl&#246;chern habe ich leider trotzdem nichts gefunden.
Wenn du mehr Bildmaterial sichten willst, musst du auf die Mars Wanderausstellung der ESA gehen, da gibts jede Menge 3-D Aufnahmen gegen Eintritt. Damals dachte ich, "hey, die ESA betreibt endlich mal &#214;ffentlichkeitsarbeit". Als ich mich dann allerdings mit dem Veranstalter unterhielt erfuhr ich, dass diese Ausstellung mehrere tausend Euro kostet und das Geld daf&#252;r von unserer Stadt und dem Astroverein kam.
Naja, das neueste Mars-Image auf der Seite ist immerhin vom 18.Dezember 2006. :rolleyes:

JGC
01.06.2007, 20:18
Oh...

Ich muß gestehen, die kannte ich auch nicht... :o

JGC

chlorobium
01.06.2007, 20:41
Ich bin da vielleicht etwas parteiisch (immerhin verdiene ich meine Bröt-
chen durch die NASA), aber der Eindruck bezüglich der Öffenlichkeitsar-
beit durch die NASA und die ESA ist wohl nicht ganz falsch; und dies hat
sicherlich auch etwas mit der Art der Finanzierung zu tun - aber auch mit
der Mentalität.

Das erste große NASA-Programm "Life on Mars" wurde vor einigen Jahren
mit dem Schwerpunkt an der University of Berkley gestartet. Aus diesem
"Life on Mars" ist jetzt ein Nachfolgeprogramm gestartet, welches sich mit
Bakterien in extremen Habitaten auf der Erde auseinandersetzen will. Für
dieses Projekt wurde z.B. auch Craig Venter gewonnen, der mit seiner Fir-
ma und der ganzen Men-Power die Sequenzierung übernimmt. Der eigent-
liche Grund aber, warum dieses Projekt von der NASA letztendlich finan-
ziert wurde, war die angedachte Beteiligung der "Öffenlichkeit" an den Er-
gebnissen. Es soll eine riesige Klondatenbank angelegt werden, auf die die
Schulen und Highschools über eine Web-Site zugriff haben. In kleinen lo-
kalen Schulprojekten können die Schüler dann nach Lust und Laune einige
Klone auswählen und bei Craig Venter sequenzieren lassen. Die Ergebnisse
werden anschließend auf der Web-Seite und den Schülern zur Verfügung
gestellt.

Vor 2 Wochen wurde jetzt bekannt, daß das Department of Geology and
Geophysics der University of Wisconsin ein 5-Jahresprojekt von der NASA
genehmigt bekommt hat, womit die UW jetzt Spitzenreiter in Sachen Astro-
biologie ist; zumindest für die nächsten 5 Jahre. Und was wird von den Pro-
jektverantwortlichen gleich als erstes gemacht? Es wird eine Web-Seite
eingerichtet, auf der die Gruppe sich vorstellt und über die sich die Öffen-
lichkeit, sofern sie daran ein Interesse hat, informieren kann. Dort werden
dann auch die Ergebnisse für den wissenschaftlichen Laien dargestellt.

Die ESA scheint mir hier an diesem Punkt der NASA gewaltig hinterher zu
hinken. Dabei war es doch schon einmal anders. Bei der Raumsonde Giotto
wurden die Bilder Live im Deutschen Fernsehn übertragen. Ich bin damals
als Kind extra die ganze Nacht über aufgeblieben und habe mir diese
"schlechte" Show mit Bublath angetan. Die Falschfarbenfotos waren am
Ende zwar recht enttäuschend, aber es doch spannende Wissenschaft.
Irgendwie ist man bei der ESA da aber nicht weitergekommen.

mfg
Chlorobium (der Farbe wegen)

Lumen
01.06.2007, 23:28
Was das Bildmaterial anbelangt sind die Europäer echt schwach! jedoch was die allgemeine Technische Dokumentation anbelangt sind sie wiederum gut , hier kann ich mich für meinem Teil jedenfalls nicht beschweren (man muß halt ein wenig suchen in den einzelnen Instituten!Am besten wäre so oder so eine Interdisziplinäre Technische Datenbank wo quasi alles zusammengeführt wird!Früher oder später führt da eh kein weg vorbei!

Romi
02.06.2007, 12:39
Um mal wieder auf das Thema zurück zu kommen:

Irgendwie sind die Dinger ja wirklich faszinierend!

Als ehemaliger Höhlenforscher glaube ich in keinster Weise an Höhlen:

Karsthöhlen: Ich glaub nicht, das es entsprechende Meere, Regenfälle und Vegitation(!) auf dem Mars gab, die allesamt nötig gewesen wären, um Karsthöhlen letztendlich entstehen zu lassen. Es wären unglaubliche Wassermengen und Zeiträume nötig, um solch große Höhlen enstehen zu lassen. Dazu hätte der Mars nicht die Zeit gehabt. Das Wasser hätte irgendwo austreten müssen und hätte dann unübersehbar die Landschaft geformt. Ansonsten spricht auch absolut alles gegen eine Karsthöhle.

Lavahöhlen:
Sicher gibt es Lavahöhlen auf dem Mars, wäre komisch wenn es keine geben würde. Aber das ist mal sicher keine:
Lavahöhlen brauchen steile Hänge mit dünnfüssiger Lava. Wegen der geringeren Schwerkraft mindesten doppelt so steil wie auf der Erde. Die Lava fließt AUF dem Boden und bildet eine Röhre aus erkalteter Lava, aus der sie am Ende, wenn der Ausbruch plötzlich versiegt, heraus fließt. Entsprechend hebt sich auch der Lavastrom von der Umgebung ab.
Wenn also die darunter liegende Höhlenröhre 300 Meter Durchmesser hat, und nach oben 50 und nach unten 150 Meter Wandstärke (Boden kühlt besser als Luft, vor allem besser als dünne Luft), dann müsste sich das Lavafeld etwa 500 Meter von der Umgebung abheben. Es müsste auch irgendwo die Lava ausgetreten sein und bei der Größe unübersehabre Mengen an Lava hinterlassen haben. Das Lavafeld müsste auch zerklüftet sein. Der Boden sieht hier aber Topf eben aus.
Zudem hat eine Röhre an der höchsten Stelle eine dünne Decke, die zur Seite hin immer dicker wird. Hier scheint die Dicke aber überall gleich dick zu sein. Zudem neigt eine Höhle eher zu länglichen und weniger zu runden Einbrüchen etc. ect. .........

Mir sind sonst keine Prozesse bekannt, bei der oberflächennahe große Höhlen entstehen können. Außerdem habe ich so meine Zweifel, was die Dicke der Decke angeht. Auch bei der geringen Schwerkraft des Mars, ist mir die Decke deutlich zu dünn - die müsste längst eingebrochen sein. Zudem ist das Loch zu perfekt rund!

Ich würde mal vermuten, der Boden ist mit irgendeiner Flüssigkeit durchtränkt, die sich in einem Meteoritenkrater gesammelt hat. Wer weis, was alles zurück bleibt, wenn dem Planeten die Atmosphäre destelliert wird. Oder villeicht hat ja auch das Leben auf dem Mars begonnen und hat es einfach nicht weiter gebracht, als riesige Mengen sich selbst reproduzierende einfacher Kohlenwasserstoffe. Also an Höhlen glaube ich jedenfalls nicht!

Bin gespannt wie es wieter geht!

ispom
02.06.2007, 13:54
Hallo Romi,
herzlich willkommen hier im forum !

Du hast Dir ja schon viele eigenwillige Gedanken &#252;ber die Marsl&#246;cher gemacht :)


Wer weis, was alles zur&#252;ck bleibt, wenn dem Planeten die Atmosph&#228;re destelliert wird

wie meinst Du das?
eine Atmosph&#228;re gibt es ja kaum auf dem Mars,
und wie k&#246;nnte der Rest wegdestilliert werden?

r&#228;tselnde Gr&#252;&#223;e von Ispom

Raumgleiter
02.06.2007, 14:10
Ich denke, Romi meint folgendes: Der Mars soll in der Vergangenheit ja eine sehr viel dichtere Atmosph&#228;re besessen haben, die ihm mit Zusammenbruch des planetaren Magnetfelds im Laufe der Zeit durch den Sonnenwind weggeblasen wurde. Ich vermute, er meint, da&#223; mit Verlust der Atmosph&#228;re andere Stoffe &#252;brig geblieben sein k&#246;nnten - als "Destilat".

W&#228;re interessant, was daf&#252;r in Frage kommen k&#246;nnte - wenn es physikalisch m&#246;glich w&#228;re. Nach meinem bescheidenen Wissen w&#252;rden bei einer Druckabnahme der Atmosph&#228;re so gut wie alle Stoffe (au&#223;er Mineralien), die sich an der Oberfl&#228;che befinden, verdampfen und mit der Zeit ebenfalls vom Sonnenwind fortgeblasen werden.

Romi
02.06.2007, 16:13
Ja genau, Raumgleiter hat es gesagt. Möglicherweise blieb ja irgend etwas zurück, als der Mars seine Atmosphäre verlor.

Oder durch Vulkane sind irgendwelche organische Stoffe aus dem Inneren des Planeten aufgestiegen. Bei der Erde wird ja so etwas sicher irgendwie von Bakterien oder so abgebaut. Und auf der Venus gibt es ja meines Wissens keine Vulkane. Insofern hat der Mars ja eine Sonderstellung.

Bzgl. Leben: Irgendwann muß es ja mal einen Übergang von irgendwelchen, sich selbst reproduzierenden organischen Molekülen zu Leben gegeben haben. Die DNS oder RNS wird wohl nicht von Heute auf Morgen per Zufall enstanden sein - dafür ist sie einfach zu kompliziert. Und dabei sind auch sicher eirgend welche Sackgassen vor gekommen, so wie z.B. daß sich die ganze organische Materie in eine Molekülart verwandelt. Auf der Erde gab es ja auch erst eine Sackgasse, als die Algen anfingen die Atmosphäre mit Sauerstoff zu "vergiften". Erst durch die Entstehung von tierischem Leben, das Sauerstoff verbraucht und CO2 abgibt konnte diese kritische Sitation gerettet werden.
Villeicht lief es auf dem Mars nicht so glimpflich ab, und das entstehende Leben ist an seinen Abfallprodukten erstickt. Ist natürlich alles nur wilde Spekulation.....

Wollte damit nur sagen, das ich die Sache mit den Höhlen nicht glauben kann und es ja villeicht noch ganz andere Erklärungen gibt, an die bis jetzt noch keiner gedacht hat.

komet007
02.06.2007, 16:53
Wollte damit nur sagen, das ich die Sache mit den Höhlen nicht glauben kann und es ja villeicht noch ganz andere Erklärungen gibt, an die bis jetzt noch keiner gedacht hat.

Hallo Romi

da kann ich mich dir nur anschließen! Ich glaube weder an eine Höhle, noch an einen Deckeneinsturz bedingt durch irgendein Ereignis, noch an eine Flüssigkeit. Da bisher alle Erklärungsversuche an der nicht erkennbaren Höhlendecke und den kleinen "Inselchen" scheitern, müssen wir wohl warten, bis Untersuchungen im Infrarot und Radar-Bereich durchgeführt werden.

Gruß

AGESILAOS
02.06.2007, 23:44
Gr&#252;&#223;e!

Ich habe mir alle Postings hier durchgelesen. Es ist vieles dabei. Von netten Spekulationen bis Phantastereien. ;)

Tendenziell gibt es grob Zwei Lager:

Die einen halten das ganze f&#252;r eine Art Fl&#252;ssigkeit die auf dem Bild zu sehen ist.Daf&#252;r gibt es gute Argumente die daf&#252;r und dagegen sprechen.


Die andere Partei glaubt an geologische Erosionen durch Wasser oder Lava, was auch immer. Auch hierf&#252;hr gibt es nette Erkl&#228;rungsversuche und Gegenargumente.

Die Frage wird zweifelsohne nicht durch eine einzige Aufnahme gekl&#228;rt werden k&#246;nnen. Hier m&#252;ssen weitere Untersuchungen durch Radar etc. folgen. Als Fotograf bzw. Fotodesigner, konnte ich es einfach nicht glauben, dass da keine Weiteren Informationen auf dem Bild zu sehen sein sollen. Es gibt kein Objekt, ausser schwarzen L&#246;chern, die kein Licht ausstrahlen. Somit auch keine absolut dunkle H&#246;hlen mit einer absolut leeren Albedo (R&#252;ckstrahlungsverm&#246;gen). :rolleyes:

Ich habe mir also das Originalbild der HiRISE-Mission heruntergeladen:
http://hiroc.lpl.arizona.edu/images/PSP/release_0027.php

Nachdem die Datei beim &#214;ffnen stolze 1,4GB gro&#223; war, hoffte ich Informationen in dem Schwarzbereich zu finden. Nach einer Analyse stellte ich fest, es gibt tats&#228;chlich Helligkeitsunterschiede auf dem Foto. Schaut Euch mal meine Grafiken unter meinem Webspace an::cool:

http://agesilaos.spaces.live.com/

F&#252;r mich, sieht das ganze eher wie ein Tunnel aus. Also eine ziemlich
senkrechte Trichterform. Zum Mitte hin, wird alles dunkler, dass bedeutet,
dass der Mittelpunkt nat&#252;rlich die Tiefe darstellt und dort nat&#252;rlich weniger
Licht reflektiert wurde. Aber seht selbst, denn das ist nur eine grobe
Analyse des sehr schlechten Materials. Schlecht, bezogen auf dieses
einzige Bild nat&#252;rlich nur. Ich m&#246;chte nicht sagen das es eine H&#246;hle ist, denn die h&#246;chst fragilen
"H&#246;hlenw&#228;nde" kann mir momentan keiner auf den R&#252;cken binden.:confused:

Die Furchen die man ganz klar erkennen kann, sind wahrscheinlich die
Abtastungsraster der HiRISE. Obwohl ich immer dachte, dass das
gesamte Bild den Scanberreich darstellt. Ich vermute mal, dass das Muster
zustande gekommen ist beim erneuten Abtasten und dem Zusammenf&#252;gen der
einzelnen Fragmente.

Greetz!

-Agesilaos


PS: Auf Anfrage, sende ich Euch gerne die gro&#223;en Ansichten per E-Mail zu. Etwa 1-2 MB pro Bild.

galileo2609
03.06.2007, 03:45
Ich möchte noch einmal den Beitrag von manuel (http://www.astronews.com/forum/showthread.php?p=23569#post23569) in Erinnerung rufen und dazu einen neuen Link anbieten: Die schwarzen Löcher auf dem Mars (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/31052007130546.shtml)

Grüsse galileo2609

Hunting
03.06.2007, 11:57
Der Sótano de las Golondrinas hat ja eine Öffnung von rund 50 Metern, das Marsloch dagegen hat einen Durchmesser von über 100 Metern. Entsprechend tiefer muss die Höhle sein, um gar kein Licht herauszulassen; bei 300 oder 400 Metern Tiefe sollte sich irgendetwas sehen lassen; so aber werden das wohl eher 1 km oder mehr sein, das klingt allerdings wirklich sehr extrem, aber in einer Welt, die höhere Vulkane und größere Canyons als auf der Erde kennt, kann man wohl nichts ausschließen. Wäre ein netter Extremsport, in so einem Loch Bungeejumping oder Gleitsegeln zu probieren. :)

Gernot
03.06.2007, 15:41
Der S&#243;tano de las Golondrinas hat ja eine &#214;ffnung von rund 50 Metern, das Marsloch dagegen hat einen Durchmesser von &#252;ber 100 Metern. Entsprechend tiefer muss die H&#246;hle sein, um gar kein Licht herauszulassen; bei 300 oder 400 Metern Tiefe sollte sich irgendetwas sehen lassen; so aber werden das wohl eher 1 km oder mehr sein, das klingt allerdings wirklich sehr extrem, aber in einer Welt, die h&#246;here Vulkane und gr&#246;&#223;ere Canyons als auf der Erde kennt, kann man wohl nichts ausschlie&#223;en. W&#228;re ein netter Extremsport, in so einem Loch Bungeejumping oder Gleitsegeln zu probieren. :)
Dann w&#228;re das n&#228;chste Ziel f&#252;r eine Marslandung eines dieser L&#246;cher, da die
Strecke f&#252;r die beiden Rover zu weit w&#228;re - abgesehen von den daf&#252;r nicht vorgesehenen Erkundungsmitteln.
Blo&#223; sollte die NASA dann auch aufpassen, dass sie die Landemission nicht in
ebendiesen L&#246;chern bei der Landung versenkt. :D
Da gew&#228;nne das Wort "Einlochen" eine neue Bedeutung. Wie w&#228;re der Golfausdruck, mit einem Schlag vom
Abschlag ins Loch? G&#228;be sicher ein tolles Handicap. :rolleyes:

komet007
03.06.2007, 20:42
Ich möchte noch einmal den Beitrag von manuel (http://www.astronews.com/forum/showthread.php?p=23569#post23569) in Erinnerung rufen und dazu einen neuen Link anbieten: Die schwarzen Löcher auf dem Mars (http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/31052007130546.shtml)


Vergleichbare Höhlen auf der Erde

Bei der sotano de las golondrinas handelt es sich um eine Karsthöhle, die eine völlig andere Entstehungsgeschichte aufweist als die Marshöhlen, einen Vergleich finde ich nicht ganz zutreffend. Hierbei wäre es allerdings interessant eine Aufnahme aus der gleichen Perspektive zu sehen, konnte im Internet dazu leider nichts finden. Allerdings vermute ich, dass sich sehr wohl bei schrägem Lichteinfall eine Decke oder ein Teil der Wände erkennen lässt.

Toni
03.06.2007, 22:23
bei 300 oder 400 Metern Tiefe sollte sich irgendetwas sehen lassen; so aber werden das wohl eher 1 km oder mehr sein

Hierbei wäre es allerdings interessant eine Aufnahme aus der gleichen Perspektive zu sehen, konnte im Internet dazu leider nichts finden. Nachdem ich diese beiden Beiträge so las, kam mir eine Idee! :) Könnte man da mal nicht mit "GoogleEarth" nachschauen?? Das haben wir (ich meine natürlich den ehrenwerten User "Komodo" ;) ) doch bei den Pyramiden damals auch so gemacht?! - Nur, äh, ich selber habe nur WIN98 und dafür ist "GoogleEarth" nicht ausgelegt ... :o - Wer will kann es ja mal versuchen und diese Golondrinas-Höhle damit suchen ...? :rolleyes:

Mit der Lupe in der Hand schon gespannt wartende Grüße von
Toni

pinkshark
03.06.2007, 23:14
Schaut mal hier :

http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/31052007130546.shtml

peri62
03.06.2007, 23:42
Google Earth bringt nix, die Auflösung in diesem Bereich von Mexico ist zu schlecht. Ich glaube immer noch, das es sich um erstarrte extrem schwarze und glatte Lava handelt. Gibt es sowas vielleicht auch auf der Erde? Wer weiss etwas?

jonas
04.06.2007, 01:05
Wenn jemand Bilder sucht, biddesch&#246;&#246;&#246;&#246;n: http://images.google.de/images?q=sotano+de+las+golondrinas&hl=de&rls=GGLR,GGLR:2005-49,GGLR:en&um=1&sa=X&oi=images&ct=title (641 Google Treffer f&#252;r Bilder ;))

komet007
04.06.2007, 10:42
Wenn jemand Bilder sucht, biddeschöööön: http://images.google.de/images?q=sotano+de+las+golondrinas&hl=de&rls=GGLR,GGLR:2005-49,GGLR:en&um=1&sa=X&oi=images&ct=title (641 Google Treffer für Bilder ;))

Das hatte ich natürlich als erstes gemacht, eine entsprechend perspektivische Aufnahme ist allerdings nicht dabei. Google Earth hat leider auch kein Closeup, müssen wir wohl noch ein paar Jahre warten. :)

Gernot
04.06.2007, 11:59
Google Earth bringt nix, die Auflösung in diesem Bereich von Mexico ist zu schlecht. Ich glaube immer noch, das es sich um erstarrte extrem schwarze und glatte Lava handelt. Gibt es sowas vielleicht auch auf der Erde? Wer weiss etwas?
Beißt sich da nicht etwas?
Extrem glatt -> Spiegelungen (glatter, schwarzer Marmor spiegelt)
Keine Spiegelungen -> es müssten Strukturen zu sehen sein, und Sand könnte sich darauf halten.

Wie alt sind diese Kreise? Selbst das glatteste Material wird irgendwann abgeschmirgelt.

slapper
04.06.2007, 15:06
vielleicht ist die spurlos verschwundene europäische sonde genau dort gelandet :D

prim_ass
04.06.2007, 17:27
Hallo,

da will ich bei diesen Bildern nicht spekulieren, was wir hier sehen, aber eines ist mir klar: Als Verantwortlicher von NASA oder der russischen Raumfahrtagentur würde ich schleunigst einige Lander zu diesen "Löchern" schicken. Kann man einen der Mars-Rover dorthin schicken?

Sollten es Höhleneingänge sein, dann würde ich über diesen - in einem entsprechenden Umkreis - nach Methan-Spuren suchen. Da unten könnten ökologische Nischen existieren...

Auf jeden Fall kann ich nur sagen: Wow!

komet007
04.06.2007, 18:25
Kann man einen der Mars-Rover dorthin schicken?

Völlig unmöglich...

Toni
04.06.2007, 21:59
Schaut mal hier :

http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/31052007130546.shtml Ja, ja, pinkshark, wir kennen diese Bilder schon zur Genüge! ;) Sie wurden von verschiedenen Quellen schon mindestens zehnmal in diesem Thread hier reingestellt ... :o

Aber wenn wir schon mal dabei sind, so möchte ich diese Runde doch gleich einmal fragen, wie denn solche "Löcher" wie auf den Bildern A, C und D in direkter Nachbarschaft von Einschlagkratern (die sehen mir nicht wie vulkanische aus!) entstehen bzw. sich halten konnten??? Auf Bild A ist das "Loch" direkt am Kraterrand!! Auf Bild D befindet sich eines direkt zwischen zwei mächtigen Einschlägen, die, wenn es unter den "Löchern" Höhlen geben sollte, solche Höhlen schon vorher hätten zum Einsturz bringen müssen??!

Durch diese Bilder gerät für mich die "Höhlen-Theorie" noch stärker ins Wanken und befindet sich mittlerweile schon kurz vor dem Einsturz!! :D Auch deswegen setze ich nach wie vor die Bezeichnungen "Loch" oder "Löcher" ausdrücklich in Anführungsstriche. - Na, und Höhlen nach Art der Golondrinas-Höhle sind entstehungsgeschichtlich auf dem Mars nicht möglich. :(

Ergo: Abschied vom Höhlen-Mythos!

Noch ein kleiner Hinweis an die UFO-Gemeinde:
Diese "Löcher" würden sich doch bestens dafür eignen, nicht die ersten menschlichen Forschungsstationen aufzunehmen, sondern UFO's einen sicheren und geheimen Landeplatz zu bieten, um vor gar zu neugierigen menschlichen Marssonden geschützt zu sein??! In jedes dieser "Löcher" passt doch bequem eines der bekannten UFO's, nicht wahr, Herr Werner Walter?

Ach, da fällt mir noch ein:
Als die russischen Phobos-Sonden den Mars anflogen, schoss damals eine der Kameras ein Bild von einem in der Ferne vorbeischießenden UFO! Dieses war kaum mehr als ein Punkt, zog aber aufgrund seiner Geschwindigkeit als Strich über's Bild hinweg. - Müsstest Du eigentlich kennen, dieses Bild, Werner ...

Außerirdisch inspirierte Grüße von
Toni

komet007
05.06.2007, 10:57
Ach, da fällt mir noch ein:
Als die russischen Phobos-Sonden den Mars anflogen, schoss damals eine der Kameras ein Bild von einem in der Ferne vorbeischießenden UFO! Dieses war kaum mehr als ein Punkt, zog aber aufgrund seiner Geschwindigkeit als Strich über's Bild hinweg. - Müsstest Du eigentlich kennen, dieses Bild, Werner ...


Hallo Toni

So eine Aufnahme kenne ich von der Mondlandung, habe ich sogar mal im Fernsehen gesehen. Als Apollo in die Nähe des Mondes kam, sah man von der Rückseite des Mondes einen Lichtblitz ins All verschwinden. Eine Reflektion an der Kameralinse war dabei ausgeschlossen, da sich die Sonne hinter der Kapsel befand.
Scheinbar haben sich die Aussis dann auf den Mars verzogen, bis wir da auch aufkreuzten. :D

joeydee
05.06.2007, 11:05
Hat jemand mal eine Karte vom Arsia-Mons-Gebiet gesehen auf welcher die Fundstellen eingezeichnet sind? Mich würde mal interessieren wie weit die vom Krater weg sind, in welcher Höhe, wie das Gebiet drumherum aussieht, ob es eine Hangneigung gibt usw.

komet007
05.06.2007, 11:23
Hat jemand mal eine Karte vom Arsia-Mons-Gebiet gesehen auf welcher die Fundstellen eingezeichnet sind? Mich w&#252;rde mal interessieren wie weit die vom Krater weg sind, in welcher H&#246;he, wie das Gebiet drumherum aussieht, ob es eine Hangneigung gibt usw.

Wie sieht's mit selber suchen aus?:)

http://mars.jpl.nasa.gov/express/

Joachim
05.06.2007, 12:02
Hallo,

da will ich bei diesen Bildern nicht spekulieren, was wir hier sehen, aber eines ist mir klar: Als Verantwortlicher von NASA oder der russischen Raumfahrtagentur würde ich schleunigst einige Lander zu diesen "Löchern" schicken. Kann man einen der Mars-Rover dorthin schicken?


Vielleicht wäre es aufschlussreicher zunächst eine Sonde zu planen, die die Löcher mal mit aktiven Methoden unter die Lupe nimmt. Also Radar oder Laser-Reflexionen. Wenn da ein Lander hinein fällt, wird man vermutlich nie wieder von ihm hören.

Gruß,
Joachim

joeydee
05.06.2007, 13:04
Wie sieht's mit selber suchen aus?:)
http://mars.jpl.nasa.gov/express/

Na, ganz blöd bin ich ja auch nicht ;) Natürlich weiß ich wie Arsia Mons und die Gegend aussieht. Allerdings fand ich (weder webweit noch auf der genannten Seite) noch kein Bild, welches alle Fundstellen in einer Gebietsübersicht zusammen mit dem Vulkan darstellt. Deshalb meine Frage, ob jemandem auf seiner Recherche nach diesem Thema evtl. so eine Übersicht begegnet ist.
Ansonsten bleibt mir natürlich noch selbst einzeichnen, die Koordinaten der "Löcher" sind ja bekannt. Da Google-Mars leider keine Koordinaten anzeigt, wird das allerdings (zumindest für mich) ein etwas aufwändigeres Unterfangen um die Positionen auf einem Hi-Res-Ausschnitt zu berechnen, daher dachte ich, zuerst fragen wäre vielleicht angebracht.

komet007
05.06.2007, 13:54
Na, ganz blöd bin ich ja auch nicht ;)

Sorry, ich dachte du bist einfach zu faul zum Suchen. Manche manchen sich's halt oft zu leicht und fragen, bevor sie selbst das Internet durchforsten. Da ich dich nicht kenne, konnte ich dich hierbei auch nicht einschätzen.

Gruß

Lumen
05.06.2007, 15:57
Na, ganz bl&#246;d bin ich ja auch nicht ;) Nat&#252;rlich wei&#223; ich wie Arsia Mons und die Gegend aussieht. Allerdings fand ich (weder webweit noch auf der genannten Seite) noch kein Bild, welches alle Fundstellen in einer Gebiets&#252;bersicht zusammen mit dem Vulkan darstellt. Deshalb meine Frage, ob jemandem auf seiner Recherche nach diesem Thema evtl. so eine &#220;bersicht begegnet ist.
Ansonsten bleibt mir nat&#252;rlich noch selbst einzeichnen, die Koordinaten der "L&#246;cher" sind ja bekannt. Da Google-Mars leider keine Koordinaten anzeigt, wird das allerdings (zumindest f&#252;r mich) ein etwas aufw&#228;ndigeres Unterfangen um die Positionen auf einem Hi-Res-Ausschnitt zu berechnen, daher dachte ich, zuerst fragen w&#228;re vielleicht angebracht.

NASA World Wind gibt auch beim Mars Koordinaten und H&#246;henmeter an!!


http://worldwind.arc.nasa.gov/

joeydee
06.06.2007, 00:41
Danke für den Link :)
Leider muss ich erst das Net-Framework installieren, das war mir für heute abend zu viel. Stattdessen habe ich es doch noch mit Google-Mars hinbekommen. Ich hoffe ich habe alles richtig gemacht, vielleicht kann ja jemand die Positionen bestätigen.

Koordinaten von: http://en.wikipedia.org/wiki/Arsia_Mons
Dena (-6.084° N 239.061° E)
Chloë (-4.926° N 239.193° E)
Wendy (-8.099° N 240.242° E)
Annie (-6.267° N 240.005° E)
Abbey and Nikki (-8.498° N 240.349° E)
Jeanne (-5.636° N 241.259° E)

Die Positionen in der Tharsis-Region
http://www.dfactor.de/mars/marsholes_tharsis.jpg

Arsia Mons mit seinen sieben Damen:
http://www.dfactor.de/mars/marsholes_elevation.jpg
Der Höhenunterschied zwischen Wendy und Chloe dürfte etwa 8000m betragen - Genaueres kann dann sicher Worldwind verraten.

Nahansicht im "Visible"-Bereich:
http://www.dfactor.de/mars/marsholes_visible.jpg

Ich habe den Thread in den letzten Tagen durchgelesen - wenn ich nicht versehentlich eine ganze Seite übersprungen habe, wurden ein paar Tatsachen noch nicht beachtet:

Ich gehe mal davon aus, dass es irgendwelche Vertiefungen sein müssen - ob nun leere Höhlen oder flüssige/feste Seen gefüllt mit exotischem Inhalt: eine Vertiefung muss so oder so her. Krater wurden wegen bestimmter fehlender Merkmale ja allgemen ausgeschlossen.
Einen Zusammenhang der Entstehung dieser Vertiefungen mit Vulkanismus ist wohl am wahrscheinlichsten, wenn man sich deren Lage betrachtet.

Gegen Seen spricht für mich, dass scheinbar keiner je über seine Ufer getreten ist, sonst müssten irgendwelche Fließspuren zu finden sein (es ist ein Hang, wenn auch ein sehr flacher), wenn der Vulkan da irgendetwas "ausschwitzt".
"Grundwasser" (oder besser: Grund-Irgendwas) ist wegen der großen Höhenunterschiede und benachbarter, leerer Vertiefungen unwahrscheinlich.
Dass jeder See sich irgendwann bis zum Rand gefüllt hat und seitdem seinen Level exakt hält, während benachbarte Gebiete (z.B. die Caldera) sich gar nicht gefüllt haben, außerdem nichts den Hang hinablief und sich in anderen, größeren, unförmigeren Becken sammelte und bis heute dort blieb, kann ich nicht ganz glauben.
Und wenn doch - es bleibt immer noch die Frage, was sich da wohl für ein Hohlraum gefüllt haben mag und wie dieser entstanden ist.

Für leere Höhlen scheint zu sprechen, dass Wendy, Abbey und Nikki nah an der Caldera liegen, welche ebenfalls durch Einbruch entstanden ist.
Jeanne und Annie scheinen auf demselben Lavafeld zu liegen, d.h. hier wären typische Lavahöhlen möglich, wie sie auch auf der Erde entstehen. Jeanne scheint ein helles "Fähnchen" an Auswurf(?) zu haben, welches in dieselbe Richtung (Norden) zeigt wie der Lavastrom an dieser Stelle. Das muss nichts bedeuten, aber ein Zusammenhang könnte bestehen.

Ob Chloe und Dena letztendlich auch in dieses Schema passen kann ich mit dem jetzigen Material nicht beurteilen - die Vulkannähe macht es aber wahrscheinlich. Die Höhle direkt beim Krater ist mir auch ein Rätsel. Ich hoffe, es werden bald 25cm-Auflösungen der restlichen Kandidaten gemacht und veröffentlicht.

anders
06.06.2007, 03:44
Klasse Beitrag,:) wenn doch die Fachpresse bei ihren Beiträgen ebenso viel
Hintergrundinfos bringen würde, so könnten man sich etliche Posts sparen.

Wobei ich aber generel der Meinung bin, in Foren ist das durchaus legitim
sich auszutausch und andere Meinungen Pro/Contra zu bewerten.

Sehe jetzt meine Schlammtheorie als gestorben an.:o

komet007
06.06.2007, 10:28
Jeanne scheint ein helles "Fähnchen" an Auswurf(?) zu haben, welches in dieselbe Richtung (Norden) zeigt wie der Lavastrom an dieser Stelle. Das muss nichts bedeuten, aber ein Zusammenhang könnte bestehen.

Ganz toller Beitrag Joyedee! Dass die Löcher wirklich innerhalb eines so geringen Radius liegen hätte ich nicht gedacht. Wie ich bereits Anfangs vermutet hatte, könnte es sich gewissermaßen um eine Art "Überdruckventile" handeln, durch die Gas austrat oder vielleicht noch austritt. Wie gesagt, in der Marsatmosphäre gibt es große Mengen Formaldehyd bzw. Methan, das Zeug muss ja irgendwo herkommen.

Raumgleiter
06.06.2007, 13:32
Ich bekomme bei World Wind Mars irgendwie keine Oberfl&#228;chentexturen angezeigt... Mond, Erde, Jupiter etc. funktionieren. Hat einer von Euch das gleiche Problem?

albert
06.06.2007, 19:57
Hi yoeydee

klasse Beitrag, danke, das erleichtert doch Einiges.

Bei Annie fallen mir zwei Dinge auf:
1. Das "Loch" ist genau zwischen zwei tiefen Kratern.
2. Der "Lochrand" scheint rechts etwas von der Sonne beschienen zu sein und müsste daher sehr dick und tief sein.

Also nix mit See oder Flüssigkeit.

Aber weitere Überraschungen liegen in der Marsluft...

:D

anders
08.06.2007, 02:04
Mal ein weißes Loch oder noch nicht leer.

http://hirise.lpl.arizona.edu/PSP_001958_2515

vielleicht waren ja alle mal so weiß ? :confused:

northcup
08.06.2007, 15:43
Hallo Leute,

aus dem Gesamtbild (PSP_003647_1745_RED) hab ich mal ausschnittweise die Umgebung des Loches gesichtet. Ich moechte gerne mehr ueber die physikalische Beschaffenheit der Oberflaeche ausserhalb des Loches herausfinden. Dabei habe ich in ca. 500 m Entfernung (in Richtung 23 Uhr) Gelaendeeinschnitte
( www.northcup.de/transit/PSP_003647_1745_REDcut1.jpg ) gefunden. Ich haette gerne Eure Meinung dazu.

Gruss,
Klaus

Daniel99
08.06.2007, 16:30
Hi Klaus

Das sieht aus wie zwei keilförmige Einschnitte auf der Oberfläche, in der Keilspitze bzw. Schneide ist ein Schatten zu erkennen, welcher aus dem keilförmigen Geländeeinschnitt resultiert.

Jedenfalls sehe ich das so, auf jeden Fall ein interessantes Bild.

Gruß Daniel

Orbit
08.06.2007, 16:50
Hallo northcap

Willkommen im Forum!
Das nenn' ich eine Bildbearbeitung!
Solche 'Mitarbeiter' können wir brauchen.
Bin gespannt, was Du da noch herauskritzelst.

Herzliche Grüsse
Orbit

northcup
08.06.2007, 16:55
Hallo Daniel,

danke, fuer Deine Einschaetzung. Betrachtet man das unmittelbare Umfeld der keilfoermigen Einschnitte, so sieht es so aus, als ob Material ausgeworfen wurde. Diese Einschnitte gibt es mehrfach auf dem Gesamtbild. Ich habe den Eindruck, dass die Oberflaeche im Bereich des Gesamtbildes eher relativ duenn ist und eine amorphe/pulvrige Struktur hat. Am oberen Rand des Loches sieht man ja auch deutlich eine andere Oberflaechenstruktur. Es sieht so aus, als wenn aus dem Loch Gase austreten. Man muesste mal herausfinden, wie die Windverhaeltnisse an diesem Ort sind. Absolut unerklaerlich ist die fast perfekte Schwaerze des Loches. Was haltet Ihr von Russ ?!

Herzliche Gruesse,
Klaus


Hi Klaus

Das sieht aus wie zwei keilf&#246;rmige Einschnitte auf der Oberfl&#228;che, in der Keilspitze bzw. Schneide ist ein Schatten zu erkennen, welcher aus dem keilf&#246;rmigen Gel&#228;ndeeinschnitt resultiert.

Jedenfalls sehe ich das so, auf jeden Fall ein interessantes Bild.

Gru&#223; Daniel

galileo2609
09.06.2007, 00:55
Ich will mal den 'Flüssigkeits-Theoretikern' noch ein wenig Stoff geben: Mars rover finds "puddles" on the planet's surface (http://space.newscientist.com/article/dn12026-mars-rover-finds-puddles-on-the-planets-surface.html) ;)

Grüsse galileo2609

JGC
09.06.2007, 09:55
Hallo Northcup..


Diese 2 Senken könnten durchaus ein Hinweis sein, das unter diesen Ablagerungen entweder lösliches Material war, das unter"Irdisch" durch Lösungsprozesse wegsickerte oder eben unterirdiches Eis, das flüssig wurde und weglief. Dann entstehen meistens so Senken, wie man hier auf der Erde z.B. bei der Schneeschmelze auf der Schneedecke im Frühling sehen kann, oder wenn ein Hauptwasserrohr platzt, das ganze Gelände unterspült und dabei sich dann auch die Oberfläche einsackt...

JGC

Atraides
09.06.2007, 21:51
Ich will mal den 'Flüssigkeits-Theoretikern' noch ein wenig Stoff geben: Mars rover finds "puddles" on the planet's surface (http://space.newscientist.com/article/dn12026-mars-rover-finds-puddles-on-the-planets-surface.html) ;)
Grüsse galileo2609

An salzhaltiges Wasser mußte ich auch sofort denken, als hier die Meldung über die Löcher kam. Ich erinnerte mich noch an einen Versuch in der Schule mit Lithiumschlorid und Wikipedia sagt dazu:

"... Lösungen mit 25% - 30% LiCl sind auch bei -70°C flüssig"

mfg

M.Baehr

UMa
10.06.2007, 16:57
Hallo ,

im Link von anders' (Beitrag #85) steht:


However, a fortu-nate
MOC observation of Dena at ~2 p.m. (R0800159)
actually does show an illuminated floor, allowing us to
tightly constrain the depth using a 1-D photoclinome-try
routine. This routine returns a depth of ~130 m for
the illuminated floor, while the minimum depth esti-mated
from the THEMIS observation is only ~80 m.


Danach ist "Dena" ca. 130m tief.

Grüße UMa

Bynaus
10.06.2007, 18:31
Wow, das ist ziemlich tief... Fast anderthalb mal so tief wie das Loch breit ist.
Was w&#252;rde ich alles geben, um dieses Loch mal aus der N&#228;he (oder von seinem Boden aus) zu sehen!

scientist
11.06.2007, 17:59
Hallo zusammen,
ich habe mich gerade hier angemeldet und möchte ein bisschen Stoff zur
Diskussion beitragen. Dazu hab ich mich bei den englischsprachigen Foren
ein bisschen umgesehen.

Zum Thema warum das Loch so schwarz ist ein kleiner Ausschnitt:
http://joshuacolwell.com/blog/index.php/2007/very-strange-mars-hole/

Nach diesem Artikel, soweit ich das verstanden hab, kommt das abgrundtiefe Schwarz von einer Begrenzung der Farb-Bandbreite in den Bildern. Vermutlich um Übertragungskapazität zu sparen wir aus einem 14-bit Bild ein 8-bit Bild gemacht. Die Farbpalette wird dabei auf einen "wahrscheinlichen" Bereich reduziert. Ein so dunkles Loch wurde also wohl einfach nicht erwartet.

Meinungen dazu?

Lumen
11.06.2007, 20:29
Dann ist es wohl bei diesem Bild das selbe problem mit den falschen Schwarzwert!

http://hirise-pds.lpl.arizona.edu/PDS/EXTRAS/RDR/PSP/ORB_001400_001499/PSP_001440_1255/PSP_001440_1255_RED.browse.jpg

die Hochaufgel&#246;sten bilder sehen wieder ganz anders aus,gehe daher von einer Filtereinstellung der camera aus.

lumen

ODIN³
12.06.2007, 00:05
Hallo

Bin wahrhaft begeistert soviel engagement hier zu finden diesem Loch auf die spur zukommen!

Vielen Dank für die Informationsbeschaffung und die manigfaltigen Ideen.


LG´s
Odin

Gehe selbst von Höhlenstrukturen aus, bin LIFE ON MARS fan. ;)

scientist
12.06.2007, 10:11
So, hier noch mal die Zusammenfassung aller Löcher.
Die wurden sicher schon mal gepostet, aber dann müssen nicht
wieder alle Seiten durchgeklickt werden.

Loch Dena : http://themis-data.asu.edu/img/V18053001
Loch Chloe: http://themis-data.asu.edu/img/V13448001
Loch Wendy : http://themis-data.asu.edu/img/V17716001
Loch Annie : http://themis-data.asu.edu/img/V18340001
Loch Abbey & Nikki : http://themis-data.asu.edu/img/V14334002
Loch Jeanne : http://themis-data.asu.edu/img/V18315002

Die Auflösung ist recht gut. Speziell bei Annie sieht man an der Umgebung deutlich, dass es sich eigentlich nur um eingestürzte Hohlräume vulkanischen Ursprungs handeln kann. Oberhalb und unterhalb von Annie gibt es eine ganze Reihe größerer kraterartiger Gebilde ohne Auswurfmaterial. Das Loch ist wohl der einzige Hohlraum, der noch nicht vollständig eingestürzt ist.

Toni
12.06.2007, 10:56
Hallo marsianische L&#246;cher-Fans!

Lumen hat uns ja gestern ein sehr sch&#246;nes hochaufgel&#246;stes Bild hinterlassen, um uns zu zeigen, zu was f&#252;r Leistungen die Kameras auf den Satelliten so f&#228;hig sind. Vielen Dank erst mal daf&#252;r!

Nun hat mir gestern Abend einer unserer Mit-User eine PN hinterlassen, die ich erst vorhin empfangen und erstaunt gelesen habe. Anscheinend getraute er sich nicht, seinen Gedanken zu dem mysteri&#246;sen Gebilde, welches auf dem Bild klar und deutlich zu erkennen ist, hier &#246;ffentlich zu &#228;u&#223;ern. Schade.

Ja, das ist schade, dass manch einer hier sich nicht traut, seine Gedanken, Ideen, Einf&#228;lle oder Sichtweisen zu &#228;u&#223;ern, nur weil er nicht will, dass man ihn hinterher als Spinner, Crank oder sonst was aus der Richtung einordnet und deshalb nicht mehr ganz ernst nimmt.

So, um was geht es nun eigentlich? - Am besten Ihr schaut euch noch mal das Bild von Lumen an!

http://hirise-pds.lpl.arizona.edu/PDS/EXTRAS/RDR/PSP/ORB_001400_001499/PSP_001440_1255/PSP_001440_1255_RED.browse.jpg
Wenn man den Link &#246;ffnet baut sich das Bild (wegen der hohen Pixelanzahl) zun&#228;chst vollst&#228;ndig auf (man sieht aber nur einen kleinen Teil davon) und dann erscheint eine Gr&#246;&#223;eneinstellung in der jeweiligen Bildschirmgr&#246;&#223;e. Wenn man nun den Vergr&#246;&#223;erungsbutton bet&#228;tigt (erscheint nach ca. 2 Sekunden auf dem Bild rechts unten, wenn man die Maus auf das Bild h&#228;lt), wird das Bild in seiner wahren Pixelgr&#246;&#223;e angezeigt. Dadurch sehen wir nur noch (je nach verwendeter Bildschirmaufl&#246;sung) die linke obere Ecke des Gesamtbildes. Die reicht aber schon. Dort befindet sich in der Mitte an der Kante einer D&#252;ne eine &#228;u&#223;erst mysteri&#246;se "Formation", mal ganz vorsichtig ausgedr&#252;ckt! ;)

Unser Mit-User wies mich darauf hin, dass dieses "Etwas" doch wie ein Schiff aussehen w&#252;rde! - Ein Schiff (???), dachte ich mir. Meint er etwa ein Raumschiff??? - Es ging ja hier in diesem Thread um verschiedene L&#246;cher, die anscheinend tief genug sind, dass man nicht bis auf ihren Grund gucken kann, und da auch schon der (mehr ironisch gemeinte) Gedanke ge&#228;u&#223;ert wurde, es k&#246;nnte sich um die Einflugschneisen zu untermarsianischen UFO-St&#252;tzpunkten handeln, nahm ich also an, dass er ein Raumschiff meinte.

Ich sah mir also dieses Bild erst einmal in Ruhe an, wurde jedoch sofort von dieser wirklich schiffs&#228;hnlichen "Formation" buchst&#228;blich ins Auge gestochen! :rolleyes: - "Das kann doch wirklich nicht sein!!!", dachte ich laut vor mich hin. "Ja, so was ist doch nicht mal theoretisch m&#246;glich??!!" :(

Je l&#228;nger ich mir aber dieses Bild und die seltsame Formation anschaute, desto unsicherer wurde ich in meiner zun&#228;chst abwehrenden Haltung. Ich sah mir auch die Umgebung erst mal ganz genau an, aber &#228;hnliches konnte ich nirgendwo finden. Die D&#252;nen sehen aus wie bei uns in der Sahara oder einer anderen Sandw&#252;ste. Und diese irdischen Sandw&#252;sten sind ja dadurch entstanden, dass sie einstmals der Meeresboden eines flachen Schelfmeeres (&#228;hnlich der Nordsee) gewesen sind.

Dann fielen mir die die vor sich hin rostenden Schiffe auf dem schon sehr stark ausgetrockneten Aralsee ein. Die liegen dort genau so hilflos und auf das erl&#246;sende Wasser wartend auf dem fr&#252;heren Seegrund in Ufern&#228;he herum! - Und noch ein Bild zog vor meinem "inneren Auge" vorbei! - Das Bild von der angeblich gefundenen Arche an den H&#228;ngen des Ararat! Diese dortige Formation soll ja nur eine Laune der Natur sein. - Dann scheint mir die Natur aber ein echter Schelm zu sein, wenn sie aus Felsen und Erdreich eine Formation erschafft, die exakt die Gr&#246;&#223;e und den Umriss eines in der Bibel beschriebenen Schiffes nachbildet, zu welchem dort ja sogar eine "Bauanleitung" geschrieben steht. - Wer hat da von wem abgekupfert??? :rolleyes:

Und dann noch mal genau solch ein Schabernack auf dem Mars??? - An einen Zufall k&#246;nnte ich zur Not ja noch glauben, beim Zweiten werde ich schon sehr, sehr skeptisch - na ja, und beim Dritten, da ...

Aber zur&#252;ck zu dem Bild. Wenn man sich die betreffende Formation genau anschaut, dann kann man sogar gewisse Einzelheiten erkennen! Bug und Heck sind deutlich voneinander unterscheidbar. Im vorderen Bereich des "Schiffes" ist sogar so etwas wie die Br&#252;cke zu sehen (oder zumindest zu erahnen) und die hintere H&#228;lfte wirft eindeutig einen Schatten nach rechts unten!!!

Wenn dies die erste Entdeckung dieser Art auf dem Mars w&#228;re, h&#228;tte ich h&#246;chstwahrscheinlich diesen Beitrag nie verfasst. Aber sie ist es nicht. Es gibt mittlerweile viel zu viele "Sonderbarkeiten" auf dem Roten Planeten, um sie alle in die Schublade f&#252;r "Launen der Natur" abzuschieben. Wenn es sich bei dieser h&#246;chst seltsamen Formation allen Ernstes um einen Schiffsrumpf handeln sollte, der dort seit Jahrtausenden oder Jahrmillionen vor sich hin verrottet, ist dieses Gebilde wom&#246;glich mindestens genau so alt wie die omin&#246;sen "Marspyramiden" und der als "Marsgesicht" bekannte "Tempelberg", ebenso wie die als "H&#228;userreihen" entdeckten rechteckigen Strukturen, die wie die &#220;berreste der Grundmauern einer Stadt aussehen. Eine spezielle Fl&#228;che in deren N&#228;he bezeichnet man ja mittlerweile als "Marktplatz"!!

Na gut. Vielleicht ist es aber auch ein Schiff von der Erde??? Jedenfalls sieht es so aus, als sei es ziemlich stark vom Sand zugeweht. Im Bermuda-Dreieck sollen doch allerhand abhanden gekommen sein???

"Jetzt spinnt der alte Toni total!!!", werden sicherlich viele von Euch sagen. "Entweder ist er jetzt v&#246;llig durchgeknallt, oder er hat die Hitze der letzten Tage nicht verkraftet, oder er hat sich letzte Nacht derma&#223;en einen hinter die Binde gekippt, dass er nicht mehr klar denken, geschweige denn gucken kann!" - Das kann ich alles noch verkraften.

Und denkt dran: Jeder soll seine Meinung frei &#228;u&#223;ern d&#252;rfen. Es ist ihm hinterher alles wieder verziehen.

Durstige Gr&#252;&#223;e von
Toni

Bynaus
12.06.2007, 11:08
Ich w&#252;rde ja auch gerne meine Meinung &#228;ussern, aber ich sehe dein "Schiff" nicht. Ich glaube, ich weiss, was du meinst, aber f&#252;r mich ist das einfach eine weitere D&#252;ne.

Das hier klingt aber sehr nach Pareidolie (http://de.wikipedia.org/wiki/Pareidolie):


Ich sah mir also dieses Bild erst einmal in Ruhe an, wurde jedoch sofort von dieser wirklich schiffs&#228;hnlichen "Formation" buchst&#228;blich ins Auge gestochen!

Sieh dir z.B. mal das an: (blick aber zuerst den Hundehals auf der rechten Seite an!)

http://www.calarts.edu/~jwhite/gbj/SeeHim.html

Na, springt dir was ins Auge? (na gut, ich gebs zu, da wird ein bisschen nachgeholfen... aber um das Prinzip zu demonstrieren, ist es sicher gut gemacht)

JGC
12.06.2007, 11:36
@ Sientist.. und all

Das dritte verlinkte Bild...



Sagt mal erlich.. Das sieht doch aus, wie wenn die Oberfl&#228;che eine gewaltige Eisscholle w&#228;re, die mehrmals gebrochen ist und aus den Rissen ein "Schlamm" enporgequollen ist.. So &#228;hnlich wie auf Jupitermond Europa oder auf Ganymed...


K&#246;nnte das nicht ein Hinweis darauf sein, das ein grosser Teil des Marses mit einer dicken Waserschicht umgeben ist, die nur gefrohren ist und darauf sich im Laufe der Zeit einfach gen&#252;gend kosmisches material ansammelte und zu den diversen Rosterscheinungen f&#252;hrten??

Ich glaube nicht, das der Mars von sich aus so viel Eisen enth&#228;lt, sondern das dieses Eisen extramarsistischem Ursprungs ist.. Es w&#228;re durchaus m&#246;glich, das Mars &#228;hnlich wie verschiedene Jupitermonde eine einige Km Dicke Wasserschicht besitzt, deren Oberfl&#228;che bis ein oder 2 Km als Permafrost vorliegt.


PS:

Dies w&#252;rde auch bedeuten k&#246;nnen, das manche L&#246;cher tats&#228;chlich als H&#246;hlen durch Einsturz entstanden sind aber andere vielleicht tats&#228;chlich durch Einschl&#228;ge, da in diesen vereisten Gebieten sicher auch das Eis eine "schaumige" Struktur besitzt, so wie Gletschereis, das im innern Verunreinigungen zeigt und unter Sonneneinwirkung kleine Bl&#228;schen ins Eis taute.. Das w&#252;rde auch Einschl&#228;ge ohne Auswurfmaterial zulassen

JGC

Bynaus
12.06.2007, 12:04
K&#246;nnte das nicht ein Hinweis darauf sein, das ein grosser Teil des Marses mit einer dicken Waserschicht umgeben ist, die nur gefrohren ist und darauf sich im Laufe der Zeit einfach gen&#252;gend kosmisches material ansammelte und zu den diversen Rosterscheinungen f&#252;hrten??

Mal abgesehen vom kosmischen Material, das ist genau das, wovon man im Moment beim Mars ausgeht. Mars muss mal grosse Mengen von Wasser besessen haben, und er hat noch heute recht viel Wasser im Boden - als "Permafrost" gespeichert. Bloss ist es im Boden versickert und dann erst gefroren. Es braucht nur wenig Eisen, um die rostrote F&#228;rbung hervorzubringen . Die F&#228;rbung der Marsoberfl&#228;che zeigt eine Verwitterung von vulkanischem Gestein in der Anwesenheit von Wasser an ("ohne Wasser kein Rost"). Auch die Oberfl&#228;che der Erde w&#228;re ohne Vegetation rostrot. Die Oberfl&#228;che der Venus ist ebenfalls rostrot (auch wenn dort alles Wasser l&#228;ngst verdampft ist).

jonas
12.06.2007, 13:14
Hi Toni und Bynaus

Das mit dem Schiff auf dem Mars war vor ein paar Tagen schonmal hier im Forum aufgetaucht: http://www.astronews.com/forum/showthread.php?t=1539 ab posting 4

Die Formation ist links oben in der Ecke zu sehen, unmittelbar &#252;ber dem sehr hellen Streifen. Die Struktur unterscheidet sich sehr deutlich von der Umgebung durch ihre Symmetrie, Regelm&#228;ssigkeit und scharfe Abgrenzung. Auch wenn sie nat&#252;rlich ist, so ist sie &#228;usserst bemerkenswert.

Aber im vorhin geposteten thread wurde schon der Verdacht ge&#228;ussert, dass es hier sich um ein fake handelt oder einen Scherz :D

Bynaus
12.06.2007, 14:06
Hm... also ich finde, das Ding sieht &#252;berhaupt nicht regelm&#228;ssig oder symetrisch aus. Liegt das "Schiff" auf dem R&#252;cken? Dann befindet sich der Kiel nicht genau in der Mitte des Rumpfes, sondern liegt etwas seitlich, zudem weist er nach oben rechts einen deutlichen "Schwenker" auf. Die Suche nach k&#252;nstlichen Strukturen auf dem Mars in Ehren, aber ich seh da wirklich nicht mehr als eine D&#252;ne.

Orbit
12.06.2007, 14:32
Hallo Bynaus

Das hier klingt aber sehr nach Pareidolie:
aber ich seh da wirklich nicht mehr als eine Düne.
Der einer Sinnestäuschung Erliegende sieht ja am ehesten, was im Moment seine Sinne erregt. Seit einiger Zeit sind's wohl bei Dir, der Du ein Fachmann für Planeten bist, diese Marsbilder. Vergleich doch einmal den Absender dieses ominösen Bildes mit den Absendern der übrigen Hirise-Bilder.

Ich denke, das Bild, das ich übrigens wunderschön finde, ist eine bearbeitete Makroaufnahme aus sehr irdischem Milieu. Mehr sage ich nicht, sonst verrate ich meine Gemütslage, wie man das auch etwa tut, wenn man sich einem Rorschach-Test unterzieht.^^

Gruss Orbit

Bynaus
12.06.2007, 14:44
Jetzt hast du mich definitiv verwirrt... Oder, kurz und knapp: H&#228;? ;)

Raumgleiter
12.06.2007, 14:54
Hallo, Toni

Irgendwie kann ich da auch kein Schiff entdecken, auch nicht links oben in der Ecke. Sieht auch f&#252;r mich, wie eine "normale" D&#252;ne aus.

Allerdings hab ich gerade eine interessante News entdeckt: http://http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/279094.html

Opportunity soll angeblich "Pf&#252;tzen &#228;hnliche" Strukturen entdeckt haben. Allerdings leuchtet mir die angegebene Erkl&#228;rung mit dem Wasserdampf &#252;ber der Pf&#252;tze nicht ganz ein. Die Oberfl&#228;che wird als ruhig und glatt beschrieben. Da die Pf&#252;tze der Dampflieferant ist, m&#252;sste diese bei dem niedrigen Druck "brodeln" wie ein Kochtopf mit kochendem Wasser. Oder sehe ich da etwas falsch?

Daniel99
12.06.2007, 15:10
Hallo Zusammen



Zitat JGC:
Könnte das nicht ein Hinweis darauf sein, das ein grosser Teil des Marses mit einer dicken Waserschicht umgeben ist, die nur gefrohren ist und darauf sich im Laufe der Zeit einfach genügend kosmisches material ansammelte und zu den diversen Rosterscheinungen führten??


Zitat Bynaus:
Mars muss mal grosse Mengen von Wasser besessen haben, und er hat noch heute recht viel Wasser im Boden - als "Permafrost" gespeichert. Bloss ist es im Boden versickert und dann erst gefroren.
Die Geologin vom US-amerikanischen Planetary Science Institute in Tucson, Arizona geht davon aus das die Bisher größte gefundene Düne im Sonnensystem mit einer Ausdehnung von etwa 450 Meter höhe und rund 6,5 Kilometer länge etwa so viel Wasser enthalten könnte wie 25.000 Badewannen.

Quelle: http://www.netzeitung.de/spezial/weltraum/356492.html


Zitat Toni:
Aber zurück zu dem Bild. Wenn man sich die betreffende Formation genau anschaut, dann kann man sogar gewisse Einzelheiten erkennen! Bug und Heck sind deutlich voneinander unterscheidbar. Im vorderen Bereich des "Schiffes" ist sogar so etwas wie die Brücke zu sehen (oder zumindest zu erahnen) und die hintere Hälfte wirft eindeutig einen Schatten nach rechts unten!!!
Diese Ähnlichkeit ist mir auch aufgefallen und es gibt auf dem Mars schon viele merkwürdige Gebilde, die bisher aber alle als natürliche Formationen oder Strukturen entschlüsselt worden.
Hier ist es bestimmt der Selbige Fall.



Zitat Bynaus:
Ich würde ja auch gerne meine Meinung äussern, aber ich sehe dein "Schiff" nicht. Ich glaube, ich weiss, was du meinst, aber für mich ist das einfach eine weitere Düne.
Wenn etwas von der Symmetrie her aussieht wie ein schiffsähnliches Gebilde und sich deutlich abgrenzt inklusive dem Fall des Schattens, dann ist auf jeden Fall keine Düne.
Allein dieser Schattenwurf spricht gegen eine Dünentheorie.

Natürlich kann dieses Gebilde unmöglich ein Schiff sein, für mich sieht es eher aus wie eine schiffsähnliche Felsenstruktur.


Zitat Wiki:
Während des Marsfrühjahrs können in den ausgedehnten flachen Ebenen heftige Staubstürme auftreten, die mitunter große Teile der Marsoberfläche verhüllen.
Verwehungen sind auf dieser Hochauflösenden Aufnahme deutlich zu erkennen. Doch dieser Fels zeigt davon keine Spur. Ganz im Gegenteil erkennt man auf dem Plato zufällige schiffsdeckähnliche Strukturen.

Diese Formation wird noch für viele Spekulationen im Internet sorgen, für mich jedenfalls ist das der schiffsähnlichste Fels auf dem Mars, nicht mehr und nicht weniger.


Zitat Jonas:
Aber im vorhin geposteten thread wurde schon der Verdacht geäussert, dass es hier sich um ein fake handelt oder einen Scherz
Das dachte ich zuerst auch, aber gab es jemals ein solchen Fall, dass eine wissenschaftliche Agentur gefakte Bilder ins Netz stellt?

Dieses Bild ist eigentlich noch interessanter als ein dunkles schwarzes Loch im Mars.

MfG Daniel

albert
12.06.2007, 15:52
Hoi Toni

Geil !

Also ich möchte bestätigen, dass die hochauflösliche Aufnahme oben links ganz offensichtlich die

Schweizer Amerika-Jacht Alinghi zeigt....

Doch, doch, ganz deutlich und symmetrisch, von oben aufgenommen.
Nun stellt sich die Frage, wie kommt Alinghi aufm Mars...:confused:

Aber ernst beiseite: Ich möchte doch endlich mal wissen, wass es mit diesem 100 Meter Objekt auf dem Mars auf sich hat.

http://www.msss.com/moc_gallery/m07_m12/nonmaps/M11/M1101534.gif

Bitte kein Felsen. Seit wann hat ein Felsen gleichmässige Streben nach aussen. Nö, DAS ist wirklich Rätsel Nr. Eins auf Mars.

Ja die Aufnahme stammt von der NASA.

Gespannt, immer noch

:)

Bynaus
12.06.2007, 16:06
Ich m&#246;chte doch endlich mal wissen, wass es mit diesem 100 Meter Objekt auf dem Mars auf sich hat.

Was genau meinst du? Den Bildfehler, der sich unten quer &#252;ber das Bild zieht?

Raumgleiter
12.06.2007, 17:05
Kann mich mal jemand aufklären, wo auf dem hochauflösenden Bild die Schiffsform sein soll? Ich kann auf dem Bild oben links beim besten Willen nichts mit annähernder Schiffsform erkennen... Mir tränen schon die Augen vom Suchen. :confused:
Vielleicht hat jemand die Zeit, mir das betreffene Objekt mit einem Malprogramm zu markieren.

Gruß
Mario

mac
12.06.2007, 17:05
Hallo Albert,

ja, was könnte das sein?

Ich sach mal, das ist die geheime Teststrecke für die neue transsibirische Eisenbahn, auf Stelzen, von wegen der Erderwärmung und dem Matsch der dann dort entsteht. Die Deppen haben nur den Tarnanstrich nicht anständig ausgeführt (denen ist wahrscheinlich das Geld ausgegangen).

Herzliche Grüße

MAC

albert
12.06.2007, 17:37
Was genau meinst du? Den Bildfehler, der sich unten quer über das Bild zieht?

Hoi Banause

?????

Nö, ich meine dieses Objekt mitten in einer Sandwüste, oben rechts, das aussieht wie ein zerborstener Raumkreuzer. Da giebts auch Vergrösserungen, ich hab nur keine zur Hand.

Na ja, es wird so ein künstlicher Fels sein, der aussieht wie ein abgestürztes Raumschiff...

:D

albert
12.06.2007, 17:41
Kann mich mal jemand aufklären, wo auf dem hochauflösenden Bild die Schiffsform sein soll? Ich kann auf dem Bild oben links beim besten Willen nichts mit annähernder Schiffsform erkennen... Mir tränen schon die Augen vom Suchen. :confused:
Vielleicht hat jemand die Zeit, mir das betreffene Objekt mit einem Malprogramm zu markieren.

Gruß
Mario

Hi Mario

also nochmals:
Diesen Link
http://hirise-pds.lpl.arizona.edu/PDS/EXTRAS/RDR/PSP/ORB_001400_001499/PSP_001440_1255/PSP_001440_1255_RED.browse.jpg

oben ganz links, auf der Welle der Düne, da steht die Segeljacht, ganz deutlich zu erkennen.
Aber Du musst schon vergrössern, gell

:eek:

Bynaus
12.06.2007, 18:23
N&#246;, ich meine dieses Objekt mitten in einer Sandw&#252;ste, oben rechts, das aussieht wie ein zerborstener Raumkreuzer.

Der Fels dort ist sowas von unverd&#228;chtig. Total langweilig. Da war ja das "Schiff" noch besser, bzw. hatte mehr Unterhaltungswert.

albert
12.06.2007, 18:44
Der Fels dort

Nö, ist kein Fels, wetten ?

Also ich fress eine verkeinerte Nachbildung der Alinghi aus Marzipan (und ich hasse Marzipan), wenn das ein Fels ist.

Hi Bynaus

ich bin wirklich gespannt auf neue, gute Vergrösserungen dieses "Objektes".
Seit schon 4 Jahren bereitet es mir schlaflose Nächte (Du guter Mars, du gehst sooo stille...) und alle, fast alle schütteln nur die Schultern und sagen: Na und, ist eh ein Fels.

Ich könnte alle Felsen hochgehen, grrrr, ist doch wahr.

Oh, hier noch eine Archiv-Aufnahme, komischer Fels, nicht ?

http://www.mysterien.org/mars,abgest.ufo.jpg

:cool:

:p

Orbit
12.06.2007, 19:51
Kein Schwein ruft mich an..., äh niemand denkt so wie ich.
Kleines feedback:
Ich mag es, wenn albert albert.
Gruss Orbit

Raumgleiter
12.06.2007, 20:01
Also, ich kann da einfach kein "Boot" erkennen... Naja, vielleicht sollte ich mir das Bild nochmal nach einem Six-Pack kühlem Blonden ansehen! ;)

mac
12.06.2007, 21:45
Hallo Raumgleiter,

Der Hintergrund des Bildes ist schwarz. Das eigentliche Bild ist um ca. 5&#176; gegen den Uhrzeigersinn gedreht.

Gehe von der oberen linken Ecke des Bildes 1/5 der Hintergrundbreite nach rechts.
Gehe fast den gleichen Betrag nach unten.
Du landest auf einer Struktur, die einer zweimal geschwungenen Welle &#228;hnelt. Der erste, untere Teil dieser geschwungenen Welle ist fast wei&#223;. Es ist der hellste Teil des oberen linken Viertels des Bildes. An diese Welle schlie&#223;t sich eine weitere direkt an (ihre K&#228;mme bilden eine geschwungene Linie). Der ‚Kamm’ der obern Welle ist nicht wei&#223; sondern dunkel.

Das ‚Schiff’ liegt mit seiner Steuerbordseite am Kamm dieser schwarzen Welle, oder bildet durch seinen Schatten die untere h&#228;lfte dieses dunklen Kammes.

Du siehst das ‚Schiff’ fast senkrecht von oben. Sein Bug liegt genau auf der Mitte der dunklen Welle. Oberhalb davon verlaufen viele ‚Strichf&#246;rmige’ Strukturen von links oben nach rechts unten genau bis zum Kamm der Welle. Die oberen dieser Strukturen sind nach oben vom Rand des eigentlichen Bildes begrenzt.

Sollte reichen.

Herzliche Gr&#252;&#223;e

MAC

Toni
12.06.2007, 22:59
Hallo an alle!

Da ist ja noch mal 'ne richtige, wenn auch teilweise kom&#246;diantische Diskussion draus geworden ...? :rolleyes: - Prima!

Hallo Raumgleiter Mario,

Kann mich mal jemand aufkl&#228;ren, wo auf dem hochaufl&#246;senden Bild die Schiffsform sein soll? Ich kann auf dem Bild oben links beim besten Willen nichts mit ann&#228;hernder Schiffsform erkennen... ich werde Dich aufkl&#228;ren, :rolleyes: auch wenn das gerade bei uns tobende Unwetter interessanter ist.

Also, ich kann da einfach kein "Boot" erkennen... Naja, vielleicht sollte ich mir das Bild nochmal nach einem Six-Pack k&#252;hlem Blonden ansehen! Das k&#246;nnte helfen, auch wenn Du danach wahrscheinlich nicht nur eins, sondern gleich zwei Schiffe siehst! - Aber da ist dann auch die Trefferquote gleich viel gr&#246;&#223;er, &#252;berhaupt eines von den beiden zu sehen. :D

Hier erst noch mal das Bild, damit Du nicht erst 'ne Seite zur&#252;ckbl&#228;ttern musst:
http://hirise-pds.lpl.arizona.edu/PDS/EXTRAS/RDR/PSP/ORB_001400_001499/PSP_001440_1255/PSP_001440_1255_RED.browse.jpg

Wenn das Bild vollst&#228;ndig bei Dir hochgeladen wurde, verkleinert es sich doch automatisch auf die Gr&#246;&#223;e Deines Bildschirms, nicht wahr? Auf dieser Darstellungsgr&#246;&#223;e ist nat&#252;rlich nichts derartiges zu sehen. Wenn Du Deine Maus &#252;ber das Bild f&#228;hrst, erscheint zuerst der kleine Balken mit den Icons f&#252;r kopieren, drucken, als E-Mail versenden und Eigene Dateien. Eine Sekunde sp&#228;ter erscheint in der gege&#252;berliegenden Ecke des Bildes ein weiteres Icon mit einem kleinen symbolischen Bild und vier nach au&#223;en weisen Pfeilen darauf, welches f&#252;r "auf Originalgr&#246;&#223;e vergr&#246;&#223;ern" steht. Wenn Du da draufklickst, wird das Bild neu aufgebaut und Du siehst dann nur noch einen kleinen Ausschnitt des Bildes in stark vergr&#246;&#223;erter Aufl&#246;sung - so wie es halt im Original anzusehen ist. Zwar hat man jetzt je eine Bildlaufleiste unten und rechts au&#223;en, aber die sollten Dich jetzt nicht weiter k&#252;mmern. Der gezeigte Bildausschnitt ist sofort der richtige.

Du kannst nun getrost mit den Pfeiltasten 2-, 3-mal runterscrollen, denn das schwarze "Nichts" au&#223;erhalb des Bildes brauchen wir nicht. Nach dem Scrollen erscheint im Bild unten eine sehr helle Struktur einer vom Sonnenlicht angestrahlten D&#252;nenspitze, die wie eine Welle aussieht. Diese Welle macht oben einen kleinen Bogen nach links und ist dann zu Ende. Dort beginnt das Heck dieser schiffs&#228;hnlichen Struktur. Du musst Dir dieses "Schiff" senkrecht von oben betrachtet vorstellen, nicht, wie einige vielleicht annehmen, von der Seite betrachtet und (wom&#246;glich) noch mit Segeln. Das ist Quatsch.

Ich habe schon &#246;fters Bilder von versunkenen Schiffen im TV gesehen, nach denen Arch&#228;ologen und Schatzsucher tauchen, und da ist meistens auch nicht viel mehr als nur noch das Deck mit den Begrenzungen der Reling zu erkennen. Vielleicht noch einige kleine Aufbauten, aber in der Regel sind gesunkene Schiffe von Sedimenten und anderen Ablagerungen bedeckt, um Schatzsuchern das Auffinden solcher Schiffe zu erschweren. :D Jetzt jedenfalls zieht sich die Struktur eines Schiffes in einem Winkel von 55-60&#176; abweichend von einer gedachten waagerechten Linie in Richtung Nordost entlang eines weiteren, nicht so gut beleuchteten D&#252;nenhanges hin. Ist eigentlich ganz deutlich zu erkennen!

Die Spitze des Bugs geht dann schlie&#223;lich in die Unterkannte des D&#252;nenhanges &#252;ber. Auf dem "Deck" dieses schiffsf&#246;rmigen Dingsbums' erkennt man vier deutlich dunklere "Querbalken", der vorderste davon ziemlich dick. Bei diesem dachte ich sofort an die (von oben betrachteten) Sichtfenster einer Schiffsbr&#252;cke. - Aber, na ja, es k&#246;nnte sich auch um Flie&#223;spuren von Wasser oder so handeln. Je nach Auslegung &#252;ber dieses Dingsbums.

Jedenfalls wirft dieses schiffs&#228;hnliche Dingsbums auch einen kleinen, aber nicht zu &#252;bersehenden Schatten! Dieser beginnt am Heck rechts unten und da die Sonne ja ziemlich schr&#228;g zu scheinen scheint, zeigt uns der Schatten praktisch eine seitliche Darstellung der Heckpartie dieses Dingsbums'. Er reicht allerdings nur etwa halb so weit wie das Dingsbums am Heck breit ist und verliert sich ungef&#228;hr ab der Mitte, was mir zeigt, dass hier das Dingsbums tiefer im D&#252;nensand liegt als am Heck. Der Bug scheint ja, obwohl auch er gut zu erkennen ist, v&#246;llig mit der H&#246;he der D&#252;ne zu verschmelzen, da hier kein Schattenwurf mehr erkennbar ist.

Jedenfalls hat diese Struktur, dieses Dingsbums, wesentlich mehr &#196;hnlichkeit mit einem vom Meeresgrund &#252;bersp&#252;lten Schiff (wie es auf der Erde tausende Male vorkommt), als die Erkl&#228;rung, es w&#252;rde sich um einen Felsen handeln. Das hei&#223;t aber nicht, dass ich glauben t&#228;te, es w&#228;re wirklich ein Schiff, sondern dass es eben weder auf dem Mars, noch auf der Erde eine &#228;hnlich vergleichbare Struktur gibt. Die einzigen &#228;hnlich beschaffenen Strukturen sind die irdischen Schiffswracks und die Formation am Fu&#223;e des Ararat.

Erkenntnisreiche Gr&#252;&#223;e von
Toni


PS: Dein Link, Mario http://http://www.wissenschaft.de/wi...ws/279094.html funktioniert leider nicht.

JGC
12.06.2007, 23:50
Also ich weiss nicht..

für mich sieht das aus wie ein Stück freigewehter Fels oder Eis, der seinen natürlichen Untergrund zeigt...


JGC

mac
13.06.2007, 00:11
Hallo JGC,


Also ich weiss nicht..

für mich sieht das aus wie ein Stück freigewehter Fels oder Eis, der seinen natürlichen Untergrund zeigt...Unfug! Das ist der fliegende Holländer, hat sich verflogen.

War ne Spaarmaßnahme auf dringenden Rat ihres Unternehmensberaters. Sollten ihren alten Navigator frühverrenten.

Wie die wohl aus dem Schlamassel wieder rauskommen ... ?

Herzliche Grüße

MAC

Daniel99
13.06.2007, 01:46
Die geologische Theorie des Hirise Teams &#252;ber den Russell-Krater


Das HiRISE Team kommt zur Hypothese:

Wenn Kohlendioxyd- oder Wasserfrost in den D&#252;nen durch Tageslicht erhitzt wird, werden Lawinen fl&#252;ssigen Sandes im Krater Russell ausgel&#246;st.
Die gesamten geologischen Formationen in diesem Krater wurden von Wasser gepr&#228;gt.

Hier k&#246;nnt ihr die Meinung des Teams &#252;ber diese Aufnahme lesen.

http://hiroc.lpl.arizona.edu/images/PSP/PSP_001440_1255/

Hirise wird das Gebiet noch mal &#252;berfliegen und Aufnahmen aus einen anderen Winkel durchf&#252;hren. Wenn wir jetzt noch Bullaugen und einen Anker an diesem schiffs&#228;hnlichen Felsen, D&#252;ne Dingsbums oder was auch immer sehen, ist es ein verdammt schiffs&#228;hnlich geologisches Gebilde, aber noch immer kein Schiff oder fliegender Holl&#228;nder.

Vielleicht ist es nur ein Teil von etwas gr&#246;&#223;erem.;)

Toni
13.06.2007, 10:54
Hi Daniel,

Diese Ähnlichkeit ist mir auch aufgefallen und es gibt auf dem Mars schon viele merkwürdige Gebilde, die bisher aber alle als natürliche Formationen oder Strukturen entschlüsselt worden.
Hier ist es bestimmt der Selbige Fall. Mir wäre mit dieser Hoffnung (und mehr kann es erst mal nicht sein) auch wesentlich wohler zumute.

Wenn etwas von der Symmetrie her aussieht wie ein schiffsähnliches Gebilde und sich deutlich abgrenzt inklusive dem Fall des Schattens, dann ist auf jeden Fall keine Düne. Allein dieser Schattenwurf spricht gegen eine Dünentheorie. Auf dem gesamten Bild gibt es jede Menge Dünen - und die sehen auch alle aus wie Dünen. ;) Diese Struktur allerdings (dieses "Dingsbums") ist selbst keine Düne. Es ist lediglich mit ihr "verwachsen". Ob es nun ein Felsen ist (wovon ich persönlich nicht so recht ausgehen mag), oder ob es eine hauptsächlich aus Sand bestehende Eisscholle ist (wozu ich mehr hin tendiere), ist eigentlich erst mal egal. Es ist auf alle Fälle etwas, das man derzeit noch nicht einordnen kann.

Natürlich kann dieses Gebilde unmöglich ein Schiff sein, für mich sieht es eher aus wie eine schiffsähnliche Felsenstruktur. Hähä! Wenn der Mars einstmals Wasser in größeren Mengen besaß (so vor 3 oder 4 Mrd. Jahren), dann kann es sich auch um ein versteinertes, ehemals vielleicht hölzernes Schiff handeln, welches dann allerdings über ein stattliches Alter verfügt. :D Deswegen: Sag niemals "nie"!

Verwehungen sind auf dieser Hochauflösenden Aufnahme deutlich zu erkennen. Doch dieser Fels zeigt davon keine Spur. Ganz im Gegenteil erkennt man auf dem Plato zufällige schiffsdeckähnliche Strukturen. Hier hast Du mich jetzt ganz schön verwirrt! Ich wollte schon auf dem Mond nachschauen, ob es dort im Krater "Plato" auch solche Strukturen gibt! :o - Aber, Du Schelm, Du meinst ja den Plato, der eigentlich so hier geschrieben wird: Plateau.

Und Du legst Dich hier schon wieder vorzeitig auf einen Felsen fest! Das tue ich nicht. Ich spreche erst mal nur noch von einem "Dingsbums". :cool:

Diese Formation wird noch für viele Spekulationen im Internet sorgen Das nehme ich mal ganz stark an!

Dieses Bild ist eigentlich noch interessanter als ein dunkles schwarzes Loch im Mars. Das stimmt!! Denn hier sieht man wenigstens was, diese Löcher aber sind alle nur dunkelschwarz (mit Ausnahme der nur etwa einen Meter dicken "Seitenwände".

-----------------------------------------------------------------------

Hoi albert,

Geil ! Gelle?!

Also ich möchte bestätigen, dass die hochauflösliche Aufnahme oben links ganz offensichtlich die Schweizer Amerika-Jacht Alinghi zeigt.... Dann haben die aber beim Transport nach dort oben ihre Segel unterwegs verloren! - Mann, wird das wieder teuer ...!!

Nun stellt sich die Frage, wie kommt Alinghi aufm Mars... Na, mit der russischen Raumfähre "Buran" natürlich! Die fliegt unbemannt (also anonym) und falls was schief gegangen wäre, wäre es nicht groß aufgefallen ...

Aber ernst beiseite: Ich möchte doch endlich mal wissen, wass es mit diesem 100 Meter Objekt auf dem Mars auf sich hat. Weiß ich noch nicht. Ich werde mir das Ding mal runterladen und dann mit meinem Foto-Editor gucken, ob ich da noch ein paar besondere Einzelheiten erkennen kann. Zunächst sieht es erst mal so aus wie der Gipfel eines erloschenen Vulkans, der aber von den letzten Sandstürmen fast total begraben wurde. Nur noch die Bergspitze guckt heraus und dahinter gab's dann eine Art Windschatten, wo sich nicht ganz so viel Sand ablagerte.

Bitte kein Felsen. Seit wann hat ein Felsen gleichmässige Streben nach aussen. Nö, DAS ist wirklich Rätsel Nr. Eins auf Mars. Wieso kein Felsen??? Die anderen Vulkan-Kuppen des Mars sehen doch genau so aus, nur dass sie eben weiter aus der Umgebung ragen. Und das, was Du als Streben bezeichnest, sind für mich nur die Oberkanten der Furchen aus der herunter geflossenen Lava. Ein ganz normaler Schildvulkan des Mars.

Na ja, es wird so ein künstlicher Fels sein, der aussieht wie ein abgestürztes Raumschiff... Was meinst Du denn mit "künstlicher Fels"??? - Ist es nun ein Fels, oder ist er künstlich?

Ach so! Ich kann dem Ding übrigens weder auf den ersten, noch auf den zweiten Blick eine irgendwie geartete "Raumschiffähnlichkeit" abgewinnen ... - Ich weiß nicht, was Du da siehst, albert ...??

Brille putzende und Omas Lupe suchende Grüße von
Toni

albert
13.06.2007, 12:28
Hi Toni

Schildvulkan???

Ich bitte Dich, hier:

http://www.mysterien.org/mars,abgest.ufo.jpg

Schau es Dir noch mal genau an:

Ca 100 Meter Durchmesser, Schattenwurf links und rechts, irgendwie zerbrochen (abgestürzt?) komische Strukturen auf dem "Schild":
Also es könnte ein abgestürztes Raumschiff sein, dass in mehrere Teile zerbrochen ist, wir sehen den grössten Teil. Rechts dieser Graben könnte doch ne Schleifspur sein, oder ?
:D

Ok, ich bin doch nicht blöd, aber genauer will ichs schon wissen, auch wenn ich nicht Willi heiss.

:eek:

jonas
13.06.2007, 12:39
irgendwie zerbrochen (abgest&#252;rzt?)
Schonmal Nachrichten geschaut und gesehen wie eine Absturzstelle aussieht? Da bleibt normalerweise keine erkennbare Struktur mehr &#252;brig, nur noch ein riesiges Tr&#252;mmerfeld.

Was das Bild betrifft, so sieht es f&#252;r mich wie ein nat&#252;rlicher Felsen aus. Ich komme da noch nichtmal auf die Idee, dass es ein Artefakt sein k&#246;nnte.

albert
13.06.2007, 14:57
Schonmal Nachrichten geschaut und gesehen wie eine Absturzstelle aussieht? Da bleibt normalerweise keine erkennbare Struktur mehr übrig, nur noch ein riesiges Trümmerfeld.


Auf der Erde vielleicht.

Auf dem Mars, 40% Erdschwere, ausserordentlich dünne Luft, es könnte auch eine Notlandung gewesen sein, also im flachen Winkel zur Marsoberfläche.

Klar ist das reine Spekulation, aber ich glaube, auch Jonas sieht sich dieses Ding nur oberflächlich an.
:eek:

Wie auch immer: Es wäre ja phantastisch für die bemannte Raumfahrt, ein Artefakt auf Mars.
(Ah, wir haben ja noch die/das Dingsbumms, Segeljacht)

:)

Lumen
13.06.2007, 22:40
Ich hab mal ein Interview gesehen wo der SeniorChef von Lockheed Martin gesagt hat das sie schon mit Dingen geflogen sind wo Star Wars der reinste Kinderkram dagegen ist (War ein glaubwürdiger Beitrag)!Insofern würde es mich nicht wundern wenn das ein oder andere Black-Projekt der Militärs auf dem Mars zum vorschein käme!

agsiaa
13.06.2007, 22:51
http://www.poppen-muc.de/pic/schiff.jpg

Naja, wie 'n Schiff siehts bei einer Vergrößerung nicht mehr aus. :(

mac
13.06.2007, 22:59
Hallo Lumen,


Insofern würde es mich nicht wundern wenn das ein oder andere Black-Projekt der Militärs auf dem Mars zum vorschein käme!Aus welchem Grund? Was sollte man damit bezwecken?

Herzliche Grüße

MAC

mac
13.06.2007, 23:00
Hallo agsiaa,

herzlich willkommen hier im Forum. :)


http://www.poppen-muc.de/pic/schiff.jpg

Naja, wie 'n Schiff siehts bei einer Vergrößerung nicht mehr aus. :(hattest Du jetzt ernsthaft etwas anderes erwartet?

Herzliche Grüße

MAC

Lumen
13.06.2007, 23:15
So Paranoid wie die Milit&#228;rs sind traue ich denen alles zu!Der SeniorChef von Lockheed Martin hat im &#252;brigen auch gesagt das das Milit&#228;r mit ihren Black-Projekts der &#214;ffentlichen Forschung und Wissenschaft IMMER um 10-20 Jahre vorraus ist!Rein Sicherheits-Technisch w&#228;re es nichtmal so abwegig einen Au&#223;enposten zu haben f&#252;r den Fall der F&#228;lle!

lg
Lumen

mac
13.06.2007, 23:34
Hallo Lumen,


So Paranoid wie die Militärs sind traue ich denen alles zu!also sie mögen für einen normalen Menschen paranoid erscheinen. Ihnen deshalb alles zuzutrauen, ...?


Rein Sicherheits-Technisch wäre es nichtmal so abwegig einen Außenposten zu haben für den Fall der Fälle!Ah! Auf dem Mars also?

An welchen Fall der Fälle denkst Du denn dabei? Und wieso eigentlich? Welche Vorteile hätte das denn? Kommt keiner hin? Man selbst aber auch nicht. Die Reise dauert. Wenn man dort bleibt oder zurückkommen sollte, lebt man nicht mehr lange. Leuchtet mir, zumindest auf Anhieb, nicht ein.

Herzliche Grüße

MAC

Lumen
13.06.2007, 23:50
Kann schon sein aber was w&#228;re wenn die US Sonden damals wirklich etwas gefunden haben dann w&#228;re mit sicherheit alles unternommen worden um als erstes dort zu sein (nat&#252;rlich ohne &#214;ffentlichkeit was ja auch sinn macht bei diesen Panikmachern in den Medien und sonstigen Religi&#246;sen Fanatikern).

lg
Lumen

jonas
14.06.2007, 00:02
Auf der Vergr&#246;sserung sieht man jetzt wenigstens, dass es ein Felsen ist. Ich dachte eigentlich bis zu agsiaa's posting an einen Scherz :)

mac
14.06.2007, 02:47
Hallo Lumen,


Kann schon sein aber was wäre wenn die US Sonden damals wirklich etwas gefunden haben dann wäre mit sicherheit alles unternommen worden um als erstes dort zu sein (natürlich ohne Öffentlichkeit was ja auch sinn macht bei diesen Panikmachern in den Medien und sonstigen Religiösen Fanatikern).und? Was wurde unternommen? Heftige Etat-Kürzungen und Sonden hinschicken, die mit einer Auflösung im cm-Bereich viele bunte Bilder zur Erde schicken. Und ausgerechnet die Bilder, die Dich zu Deinen Spekulationen führen, im Internet veröffentlichen. Passt alles gut zusammen, oder?

Welche Art von Panik würdest Du denn erwarten, wenn es da draußen was zu finden gäbe, dessen Ursprung nicht unser Sonnensystem wäre?

Herzliche Grüße

MAC

maru
14.06.2007, 08:10
Kann schon sein aber was wäre wenn die US Sonden damals wirklich etwas gefunden haben dann wäre mit sicherheit alles unternommen worden um als erstes dort zu sein (natürlich ohne Öffentlichkeit was ja auch sinn macht bei diesen Panikmachern in den Medien und sonstigen Religiösen Fanatikern).

lg
Lumen

Bin ich hier im falschen Film ?
Ich ging davon aus, dass es hier um Wissenschaft geht und nicht um ein UFO-Spinner-Forum :eek:

JGC
14.06.2007, 08:11
Hi..

Also ich muß Mac schon recht geben..

So ein Aussenposten wäre sehr teuer und erklärungsbedürftig..

Aber wie Lumen schon richtig bemerkte..

Wer weiss, was die Militärs der Welt so grade am "basteln" sind..

Robocob Teil 2 und 3 zeigten schon damals auf drastische Weise, was heute eigentlich durchaus ohne grössere Schwierigkeit technisch machbar ist..

Eine tödliche Killermaschine mit den Instinkten eines Insektes...

JGC

Lumen
14.06.2007, 09:02
Bin ich hier im falschen Film ?
Ich ging davon aus, dass es hier um Wissenschaft geht und nicht um ein UFO-Spinner-Forum :eek:

gunds&#228;tzlich muss man nach allen seiten hin offen sein und auch das unm&#246;gliche in betracht ziehen!Das hat nichts mit UFO-Spinnerrei zu tun!Wenn man auch nur halbwegs &#252;ber die Physikalischen m&#246;glichkeiten nachdenkt was rein Theoretisch m&#246;glich ist er&#252;brigen sich eigentlich alle Spekulationen!Ich selbst glaube auch immer nur das was sich auch Wissenschaftlich beweisen l&#228;sst oder zumindest eindeutig nachweisen l&#228;sst!Jedoch schlie&#223;e ich nichts von hausaus aus.Denn dann k&#246;nnten wir gleich alle zuhause bleiben und weiterhin in den Tag hinein leben!

Lumen
(Die Regierungen w&#228;ren ja dumm und w&#252;rden extrem Fahrl&#228;ssig handeln wenn sie keinen Notplan f&#252;r extremf&#228;lle h&#228;tten,Technisch ist das kein Problem, es kostet eben nur Geld)

Orbit
14.06.2007, 09:20
Hallo Lumen
Beim Googeln mit dem Suchbegriff 'Lumen' stellet man fest, dass dies ein beliebter Künstlername in der Fotobranche ist. Ich gehe davon aus, dass Du Fotograf bist und bin nach wie vor der Ansicht, dass jenes Foto mit dem ominösen 'Schiffchen' eine bearbeitete Makroaufnahme von Dir ist. Die Verwirrung, die Du damit ausgelöst hast ^^, schürst Du nun noch mit Deinen SF-Ansichten.
Das ist keine Kritik, versteh mich recht. Nein, im Rahmen dieses Threads, bei dem es ja vorwiegend um Wahrnehmung geht, ist es durchaus legitim, zu demonstrieren, wie leicht man mit Bildern aufs Glatteis geführt werden kann.
Wann löst Du das Rätsel auf?

Herzliche Grüsse
Orbit

maru
14.06.2007, 09:31
gunds&#228;tzlich muss man nach allen seiten hin offen sein und auch das unm&#246;gliche in betracht ziehen!Das hat nichts mit UFO-Spinnerrei zu tun!

Offen ja, aber nicht Spekulationen einfach ins Blaue. Wenn man in mysteri&#246;sen Gebilden auf unseren Nachbarplaneten und Monden gleich Aliens oder Verschw&#246;rungen von Milit&#228;rs sieht, dann ist dies sehr wohl UFO-Spinnerei.


Wenn man auch nur halbwegs &#252;ber die Physikalischen m&#246;glichkeiten nachdenkt was rein Theoretisch m&#246;glich ist er&#252;brigen sich eigentlich alle Spekulationen!

Sind rein theoretische Modellvorstellungen in der Physik etwa keine Spekulation ? Die Wissenschaft und vorallem die Physik bietet nach wie vor ein seeeehr interessantes Spektrum an Vorstellungen, ohne sich gleich in die Phantasiewelt von Star Trek und Star Wars zu begeben.
Auch nach hundert Jahren Relativit&#228;tstheorie stehen wir immer noch mittendrin in der wissenschaftlichen Forschung der Physik, um jedem Interessierten den Berufsweg des Wissenschaftlers als erste Herausforderung zu erlauben.



Ich selbst glaube auch immer nur das was sich auch Wissenschaftlich beweisen l&#228;sst oder zumindest eindeutig nachweisen l&#228;sst!

Also, sag ich doch ;)


Jedoch schlie&#223;e ich nichts von hausaus aus. Denn dann k&#246;nnten wir gleich alle zuhause bleiben und weiterhin in den Tag hinein leben!

Das widerspricht sich aber mit Deiner ersten Aussage. Phantastische Reisen &#225; la Enterprise, Warpantrieb, Wurmloch oder weiss der Himmel was, ist einfach Selbstbetrug. Die Menschheit ist hier auf diesem Planeten, in diesem Sonnensystem entstanden und wird auch darin untergehen :cool:

Sprudelstein
14.06.2007, 10:37
Guten Morgen allerseits!

@Orbit
Hast du dir das Foto von agsiaa auf der vorherigen Seite angeschaut? Ich dachte vorher auch an eine Manipulation, aber auf dem Foto schaut es eher wie ein Fels aus.
Man könnte auch sogar meinen, da der Fleck doch arg dunkel ist und wenn man davon ausgeht, daß das ja Sanddünen sind, daß es dort schlicht naß ist. Aber ich denke, wenn es eine feuchte Stelle wäre, würden das unsere Sonden ja leicht entdecken.

----
Die "Absturzstzelle" schaut auch recht interessant aus. Hat auch so gesehen verblüffende Ähnlichkeit mit typischen Absturzstellen aus Sci-Fi-Filmen, bin aber auch eher der Meinung, daß es ein Fels oder die Spitze eines zugewehten Vulkans ist.
Ich sehe schon einige neue Bücher bekannt berüchtigter Autoren, die jetzt neben dem "Gesicht" und der "Maya-Stadt" auch dieses "abgestürzte Raumschiff" und die "UFO-Abflugschächte" verwerten :)

Marsianische Grüße,
Matthias

Lumen
14.06.2007, 11:38
Hallo Lumen
Beim Googeln mit dem Suchbegriff 'Lumen' stellet man fest, dass dies ein beliebter Künstlername in der Fotobranche ist. Ich gehe davon aus, dass Du Fotograf bist und bin nach wie vor der Ansicht, dass jenes Foto mit dem ominösen 'Schiffchen' eine bearbeitete Makroaufnahme von Dir ist. Die Verwirrung, die Du damit ausgelöst hast ^^, schürst Du nun noch mit Deinen SF-Ansichten.
Das ist keine Kritik, versteh mich recht. Nein, im Rahmen dieses Threads, bei dem es ja vorwiegend um Wahrnehmung geht, ist es durchaus legitim, zu demonstrieren, wie leicht man mit Bildern aufs Glatteis geführt werden kann.
Wann löst Du das Rätsel auf?

Herzliche Grüsse
Orbit


Hallo Orbit,

Fotograf bin ich keiner sondern Technisch Angestellter mit schwerpunkt NC-Programmierung und Inbetriebnahme von High Speed Cutting Maschinen für die Automobilbranche.Die Fotos sind ja direkt auf die Hirise-Homepage verlinkt!Außerdem ist mir dort auch aufgefallen das bei manchen Bildern die Farbinformationen nicht richtig dargestellt werden (Hell Dunkel oder Weiß und Grau).Vergleicht doch mal selber! Irgendein Rendering oder Filterproblem gibt es da sicher!Und grundsätzlich würde ich für eine genaue untersuchung einen guten (zb. Sony Trinitron) alten CRT-Monitor empfehlen da die TFT schon ordentliche probleme haben mit den Farb oder Schwarzwerten (Grafikkartentreiber würd ich auch mal canceln)!Bei genauer Betrachtung der Hochauflösenden Bildern erkennt man allerdings deutlich das diese Struktur ein Hang ist! Aber generell ist dieses Bild hoch interrresant aufgrund der Geologischen beschaffenheit.Aber wie schon gesagt gibt es einige Bilder auf der Hirise-Homepage die ziemlich zwiespältig in den verschiedenen auflösungen sind,hier sollte man lieber 2 mal nachschauen und untersuchen.

lg
Lumen

Toni
14.06.2007, 11:44
Hallo maru,

lang ist's her, nicht wahr? ;) - Schön, dass Du wieder da bist.


Phantastische Reisen á la Enterprise, Warpantrieb, Wurmloch oder weiss der Himmel was, ist einfach Selbstbetrug. Das mag schon sein, aber braucht der Mensch nicht Visionen? Ohne Visionen, das technisch Unmögliche machbar zu machen, wären wir vermutlich heute noch nicht auf dem Mond gewesen! Wenn sich Wissenschaftler stets mit dem zufrieden geben würden, was gerade machbar ist, würden wir nur noch auf der Stelle treten.


Die Menschheit ist hier auf diesem Planeten, in diesem Sonnensystem entstanden und wird auch darin untergehen Oha, maru!! Das hört sich aber überhaupt nicht gut an! :eek: Wenn Deine Meinung die Meinung der Wissenschaft ist (und Du gibst Dich ein paar Zeilen weiter unten eindeutig als Wissenschaftler zu erkennen :o ), na dann gute Nacht, Menschheit!!

Nur wenn es der Menschheit gelingt, diesen Planeten und erst recht das gesamte Sonnensystem eines Tages zu verlassen, um im All Kolonien zu gründen, ist er einigermaßen davor gewappnet, es beim nächsten Killer-Asteroiden nicht den Dinosauriern gleich zu tun. Schaffen wir das nicht (z.B. weil wir nicht mehr den entsprechenden Forscherdrang verspüren oder uns die Visionen ausgegangen sind), so haben wir unweigerlich das Recht auf unsere weitere Existenz in diesem Universum verspielt! Auch der Titel "intelligente Spezies" dürfte uns dann wohl aberkannt werden müssen ...


Offen ja, aber nicht Spekulationen einfach ins Blaue. Äh, maru, wir haben hier nicht einfach drauflos und ins Blaue spekuliert. Wir haben offen und ohne Scheuklappen über Fotos diskutiert, auf denen (und das musst Du zugeben) ungewöhnliche Strukturen zu erkennen sind. Wenn diese nicht ungewöhnlich sind, so bitte ich Dich, uns gleich einmal mehrere Beispiele für gleiche Strukturen auf der Erde zu bringen. - Und bitte keine Ausreden. Ich möchte Fotos sehen, auf denen diese Beispiele mit mindestens der gleichen Auflösung erkennbar sind. Das darf man dann ja auch wohl für Fotos von der Erde verlangen.


Wenn man in mysteriösen Gebilden auf unseren Nachbarplaneten und Monden gleich Aliens oder Verschwörungen von Militärs sieht, dann ist dies sehr wohl UFO-Spinnerei. Na ja, so lange noch kein Mensch dort gewesen ist, kommen ja auch nur andere Wesen in Frage ... - Was die Verschwörungen von Lumen angeht ... nun ja, man kann auch ein bissl übertreiben.


Die Wissenschaft und vorallem die Physik bietet nach wie vor ein seeeehr interessantes Spektrum an Vorstellungen, ohne sich gleich in die Phantasiewelt von Star Trek und Star Wars zu begeben. Mit trockener Theorie lockst Du heutzutage wohl keinen Jugendlichen mehr hinterm Ofen vor, damit er eine wissenschaftliche Fachrichtung einschlägt. Und Science-Fiction-Filme und -Serien regen noch immer am besten die Fantasien der Menschen an.


Auch nach hundert Jahren Relativitätstheorie stehen wir immer noch mittendrin in der wissenschaftlichen Forschung der Physik, um jedem Interessierten den Berufsweg des Wissenschaftlers als erste Herausforderung zu erlauben. Hier ist die Stelle, von der ich Dir im zweiten Antwort-Block erzählt habe. :o - Jaaa, aber das Interesse muss schließlich erst einmal geweckt werden! Von alleine wird kein Jugendlicher auf die Idee kommen, die trockene Materie aus den physikalischen Theorien in sich aufzusaugen.

Für neue Visionäre in der Wissenschaft stets aufgeschlossene Grüße von
Toni

albert
14.06.2007, 11:52
Hoi Toni

mal generell zu eurem Forum:

Habt Ihr eigentlich schon gemerkt, dass es von einer richtigen Schweizer Mafia unterwandert ist...:eek:

Da dache ich immer, Zürich (meine Heimatstadt) sei eine unwichtige Destination, weit gefehlt, da kommt doch tatsächlich Hinwil... und andere Grossstädte der Schweiz daher, da kann ich ja gleich rüberfahren, über den Damm und bin in 10 Minuten dorten.

Scho verruckt, da isch mer imene dütsche Forum und trifft mindistens en feuftel Schwizer

*Winke, winke*
Auf die Teutsch/Schweizerische Liebe, die Reale

(Doch, doch, sie existiert, aber nicht mit allen Teutschen)

:D

Lumen
14.06.2007, 12:00
Offen ja, aber nicht Spekulationen einfach ins Blaue. Wenn man in mysteriösen Gebilden auf unseren Nachbarplaneten und Monden gleich Aliens oder Verschwörungen von Militärs sieht, dann ist dies sehr wohl UFO-Spinnerei.

Sind rein theoretische Modellvorstellungen in der Physik etwa keine Spekulation ? Die Wissenschaft und vorallem die Physik bietet nach wie vor ein seeeehr interessantes Spektrum an Vorstellungen, ohne sich gleich in die Phantasiewelt von Star Trek und Star Wars zu begeben.
Auch nach hundert Jahren Relativitätstheorie stehen wir immer noch mittendrin in der wissenschaftlichen Forschung der Physik, um jedem Interessierten den Berufsweg des Wissenschaftlers als erste Herausforderung zu erlauben.


Also, sag ich doch ;)

Das widerspricht sich aber mit Deiner ersten Aussage. Phantastische Reisen á la Enterprise, Warpantrieb, Wurmloch oder weiss der Himmel was, ist einfach Selbstbetrug. Die Menschheit ist hier auf diesem Planeten, in diesem Sonnensystem entstanden und wird auch darin untergehen :cool:

Es gibt ja einige Arbeiten über unser Universum das besagt das der Raum in dem wir Leben gefaltet ist das würde heißen das zb. eine Millionen Lichtjahre entfernte Galaxie nur einen schritt von uns entfernt ist und das eben das Licht das wir sehen diesen Streifen folgt und dann natürlich solange unterwegs ist.Es gibt unmengen von Theorien die nicht so sehr abwegig sind (Schwerkraft-Gravitation-Raum-Zeit-Gefüge).Es wäre doch sehr beklemmend wenn wir genau wüssten das wir in 4-6 Milliarden Jahren mit unserer Sonne untergehen werden.Sollten unsere Regierungen tatsächlich keinen Notfallplan haben sollten sie normalerweise mit sofortiger wirkung entlassen werden!Denn Technisch ist es bereits heute kein Problem im All zu Wohnen!Wir müssten uns die Rohstoffe halt jeweils von einem Planeten holen.Auf kurz oder lang ist dieses Szenario ohnehin unausweichlich!

lg
Lumen

(Über diese Themen hatte es mal im Spectrum der Wissenschaft ein gutes Heft gegeben!Sollte jemand interresse dran haben kann ich die seiten ja scannen und per email versenden)

maru
14.06.2007, 13:37
Hallo Jungs, ich werde mal zusammenfassend antworten. Ich habe nicht die Zeit, jeden einzelnen Satz zu zitieren.

Phantasie ist immer gut, die habe ich auch, aber man sollte doch zwischen Spekulation, einfach weil sie phantastisch ist und zwischen wissenschaftlichen spekulativen Modellen zu unterscheiden wissen.

Theoretische Physik ist allemal sehr interessant und doch wird sie vorwiegend dazu benötigt, um gewisse Prinzipien und Abläufe im Universum zu begreifen. Das heisst doch noch lange nicht, dass solche Spekulationen eins zu eins umgesetzt werden können. Das kann nur Hollywood vollbringen :cool:

Ihr redet da vom Untergang unserer Sonne in Mia. Jahren, dabei hat der Mensch, sind wir mal grosszügig und rechnen den Homo erectus auch dazu, vor ein bis zwei Mio. Jahren diese Bühne unserer Erde betreten. Und da will man spekulieren, wie denn der Homo interstellarius zukunftus den Tod unseres Sonnensystem überleben wird. Er wird es nicht, weil er bereits viel früher von der Bildfläche verschwunden sein wird.

Was nützt der Raumfahrt ein gefaltetes Universum, Raumkrümmung, Paralleluniversen, wenn bisher noch kein Physiker, und ist er noch so spekulativ, erklären konnte, wie denn die raumfahrende Menschheit zur Wega und zurück finden soll und das in einer vernünftig vorgegebenen Zeit. Und die Wega ist lediglich in unserem Vorgarten zu Hause, von interstellar möchte ich da noch nicht mal sprechen.

In ein paar hundert oder tausend Jahren wird womöglich der Raum zwischen und auf unseren näheren Planeten und Monden von Menschen betreten sein, aber dann hat sichs. Jenseits der Ortschen Wolke werden allerhöchstens Generationenraumschiffe vorstossen können, auf nimmerwiedersehen. Und wievielen Erdenbewohner wäre das möglich, frage ich, tausend, zehntausen, hunderttausend ??? .... und der Rest.... der wird hier das Zeitliche abwarten müssen.
Optimisten haben gar keine Ahnung von den freudigen Überraschungen, die Pessimisten erleben :)

mac
14.06.2007, 13:47
Hallo Maru,


Optimisten haben gar keine Ahnung von den freudigen Überraschungen, die Pessimisten erleben :)Herrlich! Ich hab’ schallend gelacht.

Herzliche Grüße

MAC

JGC
14.06.2007, 13:50
Sei dir versichert, es dauert nicht mehr lange, bis die T&#252;re zu dem neuen physikalischen Weltverst&#228;ndnis offen ist..

Es gibt immmer mehr, die den bisherigen Erkl&#228;rungen Wiederstand leisten und irgendwann wird ein "Spezialereignis" (was immer dann auch passiert) uns aufwecken und uns klar machen, das die Dinge doch ein wenig anders liegen..

Danach wirst du sehen, wie ein exorbitanter Entwicklungssprung die Menschheit nach vorne treibt(zumindest einem Teil) und es schafft, im grossen Stiel den Weltraum zu "erobern"

Bleibt nur zu hoffen, das dann auch in dem Ma&#223;e unsere Verantwortungsgef&#252;hle wachsen werden.. Sonst seh ich schwarz.


JGC

Daniel99
14.06.2007, 17:09
Das futuristische an Star Trek ist nicht die Technik, sondern die Harmonie der Menschheit im Einklang mit sich selbst.

Sollten wir eines Tages wirklich diese Harmonie besitzen, stehen für uns alle Wege offen eine Technik zu erreichen die mit Star Trek vergleichbar ist und darüber hinausgeht.

Aber ich persönlich glaube noch nicht an diese globale Version der Harmonie der Menschen miteinander.

Grüße Daniel

Daniel99
14.06.2007, 17:59
Hi Toni


Zitat Toni
Das mag schon sein, aber braucht der Mensch nicht Visionen? Ohne Visionen, das technisch Unmögliche machbar zu machen, wären wir vermutlich heute noch nicht auf dem Mond gewesen! Wenn sich Wissenschaftler stets mit dem zufrieden geben würden, was gerade machbar ist, würden wir nur noch auf der Stelle treten.

Visionen braucht das Land das sagt selbst unsere Bundeskanzlerin. Ohne Visionen kommen wir nicht merklich weiter.

Umsonst gibt es auch in der Wissenschaft nicht die Aussage dieser Physiker war ein Visionär.

Wer hätte vor 15 Jahren daran gedacht, dass Biologen daran arbeiten, Organe mit einen modifizierten Drucker herzustellen. Druckbare Organe hätte so was jemand vorher behauptet der wäre sofort als Crackpot oder Spinner bezeichnet worden.

Also mehr Vertrauen in die Visionen von Menschen, die auch mal um die Ecke denken.


Visionäre Grüße Daniel

maru
14.06.2007, 21:40
Sei dir versichert, es dauert nicht mehr lange, bis die Türe zu dem neuen physikalischen Weltverständnis offen ist..

Es gibt immmer mehr, die den bisherigen Erklärungen Wiederstand leisten und irgendwann wird ein "Spezialereignis" (was immer dann auch passiert) uns aufwecken und uns klar machen, das die Dinge doch ein wenig anders liegen..

Danach wirst du sehen, wie ein exorbitanter Entwicklungssprung die Menschheit nach vorne treibt(zumindest einem Teil) und es schafft, im grossen Stiel den Weltraum zu "erobern"

Bleibt nur zu hoffen, das dann auch in dem Maße unsere Verantwortungsgefühle wachsen werden.. Sonst seh ich schwarz.


JGC

Und kannst Du mir jetzt erklären, wie die raumfahrende Menschheit zur Wega und zurück gelangen soll, ohne Wischi-Waschi, Fakten hätte ich gerne.
Da brauchst kein neues Weltverständnis, sondern ganz einfach einen klaren Kopf :cool:

Ich wette, jetzt gehts noch etwa um ein halbes Dutzend Postings, dann sind wir voll drin auf Eso :D

JGC
14.06.2007, 21:54
Lieber Maru warte es ab..

Such dir mal im Google das Stichwort kollektives Bewusstsein und schau mal was du dazu findest.. Wirst es schon sehen..

JGC

jonas
14.06.2007, 22:21
Kollektivbewusstsein (frz. conscience collective) ist ein soziologischer Begriff der Durkheim-Schule f&#252;r die geistigen Eigenschaften einer Gesellschaft wie Moral, Recht, Gewohnheiten, Sprache, Gewissen, Wissen u.&#196;. Allgemein ist auch die Rede von Volksseele, Kollektivseele, kollektive Mentalit&#228;t, Gruppenseele und anderer Gesamtheiten geistiger Eigenschaften eines sozialen Gebildes.

Nach Alfred Vierkandt bilden die Angelegenheiten einer sozialen Gruppen die kollektiven Bewusstseinsinhalte, die das kollektive Subjekt in Form des "Wir" gegen&#252;ber dem individuellen "Ich" formuliert.
Aber ich f&#252;rchte JGC meint eher etwas esoterisches, womit es nur einen Post gebraucht hat um dort anzukommen, maru :D

JGC
14.06.2007, 23:26
Ohhh nein!!

Genauso meinte ich das..!

Und dieses Kollektivbewusstsein wird bald erwachen...

Lumen
14.06.2007, 23:50
Und kannst Du mir jetzt erkl&#228;ren, wie die raumfahrende Menschheit zur Wega und zur&#252;ck gelangen soll, ohne Wischi-Waschi, Fakten h&#228;tte ich gerne.
Da brauchst kein neues Weltverst&#228;ndnis, sondern ganz einfach einen klaren Kopf :cool:

Ich wette, jetzt gehts noch etwa um ein halbes Dutzend Postings, dann sind wir voll drin auf Eso :D

Hallo maru,

ist es denn wirklich so abwegig solche strecken zu &#252;berwinden?K&#246;ntest du dir auf gar keinen fall vorstellen das die Menschen eines Tages f&#228;hig sein werden zu Wega zu kommen?
(rein von der Technischen seite betrachtet)

lg
Lumen

mac
15.06.2007, 02:48
Hallo,

ich finde Ihr seid mit dem Raumfahrtthema etwas OT in diesem Thread.

Wie wärs' wenn ihr in einem von denen
http://www.astronews.com/forum/showthread.php?t=1349&page=5
http://www.astronews.com/forum/showthread.php?t=1238&page=5
http://www.astronews.com/forum/showthread.php?t=550&page=5
weiter darüber diskutiert? :)

Herzliche Grüße

MAC

maru
15.06.2007, 08:48
Hallo,

ich finde Ihr seid mit dem Raumfahrtthema etwas OT in diesem Thread.

Herzliche Grüße

MAC

Hallo Mac, ich bin auch ein ordnungsliebender Mensch, darum mache ich hier weiter ;)

http://www.astronews.com/forum/showthread.php?t=550&page=5

Joerschi
31.08.2007, 20:29
Hallo an alle Forum User,

zur&#252;ck zum Topic.

wie sich nun mittels neuer Aufnahmen herausgestellt hat, handelt es sich bei dem mysteri&#246;sen "schwarzen Loch" um "eine Grube um einen nahezu senkrechten Schacht in dem Lavafluss an der Seite des Vulkans handelt", welche das Ergebnis einst&#252;rzender unterirdischer Hohlr&#228;ume sind.
Der Schacht misst mindestens 78 Meter in der Tiefe, w&#228;hrend die Ausma&#223;e des Eingangs wie schon bekannt ca. 150x157 Meter betragen.

Quelle: http://www.raumfahrer.net/news/astronomie/31082007011224.shtml

Ziemlich interessant oder?
Keine Fl&#252;ssigkeit, keine Meteoriteneinschlagskrater oder andere Alternative, welche hier spekuliert worden ist.

Welche Folgen k&#246;nnten die neuen Erkenntnisse auf die zuk&#252;nftigen Forschungen haben? Wie k&#246;nnte man die Hohlr&#228;ume ggf. "Vor-Ort" erforschen?

Viele Gr&#252;&#223;e
Joerschi

mac
31.08.2007, 20:44
Hallo Joerschi,


Ziemlich interessant oder?ja, in der Tat.


Keine Flüssigkeit, keine Meteoriteneinschlagskrater oder andere Alternative, welche hier spekuliert worden.also es wurde ziemlich viel spekuliert. Und wie das nun mal so beim Spekulieren ist, es besteht das Risiko falsch zu liegen.

Aber schon auf der ersten Seite, in den ersten 13 Beiträgen des Threads lagen drei Teilnehmer konform mit der jetzigen Erklärung.

Herzliche Grüße

MAC

jonas
31.08.2007, 21:27
Hallo Joerschi

Willkommen im Forum, und recht herzlichen Dank f&#252;r den Hinweis auf die neue Aufnahme. :)

Die hier viel diskutierten "Inseln" am oberen Rand sind aber auch auf der neuen Aufnahme wieder zu erkennen. Nur ist es diesmal wohl klar, dass es Reflexionen der H&#246;hlenwand von etwas weiter unten sein m&#252;ssen.

Orbit
31.08.2007, 21:53
Zum Glück hatten die ersten Bilder vom Loch nicht von Anfang an so viele Graustufen; denn dann wären wir um all die Lochphantasien ärmer! ;-)
Orbit

Joerschi
31.08.2007, 21:59
also es wurde ziemlich viel spekuliert. Und wie das nun mal so beim Spekulieren ist, es besteht das Risiko falsch zu liegen.

Genau. Und darum entstehen auch solch interessante Disskussionen.



Aber schon auf der ersten Seite, in den ersten 13 Beiträgen des Threads lagen drei Teilnehmer konform mit der jetzigen Erklärung.


Ein guter Beleg für die Wissensqualität der User (wobei auch alles Fehlinterpretationen hätten sein können. Völlig wurscht - der Weg ist manchmal auch das Ziel ;), besonders in der Wissenschaft).

Ob die Höhlen "längere Zeit" Bestand haben werden? Oder werden sie durch die wechselnden Umweltbedingungen auf dem Mars zukünftig "zerstört" werden (Einsturz, ...)?
Nach den neuesten Erkenntnissen ist sicher auch die Frage interessant, ob sich in dieser Umgebung auch Bakterien o. ä. bilder bzw. existieren könnten...

MoreInput
31.08.2007, 23:20
HI!
Schade, jetzt gabs mal ein etwas rätselhafteres Bild, bei dem man ein bisschen spekulieren konnte. Und schon ein paar Monate später gibt es die (erwartete) Auflösung.
Damals, bei den Viking Sonden hat das noch 25 Jahre gedauert (Stichwort Marsgesicht). Und viele sinnlose Aufsätze drüber schreiben.

Grüße,
Stefan

Toni
31.08.2007, 23:31
Hallo und willkommen Joerschi,

Ziemlich interessant oder? Ohne Zweilfel!


Keine Flüssigkeit, keine Meteoriteneinschlagskrater oder andere Alternative, welche hier spekuliert worden ist. Kann man dieses "Loch" denn nicht noch einmal bei etwas senkrechterem Sonnenstand aufnehmen? Diese Aufnahme, die hier (http://www.raumfahrer.net/news/images/mars_cave_jeanne2_big.jpg) präsentiert wird, ist doch die gleiche wie die vor einigen Monaten?! - Mit dem einzigen Unterschied, dass sie am Computer nachbearbeitet wurde.

Es kann sich immer noch um eine glasklare Flüssigkeit (Wasser?) handeln, die uns eine schwache Sicht auf die rechte Innenwand des "Loches" gewährt ...

Zweifelhafte Grüße von
Toni

Joerschi
31.08.2007, 23:56
Ich denke schon, dass es sich um ein neueres Bild als das vom Mai 2007 handelt. Man sieht schon ein Unterschied zwischen dem Ablichten großflächiger Landstriche (damals) und dem Heranzoomen eines interessanten Objektes. Nach umfangreicher Nachbearbeitung sieht mir das nicht aus...
Vielleicht gibts auf den ESA-Seiten das Original downzuloaden.

Eine Flüssigkeit würde ich ausschließen (Wasser aus bekannten Gründen keinesfalls. Gibts sonst noch was Kristallklares, welches bei den Druckverhältnissen langfristig flüssig bleiben würde?), da m. E. nach wenigstens schwache Reflexionen zu sehen sein sollten. Außerdem wäre da immer noch die Frage wo diese Flüssigkeit herkommen solle usw.
Viel eher stellt sich z. B. die Frage nach dem "Alter" des Objektes. Ist es von Dauer (sagen wir mal mind. 500 Jahre +) oder wird es durch tektonische Prozesse und die Umweltbedingungen schnell wieder zerstört. Wie oft bilden sich neue Objekte dieser Art und welche inneren Bedingungen herrschen vor?

aveneer
01.09.2007, 14:56
Also Deckel drauf , Sauerstoff rein
so schön kann Wohnen auf dem Mars
für Touristen sein! :D

Werbeslogan 2025!

Bynaus
01.09.2007, 15:07
Es kann sich immer noch um eine glasklare Fl&#252;ssigkeit (Wasser?) handeln

Kaum. Wasser ist unter den Bedingungen der Marsoberfl&#228;che nicht stabil. Siehe PT-Diagramm von Wasser.