PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Besiedlung des Mars



sky
11.04.2007, 17:35
Hallo Leute. Meine Seminarfachgruppe und ich haben das Thema "Besiedlung des Mars" gewählt und suchen wichtige Infos und Meinungen.:confused:

Einige Frage schicken wir gleich mit auf den Weg:

1.)Was wären ihrer Ansicht nach die wichtigsten Gründe für eine Besiedlung des Mars?
2.)Was wären ihrer Meinung nach die Größten Hindernisse, um dieses Vorhaben, heutzutage und auch erst in Zukunft, in die Tat umzusetzen.
3.)Was wären ihrer Meinung nach bedeutende Vorteile, die eine Besiedlung mit sich bringen würde?
4.)Glaube Sie, dass dadurch auch Probleme und Konflike entstehen könnten? Und wenn ja, welche wären das für Sie?


Wäre echt cool von euch, wenn ihr uns eure Meinungen mitteilen könntet. Schon mal danke im Vorraus.

:D :rolleyes:

mac
11.04.2007, 18:05
Hallo sky,

herzlich willkommen hier im Forum.

schau mal hier:

http://www.astronews.com/forum/showthread.php?t=1118
http://www.astronews.com/forum/showthread.php?t=732
http://www.astronews.com/forum/showthread.php?t=935
http://www.astronews.com/forum/showthread.php?t=1114

es ist zwar auch viel Geschwafel dabei aber eben auch ganz brauchbare Info's und Links.

Herzliche Grüße

MAC

Daniel99
11.04.2007, 20:20
Hallo Sky

Auch von mir ein Herzlich Willkommen im Forum. :)

Zu Punkt 2 deiner Frage:


Was wären ihrer Meinung nach die Größten Hindernisse, um dieses Vorhaben, heutzutage und auch erst in Zukunft, in die Tat umzusetzen
Das größte Hindernis wie alles heutzutage, ist die Kostenfrage.
Die zwei führenden Raumfahrtunternehmen die ESA und die NASA besitzen für derartige Unternehmen, wie eine Besiedlung eines fremden Planeten ein zu geringes Budget.

Das geschätzte Budget der ESA für 2006 beträgt 2,904 Milliarden Euro. Die ESA funktioniert nach dem Prinzip eines geografischen Mittelrückflusses (“Geographic Return“), d.h. sie investiert über Industrieaufträge für Raumfahrtsprogramme in jedem Mitgliedsstaat Beträge, die mehr oder weniger den Beitragsgeldern des jeweiligen Landes entsprechen.

Das Budget der NASA

Für das Jahr 2007 stehen der NASA 16,8 Milliarden Dollar zur Verfügung. Davon gehen weniger als 4 Milliarden Dollar in die Abteilung "Exploration Systems Mission Directorate", die das neue "Crew Exploration Vehicle" (CEV) entwickeln soll, dass als Nachfolger des Space Shuttle gilt und dieses bis 2014 ersetzen soll. Das CEV erinnert an die Kapsel einer Apollo-Rakete.
Immerhin entwickelt die NASA eine neue Raumfähre, was für die Zukunft etwas hoffen lässt.

Wie man an diesen Zahlen erkennen kann, ist mit derartigen Mitteln in nächster Zeit keine interplanetare bemannte Raumfahrt möglich.



Herzliche Grüße Daniel

ispom
11.04.2007, 20:33
Hallo Sky, ich hoffe du bleibst uns auch dann noch erhalten, wenn wir deine Fragen beantwortet haben :)

wie Daniel dir schon dargelegt hat:
die NASA müßte ihr Budget mehr als verzehnfachen, um allein diese Aufgabe der Marsreise finanzieren zu können,
dieser Fall kann ganz schnell eintreten, wenn die Chinesen soweit aufgeholt haben (in 10 Jahren?)
die ESA wird sich dann wohl mehr mit dem irdischen Klima beschäftigen...

klimaschockende Grüße von Ispom

Solitaire
12.04.2007, 00:42
Hallo sky,
zu 1) Erweiterung des Wissens - sowohl über unser Sonnensystem als auch in technischer Hinsicht.
Ausserdem /kann/ es irgendwann einmal hilfreich sein, ausserhalb der Erde Kolobnien zu haben, wenn z.B. auf der Erde eine (Natur-) Katastrophe passiert

zu 2) Das grösse Hindernis (neben dem Geld) wird wohl der Mensch sein, der nunmal keine viele Monate lange Weltraumreise so einfach wegsteckt. Ausserdem ist er nicht für ein Leben auf dem Mars gemacht. Also muss sehr viel Technik entwickelt, gebaut und auf den Mars gekarrt werden. Das kostet Unsummen und ist äusserst empfindlich. Schon ein kleiner Defekt kann alle Kolonisten töten - Hilfe oder Ersatzteile sind ja in unerreichbarer Ferne!
Meines Erachtens müssen für eine wirklich langfristig unabhängige Kolonie spezielle Pflanzen/Algen/Pilze usw. entwickelt werden, um den Mars sehr, sehr langsam bewohnbar zu machen. Das mag gut und gerne noch 1000 Jahre dauern.

Zu 3) Hmmm... evtl. endlich mal wieder ein wirklich exotisches Urlaubsziel? Vielleicht interessant, wenn jeder Spinner schon mal auf der ISS war.
Möglicherweise lassen sich auf dem Mars bestimmte Waren/Medikamente/Merkstoffe herstellen, oder Bodenschätze schürfen, die auf der Erde selten sind.
Eine Regierung mit der entsprechenden Einstellung mag den Mars auch als klasse Depot für unliebsame Mitbürger oder gar Schwerverbrecher halten. Australien war ja früher auch eine Sträflingskolonie....

zu 4) Konflikte wird es ohne Ende geben. Wem gehört, was die Kolonie findet? Angenommen, es werden wertvolle Bodenschätze entdeckt - wem gehören die? Dem, der sie abholen kann? Bekommen die Siedler eine Bezahlung? Und wer legt den Preis fest?
Wer entscheidet, was in der Kolonie Gesetz ist? Die Nation, die das Raumschiff geschickt hat? Alle Nationen, die möglicherweise an Bord waren? Wird es eine eigene Mars-Rechtsprechung geben?
Irgendwann könnte es auch einen Unabhängigeitskrieg geben. (Das wird aber noch sehr lange gehen...)
Auf der Erde könnte es ebenfalls zu Protesten kommen. Denn wenn man die Reise, das Equipment, den Unterhalt einer Marskolonie mal gegen die Zahl der Siedler gegenrechnet, kostet bestimmt jeder Tag, den ein Mensch auf dem Mars ist zig Millionen Dollar.
Auf der Erde hingegen verhungern täglich Menschen, denen mit einer Schüssel Reis für wenige Cent das Leben gerettet werden könnte...

Hoffe, das hilft Euch weiter!
Gruß, Solitaire

sky
12.04.2007, 16:08
Hi Leute danke für euere schnelle Beantwortung. Es ist echt viel hilfreiches Matreial dabei. :D

Klar bleib ich euch erhalten. Ich werde sicher noch einige Fragen haben.

-das ist echt ein klasse Forum-

:)

Sky Darmos
12.04.2007, 22:48
Hallo Sky

Arg ... das ist das erste mal, dass jemand "Hallo Sky" sagt/schreibt, ohne das ich gemeint bin ... jetzt weiss ich wie es den Leuten mit gewöhnlichen Namen geht ...

@Neuling: Du heißt aber nicht wirklich so, oder?
Willkommen im Forum ... also wenn ich mal Kinder hab, dann müssen die Namen haben die sonst ganz sicher niemand hat ^^

esperanto
16.04.2007, 19:56
1. wichtigster grund für die besiedelung sind wohl echt die katastrophen auf der erde
2. wie schon erwähnt der mensch da seine organe nach einiger zeit überfordert bzw unterfordert wären ein durchschnittsmensch wiegt sag ich ma 75 kg männlicherseits auf dem mars wärn das dann 28,5 kg erklär das mal deinem kreislauf :rolleyes: davon abgesehen muss das klima perfektioniert werden damit der mars habitabel *konstant bewohnbar wird* dafür gibt es schon ideen allerdings führt man diese nicht durch weil ein versuch sehr lange dauert und unter umständen alles viel komplizierter macht deswegen wird gewartet bis die wissenschaft denkt soweit zu sein

grundvorraussetzung wird sein einen mond zu entfernen wahrscheinlich durch impakt mars hierbei wird geforscht woraus der mond besteht und wie die atmosphäre verändert wird genauso wird geforscht woraus der mars unter der oberfläche besteht. die atmosphäre wäre (wenn sie mit 35% der erdeendichte vergleichbar) ca.100.000.000 jahre verfügbar

das problem was nach der klimaentwicklung und der atmosphäre entsteht wäre die wasser land verteilung um in die mögliche habitable zone zu gelangen

bei der atmosphäre muss auf die gaszusammensetzung geachtet werden da du und ich sonst berauscht, vergiftet .... werden würden

wie soll man das hinbekommen wenn wir das nichtmal auf der erde hinbekommen??????????????????????????????????????? ?????????:eek:

3. bedeutenster vorteil wohl der fortschritt

4. etnische auseinandersetzungen der erde
gleichheitsverteilung und besitzansprüche der staaten

zu 2. wenn ich so drüber nachdenk gibts ja genug übergewichtige deren kreislauf sich freuen würde statt 300 pfund nornoch 114 tragen zu müssen nur die blutwerte wären die selben :mad:

mac
16.04.2007, 21:12
Hallo esperanto,


grundvorraussetzung wird sein einen mond zu entfernen wahrscheinlich durch impakt mars hierbei wird geforscht woraus der mond besteht und wie die atmosphäre verändert wird genauso wird geforscht woraus der mars unter der oberfläche besteht.was meinst Du denn damit? Den Satz verstehe ich nicht? Etwas konfus?

Herzliche Grüße

MAC

esperanto
16.04.2007, 21:43
aber gern

also der mars hat 2 monde einer wird in einigen hundertausend jahren auf ihn herabstürzen wenn die atmosphäre allerdings verdichtet wird in allerspätestens schon 1000 jahren

er wird also künstlich zum absturz gebracht bevor die pole geschwärzt werden meteoriten gelenkt werden oder treibgasfabriken aufgestellt werden algen etc. nicht zu vergessen

um zu wissen was der ca. 10.000³ kilometer grosse mond auf die atmosphäre auswirkt wird er untersucht ob er stickstoff hat was von vorteil wäre und wieviel wasser er enthält sind die interessantesten aspekte

naja und man weiss ja noch nicht viel was unter der rostschicht schlummert

mal scherzhaft - vielleicht unsere hauptstadt die wir vor 80.000 jahren verlassen mussten?

beste grüsse zurück :)

mac
16.04.2007, 23:45
Hallo esperanto,


die atmosphäre wäre (wenn sie mit 35% der erdeendichte vergleichbar) ca.100.000.000 jahre verfügbarwenn wir hier von 35% des irdischen Luftdrucks auf dem Mars ausgehen, hätten wir den gleichen Luftdruck, wie auf der Erde in 8500 m Höhe und müßten allein dafür ca. 1,4E18 kg Luft auf den Mars bringen.

Das geht zur Zeit nur im Kino.

Herzliche Grüße

MAC

esperanto
17.04.2007, 11:30
das ist nicht ganz richtig mac

der luftdruck wäre gerade gross genug um atmen zu können durch die erwärmung der atmosphäre würde sich durch schmelzwasser und oberflächenveränderung die atmosphäre allein verdichten und weiter den mars erwärmen.
durch den mond können zusätzlich gase freigesetzt werden die die atmosphäre zusätzlich verdichten, durch die anziehungskraft des mars bleibt diese atmosphäre halt 100mio jahre erhalten ist allerdings mit ca. 35% das maximum des möglichen die bakterien und algen würden hilfe bei der herstellung von kohlenstoff ozon und sauerstoff behilflich sein das einzige und grösste derzeitige problem ist wieviel stickstoff vorhanden ist und benötigt wird da dies zu grossen teilen auch durch andere gase z.b. argon 3 häufigste gas der erde ersetzt werden kann

was unberechenbare folgen hätte atmosphäre von einem planeten zum anderen zu bringen *1/3 stickstoff der erde von 78% auf 52 runter... nur ein blödes beispiel*und logistisch eine faszinierende aufgabe ist. deswegen sind dies nur spekulationen die nicht im geringsten in betracht gezogen werden man arbeitet mit dem was vorhanden ist und holt evtl die restlichen gase oder wasser vom asteroitengürtel oder den anderen asteroiden meteoriten kometen im sonnensystem

man brauch dafür keineswegs treibhausfabriken, nur muss die atmosphäre im unteren bereich halt ca. die 20% sauerstoffmarke erreichen und es müssen ca 90% der derzeitigen atmosphäre umgewandelt werden damit wir keine co2 vergiftung bekommen was unsere algen bakterien ja machen würden der mars müsste nur geringfügig mehr wasser oberfläche aufweisen als die erde um ein gleichbleibendes klima zu gewährleisten

das klima auf dem mars würde mit zusichernder wahrscheinlichkeit etwas rauher sein als auf der erde

das nächste problm wären die gase in den höheren regionen bei denen die zusammensetzung so gestalltet werden muss das die gravitation zunimmt somit die atmosphäre bestehen bleibt und der mars sich erwärmt man spricht ja von ca 60°C durchschnitt

problem bei allen problemen ist wiederum die perfektion was wiederum ein problem des möglichen ist beispiel versuchsobjekt erde

du bist bestimmt auch darauf gekommen das der luftdruck ähnlich dem mount everest ist nur leider ist die anziehungskraft zum vergleich dort nur um 0,04% geringer auf dem mars mit 62%

gibt es eigentlich auch einen thread über die entstehung vom leben ich würde nämlich gern mitplappern und versuchen wie amino- und nukleinsäuren zu rns dna werden und leben bilden wie sich die biosäuren aus toter materie bilden is ja schon recht geläufig

schöne grüsse

Orbit
17.04.2007, 12:24
esperanto
War das nicht der Versuch einiger Sprach-Entwurzelter, aus all den Sprachen, die sie nicht kannten, eine neue Sprache zu erfinden, in der Hoffnung, sie könnten sich so darum herum drücken, eine dieser Sprachen zu lernen?
Realitätsverlust hier und Realitätsverlust auch da, wo es darum gehen soll, eine Atmosphäre, die nur 1% des Sauerstoffgehalts der irdischen Armosphäre aufweist, durch Import von Luft in der Grössenordnung von Trillionen kg auf Vordermann zu bringen.

Gruss Orbit

P.S. CO2 vergiftet nicht, es erstickt einfach. Du meinst wohl CO, wenn Du schreibst

damit wir keine co2 vergiftung bekommen
Und

...gibt es eigentlich auch einen thread über die entstehung vom leben ich würde nämlich gern mitplappern...
Das verrate ich Dir nicht.

esperanto
17.04.2007, 13:54
esperanto ist eine innerhalb eines monats erlernbare sprache um gruppen die auf engem raum leben aber sich nicht verständigen können eine möglichkeit zu geben dies schnell zu schaffen ohne sich die köpfe einzuhauen und sollte als 2 sprache für alle erdenbewohner dienen was bis heute keine globale umsetzung bekam

und zu deinem lächerlich idiotischen beitrag
1. ich meinte co2 vergiftung
2. in co2 ist genug sauerstoff vorhanden und importe sind da vollkommen überflüssig *hättest mit ein wenig intelligenz herauslesen oder selbst drauf kommen können...

leider werde ich mich wohl auch zukünftig auf unterbelichtete beiträge einlassen *da ich mitgefühl für intrigante vollidioten wie auf den ersten eindruck orbit einer zu seien scheint* um solchen menschen perspektiven zu bieten

ich bitte dich allerdings keine threads duch unwissen oder emotionen zu zerstören

wohlwollende grüsse

Orbit
17.04.2007, 14:18
@esperanto
Ich bin der Meinung, einen satirischen Beitrag in einem Thread platziert zu haben, der mir als Realsatire vorkommt. Das ist legal.
Wenn Du aber einen User öffentlich als Vollidioten bezeichnest, ist das illegal, weil es gegen die Regeln dieses Forums verstösst.
Ich möchte Dich als Neuling darauf aufmerksam machen, dass das für Dich unangenehme Folgen haben könnte.
Gruss Orbit

Webmaster
17.04.2007, 14:38
@esperanto
@orbit

Ich darf um etwas mehr Sachlichkeit bitten und daran erinnern, dass wir hier im Forum höfflich miteinander umgehen wollen. Da sind Begriffe wie "intrigante vollidioten" sicherlich nicht hilfreich. Ähnliches gilt aber auch für satirisch gemeinte Beiträge, die gerade von neuen Mitgliedern schnell anders aufgefasst werden können als vom Autor vielleicht beabsichtigt war.

Viel Spaß noch im Forum,
Stefan Deiters

mac
17.04.2007, 18:44
Hallo,

bisher ging man davon aus, dass der Mars seine Gashülle durch Sonnenstrahlung und –Wind verloren hat. Neuere Forschungen (http://www.astronews.com/news/artikel/2007/01/0701-021.shtml) allerdings lassen daran Zweifel aufkommen. In diesem Punkt besteht also durchaus Hoffnung, dass er eine Atmosphäre auch über sehr lange Zeit halten kann und was für ein Terraforming noch wichtiger ist: Ein nicht unbedeutender Teil seiner ehemaligen (wenn es sie denn gegeben hat) Gashülle könnte in fester bzw gebundener Form an der zugänglichen Oberfläche noch immer vorhanden sein, so dass genügend Sauerstoff (in gebundener Form) existiert.

Eine, zur Reduzierung der kosmischen Strahlung völlig ausreichend dicke Gashülle müsst nur einen Druck von ca. 0,2 bar haben. (Entspricht einer Luftmenge, wie sie in weniger als 4000 m über NN noch auf der Erde existiert. Das entspricht auch etwa dem Sauerstoffpartialdruck auf der Erde)

So lange aber keine Kenntnis über die Zusammensetzung der Oberfläche des Mars existiert und noch nicht einmal eine Vorstellung, wie man ein solches Projekt überhaupt angehen könnte, ist noch nicht einmal eine Größenordnung zum Zeitbedarf abschätzbar.

Eine untere Grenze, die auf keinen Fall unterschritten werden kann, wenn man es mit biologischen Verfahren angehen würde, ist die verwendbare Sonnenenergie auf der Marsoberfläche.

Eine realistischere Basis (aber immer noch sehr weit weg von einer brauchbaren Prognose) wäre der, auf der Erde existierende CO2-Umsatz, reduziert um das Flächenverhältnis Mars/Erde und das Solarkonstantenverhältnis. Da läge man bei ganz grob 20000 Jahren.

Aber!

Rechentechnisch ist das eine Wachstumsfunktion, die gegen einen oberen Grenzwert (und der ist auch nur ganz grob von der Erde her bekannt) läuft. Sind die Bedingungen für diese Maximalrate erst mal erreicht, muß aber alles Wesentliche schon abgelaufen sein. Das ist wie bei dem Schachbrett und den Reiskörnern. Bei den ersten 7 Reihen merkt keiner was, erst am Ende der letzten Reihe wird man ganz zum Schluß vom Reis zugeschüttet. Das ist dann der Zeitpunkt, wenn man die Produktionsbedingungen wie auf der Erde erreicht hat. Wie lange es aber dauern wird, bis man überhaupt dahin kommt, kann man ohne Kenntnis des gesamten Prozesses noch nicht mal erraten. Das einzig existierende Beispiel für ein erfolgreiches biologisches Terraforming hat jedenfalls mehr Zeit verbraten, als wir (als wie auch immer geartete Lebewesen auf der Erde ohne ‚Sonnenschirm’) noch haben.

In meinen Augen ist ein solches Projekt ziemlich sinnlos und nur für Romantiker ein unabsehbar fernes Wunschziel. Wobei auch die Romantiker sich fragen sollten, wie viel davon noch bleibt, wenn man die Erde bei einem gelegentlichen Besuch als Schwerkrafthölle empfände?

Das immer wieder genannte Argument: Sinngemäß die vorhandenen Eier auf mehrere Körbe zu verteilen, lässt sich deutlich einfacher, schneller, effektiver und viel preiswerter mit Habitaten erreichen. Das ist aber ein anderes, hier auch schon oft diskutiertes Thema.

Herzliche Grüße

MAC

esperanto
17.04.2007, 21:12
mac davon red ich doch :rolleyes:
rost hat ja ebend diesen sauerstoff ebenso wie das co2 nur um den stickstoff wird gegrübelt

bei der atmosphärendichte geht es auch weniger um die kosmische strahlung die uns u schaffen machen würde sondern vielmehr wie ausgiebig wir sie benutzen müssen um den mars aufzuheizen und das magnetfeld erschaffen das dem mars fehlt

das projekt ist auch nicht ganz so ungewiss aber in einer art versuchskasten.
phobos wird zum abstüzen gebracht dafür benötigt man daten vom mars um den aufschlag zu berechnen
kurz darauf werden mikroorganismen den mars bestäuben
für weiteres fehlen noch die technische entwicklung und forschungen
aber solche dinge müssten dir (als leihe) wenn du dich damit beschäftigst gewiss sein zumindest als möglichkeiten
gestarted werden soll das projekt sobald man sich schlüssig ist das projekt in weniger als 500 jahren im groben zu bewältigen soweit entfernt liegen die schätzungen und berechnungen nicht

mal die aktuelle wetteraussicht im stillstehenden modell
http://www.astronews.com/forum/showthread.php?t=1386&page=2
wenn man aus fehlern lernen würde würde wenig sinn machen - aber bei deiner meinung wenn ich es richtig verstanden habe
*es gibt nur eine erde* geb ich dir 1000promille recht :)

und wenn man überlegt ein vollkommen ausgeglichenes habitat für 1mio menschen zu errichten wäre dies eine grössere herrausforderung als den mars zu vererden und weckt bei mir faszinierende gefühle wenn ich mir ein sonnenfenster im palmenparadies mit sternenpanorama aus einem whirlpool vorstelle :rolleyes:

gruss und viel phantasie

Solitaire
17.04.2007, 23:55
Hallo Esperanto,
sorry, aber probier doch bitte mal, ob Deine Kommataste funktioniert. Ab und zu scheint auch die Punkt-Taste zu funktionieren.
Aber nur selten.
Deine Beiträge sind interessant, aber nur sehr schwer zu lesen.

gruß, Solitaire

mac
18.04.2007, 02:17
Hallo esperanto,

Du scheinst Deine 'Inspiration' aus diesem Wiki-Artikel (http://de.wikipedia.org/wiki/Terraforming) zu schöpfen.

Für meinen Geschmack liest Du ihn allerdings zu selektiv. Die Kritik darin ist nicht entfkräftet.


kurz darauf werden mikroorganismen den mars bestäubenund sterben, einfrieren und vor sich hin vegetieren.



gestarted werden soll das projekt sobald man sich schlüssig ist das projekt in weniger als 500 jahren im groben zu bewältigen soweit entfernt liegen die schätzungen und berechnungen nichtich weis nicht woher Du diese Zeitangabe beziehst.

Die von mir genannten 20000 Jahre beziehen sich auf eine 1:1 Übertragung des irdischen Ökosystems auf den Mars. Der müßte aber erst mal die Lebensbedingungen für dieses Ökosystem haben. Ab dann würde es für die nötige Sauerstoffmenge 20000 Jahre dauern, aber nur, wenn auch die entsprechende CO2-Menge da ist.

Mit Eisenoxid geht es nicht. Es sei denn, Du entwickelst ein Bakterium das daraus irgend einen Nutzen ziehen kann, und sich gegen seine Konkurrenten halten kann. Aber sogar mit dem Entwickeln hapert es bisher, zumindest so lange man keine schon vorhandenen Lösungen zusammenbasteln kann.

Du kannst auch keineswegs davon ausgehen, daß die irdischen Bakterien in der Lage sind, auf dem Mars mit der gleichen Effektivität zu arbeiten wie hier auf der Erde.


der luftdruck wäre gerade gross genug um atmen zu können durch die erwärmung der atmosphäre würde sich durch schmelzwasser und oberflächenveränderung die atmosphäre allein verdichten und weiter den mars erwärmen.Irgendwie setzt Du hier voraus, daß bereits ausreichend hohe Temperaturen da sind, damit die Bakterien ihre Arbeit aufnehmen. Es ist aber umgekehrt. Die Mikroben müssen sich diese Voraussetzungen erst mal schaffen.

Welche technischen Möglichkeiten in 500 Jahren existieren werden, kann uns niemand ausreichend zuverlässig vorhersagen. Aber damit zu rechnen, daß all diese Vorstellungen auch technisch realisierbar sein werden, ist Wunschdenken, fern ab jeglicher Realität.




und wenn man überlegt ein vollkommen ausgeglichenes habitat für 1mio menschen zu errichten wäre dies eine grössere herrausforderung als den mars zu vererdenAuf der rein technischen Seite existieren für ein Habitat alle notwendigen Voraussetzungen (http://www.nas.nasa.gov/Services/Education/SpaceSettlement/75SummerStudy/Table_of_Contents1.html) seit mehreren Jahrzehnten. Was nach wie vor noch nicht so recht klappen will, ist die ökologische Komponente (http://de.wikipedia.org/wiki/Biosph%C3%A4re_2), aber keineswegs deshalb, weil es prinzipiell nicht geht.

Herzliche Grüße

MAC

ispom
18.04.2007, 08:17
esperanto, solltest Du Dich hauptsächlich für dieses Thema interessieren, wäre diese Seite ideal :

http://www.redcolony.com/forum/index.php?sid=c9990a731db9b0e1646ee7c4d764e24c

da sind eine Menge populäre Artikel über Probleme und Perspektiven der Marskolonisierung zu finden, detaillierte Karten vom gegenwärtigen und zukünftigen Planeten, und in einem forum hat man gleichgesinnte zum diskutieren,
ich bin dort auch, aber unter einem anderen Nick :)

marsianische Grüße von Ispom

esperanto
18.04.2007, 09:34
hallo solitär
danke das du mich danach fragst das eine oder andere komma werd ich vielleicht mal einbauen habe aber auch schon in meinem ersten beitrag darauf hingewiesen das ich diese selten verwende
verzeihung :rolleyes:

ich sehe wiki recht hoch an aber verlasse mich nie auf eine seite im internet oder einzelne aussagen von wissenschaftler oder reportern ohne beweise ich bin LEIDER zu realistisch
meine informationen sammle ich auf seiten von forschungsorganisationen und email kontakten mit esa nasa und kleineren unternehmen

wenn du dich mit organismen etwas auseinandersetzt ;) wirs du schnell merken das es genügend mirkooranismen gibt die bei temperaturen die für uns tödlich sind aktiver arbeiten...
zusätzlich solltest du auch unsere geliebte genmanipulation nicht unterschätzen wobei ich diese nur mal erwähnen wollte um dich von möglichkeiten zu überzeugen :)
von welchem institut ich die zeitangaben habe weiss ich leider nicht mehr die haben das in rechenmodellen simuliert 600mal in den letzten 4 jahren sind dabei auf 600-800 jahre gekommen mit dem benannten unsicheren perfektionsfaktor habe den link zu der seite gerad nicht gefunden ist englisch im .net

zu deinen technischen möglichkeiten in 500 jahren möchte ich gern nochmal auf unsere kritische situation auf der erde hinweisen die mich persönlich stark daran zweifeln lässt meine hauptgebiete sind eigentlich die evolutionslehre (nicht weit fortgeschritten) und klimaforschung auf der erde wo auch das simulationsbeispiel für den mars bereitsteht

um dir nochmal kurz das mit dem habitat zu erklären
der aufwand um ein habitat in der grössenordnung (im weltraum) zu bauen wie du es dir vorstellen müsstest als ersatzzuhause der erdlinge wäre logistisch eine grössere herrausforderung als 10 vererdungen in diversen sternensystemen bedenke nahrung müllrecycling atemluftregulierung energie abwasser und die 1000 anderen dinge

ein habitat in form riesiger glaskuppeln auf der erde wäre eine möglichkeit in dubai existiert eins wenn auch nicht 100% selbstständig

danke ispom

wünsch euch 3 einen schönen tag!

sky
18.04.2007, 16:11
@ sky darmos

nein natürlich heiße ich mit richtigem Namen anders . Aber es ist doch völlig egal wie man sich in einem Forum nennt - oder ???

mein Beileid wenn du nicht begrüßt wurdest...

:)

danke nochmal für die umfangreichen Antworten.:D

mac
20.04.2007, 00:03
Hallo esperanto,

Zubrin u. McKay (http://www.users.globalnet.co.uk/~mfogg/zubrin.htm) gehen von einem Zeitraum von einigen Jahrtausenden aus.
...‚The spread of plants could produce enough oxygen to make Mars habitable for animals in several millennia.’Das ist aber nur unter aktuellen irdischen Bedingungen richtig. Legt man den irdischen CO2 Umsatz zugrunde, dann würde es grob 6000 Jahre dauern.

Man kann in einer geschlossenen Welt (Glaskolben) Bedingungen und Abläufe gut kontrollieren und damit Daten gewinnen. In einem stabilen Ökosystem ist das mit größeren Einschränkungen auch noch möglich. Zu den Einschränkungen hören wir ja beinahe täglich die Unterschiedlichsten ökologischen Zukunftsprognosen, was eben auch zum Ausdruck bringt, dass man dieses hochkomplexe, ‚offene’ System bei weitem nicht so gut überschaut, wie den Glaskolben.

Ein Ökosystem auf dem Mars kann aber, bei einer vorhandenen CO2-Atmosphäre auf keinen Fall so aussehen, wie hier auf der Erde. Es wird sich folglich entwickeln müssen. Und es wird sich ganz gewiß nicht mit dem Ziel einer optimierten O2 Produktion entwickeln, sondern so, dass sich eine optimierte Überlebensfähigkeit unter den vorhandenen Bedingungen einstellt. Allerdings bin ich mir sicher, dass es dann nicht schneller in die von uns gewünschte Richtung gehen wird, sondern langsamer als auf der Erde. Man darf ja auch nicht aus den Augen verlieren, daß dieses Ökosystem, daß sich (in welchem Zeitraum auch immer) an die CO2-Marsatmosphäre angepasst hat, ihre Lebensgrundlage nun möglichst schnell wieder vernichten soll. Ich würde da mit äußerst zähem Widerstand rechnen.



wenn du dich mit organismen etwas auseinandersetzt wirs du schnell merken das es genügend mirkooranismen gibt die bei temperaturen die für uns tödlich sind aktiver arbeiten... Stimmt, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass die wesentlichen chemischen Prozesse in und außerhalb eines Organismus bei höheren Temperaturen schneller ablaufen, als bei niedrigeren.



zusätzlich solltest du auch unsere geliebte genmanipulation nicht unterschätzenes ist bis heute nicht möglich, Gene nach Wunsch herzustellen. Man kann vorhandene Eigenschaften, deren Genlokalisation bekannt ist, eingeschränkt auf existierende Lebewesen übertragen, die diese Gene nicht haben. Das ist aber im Wesentlichen ein Prozess, den es in der Natur schon recht lange gibt.

Daraus zu schließen, dass man Leben nach Belieben verändern kann, ist falsch.




zu deinen technischen möglichkeiten in 500 jahren möchte ich gern nochmal auf unsere kritische situation auf der erde hinweisen die mich persönlich stark daran zweifeln lässtbesonders diese Aussage von Dir führt mich zu der Frage:
Warum bist Du für das Terraforming des Mars bereit an eine zehnfach höhere Effektivität des Umwandlungsprozesses CO2 in C und O2 zu glauben, auf der Erde dagegen, deren Lebewesen für die hiesigen Bedingungen bereits durchoptimiert sind, zweifelst Du an eben dieser Fähigkeit, diesen Umsatz bei einem wachsenden Angebot von CO2, auch nur um 20% zu steigern?

Daraus zu schließen, dass ich an diese Steigerungsmöglichkeit glaube, wäre nicht ganz richtig. Richtig wäre aber der Schluß, dass ich auf absehbare Zeit nicht an eine auch nur annähernd so gute Effektivität unter Mars-Bedingungen glaube.



Zu den Habitaten habe ich Dir entsprechende Referenzen genannt. In Deiner Antwort darauf hast Du mir allerdings nur Deine Meinung mitgeteilt, diese aber nicht belegt.

Oder glaubst Du, dass man diese hier von Dir genannten Dinge
... bedenke nahrung müllrecycling atemluftregulierung energie abwasser und die 1000 anderen dingefür eine entsprechende Marsbesiedelung nicht braucht, und dass das die wesentlichen Kosten sind?

Herzliche Grüße

MAC

esperanto
23.04.2007, 17:08
also ich habe gerad leider keine zeit um dir deine tunnelblick argumente in realität umzuwandeln ums dir kurz zu erklären

wenn ich 5 zahlen auf den tisch vor dir lege und eine davon recht gross ist scheinst du die anderen 4 nicht wahrzunehmen

versuche das einfach einmal zu ändern und es werden dir türen offen stehen und dein gehirn schenkt dir ein paar synapsen ;)

du gehst mit deinen argumenten und gedanken viel zu einseitig vor! eine erläuterung des vererdung des mars möchte ich hier auch nichtmehr schreiben da ich mich wie gesagt mehr um erde und evolution kümmere fragen dazu werde ich gern erklären genauso wie ideen und gespräche die auf intelligenter seite im menschlichen sprachumgang schweben

ps: guck mal unter wikipedia was der unterschied von GLAUBEN und WISSEN ist und bedenke bitte auch das wir uns weiterentwickeln z.b. gen

Orbit
25.04.2007, 15:23
Aus einem andern Forum:

Treffen sich zwei Planeten, fragt der eine: "Na, wie geht's?"

Darauf der andere: "Schlecht."

Rückfrage des ersten: "Wieso? Was ist denn?"

Antwort: "Ich hab' Homo sapiens."

Darauf wieder der erste, gelassen abwinkend: "Ach, das geht vorbei."


Und noch einen. Der ist von mir:
Treffen sich ein Blinder und einer mit Tunnelblick.
Sagt der Blinde:
"Du mit Deinem Tunnelblick! Du siehst ja immer nur einen Ausschnitt des grossen Ganzen."

Gruss Orbit
P.S.@mac: Bitte nicht persönlich nehmen!:)

mac
25.04.2007, 20:12
Hallo Orbit,


P.S.@mac: Bitte nicht persönlich nehmen!:)auf keinen Fall! :)

Ich hätte es so stehen lassen, es spricht ja ausreichend für sich selbst.

Herzliche Grüße

MAC