PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Antikythera



albert
02.12.2006, 12:52
Doch das passt schon hierher, ein antiker Computer für Astronomen ! :eek:

http://www.antikythera-mechanism.gr/
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/24/24093/1.html
http://www.heise.de/newsticker/meldung/81773target=http://www.heise.de/newsticker/meldung/81773


Da hab ich doch gleich eine hypotetische Frage:

Die alten Griechen (und teilweise auch die Römer) waren doch eigentlich an der Schwelle zum wissenschaftlichem Zeitalter.
Warum nur verloren darauf die Menschen volle 2000 Jahre..., bis sie es in die moderne Wissenschaft schafften ?

Klar, die Religionen waren ein grässlicher Hemmschuh, aber war es wirklich nur das? :rolleyes:

Fragend grüsst

ispom
02.12.2006, 13:55
naja,
Deutschland war auch mal die
"Apotheke der Welt" und führend in Energiesystemen,
Wissenschaftler aus aller Welt kamen nach Deutschland....

heute habe wir den Trend zur Medizin der Schamanen,
zur unzuverlässigsten und teuersten energieversorgung,
Wissenschaftler, Ingenieure und Ärzte wandern ab....

jede Hochkultur hat ihre blütezeit und ihren Niedergang.:( ..

meint Ispom

albert
02.12.2006, 14:37
Hi Ispom

Oooch, warum soo pessimistisch?

Eigentlich war meine Frage auf die internationale Wissenschaft bezogen (Erfindung der Dampfmaschine, Elektrizität, und die ganze explosionsartige Entwicklung bis jetzt).

Die hat ja eigentlich erst im 19./20. Jahrhundert richtig begonnen.

Und daher meine Frage: Warum schafften es damals die Griechen nicht?
Na gut: Kriege, Krankheiten, Religionen, etc.
Aber irgendwie ist doch dieser lange Rückfall ins "Mittelalter" nicht ganz nachvollziehbar, oder doch?

Gut man kann ja auch sagen: Was sind schon 2000 Jahre? Im kosmischen Massstab nichts, klar.
Für die Menschen eigentlich schon :cool:

ralfkannenberg
02.12.2006, 14:42
Klar, die Religionen waren ein grässlicher Hemmschuh,

Das mag Deine persönliche Meinung sein und die werde ich selbstverständlich respektieren; aber davon, dass das "klar" und "grässlich" sei, kann keine Rede sein !

Freundliche Grüsse, Ralf

albert
02.12.2006, 14:52
Hi Ralf

nun, wenn ich an Galilei und die Inquisition denke...

An die Christen- und Kinder-Feldzüge

An die Abschlachtung von (religiös) Andersdenkenden

So kann ich als Atheist nicht viel Gutes in den Religionen finden

Klar, meine persönliche Ansicht, sorry dass das hier zu einem Diskussionsgegenstand wird

ralfkannenberg
02.12.2006, 15:01
Hi Ralf

nun, wenn ich an Galilei und die Inquisition denke...

An die Christen- und Kinder-Feldzüge

An die Abschlachtung von (religiös) Andersdenkenden

So kann ich als Atheist nicht viel Gutes in den Religionen finden

Klar, meine persönliche Ansicht, sorry dass das hier zu einem Diskussionsgegenstand wirdHi Albert, daran denke ich auch nicht gerne und da wurde unermesslich viel Leid erzeugt und grosse Schuld auf sich geladen. Das ist mir bewusst und letztlich kann man da als Gläubiger immer wieder nur um Vergebung bitten und hoffen, dass die Menschheit etwas gelernt hat, auch in Bezug auf den Missbrauch von Glaubensautoritäten.

Ich wollte aber eigentlich nur daran erinnern, dass Du eine persönliche Wertung formuliert hast, auch wenn ich - leider - einräumen muss, dass Deine persönliche Wertung inhaltlich nicht völlig falsch ist, auch wenn es sicherlich auch andere Gründe gab, die den Fortschritt der Wissenschaften aufgehalten haben. Und ausserdem gab es zu fast allen Zeiten auch innerhalb der Religionen Menschen, die Forschung betrieben haben.


Freundliche Grüsse, Ralf

ispom
02.12.2006, 15:08
Na, bleiben wir mal bei den alten Griechen.
Die hatten ja neben der Balkanhalbinsel auch Kleinasien und Nordägypten "zivilisiert".

Und die "Hauptstadt der Wissenschaften " war Alexandria.

Mittelpunkt war die "Große Bibliothek",
alle Schiffe, die im damals bedeutendsten Hafen der Welt anlegten, wurden nach büchern durchsucht,
sie durften erst wieder auslaufen, wenn die bücher abgeschrieben waren.

Als Alexandria dann schon römisch war, Alexandria einen Bischhof hatte,
dieser in den Schriften leibhaftiges teufelszeug vermutete,
den Pöbel aufhetzte gegen dieses heidnische Machwerk,

kam es zu einem der niederschmetterndsten Ereignisse in der Wissenschaftsgeschichte:

die aufgehetzte Menge zündete die bibliothek an, sie brannte vollständig ab.
Die Leiterin, Hypatheia, wurd durch die Straßen geschleift, ihr wurde bei lebendigem Leib mit scharfkantigen Muscheln das Fleisch vom Körper geschnitten....

das war das ende einer wissenschaftlichen Blütezeit.

so habe ich die geschichte in Erinnerung, aber man kann ja Googeln,
das hätte ich vorher tun sollen,
aber mir hats nun mal in den fingern gejuckt und ich muß gleich fort....

eilige grüße von Ispom

Toni
02.12.2006, 21:45
Hallöchen alle,

Schon wieder ein geschichtlicher Thread??? :cool: Na, wenn das mal nur nicht zur Angewohnheit wird ... :rolleyes:


Und die "Hauptstadt der Wissenschaften " war Alexandria. Das ist richtig. Aber warum wurde diese Bibliothek nicht in einer Stadt in Griechenland gebaut? Warum geschah dies in einer griechischen Neugründung im von Alexander eroberten Ägypten?

Das kann ich Dir sagen, ispom. - Weil Ägypten das Ursprungsland allen antiken Wissen war und jeder grieche Philosoph und Wissenschaftler dorthin reiste, um seinen Wissenshorizont zu erweitern. - Und dies noch vor dem Bau dieses gigantischen Wissensspeichers!
Ägypten war nicht nur das Land von Steinklötze hauenden und Pyramiden aufschichtenden, schwer schuftenden Nilschwemmlandbauern, die Tempelpriester dort hüteten ein Wissen, welches so ungeheuer umfangreich für die damalige Zeit war, dass es manch Wissenschaftler heutzutage noch nicht für wahr haben mag!
Sie hatten z.B. eine Medizin entwickelt, die alles mittelalterliche weit in den Schatten stellten! Chirurgie vom feinsten, mit Skalpellen, künstlichen, aus Rosenquarz nachgebildeten Ersatz-Zähnen, Schädeloperationen am offenen Gehirn, Beatmungs-Intubatoren u.v.m.

Diese Wissen nutzen auch die Römer noch zum großen Teil, aber mit dem Zerfall ihres Reiches und erst recht durch den zweimaligen Brand der Bibliothek ging leider viel zuviel verloren. Es ist halt nicht gut, alles Wissen der Welt an nur einem, noch dazu so leicht entzündlichen Ort zu hinterlegen. Aber es soll ja noch sehr viel Wissen an sicher verborgenen Plätzen in Ägypten existieren ... :(


Mittelpunkt war die "Große Bibliothek", alle Schiffe, die im damals bedeutendsten Hafen der Welt anlegten, wurden nach büchern durchsucht, sie durften erst wieder auslaufen, wenn die bücher abgeschrieben waren. Das ist richtig. Habe ich auch erst vor kurzem im TV gesehen.


Als Alexandria dann schon römisch war, Alexandria einen Bischhof hatte, dieser in den Schriften leibhaftiges teufelszeug vermutete, den Pöbel aufhetzte gegen dieses heidnische Machwerk, Das kommt mir doch irgendwie bekannt vor ... - Aus dem Pyramiden-Thread vielleicht ...? Dort sind doch auch selbsternannte Wissenschaftler gegen die "Heiden der Wissenschaft" mit rabiaten Mitteln vorgegangen ... :eek:

Jedenfalls zeigt uns doch der Antikythera-Mechanismus nur mehr als deutlich, wie wenig wir über unsere antike Geschichte bescheid wissen und wie frevelhaft wir die Menschen der damaligen Zeit in einen Topf mit Steinzeit-Menschen stecken. Eines nicht mehr all zu fernen Tages jedoch wird der Inhalt dieses Topfes hochgehen, weil die Menschen der Antike vor Wut kochen werden, da die heutige Wissenschaft ihnen diese Leistungen nicht zubilligen will.

Keulenschwingende Steinzeit-Grüße von
Toni

ispom
02.12.2006, 22:01
naja, mit der Erfindung der Buchdruckerkunst hätten sie doch wohl ihre Intelligenz ein bißchen unter beweis stellen können...

meint Ispom

Toni
02.12.2006, 22:10
Danach ging's ja dann auch wieder etwas aufwärts mit der Wissenschaft. Zwar nur stückchenweise, doch ab dem 19. Jh. immer schneller. Auch die Rennaissance hat viel zur Erneuerung und Erweiterung des Wissens nach dem düsteren Mittelalter beigetragen.

meint diesmal ganz kurz
Toni

Toni
07.12.2006, 10:11
Hallo albert,

nochmals zu Deinem Einganspost.

Doch das passt schon hierher, ein antiker Computer für Astronomen ! :eek: Meinst Du wirklich, dass dieses Objekt so etwas darstellen sollte? Für mich sieht es eher so aus wie ein hochpräziser Zeitmesser, mit dem man nach genauer Sonnenstands- und Ortsberechnung anhand von Längen- und Breitengraden die genaue Ortszeit ermitteln konnte.

Aber dies nur als Lösungsvorschlag.

Präziseste Grüße von
Toni

albert
07.12.2006, 17:42
Hallo Toni

nun ich berufe mich auf den Heise-Link:

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/24/24093/1.html

Das erstaunlichste an der Geschichte ist ja die für damalige Zeit unglaubliche, mechanische Feinarbeit, die wirklich an die Uhrenmacher der Schweiz erinnert
:D

Toni
07.12.2006, 18:14
Hallo albert,

da haut's mich glatt schon wieder aus den Pantoffeln!! :cool:


Das erstaunlichste an der Geschichte ist ja die für damalige Zeit unglaubliche, mechanische Feinarbeit, die wirklich an die Uhrenmacher der Schweiz erinnert :D Nicht nur das! In Deinem Link hat mich dieser Satz hier besonders beeindruckt:

Besonders bemerkenswert ist dabei, dass der Mechanismus sogar eine Anomalie in den Mondphasen berücksichtigt, die aus der elliptischen Bahn des Mondes um die Erde herrührt. Das ist ja auch alles schön und gut, wenn man so etwas feststellt und den alten Griechen zutraut. - Aber! - Und jetzt kommt's! - Woher, zum Kuckuck, wollen die griechischen Denker etwas über eine "Anomalie in den Mondphasen" gewusst haben??? Was wiederum die Frage zugrunde legt, woher die alten Griechen das Wissen um eine elliptische Bahn des Mondes um die Erde herhaben sollten??? Solch ein Wissen kann man doch nur mit Hilfe moderner Mess- und Beobachtungsinstrumente erlangen, oder?! - Aber, na ja, man hat ja auch noch keine Linsen aus Bergkristall in alten Gräbern gefunden (z.B. Wikinger-Grab in Schweden) usw. usf. ...

Unsere antiken Vorfahren hatten ja auch gerade erst ihre Holzkeulen und Feuersteinmesser weggeworfen, um in Papyrus-Blätter erste Zeichen zu kritzeln ...

Von einer viel fortgeschritteneren Kultur der Antike träumende Grüße von
Toni

komet007
08.12.2006, 10:14
Es kommt ja noch krasser. Da damals davon ausgegangen wurde, dass sich die Planeten auf sogenannten Perihel-Bahnen fortbewegen, wurde die Bahnberechnung anhand dieser Methode auf das Gerät übertragen. Die Planetenbahnen wurden scheinbar äußerst präzise von der Apparatur wiedergegeben.

Toni
08.12.2006, 13:23
Hi komet007,


... dass sich die Planeten auf sogenannten Perihel-Bahnen fortbewegen, ... dass musst Du mir mal näher erklären. Was der Perihel ist, weis ich ja, aber den Ausdruck "Perihel-Bahnen" kenne ich, zu meinem Leidwesen, nicht ... :o

Etwas peinlich dreinschauende Grüße von
Toni

komet007
08.12.2006, 14:08
Hi komet007,

dass musst Du mir mal näher erklären. Was der Perihel ist, weis ich ja, aber den Ausdruck "Perihel-Bahnen" kenne ich, zu meinem Leidwesen, nicht ... :o

Etwas peinlich dreinschauende Grüße von
Toni

... das waren Epizyklen und keine Periheln, oder wie auch immer. Ich wollte nur mal testen ob ihr auch aufpasst. ;)

Perihelbahn gibt's aber trotzdem. :eek:

Toni
08.12.2006, 14:54
Hi nochmal, komet007,


Ich wollte nur mal testen ob ihr auch aufpasst. ;)
Perihelbahn gibt's aber trotzdem. :eek: Du bist ja ein ganz hinterhältiger Bursche! :D - Trotzdem, ich habe jetzt noch mal in meinem Lexikon nachgesehen, weil mir dies einfach keine Ruhe ließ, konnte aber nur die Begriffe Perihel, Periheldrehung, Perihellänge und Perihelzeit festmachen. Wenn es eine Perihelbahn geben soll, müsste es ja auch eine Aphelbahn geben? Nur, äh, was soll das sein?? :confused:

Völlig verunsichert ratlose Grüße von
Toni

komet007
08.12.2006, 15:01
Du bist ja ein ganz hinterhältiger Bursche! :D - Trotzdem, ich habe jetzt noch mal in meinem Lexikon nachgesehen, weil mir dies einfach keine Ruhe ließ, konnte aber nur die Begriffe Perihel, Periheldrehung, Perihellänge und Perihelzeit festmachen. Wenn es eine Perihelbahn geben soll, müsste es ja auch eine Aphelbahn geben? Nur, äh, was soll das sein?? :confused:


Perihelbahn des Merkur, findest du hier:
http://www.wissenschaft.de/wissportal_static/wissportal_foren/detail_msg.php3?forum=113&msg=2051676

Ich geb's ja zu, ich hab's verwechselt.
Das kommt davon wenn man nebenbei noch arbeiten muss. :o

Toni
08.12.2006, 16:31
Hi komet007,


Perihelbahn des Merkur, findest du hier: ja, bist Du denn des Wahnsinns kecke Beute?! :rolleyes: Bis ich das alles durchgelesen habe, um die entsprechende Stelle zu finden, ist ja Pfingsten! :eek:

Ich geb's ja zu, ich hab's verwechselt. Ich wollte Dir nichts vorwerfen. Ich war nur über den Begriff Perihelbahn etwas erstaunt, da ich den so bis jetzt noch nicht gehört habe. Also, wie gesagt, kein Vorwurf meinerseits! ;)

Das kommt davon wenn man nebenbei noch arbeiten muss. Also, komet, Du sollst doch nicht immer nebenbei arbeiten! :D

Zur Klärung beitragende Grüße von
Toni

komet007
08.12.2006, 20:56
Hi komet007,
ja, bist Du denn des Wahnsinns kecke Beute?! :rolleyes: Bis ich das alles durchgelesen habe, um die entsprechende Stelle zu finden, ist ja Pfingsten! :eek:

...drückst du, STRG+F (finden), gibst du "perihelbahn" ein, drückst du ENTER - 5 Sekunden. Oder gleich Firefox, der hat sogar eine Suchleiste wenn du diese Kombination eingibst. ;)

schönen Abend

Gruß

Wolfgang

Toni
08.12.2006, 21:37
Danke Dir, Wolfgang!

Ebenfalls noch 'nen schönen Abend. Gruß
Toni