zerissener Neutronenstern

Ned Flanders

Registriertes Mitglied
Passend zur "Frage an Astronews"

Mal angenommen das passiert und ein Neutronenstern kommt einem stellaren schwarzen Loch zu nache und unterschrietet seine Roche Grenze.

Was dann eventuell ins All geschleudert wird sind doch nicht schwere Elemente sondern "Neutronium" Bruchstücke, nicht?

Gruss,

Ned
 

Bynaus

Registriertes Mitglied
Neutronium gibt es nicht wirklich, zumindest nicht ausserhalb eines Neutronensterns. Freie Neutronen zerfallen mit einer Halbwertszeit von 10 Minuten, und genau das geschieht auch, wenn man einen Neutronenstern zerreisst. Die Nukleosynthese findet hier im Moment des Zerreissens statt, da werden extrem neutronenreiche Isotope gebildet, die dann zum "Tal der Stabilität" hin zerfallen (von unten rechts her im klassischen Nukliddiagram). Dies ergibt eine ganz charakteristische Häufigkeitssignatur bei den stabilen Isotopen ("r-Prozess Synthese"), die sich stark von der "s-Prozess Synthese" unterscheidet, die sich ergibt, wenn man am Talboden des "Tals der Stabilität" immer wieder mal ein Neutrönchen hinzufügt...
 
Oben