Mein Photonenstrahlantrieb (Diskussion über Optimierung und Machbarkeit)

Bernhard

Registriertes Mitglied
Auf deren Webseite habe ich übrigens eine andere Klasse-Sache gefunden: obgleich man immer noch nicht weiss, ob die Menge der Primzahl-Zwillinge unendlich gross ist kann man sagen, dass die Quersumme vom Produkt zweier Primzahl-Zwillinge stets gleich 8 ist. Allerdings gibt es hier eine Ausnahme, denn der erste Primzahlzwilling erfüllt das nicht. Diese Info kann man übrigens für den Beweis verwenden, aber damit führe ich Euch eher in die Irre. Der Beweis ist nicht schwer, dennoch einen Tipp: wenn (n-1) und (n+1) Primzahlzwillinge mit Ausnahme von {3,5} sind, dann ist n durch 3 teilbar.
Offtopic: Interessant. Offenbar ist die iterierte Quersumme jeder Zahl der Reihe 36*n²-1 immer gleich 8 und da das Produkt der zwei Zahlen eines Primzahlzwillings mit Ausnahme von (3,5) zu dieser Reihe gehört, kann man den Beweis für die genannte Reihe führen. Mal sehen ...
 

ralfkannenberg

Registriertes Mitglied
terierte Quersumme jeder Zahl der Reihe 36*n²-1 immer gleich 8
Hallo Bernhard,

genau so ist es: (36*n²-1) mod 9 = -1, und -1 mod 9 ist eben 8.

Für {3,5} klappt das nicht, weil 3 ein triviales Vielfaches von 3 ist und somit eine Primzahl sein kann (und auch ist), aber alle anderen Primzahlen können keine nicht-trivialen Vielfachen von 3 sein.

Es gibt noch einen anderen fast anschaulicheren Beweis, indem man die Modulo 9-Funktion auf alle Primzahlen anwendet und dabei feststellt, dass gewisse Werte nicht vorkommen können.

Damit hat man die unendliche Menge der Primzahlen auf endlich viele Repräsentaten modulo 9 reduziert und kann nun alle möglichen Primzahlzwillingen überlegen und die Mehrheit von deren Zwillingspartner fällt eben auf den Repräsentanten 0 oder 3 oder 6 (alles Vielfache von 3 und somit keine Primzahlen), und die drei verbleibenen Fälle haben allesamt Quersumme 8. Also wer mit Formeln nicht so vertraut ist kann es auch so beweisen, und eine unendliche Menge auf eine endliche Menge zu reduzieren und dann das Ausschlussverfahren anzuwenden und die Situation für die verbliebenen drei Möglichkeiten zu überprüfen.

Wirklich eine nette kleine aber unterhaltsame Angelegenheit.


Freundliche Grüsse, Ralf
 

ralfkannenberg

Registriertes Mitglied
ralf, und was sagst du dazu?
Hallo Albatros,

ich habe mir das Video nun angeschaut und ja, es war exakt so wie ich vermutet hatte. Auch im Video wird die alternierende harmonische Reihe verwendet und auch im Video wird die von mir genannte Konstruktion verwendet.

Ich habe sie übrigens damals aus dem Buch "Analysis 1" von Professor Christian Blatter übernommen.


Freundliche Grüsse, Ralf
 

ralfkannenberg

Registriertes Mitglied
das klassische Beispiel ist ja die alternierende harmonische Reihe, die gegen ln(2) konvergiert. Man kann ihre Summanden aber auch anders anordnen (Vorsicht: endliche Permutationen genügen da nicht !) und dann jeden gewünschten Grenzwert erhalten.
Hallo zusammen,

im Video wird eine einfache aber natürlich nicht-endliche Permutation genannt, in deren Anordnung die alternierende harmonische Reihe nicht gegen ln(2) konvergiert, sondern gegen (1/2)*ln(2) konvergiert.

@Albatros: das ist ein sehr elementares, einfaches und elegantes Beispiel und ich danke Dir herzlich, dass Du dieses Beispiel mit mir geteilt hast; ich kannte es noch nicht, werde es aber in mein "Repertoire" aufnehmen.


Freundliche Grüsse, Ralf
 
Zuletzt bearbeitet:

Albatros

Registriertes Mitglied
ralf diese Diskussion mit dir ist sowas von überflüssig und sinnfrei, sodass sie nichts, aber überhaupt nichts mit dem Threadthema zu tun hat.
 

ralfkannenberg

Registriertes Mitglied
ralf diese Diskussion mit dir ist sowas von überflüssig und sinnfrei, sodass sie nichts, aber überhaupt nichts mit dem Threadthema zu tun hat.
Hallo Albatros,

das meinte ich mir undankbar: die Leute, die sich mit Dir beschäftigen und die Dir Tipps geben, machst Du blöde an. Letztlich weil Du nicht einsehen willst, dass Dein Konzept nicht funktioniert.

Natürlich könnte man Dich auch loben und Deine Ideen super finden, aber da Du keine Ahnung hast würdest Du dann weitere Details erwarten und die kann Dir aufgrund der Schwachsinnigkeit Deiner Idee dann eben auch niemand liefern. Nicht weil man nicht wollte, sondern weil es keine gibt. Und spätestens dann würdest Du diese Leute auch blöde anmachen.

Nenne es "überflüssig" und "sinnfrei" - solche Einschätzungen passieren dann, wenn jemand wie Du sich permanent überschätzt und sich weigert, einmal ergebnisoffen in den eigenen Spiegel zu schauen.

Wie Du es besser machen könntest wurde Dir in beiden Foren nun wirklich oft genug geschrieben; da Du nicht darauf eingehst ist davon auszugehen, dass Dich das nicht interessiert. Das ist ok, aber so wirst Du permanent auf Ablehnung stossen und insbesondere mit Deinem Photonenstrahlantrieb nicht weiterkommen.


Freundliche Grüsse, Ralf
 

Albatros

Registriertes Mitglied
Ich überschätze mich nicht. Weisst du ralf, Unwissen und Hochmut und sich selbst Überschätzen, sind 3 verschiedene Paar Schuhe. Da ich Laie bin, gebe ich gerne zu, dass mein Wissen zu wünschen übrig lässt, aber hochmütig und mich selbst überschätzen ist einfach wieder einmal von dir eine weit hergeholte Unterstellung. Du kennst mich nicht persönlich und ich bin ehrlich gesagt auch froh darum.

Du machst meine Idee nieder, anstatt das Potential dieser Idee zu erkennen. Das ist für mich wahrer Idiotismus! Aber beweise du ruhig mal weiter irgendwelche Vermutungen, die du nicht lösen kannst. Genauso kann ich das auch sagen. Du bist nicht fähig mathematische Vermutungen zu beweisen, die noch nicht gelöst sind. So als Vergleich zu meiner Idee eines Photonenstrahlantriebes... bist nun auch du ein uneinsichtiger und inkompetenter 2. klassiger Mathematiker? Ich persönlich glaube nicht, aber ich könnte es auch unterstellen, so wie du mir unterstellst, dass ich Null Ahnung habe. Sorry ich habe das Abitur und das befähigt mich für ein Studium! So long....
 

ralfkannenberg

Registriertes Mitglied
(36*n²-1) mod 9 = -1, und -1 mod 9 ist eben 8.
Hallo Bernhard,

wobei ich jetzt nicht genau weiss, woher diese 36 kommt.

Wenn (n-1) und (n+1) Primzahlzwillinge sind, muss - da von drei aufeinanderfolgenden natürlichen Zahlen genau eine durch 3 teilbar sein muss und (n-1) und (n+1) Primzahlen sind und (n-1)=3 die einzige Primzahl ist, die ein (triviales) Vielfaches der 3 ist und deswegen von unseren Überlegungen ausgeschlossen wurde, n durch 3 teilbar sein, d.h. n=3*m.

Dann gilt: (n-1)*(n+1) = n²-1; setzen wir n=3m ein: 9m²-1, und das modulo 9 ergibt: 9m²-1 mod 9 = -1, und modulo 9 sind -1 und +8 Repräsentanten derselben Restklasse.


Freundliche Grüsse, Ralf
 

ralfkannenberg

Registriertes Mitglied
Du machst meine Idee nieder, anstatt das Potential dieser Idee zu erkennen. Das ist für mich wahrer Idiotismus!
Hallo Albatros,

ich habe es Dir schon einmal geschrieben: natürlich könnte ich davon ausgehen, dass ich morgen 10 Millionen Euro auf der Strasse finde und fortan ein Luxusleben führen kann.

Nur: es wäre Idiotismus, jetzt schon den schnellen Ferrari zu kaufen. Denn es könnte ja sein, dass ich morgen keine 10 Millionen Euro auf der Strasse finde. Und übermorgen eben auch nicht.

Aber beweise du ruhig mal weiter irgendwelche Vermutungen, die du nicht lösen kannst. Genauso kann ich das auch sagen. Du bist nicht fähig mathematische Vermutungen zu beweisen, die noch nicht gelöst sind.
Auch von moderner Mathematik hast Du keine Ahnung, glaubst aber, mitreden zu können: ein diplomierter Mathematiker, der nicht in der Forschung tätig ist, wird keine Vermutung selbstständig beweisen können, deren Beweis vor 1900 geführt wurde. Der letzte elementare Beweis der Mathematik dürfte 1874 der Cantor'sche Diagonalbeweis gewesen sein, wobei nur 1 Jahr zuvor von Hermite ein hochkomplexer Beweis geführt wurde, dass die die Euler'sche Zahl transzendent ist. Das heisst auch damals gab es hochbegabte Mathematiker, die grosse Leistungen erbracht haben.

Was ich sagen will: offene mathematische Vermutungen wird eine Person, die nicht in der Forschung tätig ist, heutzutage nicht lösen können.

Und auch wenn Du keineswegs zum ersten Mal erneut eine Falschaussage tätigst: ich habe zu keinem Zeitpunkt den Anspruch erhoben, irgendwelche mathematischen Vermutungen beweisen zu können.

Deine permanenten Falschaussagen machen Dich übrigens auch nicht beliebter - einfach so am Rande vermerkt, bestätigen aber, dass ich mit der von mir nur wenige Minuten später wieder entfernten Wortwahl über Dich vor einiger Zeit gar nicht falsch lag.


Freundliche Grüsse, Ralf
 

Herr Senf

Registriertes Mitglied
... machst meine Idee nieder, anstatt das Potential dieser Idee zu erkennen. ... Sorry ich habe das Abitur und das befähigt mich für ein Studium!
Die Idee hat kein Potenzial, weil die Physik dahinter ganz anders funktioniert als für die Idee gewünscht wird, und nicht verstanden.
Abitur mag ein "Befähigungsschein" zum Antritt eines Studiums sein, Studium muß man schaffen, entscheidet sich oft im 3. Jahr.
 

Albatros

Registriertes Mitglied
ralf du zitierst nur immer diejenigen Abschnitte meiner Posts, in denen du mich kritisieren kannst, merkst du das eigentlich? Das zeugt von einem kleinen Horizont.

Herr Senf, dann bist du halt ein 2. klassiger Physiker, der keine Phantasie hat, sondern nur bestehende Dinge bestätigt, die bereits bestätigt sind. Das zeigt auch auf, dass du 2.klassig bist.
 

Albatros

Registriertes Mitglied
Wenn es nach euch ginge, ist der Photonenstrahlantrieb eine Verschwörungstheorie, die nicht existieren darf. Aber es gibt ihn nun einmal und Eugen Sänger gehört zur Geschichte und hat existiert. Das könnt ihr nicht abstreiten. Ansonsten seit ihr Geschichtsleugner.
 

Albatros

Registriertes Mitglied
Wieso, den Eindruck gewinnt man, wenn man sich eure Posts gegen mich durchliest. Idee Blöd, Photonenstrahlantrieb in 10000000 Jahren nicht möglich, Konzept blöd, Albatros blöd und inkompetent und Scharlatan.

Sorry, dann ist es KEINE Falschaussage. Vielleicht hätte ich das Wort Mythos nennen sollen, anstatt Verschwörungstheorie.
 

ralfkannenberg

Registriertes Mitglied
Sorry, dann ist es KEINE Falschaussage. Vielleicht hätte ich das Wort Mythos nennen sollen, anstatt Verschwörungstheorie.
Hallo Albatros,

warum suchst Du eigentlich den Fehler stets woanders ? Auch von einem Mythos hat niemand geschrieben. Aber was ich kritisiere ist, dass Du der Meinung bist, die Forenuser würden behaupten, dass Dein Antieb nicht existieren darf. Und das ist falsch, das hat niemand behauptet; mit solchen polemishcen Unterstellungen versuchst Du nur, Leute vom Fach zu verunglimpfen. Am Stammtisch, wo die Leute schon ein Bierchen zuviel intus haben, magst Du mit so etwas punkten, in Fachforen oder gar an der Universität hingegen gibst Du Dich nur der Lächerlichkeit preis. Mit dem Ergebnis, dass man Dich im besten Fall nicht weiter beachten wird und im weniger guten Fall ausschliessen wird. Darf man übrigens fragen, warum Du im Raumfahrer-Forum einen neuen Account eröffnet hast ?


Freundliche Grüsse, Ralf
 

Albatros

Registriertes Mitglied
Ich habe mich in diesem Forum angemeldet, weil ich über meine Idee diskutieren wollte und dachte, man würde mich unterstützen und Verbesserungsvorschläge posten, aber das habt ihr 4 ja ganz schön verbockt und das Gegenteil daraus gemacht.

Das du das nicht einmal erkennst, nachdem ich 3 Threads aufgemacht habe und es immer wieder versucht habe, zeigt doch auch, dass du auf einem Auge blind bist, ralf.

Da ich aktuell kein Student bin, interessiert mich der Elfenbeinturm nicht.
 

ralfkannenberg

Registriertes Mitglied
im Video wird eine einfache aber natürlich nicht-endliche Permutation genannt, in deren Anordnung die alternierende harmonische Reihe nicht gegen ln(2) konvergiert, sondern gegen (1/2)*ln(2) konvergiert.
Hallo zusammen,

nicht jeder hat Lust, YouTube-Filmchen anzuschauen, deswegen werde ich das hier off-topic einmal ausführen.

Die alternierende harmonische Reihe: 1 - 1/2 + 1/3 - 1/4 + 1/5 - 1/6 + 1/7 - 1/8 + 1/9 - 1/10 + 1/11 - 1/12 + 1/13 - 1/14 + 1/15 - 1/16 + ...

Wir färben nun jeden 4.Term grün ein:
1 - 1/2 + 1/3 - 1/4 + 1/5 - 1/6 + 1/7 - 1/8 + 1/9 - 1/10 + 1/11 - 1/12 + 1/13 - 1/14 + 1/15 - 1/16 + ...

Nun färben wir die verbliebenen Terme mit gerad-zahligem Zähler blau ein:
1 - 1/2 + 1/3 - 1/4 + 1/5 - 1/6 + 1/7 - 1/8 + 1/9 - 1/10 + 1/11 - 1/12 + 1/13 - 1/14 + 1/15 - 1/16 + ...

Nun stellen wir den n.ten blauen Term hinter den n.ten schwarzen Term, gefolgt vom n.-ten grünen Term:
(1 - 1/2) - 1/4 + (1/3 - 1/6) - 1/8 + (1/5 - 1/10) - 1/12 + (1/7 - 1/14) - 1/16 + .......
= 1/2 - 1/4 + 1/6 - 1/8 + 1/10 - 1/12 + 1/14 - 1/16 + .......

= 1/2 * ( 1 - 1/2 +1/3 - 1/4 + 1/5 - 1/6 + 1/7 - 1/8 + .......)

Und das ist die 1/2 * die alternierende harmonische Reihe.


Freundliche Grüsse, Ralf
 
Oben