Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Sonnensystem : Artikel [ Druckansicht ]

 
ASTEROIDEN
Experten beraten Abwehrmöglichkeiten
Redaktion / Pressemitteilung des Excellence Cluster Universe
astronews.com
16. Mai 2018

Asteroiden stellen eine ständige Bedrohung für das Leben auf unserem Planeten dar. Seit Montag treffen sich für vier Wochen Experten aus aller Welt in Garching, um sich über die Asteroidengefahr auszutauschen. Das Ziel: Konkrete Handlungsempfehlungen für die effiziente Erkennung und Abwehr der bedrohlichen Himmelskörper. Besonders schwierig ist es, die kleineren Brocken zu entdecken.

Asteroid

Experten sind sich einig: Die Gefahr durch den Einschlag eines Asteroiden auf die Erde ist real. Bild: ESA - P.Carril [Großansicht]

Im Februar 2013 explodierte ein fast 20 Meter großer Asteroid über der russischen Stadt Tscheljabinsk. Die Schockwelle zertrümmerte Fensterscheiben, etwa 1500 Personen wurden verletzt. "So etwas kann jederzeit wieder passieren. Von Objekten dieser Größe kennen wir noch nicht einmal ein Prozent der tatsächlichen Anzahl", sagt Dr. Detlef Koschny, Leiter des NEO (Near-Earth Objects) Segment bei der European Space Agency und Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für Raumfahrttechnik der Technischen Universität München.

Die meisten Asteroiden befinden sich im sogenannten Hauptgürtel zwischen der Mars- und Jupiterbahn. Immer wieder gelangen einige von ihnen aufgrund verschiedener physikalischer Effekte in das innere Sonnensystem und stellen dann eine kleine, aber reale Gefahr für die Menschheit dar. Diese erdnahen Objekte kreisen auf Bahnen um die Sonne und viele von ihnen kreuzen die Erdbahn. So ist es nicht verwunderlich, dass im Laufe der Erdgeschichte schon häufig Asteroiden auf unserem Heimatplaneten eingeschlagen sind.

"Es ist nicht die Frage ob, sondern wann der nächste Asteroid vom Himmel fällt", meint Koschny. "Bei den größeren Objekten wissen wir zwar von einem höheren prozentualen Anteil, wo sie sind. Allerdings treten diese auch seltener auf. Wenn sie aber doch einschlagen sollten, dann kann so ein Ereignis, gerade in dicht besiedelten Gebieten, großen Schaden anrichten."

Anzeige

Wie können wir aber das Leben auf der Erde vor der nächsten Einschlagskatastrophe schützen? Lassen sich bestehende Frühwarnsysteme so optimieren, dass sie frühzeitig alle potenziellen Asteroideneinschläge erkennen und mögliche Auswirkungen auf die Zivilisation gering halten? Und wie kann der Mensch gefahrbringende Asteroiden abwehren? Um diese Frage zu beantworten, verstärken Raumfahrtbehörden wie ESA und NASA ihre Zusammenarbeit mit internationalen Forschungsgruppen.

Vier Wochen lang wird deshalb das Forschungszentrum Garching bei München zum Treffpunkt internationaler Experten der Asteroidenforschung. Weltweit anerkannte Astronomen, Astrophysiker und Raumfahrtexperten beraten sich vom 14. Mai bis zum 8. Juni 2018 im Garchinger MIAPP, dem "Munich Institute for Astro- and Particle Physics", rund um die Asteroiden-Thematik.

Der Programm-Name "Near-Earth Objects: Properties, Detection, Resources, Impacts and Defending Earth" spricht schon für sich: Die internationale Expertengruppe setzt sich mit den unterschiedlichsten Aspekten wie Eigenschaften und Erkennung von Asteroiden sowie mit Auswirkungen von Asteroideneinschlägen und möglichen Verteidigungs-Strategien für die Erde auseinander.

MIAPP gehört dem Exzellenzcluster Universe an und hat sich seit seiner Gründung zu einer renommierten Institution für den Austausch internationaler Forscher der Astro- und Teilchenphysik etabliert. Die Erkenntnisse des vierwöchigen Treffens wollen die Weltraumexperten in einer öffentlichen Diskussionsschrift zusammenfassen. Die Schrift soll außerdem konkrete Handlungsempfehlungen für künftige Projekte und für die Koordinierung internationaler Einrichtungen enthalten, um Asteroideneinschläge möglichst effizient zu vermeiden.

"Bisher kennen wir über 90 Prozent aller erdnahen Asteroiden, die über ein Kilometer groß sind. Die Schwierigkeit ist allerdings, die kleineren Asteroiden zu erkennen. Außerdem verfügen wir bisher über kaum effiziente Abwehrmaßnahmen", unterstreicht Prof. Dr. Andreas Burkert, Ko-Sprecher des Exzellenzclusters Universe und Lehrstuhlinhaber Computational and Theoretical Astrophysics an der Ludwig-Maximilians-Universität München. "Wir erhoffen uns von dem Expertentreffen wichtige Impulse für die künftige Asteroidenforschung mit dem Ziel, die Erde und ihre Bewohner besser zu schützen."

Forum
Experten beraten Abwehrmöglichkeiten gegen Asteroiden. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Erdnahe Asteroiden: Asteroid 2012 TC4 vor Erdpassage - 11. Oktober 2017
Erdnahe Asteroiden: Asteroid Florence passiert die Erde - 1. September 2017
Asteroiden: Mehr als 15.000 erdnahe Asteroiden - 18. November 2016
Erdnahe Asteroiden: Nahe Passage eines kleinen Asteroiden - 3. Februar 2016
Links im WWW
Excellence Cluster Universe
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
 
Anzeige
Anzeige
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2018. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2018
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2018/05