Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Amateurastronomie : Artikel [ Druckansicht ]

 
DER STERNENHIMMEL IM MAI 2017
Drei Planeten und die Frühlingssterne
von Stefan Deiters
astronews.com
1. Mai 2017

Drei Planeten sind im Mai problemlos mit bloßem Auge am nächtlichen Himmel auszumachen: Die Venus ist strahlend hell am Morgenhimmel zu sehen, die beiden Gasriesen Jupiter und Saturn über weite Teile der Nacht. Außerdem laden die Sternbilder des Frühlings zu einem ausführlichen Spaziergang am nächtlichen Himmel ein.

Saturn - Mond

Saturn und der Mond in der Nacht vom 13. auf den 14. Mai 2017 am südöstlichen Himmel gegen Mitternacht. Bild: astronews.com / Stellarium [Großansicht]

Auch in diesem Jahr hat der April seinem Ruf als Monat mit eher wechselhaftem Wetter alle Ehre gemacht: Neben frühsommerlich warmen Tagen gab es in manchen Regionen sogar Neuschnee. Vielleicht bringt ja nun der Mai ein wenig beständigeres Frühlingswetter. Am nächtlichen Himmel hat sich die Jahreszeit schon etabliert. Abends bleibt es - nicht nur wegen der Sommerzeit - immer länger hell. So muss man sich etwas gedulden, bis die Sonne untergegangen ist und die ersten Sterne am Himmel sichtbar werden. Dafür wird man dann mit den Sternbildern des Frühlings und einigen Besonderheiten belohnt.

Das Frühlingsdreieck aus den Sternen Arktur im Sternbild Bärenhüter (Bootes), Spica im Sternbild Jungfrau und Regulus im Löwen ist gut zu sehen [Findkarte] und sogar der Sommer ist am Himmel schon auszumachen: So erscheint im (Nord-)Osten langsam das Sommerdreieck, das aus den Sternen Deneb im Sternbild Schwan, Wega in der Leier und Altair im Adler besteht [Findkarte].

Der Große Wagen - ein Teil des Sternbilds Großer Bär - ist das ganze Jahr über am nächtlichen Himmel zu sehen. Die Konstellation befindet sich nämlich nahe genug am Himmelspol und steht im Mai hoch am Himmel. Verbindet man bei diesem Sternbild die beiden der Deichsel abgewandten Sterne zu einer Linie, weist diese den Weg zum Polarstern, der am Ende der Deichsel des Kleinen Wagens liegt.

Werbung

Hoch im Osten steht zurzeit das Sternbild Bärenhüter (Bootes) mit seinem Stern Arktur, der Teil des Frühlingsdreiecks ist. Das Sternbild erinnert entfernt an eine Eistüte: Das Eis zeigt etwa in Richtung Nord-Ost, Arktur ist an der Spitze zu finden. Der hellorange leuchtende Stern ist - die Sonne nicht mitgezählt - der dritthellste Einzelstern am Himmel. Ein Grund dafür ist seine relative Nähe von nur rund 34 Lichtjahren. Zudem hat Arktur einen 25 Mal größeren Durchmesser als unsere Sonne. Das System aus Alpha Centauri A und Alpha Centauri B ist, mit bloßem Auge betrachtet, nicht auflösbar und erscheint zusammen heller als Arktur. Die beiden Einzelkomponenten sind es allerdings nicht.

Eine andere Besonderheit von Arktur ist mit bloßem Auge nicht auszumachen: Arktur gehört zu den am schnellsten am Himmel wandernden Sternen seiner Größenklasse. Jedes Jahr bewegt er sich um 2,3 Bogensekunden auf das Sternbild Jungfrau zu. Zum Vergleich: Der Vollmond bedeckt am Himmel etwa 1.800 Bogensekunden oder ein halben Grad.

Wer über ein Fernglas oder ein kleines Teleskop verfügt, kann versuchen, den Kugelsternhaufen M3 zu finden, der im Sternbild Jagdhunde liegt. Er gehört mit zu den schönsten Sternhaufen am nördlichen Himmel und findet sich rund 12 Grad nordwestlich des Sterns Arktur an der Grenze zum Sternbild Bärenhüter. Mit dem Fernglas sieht man allerdings nicht viel mehr als einen verwaschenen Punkt.

M3 wurde von Charles Messier am 3. Mai 1764 entdeckt und ist das dritte Objekt in Messiers Katalog - deswegen auch der Name M3. Der Kugelsternhaufen ist rund 33.900 Lichtjahre von der Erde entfernt und besteht aus über einer halben Million Sternen. Der Haufen hat einen Durchmesser von ungefähr 200 Lichtjahren, die Hälfte seiner Masse findet sich allerdings innerhalb der inneren 22 Lichtjahre. 

Unser Nachbarplanet Venus ist im Mai weiterhin Morgenstern und leuchtet hell im Osten vor Sonnenaufgang. Unser anderer Nachbar im Sonnensystem hingegen, der Rote Planet Mars, der in den letzten Monaten noch am Abendhimmel zu sehen war, wird im Laufe des Monats ganz unbeobachtbar.

Der Gasriese Jupiter stand im April in Opposition zur Sonne und war die ganze Nacht über zu sehen. Er befindet sich noch immer im Sternbild Jungfrau, geht aber allmählich etwas früher unter, so dass er in den frühen Morgenstunden schon nicht mehr zu sehen ist. Anders beim Ringplaneten Saturn: Dieser wird im kommenden Monat seine Oppositionsstellung zur Sonne erreichen und baut somit seine Sichtbarkeit bis in die Zeit vor Mitternacht aus. Er wandert im Mai vom Schützen in den Schlangenträger. 

Für Sternschnuppenfreunde bietet der Mai eher weniger - es sei denn, sie halten sich in südlicheren Breiten auf. Dort sind nämlich die Mai-Aquariden, die aus dem Sternbild Wassermann zu kommen scheinen, ein recht auffälliger Sternschnuppenstrom, der sein Maximum am 5. Mai erreicht. Sie gehen auf den Kometen Halley zurück. Das Maximum der Eta-Lyriden wird am 8. Mai erwartet. Es wird dabei allerdings mit nur etwa fünf Meteoren pro Stunde gerechnet. 

Forum
Der Sternenhimmel im Mai 2017. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Der Sternenhimmel im Mai 2017 - ergänzende Informationen
Sternenhimmel - Findkarten - Frühlingsdreieck
Sternenhimmel - Findkarten - Sommerdreieck
Sternenhimmel - Sternkarten
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2017/05