Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Forschung : Artikel [ Druckansicht ]

 
EXTRASOLARE PLANETEN
Viele erdgroße Planeten um Zwergsterne?
Redaktion / idw / Pressemitteilung der Universität Bern
astronews.com
24. Oktober 2016

Was für Planeten könnten um rote Zwergsterne kreisen? Dieser Frage haben sich Astrophysiker der Universität Bern mithilfe von Computersimulationen angenommen. Das Ergebnis: Häufig entstehen offenbar Planeten in ähnlicher Größe wie die Erde, die zudem vielfach auch über größere Mengen Wasser verfügen. Was dies für ihre Lebensfreundlichkeit bedeutet, ist hingegen nicht klar.

roter Zwergstern

Künstlerische Darstellung von erdgroßen Planeten, die um einen roten Zwergstern kreisen. Bild: NASA, ESA und G. Bacon (STScI)  [Großansicht]

Im August 2016 gaben Forscher die Entdeckung eines erdähnlichen Planeten in der bewohnbaren Zone von Proxima Centauri bekannt. Dies beflügelte die Fantasie von Wissenschaftlern und Laien. Denn es handelt sich bei Proxima Centauri um den unserer Sonne am nächsten gelegenen Stern. Er hat allerdings zehnmal weniger Masse hat als die Sonne und ist 500-mal weniger hell.

Bereits im Mai 2016 war ein ähnlicher Planet bei einem noch masseärmeren Stern namens Trappist-1 aufgespürt worden (astronews.com berichtete). Dies lässt darauf schließen, dass solche sogenannten rote Zwerge vermutlich zahlreiche erdähnliche Planeten beherbergen. Wie könnten diese Objekte aussehen? Woraus könnten sie bestehen? Diese Fragen untersuchten Yann Alibert und Willy Benz vom nationalen schweizerischen Forschungsschwerpunkt "PlanetS" und dem Center for Space and Habitability (CSH) an der Universität Bern mittels Computersimulationen.

Erstmals simulierten sie die Entstehung von Planeten, die erwartungsgemäß um Sterne kreisen, die zehnmal weniger Masse haben als die Sonne. Die Berechnungen kommen den bisherigen Beobachtungen der erdähnlichen Planeten sehr nahe: "Unseren Modellen gelang es, Planeten zu erzeugen, die in punkto Masse und Umlaufzeit den beobachteten Objekten gleichen", erklärt Alibert das Resultat der Studie. "Interessanterweise haben wir herausgefunden, dass Planeten in engen Umlaufbahnen um diese Art Sterne klein sind. Ihr Radius liegt typischerweise zwischen 0,5 und 1,5 Erdradien und entspricht am häufigsten einem Erdradius. Künftige Entdeckungen werden zeigen, ob wir richtig liegen", so Alibert.

Werbung

Zudem bestimmten die Astrophysiker den Wassergehalt der Planeten, die ihren kleinen Mutterstern in der bewohnbaren Zone umkreisen. Bei allen Fällen enthalten 90 Prozent der Planeten einen Wasseranteil von mehr als zehn Prozent. Zum Vergleich: In der Erdmasse beträgt der Wasseranteil nur etwa 0,02 Prozent. Die meisten dieser fernen Planeten sind also im Unterschied zur Erde buchstäblich Wasserwelten. Dies bedeutet auch, dass sie von sehr tiefen Ozeanen bedeckt wären - und auf dem Meeresgrund käme das Wasser in Form von Eis vor wegen des enormen Druckes. Flüssiges Wasser gilt als entscheidender Bestandteil für Leben, wie wir es kennen.

"Was die Lebensfreundlichkeit solcher Planeten anbelangt, kann es auch zu viel Wasser geben", sagt Benz, der auch Leiter der CHEOPS-Mission für die Schweiz ist, die potenziell lebensfreundliche Planeten aufspüren soll. In früheren Studien zeigten die Berner Wissenschaftler, dass zu viel Wasser lebensfeindlich sein kann, da es die Regulierung der Oberflächentemperatur verhindern und das Klima destabilisieren würde. "Aber dies gilt für die Erde, während wir es hier mit bedeutend exotischeren Planeten zu tun haben, die einem viel unwirtlicheren Strahlungsumfeld ausgesetzt sein könnten und ihrem Stern vielleicht immer die gleiche Seite zuwenden", ergänzt Benz.

Die Forscher starteten ihre Berechnungen mit einer Serie von einigen Hunderten bis Tausenden von identischen, massearmen Sternen - jeder von ihnen umgeben von einer Scheibe aus Staub und Gas, in der sich die Planeten formen. Alibert und Benz nahmen an, dass sich zu Beginn in jeder dieser sogenannten protoplanetarischen Scheiben zehn sogenannte Planetenembryos mit je der Masse des Mondes befanden.

Darauf verfolgte das Modell für jedes System in mehreren Tagen Rechenzeit, wie diese zufällig verteilten Embryos wuchsen und wanderten. Welche Art Planeten geformt werden, hängt von der Struktur und Entwicklung der protoplanetaren Scheiben ab. "Bewohnbar oder nicht - die Untersuchung von Planeten bei sehr massearmen Sternen wird spannende neue Resultate liefern, die unser Wissen über die Entstehung, Entwicklung und Bewohnbarkeit von Planeten erweitert", fasst Benz zusammen.

Da diese Sterne bedeutend weniger leuchtstark als die Sonne sind, kann ein Planet seinem Mutterstern viel näher sein, bevor seine Oberflächentemperatur zu hoch wird für flüssiges Wasser und es verdampfen würde. Zudem sind die meisten Sterne in der Nachbarschaft der Sonne rote Zwerge wie Proxima Centauri. Und Planeten, die nahe bei ihrem Mutterstern liegen, sind zurzeit einfacher zu entdecken und zu untersuchen. Weil diese erdähnlichen Planeten also relativ nah, gut beobachtbar und vermutlich zahlreich sind, bieten sie Forschenden gute Bedingungen, um sie zu untersuchen.

Über ihre Ergebnisse berichten die Wissenschaftler in einem Fachartikel, der in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics Letters erscheinen wird.

Forum
Viele erdgroße Planeten um Zwergstern? Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Pale Red Dot: Erdgroßer Planet um Proxima Centauri - 25. August 2016
TRAPPIST-1: Zwei Gesteinsplaneten um nahe Sonne - 21. Juli 2016
TRAPPIST: Drei rote Welten um nahen kühlen Stern - 3. Mai 2016
Pale Red Dot: Suche nach Planet um Proxima Centauri - 15. Januar 2016
Proxima Centauri: Planetensuche um sonnennächsten Stern - 7. Juni 2013
HARPS: Planet um Alpha Centauri B entdeckt - 17. Oktober 2012
Alpha Centauri: Ein Porträt unserer nächsten Nachbarn - 24. März 2003
VLT: Wie klein sind die kleinsten Sterne? - 4. Dezember 2002
Ferne Welten - die astronews.com Berichterstattung über die Suche nach extrasolaren Planeten
Links im WWW
Preprint des Fachartikels bei arXiv.org
Universität Bern
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2016/10