Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Amateurastronomie : Artikel [ Druckansicht ]

 
DER STERNENHIMMEL IM SEPTEMBER 2016
Herbstbeginn und ein Mond im Halbschatten
von Stefan Deiters
astronews.com
1. September 2016

Der Sommer geht allmählich zu Ende: Am 22. September beginnt offiziell der Herbst. Auch am Himmel übernehmen langsam die Sterne des Herbstes das Regiment. Planeten sind vor allem in der ersten Nachthälfte zu sehen. Merkur allerdings erscheint zum Monatsende am östlichen Morgenhimmel. Am 16. September gibt es zudem eine Halbschattenfinsternis des Mondes.

Merkur

Blick nach Osten am Morgen des 29. September vor Sonnenaufgang. Merkur ist links unterhalb der dünnen Sichel des Mondes zu erkennen. Der Mond ist hier vergrößert dargestellt. Bild: astronews.com / Stellarium [Großansicht]

Das war er also, der Sommer 2016. Zumindest in den letzten Tagen des Augusts hat er seinem Namen noch einmal alle Ehre gemacht. Ab heute nun ist Herbst, zumindest für die Meteorologen. Die Wetterexperten wollen sich bei ihren Statistiken nicht mit den "krummen" Anfangsterminen der astronomischen und kalendarischen Jahreszeiten herumschlagen. Sie haben daher die Anfänge der meteorologischen Jahreszeiten einfach auf den jeweiligen Monatsersten vorverlegt.

Wer sich nach den "echten" Jahreszeiten richten möchte, der hat noch etwas mehr als drei Sommerwochen vor sich. Für den beginnt der Herbst nämlich erst am 22. September um 16.21 Uhr MESZ. Ab dann sind auf der Nordhalbkugel der Erde die Tage wieder kürzer als die Nächte. Und dass die Tage kürzer werden, macht sich besonders in der Zeit um die Tag- und Nachtgleiche sehr deutlich bemerkbar.

Das Ende des Sommers ist auch am nächtlichen Sternenhimmel zu sehen: Zwar sind dort noch immer die Konstellationen zu finden, die uns auch in den letzten Monaten schon bei unserem Rundgang am Himmel begleitet haben, doch lassen sich inzwischen auch die Sternbilder des Herbstes immer besser beobachten. Ein Beispiel ist das auffällige Rechteck des Pegasus. Dessen nordöstlicher Stern, Sirrah oder Alpheratz genannt, ist übrigens schon Teil des Sternbilds Andromeda.

Wer am Abend einen freien Blick nach Südosten hat, kann hier einen vergleichsweise hellen Stern, nämlich Fomalhaut, oder Alpha Piscis Austrini, entdecken. Er ist der achtzehnthellste Stern am Nachthimmel und liegt in rund 25 Lichtjahren Entfernung im Sternbild Südlicher Fisch (lateinisch Piscis Austrinus).

Werbung

Eine gedachte Linie von Fomalhaut zu Atair im Sternbild Adler, dem zwölfthellsten Stern am Nachthimmel, hilft einem auch, ein anderes, weniger auffälliges Sternbild zu finden, das wegen seiner Form auch hin und wieder als "Lächeln am Himmel" bezeichnet wird - das Sternbild Steinbock [Findkarte]. Es liegt in der Mitte unterhalb der Verbindungslinie der beiden hellen Sterne. Der Hauptstern des Steinbocks, Alpha Capricorni (die westliche Ecke des Sternbildes), besteht eigentlich aus zwei Sternen, was sich schon mit guten Augen erkennen lässt. Mit einem Fernrohr kann man auch das einzige Deep-Sky-Objekt ausmachen, das der Steinbock zu bieten hat: den Kugelsternhaufen M30.

Manche Sternbilder sind das ganze Jahr über am Himmel zu sehen. Dazu gehört etwa das Sternbild Kepheus (Cepheus), das im September jedoch besonders hoch am Himmel steht. Seine Form erinnert an ein Haus, dessen Spitze ungefähr auf den Himmelspol zeigt. Das Sternbild - oder genauer, einer seiner Sterne, nämlich Delta Cephei - wurde Namensgeber einer in der Astronomie sehr wichtigen Gruppe von Sternen, der so genannten Cepheiden.

Cepheiden sind pulsierende Sonnen, die die Astronomen zur Entfernungsmessung verwenden. Sie ändern regelmäßig ihre Helligkeit und aus den Perioden dieser Helligkeitsänderungen lässt sich die tatsächliche Helligkeit des Sterns berechnen. Ist diese bekannt, kann man durch Vergleich mit der beobachteten Helligkeit auf der Erde die Entfernung des Sterns bestimmen.

Im Sternbild Kepheus befindet sich auch der Stern Mu Cephei, der vor allem im Fernglas durch seine tiefrote Farbe auffällt. Der berühmte Astronom Sir Wilhelm Herschel nannte diesen Stern daher auch "Granatstern". Bei ihm handelt es sich um einen Roten Riesenstern, dessen Helligkeit durch Pulsationen in seiner äußeren Hülle schwankt.

Wer sich mehr für die Objekte unseres Sonnensystems interessiert, der findet unseren Nachbarplaneten Venus im Westen am Abendhimmel. Sie geht allerdings recht früh unter und befindet sich im Sternbild Jungfrau. Auch unser anderer Nachbar, der Mars, ist nur am Abendhimmel zu sehen. Er verabschiedet sich im Laufe des Monats immer früher vom Himmel und ist abends tief im Südwesten zu finden. Er steht im Sternbild Schütze.

Der größte Planet des Sonnensystems, der Jupiter, ist im September gar nicht am Himmel auszumachen und steht gehen Ende des Monats in Konjunktion zur Sonne. Der Ringplanet Saturn ist nur in der ersten Nachthälfte zu sehen. Abends steht er bereits im Südwesten im Sternbild Schlangenträger.

In der letzten Woche des Monats ist zudem der sonnennächste Planet Merkur am Morgenhimmel auszumachen. Er ist vor Sonnenaufgang nur wenige Grad über dem östlichen Horizont zu sehen. Seine höchste Helligkeit erreicht er zur Monatswende. Ganz in der Nähe von Merkur kann man am 29. September die schmale Sichel des Mondes sehen.

Für Sternschnuppenfreunde ist der September kein wirklich guter Monat: Anfang September sollten noch einige Sternschnuppen der Alpha-Aurigiden zu entdecken sein, die bereits in der Nacht zum 1. September ihr Maximum erreicht hatten. Ihr Ausstrahlungspunkt oder Radiant liegt in der Nähe des Sterns Kapella im Fuhrmann. Den ganzen September aktiv sind die Pisciden, die aus dem Sternbild Fische zu kommen scheinen. Ihr Maximum erreichen sie um den 20. September, die beste Beobachtungszeit liegt zwischen 22 Uhr und 4 Uhr. Ende September könnten auch schon einige Tauriden mit Radiant im Stier zu sehen sein.

Der September bietet zudem eine weitere Besonderheit: Außer der ringförmigen Sonnenfinsternis am 1. September, die allerdings von Mitteleuropa aus gar nicht zu sehen ist, gibt es am 16. September eine Halbschattenfinsternis des Mondes. Wenn der Mond bei uns gegen 19.30 Uhr MESZ aufgeht, hat die Finsternis bereits begonnen. Die Mitte der Finsternis ist um 20.54 Uhr MESZ erreicht, dann befinden sich 93,3 Prozent des Mondes im Halbschatten der Erde. Mit bloßem Auge wird man aber kaum eine Verdunklung es Vollmonds wahrnehmen können.

Forum
Der Sternenhimmel im September 2016. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Der Sternenhimmel im September 2016 - ergänzende Informationen
Sternenhimmel - Findkarten - Steinbock
Sternenhimmel - Sternkarten
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2016/09/1609-002.shtml