Home  |  Nachrichten  | Frag astronews.com  | Bild des Tages  |  Kalender  | Glossar  |  Links  | Forum  | Über uns    
astronews.com  
Nachrichten

astronews.com
astronews.com

Der deutschsprachige Onlinedienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt

Home  : Nachrichten : Forschung : Artikel [ Druckansicht ]

 
STERNE
Sonnenähnliche Sterne rotieren wie die Sonne
Redaktion / Pressemitteilung des Leibniz-Instituts für Astrophysik Potsdam (AIP)
astronews.com
17. Mai 2016

Astronomen haben mithilfe des Weltraumteleskops Kepler festgestellt, dass sich sonnenähnliche Sterne, die ein vergleichbares Alter wie unsere Sonne aufweisen, ähnlich schnell um die eigene Achse drehen wie unser Heimatstern. Der Fund ist ein weiterer Hinweis darauf, dass sich Erkenntnisse über unsere Sonne auch auf andere Sterne anwenden lassen sollten - und umgekehrt.

M67

Falschfarbenbild des offenen Sternhaufens M67 aus den drei Filtern Johnson B, V und G für den Blau-, Rot- und Grün-Kanal. Aufgenommen mit WiFSIP/STELLA auf Teneriffa. Bild: AIP [Großansicht]

Die heute zum Basiswissen zählende Feststellung, dass Sterne nichts anderes als weit entfernte Sonnen sind, konnte erst im 19. Jahrhundert mittels ausgeklügelter Abstandsmessungen nachgewiesen werden. Dank dieses Wissens und durch die Beobachtung unserer Sonne - dem einzigen Stern, den wir detailliert untersuchen können - können wir auch Prozesse auf anderen Sternen erforschen.

Zudem lässt sich dieses Prinzip auch umkehren, indem man beispielsweise Erkenntnisse über sonnenähnliche Sterne nutzt, um auf die Vergangenheit und Zukunft unserer Sonne zu schließen. Die Rotationsperioden von Sternen liefern einen wichtigen Schlüssel, um auch magnetische Phänomene auf anderen Sternen besser zu verstehen. So lässt etwa die Größe der beobachteten Sternenflecken darauf schließen, dass die Magnetfelder der Sterne denen der Sonne sehr ähnlich sein müssen.

Für ihre jetzt vorgestellte Studie haben Astrophysiker des Leibniz-Instituts für Astrophysik Potsdam (AIP) und der US-amerikanischen Johns Hopkins University den vier Milliarden Jahre alten offenen Sternenhaufen M67 ins Visier genommen. Dieser ist der einzige bekannte Haufen, der nahezu zeitgleich mit unserer Sonne entstanden ist und damit Sterne in ihrem Alter enthält. Durch seine relative Nähe zu uns kann er auch eingehender erforscht werden und gehört mit zu den am besten untersuchten offenen Sternhaufen überhaupt.

Werbung

Sterne wie unsere Sonne weisen dunkle Flecken auf, die durch Magnetfelder verursacht werden. Die Flecken sind bei jüngeren Sternen relativ groß und werden mit zunehmendem Alter eines Sterns kleiner. Aufgrund der Rotation der Sterne wandern diese Flecken scheinbar über ihre Oberfläche und verursachen dadurch Helligkeitsschwankungen. Diese sind bei sonnenähnlichen Sternen aufgrund ihres relativ hohen Alters vergleichsweise klein und betragen weniger als ein Prozent.

Den Wissenschaftlern gelang nun erstmals die Messung dieser sehr kleinen periodischen Variationen bei 20 sonnenähnlichen Sternen. Die Beobachtungen waren nur aufgrund der exzellenten Empfindlichkeit des Weltraumteleskops Kepler möglich. Dieses sucht eigentlich nach Helligkeitsschwankungen, die durch das Vorüberziehen von Planeten vor ihrer Sonne verursacht werden.

Mit Keplers Hilfe stellten sie fest, dass die vermessenen Sterne für eine Drehung um sich selbst rund 26 Tage benötigten - die gleiche Zeit, die auch die Sonne für eine Drehung um ihre Achse braucht. Diese Entdeckung bestärkt die bisherige Annahme einer engen Verknüpfung der Prozesse auf unserer Sonne und anderen Sternen, die ähnliche Eigenschaften haben wie sie.

"Auch wenn wir diese Erkenntnisse bereits vorausgesagt hatten, ist es ein großer Schritt, sie nun endlich nachweislich messen zu können", erläutert Sydney Barnes vom AIP. "Mithilfe unserer Messungen der Rotationsperioden von Sternen, deren Alter unserer Sonne nahe kommt, werden wir nun die Entwicklungsgeschichte unserer Sonne genauer nachvollziehen", ergänzt Kollegen Jörg Weingrill.

Über ihre Untersuchung berichten die Astronomen jetzt in einem Fachartikel, der in der Zeitschrift The Astrophysical Journal erschienen ist.

Forum
Sonnenähnliche Sterne rotieren wie die Sonne. Diskutieren Sie mit anderen Lesern im astronews.com Forum.
siehe auch
Sterne: Rotation verrät Alter eines Sterns - 7. Januar 2015
Kepler: Das Alter von sonnenähnlichen Sternen - 16. Juli 2014
Links im WWW
Preprint des Fachartikels bei arXiv.org
Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam
In sozialen Netzwerken empfehlen
 
 
Werbung
Werbung
astronews.com 
Nachrichten Forschung | Raumfahrt | Sonnensystem | Teleskope | Amateurastronomie
Übersicht | Alle Schlagzeilen des Monats | Missionen | Archiv
Weitere Angebote Frag astronews.com | Forum | Bild des Tages | Newsletter
Kalender Sternenhimmel | Startrampe | Fernsehsendungen | Veranstaltungen
Nachschlagen AstroGlossar | AstroLinks
Info RSS-Feeds | Soziale Netzwerke | astronews.com ist mir was wert | Werbung | Kontakt | Suche
Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
     ^ Copyright Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999-2017. Alle Rechte vorbehalten.  W3C

© astronews.com / Stefan Deiters und/oder Lieferanten 1999 - 2017
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


URL dieser Seite: http://www.astronews.com/news/artikel/2016/05